CampingWagner
anhaengerkupplung

Schlafdach auf bestehenden Kastenwagen montieren lassen


HerrRossy am 21 Feb 2020 12:55:38

Hallo miteinander!
Wir sind zwei Erwachsene mit zwei kleinen Kindern (5 und 8 Jahre) und überlegen uns einen gebrauchten Kastenwagen zuzulegen und ein Schlafdach (SCA 212) zu montieren.
Hat das schon mal jemand gemacht oder machen lassen?
Wer hat Erfahrungen und was gibt es zu beachten?

Viele Grüße
Roland

Anzeige vom Forum


rhino65 am 21 Feb 2020 13:52:44

Nimm doch ein Dachzelt --> Link

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Kakowo am 21 Feb 2020 15:28:12

Ich kann mir vorstellen dass Euch ein Händler weiterhelfen kann.
Ein Aufstelldach kann man ja "von innen" aufsuchen, ein Dachzelt nicht. ....
Aber versucht doch vorher ein Modell mit Aufstelldach zu mieten bevor Ihr soviel Geld investiert. Vielleicht stellt ihr dann fest, dass ein Kastenwagen mit vier Personen doch nicht so toll ist.

Anzeige vom Forum


RichyG am 21 Feb 2020 17:03:56

Hallo Roland,
gib mal "Aufstelldach Fiat Ducato" in die Google-Suche ein. Günstig ist das aber nicht mehr. Aber machbar. Hatte das vor ca. 40 Jahren mal auf nem L300 machen lassen. Hat gut funktioniert damals.

Tinduck am 21 Feb 2020 19:55:26

Ich würde mich vielleicht eher nach einem Modell mit serienmässigen Hoch- oder Aufstelldach umsehen, dann ist nämlich auch der Grundriss darauf abgestimmt, und billiger ist es wahrscheinlich auch noch, als nachzurüsten...

bis denn,

Uwe

HerrRossy am 21 Feb 2020 21:47:09

Die Nachrüstung kostet 6000-7000€, das weiß ich schon.
Meine Überlegung: Ein Neuwagen mit Aufstelldach kostet mindestens knappe 50T€. Ein 3-5 Jahre alter Kastenwagen inkl. Schlafdachnachrüstung wird ca. 35-38 T€ kosten. Das ist schon eine ordentliche Differenz. Für mich ist ein 3 Jahre altes Fahrzeug noch neu...
Die Grundrisse werden bei einem Kawa mit Aufstelldach übrigens nicht angepasst, das habe ich mir auf der letzten Campingmesse angesehen.
Aktuell haben wir einen Alkoven-Womo: Weinsberg Orbiter 501 und wünschen uns ein spritzigeres, agileres Fahrzeug. Übrigens waren wir 15 Jahre lang mit einem T3 und Aufstelldach unterwegs, da erscheinen uns selbst die Kastenwägen ausreichend groß.
Warum wird denn immer bei 4 Personen von einem Kawa abgeraten? Geht es hierbei um die Situation, dass man zu viert IM Kawa zu wenig Platz hat, wenn man den ganzen Tag darin verbringen möchte?
Danke für eueren Rat und für‘s mitlesen.

Grüße
Rossy

bert am 21 Feb 2020 23:03:23

HerrRossy hat geschrieben:Warum wird denn immer bei 4 Personen von einem Kawa abgeraten? Geht es hierbei um die Situation, dass man zu viert IM Kawa zu wenig Platz hat, wenn man den ganzen Tag darin verbringen möchte?
Danke für eueren Rat und für‘s mitlesen.
Grüße
Rossy


Ich hatte auch einen ausgebauten T3 mit Klappdach. Wäre mit einem Kind auch noch gegangen.
Sind aber dann Zwillinge geworden. Stelle mir das nicht sehr spannend vor zu viert im Kastenwagen.
Aber jeder hat andere Anforderungen an sein Fahrzeug.

bert

Tinduck am 22 Feb 2020 08:05:55

HerrRossy hat geschrieben:Warum wird denn immer bei 4 Personen von einem Kawa abgeraten? Geht es hierbei um die Situation, dass man zu viert IM Kawa zu wenig Platz hat, wenn man den ganzen Tag darin verbringen möchte?
Danke für eueren Rat und für‘s mitlesen.

Grüße
Rossy


Genau darum gehts. Gegenfrage: warum muss es unbedingt ein Kawa sein? Man muss halt wissen, was man will.

Wenn man nur bei wärmeren Temperaturen fährt, so dass man sich meistens draussen aufhält, kann das funktionieren... wobei eventuelle Regentage dann schon spannend werden können.
Will man das Fahrzeug aber auch im frühen Frühjahr oder im Spätherbst noch nutzen, oder gar im Winter, verbringt man automatisch mehr Zeit im Fahrzeug (es ist kälter, wird früher dunkel..). Ob das dann in einem Kawa mit Mikrodinette so spassig ist? Mit Kindern, wohlgemerkt. Zu zweit geht vieles...

Alles eine Sache der Priorisierung. Überlegt, welche Vorteile ein Kawa für euch hätte, und welche Nachteile er mit sich bringt. Wir sind mit 3 Kindern unterwegs, da fällt ein Kawa eh raus, aber auch mit zweien hätte ich da keine Lust drauf. Viele Leute wollen den nur, weil es gerade ‚in‘ ist (Vanlife etc.), und machen sich wenig Gedanken über die Nachteile. Der Kawa hat seine Vorteile beim Fahren, das spiessige normale Womo halt beim Wohnen. Überlege dir, wie viele Stunden am Tag Du was davon machen wirst!

Übrigens soll es auch Hochdach-Kawas gebraucht geben, insofern kann ich deinen Vergleich ‚Neu mit Hochdach’ und ‚Gebraucht mit Dach Nachrüsten‘ nicht nachvollziehen.

Ach ja, noch ein Grund: wenn man nicht die kurzen 6-m-Varianten wählt (zu viert eher kontraproduktiv), bekommt man mit vier Personen auch sehr schnell Probleme mit der 3,5-Tonnen-Grenze. Kawas sind proportional zur Länge etwas schwerer als TIs, Alkoven oder VIs, Blech plus Isolierung wiegt halt mehr als Sandwich-Wände.

bis denn,

Uwe

alzu am 22 Feb 2020 11:42:30

Hallo Roland,
ich hatte mal eines. Weil wir 1987 drauf gekommen sind, dass es im Ford Transit mit einer Stehhöhe von 135 cm doch zu klein war, habe ich selbst nachgerüstet. War eines, bei dem ich nur ein Stück vom Dach zwischen 2 Querträgern herausschneiden musste, daher war auch keine Verstärkung der Karosserie nötig. Das Dach war nur mit Sica aufgeklebt, die Typisierung kein Problem. Hatte auch noch den Vorteil, dass die Hitze bei geöffnetem Dach und Fenster in der Zelthaut sehr schnell draußen war. Ich hatte das Auto dann noch über 10 Jahre, außer einer Halterung für die Gasdruckfeder ist auch nie etwas kaputt gegangen. Der Schlafplatz oben war für den Sohn, das Bett über 2 m lang. Innen war es eng, aber wir haben viele schöne Reisen damit gemacht. Siehe auch: --> Link

HerrRossy am 22 Feb 2020 21:33:21

Hallo zusammen,
danke für eure bisherigen Antworten. Vielleicht sollte ich eher sagen, dass wir mehr nach einem REISEmobil als nach einem WOHNmobil streben - mit allen Nachteilen.
Wir werden mal einen Kastenwagen ausleihen, dann weiß ich vielleicht mehr.
Mir ging es bei meiner eigentlichen Fragestellung auch um die Erfahrungen zum Nachrüsten eines Schlafdachs aus rein technischer Sicht. Hat da jemand Erfahrungen?
Grüße
Roland

bert am 23 Feb 2020 11:00:02

Ich habe meines in den T3 damals auch selbst reingeschnitten.
War aber ein gebrauchtes Dach.
Bei einem neuen Dach ist ja eine Einbauanleitung dabei.
Teilweise müssen Streben rausgetrennt und/ oder versetzt werden.
Das lässt sich alles im Vorfeld abklären.

Das erste mal die Säge ansetzten ist eine Überwindung. Ich habe damals eine Luftsäge verwendet da
mir die Flex zu viel Funkenflug verursacht.
Alle Schnittkanten ordentlich 2x grundiert und Dach rauf.
Ich habe mein Dach vorher noch in Wagenfarbe lackiert da mir das Weiß nicht gefallen hat.

bert

Anzeige vom Forum


ecki1962 am 01 Mär 2020 13:21:46

HerrRossy hat geschrieben:Die Nachrüstung kostet 6000-7000€, das weiß ich schon.
Meine Überlegung: Ein Neuwagen mit Aufstelldach kostet mindestens knappe 50T€. Ein 3-5 Jahre alter Kastenwagen inkl. Schlafdachnachrüstung wird ca. 35-38 T€ kosten. Das ist schon eine ordentliche Differenz. Für mich ist ein 3 Jahre altes Fahrzeug noch neu...


Ob die Rechnung aufgeht bleibt abzuwarten.
Generell ist vom "Investieren" (nein es sind Ausgaben, keine Investitionen) in Gebrauchtwagen mit womöglich hoher km-Leistung abzuraten. Das mag zwar den Finanzierungsgedanken unterstützen (Salamikauf), führt aber am langen Ende im Sinne "cost of ownwership" incl. Wiederverkaufswert zu keiner Ersaparnis .

Embo am 07 Mär 2020 16:47:12

Hallo Rossy,

auf dem aktuellen Jumper/Ducato funktioniert das nachträgliche Aufsetzen: wegen der langen Warteliste bei Clever baut uns der Händler (der im übrigen auch eigene Modelle ausbaut - ist also fachkundig) das Aufstelldach zum Katalogpreis (4000,- €) auf ein Lagerfahrzeug. Das Fahrzeug kaufen wir ja bei ihm, wenn man mit einem "fremden" Fahrzeug kommt wird das natürlich teurer... auch klar. Aber keine 6000 bis 7000,- €.

Und man kann selbstverständlich zu viert mit einem Kastenwagen reisen - selber jahrelang im Bulli gemacht, auch zu viert, und der ist deutlich kleiner als ein Jumper oder Ducato. Alles eine philosophische Frage, aber die wirst du unter Campern sowieso niemals klären können... ;D

Viel Erfolg
Embo

Tinduck am 07 Mär 2020 20:34:23

Man kann sogar mit einem Fiat 500 zu viert verreisen.

Und was soll uns das jetzt sagen? Je kleiner das Auto, desto heroischer die Besatzung?

Jeder muss da seinen eigenen Weg finden. Ich breche nicht in Ekstase aus, weil irgendwer mit seinem Lada Niva mit Dachzelt 8 Jahre in der Sahara gecampt hat und muss das auch nicht haben. Mit steigender Personenzahl wird das aber zunehmend beschwerlicher. Zu zweit geht alles, zu viert vieles nicht mehr, wenn man nicht wieder den Grundgedanken des Campings ausgräbt - Erholung durch Verwahrlosung... :D

bis denn,

Uwe

Embo am 09 Mär 2020 21:43:20

Wie schön für dich, Uwe, dass du so überzeugt von deinem Weg bist... alle anderen sind eben blöd oder verwahrlost...

bert am 09 Mär 2020 22:09:35

Durch die Smilies kann man erahnen wie der Beitrag von Uwe gemeint ist.

Ich würde es davon abhängig machen ob ich nur bei Schönwetter am Campingplatz bin oder auch mal frei übernachte.
Am Campingplatz kann man vieles vor die Tür stellen und es ist Platz im Mobil.
Frei sieht die Sache anders aus.

Jeder muß für sich entscheiden was richtig ist oder nicht.
Wir fahren mit unseren 15 jährigen Zwillingen im Alkoven mit ca. 7m.
Einen Kastenwagen könnte ich mir nicht vorstellen.
Wenn es die Jungs aber mal nicht mehr interessiert wird das Fahrzeug wieder kleiner.

In so einer Situation ist vielleicht ein Mietkastenwagen eine Entscheidungshilfe.


bert

tztz2000 am 10 Mär 2020 00:18:24

bert hat geschrieben:Durch die Smilies kann man erahnen wie der Beitrag von Uwe gemeint ist.

Nö.... der meint das genau so.... trotz Smilies! :D

Er kann sich nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die keinen 5,3 Tonner brauchen und die mit 3,5 Tonnen und wenig Gepäck zurechtkommen.... oder die gar zu viert in einem VW Bus übernachten. Ich könnte und wollte das auch nicht, aber es gibt halt Leute, bei denen das funktioniert. Und warum soll man denen das ausreden?

Aber darum geht's ja in dem Thread auch gar nicht, sondern darum, ob man ein Schlafdach auf einen Kastenwagen montieren kann.

Ja man kann.... aber ob's sinnvoll oder wirtschaftlich ist, muss der Roland für sich entscheiden.

wolfherm am 10 Mär 2020 00:24:20

Schwerverkehrs-Fundamentalisten sehen solche Fragen in einem ganz besonderen Licht. :D
Da beginnt das Leben erst ab 5 Tonnen.

andwein am 10 Mär 2020 10:32:21

tztz2000 hat geschrieben:....Aber darum geht's ja in dem Thread auch gar nicht, sondern darum, ob man ein Schlafdach auf einen Kastenwagen montieren kann. Ja man kann.... aber ob's sinnvoll oder wirtschaftlich ist, muss der Roland für sich entscheiden.

Das ist ein schöner sachlicher Hinweis einer Moderation, der gefällt mir! (ohne Smily, rein textlich, um nicht missverstanden zu werden)
Gruß Andreas

tztz2000 am 10 Mär 2020 12:11:49

Vielen Dank Andreas!

Ich habe zwei Beiträge "entsorgt", die störten und nichts mit dem Thema zu tun hatten.

Bleibt bitte beim Thema!

Embo am 10 Mär 2020 17:00:11

Schon okay! :)


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Frontrollo für Mercedes Sprinter Baujahr 2019
D Kontakt Ford Transit 6-für Trennrelais
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt