Dometic
motorradtraeger

Bordbatterie Ladestrom bei Fahrt und starker Verbraucher


hampshire am 24 Feb 2020 11:38:12

Hallo Zusammen,
ich überlege eine neue Batterie zu kaufen, da die knapp 4-Jährige Gel Batterie häufig auch nach längerer Fahrt einen geringen Ladezustand an der Anzeige aufweist. Zuvor würde ich allerdings gerne wissen ob ich nicht einen Systemfehler in meiner Installation habe und wende mich an Euch:

Meine Musikanlage braucht seit Einbau einer Endstufe mehr Strom als zuvor. Der "durchschnittliche" Stromverbrauch wird bei 13,8V mit 38A angegeben, der maximale mit 75A (trotz eigentlich effizienter Class D Technologie). Die Endstufe ist an die Bordbatterie angeschlossen.

Kann es sein, dass die Musikanlage im Betrieb während der Fahrt stärker an der Bordbatterie nuckelt als die Lichtmaschine Energie nachschiebt?

Falls ja: Welche Alternativen habe ich um diesen Umstand zu ändern?

Falls nein: Schaut dann so aus als mache die Batterie die Grätsche. Wenn man schon mal ans Batteriewechseln geht - was würde eine deutliche Aufwertung ohne erheblich mehr Platzbedarf bringen?

Mein Einkaufsverhalten:
Lieber eine intelligente Lösung als eine billigere.
Je wartungsärmer desto besser - ich brauche nicht mehr regelmäßige Aufgaben.
Innovation ist willkommen, bin aber kein First Mover.
Solidität ist Trumpf.

Anzeige vom Forum


Bodimobil am 24 Feb 2020 12:10:21

Dass deine Anlage 38A x 13,8V = 524Watt zieht möchte ich erst einmal bezweifeln. Das mag vielleicht bei einzelnen Impulsen für wenige Millisekunden passieren.
Um dein Problem genauer zu analysieren müsste man Messen da eine längere Fahrt (Stunden) testweise ohne deine geliebte Anlage wohl kaum zumutbar ist. :lol:

Du bist doch lange genug hier im Forum um zu ahnen was jetzt kommt wenn du fragst was ist die beste Batterietechnologie :mrgreen:

Gruß Andreas

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hmarburg am 24 Feb 2020 12:12:11

Wenn dein Soundsystem schon fast so viel zieht, was deine Lichtmaschine, abzüglich dessen was dein Womo-Unterbau für die Fahrt benötigt, liefert, bleibt nicht viel zum Laden deiner Bordbatterie übrig.
Fahre mal paar Stunden ohne Musik und schaue was deine Bordbatterie macht.
Ich gehe davon aus, dass die dann voll ist.



Gruß, Holger

Anzeige vom Forum


stoppie am 24 Feb 2020 12:50:42

Hallo hampshire,

ich sehe das ähnlich wie Bodimobil. Dass deine Anlage einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 38A bei 13,8V haben soll, also ca. ein halbes kW, ist schwer zu glauben. Mit dieser Leistung würde Dein WoMo gut erwärmt werden.
Klarheit über den tatsächlichen Strom in der Zuleitung zur Endstufe bringt hier eine Strommessung während der Fahrt. Das ist mit einem Zangen-Amperemeter sehr leicht durchzuführen.

Hilfsweise kannst Du auch, und da musst Du schweren Herzens in den sauren Apfel beißen, längere Zeit ohne Mucke :musik: :tanz: bzw. bei abgeschalteter Endstufe fahren. Wenn das Ladeergebnis ähnlich wie mit Mucke ist, liegte es dann wohl an der Batterie oder der LiMa.

hampshire am 24 Feb 2020 12:57:59

Bodimobil hat geschrieben:Dass deine Anlage 38A x 13,8V = 524Watt zieht möchte ich erst einmal bezweifeln. Das mag vielleicht bei einzelnen Impulsen für wenige Millisekunden passieren.

Das ist meine Infoquelle: --> Link. Das auch

Ob der "durchschnittliche" Verbrauch der eines "durchschnittlich Durchgeknallten" ist weiss ich nicht. Die Anlage ist nicht auf maximale Lautstärke ausgerichtet, sondern auf eine differenzierte Musikwiedergabe bis in tieffrequente Regionen, für die ich mich als Bassist besonders interessiere. Wirklich laut wird es selten länger als eine halbe Stunde am Stück.

hmarburg hat geschrieben:Wenn dein Soundsystem schon fast so viel zieht, was deine Lichtmaschine, abzüglich dessen was dein Womo-Unterbau für die Fahrt benötigt, liefert, bleibt nicht viel zum Laden deiner Bordbatterie übrig.

Die Lichtmaschine ist mit 150A angegeben, da sollte ja ausreichend Spielraum sein oder kommt bei der Bordbatterie nur wenig davon an? Testfahrt zum Voll-Laden mache ich.

Bodimobil hat geschrieben:Du bist doch lange genug hier im Forum um zu ahnen was jetzt kommt wenn du fragst was ist die beste Batterietechnologie :mrgreen:

Oh je, ich will keine alten Geister heraufbeschwören!

Bodimobil am 24 Feb 2020 13:25:58

Mein Yamaha Receiver zu Hause hat eine Leistungsaufnahme von 250W und eine maximale Leistungsaufnahme von 450W an 230V (1 kHz, 8Ω, 10% THD)
Wenn ich den Stromverbrauch bei Zimmerlautstärke messe sind es zwischen 20 und 40 Watt.
Max Leistungsaufnahme heisst - volle Lautstärke an Boxen die das mitmachen. Bei normaler Lautstärke ist das nur ein Bruchteil der maximalen Leistungsaufnahme. 10% der Leistungsaufnahme ist da ein ganz guter Anhaltswert, zumindest bei kräftigen Verstärkern.

Ich vermute, dass es nicht an deiner Anlage liegt sondern an den Batterien. Sicher sagen kann man das ohne messen natürlich nicht.
Gruß Andreas

kroppie am 24 Feb 2020 13:27:02

ladestrom der bordbatterie, is stark abhangig von der kabelstarke und lange zwischen lichtmaschine und bordbatterie

jos

hampshire am 24 Feb 2020 13:54:57

Ich habe den Verdacht, dass die Batterie schwächelt. Also wird diese als Erstes untersucht.
Ich möchte nur vermeiden, dass die grundsätzliche Installation ein Fehlerquell ist.

Pedder55 am 24 Feb 2020 15:17:38

Moin Moin
Ich kann die Angaben des Hersterlles gut nachvollziehen. Wer 600 Watt rausholen will, muss diese mindestens auch reinstecken. Auch wenn man nur moderat Musik hört, zieht gerade der Bass einiges an Energie. Selbst im Leerlauf geht einiges an Strom durch die Endstufe. Da kommen leicht mal 10 Ampere oder mehr zusammen. Das ist schon ne Hausnummer, die zusätzlich zum Ladestrom der Bordbatterie kommt.

Nun ist mir nicht ganz klar, ob dass Fahrzeug schon zu denen gehört, die den Betrieb der Lichtmaschine zwecks Abgasoptimierung einschränken. Da gibts dann nämlich in bestimmten Fahrsituationen nicht mal mehr genügend Leistung zum Laden der Zweitbatterie. Deshalb bekommen die Fahrzeuge ab Abgasnorm 6 zusätzlich einen Ladebooster eingebaut.

Auch bei älteren Fahrzeugen, steht nur ein Teil der Leistung für die Bordbatterie zur Verfügung, sodaß auch hier nicht immer eine vollständige Ladung ermöglicht wird.
Ich würde mir deshalb einen solchen Ladebooster zulegen. Der holt die zusätzlich erforderliche Energie aus der Starterbatterie ohne diese zu entleeren.

Stocki333 am 24 Feb 2020 16:24:54

Pedder55 hat geschrieben: Auch wenn man nur moderat Musik hört, zieht gerade der Bass einiges an Energie. Selbst im Leerlauf geht einiges an Strom durch die Endstufe. Da kommen leicht mal 10 Ampere oder mehr zusammen. Das ist schon ne Hausnummer, die zusätzlich zum Ladestrom der Bordbatterie kommt.

Sehe ichmal genau so. Aber ein Hinweis für den TE.
Wenn du fährst, läuft dann der Kühli auf 12 Volt , wenn Absorber. Ist der nämlich über die Bordbatterie verschaltet und nicht über die Starterbatterie, bleibt für die ladung nicht mehr viel übrig. Die Serienmäßige Verkabelung gibt nicht so viel her.
Also wenn du mißt, das beachten mit dem kühli.
Gruß Franz

gespeert am 24 Feb 2020 17:00:32

Angenommen die Lima reduzierf die Leistung etwas wg. Umgebungstemperatur:
Die Basis zieht im Betrieb ca. 30 A. Dein Absorber 15A.
Die Mucke average auch ca.40A. Diverse Kleingeräte auch 10 bis 20A.
Schon sind wir bei 100A.
Messe mal nach.

George67 am 24 Feb 2020 17:31:51

Mittlerer Verbrauch liegt min 6 db niedriger als Spitzenwert. Liegt am Sinus.
Bei guter Qualität nochmal min 10 db niedriger.
Heißt 2,5 %.
Du solltest aber auch nach dem Ruhestrom schauen, der kann bei einer anderen Endstufe viel höher sein.

andwein am 24 Feb 2020 18:16:05

hampshire hat geschrieben:....Meine Musikanlage braucht seit Einbau einer Endstufe mehr Strom als zuvor. Der "durchschnittliche" Stromverbrauch wird bei 13,8V mit 38A angegeben,

Na ja, 38A bei voll aufgedrehter Anlage ist fett, da beulen sich die Türen, aber 10-15 A sind sicherlich realistisch. Die Lima hat aber bestimmt 20-30A übrig. Mich irritiert das "seit Einbau einer Endstufe mehr Strom als zuvor." Kann das sein, dass die Endstufe auch bei ausgeschaltetem Radio am 12V Bordnetz nuckelt?. Der Begriff "Ruhestrom" ist ja schon gefallen.
1. Da hilft nur ein "Batterie Kapazitätstest" kontrolliert entladen mit ca. 5A, 24 h aufladen am EBL und dann wieder kontrolliert entladen 5A x Entladezeit (h) ergibt die abgegebenen Amperestunden. Diese sollten (minus 10%) der angegebenen Batteriekapazität entsprechen.
2. Messen des Ruhestroms von Receiver und Verstärker, vielleicht wird die Batterie unbemerkt beim Parken entladen?
Gruß Andreas

hampshire am 24 Feb 2020 18:53:00

Den Kühli hätte ich fast vergessen. Danke Stocki!

Wir fuhren am Samstag nach Holland, 350km am Stück gleichmäßige Autobahnfahrt. Musik lief, vielleicht 30 Minuten etwas lauter aber weit weg von den Sysemgrenzen - eben nur so, dass die Fahrgeräusche in den Hintergrund traten. Kühli ausgeschaltet, keine LEDs, Keine Heizung (auch nicht Warmwasser), keine Geräte zum Laden - welcher Stromverbrauch bliebe dann noch im Aufbau? Bei Abfahrt zeigte die Batterieanzeige 25%, bei Ankunft keine 50%.

andwein hat geschrieben:Mich irritiert das "seit Einbau einer Endstufe mehr Strom als zuvor." Kann das sein, dass die Endstufe auch bei ausgeschaltetem Radio am 12V Bordnetz nuckelt?


Du hast Recht Andreas, die Endstufe zieht leider Ruhestrom. Versehentlich habe ich damit im Winter die Batterie böse entladen. Beim längeren Abstellen des Fahrzeuges trenne ich inzwischen die Endstufe vom Bordnetz (Sicherung raus). Daher denke ich auch, dass die Batterie Schaden genommen hat und ersetzt werden muss.

Dass die Endstufe im Musikbetrieb auch bei moderater Lautstärke recht ordentlich Leistung liefern muss liegt an der Subwooferkonstruktion. Es ist eine kleine geschlossene Box mit 10" Woofer unter dem Beifahrersitz. Die Fläche muss ziemlich heftig gegen das Volumen arbeiten und das kostet eben Wirkungsgrad. Daher habe ich ja auch eine ClassD Endstufe gewählt, da eine diese verhältnismäßig geringe Leistungsaufnahme bei hohem Output hat (stehe sonst ja eher auf "anachronistischen" Class A Betrieb).

Also sind die nächsten Schritte:

1. Batterie prüfen und austauschen - idealerweise etwas tiefentladungsresistentes und schnell-ladendes mit ordentlich Kapazität bei kleiner Baugröße und langer Lebensdauer. (Will das nicht jeder, der nicht auf billig fixiert ist?)
2. Ruhestrombelastung messen und ggfs. bessere Gegenmaßnahme als "Sicherung raus" treffen (ist nämlich umständlich und bei mir als Besitzer offenbar nicht narrensicher genug).
3. Ladestrom messen und je nach Ergebnis einen Ladestrombooster einbauen lassen.

Irgendwie hätte ich ja Lust auf eine Brennstoffzelle à la Efoy - abgesehen von den Kosten - wäre das nicht eine gute Lösung? Platz und Gewicht könnte ich dafür bereitstellen.

Hannus am 24 Feb 2020 19:27:51

Wenn die Endstufe direkt an der Aufbaubatterie angeschlossen ist, erhöht sich der Spannungsabfall auf der hierfür warscheinlich etwas zu dünnen original Verkabelung soweit, das die Aufbaubatterie nicht mehr ordentlich geladen wird. Also als Erstmaßnahme dickere Kabel zwischen Auto- und Bordbatterie. Der Stom der Lichtmaschine sollte eigendlich reichen.

George67 am 24 Feb 2020 21:06:19

Ich kann hier und allen anderen auch nur Mal den Tip geben, sich ein Zangenamperemeter zu kaufen. Muss aber Gleichstrom können!

Wer's nicht kennt, das clippt man nur um einen Draht herum, ohne Kontakt, ohne trennen, ohne Shunt, und kann je nach Typ mit verschiedenen Bereichen messen. Sowas ist nicht besonders genau, 5 % Fehler muss man rechnen, besonders in kleinen Bereichen, aber es gibt nichts schelleres und aussagekräftigeres bei der Fehlersuche als sich ausser der Spannung auch den Strom anzusehen.
Meine hat Bereiche 2A, 20 A und 200 A, damit kann man schon einiges abdecken.
Und die Rätselei, ob die Lichtmaschine nun lädt und was der Verstärker nun zieht, ist schnell mit Fakten statt mit Spekulationen beendet.
Gibt's um 30 Euro oder so

tweiner am 24 Feb 2020 21:15:21

Moinsen,

hampshire hat geschrieben:Also sind die nächsten Schritte:
1. Batterie prüfen und austauschen ...
2. Ruhestrombelastung messen und ggfs. bessere Gegenmaßnahme als "Sicherung raus" treffen...
3. Ladestrom messen und je nach Ergebnis einen Ladestrombooster einbauen lassen.


ich erweitere noch einmal die Liste:
4. Kühlschrank auf Gas betreiben.
5. Fahrlicht nicht als Tagfahrlicht nutzen, besser LED Tagfahrlicht montieren.

Den Strom der Endstufe messen mit Lautstärke 0, das ist dann Leerlaufstrom. Ein Ruhestrom ist meiner Meinung nach ein Strom der im ausgeschalteten Zustand fließt, z.B. im Standby oder für Speichererhalt von Uhr und Sendern usw.. Wenn die Endstufe bei ausgeschalteter Anlage mehr als 500 mA (und das ist schon viel) an Strom zieht, sollte mal Rücksprache mit dem Hersteller gehalten werden :-)
Was mir fehlt ist die Basis des Fahrzeugs und Baujahr. Nicht das es sich um ein modernes Fahrzeug handelt das mit Rekuperation die Batterie lädt und ansonsten den Ladestrom reduziert.
gruß
Thomas

hampshire am 24 Feb 2020 23:47:35

OK, also die Stärke des Kabels von Lima bis zur Bordbatterie prüfen. Die Endstufe hat ein 25qmm bekommen. Bei Einbau eines Ladeboosters also auch an starke Kabel denken.

Kühli während der Fahrt mit Gas betreiben ist eine Möglichkeit, mit der Mono Control sollte das ja auch gehen, ganz wohl fühle ich mich dabei nicht und daher lasse ich das. Licht sparen wegen Musik ist eine Idee, allerdings halte ich Licht für wichtiger.

Messen werde ich erstmal ganz simpel mit dem Multimeter.

Das Fahrzeug ist ein La Strada Avanti L, EZ Mai 2016, die Basis ist ein Fiat Ducato 2.3l 148 PS Maschine.

IchBinsWieder am 25 Feb 2020 00:37:25

Meine Car-Hifi-Zeiten sind laaange her, aber Anfang der 90er bin ich in der gleiche Leistungsklasse unterwegs gewesen und teils ... da als Semi-Profi an Wettbewerben teilgenommen auch durchaus über der kW Grenze gewesen. Ziel war immer so audiphil wie möglich zu sein. Boom-Boom war nie mein Zeil, sondern ausschließlich Klang

Naiv wie ich war, habe ich mir nie wirklich Gedanken zu dem Thema Strom gemacht, hatte aber in den ca.5 Jahren nicht ein Problem. Ich habe nie die Batterie nachladen müssen und die LiMa eines Golf 1, später 2 war auch beim Diesel nicht die allergrößte.
Ich glaube schon, wenn die Batterie wieder fit oder ausgetauscht ist, du keine Probleme haben solltest. Das Verhältnis Fahrt/Musik muss halt einfach passen und wie du schon schriebst, hörst du ja nicht immer nur laut.

Wie schon geschrieben wurde, werden die Spitzen nur impulsartig abgefragt und da deine Verkabelung recht sparsam ausgefallen ist, würde ich an deiner Stelle noch über einen großen Elko zur Stabilisierung nachdenken. Die kosten nicht sonderlich viel --> Link und können die Spannung für die Endstufe erstaunlich gut stabilisieren. Das wird dir bei der Impulsfreudigkeit, bei der Bühnenabblidung und Tiefenstaffelung sehr nützlich sein, egal bei welcher Lautstärke, weil du die Endstufe seltener in die niedrige Spannung schickst, wo sie einfach nicht mehr gut klingen kann.
Probier es einfach ... du wirst den Unterschied definitiv hören können.

hampshire am 25 Feb 2020 00:52:39

Danke Charly für den Zuspruch. Ich habe in den 90ern einen Teil meines Einkommens mit Car-Hifi bestritten und Wettbewerbsautos konfiguriert. Hatte die Existenz der großen Ein-Farad Elko-Büchsen glatt vergessen. Die wurden eingesetzt um für wirklich große Anlagen Impulsspitzen zu puffern (und waren dann doch noch zu langsam wenn man nicht nich einen kleineren Elko parallel drauf schaltete... Ich habe ja nur eine mittelgroße Vierkanalendstufe. Zurück ins wilde Car Hifi will ich dann auch nicht.
Mit Womos und Bordbatterien hatte ich damals nichts am Hut

IchBinsWieder am 25 Feb 2020 01:24:12

jaja ... die guten alten Sound-Offs nach IASCA Regeln ... das waren noch Zeiten.
Bei der D&W Show hatte ich damals den besten Klang, bin aber daran gescheitert, dass mein Einbau bei weitem nicht so perfekt wie von Steven Sailer war. Als Stellmotoren dann die Rückbank vor und zurück fuhren mussten, bin ich ausgestiegen und hab dann das Hobby ins Wohnzimmer verlegt. Da ist das Hobby dann auch deutlich ergebnisreicher.

Den Elko würde ich mir an deiner Stelle trotzdem gönnen ... warum 999m gehen, wenn man den km auch voll machen kann.
Nützlich sind sie heute wie damals. Am Prinzip & Ergebnis hat sich nichts geändert.

andwein am 25 Feb 2020 11:26:46

hampshire hat geschrieben:...Du hast Recht Andreas, die Endstufe zieht leider Ruhestrom. Versehentlich habe ich damit im Winter die Batterie böse entladen. Beim längeren Abstellen des Fahrzeuges trenne ich inzwischen die Endstufe vom Bordnetz (Sicherung raus).

Du solltest die Endstufe über ein Relais schalten, das anzieht wenn der Receiver eingeschaltet wird. Normalerweise nimmt man dazu den ISO Pin 5 im ISO Block A!! Dafür ist das da. Egal wie das Batterie Thema ausgeht, diese Slave Schaltung ist eigentlich ein Muss.
Nur ein Tipp, Gruß Andreas

hampshire am 25 Feb 2020 13:20:26

andwein hat geschrieben:Du solltest die Endstufe über ein Relais schalten, das anzieht wenn der Receiver eingeschaltet wird. Normalerweise nimmt man dazu den ISO Pin 5 im ISO Block A!! Dafür ist das da. Egal wie das Batterie Thema ausgeht, diese Slave Schaltung ist eigentlich ein Muss.
Nur ein Tipp, Gruß Andreas

Danke für den Tipp, dieser "Steuerplus" wird natürlich verwendet. Den Einbau habe ich von einem früheren Kunden aus der Szene in Troisdorf machen lassen, der für seine exzellente Qualität in der Szene seit 30 Jahren bekannt ist. Der kann das besser als ich und sauberes Arbeiten ist für einen guten Klang unabdingbar.
Mein Verdacht ist, dass die Endstufe auch im ausgeschalteten Zustand minimal saugt. Das werde ich am Wochenende messen und davon berichten.

tweiner am 25 Feb 2020 13:44:56

Moinsen
hampshire hat geschrieben:
Kühli während der Fahrt mit Gas betreiben ist eine Möglichkeit, mit der Mono Control sollte das ja auch gehen, ganz wohl fühle ich mich dabei nicht und daher lasse ich das. Licht sparen wegen Musik ist eine Idee, allerdings halte ich Licht für wichtiger.



Kühli auf Gas spart ca. 10 Ampere
Licht sind ca. 10 Ampere

Wenn du keinen Kühli während der Fahrt nutzt, gehe ich davon aus das du auch immer die Flasche vor Abfahrt zudrehst? Sonst ist das bei einem Unfall egal.
Licht ist verständlich, deshalb die Empfehlung auf LED Tagfshrlicht umzusteigen.
Zusammen gespart ca 20 Ampere die deiner Batterie zugute kommen. Das sind 20 Prozent.
Diese 20 Prozent fehlen auch deinem Ladebooster, eine Lichtmaschine liefert ca. 100 Ampere und dann ist Ende.

rolfblock am 25 Feb 2020 17:30:25

Mir fällt auf, dass du noch nicht die diversen Spannungen einfach mal gemessen hast. Damit würde ich anfangen. Danach kämen die Strommessungen. Und dann erst, wenn die Ergbnisse vorliegen, würde ich anfangen den Akku als Fehlerquelle überhaupt in Betracht zu ziehen.
Aber du darfst natürlich auch von hinten anfangen und erst mal den Akku ersetzen und dann feststellen, dass es der gar nicht war.

Also, melde dich wieder, wenn du alle gängigen Spannungen gemessen hast.

stoppie am 26 Feb 2020 10:30:24

George67 hat geschrieben:Ich kann hier und allen anderen auch nur Mal den Tip geben, sich ein Zangenamperemeter zu kaufen. Muss aber Gleichstrom können......


Das kann ich garnicht oft genug unterstreichen. So ein Zangenamperemeter ist m.M. ein "must have" in der Werkzeugkiste eines Wohnmobilisten. Das erspart einem Unsicherheiten über die fließenden Ströme in der WoMo-Elektrik und konvertiert Vermutungen zur Gewissheit. :D

George67 am 26 Feb 2020 10:36:59

Ich benutze den UT 210 E. Es gibt auch einen UT 210 D, der hat die Messbereiche anders aufgeteilt. Sieht man schon am Einstellrad.

Auch mit Kabel für Spannungen. Auch für Wechselstrom.

rkopka am 26 Feb 2020 12:52:11

stoppie hat geschrieben:So ein Zangenamperemeter ist m.M. ein "must have" in der Werkzeugkiste eines Wohnmobilisten. Das erspart einem Unsicherheiten über die fließenden Ströme in der WoMo-Elektrik und konvertiert Vermutungen zur Gewissheit. :D

Jein. Für alle, die etwas Ahnung von Strom haben, schon mal was selber gemacht haben oder wollen, ist das etwas sehr feines. Dem Womofahrer, der einfach nur alles laufend haben will und dem Elektrik ein Graus ist, wird es nichts bringen.
Außerdem sollte man im Kopf behalten, daß (zumindest) die (günstigen) Teile im niedrigen Strombereich recht ungenau werden. Damit mißt man eher höhere Ströme über 1A, drunter wird es oft sehr fehlerhaft. Nebenbei haben die meisten Geräte auch Kabel und können damit zumindest noch Spannungen messen, was auch nicht unpraktisch ist.

RK

George67 am 26 Feb 2020 14:57:54

Mit dem niedrigen Strom hast du Recht. Dafür muss man in Reihe schalten.
Aber auch der Unbedarfte hat was davon, wenn er sich nämlich helfen lassen will, z.B . hier....

MountainBiker am 26 Feb 2020 15:32:56

Hallo,

Eine Anmerkung für Max:

in der Beschreibung steht Class-D-Verstärker, das ist eine auf PWM-basierte Endstufe (Frequenzsynthese) - diese Art Verstärker/Endstufen haben so gut wie keinen bzw. nur sehr geringen Ruhestrom. Bei Class A sieht das anders aus, diese sind aber nicht für den automotive Betrieb gut geeignet, wegen dem Bedarf an einer hohen symmetrischen Spannungsversorgung.

Ist die Zuführung des Audio-Signals gleichstromfrei (entkoppelt)? Die Endstufe benutzt einen Art StepUp-Wandler um eine entsprechend hohe Ausgangsleistung zu erzeugen, mit 12V an 4 Ohm geht ja nicht besonders viel! (für 100W sind 28V peak notwendig).




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

3 Batterie und Ladewandler
E-Bike laden Daten 230V WR vs 12V
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt