aqua
motorradtraeger

Über Flandern an die Loire


kedi3001 am 24 Feb 2020 16:04:45

Hallo zusammen,

wie versprochen hier der zweite Teil unserer diesjährigen Winterreise. Den ersten Teil, der uns in den Norden Deutschlands führte, findet ihr hier

--> Link

Tag 16
Samstag, 18.1.2020

Von Xanten nach Brügge – 270 km

Camping Memling
Veltemweg 109, 8310 Brugge, Belgien
EUR 25,00 pro Nacht alles inkl.

Heute verlassen wir Deutschland endgültig und fahren bei schönstem Wetter über die Autobahn nach Brügge in Belgien.
Wir finden den Campingplatz Memling recht problemlos und checken uns für 3 Nächte ein.

Der junge Rezeptionist ist super freundlich und spricht recht gut deutsch. Da es schon etwas spät am Nachmittag ist, beschließe ich, mich endlich mal der Schmutzwäsche zu widmen. Der kleine Campingplatz ist wirklich sehr gut ausgestattet – auch der Wäscheraum macht einen sehr gepflegten und modernen Eindruck. So vergeht der Rest des Tages mit „Hausarbeit“.

Tag 17
Sonntag, 19.1.2020

Brügge

Heute ist endlich mal strahlender Sonnenschein und so nehmen wir den Bus, der ganz in der Nähe des Campingplatzes hält, um in die Innenstadt des malerischen Brügge zu kommen.





Nur leider waren wir nicht die Einzigen, die diese Idee hatten. Es strömen wahre Menschenkolonnen in die wunderschöne Innenstadt. Na ja, da kann man nichts machen und so besichtigen wir Brügge und freuen uns über das schöne Wetter. Nur mit dem geplanten Mittagessen wird es nichts, es ist überall sehr voll und extrem teuer. Also gibt es heute nur mal einen schnellen Burger.

Tag 18
Montag, 20.1.2020

Gent

Leider hat sich das Wetter wieder eingetrübt, aber wenigstens regnet es mal nicht. Deshalb nehmen wir den Zug von Brügge nach Gent und kommen um die Mittagszeit in der alten flandrischen Stadt an. Gent gefällt uns fast noch besser als Brügge, vor allem ist es nicht so touristisch.
Unsere erste Etappe ist die Burg Gravensteen, die sich direkt in der Innenstadt von Brügge befindet und daher leicht mit der Straßenbahn zu erreichen ist.



Danach besichtigen wir noch den Rest der schönen Stadt


und kehren abends mit dem Zug wieder zum CP in Brügge zurück.

Tag 19
Dienstag, 21.1.2020

von Brügge nach Ailly sur Noye in Frankreich, 220 km
Aire Camping Car Park Ailly sur Noye, EUR 10,24 alles inkl.


Endlich sind wir wieder in Frankreich, dem Land der (fast) unbegrenzten Campermöglichkeiten und des guten Essens!
Wir nutzen mal wieder unsere Karte der Kette „Camping Car Park“ und suchen uns einen Platz auf dem sehr schön gelegenen SP.



Außer uns ist nur noch ein niederländisches Womo da. Danach geht es zu Fuß zum nicht weit entfernten Bahnhof von wo aus es einen Zug nach Amiens geben soll. Den gibt es auch, aber leider fährt er aufgrund des Nationalstreiks nicht. Das wird wohl nichts mit Amiens, aber in solchen Fällen ist man halt machtlos, aber wir können die Franzosen trotzdem gut verstehen.
Auf dem Weg zurück zum SP kaufen wir noch in einem Intermarché ein und freuen uns über die erstandenen Köstlichkeiten. :D

Tag 20
Mittwoch, 22.1.2020

von Ailly sur Noye nach Évreux, 190 km
Aire Camping Car Park Évreux, EUR 10,90 alles inkl.

Der SP in Évreux ist ausnahmsweise mal fast voll (wir haben unterwegs gezittert, ober der 1 freie Platz auch bei unserer Ankunft noch frei sein würde – bei CCP kann man das im Internet sehen).

Aber es klappt uns so können wir vom sehr zentral gelegenen Platz aus bei Sonnenschein die hübsche Innenstadt besichtigen. In Frankreich kann man auch abseits der bekannten Touristenrouten immer wieder schöne Orte finden.





Fortsetzung folgt ...

Anzeige vom Forum


kedi3001 am 26 Feb 2020 17:35:59

2. Teil:

Tag 21
Donnerstag, 23.1.2020

von Évreux nach Saint-Saturnin bei Le Mans, 180 km
Aire Camping Car Park Évreux, EUR 10,90 alles inkl.

Über die N12 fahren wir heute in Richtung Le Mans und finden unterwegs noch ein Restaurant Routier, das sehr gute Bewertungen hat. Auch auf dem großen Parkplatz stehen jetzt zur Mittagszeit schon etliche LKWs, was ja immer ein gutes Zeichen ist. Wir nehmen das Mittagsmenü für 15,00 Euro und sind überaus zufrieden damit. So lässt es sich wirklich aushalten. Nur leider kann mein Schatz nur Wasser dazu trinken (ich nehme natürlich den Wein), da wir ja noch weiter wollen.


Am Nachmittag kommen wir dann in Saint-Saturnin, einem Vorort von Le Mans, an und stellen uns auf den leeren, aber äußerst gepflegten SP. Auch das kostenlose Wifi ist hier so gut, dass wir sogar Filme streamen können.

Noch ein kleiner Spaziergang im kleinen Ort und dann ist auch dieser Tag schon wieder vorbei.

Tag 22
Freitag, 23.1.2020

Le Mans

Nachdem ich heute früh noch Sorge hatte, ob der Bus wegen des heutigen Generalstreiks überhaupt fährt (er fuhr dann doch – ich hatte bei moveit recherchiert) machen wir uns am Vormittag auf zur direkt neben dem SP gelegenen Bushaltestelle und sind in 20 Minuten in der Innenstadt von Le Mans. Mir war vorher gar nicht bewusst, dass es hier eine überaus sehenswerte mittelalterliche Altstadt, genannt „Cité Plantagenêt“ gibt und kannte die Stadt, die wir eigentlich nur als Etappenort in Richtung Loire Schlösser nutzen wollten, nur vom allseits bekannten Autorennen her. Aber es ist ein Gewirr alter Gassen, die am linken Sarthe-Ufer hinter der gallo-römischen Stadtmauer eine prächtige gotische Kathedrale umgeben. 20 Hektar Mittelalter, ungeheuer malerisch, fotogen, romantisch… perfekt für einen Kulturnachmittag.



Aber auch der moderne Teil der Innenstadt von Le Mans gefällt uns gut – es gibt gerade eine Streikversammlung auf dem Hauptplatz, aber ganz gemütlich mit Grillen und Wein! Keine Spur von Ausschreitungen. Nur sollte uns der Streik dann später doch noch treffen. Als wir uns nämlich am späten Nachmittag wieder auf den Rückweg zur Bushaltestelle machen, steht dort schon eine Dame der örtlichen Verkehrsbetriebe und weist uns darauf hin, dass aufgrund eines Protestmarsches der Bus jetzt ganz woanders abfahren würde. Also schnell den anderen Fahrgästen, die das wohl schon kennen, hinterher und tatsächlich landeten wir an der richtigen Abfahrtsstelle.

Tag 23
Samstag, 25.1.2020

von Saint-Saturnin bei Le Mans nach Chinon, 160 km
Aire Camping Car Park Villandry, EUR 11,00 alles inkl.

Wir sind endlich an der Loire angekommen und als Auftakt wählen wir die Festung von Chinon, die einst Kardinal Richelieu gehörte. Ein sehr eindrucksvolles Gemäuer, das wir nach einem guten Mittagessen ausgiebig besichtigen.



Den hiesigen kostenlosen aber gut gelegenen Stellplatz möchten wir nicht unbedingt nutzen, da es keinerlei V/E gibt und er auch sehr abschüssig ist Deshalb fahren wir weiter nach Villandry, das auch ein wunderschönes Schloss und einen CCP Platz hat.

Nach einer nur ca. 30 km kurzen Fahrt erreichen wir am späten Nachmittag Villandry und laufen noch zum wunderschönen Schlossgarten.


Das Schloss selbst hat leider im Winter geschlossen, aber das wußten wir schon im Vorfeld und sind deshalb nicht enttäuscht. Dafür kostet es jetzt aber auch nichts.

Tag 24
Sonntag, 26.1.2020

von Villandry nach Amboise, 50 km
Aire Camping Car Park Amboise, EUR 12,00 alles inkl.

Unsere kurze Fahrt führt uns heute zum Schloss Amboise, das sich in wunderschönem Sonnenschein präsentiert. Vom Stellplatz ist es nur ca. 10 Minuten bis zum Schloss, aber es war auch der einzige Platz von CCP, der uns enttäuscht hat, sehr uneben, auf Gras und im Sommer, wenn es voll ist, bestimmt eine Katastrophe, da es kaum Rangiermöglichkeiten gibt. Aber jetzt im Winter steht nur noch 1 anderes Womo hier und es geht für eine Nacht.

Dafür ist die Lage toll - mit Blick die mittelalterliche Festung von Amboise, die eine königliche Residenz unter der Herrschaft der Könige Karl VIII. Und Franz I. (Ende des 15. bis Anfang des 16. Jahrhunderts),war. Der Hof und eine Reihe europäischer Gelehrter und Künstler hielten sich auf Einladung der Souveräne wie Leonardo da Vinci, der in der Schlosskapelle ruht, in Amboise auf.




Nach einer ausgiebigen Schlossbesichtigung machen wir noch einen kleinen Rundgang durch den sehr touristischen Ort und nehmen noch etwas Kuchen mit.


Tag 25
Montag, 27.1.2020

von Amboise nach Chenonceaux und weiter nach Lailly en Val, 100 km
Aire Camping Car Park Lailly en Val, EUR 10,70 alles inkl.

Leider hat die Wettervorhersage recht behalten und es regnet ausgerechnet heute in Strömen. :cry:
Auch die kurze Fahrt von Amboise nach Chenonceaux macht unserem Navi mal wieder zu schaffen und so erreichen wir erst nach einigen Umwegen das Schloss. Bewaffnet mit Regenschirmen machen wir uns auf den Weg vom Parkplatz (Übernachten für Womos ausdrücklich verboten!) zum Schloss, das trotz Montag und strömenden Regens sehr gut besucht ist. Wie mag es hier im Sommer zugehen! Das versöhnt uns etwas mit dem miesen Wetter und wir konzentrieren uns halt auf die Innenräume dieses beeindruckenden Wasserschlosses, das auch heute noch in Privatbesitz ist, was man an den frischen Blumengestecken aber auch den relativ hohen Eintrittspreisen, merkt.



Aber der Regen lässt leider auch am Nachmittag nicht nach, so dass wir uns eine Besichtigung der eindrucksvollen Gärten sparen und auf den Weg zu unserer nächsten Übernachtung in dem kleinen Ort Lailly en Val, machen. Es ist ein kleines aber nettes Örtchen mit einem sehr guten Bäcker, den wir natürlich kurz besuchen müssen. Der CCP Platz direkt neben der kleinen Kirche, ist gut besetzt und bei diesem Regen ist der geschotterte Untergrund Gold wert!



Tag 26
Dienstag, 28.1.2020

von Lailly en Val nach Le Chêne, ca. 300 km
Aire Camping Car Park Le Chêne, EUR 9,20 alles inkl.

Heute gehts es wieder in Richtung Heimat und deshalb steht ein Fahrtag an. Da aber die Sonne heute endlich mal wieder zum Vorschein gekommen ist, wollen wir unterwegs noch den malerischen mittelalterlichen Ort Provins besuchen. Leider hat unser Navi wohl inzwischen komplett „durchgedreht“ und führt uns in großem Bogen um den Ort herum zu einer für Fahrzeuge gesperrten Straße direkt an der alten Festungsmauer. Umkehren wollen wir auch nicht und zu unserem Glück gibt es genau hier eine kleine geschotterte Straßenausbuchtung, die gerade so für uns ausreicht.



Die Stadt Provins, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, hat aus ihrer bewegten Vergangenheit als einstige Hauptstadt der Grafen von Champagne und als wichtige Handelsstadt ein äußerst beeindruckendes Erbe bewahrt und so führt uns unser Weg zum wuchtigen Tour César einem imposantem achteckiger Bergfried auf viereckigem Grundriss aus dem 12. Jahrhundert.

Aber auch die anderen Teile dieses verwunschenen Ortes sind sehr sehenswert.

Am späten Nachmittag geht es dann weiter zu unserem Übernachtungsort im Nirgendwo, wieder einem Platz der CCP Kette bei einem Dörfchen namens Le Chêne. Dieser leere Platz scheint noch ganz neu zu sein und ist auch wieder sehr gepflegt. Später am Abend gesellt sich dann noch ein anderes Womo zu uns und wir verbringen eine ruhige Nacht.

Tag 27
Mittwoch, 29.1.2020

von Le Chêne nach Lunéville, 200 km
Aire Camping Car am Camping Les Bosquet, EUR 6,50 inkl. Strom

Auf unserem Weg in Richtung Osten übernachten wir heute in Lunéville, einer mittleren Stadt in Lothringen, die sich auch wieder als recht sehenswert erweist.
Vor allem das im 18. Jahrhundert auf der Stelle eines ehemaligen Feudalschlosses errichtete Schloss Lunéville, das auch "lothringisches Versailles" genannt wird, stellt zusammen mit dem französischen Park eines der schönsten Architektur- und Landschaftsensembles des Jahrhunderts der Aufklärung dar.



Nach einem ausgiebigen Stadtrundgang steuern wir noch den hiesigen E. Leclerc an, um dort etliche Leckereien für zuhause zu kaufen und laufen schwer bepackt wieder zum SP zurück. Dieser ist ganz okay, aber leider ist die Zufahrt von außen fast nicht sichtbar, also haben wir eine Ehrenrunde im Kreisel gedreht bis wir sie endlich erspäht hatten.


Tag 28
Donnerstag, 30.1.2020

von Lunéville nach Eguisheim, 130 km
Aire Camping Car Eguisheim, Grande Rue 1, 13 EUR alles inkl.

So jetzt ist unser vorletzter Urlaubstag angebrochen – und ehe man sich versieht, sind wieder 4 Wochen wie im Flug vergangen.
Am Morgen kaufen wir in Lunéville nochmals beim E. Leclerc ein (aber diesmal mit Womo, denn jetzt sind die schwereren Sachen dran :D ).

Die Fahrt nach Eguisheim verläuft ruhig über die recht gut ausgebaute Nationalstrasse und so können wir am Nachmittag noch den pittoresken Ort, der zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt, besuchen. Eigentlich ist das Elsass ja nicht sooo weit weg von uns, aber wir wollten noch einen tollen Zwischenstopp machen und vor allem gut Essen gehen, da heute unser Hochzeitstag ist und Eguisheim kannten wir noch nicht.

Vom vorbildlich angelegten kommunalen Stellplatz

sind wir in 1 Minute im Ort und laufen in aller Ruhe durch die malerischen Gassen.


Leider fängt es auch heute mal wieder etwas zu regnen an und so beenden wir nach 2 Stunden unseren Rundgang mit einem Weineinkauf. Wir haben uns für einen Weinhändler direkt am Ortsausgang entschieden, da wir dort mit dem Womo in den geräumigen Hof fahren können (ansonsten ist der Ort für Womos gesperrt).

Am Abend klingt dann unser Urlaub mit einem hervorragenden „Gourmet Menu“ im Le Vieux Porche aus.


Tag 29

Freitag, 31.1.2020
Heimfahrt


FAZIT :
Wir haben auch dieses Jahr trotz häufigen Regens wieder viel Glück mit dem Wetter gehabt, jegliches Winterwetter mit Schnee und Eis ist uns erspart geblieben.
Auch Staus hatten wir gar keine, was ja vor allem in Deutschland nicht unbedingt an der Tagesordnung ist.
Auf dieser Reise haben wir mal ganz andere Landschaften und Regionen kennengelernt als in den Vorjahren, wo es ja immer in Richtung Süden ging und deshalb werden auch in Zukunft gerne wieder in Richtung Norden starten !
Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Mitfahren gehabt

LG
Conny




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Umweltplakette für Frankreich
Stellplatz in Macon an der Rhone
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt