CampingWagner
motorradtraeger

Stand Up Paddle Board


JamesBond am 02 Mär 2020 23:56:57

Ich brauche mal Eure Empfehlungen.
Da man sich ja im Urlaub bewegen soll und die Holde das Vorfrühstücksbaden im eiskalten Wasser in Griechenland bevorzugt, habe ich für mich die sportliche Version ausgewählt.

Ein Stand Up Paddle Board muss her.

Nur welches?
Ich bin nicht mehr ganz taufrisch und die Balance ist so langsam, na ja....

Wäre dieses Board für mich geeignet und wenn nein, worauf muss ich achten?


--> Link

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

heinhein am 03 Mär 2020 00:22:36

Moin,
Wenn du in der Preisklasse unterwegs sein willst, alles richtig.

Ansonsten gilt hier, wie überall sonst auch: Wer billig kauft, kauft zweimal. Das heißt aber nicht, das du mit dieser erweiterten Badeinsel keinen Spaß haben kannst. Das fährt auf sicher auch.

Wenn du wirklich auf sportiv machen willst, empfehle ich dringend einen Einsteigerkurs in einer guten SUP Schule.
Natürlich geht das auch autodidaktisch, aber die Fehler im Bewegungsablauf wieder wegzubekommen, ist wirklich schwer. Und, in diesem Fall, vor dem Kauf verschiedene Modelle Testpaddeln.

Überleg also erstmal, was du wirklich möchtest.

Gruß aus dem Norden

Hein


PS. Balance ist das geringste Problem, wenn das erstmal fährt, ist es erstaunlich stabil :wink:

PPS ich hab mir das Bild aus dem Link nochmal angesehen. Da die Finne schon krumm ist, ist das zum Kreise fahren bestimmt bestens geeignet :twisted: :twisted:

soul am 03 Mär 2020 01:54:17

heinhein hat geschrieben:PPS ich hab mir das Bild aus dem Link nochmal angesehen. Da die Finne schon krumm ist, ist das zum Kreise fahren bestimmt bestens geeignet :twisted: :twisted:


habe soweit gar nicht geschaut. :eek:


komme aus dem windsurfen und schaue denen gerne beim paddeln zu.
da ich aber glaube, dass das teil, wie bei den meisten, nur zum strand geschleppt wird und wieder weg, lasse ich die finger davon.
wenn da wellen sind, fährt ja keiner damit. also wie beim windsurfen: warten auf die passenden bedingungen.
gute boards kosten 1000€. du bekommst wofür du bezahlst.

ich habe nun seit 4 jahren meinen slingtrainer mit und die slackline. beides ist alters + wind und wellenunabhängig. das aber nur zum nachdenken.

Anzeige vom Forum


frauke am 03 Mär 2020 05:52:43

Hallo Peter,

aus eigener Erfahrung: vor Kauf testen!
Die günstigeren Boards sind auch günstiger gefertigt (double layer/ triple layer), oft schief geklebt und wenig kippstabil. Sie können tatsächlich etwas zum Herumtollen für Kinder oder seeeehr leichte Erwachsene sein, aber um richtig Spaß am „Suppen“ zu haben, rate ich Dir, etwas mehr zu investieren und vor allem vorher zu testen.
Gute Boards ohne Zusatzoption wie z.B Windsurfoption fangen bei ca. 500€ an - dann kommt es aber auch darauf an, was Du benötigst und bevorzugst (Stichworte Kippstabilität, Breite, Laufruhe, Geradeauslauf, Wendigkeit, usw.).
Auch für Leute, die nur etwas Paddeln bei wenig Wellen und nicht Surfen oder in‘s Wildwasser möchten, lohnt es sich, ein besseres und vor allem besser zu einem selbst passendenden Board zu nehmen.

Die Unterschiede sind wirklich gravierend und ein schlechtes „günstiges“ kann einem viel vermiesen.

cbra am 03 Mär 2020 08:59:06

kommt wirklich drauf an was du machen willst - das teil repräsentiert die allerunterste liga - aber wenns nur darum geht 500m "ums eck" zu fahren wird das auch funktionieren.

vermutlich ist das board halbwegs ok, aber finne und besonders paddel "grenzwertig"

besonders nett finde ich die zeile übersetzt

.................
Reiten eine aufblasbare Paddel Board lässt Sie fühlen, wie du auf ein Hartfaserplatte ohne Kompromisse bei Stabilität und Leistung bist.
.................

wir haben unser erstes SUP in 2006 gekauft, damals hielten uns viele für komplett gaga, hat sich dann geändert.

das board nutzen wir immer noch - gute teile halten ewig.

mittlerweile haben wir 3 stück - weil n3. gerade nicht in den kofferraum passte - eines ein naish odyssey - kurz und breit, da fährt auch der hund gerne mit und dann noch ein fanatic trifin - manchmal zum gemeinsam paddeln oder wenns kleine wellen hat .

mein sohn hat iSUP - wie auch viele bekannte - ich mag dioe nicht so - einerseits finde ich das fahrgefühl nicht so toll wie bei harten boards, aber auch das gerödel - aufpumpen, trocken, einrollen,.... nicht so mein ding, aber auch da liege ich eher neben dem mainstream.

ich würde dir vorschlagen einfach mal verschiedene teile auszuleihen - lang, kurz, breit, weniger breit oder vielleicht auch ein raceorientiertes board oder ein tourenboard - und dir da ein wenig erfahrung zu schaffen. wenn du auslaufmodell von guten marken kaufst bist du mit ca 600,-- sehr gut dabei, dann noch ein günstiges carbonpaddel und der spassfaktor ist deutlich höher, und vermutlich auch die nutzungsdauer.

die 200 für das verlinkte board würde ich besser in leihgebühr und tlw in ein paddel investieren, besonders da du eingangs schreibst dass du diech "für die sportliche version" entscheiden willst.


hier ein paar beispiele --> Link

macagi am 03 Mär 2020 10:24:33

soul hat geschrieben:komme aus dem windsurfen und schaue denen gerne beim paddeln zu.

ich habe nun seit 4 jahren meinen slingtrainer mit und die slackline. beides ist alters + wind und wellenunabhängig. das aber nur zum nachdenken.


Wie baust du die Slackline auf? Ich wollte mir so was im Garten (ohne Bäume) bauen, hält aber nicht.

Ich habe vor 2 Jahren meinen Windsurfer für 250€ verkauft .....wäre ein vorzügliches Standup Board gewesen, für etwas erfahrenere Leute.

IP71 am 03 Mär 2020 10:55:54

Wer billig kauft, kauft zweimal.
Schau mal bei --> Link,
da habe ich mein Kula-Nui vor 2 Jahren gekauft und bin voll zufrieden.
Zudem ist es ein deutscher Hersteller.

JamesBond am 03 Mär 2020 14:35:43

Vielen Dank für Eure zahlreichen, begründeten und sinnvollen Antworten.
Das mit dem billigen Paddel und der schiefen Pinne hatte ich gar nicht bemerkt. :oops:

Bin zwar noch etwas verunsichert, was die weitere Planung angeht aber zumindest weiß ich jetzt, was ich nicht kaufe.

Der Tipp mit dem Ausprobieren wird so erst mal nichts, da ich das Board ausschließlich in Griechenland nutzen möchte.

Die Navarinobucht in der wir uns aufhalten ist grundsätzlich zur vormittäglichen Zeit, so glatt wie ein Babypopo.
Also Wellengang kommt grundsätzlich nicht in Frage und professionell werde ich es auch nicht nutzen.
Vielleicht so eine halbe Stunde täglich oder jeden zweiten Tagg, oder dritten Tag, keine Ahnung. Einfach ein wenig Spaß haben.

Ganz ehrlich, sollte es vielleicht doch nicht so mein Ding werden, vielleicht bin ich ja auch zu dämlich dazu, Wasserski und Surfen bekomme ich ja auch nicht hin,
dann sind mir 1000,-€ und mehr doch fehlinvestiert.

Ich sag mal so bis 300,-€ sollte ok sein.

Leider hatte ich vergessen zu erwähnen, dass es mir eigentlich auch um die Größe ging.
Ist die OK so, oder sollte man als Top Anfänger eine andere, vielleicht bessere Größe, bevorzugen?
Ich bin davon ausgegangen, je länger, und breiter, desto besser....

Dann wäre vielleicht ein gebrauchtes, ordentliches Board die Alternative?

Vielleicht hat ja jemand von Euch was im Angebot oder hat schon mal was gutes bei den Kleinanzeigen gesehen.
Wie das Teil aussieht ist mir auch egal, Hauptsache Spaß haben...

Ach ja, es sollte möglichst klein zusammenfaltbar sein. Und dann ab in die Heckgarage oder ins Boot.

Auf jeden Fall nicht fürs Dach auf dem Womo!

JamesBond am 03 Mär 2020 14:43:00

heinhein hat geschrieben:


PPS ich hab mir das Bild aus dem Link nochmal angesehen. Da die Finne schon krumm ist, ist das zum Kreise fahren bestimmt bestens geeignet :twisted: :twisted:



Ich hab jetzt auch noch mal nachgesehen.

Schaut doch super aus. :wink:
Soooooo, krumm finde ich die rechte Finne jetzt nicht..... :lach:







.

cbra am 03 Mär 2020 14:47:27

wegen platz brauchst du also was aufblasbares

wegen grösse - wenn du im normalen körpergewichtsbereich bist (ich sag mal 70 - 85 kg) werden dir fast alle boards passen, auch die kleineren., die grossen sind evtl. bei wind etwas mühsamer. hast du zwar nicht vor, kann aber vorkommen, weis ja nicht wie gut du wetter / vorhersagen checkst.

wenns in dem preisbereich bleiben soll wirst du um so ein billigboard wohl nicht rumkommen - die gibt es ja "überall". eine evtl gute und preiswerte quelle ist decathlon - die heban i.a. qualitativ brauchbare sachen und im fall des falles kann man auf eine garantieabwicklung hoffen --> Link

gebraucht würde ich als kompletter laie eher nicht machen, da gibts nicht viel, und wenn du nicht weist worauf du schauen sollst....

soul am 03 Mär 2020 15:53:59

macagi hat geschrieben:Wie baust du die Slackline auf? Ich wollte mir so was im Garten (ohne Bäume) bauen, hält aber nicht.


spanne nur zwischen bäumen. hab zu hause genug vor der tür und am cp ergibt sich auch immer etwas.

andwein am 03 Mär 2020 17:05:28

JamesBond hat geschrieben: Vorfrühstücksbaden im eiskalten Wasser in Griechenland bevorzugt, habe ich für mich die sportliche Version ausgewählt. Ein Stand Up Paddle Board muss her.

In meinen Augen wäre dir mit einen Long John (Neoprenanzug) besser gedient. Reinfallen tut man immer, egal wie breit das Brett ist.
Nur ein Tipp, Gruß Andreas

JamesBond am 03 Mär 2020 17:12:30

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.








Entschuldigung Andreas, ich hatte den Smilie vergessen.

Wenn wir da sind hat das Wasser zwischen 22 und 24 Grad. Je nach Bucht.

Spaß fängt für mich aber erst ab 28 Grad Wassertemperatur an.... :ja:
Alles andere ist Folter. :roll:

JamesBond am 03 Mär 2020 17:18:40

cbra

wegen platz brauchst du also was aufblasbares

wegen grösse - wenn du im normalen körpergewichtsbereich bist (ich sag mal 70 - 85 kg) werden dir fast alle boards passen, auch die kleineren., die grossen sind evtl. bei wind etwas mühsamer. hast du zwar nicht vor, kann aber vorkommen, weis ja nicht wie gut du wetter / vorhersagen checkst.

wenns in dem preisbereich bleiben soll wirst du um so ein billigboard wohl nicht rumkommen - die gibt es ja "überall". eine evtl gute und preiswerte quelle ist decathlon - die heban i.a. qualitativ brauchbare sachen und im fall des falles kann man auf eine garantieabwicklung hoffen --> Link

gebraucht würde ich als kompletter laie eher nicht machen, da gibts nicht viel, und wenn du nicht weist worauf du schauen sollst....







Danke, sehr guter Tip...

markus64 am 04 Mär 2020 10:26:54

JamesBond hat geschrieben:Ich brauche mal Eure Empfehlungen.
Da man sich ja im Urlaub bewegen soll und die Holde das Vorfrühstücksbaden im eiskalten Wasser in Griechenland bevorzugt, habe ich für mich die sportliche Version ausgewählt.

Ein Stand Up Paddle Board muss her.

Nur welches?
Ich bin nicht mehr ganz taufrisch und die Balance ist so langsam, na ja...


Hallo JamesBond / Peter,
ich habe vor 2 Jahren vor genau dem gleichen Problem gestanden. Mit einem kleinen Unterschied, das meine Tochter auch eins haben wollte. Nach längerem suchen habe ich was passendes für uns gefunden. Auf dem kann man auch "gemütlich" sitzen und paddeln wenn mal etwas mehr Wellen sind. :D
Ich für meinen Teil kann es empfehlen und der Preis ist auch akzeptabel.

Gruss Markus


bigben24 am 04 Mär 2020 11:19:35

Wir hatten im Sommer auch vor uns (2) Boards zuzulegen. Sind aber dann auf die Alternative Falt-Kajak gekommen, da brauch man nur noch ein Teil statt 2 ist ebenso sportlich unterwegs, kann noch Sachen mitnehmen und spart Platz im WoMo. --> Link

Nur mal so als Gedanke

Gruß

andwein am 04 Mär 2020 11:45:35

JamesBond hat geschrieben: Entschuldigung Andreas, ich hatte den Smilie vergessen.
Spaß fängt für mich aber erst ab 28 Grad Wassertemperatur an.... :ja: Alles andere ist Folter.

Tja dann. Aber so sind die Unterschiede, ich gehe ab 24°C gar nicht mehr rein, ist ja heißes Wasser! Grins
Gruß Andreas

cbra am 04 Mär 2020 11:56:21

JamesBond hat geschrieben: Entschuldigung Andreas, ich hatte den Smilie vergessen.
Spaß fängt für mich aber erst ab 28 Grad Wassertemperatur an.... :ja: Alles andere ist Folter.

andwein hat geschrieben:Tja dann. Aber so sind die Unterschiede, ich gehe ab 24°C gar nicht mehr rein, ist ja heißes Wasser! Grins
Gruß Andreas


SUP hat ja eigentlich nix mit "ins wasser gehen" zu tun.....

rkopka am 04 Mär 2020 12:45:30

cbra hat geschrieben:SUP hat ja eigentlich nix mit "ins wasser gehen" zu tun.....

Nur mit ins Wasser "fallen" :-). Zumindest, wenn man es noch nicht so gut kann. Meine Erfahrungen sind etwa 30min bei viel zu viel Wellen und Standzeiten von <1sek und etwa 1h bei kaum Wellen - mit Stehen ! Ich bin mir noch nicht sicher, ob es etwas für mich ist. Auf jeden Fall ist es eine sehr gute Trainingsmöglichkeit fürs Gleichgewicht und fast alle Muskeln (zumindest habe ich viele gespürt :wink: ).

RK

JamesBond am 04 Mär 2020 17:28:49

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.









Das höre ich von vielen Freunden auch immer.

Aber ich will im Urlaub Spaß haben. Und richtig Spaß fängt bei mir so bei ca 27 Grad Wassertemperatur an.

Da kann ich mich unbekümmert vom Boot in Wasser fallen lassen.

Und, wenn ich mich erfrische will, gehe ich kalt duschen. :roll: :roll: ;D :lach:

rabi am 04 Mär 2020 18:30:53

Volles Verständnis für das Wassertemperatur empfinden. Geht mir genauso. Baden und Schwimmen war nur auf den Malediven und der Karibik angenehm. :mrgreen:

bstocker am 04 Mär 2020 18:36:26

ot

Lernt man beim MI6 nicht das richtige Zitieren in Foren? :lol:

SCNR

/ot

taps am 04 Mär 2020 19:48:03

Hallo,
wir haben SUP's seit 5 Jahren.
Ein professionelles gebraucht gekauft...
Da können wir auch zusammen drauf. Macht auch mal Spaß als Badeinsel
Immer eins dazugemietet, das hat langsam genervt.

Dann ein kleineres dazugekauft, damit jeder eins hat.
Das war dann bei Wind zu klein, instabil.
Also noch eins dazwischen.
Nun können wir mit dem kleinen an der Ostsee abwechselnd in die Wellen und in Abhängigkeit vom Wind auf dem Binnensee nehmen wir entweder groß und mittel oder klein und mittel.

Sets würde ich nicht empfehlen, da sind die Paddel oft billig.
Carbonpaddel sind schon anders in der Handhabung.

Wichtig ist auch das Gewicht!
Die guten double Layer sind oft doppelt so schwer wie single layer. 7kg zu 13 kg.
Ansonsten ist das Volumen noch wichtig.
150kg Reserve zum Körpergewicht, also z.B. 230l sind für kippstabiles Fahren schon recht knapp...

Und die Sache mit dem Gleichgewicht:
Das entsteht durch die Dynamik der Bewegung und beansprucht alle Muskeln.
Bei ein bißchen so rumfahren liegt man öfter drin, als einem lieb ist.

Noch ein Tipp für den Start: bevor man ins tiefe Wasser fährt, sollte man im brusttiefen Wasser testen, ob man nach einem Absturz wieder aufs Board geklettert kommt.
Gruß
Andreas
Ex- Windsurfer

JamesBond am 04 Mär 2020 20:37:18

bstocker hat geschrieben:ot

Lernt man beim MI6 nicht das richtige Zitieren in Foren? :lol:

SCNR

/ot


Doch, da lernt man noch ganz andere Sachen.... :wink:

Z.B. spurlos Frager verschwinden lassen. :lach: :lach: :lach:


Leider ist das Forum hier nicht in der Lage, verschachtelte Zitate automatisch zu löschen.
Geht in allen andern Foren, die ich besuche auch.
Und glaube mir, es sind einige.

Warum soll ich mir hier jedes mal die Mühe am Handy mit meinen dicken Fingern machen, Texte zu editieren und zu löschen?
Genauso unverständlich ist es, dass nur eine bestimmte Anzahl von Wörtern zitiert werden kann. :roll:

Wenn man das selber in eine passende Form bringt, kommt dann die Löschung des Zitats mit der Begründung, dass es unübersichtlich sei.

Wenn der Ursprungs-Text dann weg ist, ist es wesentlich übersichtlicher.
Na das nenn ich mal Logik. :lach: :lach: :lach:
Egal, soll hier nicht das Thema sein!

bstocker am 04 Mär 2020 20:41:32

JamesBond hat geschrieben:Leider ist das Forum hier nicht in der Lage, verschachtelte Zitate automatisch zu löschen.


ok, das ist ein gutes Argument. Hat mich auch schon oefter gestoert. Q scheint das nicht zu moegen :)

LG Bernd

cbra am 04 Mär 2020 21:29:26

taps hat geschrieben:....
Sets würde ich nicht empfehlen, da sind die Paddel oft billig.
Carbonpaddel sind schon anders in der Handhabung.
...


ein gutes carbonpaddel ist zweifellos ein riesenvorteil - aber bei einem gesamtbudget von € 300,-- mMn nicht machbar

und soweit ich den TE verstehe gehts ja eher um kleine runden in der bucht

JamesBond am 04 Mär 2020 23:36:09

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.






Stimmt, aber auch wenn ich nur ein wenig in der großen Buch paddeln möchte, sollte das Equipment schon halten und brauchbar sein.
Deshalb bin ich sehr froh über die fachlichen Ratschläge hier und werde mich auch bei der einen oder anderen Anregung dran halten.

Ich handle auch immer nach dem Motto, wer billig kauft, kauft zweimal.
Und ich will mich im Urlaub bestimmt nicht ärgern, weil ich da einen billigen Kracher gekauft habe.

Allerdings weiß ich auch, dass teuer nicht immer gut ist. :wink:

frauke am 05 Mär 2020 05:42:06

JamesBond hat geschrieben:Ganz ehrlich, sollte es vielleicht doch nicht so mein Ding werden, vielleicht bin ich ja auch zu dämlich dazu, Wasserski und Surfen bekomme ich ja auch nicht hin,
dann sind mir 1000,-€ und mehr doch fehlinvestiert.

Das kann ich gut verstehen. Aber auch 300€ sind „rausgeschmissen“, wenn es kippelt wie Sau, Kurven eine Qual sind, Du keine 2 Minuten drauf stehen bleibst, keinen Spaß hast, denkst, dass es an Dir liegt.

Mir ging es so. Jetzt habe ich ein SUP was zu mir passt - ist zwar ein „Monster“, aber ich habe Spaß dran.
Hat jemand Interesse an einem F2? Wenig gebraucht, günstig abzugeben 8)

Peter, wann bist Du in Gialova?

cbra am 05 Mär 2020 08:56:58

JamesBond hat geschrieben:....
Ich handle auch immer nach dem Motto, wer billig kauft, kauft zweimal.
Und ich will mich im Urlaub bestimmt nicht ärgern, weil ich da einen billigen Kracher gekauft habe.

Allerdings weiß ich auch, dass teuer nicht immer gut ist. :wink:


ich bau mir meine carbonpaddel selber...

ein vernünftiges carbonpaddel kostet alleine um die 300,--

wenn du da ein billiges nimmst kannst du eines erwischen wo die detauils nicht passen - die klemmung rutscht, grate am griff oder so. wenn due ein "wettkampfteil" im auslaf bekommst wirst due eb´vtl auch nicht froh weil die teile auf geringest gewicht ausgelegt sind - abstützen am strandschotter oder so vertragen die garnicht. in dem sinne würde ich da eher ein gutes alupaddel für den allroundeinsatz nehmen und lieber beim board etwas mehr zahlen.

wie gesagt - dein budget ist sehr knapp, und wenns dir spass macht ist es einfacher beim paddel upzugraden als das ganze set zu tauschen

zu "nur in der bucht" - das soll nicht abwertend sein - bei uns ist SUP auch nur "nebenher - wenn kein wind ist - meine frau macht da yoga und die abendrunde - ich lass das yoga weg - aber eine runde sind immer so 6-10 km - pro saison komm ich da auf ca 1.500km. und bei SUP - sportlern gilt das als "garnix" - um die analogie zum forum zu schaffen - du willst mal für 2 wochen was ieten um spass zu haben und schnuppern - andere denken an liner, expeditionsmobile und 6 monate trips....SUP ist mindestens so vielfältig wie reisemobile ;)

wh1967 am 05 Mär 2020 10:30:12

Ich lese hier auch interessiert mit. Schon einige Zeit spiele ich mit dem Gedanken mir ein SUP zu kaufen. Um es vernünftig im WoMo transportieren zu können kommt aber nur ein iSUP in Frage.

Noch liegt mein Gewicht deutlich über 100kg. Und meine eigene Vorgabe ist es mir erst ein Board zu kaufen wenn ich zweistellig bin....

Den kommenen Sommer werde ich wohl öfter mal bei einer Verleihstation rein schauen und mir ein SUP leihen. Dann kann ich hoffentlich besser beurteilen ob es mir tatsächlich Spaß macht und welches iSUP in Frage kommt.

duca250 am 05 Mär 2020 10:35:35

Moinsen,
ich biete auf Ebay Kleinanzeigen gerade ein Board des Premium-Hersteller Stemax an, das 12'6er Amazonas mit 195 kg Traglast, optional mit Carbon-Paddle und noch ein paar weiteren Highlights. Bei Interesse einfach melden. Forumspreis wird hiermit zugesagt :)
Grüße
der Duc

JamesBond am 06 Mär 2020 13:20:35

frauke hat geschrieben:
Peter, wann bist Du in Gialova?



Das steht jetzt leider in den Sternen.
Schiff ist gebucht und bezahlt....

Meine LAG hatte gerade einen doppelten Bandscheibenvorfall im Nacken.

Nichts hat geholfen, so dass sie jetzt ende März operiert wird, mit anschließender Reha.

Da wir keine Erfahrung haben, wie lange das alles ausheilen muss und wie es ihr anschließend geht, können wir nicht sagen, ob wir die Reise überhaupt antreten können.

Geplant war von Anfang Juni bis in den Juli rein...

LMCCamperWolf am 06 Mär 2020 16:27:18

Hey,
da ich auch nicht mehr so taufrisch bin, (66 Jahre) habe ich es trotzdem mit dem SUP gewagt.
Meine Feststellung: das Board sollte auf jeden Fall mind. 2,50 m lang, mind. 80 cm breit und mind. 12 cm dick sein.
Hier hast Du dann einen wirklich ausreichend stabilen Halt und kannst auch kleine Wellen im offenen Meer bewältigen.
Bei mir klappts. Mein Board habe ich im Angebot für 399,--€ über Internet besorgt.
Viel Erfolg und ganz viel Spaß.

Wolfgang
LMCCamperWolf

reisemobil.online.cx am 06 Mär 2020 16:49:54

LMCCamperWolf hat geschrieben:Hey,
da ich auch nicht mehr so taufrisch bin, (66 Jahre) habe ich es trotzdem mit dem SUP gewagt.

Ja, ging mir genauso und macht wirklich richtig Spaß!

Aber gerade zum lernen ist ein großes SUP mit hoher Tragfähigkeit von Vorteil. Das kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Meine Enkelin hat ein ISUP von Lidl (F2) mit 130kg. Damit bin ich schon bei sehr leichtem Wellengang ständig ins Wasser gefallen. Auf einem teuren ISUP (600-700€) und 160kg Tragkraft ist es wesentlich einfacher zu lernen, weil man sich viel sicherer fühlt und nicht immer ist "Ententeich" wie auf dem Foto:


Gruß Michael

Bergbewohner1 am 09 Mär 2020 19:18:09

Hallo Peter, ich habe mir voriges Jahr das von Bestway gekauft.
Absolut Top, wichtig, die 1,5 PSI.
Habe auf einem ganz ruhigen Teich geübt, 2-3 mal ab ins Nasse und dann klappte es. Im Mittelmeer Porec war es etwas schwerer, ging aber auch.
Je höher das eigene Gewicht, desto schneller gehts in die Fluten.
Meine Frau ist nicht ein einziges Mal im Mittelmeer ins Wasser abgestiegen, ist halt auch 35 kg leichter.

cbra am 10 Mär 2020 09:32:31

Bergbewohner1 hat geschrieben:H...
Absolut Top, wichtig, die 1,5 PSI.
....


hast dich da nicht vertippt? 1,5 psi sind ungefähr 0,1bar --> Link

rkopka am 10 Mär 2020 10:27:44

cbra hat geschrieben:hast dich da nicht vertippt? 1,5 psi sind ungefähr 0,1bar --> Link

Im Netz findet man eher 15-25psi.

RK

Grandeur am 10 Mär 2020 15:00:04

Wir hatten im Sommer auch vor uns (2) Boards zuzulegen. Sind aber dann auf die Alternative Falt-Kajak gekommen, da brauch man nur noch ein Teil statt 2 ist ebenso sportlich unterwegs, kann noch Sachen mitnehmen und spart Platz im WoMo.


Wir hatten die selben Gedanken! Für lange Strecken taugt ein Sup nichts, für kältere Temperaturen braucht man Neoprenanzüge,...

Bei uns wurde es ein Neris Smart 2 [url]. --> Link[/url]
Fährt gut, passt in den speziellen Rucksack, schnell auf-und abgebaut und läuft echt gut.

Gruß Grandeur

taps am 10 Mär 2020 17:23:11

bei uns war es umgekehrt.
wir hatten als erstes ein Faltkajak, was im Vergleich mit festen Booten, die wir gemietet hatten, deutlich schlechter abschnitt.
Kanus haben wir auch getestet...
Dann kamen die SUP's.
Im Kajak hatten wir egal welche Ausführung bei längeren Strecken immer wieder Rückenprobleme.
Außerdem haben wir das Faltkajak nach Wochenendeinsätzen immer schwer getrocknet bekommen.
Vielleicht auch ein Kriterium für Entscheidungen...
Gruß
Andreas

heinhein am 10 Mär 2020 17:59:48

Grandeur hat geschrieben: Für lange Strecken taugt ein Sup nichts, für kältere Temperaturen braucht man Neoprenanzüge,...




hüstel :? 8)

--> Link

Mann kann Kajak und SUP überhaupt nicht vergleichen.

Gruß
Heini

cbra am 10 Mär 2020 18:16:23

Wir hatten im Sommer auch vor uns (2) Boards zuzulegen. Sind aber dann auf die Alternative Falt-Kajak gekommen, da brauch man nur noch ein Teil statt 2 ist ebenso sportlich unterwegs, kann noch Sachen mitnehmen und spart Platz im WoMo.


Grandeur hat geschrieben:Wir hatten die selben Gedanken! Für lange Strecken taugt ein Sup nichts, für kältere Temperaturen braucht man Neoprenanzüge,...

Bei uns wurde es ein Neris Smart 2 [url]. --> Link[/url]
Fährt gut, passt in den speziellen Rucksack, schnell auf-und abgebaut und läuft echt gut.

Gruß Grandeur


was sind bei dir lange strecken? da gehen die auffassungen ja weit auseinander. unterschiede sehe ich in der kleidung auch nicht - umfallen kannst im kajak genausoschnell wie vom SUP runter.

wir hatten den kajak wieder verkauft - zu viel gefummel etc, SUP ist wesentlich vielseitiger einsetzbar für uns

Bergbewohner1 am 10 Mär 2020 20:05:21

Hallo zusammen, ja es sollen 15 PSI sein, wo kommt nur das Komma her :lach:

cbra am 10 Mär 2020 20:34:36

Bergbewohner1 hat geschrieben:Hallo zusammen, ja es sollen 15 PSI sein, wo kommt nur das Komma her :lach:


ein coromma ;)

JamesBond am 11 Mär 2020 15:29:12

Danke Euch allen noch einmal für die vielen Anregungen und Tipps, die ich auch so beherzigen werde.

Wie gesagt, will ich das nur zum rumpaddeln in der großen Bucht benutzen.
Mein Ziel ist es nicht nass zu werden und schlussendlich trocken zum Boot zu kommen. :lach:
Es sind keine Touren geplant, somit möchte ich auch kein Kajak aufbauen und brauche auch keine Stauraum für Klamotten.
Wie gesagt, wir haben ein Boot und da sitze ich wesentlich angenehmer als im Kajak.... :bia: :mrgreen:





.


Für Erfahrungswerte für sinnvolle Boards bin ich auch weiterhin empfänglich.

Nur bei der Diskussion Board gegen Kajak, die Ihr auch gerne weiterführen dürft, bin ich jetzt raus.




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

CB-Funkgerät - Gerätetipps gefragt
Ahorn Canada AE AD Erfahrungen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt