Caravan
hubstuetzen

LifePo4 24v 800amp Verschaltungsplan - Unterstützung erbeten 1, 2, 3, 4, 5, 6


Stocki333 am 26 Mär 2020 23:17:10

Schön langsam verstehe ich den folgenden Spruch
Ohne Plan geht der . :sorry: nicht mal aufs Klo.


thomker am 27 Mär 2020 17:30:24

BusLifeTravel hat geschrieben:https://www.youtube.com/watch?v=gqY0JWVsliw
So würde ich das nun auch machen...

Hallo Simon,
Sorry, das hat leider mit Initialladen nichts zu tun, der YT-Meister hat keinen Schimmer. Ich hatte schon beschrieben wie es geht, ist aber leider deutlich unbequemer, vor allem vom Zeitaufwand...
Keywords: parallel, 3,8 - 4V/Zelle.
Die gemessenen Spannungsunterschiede im teilgeladenen Zustand sind auch Bullshit.
Wenn du das ganze System bei Lars bestellst, ist’s zwar teurer, aber du hast den vollen Support. Da würde ich mal drüber nachdenken, denn am Ende wird’s wahrscheinlich günstiger.

Gruß
Thomas

BusLifeTravel am 27 Mär 2020 19:04:43

thomker hat geschrieben:Sorry, das hat leider mit Initialladen nichts zu tun, der YT-Meister hat keinen Schimmer. Ich hatte schon beschrieben wie es geht, ist aber leider deutlich unbequemer, vor allem vom Zeitaufwand...
Keywords: parallel, 3,8 - 4V/Zelle.
Die gemessenen Spannungsunterschiede im teilgeladenen Zustand sind auch Bullshit.
s

Hallo Thomas das hab ich mir auf Grund deiner Erklärung und während des Videos auch gedacht.
hab mir schon ein entsprechendes Ladegerät bestellt. Dann wird das wohl ne Zeit laden... Aber bei uns geht's ja erst im Dezember los... Das sollte genügen, :)
Danke und Grüße

Anzeige vom Forum


George67 am 28 Mär 2020 13:56:07

thomker hat geschrieben:Übrigens: Balancer auf parallel geschalteten Zellen kommen auf den einen Pluspol und auf den anderen Minus...

t.

Das sehe ich anders. Diagonal mag für parallel geschaltete Akkus richtig sein, aber der Balancer arbeitet nicht in den Spannungsbereichen, wo der Akku flache Spannungskurve hat.

thomker am 28 Mär 2020 15:05:02

Die waren doch parallel geschaltet, von daher verstehe ich deinen Einwand nicht ganz. Widersprichst du dich da nicht selber?
Btw. Ob das jetzt den großen Einfluss hat???

Gruß
Thomas

George67 am 28 Mär 2020 21:28:43

thomker hat geschrieben:Die waren doch parallel geschaltet, von daher verstehe ich deinen Einwand nicht ganz.

Es ist etwas anderes, ob du Akku(zellen) parallel schaltest, oder einen Balancer parallel.
Die Arbeitsbedingungen sind anders. Bitte berücksichtige die Spannungskurven.

thomker hat geschrieben:Widersprichst du dich da nicht selber?

Nein.
Frage: Machst du beim initialisieren auch diagonalen Anschluss ?

thomker hat geschrieben:Btw. Ob das jetzt den großen Einfluss hat???

Es hat überhaupt keinen Einfluss.

BusLifeTravel am 29 Mär 2020 21:16:39

Hallo zusammen,

ich habe den Plan aktuelisiert und würde mich nun über Eure Kritik freuen!

Der Schalter bei der Aufbaulima ist gedacht, falls Solar genügt, oder man mit sehr tief entladenem Akku den Bus starten will. Sonst wäre ja der Ladestrom zu hoch.

Der B2B von den Starterakkus dient als Notfallsystem bei UVP (Danke Franz). Desshalb auch nur 17A.

Ich bin für jede Hilfe dankbar!!!



Grüße Simon

HartyH am 30 Mär 2020 04:33:08

Hallo Simon,

ich war jetzt einige Zeit nicht in deinem Thread, ich kenne nicht alle Details.
Kurz zu deinem Plan:

  1. Du willst 5x Batteriehauptschalter verbauen?
  2. Die Multiplus brauchen keinen Hauptschalter (-2x)
  3. zwischen greenSwitch und der 300Amp auch keinen Schalter, der greenSwitch ist eigentlich schon ein Hauptschalter,
  4. der Hauptschalter zwischen AufbauLima und 200A Sicherung ist total verkehrt,
    die Lima würde bei ausgeschaltetem Schalter ohne Last laufen und kann oder könnte sich selbst zerstören.
    Dieses Thema hatten wir bereits.
    Hier sollte eine andere Lösung installiert werden, die AufbauLima braucht eine Last, egal ob Akku oder elektronisches Gerät.
  5. Ich würde einen mechanischen Hauptschalter zwischen Meßshunt und Akku installieren.
    Damit kannst du die Anlage stromlos machen.
--

Stocki333 am 30 Mär 2020 08:20:40

Und eine Verteilerschine nach dem Accu wirst du auch brauchen. Bei deiner Verschaltung.
Hier sollte eine andere Lösung installiert werden, die AufbauLima braucht eine Last, egal ob Akku oder elektronisches Gerät.

Die Lösung mit dem Relais wäre das Einfachste. mit einer Schwachen Leitung. D+ gesteuert. Aber in diesem Zusammenhang ist mir noch etwas eingefallen.
Deine Starterbatterie. Normalerweise kannst du einen schweren LKW nach 3 Wochen Standzeit nicht mehr Starten. Die verbaute Elektronik verbraucht viel Strom. Der Bus wird ähnlich sein,wenn nicht schlimmer.
Machst du die Leitung zusätzlich Schaltbar, kannst du die Starterbatterie mit der Bordbatterie verbinden und die Starterbatterie nachladen. Hier muß man aber die Einbaulage kennen. Sonst ist das Kaffeesatz lesen.
Eine andere Möglichkeit wäre ein kleiner Booster.
Franz

BusLifeTravel am 30 Mär 2020 17:01:55

Hallo zusammen,

vielen Dank für die schnelle Hilfe. Das war wirklich etwas unüberlegt von mir.

Nun drei Neuerungen:
1: EInerseits habe ich den Sterling 24V Batterieschutz eingeplant. Über dessen Sinnhaftigkeit würde ich mich über eine Einschätzung freuen.
--> Link

2: Andererseits ist der Tipp von Franz ja wirklich spitze, den Notfall B2B in beide Richtungen schaltbar zu gestallten, um bei UVP den Aufbauakku über die Starterakkus zu laden und umgekehrt bei Starthilfeproblemen etc. Natürlich das Ganze im Normalbetrieb auf Off. Ist das mit solch einem 2 Batterie Schalter zu lösen?
--> Link

3: Den Bluesea Hauptschalter zwischen Shunt und Akku. Muss es hier die teure Variante mit Remoteschalter sein? Oder tut es besser ein einfacher On/Off Schalter mit 300A.

Zusätzlich habe ich folgenden Forumsbeitrag gelesen und wollte fragen welche Limaregelung das wäre und ob diese möglichkeit auch bei mir sinnvoll wäre, bzw. wie ich eine Temperaturüberwachung mit entsprechender Limaregulierung hin bekomme?:

"Seit 1 ½ Jahren betreibe ich auf meinem Boot 400 Ah Winston Zellen und bin sehr zufrieden. Für mich ist wichtig, dass ich weiß, was in meinem Batterieblock passiert. Driftet eventuell eine Zelle, wieviel Zyklen hat der Akku, oder läuft irgendetwas anderes aus dem Ruder.
Mein BMS ist von der Firma REC. Ich kann es nach meinen Wünschen programmieren, sehe alle wichtigen Parameter und kann mir sogar den „Gesundheitszustand (SOH)“ anzeigen lassen. Das hat natürlich alles seinen Preis, aber ich bin damit zufrieden.
Die Lichtmaschine wird bei mir durch einen externen Regler geregelt. Dem entziehe ich über das BMS einfach die Reglerspannung DF und die Lima läuft nur noch leer mit.
Das was Thomas macht, finde ich super. Die Akkus sind günstig und werden sicher ihre Arbeit tun.

Jeder muss selbst entscheiden, ob er die günstige Plugin oder die Lösung mit den Einzelzellen nimmt."



Danke und Grüße Simon

BusLifeTravel am 30 Mär 2020 20:34:22

Hallo zusammen,

noch ein kleiner Zusatz auf die Bemerkung von Franz bzgl. der Einbaulänge zwischen Starterakku und Aufbauakku.
Hier ist die Distanz wahrscheinlich wirklich problematisch. Der Akkuschlitten der Starterakkus befindet sich hinter dem Fahrersitz, während die Aufbauakkus in dem Motor nächsten Ladefach einziehen werden. Da Heckmotor 3m Aufbaulima 3m Distanz zum Aufbauakku und zirka weitere 8m zum Starterakku.

Danke für die Unterstützung. Grüße Simon

BusLifeTravel am 30 Mär 2020 20:51:45

Hallo zusammen,

jetzt muss ich nochmal kurz eine klärende Frage stellen. Wie begrenze ich den Ladestrom meiner Aufbaulima bei tief entladenen Akkus. Sollte am Abend UVP anspringen und man möchte gerne morgens los fahren, will man ja nicht darauf warten bis die LiFePo4 Akkus wieder 20% haben. Den A2B hatten wir ja ausgeschlossen. :?:

Grüße Simon

Stocki333 am 31 Mär 2020 08:33:37

BusLifeTravel hat geschrieben:Wie begrenze ich den Ladestrom meiner Aufbaulima bei tief entladenen Akkus. Sollte am Abend UVP anspringen und man möchte gerne morgens los fahren, will man ja nicht darauf warten bis die LiFePo4 Akkus wieder 20% haben.

Natoknochen in die Zuleitung, Durch den Batterieprotekt sollte die Lima geschützt sein. Ausserdem kommt die Solaranlage zum laufen. Hier mußt du auch aufpassen, bei schönen Wetter. Aber die SR kannst du ja per Software abschalten.
Sind die SB batterien in Ordnung kannst du sicher mal 40 Ah Stunden entnehmen.
Bei deiner Länge zwischen den Batterien.
Das kannst du mit den Kabeldurchmesser steuern. Das Kabel wird so ausgelegt, das ca 70A bei Teilentladung in den Li-Accu fliesen. Damit verhinderst du eine Überlastung der Lima. Vor der du Angst hast.
Zum Starter deines Bus. Wie funktionieren deine Türen. Elektropneumatisch. oder kannst du die Mechanisch öffnen ohne das es zum Kraftsport wird.
Franz

fschuen am 31 Mär 2020 08:42:05

Zu deinen Schaltern: ich würde auf jeden Fall die einfache, mechanische Variante nehmen. Geht nicht kaputt, ist zuverlässig und wird fast nie gebraucht. Allerdings hast du in deinem Plan einen Schalter in der Masseleitung. Und dein Umschalter ist zwar geeignet, an dieser Stelle im Plan aber unnötig. Wenn du ihn in die "Verzweigung" darüber setzt, kannst du (0) alle Batterien abschalten, (1) Normalzustand mit Aufbaubatterie, (2) Notfallbetrieb mit Starterbatterie oder (1+2) die Batterien zusammenschalten für Starthilfe. Das ist einfach und simpel, hat aber in deinem Fall einen Nachteil: das Kabel zur Starterbatterie muss einen ordentlichen Querschnitt haben und auch entsprechend abgesichert sein (300A). Bei deinen Leitungslängen könnte ein Starterbatterie-Ladegerät für das Bordnetz die günstigere Option sein. Hat halt gegebenenfalls den Nachteil, dass du nicht sofort losfahren kannst. Allerdings sollte eine entladene Starterbatterie nie auftreten, wenn Solar auf dem Dach ist.

Die Strombegrenzung macht meines Erachtens die Lichtmaschine, mehr als 140A sind nicht drin - das sind 0,25C, und wohl kein Problem für die Batterien. Ich hab in meiner Standard-Ladeleitung - die natürlich nicht für die Lima-Leistung ausgelegt ist - eine selbstrückstellende Sicherung drin, was eine etwas hemdsärmelige Methode der Strombegrenzung ist. Funktioniert aber, sollte jedoch bei dir nicht nötig sein.

Gruss Manfred

Stocki333 am 31 Mär 2020 11:00:54

Im Normalfall lädt doch der Booster die Starterbatterie. Die sollte immer voll sein. Ausserdem zu Starthilfe ein paar Anmerkungen von mir aus der Praxis.
Auch wenn dir eine Zelle kaputt geht bei den Blei- Starterb. So kannst du bei einer 24 Volt Anlage einen Commonrail Motor starten. Mir selber 3 x passiert. Die Springen problemlos an. Auch der kleine Booster bringt genug Leistung um Nach einer Ladezeit den Motor zu Starten. Normalerweise auch wenn die S- Batterien ziemlich leer sind, und der Starter den Motor gerade dreht, springt der an. Rede mal mit LKW Fahrern, wenn die 45 Std. Pause machen. wie die Motoren gerade noch anspringen.
Zu deiner verschaltung noch ein Gedankengang:
Der Accu sollte von einer Sicherheitsschaltung Bluesea etc. getrennt werden. Ohne Wenn und Aber. Dann macht man sich auf die Suche, nach dem Warum. Aber ist nur meine Ansicht.
Für so einen fall Baue ich einen Umschalter ein:
Mit diesem Schalter schalte ich eine Notversorgung ein. Teile der Innenbeleuchtung und die Heizung. Warum hast du potente Starterbatterien im Bus. Genau zu dem Zweck würde ich sie benutzen.
Dann hast du einmal ein vernünftiges Relais verbaut. weniger Fehlerquellen. Weniger Ausfallrisiko.
Die Investition des Accu gehört geschützt. Und schaltet der Ab. Dann weiß ich eins. Entweder der Accu hat ein Problem oder meine Anlage. Das ist die halbe Miete.
Franz

BusLifeTravel am 31 Mär 2020 17:20:19

Hallo zusammen,
vielen Dank für die schnellen und sehr hilfreichen Antworten.

Mal sehen, ob meine Ideen dazu Sinn machen.

Nun sollte man nach den Empfehlungen von Manfred schalten können. Also 1: Normalbetrieb Aufbauakku; 2: Starterakku notfalls nutzen; 1+2: Starthilfemodus mit entsprechenden Kabeln...
Die zweite 3 Wegeverschaltung dient dazu den Booster zu nutzen bei 1: UVP des Afbauakkus 2:dauerhaft kleiner Strom richtung Starterakku 1+2:nicht genutzt (Kann man diese Funktion am Schalter auch entfernen?)
Fällt euch hier ne elegantere Lösungg ein?

Danke schon mal und Grüße


BusLifeTravel am 10 Jun 2020 18:07:16

Hallo zusammen, so langsam geht es wirklich los.

Ich wollte euch nur mal auf dem laufenden halten;) Die Garage füllt sich und ich muss dieses Wochenende wirklcih mal wieder Platz schaffen.

Akkus sind bestellt und auf der Reise. Die Peripherie ist zu 90% auch schon da. Ich habe nun 10x 180W Paneele von Offgridtec. Wirklich super gelaufen.

Mit Bosswerk bin ich preislich sehr zufrieden, der Service ist unterirdisch. Ich hätte die google Bewertungen mal ernst nehmen sollen... (Hier meine ich nicht Greenakku.de) Sondern wirklich bosswerk.

Alle Teile von ECS sind auch da.

Und natürlich der Bus... Ist gekauft und wird in ca 4 Wochen von mir abgeholt. Solange wird der LKW Führerschein wohl noch dauern. Ich wurde ja leider von Corona hier zu einer längeren Pause gezwungen...

Gasherd, Gasbackofen, Gastank, Alde, Truma Saphir RC, und vieles vieles mehr....








BusLifeTravel am 10 Jun 2020 18:15:21

Noch ein paar Bilder: Die T-Nut-Profile werde ich aufkleben und die Module so befestigen. 620cm lang.


















stoppie am 13 Jun 2020 09:12:44

BusLifeTravel hat geschrieben:.....

.....


Ah, eine echte „Schrauberhöhle“. :top: :top: :) ,
und das sieht nach mächtig viel Arbeit aus.

Gutes Gelingen!!!!!

BusLifeTravel am 15 Jun 2020 18:48:50

Das ist ja glücklicherweise nur das Ende der Schrauberhöhle. Ich hab schon noch etwas Platz :D

Hier mal noch die Sicherheitsaurüstung für die LiFePos 8)









Ich werde euch auf jeden Fall mal ein paar Bilder während des Ausbaus zukommen lassen. Grüße

PsPMaxi am 16 Jun 2020 12:04:09





Hallo,
Ich möchte dich Fragen welche Alu Schienen das genau sind?
Danke
Thomas

BusLifeTravel am 16 Jun 2020 12:35:19

PsPMaxi hat geschrieben:Hallo,
Ich möchte dich Fragen welche Alu Schienen das genau sind?
Danke
Thomas


Folgende:
--> Link
Mal sehen wie kritisch der TÜV da sein wird... Die reine Klebefläche ist schließlich deutlich größer als bei den üblichen Klebeaufnahmen und die gibt es ja auch aus Alu.
So mancher klebt ja selbst die üblichen Vierkant-Trapezprofile aufs Dach und es hält...
Ich hatte ein wenig Bedenken wegen der thermischen Ausdehnung des Alus über die Länge. Das wird ja schon einiges werden. Ich hoffe die "flexible" Klebevariante mit MS5 macht das mit. Wahrscheinlich werde ich doch noch jeweils 2 Schrauben zur Sicherheit nutzen. Zuätzlich kommt vor das erste Solarmodul ne übliche Aluaufnahme als Windprofil.
Auch dass die Module nun etwas näher am Dach sind, wird meiner Meinung nach nicht kritisch sein. Die Luft kann zirkulieren und damit wird die Wärme schon abtransportiert werden.
Grüße

BusLifeTravel am 16 Jun 2020 20:37:15

Hallo zusammen,

nun trudeln so langsam die letzten Teile ein.

Aus den Kupferschienen werde ich die Zellenverbinder herstellen.




BusLifeTravel am 22 Jun 2020 02:08:18

Hallo zusammen,

hab mich heute mal an das Akkumodul gewagt. Unter der Plexiabdeckung sollen die Zellen unterkommen. Die Peripherie oberhalb.

Könnte etwas eng werden.... Das Ziel wäre, dass das Modul auch mal zukünftig in den Keller wandern könnte wenn der Bus nicht genutzt ist. Aber die Multimplus 2 sind schon ganz schöne Brummer...




Grüße

thomker am 22 Jun 2020 10:20:29

BusLifeTravel hat geschrieben: Aber die Multimplus 2 sind schon ganz schöne Brummer..

Moin,
Jau, aber deine 16 400er Zellen auch. Glaubst du wirklich, dass du die noch mal bewegen willst, wenn die erst mal ihren Platz eingenommen haben?

Immer noch ein tolles Projekt...

Gruß
Thomas

buntbaer2001 am 22 Jun 2020 17:58:11

Respekt. Da kommt was auf dich zu.
Beachte aber auch die Einbauanleitungen... Victron schreibt im Installationshandbuch: „ Ein Abstand von ca.10 cm sollte aus Kühlungsgründen um das Gerät herum frei bleiben.“

Gruß, Peter

BusLifeTravel am 22 Jun 2020 18:47:10

Danke Peter für den Hinweis.

Werde das mal mit 6-7cm berücksichtigen

Danke und Grüße ich sende Info wenn es ernst wird...

buntbaer2001 am 27 Jun 2020 13:18:14

Mich würde auch interessieren, wie laut die Multiplus II 24/3000/70 sind. Sind ja neue Modelle und von den älteren hört/liest man ja, dass die Ventilatoren nicht gerade leise sind...

Daher war ich zuletzt immer bei Studer Geräten, die wenigstens im Handbuch auch gleich die Lautstärke (<45dB mit Lüfter) angeben...

Danke
Peter

pille99 am 07 Jul 2020 21:43:18

BusLifeTravel hat geschrieben:
Sollte ich noch einen Manuellen Hauptschalter direkt nach den Sicherungen am Pluspol einfügen?

Danke und Grüße Simon


hallo, buslifetravel. wir beide haben die selbe idee. wie weit bist du schon ?
schau dir mal volgende akkus an
PYLONTECH-LiFePO4-Speicher-48V-9-6-kWh
das ist sicherlich das beste preis leistungs verhaeltnis was ich finden konnte (und gewicht ist auch ok).
gruss

BusLifeTravel am 15 Jul 2020 22:41:28

Hallo zusammen,

der Bus ist da :D :D :D



absofort zu veräußern: Doppelsitzbänke mit Zweipunktgurt von 2014
a 100€
Breite 102cm ausziehbar auf 108.5cm.
Höhe113cm, Tiefe Sitzbank 45cm Tiefe inkl Rückenlehne 68cm
Sitzhöhe 50cm
Die Rückenlehne ist stufenlos verstellbar.
Vogel Sitze





BusLifeTravel am 15 Jul 2020 22:47:40

Auch das Toilettenmodul (400.-), die Kaffeemaschine (150€ -NP500€) und ein Bildschirm sind zu veräußern








BusLifeTravel am 11 Aug 2020 21:26:54

Akkus sind da!!!

Nach nunmehr 10 Wochen...




thomker am 12 Aug 2020 10:31:09

Aaah, da kriegt man(n) doch leicht glänzende Augen...

Musst du die noch initialladen?

Gruß
Thomas

BusLifeTravel am 12 Aug 2020 11:26:46

Hallo Thomas,

ja das werde ich noch tun. Ich hatte Sie nur mal an Ihren Platz gestellt, um zu sehen ob ich mich nicht bei der Box (wie eigentlich üblich) ein wenig vermessen habe... 8)

Kurze Frage: ich habe ein Labornetzteil und würde die Zellen gern alle parrallel schalten und dann auf 3.65V bringen.

Sie haben aktuell alle 3.01 +-0.01V. Sind also sicher nicht voll geladen. Zusätzlich gehe ich davon aus, dass die versprochene Initialladung nicht durchgeführt wurde...

Auf Grund der sehr geringen Spannungsunterschiede hätte ich spontan nicht die größte Angst die Zellen parrallel zu schalten. Wie sehr Ihr das?

Ansonsten würde ich eben jede Zelle einzeln auf 3.65V bringen. Mein Labornetzteil liefert max 10A. Egal wie, 2-3 Wochen wird das Ganze wohl dauern. Richtig?

Wäre aber ja nicht schlimm. Ich komme sowieso gerade nicht so wirklich dazu und schonend initialladen hat ja noch nie geschadet;)

Danke für Eure Tipps!

Grüße Simon

thomker am 12 Aug 2020 21:20:59

3,0x V? Da sind die aber eher leer als halb voll. Wenn man jetzt rechnet ca 300 Ah (von 400) laden mal 16 Zellen macht 4800 Ah durch 10 A macht 480 Std oder 20 Tage. Also wird das mit den 3 Wochen schon hinkommen. Man kann aber auch seriell verschalten, mit potenterem 12 oder 24V Lader bis die erste Zelle z.B. bei 3,4V ist und dann weiter parallel bis 3,8V. Muss dann natürlich überwacht werden. Aber wenn sowieso Zeit genug ist und das Netzteil so lange durchhält ist's auch egal...
Gruß
Thomas

thomker am 12 Aug 2020 21:27:28

Bei der Spannungsdifferenz kann Du die problemlos parallel verkabeln, und bei 10A reichen auch dünne Kabel (1,5mm) völlig. Zwischen den Zellen fließt ja nur ein Bruchteil der 10A. Und nach Initialgeladen sieht das wirklich nicht aus...

Hans Kroeger am 15 Aug 2020 21:05:55

thomker hat geschrieben:......bis die erste Zelle z.B. bei 3,4V ist und dann weiter parallel bis 3,8V. Muss dann natürlich überwacht werden. Aber wenn sowieso Zeit genug ist und das Netzteil so lange durchhält ist's auch egal...
Gruß Thomas

Hallo zusammen, bei niedrigen Strömen würde ich zur Initialisierung nur bis 3,5 Volt laden und dort 1 Stunde verweilen. Dann sind die Zellen voll. Über 3,5 Volt ist unnötiger Stress....
Servus Hans

Hans Kroeger am 16 Aug 2020 07:33:24

BusLifeTravel hat geschrieben:

Hallo, da hast Du ja ein tolles Projekt am Laufen. Da ich mich momentan mit Hochstromverkabelung befasse, eine kurze Frage. Welchen Kabelquerschnitt verwendest Du im Bereich der 300 A Sicherungen? Nach DIN Vorschriften reichen da 120 qmm nicht aus. Darüber wird es aber sehr unhandlich.
Bin gespannt auf Deine Antwort.
Servus Hans

BusLifeTravel am 16 Aug 2020 17:48:53

Hallo Hans,

ich verlink hoffentlich bald mal ein kleines Video zum Akku... Ich verwende 120qmm. Das geht doch laut VDE bei frei verlegter Litze bis 344A, oder hab ich da einen Denkfehler drin. Zusätzlich hab ich mich entschieden auch ne Class T Sicherung zu nehmen. Da ich die Pole wie auch die Zellverbinder mit 30x5mm Flachkupfer mache geh ich damit auch direkt auf die Sicherung und eben ohne ein Kabel. Ich mach mal ein Foto bei Gelegenheit. Mehr als 120qmm hab ich auch noch nicht gecrimpt. Meine Hydraulikpresse hat zwar Backen bis 300qmm aber die werde ich wohl nie benötigen...
Ich freue mich auf Deine Antwort und nen Kommentar zu den 344A max.
Grüße Simon

BusLifeTravel am 16 Aug 2020 17:55:41

PS ich hab mir gerade die Schrauben abgedreht damit das BMS da drauf passt.




Das sind die Busbars, ich hab etwas mit Spiel für die M14 Schrauben gefräst.



Grüße

MountainBiker am 16 Aug 2020 18:59:52

Hallo,

wieviel Strom soll über die Kupferschiene (Busbar) fließen? Durch die mächtige Fräßung für M14 Schrauben ist der Leiterquerschnitt extrem verkleinert und Edelstahl ist ein schlechter Leiter!

Meine Meinung dazu!

BusLifeTravel am 16 Aug 2020 20:37:48

Hey, das hatte ich auch auf dem Schirm. Allerdings ist die Auflagefläche bei den 400AhAkkus auch 30mm im Durchmesser. Ich habs mal aufgelegt und abgezeichnet wo die Busbars nicht aufliegen. Das ist wirklich vernachlässigbar und sicher weniger als 10% der Fläche. Das sollte kein Problem werden. Vor allem weil der 30x5 Flachstahl ja deutlich mehr Querschnitt hat als die üblichen Busbars.
Grüße Simon

MountainBiker am 16 Aug 2020 22:10:26

Hallo,

von den 30x5mm bleiben aber nur 16x5mm übrig als Leiter (80mm2)! Du kannst aber Deine Belastung selber einschätzen, ob das dann ausreicht!

Meine Meinung dazu!

Hans Kroeger am 16 Aug 2020 23:01:16

BusLifeTravel hat geschrieben:Ich verwende 120qmm. Das geht doch laut VDE bei frei verlegter Litze bis 344A, oder hab ich da einen Denkfehler drin.....

Hallo Simon,
Du musst berücksichtigen, dass Du in der Umgebung der Kabel, die ja warm werden, mit 50 °C rechnen musst/darfst. Ich habe folgende Übersicht zusammengestellt, die sehr ernüchternd ist:


Also 120 qmm musst Du mit 225 A absichern, der max Dauerstrom ist knapp 250 Ampere. Bei größeren Strömen kann man doppelte Kabel verwenden, aber die müssen einzeln abgesichert werden und exakt symmetrisch ausgelegt sein, damit sich der Strom hälftig verteilt. Das ist bei der Verschraubung nicht unkompliziert.
Hilft Dir das weiter?
Servus Hans

Hans Kroeger am 17 Aug 2020 07:02:40

Hallo Simon,
Anmerkungen:
1. alle ! Kabel hinter einer 225 A Sicherung müssen 120 qmm Querschnitt haben. Bei geringerem Querschnitt z.B. an Deinem Orion Booster, benötigst Du für diese Leitungsabschnitte separate passende Sicherungen......
2. Für den Hochstromkreis darauf achten, dass keine Stahlteile im Strompfad liegen, wie z.B. Unterlegscheiben. Betrachte Stahlteile einfach wie Plastik. Die Halterungen für die Lipros aus Stahl sollten ok sein, da dort maximal etwa 5 A fließen.
Servus Hans


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Starterbatterie Blei gegen Lithiumbatterie tauschen
300ah Lithium und 165ahGeel verbinden?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt