Caravan
anhaengerkupplung

LifePo4 24v 800amp Verschaltungsplan - Unterstützung erbeten 1, 2, 3, 4, 5, 6


BusLifeTravel am 06 Mär 2020 16:31:49

Hallo zusammen,

schon einmal vielen vielen Dank im Voraus. Ich stelle mal unseren provisorischen Verschaltungsplan zur Diskussion und erbitte mir Hilfreiche Kommentare.
Gibt es noch Fehler?

Ich bin für jeden konstruktiven Forschlag wirklich dankbar!

Alles ist gedacht für den Umbau eines 12m Reisebusses zum Wohnsitz. Wodurch sich auch die Dimensionen erklären;)



LiFePo4 Module plane ich direkt in China von Deli via alibaba zu bestellen. Aktuelles Angebot 380€ pro Modul (16x) 500€ Versand. Das wäre doch ein super Preis. Keine Zollgebühren laut Angebot?...(Bitte die Antworten jetzt nicht nur auf die Zollbestimmungen beschränken - Das ist ja sicher eine eigenes riesen Thema...)

Grüße Simon


BusLifeTravel am 06 Mär 2020 16:44:53

Vorschlag... ein eigenes Thema...
Man sollte nochmal über seinen eigenen Text sehen bevor man aus erstellen klickt;) :roll:

BusLifeTravel am 06 Mär 2020 16:49:38

Sollte ich noch einen kleinen Generator einplanen?

Anzeige vom Forum


fschuen am 06 Mär 2020 17:02:00

Hallo Simon,

schön aufgemalt, sieht gut aus. Meine Anmerkungen dazu: du verwendest einen Sicherungsautomaten 50A und Smart Fuses. Warum nicht einfach ANL-Schmelzsicherungen? Mit den billigen Sicherungsautomaten hab ich keine guten Erfahrungen gemacht, allerdings eher mit den stärkeren Versionen 2-300 A. Wenn dein Wechselrichter der einzige starke Verbraucher ist, würde ich den separat absichern, mit einer kleineren Sicherung für den Rest, und mit möglichst kurzen Kabeln arbeiten (nicht über den Verteiler).

Ob der Ladestromverteiler Sinn macht, musst du selbst wissen - ich würde die Batterien einfach parallel schliessen, ggfs. über einen Wahlschalter. Und dass deine Solaranlage ein bisschen redundant aufgebaut ist, wirst du auch wissen. Schadet ja auch nicht.

Wenn ich das richtig sehe, arbeiten sowohl der Multiplus als auch der Ective als Inverter, und beide haben eine integrierte Netzvorrangschaltung. Ich mag die integrierten Geräte nicht so, wenn was kaputt ist, muss das ganze Gerät raus. Wenn man natürlich das ganze redundant hat ... dir ist aber hoffentlich klar, dass du nicht beide Inverter zusammenschliessen kannst auf der Netzspannungsseite, es sei denn, einer davon hat explizit einen Slave Mode zum phasenrichtigen dazumischen. Wenn ich das richtig sehe, baust du aber 2 Kreise auf, das ist ok.

Die Sicherungen nach dem Landline-Eingang sind vorgeschrieben und ein FI kann da sinnvoll sein. Hinter dem Inverter macht weder das eine noch das andere Sinn, weil die Leistung des Inverters begrenzt ist und aufgrund der Schutztrennung keine Fehlerströme entstehen können.

Zoll ist selten ein Thema, manchmal versenden die Chinesen auch z.B. aus Spanien - dann ist Zoll eh kein Thema.

Gruss Manfred

Sunti am 06 Mär 2020 17:37:48

Hallo miteinander,

ÄT - fschuen - wenn du die GreenSwitch einsetzt möchtest würde ich doch in der "Kette" bleiben und alles aus einer Hand nehmen - wie willst du sonst die Ansteuerung OVP/UVP realisieren? Die interne Verdrahtung mit den Flachbandleitungen ist super gemacht!

Ich bin mit den ECS Produkten top zufrieden - kannst die ja auch noch mit dem RS485/Wifi Konverter erweitern und auch der Switch als abgesetztes Kontroll und Notfallschalter ist super.

Greetz SunTi

fschuen am 06 Mär 2020 18:02:37

... du meinst vermutlich: aet Simon? Ich hab nur drauf kommentiert. Ich bin aber mit den Greenswitch-Dingern ein bisschen überfordert: Was sollen die genau schalten? Nach diesem Schaltplan sind die Plusse der Batterien am oberen Greenswitch zusammengeschaltet, und damit parallel. Da gibt es für den Ladestromverteiler nix mehr zum Verteilen.

Ausserdem sollte der Ladebooster auch möglichst nah an die Batterie(n), und damit zumindest mit dem Batteriekoppler den Platz tauschen.

Generator geht immer, aber so viel zu planen ist da ja nicht: wär ja ne Alternative zum Landstrom. Liesse sich also - wie übrigens der Ladebooster auch - problemlos noch später dazubasteln, wenn sich der Bedarf ergibt.

Gruss Manfred

Sunti am 06 Mär 2020 19:13:17

Hallo miteinander,

Ät fschuen - jupp da habe ich michvertan :roll:

Ät BusLifeTravel - die GreenSwitch kommen direkt hinter der Sicherung vom Pluspol der Batterie(n) - schau dir mal bei ECS die Schaltungspläne für 24 Volt Systeme an

Greetz SunTi

BusLifeTravel am 06 Mär 2020 19:51:01

Hallo zusammen,

vielen vielen Dank für die vielen sehr hilfreichen Tipps.

at SunTi: Also das hatte ich mir schon fast gedacht, dass das 123 BMS an die greenswitch schwer anzuschließen ist. Alles klar, dann LiPro1-6. Ist halt deutlich teurer in diesem Setup.
B2B Lader-position werde ich ändern!
Die smart fuses sind doch meine Sicherung direkt nach den Pluspolen und dann kommt der Greenswitch nach dem Pluspol. Der Laderverteiler kann ja nicht dem Greenswitch nachgeschltet werden. Sehe ich das falsch?

at fuschen danke für die super Hilfe! Kein Fi und keine Sicherungen nach dem Wechselrichter. Danke!
Super Hinweis mit dem Landstrom auf zwei Kreise. Ja ich plane 2 separate Verbraucherkreise. Das hast Du richtig verstanden. Hier benötigt man wirklich keine Sicherungsautomaten?!
Wo liegt den eigentlich der richtige Vorteil des Ladestromverteilers?
Ich habe noch ein paar Wochen bis zu Begin. Somit sind auch noch eine Fragen offen.

Vielen Dank für eure schnelle Hilfe. Bin begeistert!
Grüße Simon

Sunti am 06 Mär 2020 20:10:20

Hallo miteinander,

Ät BusLifeTravel - ah die habe ich nicht erkannt - die beiden Smartfuses kannst Du Dir aber sparen da die GreenSwitch diese Funktion haben - einfach ne Blocksicherung von BlueSea auf den Pluspol und dann ran an die GreenSwitch

Schau mal in diesem Beitrag --> Link - der 7 Beitrag da kannst Du dir nen Bild vom GreenSwitch machen - hinten rechts ist der Konverter von RS485 auf Wifi dann hast du die Daten aufm Handy

Hier noch nen Bild vom möglichen "Kontrollschalter" eingearbeitet in ein Votronic Blanco Panel

Grünes Blinken alles ok - rotes Blinken OVP/UVP hat ausgelöst - oben drücken/nix nix blinkt = Trennung



Greetz Sunti

BusLifeTravel am 06 Mär 2020 21:11:52

At SunTi

Super danke! Werde ich so machen, spart ja auch ein wenig Kometen!
und die WiFi Auslese ist natürlich Pflicht! Danke das hat mit sehr weitergeholfen!
Auch die Schalter werde ich verbauen. Aber ich benötige doch zwei oder? Bei jedem greenswitch einen?
Grüße

Sunti am 06 Mär 2020 23:04:46

Hallo miteinander,

ÄT BusLifeTravel - ja du brauchst pro GreenSwitch einen "Schalter" - bei ECS auf der Homepage findest Du "Schaltungsbeispiele" auch für 24 Volt Systeme - wenn du deine Redundanz auf die Spitze treiben willst könntest Du 4 GreenSwitch verbauen - je "Batterie" einen für Ladung (OVP) und einen für Entladung (UVP) getrennt - macht bei deinem Beispiel 4.

Jetzt ist es noch etwas früh - aber wenn du tiefer drin bist und das Grundgerüst "fester" steht würde Ich Herrn Jahn von ECS bitten drüber zuschauen und dir nen Angebot zukommen zu lassen - eben ohne Zellen.

Greetz SunTi

geralds am 07 Mär 2020 09:41:30

BusLifeTravel hat geschrieben:
at fuschen danke für die super Hilfe! Kein Fi und keine Sicherungen nach dem Wechselrichter. Danke!

Grüße Simon


Hallo Simon,

die Auskunft, dass man hinter den Wechselrichtern keine FI/LS braucht ist leider falsch.
Werden mehrere Steckdosen hinter dem WR betrieben, sind Fi/LS vorgeschrieben!
Schau Dir die Bedienungsanleitung von Votronic an. Da sind alle zugelassenen Schaltungsvarianten aufgeführt.
--> Link
Insbesondere Anschluss-Schema 3

Gruß Gerald

stoppie am 07 Mär 2020 10:50:16

Hallo Simon,
das ist so richtig mein Thema, weil ich mir derzeit eine fast identische Anlage in der gleichen Größenordnung aufbaue. :)

So wie Manfred es schon geschrieben hat, bin ich auch kein Freund dieser billigen Sicherungsautomaten. Da habe ich auch die ANL-Schmelzsicherungen genommen.

Der Sinn des Ladestromverteilers erschließt sich mir nicht. Ich bin der Meinung, dass dieser entfallen kann.

Die beiden 24V- Batterieblöcke würde ich nach den Smart-Fuses parallel schalten. Das hat Vorteile bei den Lade- und Entladevorgängen auch in Bezug auf das Batteriemanagement.

Die 24V-Zuleitungen zu den Wechselrichtern nicht über den 24V-Verteiler schleifen sondern die Wechselrichter direkt nach den Relais für OVP/UVP über je eine eigene ANL-Sicherung anschließen, das reduziert den Spannungsfall deutlich. Ich habe noch je Wechselrichter einen Ausschalter in die Zuleitung verbaut.

Sind alle hier gezeigten Elektrokomponenten (bis auf die Solarmodule) in etwa an der selben Stelle? Bei einem 12-Meter-Fahrzeug ist das in Bezug zu den Leitungsquerschnitten erheblich.

Weshalb hast Du zwei unterschiedliche Wechselrichter-Fabrikate und Typen genommen? Das Handling und die Verschaltung von z.Bsp. zwei Victron Multiplus ist bedeutend einfacher, insbesondere in Bezug auf die Themen Redundanz, Frequenz- und Spannungssynchronisation, Vernetzung, Programmierung und Kommunikation über den VE.Bus sowie der Überwachung und Anzeige über ein Victron Control-Panel.

Im Gegensatz zu Manfred bin ich jedoch der Meinung, dass sowohl vor als auch nach den Wechselrichtern ein FI-Schalter gehört. Ich habe hier sogenannte 2-polige FI-LS verwendet. Ich habe mich auf der letzten CARAVAN in Düsseldorf über genau dieses Thema in Bezug auf die Multiplus 24/3000 mit einem Victron-Fachmann unterhalten, der diese FI-Anwendung so empfahl. Es ist natürlich immer im Zusammenhang mit dem installierten Erdungssystem zu sehen.

Deinen Aufbau der redundanten PV-Anlage ist absolut ok, schön mit je einem hoffentlich 2-poligen Trennschalter versehen. :)
Die Sicherungen zwischen den PV-Modulen und den MPPT-Reglern brauchst Du nicht, sofern Du mit 6 qmm Leitungen verkabelst. Selbst bei einem Kurzschluss können nicht höhere Ströme als der Kurzschlussstrom der PV-Module fließen.
Die beiden Victron MPPT-Regler kannst Du auf der geregelten Abgangsseite direkt parallel schalten und nur ein Leitungspärchen (plus und Minus) zum Verteiler ziehen. Eine Sicherung bedarf es hier ebenfalls nicht, weil die geregelten Ausgänge der Victron-Regler kurzschlussfest sind. Sie stören aber auch nicht.

Den Batteriekoppler ebenfalls nicht über den 24V-Verteiler schleifen sondern direkt an die Bordbatterie-Bank anschließen. Das hilft bei einer Batterieladung mittels Lichtmachine bei ausgelöstem UVP-Relais, wobei der Batteriekoppler bei Verwendung eines Ladeboosters eigentlich arbeitslos ist. Also entweder Batteriekoppler oder Ladebooster, wobei ich den Ladebooster bevorzugen würde.

Weiterhin frohes Planen und Schrauben wünscht
Stoppie

stoppie am 07 Mär 2020 10:52:27

Uuuups, bezüglich der FI-LS war Gerald schneller. 8)

fschuen am 07 Mär 2020 11:27:11

Zu Sicherungen: wichtig ist, immer passend zum Kabelquerschnitt abzusichern. Vereinfacht gesagt benötigt man Sicherungen immer da, wo man auf mehrere dünnere oder verschiedene Kabel verteilt. Normalerweise ist das der Pluspol der Batterie, und bei Wechselrichtern würde ich auch immer mit möglichst kurzen Kabeln und eine separate Sicherung direkt an die Batterie, und nicht über den Verteiler. Auf der Netzseite brauchst du keine, _WENN_ deine Elektroinstallation für 16A ausgelegt ist. Bei höherer Last schaltet der Wechselrichter ab, damit ist eine Überlastung nicht möglich. Das gleiche gilt - aus anderem Grund - wie oben angemerkt für die Leitungen von der Solaranlage. Solltest du vorhaben, deine Netzspannungsseite z.B. auf mehrere 6A-Stränge zu verteilen, sind da LS-Schalter angebracht und sinnvoll.

Zum FI: damit ein FI funktioniert, musst du die Schutztrennung aufheben, also einen der Stromleiter mit Masse verbinden. Andersherum: bei aufgehobener Schutztrennung ist ein FI auf jeden Fall sinnvoll/notwendig. Aus zwei Gründen ziehe ich aber auch bei kleinen Netzen die Schutztrennung vor:
1. die Aufhebung der Schutztrennung und die Installation weiterer Schutzeinrichtungen erhöht die Komplexität der Anlage. Ich hab es gern einfach, kompliziert wird es mit der Zeit von allein. Sieht man ja hier.
2. ich halte, zumindest im Womo, die Schutztrennung für sicherer als eine technische Sicherung für den Fehlerfall. Bei einer sauberen FI-Installation wäre der FI in den WR eingebaut.
Funktionieren werden beide Versionen, und sicher sind sie auch. Daher kann ich auch mit dem Widerspruch gut leben, ist ja fundiert. Vielleicht würde ich sogar bei einer Almhütte anders entscheiden, aber im Womo ist ja "Masse" eigentlich keine "Erde".

Gruss Manfred

BusLifeTravel am 07 Mär 2020 11:42:42

Wow, danke, eure Hilfe spart mir Wochen Recherche. Ich werde den Plan mal entsprechend anpassen und dann wieder online stellen.
Ich bin wirklich dankbar für eure Zeit!
die Sache mit den 2x muktiplus werde ich umsetzten, es war einfach nur die Idee bei Redundanz auch einen günstigen wechselrichter zu verwenden. Macht wahrscheinlich wirklich keinen Sinn.
wechselrichter direkt anschließen macht natürlich absolut Sinn.
wie gesagt ich setz mich ran.
Danke!

geralds am 07 Mär 2020 12:49:58

fschuen hat geschrieben:
2. ich halte, zumindest im Womo, die Schutztrennung für sicherer als eine technische Sicherung für den Fehlerfall. Bei einer sauberen FI-Installation wäre der FI in den WR eingebaut.

fschuen hat geschrieben:Funktionieren werden beide Versionen, und sicher sind sie auch. Vielleicht würde ich sogar bei einer Almhütte anders entscheiden, aber im Womo ist ja "Masse" eigentlich keine "Erde".

Gruss Manfred


Hallo Manfred,
Du kannst natürlich in Deinem Womo machen was Du willst.

Schutztrennung mit mehreren Steckdosen verlangt nach VDE eine Isolationsüberwachung. Die Geräte sind recht teuer. Da ist die Installation mit Fi/LS meist günstiger.
Und spätestens mit Landstromeinspeisung hast Du im Womo "Masse" = "Erde".

Sicher ist die Schutztrennung, ohne Isolationsüberwachung, nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen.
Ich nehme an, Du kennst die Voraussetzungen und wendest sie an.

Da die Vorschriften bei einem Betrieb mit mehreren Steckdosen entweder Schutztrennung mit Isolationsüberwachung oder den Einsatz von Fi/LS hinter dem WR verlangen (meist nicht im WR integriert), würde ich öffentlich nichts anderes empfehlen. Man kann ja nicht vorhersehen, wie die Anlage betrieben, bzw. welche Geräte zum Einsatz kommen.

Mit Waschmaschine und Kühlschrank (siehe Schaltungsvorschlag) hat man wahrscheinlich schon 2 Geräte, die mit Schutzkontakt betrieben werden. Da verbietet sich schon Schutztrennung ohne Überwachung. Auch Toaster und Wasserkocher sind oft Kandidaten für einen Anschluss mit Schutzkontakt.

Gruß Gerald

stoppie am 07 Mär 2020 13:01:24

geralds hat geschrieben:.......


100,0 % Zustimmung.

BusLifeTravel am 07 Mär 2020 15:48:12



So ich habe nun mal soweit versucht Eure Ratschläge umzusetzten. Die Smat fuses hab ich beibehalten und die Ladestromverteilung auch. Selbst wenn das nicht zwingend notwendig ist, schadet es doch nicht. Oder???
Aus einer anderen Antwort habe ich noch eine Ladestromverteilung nach der Lima angebaut. Ist das sinnvoll?
Es läuft letztendlich auf die Visualisierung von Victron und ECS hinaus oder? Bessere Vorschläge?

Ich glaube der Cerbo ist recht vielseitig oder? Fehlen hier noch Kombonenten?

Grüße und Danke

BusLifeTravel am 07 Mär 2020 15:49:32

Komponenten;) Das war der Franke in mir...

schippi am 07 Mär 2020 21:42:11

Hallo BusLifeTravel,

es ist von Victron eigentlich vorgesehen, dass die MultiPlus möglichst direkt (natürlich trotzdem abgesichert) und ohne Relais o.ä. an die LiFeYPO4's angeschlossen werden. Das gilt natürlich auch für Deinen Betrieb zweier Multiplus im Master/Slave - Betrieb. Diese Methode bietet etliche Vorteile:

    - man kann die Anzahl der hochbelasteten Klemmstellen reduzieren
    - Spannungsfälle sind somit auch geringer
    - der Betrieb wird sicherer
    - die hochbelastete Verkablung wird etwas kleiner und einfacher
    - einige Bauteile können kleiner dimensioniert werden / evtl. geringere Kosten

Ich habe einige Anlagen mit dieser Methode aufgebaut die jetzt über mehrere Jahre zuverlässig funktionieren.

Beschreibung:
Die OVP und UVP - Signalleitungen werden durch alle 8 (2 x 4) LiPro1_x_active durchgeschleift und über Optokoppler an die Aux- und Temp-Eingänge Deines Multiplus angeschlossen. So werden bei

    - OVP das Ladegerät im Multiplus abgschaltet und eine Überladung der LiFeYPO4 zuverlässig vermieden
    - UVP der Wechselrichter abgeschaltet und eine Tiefentladung der LiFeYPO4 zuverlässig vermieden.
    - Übertemperatur der LiFeYPO4 der Multiplus komplett (Ladegerät UND Wechselrichter) abgeschaltet und eine weitere Temperaturerhöhung vermieden

Damit die beiden Eingänge (Aux- und Temperatureingang) am Multiplus entsprechend funktionieren, wird mittels PC und der Victron VEConfig - Software der Assistent "Two-signal BMS support" installiert und konfiguriert.

Siehe dazu auch die Angaben von Victron hier --> Link und hier --> Link -> Abschnitt "Two-Signal BMS support (previously called Lynx Ion BMS support)"

Gruß, Uwe

BusLifeTravel am 08 Mär 2020 12:12:05

Hallo zusammen,

at Uwe: vielen Dank! ich habe nun mal schnell die Änderungen eingefügt.

Nun werde ich noch versuchen den Schaltplan etwas übersichtlicher zu gestallten, ohne das Kabellabyrinth mit eiwigen Wegen.
Natürlich werde ich bei der Anordnung in der Realität versuchen, die kürzesten Verbiundungen zu schaffen.

Danke Euchg allen!

BusLifeTravel am 08 Mär 2020 13:11:05

So nun etwas aufgeräumter hoffe ich.

Falls Ihr noch Verbesserungsvorschläge und Kommentare habt bitte gerne!!!

BusLifeTravel am 08 Mär 2020 13:11:42


Stocki333 am 08 Mär 2020 13:53:42

Hallo BusLifeTravel,
Zum den von dir verwendeten Ladestromverteiler.
Es gab mal einen vor ca. 4 jahren der hat so ein Teil, bei allerdings 12 Volt Anlage, verbaut. Der hatte Probleme den zum Laufen zu bringen. Wenn ich mich recht entsinne, war es Herwig 2. aus NÖ. Er brauchte noch ein zusätzliches Zeitrelais dazwischen.
Ich weiß nicht ob der das bei dir auch benötigt. Bei meinem Umbau habe ich den auch im Auge gehabt. Es jedoch anders gelöst. Aber seine Probleme mit dem Ladestromverteiler sind mir im Gedächtnis geblieben.
Muß nicht sein, kann aber sein.
Gruß Franz

Stocki333 am 08 Mär 2020 18:46:50

Hallo
Hab das jetzt gefunden mit dem Ladestromverteiler.
--> Link
Hatte das doch richtig im Kopf. Es geschehen doch noch W....? :cry: :mrgreen:
Hoffe es ist für dich passend.
Viel Glück bei deinem Projekt.
Franz

schippi am 09 Mär 2020 01:15:55

Hallo BusLifeTravel,

soweit es die Kleinspannungsverdrahtung der beiden Multiplus angeht gibt es noch einen Fehler:

die beiden roten Verbindungen, von Dir beschriftet mit "Charge 70amp" (Du meintest sicherlich 70mm² :D ), sind überflüssig. Ladung und Entladung werden von jedem MultiPlus nur mit einer einzelnen, direkten Verbindung zur jeweiligen LiFeYPO4 (Plus und Minus) realisiert.

Siehe dazu folgendes Prinzip-Schaltbild von Victron zu diesem Thema:

28710

Gruß, Uwe

BusLifeTravel am 09 Mär 2020 13:28:21

Hallo zusammen,

at Uwe: vielen Dank für super Beschreibung. Es ist ungefähr das folgende Schema von Victron oder?



Im zuletzt vorgestelleten Schema würde das BMS ja dann an den Multiplus OVP/UVP melden, sowie an den OVP/UVP-greenswitch richtig?

Klingt vernünftig.Ich sollte mir aber noch was überlegen wie die jeweils 70A Ladung der beiden Multiplus2 gleichmäßig auf die Akkus verteilt werden kann.
Sollte ich die Zuführung (Plus) zu den Multiplus2 direkt nach den Akkus parallel schalten?
Aktuell hätte ich ja das Problem, dass jeder Multiplus einen Akku lädt/entlädt, das ist doch nicht sinnvoll oder?
Auch da wahrscheinlich an vielen Campinganschlüssen keine 16amp/230V zur Verfügung stehen, um beide Multiplus laden zu lassen.
Lässt sich deren Ladeleistung manuell einstellen?
Danke und Grüße

BusLifeTravel am 09 Mär 2020 13:46:05

Zusätzlich komme ich gerade auch von dem Ladestromverteiler nach dem 'Charge' greenswitch weg. Das macht wahrscheinlich wirklich keinen Sinn.

Mir kommt gerade müsste ich nicht alle Ladungs- und Entladungsstränge stringent trennen, damit die beiden Relais wirklich SInn machen. Geht das dann überhaupt mit Multiplus2, wenn der wie Uwe sagt keine eigene Leitung für 'Charge' hat. Benötige ich dann nicht Phoenix Wechselrichter und Skylla-i 24/80 (3).
Dann noch die Starterbatterie auf LiFePo4 umstellen und alles wäre perfekt und man selbst wahrscheinlich arm...

Ich versuche die Tage mal den Plan etwas anzupassen, auch je nach euren Antworten.

Danke schon mal!

thomker am 09 Mär 2020 14:11:39

Moin zusammen,

sehr interessante Kostellation. Darf ich mal vorsichtig fragen, warum unbedingt 2 Akkusysteme parallel verbaut werden sollen? Redundanz ist klar, aber ist das wirklich notwendig? Ein einziger 24V 800 Ah Aufbau wäre viel einfacher und auch deutlich günstiger und vielleicht auch mit viel weniger Fehleranfälligkeit. Ein Multiplus (geiles Gerät) für alles. Ok, wenn mehr als 3 Kw notwendig werden, braucht man 2 (Master-Slave).
Übrigens: den Multiplus kann man auf niedrige Eingangsstromstärken (CP) einstellen.

Sorry, nur mal so dazwischen gefunkt...

Gruß
Thomas

BusLifeTravel am 09 Mär 2020 16:57:32

Danke Thomas,

ich habe den Plan entsprechend adaptiert. Noch immer würde ich sehr gerne die Wechselrichter als 'Discharge' weg nicht direkt an den Akku anschließen, sonst hat doch das Relais wenig Sinn. Richtig?
Die Variante gefällt mir aktuell am besten. Gibt es Verbesserungsvorschläge?
Fehlen Noch Sicherungen? Ich habe nur das Greenview dabei unm die einzelnen Zellen zu sehen. Könnte der Cerbo GX diese Info vom 1_6 Lipro auch einlesen?
Was haltet Ihr davon einen Akku zu bevorzugen?

Vielen Dank schon mal
Grüße Simon

BusLifeTravel am 09 Mär 2020 17:06:20

Übrigens, wir werden wahrscheinlich gegen Ende nächster Woche 18.-19.03.2020 unsere Winston 400Ah Zellen direkt in China bei Deli bestellen.
Aktuell sind die Versandkosten 500 und der Preis pro Zelle bei 380€.
Vielleicht findet sich ja jemand der sich anschließen möchte und sich anteilig an den Transportkosten beteiligen möchte.
Das wäre sicher deutlich günstiger als 4 einzeln zu bestellen, da es hier sicher einen Mindestversandwert gibt der beachtlich sein dürfte. Anteilig sollte das dann schon deutlich besser sein...
Wir sind aus Baden Württemberg südlich von Tübingen.

thomker am 09 Mär 2020 18:57:31

Hey,
Ich bin da eigentlich nur interessierter Laie, aber das Smart-Fuse ist doch vielleicht mit 250 A bisschen "dünn" für 2 WR (warum auch immer die nötig sind). Alternative: Phillipi FBR 500-24 Bestell-Nr.: 700107702
Warum biste jetzt vom Multiplus weg? Aber egal welches Gerät, muss natürlich über das Relais an die Batterie.

Balancer: Lipo 1-3 laufen bei allen mir bekannten Li-Systemen völlig problemlos über Jahre und sind deutlich günstiger als die 1-6. Ok, kann man nicht einstellen und nicht "reingucken".

Das Du Deine Zellen erst Initialladen musst, ist Dir schon klar, hoffe ich. Das ist ne Menge Strom der da geregelt rein muss bei 16 Zellen...

Aber ein geiles Vorhaben ist das alles schon...

neidische Grüße
Thomas

BusLifeTravel am 09 Mär 2020 23:12:22

Hallo Thomas,

Vielen Dank für deinen Tipp mit den Phillipi FBR. Werde ich beherzigen! Klingt wirklich besser.

Da muss niemand neidvoll blicken wir werden in deb Bus ja auch einziehen für mindestens die nächsten zwei Jahre. Deshalb auch der ganze Schnick Schnack...

Grüße

BusLifeTravel am 18 Mär 2020 14:29:13

Gibt es noch Verbesserungsempfehlungen?

Grüße! Können die LiPro1-6 mit dem Victron Ladegerät, sowie den Wechselrichtern kommunizieren?

DANKE


fschuen am 18 Mär 2020 16:16:09

Jepp, zu Solar: deine Schalter sehen leistungsfähig, manuell und zweipolig aus. Das ist - in der Reihenfolge - notwendig, unpraktisch und überflüssig. Ich würde zwei Relais setzen (mind. 50A, einpolig reicht), die du von dort schaltest, wo die Bediendings untergebracht sind. Und zweitens würde ich mit Solar nicht an den Verteiler gehen, sondern "direkt" an die Batterie (vor Shunt und Sicherung natürlich, aber hinter den Greenswitch). Dann kannst du die Ladequelle beliebig wählen, also z.B. den Motor/Landstrom über den Greenswitch wegschalten, aber Solar lassen. So mach ich das im Sommer immer.

Gruss Manfred

BusLifeTravel am 18 Mär 2020 16:40:45

Hallo Manfred,

vielen Dank für die Info, das hört sich grundlegend sinnvoll an. Die beiden Schalter sind Hochvoltschalter wie sie bei Haussolaranlagen Vorschrift sind. Finde ich sehr sinnvoll um direkt nach der Dachdurchführung alles stromlos schalten zu können. Die werde ich belassen, aber die Idee die Ladequellen einzeln zu- und wegschalten zu können erscheint mir sinnvoll! Die Solarleitung hinter den Greenswitch würde ich nicht tun, dieser verliert ja dann seine Wirkung. Wie soll hier OVP sonst gelöst werden?
Aber schaltbare Relais in jeder Ladezuleitung wären sicher gut.
Wie siehst Du das?

Danke und Grüße

fschuen am 18 Mär 2020 16:48:07

Ja, wenn der Greenswitch OVP macht, dann davor - ich kenn die Dinger ja nicht so genau. Aber ich find's hilfreich, relativ einfach Solar (bei Nichtbenutzung des Womo's) und das Laden über den Motor (wenn Solar reicht) wegschalten zu können. Das kann auch durch zusätzliche Relais geschehen. Und es ist eine Frage des Komforts und der Nutzung: wenn der Fall der Nichtbenutzung für mehr als ein paar Tage fast nie vorkommt, kannst du es auch bei den manuellen Schaltern belassen.

Gruss Manfred

HartyH am 18 Mär 2020 23:52:46

BusLifeTravel hat geschrieben:...Die beiden Schalter sind Hochvoltschalter wie sie bei Haussolaranlagen Vorschrift sind.

Hochvolt oder Hochstromschalter?
Auf alle Fälle sollten es Schalter für Gleichstrom sein oder
80A Gleichstromsicherungsautomaten,

BusLifeTravel hat geschrieben:...um direkt nach der Dachdurchführung alles stromlos schalten zu können. Die werde ich belassen, aber die Idee die Ladequellen einzeln zu- und wegschalten zu können erscheint mir sinnvoll!...
Aber schaltbare Relais in jeder Ladezuleitung wären sicher gut.

Ein zusätzliches Relais für Solar brauchst du nicht, du hast ja o.g. Hochvoltschalter bereits integriert. Ist auch die technisch bessere Variante zum Abschalten von Solar.
Für den Ladebooster brauchst du auch kein Relais in der Ladestromleitung, den Booster kannst du über eine Steuerleitung abschalten. Ich schalte meinen Ladebooster z.B. manuell über die D+ Leitung ab.

Übrigens, die MPPT-Regler sind zu klein. Um die genaue Größe zu ermitteln, brauche ich die Anlagenkonfiguration der Solarpanele.

Gruß
Harty

BusLifeTravel am 19 Mär 2020 01:16:43

Hey Harty,

Vielen vielen Dank! Super und absolut top Tipps von Dir.

Es sind 1000V 32A PV Schalter
--> Link

Ich hatte vor 24v 300w Module 2 mal 2 Module in Reihe und das parallel verbinden. Das sind pro Modul 39Vmax und 9A

Aber da ich gerade gelesen habe mobil sollte man 0.8m2 Modulfläche nicht überschreiten, werden es voraussichtlich mehrere 24V 175W Module..


Danke nochmal! Hätte der MPPT 100/50 denn gepasst?

HartyH am 19 Mär 2020 04:49:16

BusLifeTravel hat geschrieben:Es sind 1000V 32A PV Schalter

die Schalter passen, es wäre aber schön, wenn in der Beschreibung die Abmessungen enthalten wäre, nicht dass es riesige Klopper sind.

BusLifeTravel hat geschrieben:Ich hatte vor 24v 300w Module 2 mal 2 Module in Reihe und das parallel verbinden. Das sind pro Modul 39Vmax und 9A....
....Hätte der MPPT 100/50 denn gepasst?

die 39V sind wahrscheinlich Vmmp? Zur Berechnung brauche ich die Leerlaufspannung Voc.
24V sind 72zellige, wenn in Reihe, dann ist die Eingangsspannung höher als 100V!
Deshalb wäre ein MPPT 150/60 der geeignetere.

BusLifeTravel hat geschrieben:Aber da ich gerade gelesen habe, mobil sollte man 0.8m2 Modulfläche nicht überschreiten, werden es voraussichtlich mehrere 24V 175W Module.

Das ist auch erstmal korrekt. Im Wohnmobilbereich, besonders bei Fahrzeugen mit sehr großem Dieselmotor (LKW, Bus), sollten kleinere Module verbaut werden.
Man kann aber unter die großen Module eine oder mehrere Abstützungen machen, damit diese nicht zu sehr schwingen/vibrieren.

Später mehr zu deinem Schaltplan.

Gruß
Harty

HartyH am 19 Mär 2020 06:01:10

Hallo ?? (hast du auch einen Namen?),

ich liste einfach mal die Punkte auf, welche geändert werden sollten bzw. wo für mich Unklarheiten sind:

  1. Solaranlage: Sind es insgesamt 8 Module oder nur 4 Module?
  2. Spannungsverteiler: Ich würde 3 separate Verteiler aufbauen, 1x Ladestromkreis und 1x Entladestromkreis, 1x Masseverteiler (niemals Masseverteiler bei die Plusverteiler). Es sind wahrscheinlich offene Kupferschienen, oder?
    Es ist übersichtlicher und später kommen immer noch mehr Kabel pro Kreis hinzu welche irgendwie auch in die Verteilerdose wollen
  3. Für was ist der Philippi FBR265 gedacht? Fernschaltbarer Hauptschalter?
    Wenn ja, besser ist ein manueller Haupschalter. Denn Aus ist Aus und wie oft wird der genutzt? Wir sind jetzt 723 Tage am Stück unterwegs und mein Hauptschalter an der Bordbatt. ist bereits verstaubt :)
  4. Mit Greenswitch u. Greenview beschäftigen wir uns später, es sei denn, du hast das Equipment bereits gekauft?
  5. Die Batt.-Zellen hätte ich auch so verdrahtet,
  6. "CERBO GX" und "GX Touch 50", hier kommt bei mir etwas Neid durch :lach:
  7. "Phoenix Wechselrichter Smart" und "Phoenix Inverter" und "Skylla-i", naja. :?
    Komm mir jetzt nicht mit Ausfallsicherung und Ersatzbeschaffung, Victron-Geräte gibt es weltweit.
    Diese 3 Geräte mußt du miteinander verbinden, damit die sich synchronisieren.

    Warum bist du vom Multiplus weggegangen? Das sind doch feine Geräte. Ich habe mich immer gefreut, wenn es mal Stellplätze mit niedrigem Anschlußwert gab und der Multiplus hat parallel die zusätzliche Leistung aus der LiFeYPO genommen, ohne das sich etwas abgeschaltet hätte. Die Synchronisation läuft automatisch. Außerdem kann man mit dem Batt.-BMS den Multiplus steuern.
    Falls du Bedenken bzgl. des großen Multiplus hast, dann nimm 2x 24/3000er.
  8. Discharge und Charge Remote, warum? Wenn es mit den Greenswitch zu tuen hat, dann separate Antwort.
  9. Skylla Batterie-Ladegerät 24/80 ist auch ein richtiger Klopper. Besser wäre doch zusätzlich zum Multiplus ein kleines 15A Ladegerät für die Fahrzeugbatterie.
  10. Ich bin kein Freund von Ladestromverteiler an der Fahrzeugbatt. und an den möglichen Änderungen des Fahrzeugbordnetztes.
    Du hast einen B2B als Hauptladeeinrichtung für die LiFePO, welcher über D+ oder manuell geschaltet werden kann.

Das wärs erst mal.
Gruß,
Harty

BusLifeTravel am 19 Mär 2020 15:23:42

Hey Harty vielen Dank für Deine Mühen!!!

zu1) hier war meine Planung noch etwas rudimentär wesshalb das nur engedeutet ist. Aktuelle wäre ich bei zwei feldern: 5x180W 24V Module und 10x 180W 24V Mo
--> Link

Sollte ich bei den 10 Modulen paare in Reihe und dann parallel schalten? Also 5xDoppelpaar und 5xEinzeln. Somit Feld1: Voc 84,4V maxA: 25A und Feld 2: 42,2V maxA: 25A
Theoretisch sollten die MPPT 100/30 das ja packen. Geht man da eine Nummer höher?

Das Ganze soll auf einen Irisbus Evadys HD: Die 10 Module hinter der Klimaanlage und die 5 Module auf die Klima oben drauf (Lüfter natürlich ausgespart).

zu 2) absolut dacor! Da mach ich einzelne Kupferschienen in separaten Gehäusen.

zu 7) Ich verstehe Dich absolut. Ich würde auch lieber die Multiplus2 verwenden. Aber da kann ich eben nicht in Lade und Entladekreis trennen, da das ja beides über das selbe Kabel am Multiplus läuft. Richtig? Die aktuelle Aufteilung ist dem Umstand geschuldet, dass die Version mit dem LiPro1-6 BMS und den Greenswitch einen Lade und Entladekreis haben sollten. Besserer Vorschlag (8)? Gerne höre ich die Antwort! Hast Du Bedenken wegen einer möglichen ECS Front, die Dich anschließend zerfleischt :twisted: :twisted: :mrgreen:

Equipment ist noch nicht gekauft. Jetzt bestelle ich erst mal die Akkus, das dauert ja aktuell sicher ein wenig länger....

Danke übrigens nochmal und Grüße
Simon

BusLifeTravel am 19 Mär 2020 16:51:41

So nun eher wieder back to the roots. Danke Harty aber ich denke auch selbst das ist wohl die sinnvollste Lösung bisher.

Auch deutlich günstiger im Vergleich zur Trennung in Lade und Entladekreis.

Bitte ich bin dankbar für jeglichen konstruktiven Kommentar!!!


Stocki333 am 19 Mär 2020 18:27:31

Hallo Simon
Den Ladestromverteiler kannst du dir sparen. Der Booster steuert das selber. Soll die Spannung der Starterbatterie zu gering sein, unterbricht er die Ladung.
Durch den Booster hast du ja eine Trennung von den Batteriesytemen.
Gruß Franz


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Starterbatterie Blei gegen Lithiumbatterie tauschen
300ah Lithium und 165ahGeel verbinden?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt