Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Feedback zum Schaltplan meines 3,4 KW Systems 1, 2


Stronkk am 12 Mär 2020 17:09:08

HZallo zusammen,

I plane ein 12V System mit 4 3.2V 280AH LiFePo4 Zellen für mein Expeditionsfahrzeug (Defender 110) zu bauen. Damit sollen alle 12v Verbraucher (Kühlschrank, Pumpen, Licht, Ladegeräte und ein 3000W Wechselrichter betrieben werden. Die Battery Management erfolgt durch einen BMS, der wiederum 2 Relais steuert, eins für alle Verbraucher und eins für alle Ladegeräte (Solar und Starterbatterie). Geplant sind 300Wp auf dem Dach.

Ich würde mich freuen, wenn sich jemand die Zeit nehmen würde um zu prüfen, ob der Schaltplan so Sinn macht oder ob mir mein Auto so abfackelt.



Vielen Dank schon einmal im Voraus!

Marc

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rolfblock am 12 Mär 2020 19:06:09

Der Victron Solarladeregler kann die Starterbatterie nicht pflegen.
3 kW Wechselrichter ist schon eine Hausnummer. Ohne Induktionskocher reichen meist 1,5 kW.
Ob du einen Booster brauchst, sagt dir deine Lichtmaschine. Das würde ich erst mal ausprobieren.
Jedes Drum was du nicht brauchst und nicht mitnimmst kann auch nicht kaputt gehen.

Und noch ein Tip: Die Einheit der Leistung ist das Watt, abgekürzt W zu Ehren von James Watt.
Das kleine k bezeichnet den Faktor 1000. ( Das große K bezeichnet das Kelvin die Einheit der Temperatur)

Dein System bezeichnest du mit 3,4 kW. Der Wechselrichter hat 3 kW. Ich verstehe nicht ganz, was du damit genau meinst.
Die Kapazität der Batterie kannst du in Ah (mit kleinen h für hour engl. Stunde) angeben.

Viel Spaß beim Aufbauen und vor allem viel Erfolg.

fschuen am 12 Mär 2020 19:32:45

Sieht gut aus. Ich finde aber die Sicherungen etwas unübersichtlich, je nachdem, wie sie verteilt sind. Ich würde direkt am Pluspol der Batterie verteilen; 300A für den WR, 60A für den EBL/Sicherungsverteiler und 40A für die Ladeleitung. Der Sinn der Relais erschliesst sich mir nicht ganz. Ist das Kabel zwischen Batterie und WR schön kurz?

Gruss Manfred

Anzeige vom Forum


Stocki333 am 12 Mär 2020 19:48:02

Hallo Marc
Ich habe ein paar Ungereimtheiten gesehen. Die lass ich mal aussen vor.
Aber das wichtigste zuerst.
Warum 3 Zellen. du brauchst nähmlich 4 Zellen. 4 x 3,2 =12,8 Volt Nennspannung.
Der Wechselrichter wird dir vermutlich etwas Husten. Aber nicht wegen Corona.
Welches BMS willst du verwenden.
Warum trennst du Laden und Entladen. Geht auch einfacher.
Wie kommen deine Relais mit der niedrigen Spannung klar.
Was willst du für Relais verwenden.
Solarregler.
75/20. Reicht vollkommen.
16 mm2 vom Solarregler zum Relais. Wie willst du die in die Anschlüsse bekommen. Abgesehen von der 40 A Sicherung. Wieso kommen dort 40 A. herein. :juggle:
Wechselrichter mit 3000 Watt. Schießt du hier nicht mit Kanonen auf Spatzen. :mrgreen: :mrgreen:
Das Ganze in einem Defender.
Irgendwie scheint das ganze nicht gerade Stimmig und nicht gut durchdacht. Das System wird so nicht funktionieren.
Gruß Franz

Stocki333 am 12 Mär 2020 20:05:45

Wechselrichter mit Ladegerät und NVS. Warum brauchst du das alles.Ladegerät verstehe ich ja noch, aber NVS in einem Defender.
Franz

Stronkk am 12 Mär 2020 22:16:11

Danke erst mal euch allen für euer Feedback. Bin schon einmal froh, dass ich nicht kompletten Murks geplant habe.

rolfblock hat geschrieben:Der Victron Solarladeregler kann die Starterbatterie nicht pflegen.


Was meinst du genau damit? Die Starterbatterie wird nur über die Lichtmaschine geladen. Evtl. kann der Victron DC-DC-Charger auch in die andere Richtung von der LiFePo4 Batterie die Starterbatterie laden. Bin ich mir aber nicht sicher

rolfblock hat geschrieben:3 kW Wechselrichter ist schon eine Hausnummer. Ohne Induktionskocher reichen meist 1,5 kW.


Das ist mir bewusst. Ich hatte ursprünglich die Idee einen Induktionskocher zu verbauen (wollte kein Gas mitführen). Von der Idee habe ich mich aber verabschiedet. Ich dachte nur, dass ich evtl mal einen Wasserkocher benutzen möchte. Generell schaue ich bei den ersten kleinen Ausflügen erst einmal ob er nicht zu gross ist und verkleinere mich dann evtl auf einen 1500W Wechselrichter.


rolfblock hat geschrieben:Ob du einen Booster brauchst, sagt dir deine Lichtmaschine.


Sorry, da stehe ich gerade auf dem Schlauch. Dachte der Ladebooster ist zwingend nötig, damit die LiFePo4-Batterie richtig geladen wird und die Starterbatterie nicht zu weit entladen wird.

rolfblock hat geschrieben:Und noch ein Tip: Die Einheit der Leistung ist das Watt, abgekürzt W zu Ehren von James Watt.
Das kleine k bezeichnet den Faktor 1000. ( Das große K bezeichnet das Kelvin die Einheit der Temperatur)


Als studierter Maschinenbauer kann ich dazu nur sagen: Schande über mein Haupt :D

rolfblock hat geschrieben:Dein System bezeichnest du mit 3,4 kW. Der Wechselrichter hat 3 kW. Ich verstehe nicht ganz, was du damit genau meinst.
Die Kapazität der Batterie kannst du in Ah (mit kleinen h für hour engl. Stunde) angeben.


Damit meinte ich die Gesamtkapaztät gemessen an der Batterie (280Ah x 12 V=3,360W)


fschuen hat geschrieben:Der Sinn der Relais erschliesst sich mir nicht ganz. Ist das Kabel zwischen Batterie und WR schön kurz?


Die Relais trennen den Ladekreis vom Entladekreis. Wenn bspw. eine Temperatur von 0°C erreicht wird, kann der Ladekreis durch das Relay vom BMS unterbrochen werden, damit die Batterie keinen Schaden nimmt. Gleiches gilt für Over Charge Protection und Under Voltage Protection. Hier kann dann jeweils einer der beiden Leitungen abgeschaltet werden.

Stocki333 hat geschrieben:Ich habe ein paar Ungereimtheiten gesehen. Die lass ich mal aussen vor.
Aber das wichtigste zuerst.
Warum 3 Zellen. du brauchst nähmlich 4 Zellen. 4 x 3,2 =12,8 Volt Nennspannung.


Sollte natürlich 4 x 3.2V heissen ;)

Stocki333 hat geschrieben:Der Wechselrichter wird dir vermutlich etwas Husten. Aber nicht wegen Corona.


Verstehe nicht was du damit meinst. Dass die Batterie unterdimensioniert ist?

Stocki333 hat geschrieben:Welches BMS willst du verwenden.
Warum trennst du Laden und Entladen. Geht auch einfacher.


Ich wollte den BMS8T von Chargery verwenden. Ich kann leider noch keine Links posten ist aber leicht per Google zu finden
Dieser hat alles Features, dich ich für nötig erachte und kann dank der Relais auch mit den hohen Ampere umgehen. Laden und Entladen trenne ich aus den oben genannten Gründen. Ich weiss, dass man dies ggf. auch einfacher erreichen kann, indem man bspw. die beiden Victrongeräte direkt abschaltet. Die meisten Wechselrichter haben aber kein Remote Shut Off Feature weshalb mir die Lösung über die Relais am sichersten schien.

Stocki333 hat geschrieben:Wie kommen deine Relais mit der niedrigen Spannung klar.
Was willst du für Relais verwenden.


Werde die im Handbuch auf Seite 23 im Handbuch des BMS (darf ich leider nicht verlinken aber kann auf der offiziellen Seite von Chargery gefunden werden) angegeben Relais verwenden. Diese kann man beim Hersteller direkt dazu bestellen und funktionieren also auch mit dem BMS. Auch wurden BMS und Relais schon von einigen genau in der Verbindung mit dem Batterie-Setup verwendet.

Stocki333 hat geschrieben:Solarregler.
75/20. Reicht vollkommen.


Der Victron Solar-Rechner hatte mir den 100/20 empfohlen. Ich wollte generell noch etwas Luft haben für evtl noch mehr Panele und hab mich deshalb für eine Stufe über der Empfehlung entschieden.

Stocki333 hat geschrieben:16 mm2 vom Solarregler zum Relais. Wie willst du die in die Anschlüsse bekommen. Abgesehen von der 40 A Sicherung. Wieso kommen dort 40 A. herein.


Die 16mm2 werden am Relay mit einem Rohrkabelschuh verschraubt (Relay hat M10 Verschraubung). Der MPPT hat einen Ladestrom von 30A. Deshalb habe ich hier die nächst höhere Sicherung gewählt. Kann aber auch sein, dass sie an dieser Stelle totaler Unsinn ist. Deshalb frag ich ja :D

Stocki333 hat geschrieben:Wechselrichter mit 3000 Watt. Schießt du hier nicht mit Kanonen auf Spatzen. :mrgreen: :mrgreen:
Das Ganze in einem Defender.
Irgendwie scheint das ganze nicht gerade Stimmig und nicht gut durchdacht. Das System wird so nicht funktionieren.


Wie oben beschrieben habe ich den Wechselrichter erstmal klar überdimensioniert. Falls ich merke, dass ich daraus keinen Nutzen ziehe, werde ich ein paar Stufen runtergehen. Die üblichen Komponenten habe ich auch lieber etwas grösser gewählt als vielleicht nötig um evlt noch etwas Luft nach oben für Erweiterungen zu haben. Wenn das aus deiner Sicht aber so alles gar keinen Sinn macht, lasse ich mich gerne belehren :) Deshalb bin ich ja hier

Vielen Dank euch allen noch einmal, dass ihr euch die Zei genommen habt :)

rolfblock am 12 Mär 2020 23:06:24

Stronkk hat geschrieben:
Als studierter Maschinenbauer kann ich dazu nur sagen: Schande über mein Haupt :D


Damit meinte ich die Gesamtkapaztät gemessen an der Batterie (280Ah x 12 V=3,360W)


Also jetzt muss ich dir empfehlen deine Maschinenbau Grundlagen zu Rate zu ziehen.

Erste Grundregel für alle Berechnungen:

" Wenn die Einheit falsch ist, ist die ganze Rechnung falsch!"

Auf dem Gymnasium wurde uns das unmissverständlich vermittelt; es hat mir sehr geholfen, da ich immer alle Einheiten mitrechne und daher zuverlässig eigene Fehler erkennen kann.

Die Kapazität einer Batterie kannst du in Ah oder Wh angeben. Aber nie in W.
Auch die Zehnerpotenzen können bei Vernachlässigung unschöne Überraschungen mit bringen.
Es gibt tatsächlich einen deutlichen Unterschied, ob du einen Einkaufswagen mit einem Euro oder Tausend Euro aus der Garage holst.


280 Ah mal 12 V = 3360 VAh.

Du darfst hier im Gleichstrombetrieb VA durch W ersetzen.

also 3360 Wh.

Oder 3,36 kWh

Viele Liebe Grüße vom Elektrotechniker zum Maschinenbauer

Rolf

Stronkk am 12 Mär 2020 23:15:33

Das passiert wohl, wenn man nach Abschluss des Studiums dann Unternehmensberater wird :roll: Und das Thema Einheiten ist mir noch gut in Erinnerung geblieben. Ich gehe dann mal mein Diplom verbrennen :D

Stocki333 am 12 Mär 2020 23:16:20

Die 16mm2 werden am Relay mit einem Rohrkabelschuh verschraubt (Relay hat M10 Verschraubung). Der MPPT hat einen Ladestrom von 30A.

Der Anschluss bezog sich auf den Solarregler.
Das Husten war ein bischen Ironisch: Bezog sich auf 3 Zellen. So wie du im Plan geschrieben hast. :mrgreen:
Das von dir verwendete BMS kommt mir irgendwie bekannt vor. Ist das nicht das BMS wo der Strom von einer Zelle genommen wurde. Hoffentlich haben die das geändert. Nicht das du das von der ersten Serie kaufst. Kann auch mit externer Stromversorgung betrieben werden. Bin mir nicht 100 % sicher, ob das stimmt was ich hier schreibe, aber über das Teil bin ich schon mal gestolpert. :cry:
Was willst du für Relais verwenden.

Die Frage hast du mir nicht beantwortet. hier ist der Ruhestromverbrauch ein Thema.
Was willst du für Zellen verbauen. Du schreibst LiFePO4. Du bist dir über das laden unter 0 Grad klar.
Aber jetzt mal zu deinem Vorhaben:
Du schreibst das ist ein Expeditionsmobil. Und baust dir beim Wichtigsten Teil, den Accu, so etwas ein. Warum nimmst du nicht etwas, das sich hunderte Male bewährt hat. Mit einer Ausfallqute die bei nahezu 0 liegt.Nahezu keinen Ruhestrom braucht. Und mit dem BMS laufen auch Anlagen mit 1000 Ah Accus.
Weißt du, für ein Mobil mit so einem Einsatzzweck würde ich auf etwas bewährten zurückgreifen.Vor allem nehme ich in so einen Fall ein System das ich problemlos die Ausgefallen komponenten überbrücken kann. In ein paar Minuten habe ih wieder Strom.
Aber Betatester sind immer Willkommen. :lol:
WR. Nimm einen ohne NVS und Ladegerät. 2000 Watt sind ausreichend. 2 Steckdosen sind dort meistens vorhanden.Extive oder Solartroniks sind sehr zuverlässig. Ein Ladegerät für den Notfall mit 15/20 A einbauen ist besser.
Falls ich merke, dass ich daraus keinen Nutzen ziehe, werde ich ein paar Stufen runtergehen.

Kostet nur 2 mal Geld und Nerven. Ergibt für mich keinen Sinn. Aber ich bin auch nicht meines Geldes Feind.
Noch ein Wort zu deiner Ausstattung.
Mit 400 Watt und lithium bist du autark. Auch bei Verwendung eines Induktionskocher. in unseren Breiten 10Monate im Jahr.
Sonst bist ja am richtigen Weg.
Wenn du etwas verlinken willst. Über dem Schreibfeld kligst du auf URL und kopierst die Adresse der Seite hinein.
Gruß Franz

Stocki333 am 12 Mär 2020 23:17:26

Stronkk hat geschrieben:Das passiert wohl, wenn man nach Abschluss des Studiums dann Unternehmensberater wird :roll: Und das Thema Einheiten ist mir noch gut in Erinnerung geblieben. Ich gehe dann mal mein Diplom verbrennen :D

Warte noch damit, bis es wieder kälter wird. Der Nutzen ist dann größer. :mrgreen:

thomker am 12 Mär 2020 23:42:41

Stocki333 hat geschrieben:Mit 400 Watt und lithium bist du autark

Das wird aber ne recht kurze Autarkie :-)
Gemeint waren wohl 400Ah oder 5400 Wh oder 5,4 kW/h. Nee, nee, immer diese doofen Einheiten...

Gruß
Thomas

Stocki333 am 12 Mär 2020 23:50:42

thomker hat geschrieben: Nee, nee, immer diese doofen Einheiten...

Stimmt, richtig mitgedacht. Und sitz der Dolm hinter meinem Laptop. Ist der Topfen fertig. :cry: :cry:
Grinsend Franz

thomker am 12 Mär 2020 23:53:15

Aber den Rest, vor allem die Systemzuverlässigkeiten unterschreibe ich sofort...

rkopka am 13 Mär 2020 00:03:06

thomker hat geschrieben:Gemeint waren wohl 400Ah oder 5400 Wh oder 5,4 kW/h. Nee, nee, immer diese doofen Einheiten...

5,4kWh

RK

thomker am 13 Mär 2020 00:07:14

Danke, so ist das mit den Amateuren...

Stocki333 am 13 Mär 2020 06:46:46

Hallo Stronkk
Mit 400 Watt und lithium bist du autark.

Hier war wohl bei mir das Hirn schneller als die Finger. Gab vermutlich ein Komunikationsproblem in der Datenverbindung.
Es sollte heißen:
Mit 400 Watt Solarfläche und 280Ah Lithium bist du 10 Monate im Jahr in unseren Breiten autark.
Ich hatte ursprünglich die Idee einen Induktionskocher zu verbauen (wollte kein Gas mitführen). Von der Idee habe ich mich aber verabschiedet.

Hier stellt sich die Frage brauchst du eigentlich 280 Ah Lithium. Das ist schon ne Menge an Kapazität.Dein Reisemobil ist ja nicht gerade ein Raumwunder, mit dem man Wochenlang auf einem Platz frei steht.
Ich dachte nur, dass ich evtl mal einen Wasserkocher benutzen möchte.

Wieviel entnimmt ein 1500 Watt Wasserkocher aus der Batterie, wenn du 1 Liter Wasser auf 90 Grad erwärmst.
Wieviel Ah.....???
Mal ein Bsp. von mir. Frühstück für 2 Personen. Kaffeemaschine und Mini-Backgrill für frische Brötchen.
4 Brötchen und 6 Tassen Kaffee verbrauchen ca. 35 Ah von meinem Accu. inkl. Radio und Kühlschrankbeleuchtung. :mrgreen:
Sorry, da stehe ich gerade auf dem Schlauch. Dachte der Ladebooster ist zwingend nötig, damit die LiFePo4-Batterie richtig geladen wird und die Starterbatterie nicht zu weit entladen wird.

Wenn die Starterbatterie zu weit entladen wird, hast du einen kapitalen Schaltungsfehler in einem Expeditionsmobil.
Ich sehe das mal locker, diese Detailfragen. Eigentlich bist du ja erst bei der Konzepterstellung.
Ich habe ein paar Ungereimtheiten gesehen. Die lass ich mal aussen vor.

Das meinte ich damit. Geschrieben ganz am Anfang.
Die Reihenfolge sollte immer die selbe sein.
Eine Idee.
Info einholen.
Ein Konzept.
Fragen Stellen. Wissen erweitern.
Konzept überarbeiten und korrigieren. Eingelaufene Pfade verlassen ist nicht so einfach.
Schaltungsdetail erarbeiten. Viele Wege führen nach Rom.
Einbau des erarbeitetens Konzept.
Testen der Komponenten. = Camping im Garten.
Kleine änderungen noch durchführen, falls notwendig.
Und dann kommt das Allerwichtigste:
Bestrafung derer, die dir den Schaß empfohlen haben. :box: :steinigung:
Nur so meine Gedanken zu deinem Projekt.
Gruß Franz

fschuen am 13 Mär 2020 08:32:02

Die 40A für Solar sind in Ordnung, aber bitte nah an die Batterie bzw. spätestens dahin, wo das 16er Kabel abzweigt. Der Fall, den du absicherst, ist ein Kurzschluss des Kabels - da kommt dann der Strom von der Batterie und nicht vom Laderegler.

Nachdem ich mich gefragt habe, wie man auf drei Zellen kommt, hab ich's gesehen - steht drunter. Also nur ein Rechtschreibfehler, auf dem Bild sind ja vier Zellen drauf. Unüblich angeordnet, aber das ist kein Problem.

Beim WR würde ich zu etwa 2000W Echtsinus raten, der kann mit etwas Reserve alle üblichen Haushaltsgeräte betreiben und ist noch recht kompakt. Ein BMS halte ich für überflüssig, und einen Laderegler/Booster für 12V in fast allen Fällen auch - da müsste man mal messen, was ein Trennrelais an Ladestrom bringt. Da es nur schliesst, wenn der Motor läuft oder die Starterbatterie Ladeschlussspannung erreicht, kann die Aufbaubatterie nie die Starterbatterie leeren.

Gruss Manfred

Stronkk am 13 Mär 2020 11:37:29

Hallo zusammen,

Danke für eure rege Teilnahme an der Diskussion. Hilft mir sehr

Stocki333 hat geschrieben:Der Anschluss bezog sich auf den Solarregler.


Der hat Victron Solarregler hat 16mm2 Anschlüsse. An denen wollte ich das Kabel mit 16mm2 Aderendhülsen anschliessen. Funktioniert das nicht?

Stocki333 hat geschrieben:Das von dir verwendete BMS kommt mir irgendwie bekannt vor. Ist das nicht das BMS wo der Strom von einer Zelle genommen wurde. [...] Nicht das du das von der ersten Serie kaufst. Kann auch mit externer Stromversorgung betrieben werden. Bin mir nicht 100 % sicher, ob das stimmt was ich hier schreibe, aber über das Teil bin ich schon mal gestolpert.


Der Strom kommt entweder über die Balancer Kabel direkt von den Zellen (nicht nur einer) oder extern, wie du beschrieben hast. Kann umgeschaltet werden.

Stocki333 hat geschrieben:Die Frage hast du mir nicht beantwortet. hier ist der Ruhestromverbrauch ein Thema.


Das ist auch einer der Punkte, der mir noch ein bisschen Sorgen bereitet. Die Relais, die ich verwenden möchte haben haben einen Ruhestromverbrauch von jeweils 4W.

Evtl können diese durch kleine Relais ersetzt werden, die dann wenn nötig den Solarreger, Batterie Booster und den Wechselrichter abschalten. Bei letzterem bin ich mir aber nicht sicher ob der Ective das zulässt ohne Basteln.

Stocki333 hat geschrieben:Du schreibst das ist ein Expeditionsmobil. Und baust dir beim Wichtigsten Teil, den Accu, so etwas ein. Warum nimmst du nicht etwas, das sich hunderte Male bewährt hat. [...]
Weißt du, für ein Mobil mit so einem Einsatzzweck würde ich auf etwas bewährten zurückgreifen.Vor allem nehme ich in so einen Fall ein System das ich problemlos die Ausgefallen komponenten überbrücken kann. In ein paar Minuten habe ih wieder Strom.


Der Plan ist diese hier zu verbauen: [url=Hier stellt sich die Frage brauchst du eigentlich 280 Ah Lithium. Das ist schon ne Menge an Kapazität.Dein Reisemobil ist ja nicht gerade ein Raumwunder, mit dem man Wochenlang auf einem Platz frei steht.]Link[/url] Mir ist bewusst, dass diese hier nicht sehr verbreitet sind. in anderen Foren (--> Link) sind diese aber weit verbreitet und erprobt und habe sich bewährt. Und gerade was den Ausfall einer Komponente angeht, kann diese ausgetauscht werden, da alle Komponenten separat sind. Bei einem Komplett Batterie mit integiertem BMS geht das nicht.

Stocki333 hat geschrieben:Aber Betatester sind immer Willkommen.


Ich helfe doch gerne ;)

Stocki333 hat geschrieben:WR. Nimm einen ohne NVS und Ladegerät. 2000 Watt sind ausreichend. 2 Steckdosen sind dort meistens vorhanden.Extive oder Solartroniks sind sehr zuverlässig. Ein Ladegerät für den Notfall mit 15/20 A einbauen ist besser.


Ich habe mir das nach all euren Kommentaren noch einmal durch den Kopf gehen lassen und werde wohl auf einen 2000W WR down-sizen. Habe gesehen, es gibt auch Wasserkocher mit unter 2000W Leistung ;)

Stocki333 hat geschrieben:Hier stellt sich die Frage brauchst du eigentlich 280 Ah Lithium. Das ist schon ne Menge an Kapazität.Dein Reisemobil ist ja nicht gerade ein Raumwunder, mit dem man Wochenlang auf einem Platz frei steht.


Die 4 Zellen zusammen haben eine zusammen als Paket Dimensionen von 35cm x 20,5cm x 14,3cm und wiegen zusammen rund 21kg. Sie sollen unter dem Beifahrersitz Platz finden. Ich habe schon einen Dummy gebaut, um zu schauen ob sie passsen und es sollte funktionieren.

Stocki333 hat geschrieben:Wenn die Starterbatterie zu weit entladen wird, hast du einen kapitalen Schaltungsfehler in einem Expeditionsmobil.


Klar würde es auch nur mit einem Trennrelais gehen. Aber ich dachte ein Lade Booster sorgt für die optimale Spannung zur Ladung der Versorgerbatterie. Habe ich das falsch verstanden? Und zugegebnermassen finde ich die Funktion, alle wichtigen Informationen zur Ladung der Batterie über die Starterbatterie auf dem Smartphone sehen zu können schon sehr verlockend.

Stocki333 hat geschrieben:Die Reihenfolge sollte immer die selbe sein.
Eine Idee.
Info einholen.
Ein Konzept.
Fragen Stellen. Wissen erweitern.
Konzept überarbeiten und korrigieren. Eingelaufene Pfade verlassen ist nicht so einfach.


Dort sehe ich mich gerade. Evtl ist der Schaltplan noch zu früh aber mir hilft er zu sehen, welche Komponenten ich in welcher Ausführung benötige.

fschuen hat geschrieben:Die 40A für Solar sind in Ordnung, aber bitte nah an die Batterie bzw. spätestens dahin, wo das 16er Kabel abzweigt. Der Fall, den du absicherst, ist ein Kurzschluss des Kabels - da kommt dann der Strom von der Batterie und nicht vom Laderegler.


Der Solarregler wird gemäss plan maximal 30cm zum Relay der Batterie haben. Wo würde denn dann eine Sicherung am Solarregler Sinn machen? Zwischen Panelen und Regler habe ich das bisher noch nicht gesehen.

fschuen hat geschrieben:Ein BMS halte ich für überflüssig, und einen Laderegler/Booster für 12V in fast allen Fällen auch - da müsste man mal messen, was ein Trennrelais an Ladestrom bringt.


Der BMS kommt mit allen Sicherheitsfeatures, die nötig sind, um die Batterie zu schützen. Wie sonst wird die Batterie vom Überladen und zu tief entladen geschützt? Und wie sonst wird die Batterie bei zu niedrigen Temperaturen vom Ladekreis entkoppelt?

Vielen Dank euch allen für eure Hilfe!

fschuen am 13 Mär 2020 12:06:30

Stronkk hat geschrieben:Der BMS kommt mit allen Sicherheitsfeatures, die nötig sind, um die Batterie zu schützen. Wie sonst wird die Batterie vom Überladen und zu tief entladen geschützt? Und wie sonst wird die Batterie bei zu niedrigen Temperaturen vom Ladekreis entkoppelt?


"Überladen" geht nur durch zu hohe Spannung - davor schützen die entsprechenden Ladeschlussspannungen der Ladegeräte und des Generators. Und bei Unterspannung schaltet der WR und - bei mir - der EBL ab. Wenn so etwas nicht vorhanden ist, gibt's den Unterspannungsschutz auch einzeln - mir persönlich wäre aber wichtig, dass er in abgeschaltetem Zustand keinen Strom mehr verbraucht. Das Problem "niedrige Temperatur" ist bei näherer Betrachtung keins. Entweder bewohnt man das Womo, dann ist eine Heizung fein, oder man trennt die Batterie von Herbst bis Frühjahr mit einem Trennschalter. Wenn man kein BMS verwendet, sollte man allerdings passive Balancer verbauen.

Natürlich hat man mit einem BMS eine zusätzliche Sicherheit in Bezug auf Über- oder Unterspannung. Allerdings sind hier LFP-Zellen wesentlich toleranter als Blei, der Preis des BMS steigt mit der Auslegung auf hohe Ströme, und die Zuverlässigkeit sinkt. Die meisten Probleme bei Lithium-Umrüstern gibt es mit dem BMS. Es sollte auch klar sein, dass die Dinger bei einer vermeintlichen oder tatsächlichen Störung hart die Batterie wegschalten, und welche Konsequenzen das hat. Das lässt sich umgehen, indem man zwei Batterien mit jeweils eigenem BMS parallel schaltet.

Gruss Manfred

Stocki333 am 13 Mär 2020 12:17:46

Was kostet dir das BMS inkl Sicherungen, Relais, und den Zellen. Tuto komplett mit Versand und Zoll. Rechne mal zusammen. Wenn du die Zahlen nicht schreiben willst,. Ist auch ok.
Vielleicht haben wir dann eine andere Vorstellung wie man vorgehen kann.
Gruß Franz

Stronkk am 13 Mär 2020 12:30:48

Danke Manfred für die Ausführungen.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann schafft der BMS aus deiner Sicht nur eine gewisse Redundanz was die Sicherheit-Features angeht. Das finde ich grundsätzlich nicht schlecht. Und gehen wir mal davon aus, dass der BMS irgendwann den Geist aufgibt, dann hat man immer noch die intelligenten Verbraucher und Lader mit ihren Sicherheitsfeatures.

Zum Thema Temperaturschutz. Ich werde die Batterie in der Box unter dem Beifahrersitz verbauen. Beim Defender ist da dann nur noch ein dünnes Alu-Blech zwischen Batterie und Aussenwelt. Und viel Wärme aus der Standheizung wird dort auch nicht ankommen. Gereade wenn ich mal in kältere Regionen fahren möchte, ist mir das Feature dann doch wichtig.

Was ich ausserdem an diesem und auch an anderen BMS mag ist, dass genau den aktuellen Zustand der Batterie sehen kann. Bspw. die Temperatur direkt an den Zellen. Und auch die Spannung der einzelnen Zellen im Paket. So kann man direkt sehen, wenn etwas mit einer Zelle etwas nicht in Ordnung ist.

Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, wie in einem System ohne BMS die 12v Verbraucher abgeschaltet werden. In dem Fall ist ja dann kein "Gehirn" mehr zwischen Batterie und bspw. Kühlschrank. Wie wird das in dem Fall gelöst?

Danke und Grüsse,
Marc

Stronkk am 13 Mär 2020 13:04:15

Stocki333 hat geschrieben:Was kostet dir das BMS inkl Sicherungen, Relais, und den Zellen. Tuto komplett mit Versand und Zoll. Rechne mal zusammen. Wenn du die Zahlen nicht schreiben willst,. Ist auch ok.
Vielleicht haben wir dann eine andere Vorstellung wie man vorgehen kann.
Gruß Franz


Der BMS inkl. Relais kostet ingesamt 200$ plus insgesamt ca. 30CHF Zoll in die Schweiz. Die Zellen kosten 330$ plus 240$ für Shipping und noch einmal 70CHF Zoll. Also ingesamt 830CHF was im Moment ungefähr 790€ wären.

Kabel, Anschlüsse und Sicherungen werde ich alle von lokalen Händlern beziehen.

athena119 am 13 Mär 2020 13:08:45

Ich plane ähnliches Projekt. Habe die gleichen 280ah Zellen ins Auge gefasst. Hast du deine schon bestellt?
Zu den Relays währe mein Tip kilovac 200ev. Die können bis 500a schalten und brauchen nur 130 ma. Bekommt man ab ca. 60$.
P.s. ich wohne auch in der Schweiz

fschuen am 13 Mär 2020 13:18:23

Stronkk hat geschrieben:Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, wie in einem System ohne BMS die 12v Verbraucher abgeschaltet werden. In dem Fall ist ja dann kein "Gehirn" mehr zwischen Batterie und bspw. Kühlschrank. Wie wird das in dem Fall gelöst?


Alle Wohnmobile von der Stange haben - soweit ich weiss - einen sogenannten Elektroblock (EBL). Der dient als 12V-Verteiler mit Sicherungen auf die einzelnen Stränge, schaltet die Verbraucher über Relais, schaltet UVP ab und denkt sich D+ für den Kühlschrank aus. Dazu gehört noch ein Bedienpanel mit Schaltern und Anzeigen, Sonden für den Wasserstand sowie ein Netz-Ladegerät und Trennrelais, wenn man das nicht extra zählt.

BMS ist Redundanz, das ist korrekt. Allerdings bei LFP nicht sicherheitsrelevant, schützt nur die Batterie.

Hier ist meine Lösung: --> Link

Für die Temperatur hab ich so ein billiges Digitalthermometer hineingeworfen. Das hat noch nie irgendwas überraschendes angezeigt, aber das hängt natürlich vom Fahrzeug/Einbauort ab.

Gruss Manfred

Stronkk am 13 Mär 2020 13:32:50

fschuen hat geschrieben:Alle Wohnmobile von der Stange haben - soweit ich weiss - einen sogenannten Elektroblock (EBL). Der dient als 12V-Verteiler mit Sicherungen auf die einzelnen Stränge, schaltet die Verbraucher über Relais, schaltet UVP ab und denkt sich D+ für den Kühlschrank aus.


Puh, klingt kompliziert. Eine Sicherungsbox für alle 12V Sicherungen und Stränge werde ich auch haben. Du schreibst etwas von hier auch etwas davon, dass die Relais die Verbraucher abschalten. Was löst denn hier die Relais aus? Das würde in meinem System ja der BMS machen.

fschuen hat geschrieben:BMS ist Redundanz, das ist korrekt. Allerdings bei LFP nicht sicherheitsrelevant, schützt nur die Batterie.


Klar wird die Batterie nicht explodieren. Aber geschützt werden vor Schaden sollte sie meiner Ansicht nach schon, vor allem wenn man längere Zeit autark stehen möchte.

fschuen hat geschrieben:Hier ist meine Lösung: --> Link


Sehr cool, werde ich micht wenn ich etwas Zeit habe mal genauer einlesen. Sieht so aus als würdest du Zellen des gleichen Herstellers verwenden, wie ich es geplant habe (EVE im Alu-Case)

Stronkk am 13 Mär 2020 13:50:14

athena119 hat geschrieben:Ich plane ähnliches Projekt. Habe die gleichen 280ah Zellen ins Auge gefasst. Hast du deine schon bestellt?


Ich habe meine hier bestellt: --> Linke

Kosten insgesamt mit Lieferung in die Schweiz hatte ich oben beschrieben. Wenn du dort bestellen willst setze dich mit Amy in Kontakt. Sie managed den Kundenkontakt. Wenn du dort bestellen willst, sag ihr, dass du vom DIY-Solar-Forum kommst. Dann bekommst du die Busbars und Schrauben umsonst dazu. Ihr Service ist generell exzellent. Vor dem Versand machen sie Bilder von den Zellen und von der Verpackung der Zellen und auch ein Video vom Messen der Spannung der Zellen. Alles mit deinem Namensschild, damit klar ist, dass es deine Zellen sind. Alle Zellen sind unbenutzte Grade A Zellen.

athena119 hat geschrieben:Zu den Relays währe mein Tip kilovac 200ev. Die können bis 500a schalten und brauchen nur 130 ma. Bekommt man ab ca. 60$.


Sieht interessant aus. Für den Chargery BMS muss das Relay ein "Schliesser" sein. D.h. der BMS versorgt das Relay permanent mit Spannung damit es geschlossen bleibt. Soll der Stromkreis unterbrochen werden, dann liefert der BMS keine Spannung mehr und das Relay öffnet. Ist das bei den von dir angesprochenen Relay der Fall? Im Datenblatt steht etwas von Holding Current von 0.13A wie du beschrieben hast. Wenn das stimmt, ist das Relay um Längen besser, als das das ich im Auge habe.

Wo hast du den für den Preis gefunden? Ich finde nur deutlich teurere Angebote.

fschuen am 13 Mär 2020 14:34:21

Stronkk hat geschrieben:Was löst denn hier die Relais aus?
...
Sieht so aus als würdest du Zellen des gleichen Herstellers verwenden, wie ich es geplant habe (EVE im Alu-Case)


Das Relais (bzw. auch weitere Relais, z.B. für die Wasserpumpe) werden von Hand geschaltet, mit einem Schalter am Bedienpanel. Die Idee ist, mit einem Schalter alle Verbraucher abschalten zu können, wenn man das Womo nicht braucht.

Meine aktuelle Batterie ist von i-tecc, die Quelle der Zellen kenne ich nicht genau. Die Anzahl der Hersteller dürfte aber überschaubar sein. Aufgrund des jüngsten Preisverfalls habe ich noch mal 50 Ah in der Post, diesmal einzelne Zellen aus China. Werde ich auch wieder ohne BMS verbauen, mit Balancern direkt auf den Zellen. Die sind etwas teurer als die fertigen Balancer-Boards, dafür hab ich dann aber keine Kabel auf der Batterie rumliegen. Wird mich rund 150 Euro gekostet haben.

Gruss Manfred

Stronkk am 13 Mär 2020 16:35:17

fschuen hat geschrieben:Das Relais (bzw. auch weitere Relais, z.B. für die Wasserpumpe) werden von Hand geschaltet, mit einem Schalter am Bedienpanel. Die Idee ist, mit einem Schalter alle Verbraucher abschalten zu können, wenn man das Womo nicht braucht.


Der Chargery BMS hat einen Sleep Modus, der nur 0,032A verbraucht. In meinem Setup würde die Batterie wenn sie zuvor voll geladen ist ein ganzes Jahr halten. Dazu müsste ich dann nicht alle Verbraucher einzeln abschalten. Wobei Schalter für alle Verbraucher natürlich trozdem geplant sind.

Stocki333 am 13 Mär 2020 17:37:32

Bei letzterem bin ich mir aber nicht sicher ob der Ective das zulässt ohne Basteln.

Nicht am WR selber, aber in der FB. Dort suchst du dir die Schaltfunktion und gibt sie auf ein Relais und Schalter. So öffnest du nicht den WR. Im Garantiefall schickst du den WR ein. Aber keiner die FB. Die ist ja nicht defekt. Der Normale Extive braucht keinen messbaren Stom wenn ausgeschaltet.
Ausserdem wird ein WR nur eingeschaltet wenn er Benötigt wird. Wegen ca. 0,7 A Standby Verbrauch.
Aber ich dachte ein Lade Booster sorgt für die optimale Spannung zur Ladung der Versorgerbatterie. Habe ich das falsch verstanden?

Nein, hast du nicht. Nachdem keiner weiß auch du anscheinend nicht, wie die LM geregelt ist, bist du auf der sicheren Seite.
Steuern des Booster über D+ oder Klemme 15. Und in die Steuerleitung ein Relais, welche dir bei tiefen Temperaturen den abschaltet. Das ist die Aufgabe des BMS.
Der Solarregler kann das von Haus aus.
an anderen BMS mag ist, dass genau den aktuellen Zustand der Batterie sehen kann. Bspw. die Temperatur direkt an den Zellen. Und auch die Spannung der einzelnen Zellen im Paket. So kann man direkt sehen, wenn etwas mit einer Zelle etwas nicht in Ordnung ist.

Und was ich an meinem Accu so mag. das ich das Ganze nicht brauche. Das einzige was ich benutze ist ein Bordcomputer.
Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere erledigt das BMS für mich. Simpl und einfach. Startet auch meine Maschine. Hatte kein Geld mehr zum Kauf einer Starterbatterie. :cry: :cry: :cry:
Den Kontrolfreaks mag das zuwenig zu sein. Ich will Reisen und nicht dauernd kontrollieren müssen. Aber ist nur mein Denken. Auch brauche ich mich nicht um Temperaturen zu kümmern. Ausser in Sibirien im Winter. :lach:
Der BMS inkl. Relais kostet ingesamt 200$ plus insgesamt ca. 30CHF Zoll in die Schweiz. Die Zellen kosten 330$ plus 240$ für Shipping und noch einmal 70CHF Zoll. Also ingesamt 830CHF was im Moment ungefähr 790€ wären.

Der Preis lt deinem Link ist für eine Zelle 330.- §. Oder hab ich einen Denk - Rechenfehler.
Ich komme auf einen anderen Preis für das Komplettpaket ACCU. Das ist der Preis der letztendlich zählt. Den du bist hier in einem Forum für Technik und nicht in einem Marketingforum. :mrgreen:
Gruß Franz
Gruß Franz

Stocki333 am 13 Mär 2020 17:43:48

Der Chargery BMS hat einen Sleep Modus, der nur 0,032A verbraucht. In meinem Setup würde die Batterie wenn sie zuvor voll geladen ist ein ganzes Jahr halten.

Schaltete er auch die Ladequellen ab. ?? Denke mir das das so ist.
Was brauchen die Relais in diesem Mod.
Franz

athena119 am 13 Mär 2020 18:30:53

athena119 hat geschrieben:Zu den Relays währe mein Tip kilovac 200ev. Die können bis 500a schalten und brauchen nur 130 ma. Bekommt man ab ca. 60$.



Wo hast du den für den Preis gefunden? Ich finde nur deutlich teurere Angebote.[/quote]
#Aliexpress CHF 55.17 10%OFF | TE EV200AAANA Neue Energie Automotive Relais 1618002-7 Hohe Spannung DC Schütz
--> Link
Ich denke, es ist ein Schliesser, bin mir aber nicht ganz sicher

Stronkk am 13 Mär 2020 23:27:01

Stocki333 hat geschrieben:Nicht am WR selber, aber in der FB. Dort suchst du dir die Schaltfunktion und gibt sie auf ein Relais und Schalter. [...]

Das klingt machbar. Wenn ich mit der Relay lösung nicht zufrieden bin, dann wäre das eine Option. So könnte ich den WR direkt vom BMS ein und ausschalten lassen

Stocki333 hat geschrieben:Nachdem keiner weiß auch du anscheinend nicht, wie die LM geregelt ist, bist du auf der sicheren Seite.
Steuern des Booster über D+ oder Klemme 15. Und in die Steuerleitung ein Relais, welche dir bei tiefen Temperaturen den abschaltet.

Mein Defender ist knapp 25 Jahre alt. Das Design noch viel älter. Daher ist anzunehmen, dass die Lichtmaschine ziemlich "dumm" ist. Wie gesagt, bin so auf der sicheren Seite und mit der Smart Funktion kan ich direkt alles in der Victron App sehen.

Stocki333 hat geschrieben:Den Kontrolfreaks mag das zuwenig zu sein. Ich will Reisen und nicht dauernd kontrollieren müssen. Aber ist nur mein Denken. Auch brauche ich mich nicht um Temperaturen zu kümmern. Ausser in Sibirien im Winter.

Vielleicht bin ich ein Kontrollfreak :D Aber ich sehe einfach ganz gern wie alles arbeitet und wie es zusammen funktioniert. Ist denke ich zum finden von Fehlern auch ganz gut.

Stocki333 hat geschrieben:Der Preis lt deinem Link ist für eine Zelle 330.- §. Oder hab ich einen Denk - Rechenfehler.

Da hast du einen Denkfehler ;) Sind wirklich vier Stück für den Preis (--> Link. 4PCS bedeutet 4 Stück. Sieht man auch auf den Bildern.

athena119 hat geschrieben:Aliexpress CHF 55.17 10%OFF | TE EV200AAANA Neue Energie Automotive Relais 1618002-7 Hohe Spannung DC Schütz
--> Link
Ich denke, es ist ein Schliesser, bin mir aber nicht ganz sicher


Ich glaube es ist ein Schliesser. Sieht wirklich sehr vielversprechend aus. Denke da werde ich mir 2 bestellen mit den anderen vergleichen.

Grüsse,
Marc

Stronkk am 13 Mär 2020 23:30:45

Stocki333 hat geschrieben:Schaltete er auch die Ladequellen ab. ?? Denke mir das das so ist.
Was brauchen die Relais in diesem Mod.


Das weiss ich nicht. Ich gehe davon aus wenn keine Spannung von der Batterie kommt schalten sie sich aus?

Die Relais brauchen je um die 4 Watt jeweils. Ist mir noch zu viel. Aber Athenas Vorschlag sieht wie eine gute Alternative aus.

andwein am 14 Mär 2020 11:24:36

Stronkk hat geschrieben:....Mein Defender ist knapp 25 Jahre alt. Das Design noch viel älter. Daher ist anzunehmen, dass die Lichtmaschine ziemlich "dumm" ist. Grüsse, Marc

Was bringt sie denn an Leistung bzw. Ladespannung im Original?? 70-80A?? Wäre interessant zu wissen bei 3,4 kW Batterien.
Nur so am Rande, Gruß Andreas

rolfblock am 14 Mär 2020 15:18:43

andwein hat geschrieben:Was bringt sie denn an Leistung bzw. Ladespannung im Original?? 70-80A?? Wäre interessant zu wissen bei 3,4 kW Batterien.
Nur so am Rande, Gruß Andreas


Andreas, was verstehst du als Fachmann unter einer 3,4 kW Batterie?

Nur so mittendrin, Grüße Rolf

andwein am 14 Mär 2020 16:50:05

rolfblock hat geschrieben:....Andreas, was verstehst du als Fachmann unter einer 3,4 kW Batterie?

Ach nehmt doch nicht alles so wörtlich. Ich bin dem Titel und dem 1. Beitrag gefolgt. Egal ob Batterie, Solaranlage oder sonstwas.
Das Fahrzeug ist ein Defender und knapp 25 Jahre alt. Was glaubt ihr hat der als Lima drin? Der TE schweigt sich leider darüber aus. Meine 70-80A in einem englichen Fahrzeug sind wahrscheinlich noch geschmeichelt. Und die Lima soll ja wohl in erster Linie die Batterie vor dem "Autark stehen" füllen, oder sehe ich da was falsch. Die Aufbaubatterie versorgt die Verbraucher und die Solaranlage ersetzt dann die Verbräuche. Das ist eigentlich das gängige Konzept Die ganzen Beiträge behandeln das Thema Solar, Solarregler und Lithium, kein Wort von der Leistungsfähigkeit der Lima und des Puffers Startbatterie.
Das waren jetzt meine Gedanken zum Konzept etwas ausführlicher.
Gruß Andreas

HartyH am 15 Mär 2020 01:20:18

ich gebe dem Andreas zu 100% recht.
Der Tröd-Ersteller hat Fragen zu seinem elektrischen Konzept und erwartet gute Antworten. Ok, mit den Maßeinheiten (W, A, V, Ah, kWh....) hat er sich etwas schwer getan, aber das wurde von ´rolfblock´am Anfang gut erklärt.

Aber jetzt geht es schon wieder um irgendwelche verdrehten Einheiten. Das sprengt doch am Ende nur den Umfang dieses Tröds und zerstört dessen Struktur.
Es fällt mir jetzt schon schwer, gestellte Fragen zu erkennen und was bereits dazu geschrieben wurde, um eine Idee beizusteuern.

Nichts für ungut, es ist trotzdem ein tolles Forum.

Grüße,
Harty

Stocki333 am 15 Mär 2020 10:58:59

HartyH hat geschrieben:ich gebe dem Andreas zu 100% recht.
Der Tröd-Ersteller hat Fragen zu seinem elektrischen Konzept und erwartet gute Antworten.
Das sprengt doch am Ende nur den Umfang dieses Tröds und zerstört dessen Struktur.

Schwierig das Ganze, wenn bei der Eröffnung die Info zuwenig sind. Aber auch die Infos nicht Fair sind.
Für den TE.
Eine LM liefert dir eine Maximale Amperezahl. lt. Typenschild. Von dieser Gelieferten Leistung hast du nach dem Warmlaufen der Lima (10-15 min) nicht mehr die Nennleistung zur Verfügung. Zieh 40 Prozent ab. Das ist ungefähr die Dauerleistung der LM.
Bsp. bei mir.
95 Ampere Lima.
Ereicht werden max. 90A. Aber nur nach Verstärkung der Ladeleitung die zur ehemaligen Starterbatterie führte.
Dauerlast der LM ist, je nach Aussentemperatur 53-57 Ampere.
Einbaulage der LM würde ich als sehr gut bezeichnen.
Von diesen durchschnittlich 55 A mußt du deine Fzg-Verbräuche abziehen. Wie Licht Gebläse etc. Den Rest kannst du Nutzen für Ladung der Bordaccus.
Über die Daten der LM weiß ich darum sehr gut Bescheid, weil es nur eine ACCU gibt. Keine Starterbatterie. Durch den BMV kann man damit fundierte Aussagen machen, wie die LM arbeitet. Also weiß ich was ich schreibe. Mehr als ein Booster mit 30 A macht keinen Sinn. Ausser du hast eine sehr grosse LM eingebaut.
Darum auch die Aussage von mir, mit 400 Watt Solar. Die sollte dir genug Strom Liefern und dir die Hauptladequelle sein.
Es fällt mir jetzt schon schwer, gestellte Fragen zu erkennen und was bereits dazu geschrieben wurde, um eine Idee beizusteuern.

Danke für diese Aussage. Werd mir das zu Herzen nehmen. Sollte das Thema weg gehen von der Ursprungsfrage.??
Einfach den TE bitten einen Neuen Fred zu eröffnen. So kann man das besser trennen. Aber auch der TE und Suchende profitieren davon.
Gruß Franz

andwein am 15 Mär 2020 11:52:20

Stocki333 hat geschrieben:...Bsp. bei mir. 95 Ampere Lima. Über die Daten der LM weiß ich darum sehr gut Bescheid
Gruß Franz

Dein Beispiel ist ja OK, aber das gilt sicher nicht für einen Defender! Was hat er denn nun für eine Lima??
Ich finde halt, ein Energiekonzept muss in sich stimmig sein, das sehe ich bei TE "Stronkk" noch nicht, aber vielleicht sehe ich das ja aus einem falschen Blickwinkel. Rein technisch gesehen ist das ja alles OK, bis auf die Einbindung Lichtmaschine/Startbatterie
Gruß Andreas

gespeert am 15 Mär 2020 12:01:23

Und wieder der alte Fehler mit dem Wegschalten des Solarreglers am Sekundärausgang.
Es muß der Primäreingang bei OVP öffnen!!
Wenn der Regler die Referenz verliert, kann das deine Geräte beschädigen.

Stocki333 am 15 Mär 2020 12:50:02

gespeert hat geschrieben:Es muß der Primäreingang bei OVP öffnen!!
Wenn der Regler die Referenz verliert, kann das deine Geräte beschädigen.

Ganz genau hast du das schon definiert. Übersehen das der einen Vicktron Solarregler verwendet.
Gruß Franz

Stocki333 am 15 Mär 2020 12:59:59

andwein hat geschrieben:Dein Beispiel ist ja OK, aber das gilt sicher nicht für einen Defender! Was hat er denn nun für eine Lima??

Das Verhalten einer Lima ist mehr oder minder gleich. Auch der Einbauort spielt eine Rolle.
Es sollte auch nur ein Beispiel sein, welches zum Nachdenken und Nachrechnen anregt.
Ich finde halt, ein Energiekonzept muss in sich stimmig sein, das sehe ich bei TE "Stronkk" noch nicht,

Nicht nur du. Diese Meinung kann ich mich anschliessen. Aber es liefen schon viele Zeilen durch, bis wir erfuhren, wie alt die Karre ist. Das Thema ist damit um eine Facette reicher. Und englische Elektrik ist gewönhungsbedürftig. Höflich ausgedrückt.
Franz

HartyH am 15 Mär 2020 13:19:08

gespeert hat geschrieben:Und wieder der alte Fehler mit dem Wegschalten des Solarreglers am Sekundärausgang.
Es muß der Primäreingang bei OVP öffnen!!
Wenn der Regler die Referenz verliert, kann das deine Geräte beschädigen.

OVP ist worst case, also sollte sogut wie nie vorkommen. Somit wird erstmal kein Solarregler weg geschaltet.
Bei einem Victron-Solarregler ist die Batt.-Spannung eingespeichert und im Normalbetrieb schaltet sich dieser bei Erreichen der Floatphase selbst ab.

Grüße
Harty

Stocki333 am 15 Mär 2020 13:34:13

HartyH hat geschrieben:OVP ist worst case, also sollte sogut wie nie vorkommen. Somit wird erstmal kein Solarregler weg geschaltet.
Bei einem Victron-Solarregler ist die Batt.-Spannung eingespeichert

Kann ich voll und ganz bestätigen.
Franz

andwein am 15 Mär 2020 17:53:26

Stocki333 hat geschrieben: Und englische Elektrik ist gewönhungsbedürftig. Höflich ausgedrückt. Franz

Das war sehr höflich ausgedrückt!! Deshalb auch mein Einwand
Gruß Andreas




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Neues Ladegerät für Lifepo4
Der Hybrid-Akku - ein seriöser Test?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt