Caravan
luftfederung

KaWa mit 6,36m o Ä als Daily Driver


Entschleunigter am 22 Mär 2020 20:21:22

Moin Kastenwagendauerfahrer,
wie sind denn eure Erfahrungen in dieser Hinsicht. Also wer nutzt seinen Kasten in den o.a. Dimensionen für jeden Tag. Fahrten zum Supermarkt, in die Stadt auf`s Amt, zum Zahnarzt oder sonstwo hin außer auf einen WoMo Stellplatz oder Campingplatz. Ich habe nämlich genau sowas vor und wollte wissen, auf was was ich mich da einlasse bzw. was mir da bevor steht. :roll: :mrgreen:
Besten Dank!
Euer Franz

Anzeige vom Forum


babenhausen am 22 Mär 2020 21:24:13

Ich denke es kommt sehr darauf an wo du wohnst.
In einer ländlich geprägten Gegend wirst du weniger Probleme haben Parkplätze zu finden,in der Stadt in stark verdichteter Bebauung einen solchen Parkplatz zu ergartern hat schon etwas mit Glück zu tun;besonders auch noch in der Nähe zum Ziel.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

KAWAMANE am 22 Mär 2020 21:38:07

Moin,

denk auf jeden Fall an eine gute Rückfahrkamera.

Gruß
Bruno

Anzeige vom Forum


Irmie am 22 Mär 2020 22:10:05

Hallo,

das kannst du vergessen! Du wirst kaum einen Parkplatz finden. Die sind meistens zu schmal für einen Kastenwagen. Bei einer Länge von 6,36m steht das Fahrzeug schon > 50cm auf dem Gehweg oder der Straße.

irmie

rkopka am 22 Mär 2020 22:13:26

babenhausen hat geschrieben:In einer ländlich geprägten Gegend wirst du weniger Probleme haben Parkplätze zu finden,in der Stadt in stark verdichteter Bebauung einen solchen Parkplatz zu ergartern hat schon etwas mit Glück zu tun;besonders auch noch in der Nähe zum Ziel.

Es kommt auch darauf an, was du mit dem Wagen machen willst/mußt. Wenn du regelmäßig in eine enge Innenstadt willst, kannst du es vergessen. Bei uns ginge es in einigen zentrumsnahen Straßen zwar grundsätzlich zu parken, aber da findet man schon mit dem PKW kaum mal einen freien Platz. Viele andere gehen einfach nicht, weil zu eng. Parkhaus natürlich genausowenig.
Wenn du solche Wege mit Öffis oder Fahrrad machen kannst und es eher um Einkaufen oder Besorgungen im Umfeld oder bei Einkaufszentren geht, kann es gehen.

RK

Entschleunigter am 22 Mär 2020 23:13:18

Moin,
danke schon mal für Eure Mühe. Ich möchte meine Frage aber mal präzisieren. Ich wohne auf dem Land in einem kleinen Kaff und der Kasten steht vor meiner Wohnungstür auf meinem Stellplatz. Regelmäßig fahren muss ich nur zum Einkaufen. In Städte nur auf Reisen bzw. vielleicht mal zu einem Arzt. Die Parkplätze bei den großen Vier Lebensmittel- oder den Bau- oder Blöd- oder Möbelmärkten sind generell rießig. D.h. ich passe zwar von der Länge in keine normale Bucht aber sehr wohl von der Breite (2050mm ohne Spiegel). Dass ich die Karre nicht regelmäßig 5 Meter vor dem Haupteingang hinstellen kann, ist mir klar. Aber auch das gibt es bei dem Baumarkt meines Vertrauens auf dem Hängerparkplatz. Aber es ist wohl auch egal, ob der Markt auf dem flachen Land oder im Innenstadtbereich einer Großstadt liegt. Die Parkplätze sind überall rießig. In ein Parkhaus komme ich bei einer Höhe von 2524mm sicher nicht. Also ich kenne zumindest keines. Das ist mir klar. Aber auch in Städten gibt es Abstellplätze für meinen Dicken. Auf Reisen komme ich dann mit meinem Bike weiter oder per Pedes oder mit den Ö.R.. Das war aber auch nicht mein Hauptthema.
Mir geht es primär um eigene Erfahrungswerte von denjenigen unter Euch, die ihren KaWa regelmäßig als einziges Fahrzeug jeden Tag bewegen und auch sonst kein anderes Auto nutzen. Also nicht um allgemeine Tips sondern wirklich um Eure Erfahrungen mit diesem speziellen Nutzungsprofil. Es gibt hier ja auch Leute, die in und mit ihren WoMos leben. Auch KaWa Fahrer?
Also wie kommt ihr damit klar? Habt ihr gemerkt, dass das nur Probleme macht? Schnauze voll und wieder einen "normalen" Pkw dazu angeschaft? So Sachen halt. Ideen wie ich mich wo hinstelle, habe ich selber auch und oben schon dargestellt. Die Technik, wie Rückfahrkamera oder Piepser ist auch nicht das Thema. Ach ja, ich habe ca. 1 Mio. Km in meinem Leben runter gespult. Mit WoWa und ohne. Nur mit einem Kasten bin ich noch nicht so oft gefahren. Kann ich aber auch :D .
Sorry, wenn das in meinem Eingangströöt alles so nicht ganz rüber kam. Also, ran an die Tasten und Eure Erfahrungswerte gepostet. Ich wäre Euch wirklich sehr dankbar. :mrgreen:
Euer Franz

tztz2000 am 23 Mär 2020 00:02:45

Probier‘s doch aus und miete Dir mal für ein paar Tage ein Fahrzeug.

Ich lebe auch auf dem Land, mir wär’s zu umständlich nur mit dem Kasten. Aber.... jeder hat andere Gewohnheiten und Bedürfnisse, was der Eine nicht mag, findet der Andere vielleicht toll.... daher ausprobieren bevor eine teure Fehlentscheidung getroffen wird.

mivoc am 23 Mär 2020 04:12:59

Ich spiele auch mit dem Gedanken. ich beschränke mich allerdings auf 6 Meter. Das sollte sich beim querparken gerade noch so ausgehen.
und werde erstmal parallel einen normalen PKW behalten.

hampshire am 23 Mär 2020 09:14:06

Vorab: Ich fühle mich beim Fahren und Parken mit dem Kasten selbst nicht eingeschränkt.

Drei Aspekte:

Rüchsicht: Mit einem Kawa braucht man in den meisten Situationen auch auf dem Land mehr Parkfläche als vorgesehen. Ich nutze den Kawa allein schon aus Rücksicht nicht für jede Fahrt. Meine Mitmenschen wollen ja auch parken. Seit 7 Monaten wohnen wir nun auf dem Land - dass die Parkplätze so groß sind, dass ich mit meinem 6m Kasten da reinpasse ohne einen Teil eines weiteren Parkplatzes zuzustellen wäre mit nicht aufgefallen. Die Parkdichte ist allerdings meist geringer.

Umwelt: 3 Tonnen Fahrzeug überall hin zu bewegen kostet eine Menge Energie - auch bei sehr sparsamen und modernen KaWas. Diese für jede Gelegenheit zu bewegen wie für Einkäufe halte ich für ein wenig zeitgemäßes Signal.

Kosten: Ein kleines funktionierendes Fahrzeug bekommt man für kleines Geld und geringen laufenden Kosten. Kein nennenswerter Wertverlust, geringere Kraftstoffkosten - ich habe es nicht ausgerechnet aber es könnte sich sogar lohnen ein weiteres Fahrzeug zu unterhalten - und wer auf dem Land wohnt hat oft auch auf dem Grundstück genug Platz zu parken und parkt nicht die Nachbarschaft zu.

Docrobby am 23 Mär 2020 09:52:29

Servus Franz,
Wir wohnen am Stadtrand von Traunstein (Kleinstadt)
Eine Fahrt mit dem Kastenwagen (MAN TGE 6.4m)in die Innenstadt ist eine echte Herausforderung. Die Fahrt durch die engen Straßen und die Park Situation erlaubt eigentlich nur eine Einfahrt außerhalb der Geschäftszeiten.
Die großen Einkaufszentren ,Baumärkte, etc. liegen alle samt am Stadtrand. Selbst dort ist das Parken und Rangieren immer eine Herausforderung.
Wir nehmen unseren Kastenwagen deshalb wirklich nur her wenn wir große und sperrige Dinge transportieren müssen.Selbst dann wählen wir einen Zeitpunkt wenn Otto Normalverbraucher normal nicht zum einkaufen geht.
Aus diesem Grunde haben wir uns einen elektrischen Smart geleast (120,-€/mtl, steuerfrei)
Lg
Robert

kampino am 23 Mär 2020 11:12:03

Hi Franz.

Ich hatte erst einen Kasten 6m und fahre jetzt TI 6,83m. Hier im Ländlichen funktionieren beide Fahrzeuge erstklassig als Daily. Wenn die wichtigsten Stellplätze klar sind. Also der zu Hause, am besten schriftlich vereinbaren, und der an der Arbeit. Problematisch wurde es diesbezüglich im Winter, wenn die Straßen durch den Schnee eng werden. Da war der Platz an der Arbeitsstelle nicht mehr zu nutzen und im Extremfall gabs auch morgens eine kleine Wanderung (2x in 6 Jahren).

Wenn es ins Millionendorf (München) geht, kam ich mit dem 6m Kasten noch gut klar und konnte auch mal in der Innenstadt parken. Der TI geht da nicht mehr so gut, aufgrund seiner Länge findet man schwerer Plätze. Mit der Zeit kennt man aber seine Ecken, wo es immer etwas gibt. Inzwischen bin ich Kunde bei mehreren Car Sharing Unternehmen. Womo abstellen und mit Sharing weiter hat sich als sehr praktikabel erwiesen. Ich hasse ÖPNV ;-) .

Ein Thema welches mir die Thematik immer wieder versaut, ist der Verbrauch. Unter 10 Liter ist echt schwer zu realisieren und manchmal ist so ein Pkw auch wesentlich komfortabler. Das schaue ich dann doch ab und zu mal nach einem kleinen Daily Driver. Bisher konnte ich aber immer widerstehen, weil die Kosten dann doch höher sind als das 10 Liter Auto alleine zu fahren.
Darüber hinaus muss man mit der Größe natürlich auch umgehen können, wenn man täglich damit fahren will. Das erfordert manchmal schon etwas mehr Fahrkompetenz. Wenn es also das einzige Auto der Familie sein soll, dann macht Euch einen Kopf, ob auch alle Familienmitglieder mit dem Auto klar kommen und nicht nur der LKW-fahrende Hauptnutzer.

Fazit:
Es geht alles, wenn man flexibel genug ist. Für mich hat sich herauskristallisiert, dass ich beim nächsten Auto lieber höher werde als länger. Dann ist es im täglichen Gebrauch praktikabler. Auch die TI-Idee werde ich zugunsten eines Kastenwagens wieder begraben. Der Platz ist toll, kostet aber im täglichen Handling Komfortpunkte. Mein Traumauto ist also ein Kasten mit max. 6m mit einem Hubbett á la Karmann Dexter 595.

Viel Erfolg bei der Entscheidung,

Michael

KAWAMANE am 23 Mär 2020 11:55:44

Moin,
Ich fahre mit meinem KaWa (OK, nur 6 mtr) auch zum Einkaufen - etc. Schon allein, weil ich ihn nicht Monate stehen lassen will, wird er spätestens alle 10 - 14 Tage bewegt.
In Städte zu fahren und auch dort zu parken stellten für mich nie ein Problem dar. Manchmal muß man halt mal einen Kilometer laufen.
Der gesamte Liefer - und Handwerkerverkehr wird doch täglich auch überall mit ähnlichen Fahrzeugen durchgeführt.

Gruß
Bruno

rkopka am 23 Mär 2020 12:02:28

KAWAMANE hat geschrieben:In Städte zu fahren und auch dort zu parken stellten für mich nie ein Problem dar. Manchmal muß man halt mal einen Kilometer laufen.
Der gesamte Liefer - und Handwerkerverkehr wird doch täglich auch überall mit ähnlichen Fahrzeugen durchgeführt.

Die stehen aber oft in eigenen Lieferbereichen, abgesperrten Baustellenbereichen, im Park/Halteverbot, direkt auf der Straße in 2. Reihe oder auf Privatparkplätzen und meist nur für eine kurze Zeit. Und denen nimmt man das Stehen zum Beladen eher ab als einem offensichtlichen Urlaubsfahrzeug.

RK

ManfredK am 23 Mär 2020 13:42:36

Entschleunigter hat geschrieben:Mir geht es primär um eigene Erfahrungswerte von denjenigen unter Euch, die ihren KaWa regelmäßig als einziges Fahrzeug jeden Tag bewegen und auch sonst kein anderes Auto nutzen.


Zwar kein Kastenwagen sondern eine Nummer größer, ein 7,4m TI

Abstellplatz vor dem Haus --> keine Parkplatzsorgen
Abstellplatz Arbeit --> ausreichend vorhanden
Daher ist die Nutzung des WoMo für die täglichen Wege zur Arbeit problemfrei. Nachteilig ist der Kraftstoffverbrauch. anstelle von ca. 6,5 ltr. Benzin mit dem Familienmazda werden jetzt etwa 10,5 ltr. Diesel benötigt. (Geschwindigkeit auf der AB um ca. 100 km/h)

Kurze Wege zum Einkaufen im ländlichen Umfeld mit Aldi und Co. --> eigentlich problemfrei, aber mit dem PKW ist es auf den Parkplätzen angenehmer. Aber nicht wirklich ein Hindernis

Winterbetrieb: Das Fahrzeug bleibt lange kalt.... der Motor hat eine vergleichsweise lange Fahrzeit notwendig um auf Betriebstemperatur zu kommen, die Temperatur im Fahrzeug benötigt noch viel länger.... daher vermeide ich Kurzstrecken (einkaufen) und habe das Fahrzeug nur für den Weg zur Arbeit benutzt (30 km). Aus Komfortgründen ist die Luftzusatzheizung Diesel auch eine Stunde vor Abfahrt in Betrieb.

Auswirkungen auf den Kilometerstand: Der addiert fleißig.... nach 2,5 Jahren stehen knapp 100.000 km drauf --> Wartungskosten wie Reifen, Inspektion, Bremse liegen schon fühlbar über den laufenden Betriebskosten des PKW, sprich jeder Kilometer ist einfach teurer.

Nutzung zu Dienstreisen auch in Städte: Auswahl von Parkplätzen erfolgt einfach bewusster und in Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwar umständlicher aber mit vertretbaren Einschränkungen. Die Auswahl von Hotels erfolgt ebenfalls bewusster, sprich die Lage des Hotels und die Verfügbarkeit von Parkplätzen muss mit Google Maps eruiert werden. Daher sind Hotels im städtischen Umfeld mit Tiefgarage tabu.... macht es schwieriger - aber machbar.

Entschleunigter am 23 Mär 2020 14:16:24

Moin Leidensgefährten,
hmm blöder Anfang, aber das Corolla lässt auch mich nicht mehr los. Ich bin zwar noch clean aber wer weiß, wie lange. :(
Ihr solltet wissen, dass ich meinen KaWa zwar gekauft, aber noch nicht geliefert bekommen habe. Das wird noch eine Weile dauern und ich hoffe dann auch damit herumfahren zu können, so wie ich es vor habe, ohne dass ich bei der Rennleitung permanent Aufmerksamkeit errege.
Vielen Dank für Eure sehr informativen Einschätzungen. Ich werde mal versuchen, sie für mich zu bewerten :
1. Die Breite des KaWa ist beim Parken wohl nicht so das Problem, sondern eher die Länge. Mein jetziger PKW ist 200mm schmaler mit Spiegel und das Thema damit für mich beherrschbar.
2. Dieser kippt sich im Schnitt knapp 8 Liter Super pro 100 km hinter die Binde. Auch ab und zu mit Hängern aller Art. Mein neuer KaWa mit aktuellem 120PS E6temp Ducmotor wird mit unter 7 Liter Diesel Normverbrauch angegeben. Dass da immer ein Aufschlag von, ich behaupte mal 20 %, im realen Leben drauf kommt, ist dann für mich ok. Ich habe mein Arbeitsleben hinter mir, wie ich an anderem Ort bereits kund getan habe. Ich fahre jetzt also nur noch zur Lebenserhaltung und zum Spass. Und den will ich und wollen wir uns mit unseren Freizeitfahrzeugen wohl nicht nehmen lassen! Wenn ich jetzt die Umweltkeule von Greta schwinge, deren Einstellung ich im übrigen sehr schätze, dann dürften überhaupt keine Freizeitfahrzeuge wie KaWas mehr erlaubt sein. Also die ganze Freizeitindustrie ohne Verbrennungsmotoren? Science Fiction. :mrgreen: Dieses Fass mach ich ganz schnell wieder zu. :wink:
3. Ich wohne in einem kleinen Kaff, in dem es noch einen Bäcker und Metzger gibt, die ich gerne mit meinen Einkäufen unterstütze. Das mache ich zu Fuß oder mit meinem EBike. Dieses Bike wird auch bei meinen künftigen Touren mit dem KaWa mit dabei sein und dann nutze ich das auch für kleinere Besorgungen. Ich fahre z.Zt. mit meinem Auto ca. einmal die Woche zu den einschlägigen Märkten im Umkreis von ca. 5- 20 km, um die größeren Einkäufe zu tätigen. Ab und zu mal auch Touren aus reinen Freizeitgründen.
4. Ich bin fast mein ganzes Leben lang Camper und habe außer ganz zu Beginn immer in Wohnwagen geurlaubt. Die Vorteile eines PKW, der als Zugfahrzeug dabei war, brauche ich hier nicht näher zu beleuchten. Das Fass mach ich auch ganz schnell wieder zu. Durch meinen Ruhestand hat sich die Situation aber grundlegend geändert. Ich sehe mit dem KaWa aufgrund der vielfachen Abstellmöglichkeiten einfach viel mehr Vorteile zum Wohnwagen, um die schönen Ecken Europas kennen zu lernen. Vor allem wird dieser nicht 10 von 12 Monaten ungenutzt rum stehen, wenn ich ihn als Daily Driver nutze.
5. at Peter! Deine Argumente und Erfahrungen haben mich sehr überzeugt. Unterschreibe ich!
6. at Michael! Genau aufgrund deiner Erfahrungen kam für mich nie ein TI oder VI in Frage. KaWas sieht man jeden Tag rum fahren. Die Leute müssen. Auch in der Stadt. Das was die können, lerne ich auch noch. Auch bin ich deiner Meinung, dass ein zusätzliches Auto immer teurer kommt, als der Mehrverbrauch des KaWa. Ich trenne mich zugunsten des KaWa von mehreren Fahrzeugen, die mir alle sehr viel bedeuten. Da mache ich schon einige kT€uros p.A. gut. Wieviel Kilometer ich letztendlich mit dem KaWa p.A. runter spule, wird die Zukunft zeigen.
Das Schicksal hat mich leider vor kurzem zum Solisten gemacht. Daher bin ich auch der einzige Fahrer, der mit dem KaWa zurechtkommen muss. Die Fahrzeuge meiner Kinder werde ich aus vielen Gründen auch nicht zum shoppen nutzen, obwohl das sicher möglich wäre. Dass ein KaWa von 6m und kürzer leichter zu händeln ist als mein Neuer, steht ausser Frage. Aber da ich unbedingt Längsbetten wollte und auch mein Bike im Innenraum transportieren will, kommt ein Kurzer für mich nicht in Frage. Auch kein 6m. Auf den kommenden langen Touren kann für mich auch der zur Verfügung stehende Innenraum nicht groß genug sein. Daher der 6,36. Die Mehrkosten durch Fähren usw. sind für mich auch kein Thema. Wird nicht so oft vorkommen.
Nochmals vielen Dank für Eure Inputs! Ich habe viel gelernt und mir ist vieles klar geworden, an das ich vorher nicht gedacht habe. Aber ich bin jetzt ziemlich sicher, das ich für mein Anforderungsprofil das richtige Fahrzeug ausgesucht habe. Falls noch jemand von seinen Erfahrungen mit seinem KaWa als Daily Driver, ob kurz oder lang, berichten kann, würde es mich sehr freuen!
Euch und Euren Familien nix als Gesundheit und möge der Kelch bald an uns vorüber gehen. :(
Euer Franz

Entschleunigter am 23 Mär 2020 14:20:18

at ManfredK! Super Infos! Auch von Dir viel gelernt :mrgreen:
Die Probleme mit der Kälte im Winter wollte ich mit einem Thermovorhang hinter den Sitzen in den Griff bekommen. Das reduziert den zu erwärmenden Inneraum erheblich. Ich habe zwar keine Sitzheizung ab Werk, aber ich werde die günstig durch eine Auflage ersetzen und dann noch ein Schaffell drüber. Das hilft. :mrgreen:

rkopka am 23 Mär 2020 14:23:43

Entschleunigter hat geschrieben:3. Ich wohne in einem kleinen Kaff, in dem es noch einen Bäcker und Metzger gibt, die ich gerne mit meinen Einkäufen unterstütze. Das mache ich zu Fuß oder mit meinem EBike.
...
Ich fahre z.Zt. mit meinem Auto ca. einmal die Woche zu den einschlägigen Märkten im Umkreis von ca. 5- 20 km, um die größeren Einkäufe zu tätigen

Das ist ein Fall, wo es sicher gut geht. Das andere Extrem: Familienvater fährt jeden Tag zur Arbeit damit und dann auch noch die Kinder dahin und dorthin. Dann sieht es schon ganz anders aus.

RK

mivoc am 23 Mär 2020 15:03:53

ManfredK hat geschrieben: Die Auswahl von Hotels erfolgt ebenfalls bewusster, sprich die Lage des Hotels und die Verfügbarkeit von Parkplätzen muss mit Google Maps eruiert werden. Daher sind Hotels im städtischen Umfeld mit Tiefgarage tabu.... macht es schwieriger - aber machbar.


Mit dem Womo ins Hotel? :gruebel: :lol:

ManfredK am 23 Mär 2020 16:57:11

Sicher... das eine zahlt die Firma.... das andere kann ich der Firma nicht in Rechnung stellen
Außerdem bin ich mit dem Einbau von Hallenbad und Sauna in das WoMo noch nicht fertig geworden..steckt seit Jahren in der Planungsphase fest. :D

Entschleunigter am 23 Mär 2020 21:16:31

Hmm, da hast Du dir aber ein, wie sagt man, "Fernziel" gesetzt. Ziemlich anspruchsvoll aber machbar. Nur nicht mit Deinem WoMo. Ich habe mal auf einem CP einen Aufliegercampinganhänger gesehen, der hatte zwar kein Schwimmbad aber ein Whirlpool und ein Wohnzimmer mit richtig fetten Polstermöbeln. Die Seitenwände ausfahrbar. Alle Fratzen. :mrgreen: Vorne dran als Zugwagen ein V8 Pickup Doppelachser mit Aufliegerkupplung. Alles beklebt mit rießigen Auklebern eines Italienischen Sportwagenherstellers. Das kannst du dir mal im ParcFerme bei der Formel 1 angucken. Da stehen oder vieleicht standen, die Dinger reihenweise rum. War auch schon lang nicht mehr gucken. Also ich hab ein Nahziel. Ich muss mal raus bekommen, wie ich verhindern kann, dass mir in meinem Kasten beim Duschen der Vorhang nicht ständig am Ar... bappen tut. Da fällt mir bestimmt noch was ein, wenn ich hier oder woanders lang genug gucke. :mrgreen:
Wenn Du eine gute Lösung für Sauna und Schwimmbad im WoMo hast, dann lässt Du uns bestimmt daran teilhaben. Oder? :razz: Falls du mal in die Eifel kommst, dann kann ich Dir für die Zwischenzeit ein Wellnesshotel empfehlen das hat Sauna und Schwimmbad. Auch alles andere erste Sahne. Aber ich kenne Deinen Job nicht. Liegt vielleicht etwas abseits. ;D. Aber ein WoMo passt auf jedenfall auf einen der Parkplätze. Meins auch :mrgreen:
Ich hoffe das war jetzt nicht zu sehr OffTopic. Eigentlich doch genau mein Thema. Wie nutzen wir unser KaWas im Alltag. :mrgreen:




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kauf eines HRZ-Reisemobils – eine Katastrophe!
Citron jumper Bj 15 Lüftung im Heck
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt