Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Rücktritt von Fährbuchung - Corona


mansch am 23 Mär 2020 15:39:59

Hallo,

da die Frage an diversen anderen Stellen schon mal mit dabei war, hier mal der Versuch die Frage gebündelt zu bekommen...

Wie sieht es aus mit Stornierungen (mit Erstattung!) von Fähren wegen Corona?

Mein Stand aktuell:
- P&O bietet einen Gutschein für 12 Monate ab ursprünglich geplanter Abreise. Stornierung gibt es bei den Günstig-Tarifen nicht.
- Stena bietet nur gratis Umbuchung innerhalb 2020, derzeit für alle Buchungen bis 30.4. . Dies gilt anscheinend auch für die gegenwärtig eingestellten Strecken! Stornierung gibt es bei den Günstig-Tarifen nicht. Umbuchungen für "nach dem 30.4." aktuell nur mit Gebühr.

Eventuell gibt's da ja Ergänzungen zu der Liste, oder Aktualisierungen.

Gerne auch Tipps, wie man trotzdem zu einer Erstattung kommen kann. Ich würde zB ungern je nach Umständen das Ticket verfallen lassen müssen, weil ich es in diesem Jahr dann nicht mehr schaffe. Auch eine Insolvenz der Fährgesellschaft ist ja nicht auszuschließen, dann ist der Gutschein im Zweifel auch weg. :( Bei Flügen ist das ja anders - daher eben gerne auch Tipps.
(Und, ja, ich weiß, es gibt andere Probleme, aber Fährtickets mit großen Autos und Kabine dazu können schon recht teuer sein...)

Gruß
Manni

Anzeige vom Forum


Jagstcamp-Widdern am 23 Mär 2020 17:28:27

wie sieht denn deine buchung aus?

alleswirgut
hartmut

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

WomoToureu am 23 Mär 2020 21:16:12

mansch hat geschrieben:...Dies gilt anscheinend auch für die gegenwärtig eingestellten Strecken! Stornierung gibt es bei den Günstig-Tarifen nicht. Umbuchungen für "nach dem 30.4." aktuell nur mit Gebühr.


Da Du leider kaum konkrete Infrmationen gibst kann ich nur allgemein Antworten.

Wenn die Fährgesellschaft die Leistung am gebuchten Tag nicht erbringen will oder kann, muss Sie den Kaufpreis rückerstatten.

Anzeige vom Forum


WomoTechnikService am 23 Mär 2020 23:26:32

WomoToureu hat geschrieben:Wenn die Fährgesellschaft die Leistung am gebuchten Tag nicht erbringen will oder kann, muss Sie den Kaufpreis rückerstatten.


Da sind wir wieder genau bei dem Punkt, den viele nicht begreifen... sie würde ja gern und sie könnte auch, aber sie darf nicht wegen staatlicher Festlegungen, hat aber weiterhin die Kosten für die Schiffe und die Liegeplätze und muss auch die Mitarbeiter und deren Sozialabgaben bezahlen, erstattet sie jetzt die gesamten Tickets für die nächsten Monate zurück, wird es sie vielleicht nach Corona nicht mehr geben und die Mitarbeiter gehen zum Amt...

LG Peter

wolfherm am 23 Mär 2020 23:57:18

....und demnächst müssen alle Womos schwimmen lernen.

Ausderasche am 24 Mär 2020 01:34:35

WomoTechnikService hat geschrieben:Da sind wir wieder genau bei dem Punkt, den viele nicht begreifen... sie würde ja gern und sie könnte auch ...wird es sie vielleicht nach Corona nicht mehr geben und die Mitarbeiter gehen zum Amt...


und holt sich die Liquiditätsüberbrückung bei den Kunden, die ebenfalls wegen der "staatlichen Festlegungen" nicht reisen können, aber ihre Tickets bereits voll bezahlt haben, aber dafür keine staatlichen "Überbrückungshilfen" beantragen können. Die also 2-mal bezahlen: Über die Begleichung des Reisepreises ihrer Buchung und später über ihre Steuern, denn die staatlichen "Überbrückungshilfen" müssen ja irgendwann in Zukunft wieder über Steuereinnahmen refinanziert werden.

Und was noch übersehen wird: Zwischen Fährgesellschaften und Endkunden steht oft noch ein Vermittlungsbüro - egal, ob ADAC oder ein anderes Reisebüro - und der Geldrückfluss ist bei Storno: Fährgesellschaft ---> Vermittlungsbüro --> Endkunde. Und auch das Vermittlungsbüro wird Liquiditätsprobleme haben, denn im Moment ist auch da absolute Ebbe, und den Geldrückfluss möglichst hinauszögern. Vielleicht bis zum Konkurs?.....

Und der Endkunde muss auch seinen Lebensunterhalt bestreiten........ dem fehlen vielleicht 1000,--€?

"Da sind wir wieder genau bei dem Punkt, den viele nicht begreifen..." wie Kapitalismus funktioniert.

Und noch schlimmer ist der ZUKÜNFTIGE Vertrauensverlust nach Corona: Weil Womos ja nicht schwimmen können, werden die gebrannten Womokunden auf Fähren verzichten und Landwege oder Urlaubsorte ohne Fährverbindungen nutzen.

Gruß
Frank

jochen-muc am 24 Mär 2020 08:21:39

Dafür ein Positiv von mir Frank :ja:

Julia10 am 24 Mär 2020 09:11:05

Ausderasche hat geschrieben:
Und noch schlimmer ist der ZUKÜNFTIGE Vertrauensverlust nach Corona: Weil Womos ja nicht schwimmen können, werden die gebrannten Womokunden auf Fähren verzichten und Landwege oder Urlaubsorte ohne Fährverbindungen nutzen.

Gruß
Frank



Frank, das ist doch eher Glaskugelleserei.
Nach Beendigung der Krise wird sich das allgemeine Leben und die Reisegewohnheiten der Wohnmobilisten langsam normalisieren.
Kann mir nicht vorstellen, das Wohnmobilisten keine Fähren mehr nutzen werden. Mag ja sein, das die in Marokko oder anderswo festsitzenden Mobilisten erst mal vorsichtig agieren, aber an den paar Leuten wird keine Fährgesellschaft pleite gehen.

rolf51 am 24 Mär 2020 09:31:06

Hallo,
denk, dass einige Fährgesellschaften Pleite gehen. Denn solange der Virus nicht überall eliminiert ist, werden deutlich weniger in dieses Land fahren und das wird u.U. noch 2 Jahre dauern.

Gruß Rolf

teuchmc am 24 Mär 2020 09:56:09

Naja, Julia, Dein Wort in Gottes Gehörgang.
Ab wann ist dann Normalbetrieb?
Sonnigen weiterhin. Uwe

mefor am 24 Mär 2020 13:03:57

Ich hatte bei Stenaline Puttgarden-Rödby gebucht und konnte wegen der Grenzschließung nicht fahren.
Lt. Stenaline bekomme ich jetzt einen Gutschein für eine Überfahrt in diesem Jahr.

Ich buche auch keine Fährüberfahrten mehr in den günstigsten Kategorien wo es keine Erstattung gibt. Leider musste ich da letztes Jahr Gesundheitsbedingt richtig Lehrgeld zahlen.
Für September habe ich zwei Fährüberfahrten nach Skandinavien gebucht. Wenn die Fährgesellschaft nicht gerade pleite geht kann ich bis kurz vor der Abfahrt stornieren und bekomme den Betrag zurück.

hmarburg am 24 Mär 2020 13:29:31

rolf51 hat geschrieben:...einige Fährgesellschaften Pleite gehen...


Da die meisten Fährgesellschaften auch einen hohen Anteil am Güterverkehr haben werde sich die Pleiten in Grenzen halten.

markgraefin am 24 Mär 2020 16:03:59

mefor hat geschrieben:Ich hatte bei Stenaline Puttgarden-Rödby gebucht und konnte wegen der Grenzschließung nicht fahren.
Lt. Stenaline bekomme ich jetzt einen Gutschein für eine Überfahrt in diesem Jahr..


Wir hatten den Flextarif für dieselbe Strecke gebucht und bekommen unser Geld zurück.

Es soll Anfang nächster Woche auf unserem Konto sein.

Bin gespannt.

Bleibt gesund.
Markgräfin

Roman am 24 Mär 2020 16:10:15

markgraefin hat geschrieben:...Wir hatten den Flextarif für dieselbe Strecke gebucht und bekommen unser Geld zurück....


Haben wir uns für die Strecke Calais-Dover Ende Mai auch gegönnt. Die 50 Euro mehr waren u.U. gut investiert...

Aber letztendlich gibt es doch 2 Szenarien. Alles ist dicht und man kann gar nicht fahren, dann gibts das Geld zurück, oder alles offen, dann liegts an einem selbst ob man es riskiert oder nicht.
Wenn man dann aber das Risiko nicht eigehen möchte, ist das Geld weg oder man hat eben "Flex-Tarif" gebucht.... :D

Gruß
Roman

mansch am 24 Mär 2020 17:12:27

Hallo,

ok... Wer Flex gebucht hat ist besser dran, gilt das nicht immer? Wenn es im Unterschied "nur" 50€ sind (bezogen auf welchen Ticketgesamtpreis?), dann ist das ja u.U. ok, häufig ist's aber deutlich mehr... (Ich habe ein UK-Ticket für den Sommer, da hätte ich statt rd. 700€ mit Standard-Tarif für das Flex-Ticket mal eben rd. 1300€ bezahlen sollen. :eek: Das macht man im Normalfall dann doch nicht, oder?)

Aber...
Die Fragen "Wie sieht es aktuell bei den Fährgesellschaften mit den Stornierungsmöglichkeiten aus?" und " Wie kommt man zu einer Stornierung?" scheinen mir aber interessanter, als "Ich habe Flex gebucht, da geht das immer..." !
Wie ja auch schon in Beiträgen erwähnt, ist es offensichtlich nicht so, dass die Ticketgebühren, auch bei direkt gebuchten Tickets, erstattet werden, selbst, wenn die Verbindung gar nicht fährt!

Manni

hannla am 24 Mär 2020 18:04:19

Bei mir sieht es folgendermaßen aus. Ich habe eine Überfahrt von Amsterdam nach Newcastle im Dezember 2019 als Sonderangebot gebucht. Vor 1 1/2 Wochen bekam ich kalte Füße und habe das Onlinestorno durchgeführt. In der Meinung ich hätte "lediglich" 25 % Stornogebühr. Pustekuchen, denn bei Sonderpreis hat man 100 % zu bezahlen für dann 0 Leistung. Glücklicherweise habe ich am nächsten Tag eine freundliche und kompetente Mitarbeiterin von DFDS erreicht , die mir das Storno wieder rückabgewickelt hat. Jetzt warte ich ab was ab Mai passiert, denn wenn die Fähre seitens der Reederei storniert wird, gibts zum momentanen Stand eine komplette Rückerstattung in Form von Guthaben das für 1 Jahr gültig ist. Die Modalitäten ändern sich täglich. Die Flextarife nutzte ich bislang auch sehr gerne und habe davon auch schon kräftig profitiert, auf dieser speziellen Route gibt es allerdings keine Konkurenz und auch keine Flex, dafür horrende Preisunterschiede abhängig vom Buchungsdatum.
Ich würde jedenfalls wieder so handeln.
Und jetzt warten wir mal ab und bleiben vor allem gesund.
Grüße, Dietmar.

Elgeba am 24 Mär 2020 21:40:41

Holger, es ist genau anders rum.Die Beförderung von Wohnmobilen etc.ist für die Fährgesellschaften ein willkommenes Zubrot,mehr aber auch nicht.Selbst wenn gar keine Wohnmobile mehr auf den Schiffen wären,na und? Die fahren doch auf vielen Strecken im Winter auch ohne Touris und haben keine Probleme damit.

Gruß Bernd

Columbiane am 30 Mär 2020 10:29:11

Hat jemand bislang Erfahrungen mit Fjordline gemacht, bzw. eine Erstattung bekommen? Ich habe auf meine Stornierung lediglich eine Standard Mail erhalten, dass sie gemäß gebuchtem Datum der Überfahrt abarbeiten und Erstattungen länger dauern würden. Da Fjordline offenbar einige Linien einstellen musste, ist meine Befürchtung, dass es zur Pleite kommt, bevor "mein" Bearbeitungsdatum überhaupt in denkbare Nähe rückt.

Pilo am 03 Apr 2020 12:36:08

Hallo in die Runde,
Viel interessanter ist doch z. Z., wie man in Zeiten von Corona und den ganzen Einschränkungen und Verboten überhaupt in Deutschland an die Fähre nach Travemünde kommen soll?
Ich hatte vor mit meinem 8,60 mtr. WOMO vom 02.05.20 für 3 Wochen durch Schweden zu reisen. TT Line verweigert eine kostenlose Stornierung oder Gutschein auszustellen, weil ja die Fähre fährt und Schweden für EU Bürger keine Einreiseverbot hat.
Nur das ich, selbst wenn man möchte, überhaupt nicht an die Fähre kommt, interessiert TT Line in keinster Weise.
Gruß Oliver
P. S. Ich wohne in Bayern, fast am Quarantäne Ort Mitterteich und da sind verschärfte Maßnahmen verhängt worden.

WomoTechnikService am 03 Apr 2020 12:52:17

Pilo hat geschrieben:Ich wohne in Bayern, fast am Quarantäne Ort Mitterteich und da sind verschärfte Maßnahmen verhängt worden.


Selbst wenn Du Dich aus Bayern rausschleichen könntest, wäre spätestens an der Grenze zu Meck-Pomm bzw. Sleswig-Holstein Schluss... da kommt keiner rein...

LG Peter

Mapet89 am 03 Apr 2020 12:59:44

Hallo Oliver,
Ich habe das gleiche Problem mit der Fähre nach Dover. Solange die Grenzen zum UK nicht dicht sind, haben die keine Veranlassung, die Buchung zu stornieren.

Beste Grüße und bleibt gesund

Peter

goldfinger am 03 Apr 2020 14:25:32

Jerichos hat geschrieben:...zur aktuellen Lage in Schweden. Touristen sind wohl derzeit nirgendwo gern gesehen in Schweden. Erst recht nicht solche, mit ausländischem Nummernschild auf einem Womo.....

Quelle --> Link

Bleib bitte zuhause


Andreas

Pilo am 03 Apr 2020 14:43:58

Hallo Peter,
ich bin froh das ich bereits im Januar bei dir war mit dem Lithium Umbau.
Eigentlich wollte ich ja erst jetzt im April kommen.
Auch das, sowie die Fähre, ist momentan nicht möglich.
Gruß Oliver

Pilo am 03 Apr 2020 14:50:14

Oh, hab gerade gesehen, dass 2 Peter hintereinander schrieben.
Die erste Antwort galt dem Womo Service "Peter"

Zum 2. Peter, dann geht es dir ebenfalls so.
Sehr ärgerlich, aber Kopf hoch und versuchen gesund zu bleiben.
Gruß Oliver

Jojo1950 am 03 Apr 2020 15:31:41

at Pilo: wir haben dasselbe Problem:müssten von NRW aus am 18.04. in Travemünde sein. Verordnung mit Fahrverbot in SLH gilt (zunächst) bis 19.04. M.E. entgegen dem Verordnungstext behauptet Finnlines auf deren Internetseite, An-und Abreise zum Fährhafen Travemünde seien erlaubt. Man kann zwar kostenfrei um bis zu 6 Monate verschieben,nützt uns aber nix, da wir Fähre wegen eines Termins am 30.04. gebucht hatten. Mal sehen,was wird.
Grüsse
Jürgen




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Garantie und Dichtheitsprüfung
Versicherung in Österreich
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt