Caravan
luftfederung

Wohnmobil zu schwer 1, 2, 3, 4


hmarburg am 24 Apr 2020 09:17:05

Christian100 hat geschrieben:"Hey, er will nicht auflasten (was ich übrigens sehr gut verstehe). Er will 3,5t, damit spart er sich die ganzen Nachteile und seine Kinder dürfen auch fahren. Also macht konstruktive Vorschläge und hört endlich mal auf mit Auflasten..., Führerschein..."

Stimmt genau :ja: Vielen Dank.


Dann muss halt abgespeckt werden:
- Markise ab,
- Fahrradträger weg,
- Ersatzrad zu Hause lassen,
- zweite Batterie raus (oder aus zwei Blei eine Lithium machen),
- 5l Wasser, damit unterwegs die Toilettenspülung geht,
- nur 50% vom Diesel füllen (dafür öfter Tanken gehen),
- kleine 6kg Alugasflasche,
- Koch- und Essgeschirr minimieren (ein Topf und für jeden ein Bundeswehrgeschirr reichen),
- keine Verpflegung, Minimum an Getränken (eingekauft wird nur was man für eine Mahlzeit braucht, kann man bei den vielen Tankstopps mit erledigen),
- Klamotten für zwei Tage, danach ab in den Waschsalon, pro Person ein paar Schuhe,
- keine Bettdecken/Kopfkissen, ein Laken reicht,
- Hygieneartikel minimieren (nicht jeder braucht ein eigenes Duschgel/Shampoo usw.)
- elektrisches Equipment zu Hause lassen (Föhn, el. Zahnbürste, Laptop, Tablet, Bluetooth-Lautsprecher, mehr als ein Handy inkl. Ladegerät...),
- Spiele für die Freizeitgestaltung sowie Badeklamotten weg lassen.

Du wirst bestimmt noch selbst Einsparpotential finden.

Anzeige vom Forum


fschuen am 24 Apr 2020 09:20:21

Lieber Wolfgang,

ich schätze die Moderation, denke aber, dass es dem TE durchaus hilft, wenn er weiss, dass er auch ein aufgelastetes Fahrzeug ohne technische Änderung wieder ablasten und auf 3,5 to zulassen kann. Einfach deshalb, weil es ihm eine wichtige zusätzliche Option gibt, die zumindest dann die beste ist, wenn er nicht immer mit 3,5 to hinkommt und der Händler sich finanziell an der Auflastung beteiligt. Ich habe eher ein Problem mit Beiträgen wie

thomas56 hat geschrieben:ich sehe es genauso und wenn der Führerschein passt, sollte das Gewicht bis F1 zumindest im ausland ok sein.


die auch bei mehrmaligem Lesen keinerlei Sinn machen. F1 hat mit dem Führerschein nichts zu tun. F1 bezieht sich auf alles technische (Bremsen, Summe Achslasten usw), F2 auf alles rechtliche (Führerschein, Maut, Tüv, Parken, Geschwindigkeit ...) - und zwar in allen Ländern der EU sowie in der Schweiz, Büsingen und Liechtenstein. Und logischerweise kann F2 nicht grösser sein als F1, umgekehrt aber schon. Verstoss gegen F2 ist eine Übertretung der Vorschriften; Überschreitung von F1 hat zusätzlich einen Sicherheitsaspekt, der zu einer Mithaftung oder Untersagung der Weiterfahrt führen kann.

Gruss Manfred

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

basste315 am 24 Apr 2020 09:53:23

babenhausen hat geschrieben:Für die Schummelexperten:
Ein kleiner Text der Nachbarn aus Österreich wie dort die Überladung derzeit in der Handhabe ist

--> Link



Hallo "babenhausen" -- Vorsicht, die Homepage des ÖCC verbreitet SCHAUERMÄRCHEN :evil:

Hier die korrekte Definition für den Führerschein B :

Kraftwagen mit nicht mehr als acht Plätzen für beförderte Personen außer dem Lenkerplatz und mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3.500 kg



Natürlich soll man nicht überladen fahren, aber man sollte auch keine "Schauermärchen" verbreiten.

Helmut

Anzeige vom Forum


basste315 am 24 Apr 2020 09:55:40

Offizielle Homepage "Österreichs digitales Amt " --> Link

Helmut

kiteliner am 24 Apr 2020 09:58:26

Gut, wenn es unbedingt 3,5to sein soll, so sehe ich zwei Möglichkeiten.
Entweder wirklich genau überlegen, was man unbedingt braucht und alles abmachen und raus was nicht zu diesen Dingen gehört. Frage ist dann, ist es dann noch das WoMo was er haben wollte. Die Markiese, Fahrradträger..... sind ja nicht dran,weil sie gerade weg mussten.
Ansonsten mit dem Händler auseinandersetzen und dazu vorher, mit einem Anwalt, der sich damit auskennt, zusammensetzen. Tatsächlich, so richtig oldschool in Realität. Alle Aussagen hier, (egal ob man selbst so etwas schon gemacht hat, ggf. Anwalt ist, war, einen kennt) helfen, wenn es hart auf hart kommt nicht weiter. Weil wir hier nicht alle Fakten kennne, möglicherweise etwas falsch verstehen.... Da kann man ggf. nur zu einem guten Anwalt raten mit dem man eventuell schon mal gute Erfahrungen gemacht hat.
Meine Meinung.

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 11:53:02

fschuen hat geschrieben:Lieber Wolfgang,

ich schätze die Moderation, denke aber, dass es dem TE durchaus hilft, wenn er weiss, dass er auch ein aufgelastetes Fahrzeug ohne technische Änderung wieder ablasten und auf 3,5 to zulassen kann.

Gruss Manfred



... das ist aber aber NACH WIE VOR fragwürdig
- falls das Fahrzeug als 3,5 to bei der Zulassung keine Zulassungsfähigkeit hatte, was ja nach wie vor nicht geklärt ist, aber sein könnte, kann das Wohnmobil auch nicht bei einer Auflastung später wieder abgelastet werden, außer mit einer entsprechenden Reduzierung der Sitzplätze - ob sich das der TE oder ein späterer Käufer leisten kann/will? :?

... also warten wir auf Daten und Informationen vom TE, die er bisher nicht liefert - oder es interessiert ihn auch nicht mehr! :|

Alles andere ist gut gemeint aber letztendlich Kaffeesatzleserei. :(
.

Christian100 am 24 Apr 2020 13:25:06

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Hallo Christian,

um etwas Licht bzgl. COC Pkt. 13.2 „Tatsächliche Masse des Fahrzeug“ zu bringen, braucht es Angaben


.


Hallo Ulrich
Länge 5,99 m
Eingetragene Sitzplätze 4
Gewicht Serie: 2840 kg
Masse im fahrbereiten Zustand lt. COC-Papier: 3060 kg
Von Pössl eingebaute Zusatzausrüstung: 197 kg lt. Angabe Händler
Vom Händler eingebaut: 76 kg
Selber eingebaut: -
Gewogen: 3280 kg (Tank voll, Wasser 10 L, 5 kg Gasflasche Stahl)

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 13:35:48

Christian100 hat geschrieben:
Hallo Ulrich
Länge 5,99 m
Eingetragene Sitzplätze 4
Gewicht Serie: 2840 kg
Masse im fahrbereiten Zustand lt. COC-Papier: 3060 kg
Von Pössl eingebaute Zusatzausrüstung: 197 kg lt. Angabe Händler
Vom Händler eingebaut: 76 kg
Selber eingebaut: -
Gewogen: 3280 kg (Tank voll, Wasser 10 L, 5 kg Gasflasche Stahl)


... fast perfekt - was ist deine Masse im fahrbereiten Zustand lt. COC ?
.

Christian100 am 24 Apr 2020 13:43:54

s.o.

3060 kg lt COC Pkt. 13.2

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 13:47:22

... und unter Pkt. 13 „Masse im fahrbereiten Zustand“ ???

13.2 ist „“tatsächliche Masse des Fzg.“ !!!

13. ist OHNE Zusatzausrüstung

13.2 ist MIT Zusatzausrüstung

... übersieht man leicht :wink:
.

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 13:48:35

... in welcher Masse ist dein Ersatzrad eingerechnet.
.

Christian100 am 24 Apr 2020 13:56:22

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:... in welcher Masse ist dein Ersatzrad eingerechnet.
.


Wenn ich das wüsste. Irgendjemand hier schrieb, das sei Teil des "All I" Paketes, das ich auch habe. Aber ob dieses Paket in der Berechnung berücksichtigt wurde?

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 14:03:07

Christian100 hat geschrieben:Wenn ich das wüsste. Irgendjemand hier schrieb, das sei Teil des "All I" Paketes, das ich auch habe. Aber ob dieses Paket in der Berechnung berücksichtigt wurde?


Kann ich verstehen
- der Kunde soll ja auch nicht nachvollziehen können wie sich sein Gewicht zusammensetzt
- denn sonst wäre das bei jedem Auftrag unmissverständlich aufgeschlüsselt
- nur wer kauft dann noch? ;D

Trotzdem brauchen wir hier noch die „Masse im fahrbereiten Zustand“ !!!
.

Kistenmann am 24 Apr 2020 14:26:07

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Trotzdem brauchen wir hier noch die „Masse im fahrbereiten Zustand“ !!!
.
Wofür? Er hat das Fahrzeug doch wiegen lassen. Da steht die Zahl. Den Rest kannst Du dann dazu addieren. 3280kg, plus mehr Wasser, mehr Klamotten, mehr Essen, mehr Gas, 2. Fahrer....da ist dann ganz fix Feierabend und die theoretische Zahl ausm COC bringt Dich keinen Schritt weiter. Oder irre ich da?? :ja: :-)

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 14:46:03

Kistenmann hat geschrieben:Wofür? Er hat das Fahrzeug doch wiegen lassen. Da steht die Zahl. Den Rest kannst Du dann dazu addieren. 3280kg, plus mehr Wasser, mehr Klamotten, mehr Essen, mehr Gas, 2. Fahrer....da ist dann ganz fix Feierabend und die theoretische Zahl ausm COC bringt Dich keinen Schritt weiter. Oder irre ich da?? :ja: :-)


... sei nicht so ungeduldig - lass dich vielleicht noch überraschen!

Christian blickt bei seinen Zahlen/Gewichten momentan nicht mehr durch und bittet hier um Hilfe
- ich versuch ihm hierbei Durchblick/ Transparenz zu verschaffen, du kannst ihm beim Ausladen unterstützen :mrgreen:

... theoretischen Zahlen - dann irrst du.

Die Übereinstimmungserklärung ist ein fälschungssicheres DOKUMENT.

Für theoretische Zahlen benötigt man wohl kein fälschungssicheres Dokument.

Die Übereinstimmungserklärung ist Voraussetzung für die Zulassung
- die Daten/Zahlen hieraus werden in deine immer mitzuführenden Fahrzeugpapiere übertragen
- ob die auf theoretische Zahlen beruht wage ich mal zu bezweifeln

Als Wohnmobil Käufer würde ich schon gerne mal wissen, ob das gekaufte Wohnmobil mit den Daten hier übereinstimmt.
.

geralds am 24 Apr 2020 14:55:09

Hallo,
unter 13.2 Masse im fahrbereiten Zustand lt. COC-Papier: 3060 kg (die 197 kg Zusatzausrüstung muss also enthalten sein).
Der Dieseltank muss dabei nicht voll sein!

ABER 5% Abweichung sind erlaubt. 3060kg +5% = 3213kg
Plus 76kg vom Händler = 3289kg

Gewogen 3280kg (mit vollem Tank), d.h. der Hersteller hat, zwar unter Ausnutzung der 5% Toleranz, keinen Fehler gemacht.

Da wird es schwer werden dagegen zu klagen.

Meine Meinung

Gruß Gerald

Kistenmann am 24 Apr 2020 15:51:33

Wobei man ja weiß, dass Abweichungen zulässig sind (also diese 5%)...und das tatsächliche Gewicht hat er ja ermittelt :-)

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 15:58:19

geralds hat geschrieben:Hallo,
unter 13.2 Masse im fahrbereiten Zustand lt. COC-Papier: 3060 kg (die 197 kg Zusatzausrüstung muss also enthalten sein).


13.2 ist „TATSÄCHLICHE MASSE DES FAHRZEUGS“ und nur in DER ist die Zusatzausrüstung vorhanden
- zieht man von dieser die Zusatzausrüstung von 197 kg ab dann müsste die „MASSE IM FAHRBEREITEN ZUSTAND“ rauskommen
- die ich von Christian gerne genannt bekommen hätte, um die „tatsächliche Masse des Fahrzeugs“ verifizieren zu können wie auch die Angaben des Händlers.

geralds hat geschrieben:Der Dieseltank muss dabei nicht voll sein!


Der Dieseltank ist mit mind. 90 % gefüllt
- so steht es im Gesetzestext geschrieben
- es können somit auch 100 % sein!
- Dein „nicht voll“ ist da mehr als ungenau.

Aus den/allen Angaben geht nicht hervor, mit welchem Dieseltankvolumen diese Befüllung gemessen wurden.
Ich habe die Vermutung, dass bei diesen ursprünglichen Angaben immer der KLEINSTE Tank des Herstellers eingebaut wurde, der dann mit dem tatsächlichem Tank in dem gekauften Modell nichts mehr zu tun hat, aber das niedrigere Gewicht durch das geringe Volumen bleibt in den Zulassungszahlen
- so wie bei mir bei einem FITAT Ducato von KNAUS.

geralds hat geschrieben:ABER 5% Abweichung sind erlaubt. 3060kg +5% = 3213kg
Plus 76kg vom Händler = 3289kg


DANKE dass du die +-5% auch wieder mal darstellst.
Meine Erfahrung: Vergiß das mal ganz schnell
- es ist zwar so in der EU VO geschrieben, aber die WoMo-Serienhersteller baut bis auf +- 10 kg genau und verläßlich
- die einzige Verlässlichkeit, die ich mittlerweile bei den WoMoHerstellern gefunden habe.

Nehmen wir dein Beispiel = 3.213 kg
- DAMIT bekommst du keine Zulassung für dieses Fahrzeug

Der Beweis kann durch Umkehrschluss erfolgen
- versuche ein WoMo mit 3.213 kg tatsächliche Masse als 3,5 to mit 4 Sitzplätzen und 6,0 m Länge zuzulassen
- NIE UND NIMMER
- das WoMo darf zur Zulassung max. 3.175 kg als tatsächliche Masse haben für 4 Sitzplätze und 6,0 m Länge mit 3.5 to
- hoffe ich konnte diese 5 % für die Leser dieses Themas mal etwas klären

geralds hat geschrieben:Gewogen 3280kg (mit vollem Tank), d.h. der Hersteller hat, zwar unter Ausnutzung der 5% Toleranz, keinen Fehler gemacht.


Mit deinen aufgezeigten Zahlen könnte Christian das WoMo sofort zurückgeben
- zumindest hätte er gute Karten und eine begründete Argumentation
- ABER wir haben ja noch keine Klarheit in Zahlen und über deren Zusammensetzung

geralds hat geschrieben:Da wird es schwer werden dagegen zu klagen.


Wenn die Zahlen stimmen, muss nicht geklagt werden und Christian weiss mehr über sein WoMo
- und manche hier auch ;D
.

Mann am 24 Apr 2020 16:33:30

hab grad mal geschaut in mein COC, ich habe keinen Punkt 13.2.
Meinen die Punkt 13 und 13.1?
Danke


sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 16:53:34

Mann hat geschrieben:hab grad mal geschaut in mein COC, ich habe keinen Punkt 13.2.
Meinen die Punkt 13 und 13.1?
Danke


:? macht nix :P

Bei mehr gibts 13.2

Steht verschiedenes drauf
- ist aber gleiches drin
- kennen wir alle hier
- und manchmal klappt es auch :roll:

EGAL 13; 13.1 oder 13.2

Ausschlaggebend ist dass wir uns einig sind und die zwei Massendefinitionen verstehen und damit eindeutig umzugehen wissen - nicht wahr :ja:
.

Mann am 24 Apr 2020 16:59:43

alyo wäre bei mir 13.1 der Auslieferungszustand inkl. Wasser, Fahrer usw.?

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 17:16:54

Mann hat geschrieben:alyo wäre bei mir 13.1 der Auslieferungszustand inkl. Wasser, Fahrer usw.?


... vom Hersteller zum Händler, JA!
- mit diesem Gewicht „Tatsächliche Fahrzeugmasse“ sollte das Wohnmobil vom Hersteller an den HÄNDLER ausgeliefert worden sein
- was der Händler dann noch alles nach deinen/seinen Wünschen einbaut, wird nicht mehr in den Daten für die Zulassung erfasst.
.

Mann am 24 Apr 2020 17:31:01

bedanke mich.

Christian100 am 24 Apr 2020 17:50:47

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:... und unter Pkt. 13 „Masse im fahrbereiten Zustand“ ???

13.2 ist „“tatsächliche Masse des Fzg.“ !!!

13. ist OHNE Zusatzausrüstung

13.2 ist MIT Zusatzausrüstung

... übersieht man leicht :wink:
.


13: 2860 kg
13.2: 3060 kg
Mittlerweile Rückmeldung des Herstellers via Händler erhalten: „tatsächliches Gewicht“ auf dem COC wurde bei … noch nicht auf das Wiegeergebnis umgestellt. Somit ist das ein errechneter Wert ... Gewogen wurde der Wagen mit 3.145 KG. Mit Anbauten des Händlers kommen wir dann ziemlich genau auf das Wiegeergebnis des Kunden...Die Angaben im COC dürfen um 5 % in beide Richtungen abweichen. Somit wäre ein gewogenes Gewicht ohne Anbauten von 3.213 noch im Rahmen der Toleranz.

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 18:28:21

Christian100 hat geschrieben:Die Angaben im COC dürfen um 5 % in beide Richtungen abweichen. Somit wäre ein gewogenes Gewicht ohne Anbauten von 3.213 noch im Rahmen der Toleranz.


Christian,
Danke für ein weiteres Mosaiksteinchen/Brotkrümelchen :)

Stellen wir uns mal zusammen die Situation vor, du fährst mit diesem WoMo zur Einzelabnahme vor und willst eine Zulassung für 3,5 to und 4 Sitzplätzen
- du legst eine Berechnung für eine „tatsächliche Fahrzeugmasse“ von 3.213 kg vor
- die Abnahme/Zulassung wird dir verweigert :evil:
- weil das Fahrzeug mit 3x75 kg (für die Beifahrer) + Mindestnutzlast PM 40 kg Gepäck + 60 kg Ausrüstung
- 225 kg + 100 kg + 3.213 kg = 3.538 kg > 3,5 to mehr wiegt.

... und jetzt argumentiertest du mal mit der Zulassungsstelle über die +- 5 % und begründest/forderst damit die Zulassungsfähigkeit :cry: :cry: :cry:

... bin ich jetzt nur alleine verwirrt über die Argumentation des Händlers/der ganzen +- 5 % WoMo-Branche? :?
.

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 18:45:52

... und außerdem sollte man sich Gedanken machen, auf was sich diese +- 5 % beziehen könnten!

Doch nicht auf
- Zusatzausrüstung
- Fahrer
- Tankbefüllung
- Chassis


... die +- 5 % werden mit den Schwankungen in den Materalien des Auf- und Ausbaus begründet.

Somit müsste die Masse für den REINEN AUFBAU angegeben werden um mit +- 5 % zu rechnen/ argumentieren zu können

- hat die schon jemals jemand hier irgendwo gesehen :nixweiss: :nixweiss: :nixweiss:

Ich weiß, dass die nix wissen - die ..., aber alles geht mit 3,5 to :lol:
.

rkopka am 24 Apr 2020 19:04:15

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:... bin ich jetzt nur alleine verwirrt über die Argumentation des Händlers/der ganzen +- 5 % WoMo-Branche? :?

Die Folgerung ist eigentlich klar. Der Händler muß bei der Bestellung alles so vorrechnen, daß man 5% unter den 3,5t bleibt mit der gewünschten Zuladung. Dann kann nichts passieren. Evt. aber auch keine Bestellung :eek: .

RK

Kistenmann am 24 Apr 2020 19:38:12

Ich nochmal :mrgreen:
Die Diskussion über die Zulassungsvoaraussetzungen sind doch eigentlich wurscht, weil das Fzg vom TE bereits zugelassen ist. Lt seinen Berechnungen kommt das incl der 5%, die ja allseits als anerkannt bekannt sind, alles hin. Will man nun mit diesem Fzg fahren, dann muss man entweder die 3,5t einhalten oder, wenn man zu viel mitnimmt, auflasten. Die Tipps bezüglich "..dann bauste halt dies oder das ab.." sind zwar theoretisch machbar, aber wer tut es denn schon? Also fährt man überladen und riskiert eine mögliche Strafe, lastet auf und hat evtl ein FE-Problem, welches sich dann durch einen zu erweiternden Führerschein lösen lässt oder nimmt eben nix mit auf die Tour, was ja letztlich auch nicht praktikabel ist.... ;D

goldfinger am 24 Apr 2020 19:55:19

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:... und jetzt argumentiertest du mal mit der Zulassungsstelle über die +- 5 % und begründest/forderst damit die Zulassungsfähigkeit :cry: :cry: :cry:

... bin ich jetzt nur alleine verwirrt über die Argumentation des Händlers/der ganzen +- 5 % WoMo-Branche? :?
.


Danke für Deine ausführlichen Erläuterungen. Dafür ein Positiv von mir.
:daumen2:


Andreas

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 20:00:40

Kistenmann hat geschrieben:Ich nochmal :mrgreen:
Die Diskussion über die Zulassungsvoaraussetzungen sind doch eigentlich wurscht, weil das Fzg vom TE bereits zugelassen ist.;D


Na ja, wer davon hier nicht betroffen ist, der wird auch die Gewichtigkeit für den Besitzer NICHT so empfinden/sehen.

Wie willst du denn ein solches Fahrzeug jemals wieder weiterverkaufen, bitte argumentiere nicht damit, dass du die nächsten 25 Jahre damit bis zum Schrotthandel fährst :lol:
- verschenken wäre noch eine Möglichkeit (um alle Möglichkeiten genannt zu haben!)

Sollte dem Fahrzeug seine Zulassungsfähigkeit tatsächlich gefehlt haben, so sollte das der Käufer doch wissen
- wir aber auch!

Mein KNAUS SUN TI hatte letztendlich eine Zuladung von 40 kg :vogel:
- hätte man mir im Forum so geholfen wie ich es jetzt versuche/kann, dann hätte KNAUS/der KNAUS Händler in Augsburg das Fahrzeug nicht erst 3 Jahre nach Klageeinreichung mit einem Vergleich zurückgenommen.
- Die Richterin und der vom Gericht bestellte und vereidigte Gutachter für Wohnmobile waren mit dem Thema vollkommen überfordert
- KNAUS konnte aus der Nummer schlussendlich nicht mehr raus und wollte es auf ein Urteil nicht ankommen lassen :versteck:
- ich auch nicht mehr :|
.

hmarburg am 24 Apr 2020 20:03:43

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:...Wie willst du denn ein solches Fahrzeug jemals wieder weiterverkaufen...


So wie du es gekauft hast.

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 20:06:27

goldfinger hat geschrieben:
Danke für Deine ausführlichen Erläuterungen. Dafür ein Positiv von mir.
:daumen2:


:sky:

Ich möchte auch nur dazu beitragen, damit anderen so geholfen wird, wie mir hier schon geholfen wurde. :dankeschoen:
.

sonnenscheinfahrer am 24 Apr 2020 20:11:02

hmarburg hat geschrieben:
So wie du es gekauft hast.


... du bist wohl scharf auf das WoMo :lenker:
.

Kistenmann am 24 Apr 2020 20:20:29

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Na ja, wer davon hier nicht betroffen ist, der wird auch die Gewichtigkeit für den Besitzer NICHT so empfinden/sehen
Tatsächlich bin ich nicht betroffen, habe allerdings auch nur ein 3,49t Womo, welches ich gebraucht gekauft habe. Wir haben es dann auch auf die Waage gefahren und haben noch genug Reserve.
In dem Fall habe ich es so verstanden, dass das beschriebene WoMo mit der "Standardausstattung" in etwa der "fahrbereiten Masse" +5% entspricht. Da wird es mit ner Reklamation schwierig, also gilt es, praktische Tipps zu bekommen oder zum Anwalt zu gehen. Vielleicht irre ich mich da auch, aber anders wird es doch nix :roll: Ja, ich weiß, ich bin da vielleicht zu ungeduldig :-)

Kistenmann am 25 Apr 2020 09:55:00

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Ich möchte auch nur dazu beitragen, damit anderen so geholfen wird, wie mir hier schon geholfen wurde. :dankeschoen:
.
Hui, jetzt weiß ich auch, wo Deinn Engagement her kommt. Habe mir gerade Deinen Wohnmobilkaufbericht in der Herstellerübersicht angeschaut..... :!: Das ist ja erschreckend...

schneggenhaus am 25 Apr 2020 10:49:33

Eine Lösung wäre ein Anhänger !!
wir haben das Gewichtsproblem mit einem Anhänger gelöst und das seit einigen Jahren. Und ab und zu fahren wir ohne Anhänger und da hat es uns prompt erwischt mit einer falschen Achsladung. Aber wir hatten kein Uebergewicht war aber sehr Grenzwertig und falsche Achslast kostet auch ein Bussgeld.

Marsu123 am 27 Apr 2020 07:11:45

schneggenhaus hat geschrieben:Eine Lösung wäre ein Anhänger !!
.



Moin,
der Wagen wiegt leer ja schon 3280 kg.
Wie schwer ist eine Anhängerkupplung ?
60 Kg ? dann bist du bei 3340 Kg, macht eine Max. Zuladung von 160 Kg.
Denke nicht das, das die Lösung ist.

Grüße Ralf.

eclipse88 am 27 Apr 2020 08:08:34

Man sollte aber nicht vergessen, dass Neulinge, wie ich, wenn sie jetzt einen C1 Schein machen, dieser auch nur 5 Jahre gültig ist. Dazu kommen, dann alle 5 Jahre immer wieder neue Kosten (ärztliche Untersuchungen etc.) um den Schein zu verlängern.
Auflasten alles schön und gut. Aber es ist doch ein erheblicher Kostenfaktor mit Folgekosten. Und nicht jeder der ein Wohnmobil fährt, hat dieses für über 60.000 Euronen neu gekauft und hat noch ein Spielgeld für die Kinder übrig um denen noch zwei Führerscheine und alles zu bezahlen.

MountainBiker am 27 Apr 2020 08:14:59

Hallo,

Man sollte aber nicht vergessen, dass Neulinge, wie ich, wenn sie jetzt einen C1 Schein machen, dieser auch nur 5 Jahre gültig ist.


Das ist nicht korrekt: C1/C1E werden ubefristet und ohne Auflagen ertielt, lediglich C/CE sind ab dem 50 Lebensjahr an Auflagen gebunden (Verlängerung nach ärtzlichen Atest)!

Weiterhin gibt es für den gewerbl. Straßenverkehr noch weitere Auflagen (Kurse...)

tober am 27 Apr 2020 09:33:16

--> Link


C1E Fahrerlaubnis - so wie ich es auch habe - ist nur dann unbegrenzt gültig wenn sie vom alten 3er her umgeschrieben wurde. Ansonsten auch hier die 5 jahres Regelung.

MountainBiker am 27 Apr 2020 10:07:03

Hallo,

ist nur dann unbegrenzt gültig wenn sie vom alten 3er her umgeschrieben wurde.


Bei mir ist der C1/C1E - Eintrag aufgrund des erworbenen C/CE-Führerscheins erfolgt, iwe geschrieben C/CE befristet, C1/C1E unbefristet! Da ich die ärztlichen Nachweise nicht erbracht habe, ist die Fahrerlaubnis C/CE am eingetragenen Datum abgelaufen!

eddan am 27 Apr 2020 10:11:36

skysegel hat geschrieben: ... Über die Kosten können Segler z.B. nur lachen und da sind die höheren Scheine nichtmal vorgeschrieben....

Ulli



... bei uns an der Küste braucht man keinen Segelschein, hilft ja auch nicht beim Fahren von schwergewichtigen WoMos :mrgreen:


munter bleiben !
.
.

MountainBiker am 27 Apr 2020 10:12:08

Nachtrag:

anscheinend ist es nun so:

Für Inhaber einer ab dem 28.12.2016 erworbenen Fahrerlaubnis der Klassen C1, C1E, C, CE gilt, dass deren Fahrerlaubnis auf 5 Jahre befristet wird.


wobei der Führschein aber wie ich bereits oben geschrieben habe nicht neu gemacht werden muß, sondern die Befristung wird mit dem notwendigen ärztlichen Atest "fortgeschrieben" (+5Jahre...)!

tober am 27 Apr 2020 11:34:53

MountainBiker hat geschrieben:wobei der Führschein aber wie ich bereits oben geschrieben habe nicht neu gemacht werden muß, sondern die Befristung wird mit dem notwendigen ärztlichen Atest "fortgeschrieben" (+5Jahre...)!



Richtig. Ich kann das nur "begrenzt" verstehen das deswegen so ein Aufwasch gemacht wird. Ärztliche und Augenärztliche untersuchung sind zumutbar :lach: und finanziell sicher zu bewältigen.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ducato 230, Besteuerung
3,85 t alle 2 Jahre zum TÜV ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt