Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Wohnmobil zu schwer 1, 2, 3, 4


Christian100 am 21 Apr 2020 11:52:10

Hall in die Runde,

ich bin neu hier im Forum und seit ca. 4 Wochen stolzer Besitzer eines Kastenwagens (Pössl) mit Aufstelldach, den ich neu beim Händler erworben habe. Jetzt zu meiner Frage: Lt. COC (Pkt. 13.2) wiegt das Fahrzeug 3060 kg. Heute habe ich es beim TÜV wiegen lassen und dort kam es auf 3280 kg. Hierbei wurde das Gewicht "in fahrbereitem Zustand" gemessen, also inkl. mir als Fahrer (85 kg), fast leerem Wassertank, einer 5 kg Gasflasche und ansonsten leerem Fahrzeug. Jetzt wiegt das Fahrzeug also 200 kg mehr als angegeben, und ich bin einigermaßen geschockt und ratlos. Bei der Bestellung habe ich mit der Verkäuferin das zu erwartende Gewicht anhand des serienmäßigen Gewichts in fahrbereitem Zustand und der Sonderausstattung berechnet und wir kamen ebenfalls auf ca. 3060 kg, was mir genügend Luft nach oben gegeben hätte, aber jetzt? Habe ich irgendetwas falsch verstanden, oder ist die Kiste einfach viel schwerer als sie eigentlich sein sollte? Bin für Eure Tipps und Hinweise dankbar.
Viele Grüße,
Christian


hmarburg am 21 Apr 2020 11:59:54

Wurden nach der Auslieferung ab Werk vom Händler noch an-/umbauten wie z.B. Markise, Anhängerkupplung, Fahrradträger, SAT-Anlage usw. vorgenommen.
Diese zusätzlichen Gewichte sind nicht im COC enthalten.

Tinduck am 21 Apr 2020 12:07:43

Bemühe mal die Forumssuche, da findest Du reichlich Lesestoff zum Thema Gewicht.

Ich würde kein neues Wohnmobil kaufen, bei dem nicht das Gewicht im fahrbereiten Zustand als zugesicherte Eigenschaft im Kaufvertrag steht... hilft dir aber jetzt auch nicht.

Von den 3060 Kg musst du wahrscheinlich 5% nach oben als Abweichung akzeptieren, wird irgendwo im Vertrag oder den AGB stehen. Und womöglich sind die 3060 Kg nur das Leergewicht und nicht das Gewicht im fahrbereiten Zustand, würde von der Grössenordnung der Abweichung zu deiner Wägung her ungefähr hinkommen.

Was bleibt? Wenn wirklich zu schwer, rückabwickeln - Anwalt, Zeit, Kosten, kein nutzbares Womo. Oder Auflasten, wenn die Zuladung wirklich zu knapp ist. Irgendwie alles doof.

Herzliches Beileid,

Uwe

Anzeige vom Forum


Christian100 am 21 Apr 2020 12:09:57

Hallo Holger
Nach meiner Kenntnis ist die Zusatzausstattung (in meinem Fall Aufstelldach, 2. Bordbaterie, Markise, Fahrradträger, Automatik, Maxi-Fahrwerk etc.) in dem unter 13.2 angegebenen Fahrzeuggewicht enthalten.
Gruß,
Christian

Marsu123 am 21 Apr 2020 12:11:35

Hallo Christian,

meines Wissens nach sind Gewichtsabweichungen bis 5% zulässig und kein Mangel.
Kommt bei deiner Rechnung ja ungefähr hin (komisch das die 5% immer nach oben abweichen).
Hat der Wagen 3,5 T Zulässiges Gesamtgewicht ?
Dann kannst du jetzt eigentlich nur noch auflasten.
Schöner Mist :-(

Grüße Ralf.

Christian100 am 21 Apr 2020 12:28:22

Ja, zulässiges Gewicht ist 3,5 T. Auflasten ist keine Option, da meine Kids (beide in den 20ern) dann mit ihren Führerscheinen nicht mehr damit unterwegs sein dürften, und FS-Erweiterung ist zu umständlich.

Gruß,
Christian

garagenspanner am 21 Apr 2020 12:39:30

Du hast nur die beiden Optionen , überladen (ganz schlecht im Ausland, weil teils drakonische Strafen)
oder auflasten. Das die Kinder dann in die Röhre gucken ist auch blöd . Alternativ bleibt ihr allesamt auf deutschen Hoheitsgebiet
und zahlt dann Strafe ( bis 15% Überladung 35.- Euro).

--> Link

Gruss
Jan

hmarburg am 21 Apr 2020 12:58:13

Christian100 hat geschrieben:...Kastenwagens (Pössl) … wiegt das Fahrzeug 3060 kg...beim TÜV wiegen lassen und dort kam es auf 3280 kg......mit der Verkäuferin das zu erwartende Gewicht ... serienmäßigen Gewichts in fahrbereitem Zustand und der Sonderausstattung berechnet und wir kamen ebenfalls auf ca. 3060 kg ...


Irgendwas stimmt bei der ganzen Rechnerei nicht.
Katalogangabe: Gewicht im fahrbereiten Zustand: 2.970 kg

Deine Extras: (Auszug)
2. Batterie: 27kg
Automatik: 17kg
Hubdach: 127 kg

Markise und Fahrradträger gibt es bei Pössl nicht als Katalogoption, muss der Händler montieren.

Wenn ich deine Extras addiere komme ich auf 171 kg.

Das macht dann ein Gewicht im fahrbereiten Zustand von 2.970kg + 171kg = 3.141kg

Die Differenz zur deinem TÜV-Gewicht passt zur fehlenden Markise + Fahrradträger.

Irgendwas ist bei der Rechnerei schief gelaufen.

Tinduck am 21 Apr 2020 13:05:22

Christian100 hat geschrieben:Ja, zulässiges Gewicht ist 3,5 T. Auflasten ist keine Option, da meine Kids (beide in den 20ern) dann mit ihren Führerscheinen nicht mehr damit unterwegs sein dürften, und FS-Erweiterung ist zu umständlich.

Gruß,
Christian


Der C1 für deine beiden Kids kostet buchstäblich einen Bruchteil deines Wohnmobils. Das ist kein Argument gegen eine Auflastung. Würde ich unter Lehrgeld verbuchen.

bis denn,

Uwe

Christian100 am 21 Apr 2020 13:20:24

Irgendwas stimmt bei der ganzen Rechnerei nicht.
Katalogangabe: Gewicht im fahrbereiten Zustand: 2.970 kg



Im Prospekt und auf der Homeepage werden 2.840 kg aufgeführt. Beim Fiat ab 160 PS + 15 kg. Das wären dann 2.855. Woher hast Du die 2-970 kg?

Gruß,
Christian

Christian100 am 21 Apr 2020 13:30:46

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Na ja, man kann ja auch absprecken, z.B. durch daheim lassen des Reserverades, fahren mit leerem Wassertank usw. Aber knapp wird es schon...

crono am 21 Apr 2020 13:46:21

... ja, das Gewicht - auch beim Auto gibt es zumal böse Überraschungen auf der Waage!

Was sich viele Verkäufer und Hersteller hier leisten grenzt m.E. an Banditentum!

In diesem Fall helfen leider nur die drei A:

- Ausladen
- Ausbauen
- Auflasten

hmarburg am 21 Apr 2020 13:48:58

Christian100 hat geschrieben:Woher hast Du die 2-970 kg?


Habe mir in Ermangelung genauer Angaben von dir einen der Pössls mit Hubdach rausgeglaubt.

Aber die Gewichte der Extras sind bei allen Fahrzeugen gleich.

Nur wird dann im Großen und Ganzen die Berechnung nicht besser.
Jetzt lese ich gerade was von einem Ersatzrad. Das gibt es laut Pössl nur im All-Inn-Paket und damit kommen nochmal 48kg hinzu.

Da wurde die Mathematik und die Physik ziemlich verbogen bei der Gewichterechnerei!

Christian100 am 21 Apr 2020 14:15:24

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.




All-In ist korrekt. Aber ist die Zahlendreherei (also viel zu niedrig angegebenes Gewicht im COC unter 13.2) jetzt rein juristisch nicht eher vorteilhaft für mich?

Gruß,
Christian

Christian100 am 21 Apr 2020 14:16:25

crono hat geschrieben:... ja, das Gewicht - auch beim Auto gibt es zumal böse Überraschungen auf der Waage!

Was sich viele Verkäufer und Hersteller hier leisten grenzt m.E. an Banditentum!

In diesem Fall helfen leider nur die drei A:

- Ausladen
- Ausbauen
- Auflasten


Und was ist mit Anwalt als 4. A?

selbstschrauber am 21 Apr 2020 14:17:10

Oha, sind die Kastenwagen auch derart an der Grenze? Was steht denn im Kaufvertrag? Falls da nichts steht, sind die Angaben des Herstellers im Verkaufsprospekt heran zu ziehen + das was Du nachträglich - also nicht ab Werk- dazu hast bauen lassen. Meines Erachtens ist ein Neuwagenhändler da in der Pflicht notfalls warnend den Zeigefinger zu heben und sich ggfs unterschreiben zu lassen, dass er auf die Gewichtsproblematik hingewiesen hat. - Gilt nat. nur, wenn der verkaufende Händler der war, der auch zusätzlich nachrüstete.
Ansonsten ist es katuell schwer hier nachzuvollziehen, wer Schuld am Dilemma hat.Dazu müsste man die genaueren vertraglichenD etails kennen. Wünsche Euch eine möglichst gute Lösung des Problemes.
LG

Selbstschrauber (der seinen kleinen TI als 4.5t bestellt hat, da er keine Lust hatte bei jedem Teil zu überlegen, ob es an Bord darf, oder nicht)

Bodimobil am 21 Apr 2020 15:50:30

selbstschrauber hat geschrieben:Oha, sind die Kastenwagen auch derart an der Grenze?

Da ist doch das gleiche drin wie in einem TI - nur die Luft (Gänge) ist weniger. :lol:

Gruß Andreas

kdupke am 21 Apr 2020 16:03:56

Und genau das ist das Problem - zuviel drin oder dran für das Zielgewicht.

Allerdings hat der Threadersteller ein anderes Problem: Das vermutete Gewicht ist nicht das tatsächliche Gewicht.

Er hat sich also schon vorher Gedanken gemacht, allerdings ist er von der Realität eingeholt worden.

Das fängt damit an, dass er evtl. eine Stahlflasche für Gas nutzt und die Gewichtsangabe ist mit Alu. Oder irgendwas ist zu 50% gefüllt was jetzt 100% voll ist. Das haben wir doch auch bei anderen hier im Forum.

Wenn ansonsten das Gewicht in der Realität zu weit von dem Gewicht nach Hochrechnung/Kaufvertrag abweicht, dann hilft nicht viel außer die aufgeführten 4 A's.

gruss kai

rolfblock am 21 Apr 2020 21:16:43

Diese Grenze bei 3,5 t ist eine rein bürokratische, völlig losgelöst von der Hardware. Ebenso die Führerscheinstaffelung.
Da diese Bürokratie sich gegen die Menschen richtet, ist es nachvollziehbar, sie mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen.

Man melde den 3,5 t KFZ Schein als verloren. Dann laste man auf und bekommt einen 2. KFZ Schein.
Je nach Land, Fahrer und Beladung zeigt man dann den jeweils passenden KFZ Schein und alle sind zufrieden.

Eine Gefährdung durch Hardware ist ausgeschlossen, da die Hardware ja > 3,5 t kann.
Der Führerschein < oder > 3,5 t ändert nichts an den Fahrfähigkeiten.
Es gibt auch keinen Geschädigten.

So ein wenig Ungehorsam kann ganz erfrischend sein.

mkiefer am 21 Apr 2020 21:48:11

rolfblock hat geschrieben:Man melde den 3,5 t KFZ Schein als verloren. Dann laste man auf und bekommt einen 2. KFZ Schein.
Je nach Land, Fahrer und Beladung zeigt man dann den jeweils passenden KFZ Schein und alle sind zufrieden

So ein wenig Ungehorsam kann ganz erfrischend sein.


Hallo,
jetzt wird es spannend.
In welchen Fahrzeugschein kommt der Stempel der nächsten HU?

LG
Michael

Didi57 am 21 Apr 2020 22:12:37

rolfblock hat geschrieben:
Man melde den 3,5 t KFZ Schein als verloren. Dann laste man auf und bekommt einen 2. KFZ Schein.
Je nach Land, Fahrer und Beladung zeigt man dann den jeweils passenden KFZ Schein und alle sind zufrieden.

So ein wenig Ungehorsam kann ganz erfrischend sein.


wenn ich könnte wie ich ich wollte, hättest du von mir auch ein Negativ dafür erhalten.

msfox am 21 Apr 2020 22:12:50

mkiefer hat geschrieben:In welchen Fahrzeugschein kommt der Stempel der nächsten HU?

2 x HU machen lassen...

heinhein am 21 Apr 2020 22:26:47

msfox hat geschrieben:2 x HU machen lassen...


Und wie machst du das mit den Schildern? Einen zweiten Satz? Grundsätzlich bin ich für leichten zivilen Ungehorsam auch gern zu haben aber ich glaube in diesem Zusammenhang führt das zu nichts.

Meiner Meinung nach ist das mit den 3,5 t sowieso überhaupt gar nicht zu machen. Man nimmt nämlich auch noch Sachen mit. Ich würde den Führerschein der Kinder aufbohren, mache ich jetzt mit dem meiner Tochter auch. Meinen neuen Roller Team gibt es nämlich auch in einer 3,5 t Variante, das ist aber vollkommen realitätsfern.

Und Führerscheine kann man nicht genug haben.

Gruß
Heini

sonnenscheinfahrer am 21 Apr 2020 22:29:28

msfox hat geschrieben:2 x HU machen lassen...


... und bei der zweiten HU die Plakette auf die aktuelle kleben lassen - das wird den Prüfer freuen, sooooo fleißig :roll: :roll: :roll:
.

Solofahrer am 21 Apr 2020 23:00:34

Ich verstehe nicht, wieso viele es als so abwegig ansehen, den richtigen Führerschein für ein aufgelastetes Reisemobil zu machen.
Und die Idee von Rolf Block wird hoffentlich keiner ernsthaft verfolgen wollen. Dafür hätte ich gerne auch ein Negativ gegeben.

Marsu123 am 22 Apr 2020 06:43:48

rolfblock hat geschrieben:….
Man melde den 3,5 t KFZ Schein als verloren. Dann laste man auf und bekommt einen 2. KFZ Schein.
Je nach Land, Fahrer und Beladung zeigt man dann den jeweils passenden KFZ Schein und alle sind zufrieden.
....


Hm, wenn der 20-Jährige mit einem Führerschein bis 3,5 Tonnen aber ein 3,8 Tonnen schweres Fahrzeug bewegt, welchen Schein soll er dann vorzeigen ?
Oder soll er auch noch einen Führerschein Fälschen ?

Kopfschüttelnde Grüße Ralf.

hampshire am 22 Apr 2020 07:32:50

selbstschrauber hat geschrieben:Oha, sind die Kastenwagen auch derart an der Grenze?


Ja, einen 640er Kasten unter 3,5to zu bewegen ist eine Packlisten-Askese-Übnung für schlanke Menschen. Wird Zeit, dass die Basisfahrzeuge wieder leichter werden.

Zur Sache:
Den Kasten würde ich auflasten, Kindern würde ich den C1 spendieren und als „Ausstattungsfeature“ verbuchen. Dann würde ich mich ein Weilchen über die Grenze der Reisegeschwindigkeit aufregen - so etwa bis zum ersten gelungenen Urlaub.
Den Händler würde ich freundlich ansprechen - Ziel: Übernahme des Auflastungsaufwandes.

vossmi am 22 Apr 2020 07:53:21

Guten Morgen,


also was hier für Vorschläge kommen, da kann ich mir echt nur an den Kopf fassen. Viel Spaß wenn dann ein Unfall (wenn möglich noch mit Verletzten) passiert und Dir die Staatsanwaltschaft auf die Schliche kommt. Und das noch mit Vorsatz. Das sind ja echt tolle Tipps.

Ich versteh die Diskussion nicht. Entweder legal mit richtigem Führerschein oder die Kinder können dann halt das Wohnmobil einfach nicht nutzen. Meins hat auch mehr als 3,5t und ich bin froh, dann muss ich es schon nicht herleihen :D

Michael

fschuen am 22 Apr 2020 07:58:01

Die Auflastungs-Fans sind hier sehr einseitig vertreten, daher noch mal die Nachteile: viel mehr Maut in diversen Ländern, nach ein paar Jahren jährlich TÜV, Geschwindigkeit/Überholverbot/Parken ... da hängt viel mehr dran als nur der TÜV.

Wenn eine Einigung mit dem Händler über eine Auflastung zu erzielen ist, würde ich darauf eingehen - der TE möchte das Womo ja behalten. Und das fünfte A habt ihr auch unterschlagen: Ah, pfeif drauf - man kann auch überladen fahren. Die "drakonischen" Strafen hat man über die gesparte Maut schnell wieder rein, und in DE ist bis 10% kein Problem - das sind ja schon 350 kg. Und wenn man auflastet, dann ist der Trick nicht der mit dem "verlorenen" Fahrzeugschein - das ist nämlich Fahren ohne Fahrerlaubnis - sondern eine Zulassung auf 3500 kg. Man hat dann abweichende Gewichte in F1 (technisch zulässiges Gesamtgewicht) und F2 (3500 kg). Wenn man dann überladen ist, kommt man an der Busse nicht vorbei, aber hat technisch nicht überladen. Das führt im Ausland dann dazu, dass man weiterfahren darf; gern wird die Weiterfahrt untersagt, bis das Gewicht stimmt. Und auch bei einem Unfall kann keine Mitschuld angehangen werden, solange das Fahrzeug technisch für das höhere Gewicht ausgelegt ist und somit die Überladung nicht unfallursächlich gewesen ist.

Somit halte ich eine Auflastung (wenn möglich) und eine Zulassung auf 3,5 to für den Königsweg - im TÜV-Jargon heisst das "Ablastung ohne technische Änderung". Wenn die Kosten dafür der Händler zumindest teilweise trägt, um so besser. Vielleicht springt ja eine Zusatz-Luftfederung bei raus.

Gruss Manfred

babenhausen am 22 Apr 2020 08:03:37

fschuen hat geschrieben: Wenn man dann überladen ist, kommt man an der Busse nicht vorbei, aber hat technisch nicht überladen. Das führt im Ausland dann dazu, dass man weiterfahren darf; gern wird die Weiterfahrt untersagt, bis das Gewicht stimmt.


Gruss Manfred


Wie kommst du auf die Idee die dass die Weiterfahrt nicht untersagt wird im Ausland bis das zGG hergestellt wird?

Marsu123 am 22 Apr 2020 08:36:53

babenhausen hat geschrieben:
Wie kommst du auf die Idee die dass die Weiterfahrt nicht untersagt wird im Ausland bis das zGG hergestellt wird?


Weil :
F1 (technisch zulässiges Gesamtgewicht) gild überall außer im Zulassungsland
F2 (3500 kg). Zulässige Gesamtgewicht im Zulassungsland
Grüße Ralf.

Christian100 am 22 Apr 2020 08:56:49

fschuen hat geschrieben:
Somit halte ich eine Auflastung (wenn möglich) und eine Zulassung auf 3,5 to für den Königsweg - im TÜV-Jargon heisst das "Ablastung ohne technische Änderung". Wenn die Kosten dafür der Händler zumindest teilweise trägt, um so besser. Vielleicht springt ja eine Zusatz-Luftfederung bei raus.

Gruss Manfred


Wieso Auflastung und Zulassung auf 3,5 to? Die hat er doch schon? Ich sehe das mittlerweile so: Wenn ich das Reserverad weglasse liegt die Kiste bei ca. 3250 kg, dann habe ich noch 250 kg für Beifahrerin, Gepäck und Ausrüstung. Das ist nicht üppig, sollte in den meisten Fällen aber reichen, in DE sowieso. Wegen der Abweichung zwischen dem im COC ausgewiesenen und dem tatsächlichen Gewicht hatte ich gestern ein Gespräch mit dem Händler, die müssen das aber erst intern prüfen und kommen auf mich zu. Bin mal gespannt.

Gruß,
Christian

Marsu123 am 22 Apr 2020 08:57:20

fschuen hat geschrieben:.. sondern eine Zulassung auf 3500 kg. Man hat dann abweichende Gewichte in F1 (technisch zulässiges Gesamtgewicht) und F2 (3500 kg).

Somit halte ich eine Auflastung (wenn möglich) und eine Zulassung auf 3,5 to für den Königsweg -
Gruss Manfred


Hallo Manfred,
das halte ich nicht für den Königsweg.
Das halte ich für gnadenloses ausnutzen von Rechtslücken.
Ich möchte, gerade im Ausland, nicht mit der Polizei oder dem Zoll Diskutieren müssen ob diese Spitzfindigkeiten nun rechtens sind oder nicht.

Ist aber nur meine Meinung zum Thema Auf- und dann wieder Ablasten.

Grüße Ralf.

babenhausen am 22 Apr 2020 08:57:42

Marsu123 hat geschrieben:Weil :
F1 (technisch zulässiges Gesamtgewicht) gild überall außer im Zulassungsland
F2 (3500 kg). Zulässige Gesamtgewicht im Zulassungsland
Grüße Ralf.


Wo kann man das nachlesen?
Hast du dazu eine Quellenangabe ?
Warum wird dann z.B in der Schweiz u. Österreich die Weiterfahrt untersagt bei Überschreitung z GG ?

Marsu123 am 22 Apr 2020 09:00:25

Christian100 hat geschrieben:

Wieso Auflastung und Zulassung auf 3,5 to? Die hat er doch schon?

Gruß,
Christian


weil dann Technisch 3850 Kg zulässig sind (wichtig im Ausland)
der Wagen behält aber (die Deutsche3500Kg Zulassung)

In der Zulassungsbescheinigung steht dann :
F1 3850 Kg
F2 3500 Kg

Grüße Ralf.

Rockerbox am 22 Apr 2020 09:02:40

Und wie erklärt man den Ordnungshütern dann, dass man ein Fahrzeug ÜBER 3,5 t mit einem Führerschein BIS 3,5 t lenkt?

Die Diskussion möchte ich hören und dann die schlauen Hinweise, was im Schein steht .....

Marsu123 am 22 Apr 2020 09:03:05

babenhausen hat geschrieben:
Wo kann man das nachlesen?
Hast du dazu eine Quellenangabe ?
Warum wird dann z.B in der Schweiz u. Österreich die Weiterfahrt untersagt bei Überschreitung z GG ?


Steht in deiner Zulassungsbescheinigung, auf der Rückseite.
Weil kaum jemand 2 unterschiedliche Zahlen in F1 und F2 stehen hat.

Marsu123 am 22 Apr 2020 09:04:41

Rockerbox hat geschrieben:Und wie erklärt man den Ordnungshütern dann, dass man ein Fahrzeug ÜBER 3,5 t mit einem Führerschein BIS 3,5 t lenkt?

Die Diskussion möchte ich hören und dann die schlauen Hinweise, was im Schein steht .....


Zulassung bleibt bei 3,5 Tonnen, lediglich das Technisch zulässige Gewicht wird erhöht.
Hat mit der Führerscheinklasse nix zu tun.

duca250 am 22 Apr 2020 09:05:30

...hinzu kommt, dass auch bei einem Kastenwagen die Hinterachse überladen sein kann und auch dann bekommt der TE ein Problem. Denn es wird ja das Gesamtgewicht achsweise ermittelt.
Grüße
der Duc

Marsu123 am 22 Apr 2020 09:09:35

Christian100 hat geschrieben:Wieso Auflastung und Zulassung auf 3,5 to? Die hat er doch schon? Ich sehe das mittlerweile so: Wenn ich das Reserverad weglasse liegt die Kiste bei ca. 3250 kg, dann habe ich noch 250 kg für Beifahrerin, Gepäck und Ausrüstung. Das ist nicht üppig, sollte in den meisten Fällen aber reichen,
Gruß,
Christian


Hallo Christian
Willst du E-Bikes mitnehmen ?
Die wiegen ja schon locker 60 Kg
Voller Wassertank noch mal 60 Kg.
Was deine Freundin wiegt will ich gar nicht so genau erfragen ;-) Ich sage mal 60 Kg.
Schon bist du bei 180Kg.
Dann hast du noch keine Getränke, keine 2te Gasflasche, nix zum Anziehen, keine Lebensmittel...
250 Kg sind zu wenig (wieder nur meine bescheidenen Meinung)

Grüße Ralf.

babenhausen am 22 Apr 2020 09:11:31

Marsu123 hat geschrieben:Steht in deiner Zulassungsbescheinigung, auf der Rückseite.
Weil kaum jemand 2 unterschiedliche Zahlen in F1 und F2 stehen hat.


Ich hatte schon einige Fahrzeuge unterm Hintern mit unterschiedlichen Daten F1 und F2 wobei sich Technisch mögliche Gesamtmasse auch nicht unbedingt an den Rahmen halten muss den EU Vorschriften vorgeben.Daran kann man z.B. auf dem Typenschild gut Fahrzeuge erkennen für den Export ex EU.

bigben24 am 22 Apr 2020 09:14:05

duca250 hat geschrieben:...hinzu kommt, dass auch bei einem Kastenwagen die Hinterachse überladen sein kann und auch dann bekommt der TE ein Problem. Denn es wird ja das Gesamtgewicht achsweise ermittelt.
Grüße
der Duc

Ich halte die technische Ausstattung bei KaWas schon für grenzwertig, da die 3,5t ja fast dauerhaft anliegen. Freunde hatten einen Roller KaWa, der ist beim ersten TÜV durchgefallen, weil die hinteren Federn schon negativ durchbogen. Er musste dann eine Luftfederung nachrüsten.
KaWas sind einfach von Haus aus sehr schwer und wenn man dann mit mehr als 2 Personen losfahren möchte ist es gewichtsmäßig einfach vorbei.

Gruß

Gast am 22 Apr 2020 09:16:03

Marsu123 hat geschrieben: F1 (technisch zulässiges Gesamtgewicht) gild überall außer im Zulassungsland
F2 (3500 kg). Zulässige Gesamtgewicht im Zulassungsland
Grüße Ralf.

ähem... hast du dafür irgendeine Quelle, bevorzugt eine vertrauenswürdige ? Weil, die Führerscheine sind in Europa ja harmonisiert, d.h. mehr als 3,5t darfst du ohne C1 auch im Ausland nicht fahren. Deshalb würden ja dann alle mit abgelasteten Fahrzeugen im Ausland ohne gültigen Führerschein unterwegs sein. Da hätte man doch wohl schon den ein oder anderen Aufschrei des Entsetzens vernommen im Laufe der Jahre... So wirklich einleuchtend finde ich deine Aussage da offen gestanden nicht.

bigben24 am 22 Apr 2020 09:16:50

Nachtrag zur technischen Zulassung: Mein Exsis mit Maxi FW hat vorne 2.000 und hinten 2.500kg Achslast eingetragen, könnte also für 4,5t zugelassen werden, hat aber eine Zulassung für 3,5t. Die technische Zulassung kann daher anders sein als die eingetragenen Zulassung.

Gruß

Marsu123 am 22 Apr 2020 09:21:39

Dagster hat geschrieben:ähem... hast du dafür irgendeine Quelle, bevorzugt eine vertrauenswürdige ? .

Rückseite von deiner Zulassungsbescheinigung.
Schau was dort zu F1 und F2 steht.

Dagster hat geschrieben:.. Weil, die Führerscheine sind in Europa ja harmonisiert, d.h. mehr als 3,5t darfst du ohne C1 auch im Ausland nicht fahren. Deshalb würden ja dann alle mit abgelasteten Fahrzeugen im Ausland ohne gültigen Führerschein unterwegs sein. .


Zulassung bleibt bei 3,5 Tonnen, dafür ist der Führerschein ok.
Du fährst dann lediglich überladen (weil 3,5t Zulassung) Technisch ist das aber ok, weil Technisch 3850 Kg ok sind.
Noch mal erkläre ich das jetzt aber nicht, Googelt euch das gerne selber mal, ist interessant.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ducato 230, Besteuerung
3,85 t alle 2 Jahre zum TÜV ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt