Caravan
hubstuetzen

Qual der Wahl - Front- oder Heckantrieb - 4 oder 6 Zyl


Gast am 25 Apr 2020 15:23:07

Hallo Gemeinde,

lese hier bei euch seit ca. 1 Jahr sporadisch mit und hole mir auch gerne eure Meinungen und Erfahrungen. Danke.

Wir fahren i.M. ein 20 Jahre altes EURA Mobil auf Sprinter 316 (903). Im Zuge der Ruhestandsplanung soll es ein neueres Womo werden. Zur Auswahl stehen die M-Modele von Hymer auf Sprinter und hier beginnt das Dilemma der Auswahl. Es geht hierbei nicht um den Ausbau, der ist beim MC-T und ML-T identisch.

Es stehen die verschiedenen Antriebskonzepte die zur Wahl stehen für die Qual der Wahl.
ML-T: Heckantrieb, 4 Zyl.(163 PS) oder 6 Zyl.(190PS) oder MC-T: Frontantrieb, 4.Zyl.(177PS).

Bitte nur Anregungen und/oder Meinungen zu diesen Konfigurationen. Wir wollen keinen Ducato oder ähnliches, was nicht heissen soll das die schlechter sind, wir stehen nun mal auf Sprinter. Danke :daumen2:

Hoffen wir mal, das wir bald wieder fahren dürfen, bleibt gesund.


Grandeur am 25 Apr 2020 16:24:11

Hallo Angro,
ich würde, wenn ich nur im Sommer fahren würde den MC-T mit Frontantrieb nehmen.
Er bietet mehr Stauraum und hat das modernere 9-Gang-Getriebe, zudem ist er leichter.

Für Ganzjahresbetrieb würde ich den ML-T nehmen. Er ist aber schmäler!

Wenn Du das Statussymbol des 6-Zylinders, dessen feine Laufkultur, das satte Drehmoment, aber auch den deutlich höheren Verbrauch und das höhere Leergewicht akzeptierst, würde ich den grösseren Motor nehmen.

Gruß Grandeur

Karmann-Schmitti am 25 Apr 2020 16:36:11

Moin ...

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen ...

Daher fiel meine Entscheidung im WoMo auf den V6, da ich gedenke bis zu 3,5t Hänger zu ziehen
wäre ein Frontantrieb für mich ebenfalls nicht die erste Wahl gewesen.
Der V6 ist ein Traum, in meiner Firma habe ich einen Algema-Abschlepper als 319er.

In der Mercedeswerbung zum W126 gab es mal sinngemäss einen Spruch wie:
Man sieht die Berge - man spürt sie aber nicht ... :)

Anzeige vom Forum


bhomburg am 25 Apr 2020 16:56:43

Der V6 ist klasse, und ich würde den immer wählen wenn die Finanzen es hergeben. Laufruhe und Leistungsentfaltung sind wirklich besser und eine ganze Klasse souveräner als beim Vierzylinder, auch wenn die Papier-Fahrleistungen das nicht so abbilden. Hatte ein Winnebago-Mobil mit 519 CDI drunter das die Gewichtsgrenze des 5-Tonnen Sprinters völlig ausreizte, und es war beeindruckend wie gut der Motor mit dem Brummer fertig wurde.
Rein subjektiv halte ich ausserdem den OM 642 schlicht für den besseren "Langzeitmotor" im Vergleich. Der OM 651 hat mir persönlich einfach zuviele Details bei denen Langzeithaltbarkeit auf dem Altar der Verbrauchs-Effizienz geopfert wurde, wo aber das Reparaturrisiko bei einer Haltedauer von <20 Jahren jegliche Einsparung im Schadensfall zunichte macht. Der Ventiltrieb mit seiner Einfach-Kette, oder die elektronisch gesteuerte Bedarfsregelung von Öl- und Wasserpumpen seien hier mal beispielhaft genannt.

Andererseits hat das frontgetriebene Sprinter-Chassis Packaging-Vorteile. Der Raum wird merkbar besser ausgenutzt wenn man die Grundrisse vergleicht. Und nur mit dem ist das als 3.5t-Mobil praktikabel/darstellbar (wenn das eine Rolle spielen sollte).
Mir persönlich wäre die 3.5t-Geschichte hier in Europa wichtig und wenn ich die Wahl zwischen Sechszylinder oder 3.5t hätte würde ich mich für das Modell mit dem niedrigeren Gewicht entscheiden.

tztz2000 am 25 Apr 2020 17:02:17

Sprinter als Frontkratzer? :eek: :eek:

Niemals! :nein: :nein:

Und klar doch.... nimm den 6-Zylinder.... aber beeil Dich, lange gibt’s den nicht mehr! :ja:

Jagstcamp-Widdern am 25 Apr 2020 17:18:51

3,0 v6 cdi + heckantrieb!
was sonst?

alleswirdgut
hartmut

thomas56 am 25 Apr 2020 17:25:02

Wenn es keinen V8 gibt, nehm den V6!

Gast am 25 Apr 2020 17:50:27

Danke für eure Meinungen.

ich hab's mir schon gedacht, das die Tendenz zum V6 geht. Fahre seit Jahren einen mit jetzt über 440`km.
Die Qual liegt darin, das uns zwei Angebote vorliegen. Eines für den Fronttriebler mit Superausstattung wie Autark Hybridpaket, Solar und Dachklima und eins als Heckantrieb und V6. Die Superausstattung müssten wir dann noch nachrüsten. Und da liegt dann der Preisunterschied bei rund €8000,-

Gruss
ANGRO

Sprinterklasi am 25 Apr 2020 17:55:14

Hallo,
ich bin auch vom 903er 316er (5Zyl.) auf den nominell stärkeren 906er 316er (4Zyl.) umgestiegen. Der Motor wirkt irgendwie zugeschnürt. Ich habe den jetzt 6 Jahre und kann mich mit diesem Motor einfach nicht anfreunden. Der 6-Zyl. war leider mit meinem 3,5to-Wunsch nicht vereinbar. (Davon abgesehen habe ich das mit dem kleinen Motor auch nicht geschafft.) Aus heutiger Sicht und wenn die Finanzen es zulassen, würde ich den 6er mit Automatik nehmen. Bei z.B. 7m braucht man dann mind. 4,2to.
Wenn zukünftige Fahrverbote auch berücksichtigt werden sollen, ist wiederum der modernere 4er mit Ad blue im Vorteil. In diesem Fall würde ich den 177PS mit Frontantrieb nehmen. Die angeblich mangelnde Wintertauglichkeit bezweifel ich sehr, denn mein Heckantrieb zieht auf Schnee und Eis auch keinen Hering vom Teller. Bei verschiedenen winterlichen Straßenzuständen war der Ducato mind. ebenbürtig, wenn nicht sogar besser. Die Antriebsschlupfregelung ist völlig für den A..., denn mit dem Abbremsen des rutschenden Rades nimmt er gleichzeitig Gas weg, d.h. die Mistkarre bleibt einfach stehen. Hilft nur ausschalten, aber das ist ja eigentlich nicht Sinn der Sache.
Dazu kommt noch, daß der Frontantrieb leichter sein müßte und damit je nach Grundriß die 3,5 to wieder in Reichweite kommen.
Viel Vergnügen bei der Qual der Wahl und schöne Grüße, Klasi

Bergbewohner1 am 25 Apr 2020 18:01:51

Hallo Angro, bin die letzten paar Tage 2 Stück mit 163 Ps Probegefahren, alle beide um die 50 Tkm Laufleistung, der eine hatte schon 2 Kupplungen verraucht(Laut Historie).
Du schaltest dich kaputt, nur in höherer Drehzahl durchzug, ist nichts für Mobile.
Da geht mein 2,7 Liter MB mit 158 PS und Wandler ab wie Schmitz Katze.

Gast am 25 Apr 2020 18:14:48

Bergbewohner1 hat geschrieben:Du schaltest dich kaputt, nur in höherer Drehzahl durchzug, ist nichts für Mobile.
Da geht mein 2,7 Liter MB mit 158 PS und Wandler ab wie Schmitz Katze.


Für uns kommt nur Automatik in Frage. Front 9G, Heck 7G. Denn was du beschreibst habe wir jetzt auch und der geht super gut. Ist halt i.M. leider nur bedingt möglich einen Probe zu fahren.

Die 3,5t sind uns egal, wobei der Fronttriebler 4,43t hat und der Hecktriebler 4,1t


Gruss
ANGRO

Karmann-Schmitti am 25 Apr 2020 19:04:40

Moin ...

thomas56 hat geschrieben:Wenn es keinen V8 gibt, nehm den V6!

Warum kleckern ...
... wenn man auch klotzen kann: --> Link (Sprinter V12 biturbo)

Ob Hymer den auch einbauen kann ?!? :D

Zilli am 25 Apr 2020 19:43:34

Hallo,
ich fahre beruflich den 6 Zylinder Heckantrieb in nem Transporter und muss sagen das da nichts ran kommt, auch andere Hersteller nicht.
Der Sprinterhat aktuell 290tkm runter und noch keinerlei Probleme gehabt mit Motor oder Antriebstechnik alle 10tkm verlangt er mal 1 liter Öl ab das sei ihm gegönt bei der Laufleistung, ich bin mir sicher das er nochmal 300tkm macht.

Helmchen am 25 Apr 2020 22:49:16

Keine Frage: 519 cdi mit 7-GTronic, der Hammer

hampshire am 26 Apr 2020 00:16:18

Wenn man die Kraft nicht ständig nutzt sondern als Reserve vorhält und es um die Wirtschaftlichkeit geht wird der modernere R4 die bessere Wahl sein.
Die Souveränität des Fahrgefühls ist in einer PS Zahl schlecht abzubilden. Geräusch, Art des lateralen Druckgefühls (Punch, Gummiband...), die Verzögerung mit der Leistung nach Anforderung bereit steht - dem kann man schon eher in Drehmomentkurven und Getriebe-/Übersetzungsabstimmung und Antriebsart nähern. Am Einfachsten ist: Selbst erfahren und dann entscheiden.
Ich wüsste was ich vorzöge, denn ich tu mich schwer mit Downsizing - aber was hilft Dir das.

DigiMik am 26 Apr 2020 02:50:34

Moin,

also Frontantrieb bei einem Womo wäre für mich schlicht ein absolutes NoGo!! Ich erinnere mich noch an die nasse Wiese oder ne Schottersteigung bei dem Ducato, nein, so etwas brauch ich nicht mehr...
Das ist schlicht Physik...
Von daher, bei einem MB sollte es zumindest ein Heckantrieb sein.

Ich habe den 6ender und niemals würde ich einen anderen Motor haben wollen. Kraft und das Teil schnurrt nun fast 90 tkm leise wie ein Kätzchen. Teuer in der Anschaffung, aber der Unterhalt ist eigentlich ein Witz. Selbst bei den 12 Litern Öl, die ich nach 20tkm raus schmeiße, obwohl nach Bedienungsanleitung erst nach 65tkm erforderlich. Erst ab 130tkm wird etwas mehr gemacht...

Bei den 4 Zyl. habe ich von Problemen gelesen, hier werden die Kolben von unten mit Öl gekühlt und da soll es zu Problemen gekommen sein und Motoren bei um 60 - 80 tkm unverhofft den Geist aufgegeben haben. Im Bekanntenkreis sind 2 4-Zyl. Motoren bei ca. 40tkm schlicht verreckt, ist natürlich nicht repräsentativ...

LG vom MIkesch

Karmann-Schmitti am 26 Apr 2020 07:49:08

Moin ...

Psssst ... In der aktuellen A...-B... Reisemobile hat es beim Dauertestwagen den V6 nach grade 6.500km zerrissen. :eek:
Da bleibt zu hoffen, dass es sich um einen unglücklichen Einzelfall handelt & bei der km-Leistung sollte was auf Garantie gehen ... :)

Grandeur am 26 Apr 2020 09:13:06

Hallo zusammen,

wenn es um die Standfestigkeit der Motoren geht:
Wir fahren mit dem Wohnmobil zwischen 6 und 8tkm im Jahr. 200tkm sollte jeder der genannten Motoren halten. (OM 651 sind nach anfänglichen Steuerkettenproblemen und Injektorproblemen heute nicht mehr auffällig und bei Päckchenfahrer auch für 300-400tkm gut.)

Schaut heute mal die Wohnmobile aus dem Jahr 2000 (10tkm/Jahr) oder früher an. Die waren zu der Bauzeit gut, d.h. schwache Motoren mit grossflockigen Abgasen, Holzlattenaufbauten, null Sicherheitstechnik und Gelsenkirchener Barock im Möbelbau. Wolltet Ihr diese Mobile heute noch fahren?
Zudem wurde bestimmt rund um den Motor schon sehr viel wegen Verschleiß, Materialermüdungen und Korrosion ausgetauscht, nur nicht der Motor.

Wenn ich mit dem Wohnmobil 40tkm/Jahr fahren würde, im Wohnmobil dauerhaft leben wollte, dann würde ich auf eine schwere NFZ-Basis mit entsprechendem Aufbau entscheiden, welche auf ganz andere Standfestigkeiten, Wartungsintervalle,... ausgelegt sind.

Gruß Grandeur

Jorel am 26 Apr 2020 20:49:40

Bin den V6 im Viano gefahren, damals noch mit 5-Gang Automat.
Ein Träumchen.
Kenne den 318er und auch den 319er, beide auch mit Automat.
Wenn der V6 Antrieb nicht so schwer wäre (ich möchte unter 3,5 to bleiben), dann ist dieser Antrieb allererste Wahl.
Dieser Motor und seine verschiedenen Derivate laufen millionenfach in C, E, S, ML, Viano und Sprinter.
Mein Ex-Viano verrichtet aktuell bei einem meiner Freunde seinen Dienst.
Inzwischen hat er 300.000 km auf der Uhr und keinerlei Antriebsdefekte (sonstige Defekte auch nicht).
Leider säuft er ein bißchen... aber das darf er.

Gast am 26 Apr 2020 21:29:58

Die Qual ist vorbei. Wir haben uns für den 6Zyl. entschieden. Jetzt müssen wir nur noch einen finden, der zu passt.

Es gäbe da schon ein paar schöne Teile, aber momentan herrscht Reise- und Einreiseverbot. Das müssen wir jetzt noch abwarten.

Gruss und bleibt gesund
ANGRO

silverdawn am 27 Apr 2020 09:29:05

ANGRO hat geschrieben:
Die Qual ist vorbei. Wir haben uns für den 6Zyl. entschieden.



Glückwunsch richtige Entscheidung ! :lol:

Gruß
Harald

bhomburg am 27 Apr 2020 14:15:11

Gute Wahl!
Viel Spass beim Aussuchen und dann beim Reisen damit!

Und so richtig viel saufen die gar nicht.
Ich hatte mit meinem Winnebago View (grosser 5t-Alkoven, nicht langsam bewegt - immer im Verkehrsfluss bei 75 mph mitgeschwommen und viel Berge) einen Durchschittsverbrauch von 17,2 mpg, das entspricht 13,6 l/100 km. Mit dem Hymer-Aufbau der ne ganze Ecke windschnittiger ist, dann noch anderthalb Tonnen weniger wiegt und erheblich langsamer gefahren wird (bzw. werden muss;)) dürfte das nicht gross über 11 Litern liegen. Da ist der Verbrauchsnachteil des Sechszylinders sicherlich verschmerzbar.

Gast am 29 Apr 2020 12:28:11

- Bergbewohner 1
den Estrele hatte wir auch schon auf dem Schirm, schönes Fahrzeug. 2012 wurde der letzte vom Band gelassen und dadurch für uns leider zu alt. Wir wollen das Womo die nächsten 10-15 Jahre nutzen und haben uns deshalb für ein Junges entschieden, nicht unter Bj. 2016.

Gefunden haben wir bisher zwei Neufahrzeuge die durch ihre Ausstattung in Fragen kommen könnten.
Einen 319er (906) aus 2018 und einen 418er (907) aus 2019, wobei der 418er bei identischer Ausstattung € 10`000,- mehr kostet.

Jetzt hoffen wir, das diese noch verfügbar sind wenn die Grenzen wieder offen sind und wir sie begutachten können.


Gruss
ANGRO


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Bimobil St 420 auf Iveco Daily 2 mit Rost
Wohnmobil für eine 4-köpfige Familie
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt