Dometic
motorradtraeger

Neue STVO tritt heute in Kraft - Änderungen 1, 2, 3, 4, 5


Marsu123 am 04 Mai 2020 08:43:11

fschuen hat geschrieben:Vielleicht benutzen sie auch den Radweg, und du siehst nur die, die das nicht tun. Und die werden ihre Gründe haben - wenn die Strasse nicht für Radfahrer verboten ist, dann dürfen sie das tun.


Wenn ein Radweg vorhanden ist, dürfen sie die Straße nicht nutzen.

JayTee2312 hat geschrieben:, deshalb fehlt aus meiner Sicht in der STVO Regelung ein wichtiger Punkt: "Wenn ein Radweg vorhanden ist, ist dieser zu nutzen!"


Diese Regelung gibt es schon lange (daran wurde jetzt auch nix geändert) :

§ 2 StVO
--> Link
Auszug :

■ Das Verkehrszeichen 237 zeigt ein weißes Fahrrad auf blauem Grund und schreibt vor, dass Fahrräder diesen Weg benutzen müssen, während andere Verkehrsteilnehmer diesen nicht betreten oder befahren dürfen.

■ “Radfahrer müssen den Radweg benutzen” besagt auch Schild Nummer 240, auf dem zwei Fußgänger über einem Fahrrad abgebildet sind. Allerdings handelt es sich hierbei um einen kombinierten Geh- und Radweg. Hier müssen Radfahrer aufpassen, beim Fahren nicht mit Fußgängern zusammenzustoßen.

■ Das Zeichen Nummer 241 schließlich zeigt ein Fahrrad neben zwei Fußgängern und weist darauf hin, dass sich direkt neben dem Gehweg ein Radweg mit Benutzungspflicht befindet.



Grüße Ralf.


RichyG am 04 Mai 2020 08:54:35

Wenn ich mir diesen Faden so durchlese scheint mir, die Änderungen der STVO haben einen Krieg der Wohnmobilisten gegen die Fahrradfahrer entfacht oder neuentfacht. Seltsam nur, dass so viele hier Fahrradträger am Fahrzeug und Fahrradschienen im Fahrzeug haben.
Sind die ganzen Kritiker am Ende auch die besseren Fahrradfahrer?
Eine interessante und friedliche Woche wünscht
Richy

kielius am 04 Mai 2020 08:55:18

Da aber viele Radwege - auch kombinierte - nicht den Vorgeschriebenen Maßen, Mindestbreite 1,5m, bzw. 2m , entsprechen, haben die Städte die "blauen" Schilder abmontiert.
Somit wollen Sie Schadensersatzforderungen umgehen und die Radfahrer "dürfen" auf der Straße fahren.
Lieber die Kamikaze-Radfahrer auf der Straße als auf dem "Radweg".

Anzeige vom Forum


Leberkas am 14 Mai 2020 18:41:39

Und schon rudert unser Verkehrsminister zurück. Die Regel ab 21 oder 26 km/h Führerschein weg soll wieder geändert werden. Der Protest hat sich also doch gelohnt :D

Marsu123 am 15 Mai 2020 07:10:05

Leberkas hat geschrieben:Und schon rudert unser Verkehrsminister zurück. Die Regel ab 21 oder 26 km/h Führerschein weg soll wieder geändert werden. ..


Schade das Raser, in Deutschland, bei sowas mit entscheiden dürfen …...

TiborF am 15 Mai 2020 07:13:34

Leberkas hat geschrieben:Und schon rudert unser Verkehrsminister zurück. Die Regel ab 21 oder 26 km/h Führerschein weg soll wieder geändert werden. Der Protest hat sich also doch gelohnt :D


Ob dann die alte Regelung wieder hergestellt wird ?

Zitat:
FDP und AfD hatten neue Regeln kritisiert

Dazu kommen zahlreiche Verschärfungen im Bußgeldkatalog, zum Beispiel etwa das drohende Fahrverbot ab 21 Kilometern pro Stunde über dem erlaubten Tempo, neben 80 Euro Strafe und einem Punkt im Fahreignungsregister. Bisher drohte der Führerscheinentzug bei einmaligem Verstoß erst ab 31 Kilometern pro Stunde im Ort und 41 außerhalb. Teurer wurde das zu schnelle Fahren mit der Änderung auch. Innerorts und außerorts verdoppeln sich die möglichen Bußgelder bis zur 20-km/h-Marke.

Neben dem ADAC hatten vor allem FDP und AfD einige der neuen Regeln als unausgewogen oder überzogen kritisiert.


Quelle:
--> Link

Julia10 am 15 Mai 2020 08:52:45

Neue STVO: Scheuer will härtere Strafen für Verkehrssünder teils zurückdrehen.


--> Link

meier923 am 15 Mai 2020 09:04:13

Marsu123 hat geschrieben:
Schade das Raser, in Deutschland, bei sowas mit entscheiden dürfen …...



Hmm , bin kein Raser hatte aber auch schon einen Punkt weil ich ein Schild übersehen habe....wenn ich jetzt bedenke das dann der °Lappen ° weg wäre :eek:

macagi am 15 Mai 2020 09:18:36

meier923 hat geschrieben:Hmm , bin kein Raser hatte aber auch schon einen Punkt weil ich ein Schild übersehen habe....wenn ich jetzt bedenke das dann der °Lappen ° weg wäre :eek:


Genau so ist es. Wenn man mal ein Schild übersieht ist man noch kein Raser!

Marsu123 am 15 Mai 2020 09:28:42

meier923 hat geschrieben:Hmm , bin kein Raser hatte aber auch schon einen Punkt weil ich ein Schild übersehen habe....wenn ich jetzt bedenke das dann der °Lappen ° weg wäre :eek:



Hm, bei deiner Einzigen und ersten Überschreitung direkt geblitzt worden ?
Das ist natürlich extremes Pech.

Wenn ich mal annehme das du vorher in einem Fünfziger Bereich gefahren bist, dann in eine Dreißiger Zone gekommen bist.
Hättest du nur 20 Km/h zu viel auf dem Tacho.
Da der Tacho aber eine Voreilung hat, und eine Messtoleranz abgezogen wird, wärst du max. 15Km/h zu schnell gewesen.
50Km/h, minus 3 Km/h Messtoleranz, minus 2Km/h Tacho Voreilung =15KM/h zu schnell.
Also alles gut, auch mit den schärferen Richtlinien hättest du deinen Lappen behalten :-)

Grüße Ralf.

WomoToureu am 15 Mai 2020 10:08:45

Julia10 hat geschrieben:Neue STVO: Scheuer will härtere Strafen für Verkehrssünder teils zurückdrehen.


Finde ich absolut richtig, auch das bei knapp über 0 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb der Ortschaft direkt die Fahrerlaubnis weg ist, halte ich für unangemessen.

Besonders da viele "Fallen" bestehn wo sofort geblitzt wird. In Dortmund z.B. kommt man mit 100 km/h auf der A 40 nach Dortmund, ungefähr an der "Schnettkerbrücke" kommt dann 70 km/ h und dann 50 km/h und spätestens dort war auch das Ortseingangsschild. Die Fahrbahn jedoch ist dreispurig in jede Richtung, alles voll übersichtlich da ja von der Autobahn weder Fussgänger noch Radfahrer kommen könnte da mit 70 km/h gefahren werden aber nein 50 km/h und natürlich so eine schöne neue Blitzsäule die aufpasst ....

Wer da mit dem Beifahrer im Gespräch ist einmal nicht aufpasst wird geblitzt, dass ist Menschlich und absolut ungefährlich.

rkopka am 15 Mai 2020 10:23:57

WomoToureu hat geschrieben:kommt dann 70 km/ h und dann 50 km/h und spätestens dort war auch das Ortseingangsschild... alles voll übersichtlich....

Wer da mit dem Beifahrer im Gespräch ist einmal nicht aufpasst wird geblitzt, dass ist Menschlich und absolut ungefährlich.

D.h. es ist OK, wenn du auf einer übersichtlichen Stelle nicht auf die Schilder achtest, weil du lieber soviel quatschst und dich auf den Beifahrer konzentrierst und deshalb zu schnell fährst, obwohl es eine Folge von Schildern gibt ? Wer entscheidet das ? Du ? Die zuständigen Stellen waren wohl anderer Meinung.
Das ist doch ganz einfach. Als Autofahrer (auch andere Teilnehmer) bist du zur Aufmerksamkeit verpflichtet. Also siehst du Schilder und hältst dich dran und alles wird gut, du zahlst nichts. Was ist daran schwer ?

RK

sternezaehler am 15 Mai 2020 11:01:08

kdupke hat geschrieben:Hm, alle 6 waren auf jeden fall deutlich zu schnell. Was schon vorher nicht OK war.

Und immer dran denken, 71km/h sind häufig 80km/h auf dem Tacho, dergleichen für 51 km/h sind häufig 60 km/h auf dem Tacho. Heisst diese Leute waren bewusst und deutlich zu schnell.

Unmoralisch waren die geringen Bußgelder, die es vorher gab.

gruss kai


Stimmt nicht ganz! Zeigt Dein Tacho 50 km/h an, fährst du ca 45-47 km/h. Ein Tacho muss vorgehen, es sei denn er ist geeicht! Dies ist in der Regel nur dann der Fall, wenn ein Tachograf/Fahrtenschreiber Pflicht ist. Deswegen wird bei Kontrollen auch die montierte Reifengröße kontrolliert.

Gruß Jürgen

Marsu123 am 15 Mai 2020 12:13:12

WomoToureu hat geschrieben:Finde ich absolut richtig, auch das bei knapp über 0 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb der Ortschaft direkt die Fahrerlaubnis weg ist, halte ich für unangemessen.
.


21 Km/h zu schnell sind locker 77Km/h auf dem Tacho.....

WomoToureu hat geschrieben:.. mit 100 km/h auf der A 40 nach Dortmund... dann 70 km/ h und dann 50 km/h und .. das Ortseingangsschild. Die Fahrbahn jedoch ist dreispurig .., alles voll übersichtlich da ja von der Autobahn weder Fussgänger noch Radfahrer kommen könnte da mit 70 km/h gefahren werden aber nein 50 km/h und natürlich so eine schöne neue Blitzsäule die aufpasst ....


Mal drüber nachgedacht warum da ein Tempotrichter aufgestellt wurde ?
Eventuell gibt es in Dortmund ja Anwohner, die ein Recht auf Ruhe und weniger Emissionen haben ?
Wie fändest du es, wenn Jeder mit 100Km/h vor deiner Haustüre herfährt, wenn dort 50er Schilder stehen ?

Grüße Ralf.

fschuen am 15 Mai 2020 13:09:12

Physik: 70 statt 50 ist die doppelte Energie, der doppelte Bremsweg. Da gibt es nichts schönzureden. Ob da ein Führerscheinentzug verhältnismässig ist, dazu haben Unfallopfer sicher eine andere Meinung als Gewohnheitstäter. Aber aktuell stehen nur 4 Wochen Fahrverbot drin, was etwas ganz anderes ist als "Lappen weg".

Gruss Manfred

ichsehnix am 15 Mai 2020 13:14:55

macagi hat geschrieben:Abbiegen mit Schrittgeschw. innerorts für LKWs über 3,5t
...
Zur Vermeidung von schweren Unfällen: Alle konventionell angetr. Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, zum Beispiel Lkw und Busse, die innerorts rechts abbiegen, dürfen künftig auf Straßen, wo mit Rad- oder Fußgängerverkehr gerechnet werden muss, nur noch Schrittgeschwindigkeit (7-11 km/h) fahren


:cry: Aus der Sicht der Wohnmobilfahrer könnte Scheuer m. E. hier auch zurückdrehen. Für richtige LKW-Fahrerhäuser kann ich diese Regelung sehr gut nachvollziehen, aber für die "gebräuchlichen" Womos dürfte dies etwas überzogen sein.
Bei der Gelegenheit könnte er dann auch noch gleich das leidige Thema LKW-Überholverbot für Wohnmobile abarbeiten (oder uns zumindest mit Bussen gleichstellen)... :? :oops:

andwein am 15 Mai 2020 13:57:24

WomoToureu hat geschrieben:......Neue STVO: Scheuer will härtere Strafen für Verkehrssünder teils zurückdrehen.
Finde ich absolut richtig, auch das bei knapp über 0 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb der Ortschaft direkt die Fahrerlaubnis weg ist, halte ich für unangemessen.

Mal abgesehen von weg oder nicht weg.
Hat unser allseits geliebter Verkehrsminister Scheuer nicht mit seinem Ministerium diese STVO Änderung kreiert und in einen Gesetzestext gegossen?????
Dann hat er dieses Werk dem Bundestag/Bundesrat präsentiert und unser Parlament (also das Volk!!) hat es abgesegnet.
Jetzt wird der Strafrahmen wg Protest entschärft??? Bloß weil ein paar Leute das so wollen???
Und schon nach ein paar Tagen??? noch nicht mal eine Schamfrist!!! Ist das eventuell "Klientelpolitik??
Hat er den Text und seine Auswirkungen nicht bedacht???
Und jetzt wird er auch noch als "Verkehrteilnehmerversteher" und Held gefeiert??
Sorry, ich glaub ich spinne, Gruß Andreas

palstek am 15 Mai 2020 14:17:46

andwein hat geschrieben:Hat er den Text und seine Auswirkungen nicht bedacht???
Und jetzt wird er auch noch als "Verkehrteilnehmerversteher" und Held gefeiert??
Sorry, ich glaub ich spinne, Gruß Andreas


Bei seiner "Erfolgsgeschichte" wundert das nicht wirklich, oder?

Wie heißt es so schön: Wenn man einen Sumpf trockenlegen will, darf man nicht die Frösche fragen. Andi springt aber schon wegen 135.000 "Fröschen", die eine Petition unterschrieben haben. Dass die Mehrheit der Deutschen ein Tempolimit befürwortet, interessiert ihn nicht (--> Link), hält dies sogar für "gegen jeden Menschverstand" - OK, das passt jetzt wieder zu seinem aktuellen Zurückrudern.

Grüße
Frank

RichyG am 15 Mai 2020 15:58:05

meier923 hat geschrieben:Hmm , bin kein Raser hatte aber auch schon einen Punkt weil ich ein Schild übersehen habe....wenn ich jetzt bedenke das dann der °Lappen ° weg wäre :eek:

Es soll auch schon Menschen gegeben haben die auch ein Kind übersehen haben! "Wenn ich jetzt bedenke das dann der Lappen weg wäre" wäre das dann mehr als richtig (nur für das Kind dann leider zu spät)!

macagi am 15 Mai 2020 16:18:06

andwein hat geschrieben:Hat unser allseits geliebter Verkehrsminister Scheuer nicht mit seinem Ministerium diese STVO Änderung kreiert und in einen Gesetzestext gegossen?????


Anscheinend hat er nicht, wurde vor kurzer Zeit im SWR4 Radio berichtet. Das Ganze ging anscheinend von den Ländern aus, nicht von ihm.

Aber was man hier so hört an Meinungen...da stehen mir echt die Haare zu Berge. Eigentlich sollte man ja gar nicht mehr fahren....man könnte ja einen unschuldigen Grashalm überfahren!

Beduin am 15 Mai 2020 17:30:40

Ich fände ein Rückrudern auch extrem unglücklich, gerade zur Zeit. Regel, warum soll ich. Gerade auch im Hinblick auf die Demos und die Masken.
Schon jedem Kind wird beigebracht, auf der Straße gelten Regeln, zB bei Rot an der Ampel stehen bleiben ect. pp.
und manche von den Erwachsenen müssen nur lange genug laut schreien und dann glits doch nicht mehr so.............................
Zudem, es heißt "KANN" die Fahrerlaubniss entzogen werden. Mir jetzt die die letzten 5! Jahre 2 Strafzettel bekommen hat, wird evtl nicht gleich was passieren, aber vielleicht demjenigen der schon öfters geblizt wurde

thomas56 am 15 Mai 2020 17:40:30

Es ist ein Trauerspiel, statt bestehende Gesetze anzuwenden, werden neue Sanktionen gewinnbringend ins Spiel gebracht.
Viel Spass den Fußgängern und Radfahrern auf der Autobahn, Autoposern, Innenstadtrennfahrern und Hochzeitskorsos!

CamperJogi am 15 Mai 2020 17:56:30

Moin

War dieser Verkehrsminister nicht der, der schon mal Verträge unterzeichnet hat obwohl noch keine Rechtssicherheit herrschte? Und der Steuerzahler zahlt die Zeche. Ist der etwa immer noch im Amt??? Junge Junge, armes Deutschland...

Und....die "armen" Verkehrssünder, die jetzt ihren Lappen loswerden (die armen Unschuldigen) und einige Monate später bei gleichen Vergehen muss "nur" gezahlt werden. Gehts noch "Herr" Verkehrsminister....? Sind Sie im Amt verkehr(t)??

Meine Meinung - lasst es wie es ist! Lappen weg - nur das hilft...weil es weh tut :!:

Gruss
Jürgen

Jobelix am 15 Mai 2020 18:28:50

Last mal die Kirche im Dorf.
Ich wünsche allen Hardlinern oder sollte ich "Heilige" sagen, dass ihr nicht in eine Falle alla B252 tappt : Überall Tempo 30 mit Zusatzschild (22-6 Uhr) nur ein einem kurzen Abschnitt fehlt das Zusatzschild und das steht/stand natürlich der Blitzer...
Das hat weder mit Raserei oder Vorsatz zu tun, sondern ? Genau!
Danach würde ich den einen oder anderen mal gerne sprechen oder ihn der Raserei bezichtigen. :D

macagi am 15 Mai 2020 18:31:00

Beduin hat geschrieben:Zudem, es heißt "KANN" die Fahrerlaubniss entzogen werden. Mir jetzt die die letzten 5! Jahre 2 Strafzettel bekommen hat, wird evtl nicht gleich was passieren, aber vielleicht demjenigen der schon öfters geblizt wurde


Genau das wäre zu bezweifeln.
Ich selbst habe keine Punkte, hatte noch nie welche.
Aber wenn ich jetzt nur ein Schild an der falschen Stelle übersehe verliere ich die Fahrerlaubnis für einen Monat.
Das ist drakonisch und unverhältnismäßig, vielleicht einer Diktatur wie in Singapur würdig wo spucken auf den Gehweg schon richtig kosten kann.

Aber bei uns?

launig am 15 Mai 2020 18:37:37

Ach weißt wdu, Jobelix, wenn man sich an die bestehenden Regeln hält dann passiert einem gaaar nix.
Nur wenn man meint man macht sich weil man ja eigene Regeln, dann schon.
Man kann bestehende Vorgaben einfach einhalten, aber das ist ja heute nicht mehr cool, man fühlt sich ja gleich bevormundet.

Ich bekomm im Jahr 2-3 kleine Strafzettel, aus Unachtsamkeit.
Die zahl ich und gut ist. Einfach weil sie berechtigt waren.
.

CamperJogi am 15 Mai 2020 18:42:18

Jobelix hat geschrieben:Last mal die Kirche im Dorf.
Das hat weder mit Raserei oder Vorsatz zu tun, sondern ? Genau!
Danach würde ich den einen oder anderen mal gerne sprechen oder ihn der Raserei bezichtigen. :D


Ich habs mal gegoogelt - unfassbar..auf 150 m.
Da gebe Ich Dir recht, das riecht sehr nach Abzocke. Und eine Klage abgewiesen...

Trotzdem - Heilig bin Ich nicht und na klar, auch mich kann es erwischen. Dann war ich aber auch unachtsam und hab selber Schuld.
Und als Schweden- und Dänemarkfahrer bin Ich es gewohnt mich sehr penibel an die Geschwindigkeiten zu halten.

Meine Meinung steht - viele können es sich leisten (finanziell) zu schnell zu fahren - aber wenns an den Lappen geht, ja dann werden sie vorsichtiger werden - die Karre ist ja meist ein Statussymbol...und sieht ja blöd aus mit dem Fahrrad zu posen (protzen)... :lol:

Gruss
Jürgen

Jobelix am 15 Mai 2020 19:13:47

Ach weisst du Launig, ich mach mir keine eigenen Gesetze und Regeln, keine Sorge. :wink: . Zur Klarstellung. Das war dort mein letzter Strafzettel (20€) vor 6 oder 7 Jahren. Ansonsten: 0 Punkte , 0 Strafzettel bei knapp 50k km Kilometer pro Jahr, weil ich auch so aufmerksam wie möglich fahre und "unnütze Geldausgaben" verabscheue :D
Trotzdem halte ich Fahrverbote in dem Bereich für völlig überzogen und es trifft damit häufig die "Falschen".
Wenn ich z.B. sehe das die Biker hier im Sauerland veranstalten... und letztendlich von den meisten Blitzern (Frontblitzer) verschont bleiben... DAS passt nicht!

launig am 15 Mai 2020 20:06:26

Top Jobelix.
Bei den Bikern bin ich bei dir, seh ich aber nicht als Schwerpunkt.

Ich finde einfach 20 km zu schnell kann man nicht als Unaufmerksamkeit beschönigen. Soviel Aufmerksamkeit sollte man verlangen können.
Und je höher die Strafe unso mehr Aufmerksamkeit ist da, das merke ich auch an mir selber.
.

Leberkas am 15 Mai 2020 20:58:28

Hier sind ja viele schon Rentner. Wenn die mal einen Monat zu Fuß gehen müssen ist das nicht so schlimm. Aber es gibt auch viele Menschen die auf ihren Führerschein angewiesen und trotzdem keine Raser sind. Innerhalb geschlossener Ortschaften darf ich in der Regel 50 fahren. Wer dann mit über 70 unterwegs ist ist selber schuld. Aber wie oft biegt man mal ab, übersieht das Schild 30 und fährt zu schnell. Ist mir schon mehrfach passiert, obwohl ich gut aufpasse und nie beim Fahren mit dem Handy spiele. Und das finde ich für überzogen. Der Verkehr wird immer mehr, die Zahl der Unfalltoten sinkt seit langen. Und lasst die Beispiele mit den Kindern. Egal ob ich mit erlaubten 30 oder 50 fahre, wenn sie ohne auf den Verkehr zu achten zwischen geparkten Fahrzeugen rauslaufen kann man in der Regel einen Unfall nicht verhindern. Auch wenn man nicht zu schnell war und gut aufgepasst hat. Ich habe leider viele von diesen Unfällen gesehen und meistens war die Geschwindigkeit nicht entscheidend.
Ich bin trotzdem für höhere Strafen, Tempolimits, aber bitte mit etwas mehr Fingerspitzengefühl.

rkopka am 15 Mai 2020 21:12:30

Leberkas hat geschrieben:Aber es gibt auch viele Menschen die auf ihren Führerschein angewiesen und trotzdem keine Raser sind.

Wenn sie nicht rasen, haben sie ja auch keine Probleme.

Aber wie oft biegt man mal ab, übersieht das Schild 30 und fährt zu schnell. Ist mir schon mehrfach passiert, obwohl ich gut aufpasse und nie beim Fahren mit dem Handy spiele.

Also du übersiehst oft Verkehrsschilder, obwohl du gut aufpaßt ? Evt. mal zur Augenuntersuchung ?

Und lasst die Beispiele mit den Kindern. Egal ob ich mit erlaubten 30 oder 50 fahre, wenn sie ohne auf den Verkehr zu achten zwischen geparkten Fahrzeugen rauslaufen kann man in der Regel einen Unfall nicht verhindern. Auch wenn man nicht zu schnell war und gut aufgepasst hat.

Es wird sicher auch Fälle geben, wo die Reaktionszeit in jedem Fall zu kurz wäre, aber auch genug, wo der Bremswegunterschied von 9m zu 25m (laut Tabelle) einen Unterschied macht. Das sind immerhin 3 Wagenlängen ! Von der Wucht des Aufpralles ganz zu schweigen.

RK

launig am 15 Mai 2020 21:18:34

70 statt 50 ist man selber schuld, aber 50 statt 30 ist ein Versehen.
Das leuchtet mir nicht ein.
Ich bin der Meinung man sollte den Fehler bei sich selber suchen statt bei
den Beschränkungen.
Nach einem Abbiegen hab ich höchst selten Tempo 50.
.

WomoToureu am 15 Mai 2020 21:30:02

rkopka hat geschrieben:... Wer entscheidet das ? Du ? Die zuständigen Stellen waren wohl anderer Meinung.....
Ich hatte nichts gegen das blitzen geschrieben und auch nicht einmal ansatzweise das es nicht eine Strafe geben soll. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich der Ansicht bin, das der Füherschein aufgrund eines ungefährlichen Augenblickversagens bei einer Geschwindigkeitsübertretung von 21 km/h nicht weggenommen werden sollte.

Meinungsfreiheit gibts für Dich nicht oder ?

Ich fahr da oft und viele fahren da zu schnell, so das ein Mitzieh Effekt entsteht und von der mittleren Spur mit LKW rechts daneben hat man nur die Schilder links im Blickfeld und man wird oft von PKW´s überholt. So toll deutlich ist die Situation keineswegs. Mir geht es lediglich um die Härte der Strafe, der Entzug der Fahrerlaubnis für einen Bürger der auf diesen angewiesen ist ist aus meiner Sicht völlig unangemessen. Übrigens sind dort die Westfahlenhallen, ein Industriegebiet usw. alles sehr weit vom Fahrbahnrand entfernt. Kein Wohnhaus vor dem man rumfährt.

Leberkas am 15 Mai 2020 21:41:20

WomoToureu hat geschrieben:
Meinungsfreiheit gibts für Dich nicht oder ?


Für ihn vermutlich ein Fremdwort. Dann zerpflückt er einen Beitrag und dreht ihn wie es am Besten für seine Vorstellung ist. Schade, aber auch mit sowas muss man leben. Er hat halt immer recht und jeder der anders denkt ist dumm :lol:

Leberkas am 15 Mai 2020 21:48:53

launig hat geschrieben:70 statt 50 ist man selber schuld, aber 50 statt 30 ist ein Versehen.
Das leuchtet mir nicht ein.
Ich bin der Meinung man sollte den Fehler bei sich selber suchen statt bei
den Beschränkungen.
Nach einem Abbiegen hab ich höchst selten Tempo 50.
.


Auch du willst oder kannst es nicht verstehen. Ich erkläre es dir trotzdem gerne nochmals. 50 km/h ist die meist erlaubte Geschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften. Sind wir einer Meinung? Wenn ich dann 70 fahre fahre ich absichtlich zu schnell. Wenn ich in eine beruhigte Zone mit 30 einbiege, dass Schild, warum auch immer, übersehe und wieder auf 50 beschleunige ist das zwar falsch, aber ohne Vorsatz. Du kannst es auch Dummheit oder Unachtsamkeit nennen, aber es passiert. Natürlich nur mir, niemals den hier perfekten und supertollen Autofahrern die sowas nicht verstehen können.
Den Unterschied verstanden? Wäre schön...

WomoToureu am 15 Mai 2020 21:54:57

andwein hat geschrieben:..Hat er den Text und seine Auswirkungen nicht bedacht??? Und jetzt wird er auch noch als "Verkehrteilnehmerversteher" und Held gefeiert?? Sorry, ich glaub ich spinne


Ich stimme Dir absolut zu, ich sehe ihn auch nicht als Held oder so, aber er hat Eier in der Hose wenn er sich jetzt gegen die von ihm mitgetragene Entscheidung richtet und zu seiner Meinung steht ( die jetzt offenbar anders ist ) oder er wurde wie er ja deutlich machte "überstimmt".

Noch haben wir ja eine Demokratie oder ist es über Nacht eine Dikatatur geworden und er hat es alleine geplant und durchgesetzt ?

Ich bin für ein würdige Diskussion und für einen angessenen Entscheidungsprozess, sowie eine Demokratische Entscheidung im Sinne der Menschenrechte. Hier halte ich einmal in eine der zahlreichen Fallen getappt sofort Führerschein ( für 1Monat oder länger ) weg weil 21 km/h zu schnell für absolut unangemessen. Übrigens gilt dies auch für Renter die zum Teil gehbehindert sind und ebenfalls auf ein Kfz angewiesen sind. DIese sehr niedrige Schwelle ist aus meine Sicht Rechtswidrig und unangemessen, einen Punkt klar ok jeder muss aufpassen und ein Bussgeld das wehtut. In einem Rechtsstaat sollte das reichen oder die Auswertung der Situation ergab die notwendige Maßnahme ( öfters mal zu schnell usw. )

Leberkas: - Nur zur Info hier wird von unterschiedlichen Sachen geschrieben, ich finde es gut wenn man einen getroffenen Beschluss nochmals zur Diskussion stellt, wenn man der Ansicht ist, das er unangemessen sein könnte. Gemeint ist hier das automatische Führerschein Entzug für zumindest 1 Monat.

LSNM am 15 Mai 2020 21:56:05

..... in 3 - 2 - 1 ..... Moderation und zwar zu recht!

Wie schon im Corona News Faden die Schlachten der vermeintlich Guten gegen alle Abweichler der eigenen Meinung vergeblich versucht wurden nieder zu schreiben - so auch hier. Unschön! Der Admin wirds richten.

Wer von uns ist nicht schon willentlich / vorsätzlich zu schnell gefahren? Der werfe den ersten Stein. Von unabsichtlich zu schnell gefahren brauchen wir doch gar nicht zu reden! Da ist die Quote doch wohl 100 %.

WomoToureu am 15 Mai 2020 21:58:45

Leberkas hat geschrieben:... Dann zerpflückt er einen Beitrag und dreht ihn wie es am Besten für seine Vorstellung ist. Schade, aber auch mit sowas muss man leben. Er hat halt immer recht und jeder der anders denkt ist dumm :lol:


Nehmt es mir nicht übel aber ich finde den Ton absolut unangemessen. Wir sind Kollegen und Dikutieren nett und höflich ( dachte ich zumindest ) etwas.

Bitte seid freundlich zueinander !

launig am 15 Mai 2020 22:02:17

Leberkas hat geschrieben:
Auch du willst oder kannst es nicht verstehen. Ich erkläre es dir trotzdem gerne nochmals. 50 km/h ist die meist erlaubte Geschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften. Sind wir einer Meinung?

Wir sind nicht einer Meinung.
Das ist doch egal ob es Vorsatz war oder nicht.
Das kann mir auch passieren, Leberkäs, ich bin nicht vollkommen. Aber sehr konzentriert beim Fahren.
Vielleicht weil ich oft Fahrgäste mit Behinderung kutschiere ?

Über 20 km zu schnell, egal von welchem Grundlimit aus, ist einfach nicht so einfach entschuldbar.
Auch nicht mit dem "regulär 50er Tempo", das war vielleicht mal vor 10 Jahren, 30er Zonen gibts schon lange und es werden immer mehr.
Man muß das eben innerlich mal realisieren dass die goldenen Kfz-Zeiten wo man der Herr der Straße war nicht mehr so sind.
.

Ingbilly am 15 Mai 2020 22:19:07

Ihr redet hier immer nur von den kleinen Geschwindigkeiten und malt Horrorszenarien mit Unfällen an die Wand.
Klar, da kann der deutsche Michel wieder die Moralkeule rausholen und je älter der Michel, desto dicker die Keule.
Das sind aber die Bereiche, die man durchaus hart verfolgen könnte, nur sind die Hardliner auf dem anderen Auge blind, da sie vermutlich ohnehin nicht mehr aktiv am Straßenverkehr teilnehmen.

Tatsächlich sind die Übertretungen in großen Geschwindigkeitsbereichen, die durchaus harmloser sind, die tatsächliche Problematik und deswegen ist die neue Verordung auch unverhältnismäßig.
Das trifft dann die typischen "Überall70Fahrer", oft mit Hut oder die Leute, die auf der Autobahn von einem unbeschränkten Bereich in eine Geschwindigkeitsbegrenzung einfahren.
Wer hat denn auf der Autobahn genau am Schild schon die Zielgeschwindigkeit erreicht, wenn er mit Überschuß ankommt.
Das sind die wahren Baustellen und somit Problemstellen an dieser vermurksten Verordnung, die unter dem Deckmantel des Radfahrerschutzes durchgewunken wurden.
Und daher finde ich es auch in Ordnung, wenn man diese Diskussion wieder aufmacht.

DonCarlos1962 am 15 Mai 2020 22:20:05

Niemand ist von Fehlern frei, ich auch nicht.

Aber in den über 40 Jahren, in denen ich ein Kraftfahrzeug führe, habe ich noch kein Knöllchen wegen Geschwindigkeitsüberschreitung.
Obwohl ich nicht geschlichen bin.
Wegen falsch parken bekam ich mal zwei, drei. Man kann nicht nur gewinnen. :roll:

Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h innerorts bedeutet auf dem Tacho ja noch etwas mehr:

3% Toleranz werden drauf gerechnet. Da wären wir schon bei 52,5 Km/h. Wenn wir jetzt noch sehen, dass ein Tacho etwas voreilt, stehen da bestimmt schon 55-56Km/h auf dem Tacho, bevor man den Lappen abgibt.
Darum denke ich, dass es nicht so wild ist.

Aber die Novelle war überfällig. Besonders im internationalen Vergleich. Unsere Nachbarn lachen über unsere Sanktionen!
Auch die Anpassung in Punkto parken in zweiter Reihe und auf Radwegen wir kaum jemand als verkehrt ansehen.
Das es höhere Strafen für Gaffer und Rettungsgassenverweigerer gibt, fühlt sich gut an.

Außerdem schreibt das BMVI:

Die neue Straßenverkehrs-Ordnung bringt viele Verbesserungen für mehr Verkehrssicherheit. Die Bundesländer haben allerdings im Bundesrat zahlreiche Verschärfungen und Fahrverbote in die StVO eingebracht. Diese sind vereinzelt unverhältnismäßig. Zahlreiche Bürger, die auf ihr Auto angewiesen sind, haben uns geschrieben. Sie haben Angst, ihren Führerschein und damit ihren Job zu verlieren. Das BMVI arbeitet derzeit an einer Änderung und ist bereits auf die Bundesländer zugegangen, um deren für die Umsetzung notwendige Zustimmung zu erhalten.

Ich kann das zwar nicht ganz verstehen, dass man hier zurück rudern will, aber wer weiß wozu es gut ist.

LG Carsten

rkopka am 16 Mai 2020 00:01:23

rkopka hat geschrieben:... Wer entscheidet das ? Du ? Die zuständigen Stellen waren wohl anderer Meinung.....
WomoToureu hat geschrieben:Ich hatte nichts gegen das blitzen geschrieben und auch nicht einmal ansatzweise das es nicht eine Strafe geben soll. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich der Ansicht bin, das der Füherschein aufgrund eines ungefährlichen Augenblickversagens bei einer Geschwindigkeitsübertretung von 21 km/h nicht weggenommen werden sollte.

Und wer entscheidet, wann es ungefährlich ist ? Du ? Dafür haben wir einfache Regelungen. Schild -> Geschwindigkeit einhalten. Alles andere wird subjektiv und hat vielleicht in einem Gerichtsverfahren, wo es um die Schuldaufteilung geht, etwas zu suchen, aber nicht beim einfachen Strafzettel.

Meinungsfreiheit gibts für Dich nicht oder ?

Hab ich was dagegen geschrieben ? Ich hab nur angemerkt, daß die ganze Geschichte von wegen "ist ja ungefährlich" nur eine Meinung ist. Und daß die Stelle, die das Sagen hat, eine andere hat. Und die zählt am Ende.

Ich fahr da oft und viele fahren da zu schnell, so das ein Mitzieh Effekt entsteht und von der mittleren Spur mit LKW rechts daneben hat man nur die Schilder links im Blickfeld und man wird oft von PKW´s überholt.

Das sind aber alles nur Entschuldigungen. "Die anderen fahren so schnell, ich mußte auch." Die Schilder links müssen bei >=2 Spuren das gleiche wir rechts zeigen.

Ich glaube, viele dieser empörten Diskussionen kommen daher, daß so wenig und mild gestraft wird. Daher kommt man sehr oft (viel zu oft) damit durch. Wenn dann doch mal was ist, fühlt man sich gleich ungerecht behandelt. Von Skandinavien hört man, daß sie sehr viel kontrollieren und hoch strafen. Also schaut jeder genau, daß er nicht zu schnell fährt. Da habe ich bisher fast nie etwas gelesen, daß jemand gezahlt hätte oder sich darüber beschwert !?
Ja, ich habe auch schon wegen Geschwindigkeitsübertretungen gezahlt. Etwa 3-4x bisher in 35 Jahren. Das letzte Mal vor ca. 10 Jahren. >50 im Ortsgebiet. Ich weiß gar nicht mehr, wo das war. Mir ist das Geld einfach zu schade, daher passe ich auf. Und mit Navi Hilfe (auch wenn es nicht komplett verläßlich ist), sehe ich ja immer angezeigt, wieviel erlaubt ist.

RK

Ausderasche am 16 Mai 2020 00:12:10

Ingbilly hat geschrieben:Der gesamte Beitrag


Tolle Satire. Triefend von Vorurteilen ohne jeglichen Beleg.

Gruß
Frank

(aus einem Dorf, wo vor 10 Tagen gerade eine 4Jährige in einer Tempo 30 tot gefahren wurde. Stand sogar in der B-Zeitung. Wobei den Fahrer wirklich keine Schuld traf.)

Jobelix am 16 Mai 2020 02:15:02

--> Link

Ich hätte gerne eine Statistik, die belegt, das strengste Verbote und härteste Strafen die Unfallzahlen senkt und zwar plausibel - mit Ländern mit ähnlicher Verkehrsdichte.
Vollpfosten gibt es überall und die lassen sich auch nicht durch absurdeste Strafen eindämmen - siehe z.B. Todesstrafe.
Das jeder Tote im Verkehr einer zu viel ist, ist unbestritten, aber bevor nur auf Tempoverstöße eingehackt wird, wo sind die getrackten Werte der eingelullten Autofahrer die aus unerfindlichen Gründen von der Straße abkommen oder irgendwo auffahren.
Manchmal habe ich den den Eindruck, dass Einige, die sich auf die Straße "wagen", nur noch mit Scheuklappen unterwegs sind. Die lahmen "Träumer" mit spektakulären Spurwechseln und rechthaberischen Gehabe, sorgen für mehr Adrenalin auf den Straßen, als Otto N., der mal 10km/h zu schnell ist.
Der Unfallverursacher Nr. 1 ist die Ablenkung. Sei es durch Handy, Navi oder Beifahrer. Riskiert doch mal, als Beifahrer, ein Blick zur Seite und egal in welchem Land - es wundert keinen mehr, dass es zu Unfällen kommt.
Ich bin fest davon überzeugt, wenn Google und Apple dazu verpflichtet würden, dass sobald sich ein Smartphone im Auto befindet und Dieses sich bewegt (ja, das kam mal sehr leicht checken) und es aufzeichnet, was in dieser Zeit damit gemacht wird - und auch nachträglich im Falle eines Unfalls ausgelesen werden kann (nur ob und wann - ohne Inhalte), werden sich Einige überlegen, ihre W...App Nachricht bei 80km/h auf der linken Spur der Autobahn zu schreiben...

dieter2 am 16 Mai 2020 22:26:48

Das wegen dieser Sache eine Existenz vernichtet werden kann weil der Lappen weg ist,daran denkt keiner.
Klar hat der selber Schuld,kann ja langsamer fahren.

Genauso gut könnte man einen Ladendieb zu 10 Jahren Knast verurteilen,selber Schuld,er brauchte ja nicht zu klauen.
Auf jeden Fall stimmt die Verhältnismäßigkeit nicht im geringsten.

Hoffentlich drehen sie das Ding wieder zurück :ja:


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Neues Wohnmobil, Schaden durch auslaufenden Diesel
Geschwindigkeitsbegrenzungen Womo 3,5to UND Anhänger
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt