Caravan
hubstuetzen

Steckdose fetten?


traveller69 am 02 Mai 2020 14:07:44

Hallo zusammen! Ich habe da ein kleines Problem, aber bevor ich wieder vorschnell zum Sprühfett greife, frage ich hier lieber vorher in die Runde:
Oft brauchen wir sie ja nicht, höchstens einmal im Jahr, die CEE Außensteckdose. Aber wenn ich das Kupplungskabel aufstecke, reiße ich beim Abziehen fast die gesamte Steckdose aus der Wohnmobilwand, so kommt es mir jedenfalls vor... Auf jeden Fall kann das nicht gut sein.
Ich weiß nicht genau, wo es klemmt, aber darf die Dose und oder die Kontaktstifte gefettet werden, damit es besser flutscht?


malefiz am 02 Mai 2020 14:12:54

Thorsten,
ich wage es kaum zu fragen: Betätigst du dabei den Entriegelungshebel?
Gruss
Manfred

Spooky am 02 Mai 2020 14:22:16

Ich würde nur die Kunststoffteile mit ein bisschen Silikonspray behandeln.

Viel Erfolg!

Andreas

Anzeige vom Forum


tibe am 02 Mai 2020 14:27:58

Hallo Torsten,

schau doch mal in Deine Kupplung, ob die Hülsen nicht oxidiert sind.
Bei mir war es nach 15 Jahren Benutzung/Lagerung vor ein paar Wochen so weit, daß ich das Kabel kaum vom Wohnmobil abziehen konnte. Das Innenleben der Buchsen war ganz grau, nach Tausch flutscht es wieder.

Viele Grüße
tibe

mafrige am 02 Mai 2020 14:39:39

traveller69 hat geschrieben:... Oft brauchen wir sie ja nicht, höchstens einmal im Jahr, die CEE Außensteckdose. Aber wenn ich das Kupplungskabel aufstecke, reiße ich beim Abziehen fast die gesamte Steckdose aus der Wohnmobilwand ...


Du kannst vorsichtig/dünn dieses Polfett oder ähnliches benutzen: --> Link

tztz2000 am 02 Mai 2020 14:45:56

WD-40.... aber das Kontaktspray! :schlaumeier:

--> Link


Bild

logri46 am 02 Mai 2020 15:12:56

Ich hab schon immer Ballistol für sowas benutzt
gruss logri46(Lothar)

Altmaerker39638 am 02 Mai 2020 15:33:04

Hallo, um elektrische Kontakte zu pflegen und leicht gängig zu machen: WD-40 Specialist Kontaktspray Smart Straw 400ml :ja:
Bei Korrosion von Steckerstiften kann man auch ganz leicht mit sehr feinem Sandpapier etwas schleifen und dann das Spray nehmen.

Rockerbox am 02 Mai 2020 15:43:33

Üblicherweise “klemmt“ hier Kunststoff auf Kunststoff und nicht die elektrischen Kontakte, daher ist das Sklikonspray auf die Kunststoffteile die erste Wahl.

Helmchen am 02 Mai 2020 16:10:57

malefiz hat geschrieben:ich wage es kaum zu fragen: Betätigst du dabei den Entriegelungshebel?


:lol: Da hat schon so mancher Nachbar gestaunt. Ich habe vor Jahren sogar schon einmal ein Fahrzeug gesehen, da steckte der Stecker noch und das Kabel war abgeschnitten.

Scout am 02 Mai 2020 16:32:25

Der Stecker wird mit einem Verriegelungshebel arretiert. Der muss angehoben werden um den Stecker abzuziehen. Wenn diese Verriegelung nicht gelöst ist helfen Schmiermittel nicht.
Ich fasse mit dem Finger in die Steckdose und hebe den Verriegelungshebel an. Dann lässt sich der Stecker leicht abziehen.

Gruß
Scout

tibe am 02 Mai 2020 16:52:59

Wenn ich das Forum richtig verfolgt habe, hat Torsten seinen Eura so seit 2012 (da haben wir auch unseren ersten gekauft...), da wird ihm der Entriegelungsmechanismus vielleicht schon einmal aufgefallen sein.

rolf51 am 02 Mai 2020 17:35:21

Hallo,
das gliche Problem hatte ich auch, den Stecker außen mit Silikonspray/Ballistol behandeln und der Stecker flutscht wieder.

traveller69 am 02 Mai 2020 18:45:54

Vielen Dank für eure vielen Rückmeldungen und ja, die Bedienung des Entriegelungshebels war mir vertraut, aber nichts ist selbstverständlich - deswegen ein guter Hinweis!
Recht schwer ging der Stecker eigentlich von anfang an, was über die Jahre keinesfalls besser geworden ist.
Ok, dann werde ich mal schauen, was der Keller noch so an Mittelchen hergibt. WD40 müsste da noch sein, vielleicht auch Silikonspray...
Auf jeden Fall bin ich beruhigt zu wissen, dass man mit Öl bei den Kontakten nichts verkehrt machen kann!

rolf51 am 02 Mai 2020 18:54:38

Hallo Torsten,
mit WD40 wäre ich vorsichtig, da es normalerweise ein Entfettungsmittel ist, gibt vielleicht unterschiedliche?

ManfredK am 02 Mai 2020 18:56:16

traveller69 hat geschrieben:....dass man mit Öl bei den Kontakten nichts verkehrt machen kann!


Sollte dein gewähltes Schmiermittel für die Kontakte leitfähig sein, dann spürst du das recht deutlich.....
Gegen Silikonspray auf dem Kunststoffgehäuse spricht nichts.... aber kommst du auch zu Hause auf die Idee Stecker zu ölen und dann in die Steckdose zu stecken?

Das hier empfohlene Polfett dienst zwar eigentlich nur dem Korrosionsschutz ist aber wenigstens elektrisch nicht leitend. Also prüf bitte in den entsprechenden Datenblättern deines Schmiermittels ob es elektrisch leitend ist.

P.S. das hier auch genannte WD40 Kontaktspray reinigt zwar elektrische Kontakte gut, schmiert aber nicht....--> Link

Trashy am 02 Mai 2020 19:48:15

mafrige hat geschrieben:
Du kannst vorsichtig/dünn dieses Polfett oder ähnliches benutzen: --> Link


Polfett gehört auf den montierten Kontakt als Korrosionsschutz, nicht zwischen Klemme und Batteriepol.
Zwischen Kontakten die Netzspannung führen hat das Zeug nichts zu suchen.

mafrige am 02 Mai 2020 20:34:37

mafrige hat geschrieben:
Du kannst vorsichtig/dünn dieses Polfett oder ähnliches benutzen: --> Link


Trashy hat geschrieben: Polfett gehört auf den montierten Kontakt als Korrosionsschutz, nicht zwischen Klemme und Batteriepol.
Zwischen Kontakten die Netzspannung führen hat das Zeug nichts zu suchen.

... sorry, das ich es so seit 2002 gemacht, Batteriepol und Kabelpolklemme mit Polfett eingerieben und montiert, auch die 230 V Stecker wurden so behandelt und haben immer funktioniert ... das Wasser ist immer abgeperlt! Auch die Massepunkte am Chassis wurden demontiert, mit Polfett eingestrichen und wieder montiert!
Kontaktprobleme hatte ich nie ... :oops:

Rockerbox am 02 Mai 2020 20:41:52

Da Polfett im Gegensatz zu Kontaktfett elektrisch nicht leitend ist, erhöht es Übergangswiderstände, wenn es auf die Kontaktflächen aufgetragen wird. Wenn ein besonders geringer Übergangswiderstand gefordert ist, sollten vor dem Herstellen der elektrischen Verbindung zunächst die Kontaktflächen gereinigt und von jeglichem Fett befreit werden. Erst nachdem die Kontaktflächen fest miteinander verbunden sind, kann Polfett mittels Pinsel oder Spraydose appliziert werden, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu reduzieren.

Quelle: Wikipedia

mafrige am 02 Mai 2020 20:51:27

Rockerbox hat geschrieben:Da Polfett im Gegensatz zu Kontaktfett elektrisch nicht leitend ist, erhöht es Übergangswiderstände, wenn es auf die Kontaktflächen aufgetragen wird. Wenn ein besonders geringer Übergangswiderstand gefordert ist, sollten vor dem Herstellen der elektrischen Verbindung zunächst die Kontaktflächen gereinigt und von jeglichem Fett befreit werden. Erst nachdem die Kontaktflächen fest miteinander verbunden sind, kann Polfett mittels Pinsel oder Spraydose appliziert werden, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu reduzieren.

Quelle: Wikipedia


... wenn man hier die Empfehlungen liest, sind 90 % Öle oder Fette.
Das funktioniert in der Praxis, weil bei Druck auf diesen Schraubverbindungen so groß ist, das das Öl/Fett herausgepresst wird und die metallische Fläche ausreicht.
Die Verluste dabei sind geringer, als die Korrosion an den Polen ohne Schutz, meine Meinung aus 16 Jahre Praxis!
Habe auch W40 und andere der hier genannten Mittel benutzt und funktionieren ebenfalls ... wo ist euer Problem, weil die Theorie nicht stimmt? ;D

weser13 am 02 Mai 2020 21:57:34

Moin,

mein Favorit für alle Fälle:

BALLISTOL

Grüße aus NI

Trashy am 03 Mai 2020 09:12:15

Ballistol, Silikonspray....völlig Wumpe. Hauptsache es bleibt ein schützender Film zurück......aber nicht zwischen den Kontakten.

pwglobe am 03 Mai 2020 10:25:54

Hallo,
ich hatte auch mal so ein Problem, lag aber nicht an der Steckdose sondern am Material des Steckers.
Silikonspray brachte immer nur für kurze Zeit eine Verbesserung, ich habe dann den Stecker getauscht und seitdem hat es "geflutscht".
Hersteller kann ich dir leider nicht mehr nennen, das Wohnmobil ist mit Stecker und Kabel verkauft.

traveller69 am 03 Mai 2020 11:27:01

Also ich habe jetzt außen am Stecker geölt und innen mit ölfreiem Kontaktspray gesprüht. Es geht etwas besser, aber nicht viel. Selbst wenn ich den Stecker nur halb drauf stecke, klemmt es bereits fürchterlich. Und da das eigentlich schon von Anfang an immer schwer ging (dachte das muss so sein), ist der Stecker wohl einfach Mist (obwohl "Markenware") und ein neuer muss her. Wahrscheinlich gehe ich dafür am besten zum Campingausrüster vor Ort, da kann ich das Ding gleich ausprobieren ... Oder habt ihr Empfehlungen?

Knaus650MEG am 03 Mai 2020 15:55:12

traveller69 hat geschrieben:..... ein neuer muss her. Wahrscheinlich gehe ich dafür am besten zum Campingausrüster vor Ort, da kann ich das Ding gleich ausprobieren ...

ist doch ein guter Plan

surfoldie11 am 03 Mai 2020 16:34:25

Neee, bei den Apotheken wie Womohändler und Co kosten die Dinger oft locker 20Teuronen.
Beim Bauhaus ggf 6€. Wenn möglich gleich mit Außensteckdose, abgewinkelt natürlich. Dann ca 9€.
Kable umbauen und fettich

thomas56 am 03 Mai 2020 16:59:04

da es sich hier nur um einen My-Bereich handeln kann, langt es vielleicht einmal drüber zu schmirgeln?

kheinz am 03 Mai 2020 17:44:55

..... ist der Stecker wohl einfach Mist (obwohl "Markenware") und ein neuer muss her. Wahrscheinlich gehe ich dafür am besten zum Campingausrüster vor Ort, da kann ich das Ding gleich ausprobieren ... Oder habt ihr Empfehlungen?


Statt in den Bildschirm zu klotzen, in die Tasten zu greifen und hier lange Berichte lesen, oder gar noch Geld auszugeben, würde mir den Stecker etwas genauer ansehen und an den Stellen mit abschürfungen mit Schleifpapier etwas vom Material abtragen................... ;D

MfG kheinz

andwein am 04 Mai 2020 11:46:31

kheinz hat geschrieben:......Statt in den Bildschirm zu klotzen, in die Tasten zu greifen und hier lange Berichte lesen, oder gar noch Geld auszugeben, würde mir den Stecker etwas genauer ansehen und an den Stellen mit abschürfungen mit Schleifpapier etwas vom Material abtragen MfG kheinz

Igitt, das ist ja Handarbeit, da mutiert man ja noch zum Handwerker, das geht gar nicht!
Ironisch grinsend, Andreas

gespeert am 04 Mai 2020 12:47:53

kheinz hat geschrieben:[quote... ist der Stecker wohl einfach Mist (obwohl "Markenware") und ein neuer muss her. Wahrscheinlich gehe ich dafür am besten zum Campingausrüster vor Ort, da kann ich das Ding gleich ausprobieren ... Oder habt ihr Empfehlungen?[/quote

Statt in den Bildschirm zu klotzen, in die Tasten zu greifen und hier lange Berichte lesen, oder gar noch Geld auszugeben, würde mir den Stecker etwas genauer ansehen und an den Stellen mit abschürfungen mit Schleifpapier etwas vom Material abtragen................... ;D

MfG kheinz


Jawoll und dann brennt der Kontakt aus weil kein Andruck mehr oder Kontaktwiderstand zu hoch.

Kaufe Dir neue Mennekes Stecker und lasse die Dir montieren!

JACKYONE am 04 Mai 2020 13:10:33

gespeert hat geschrieben:
Jawoll und dann brennt der Kontakt aus weil kein Andruck mehr oder Kontaktwiderstand zu hoch.

Kaufe Dir neue Mennekes Stecker und lasse die Dir montieren!



Sorry, aber das ist doch Quatsch!
Was hat denn das Wegnehmen im 1/100 mm Bereich am blauen Kunststoff des Steckers mit dem Sitzt der Kontakte zu tun? Oder meinst du, da wird gleich ein halber cm weggeschliffen?
Die Kontaktstifte müssen doch völlig unabhängig von der Kunsstoffpassung richtig "passen". Ausserdem hat jeder Stecker eine Sicherung gegen rausrutschen, das ist genügend Andruck.

LG Robert

traveller69 am 04 Mai 2020 13:43:47

Nachmals vielen Dank für Eure Rückmeldungen.
Also ich bin der Meinung, dass das Kunststoff eher weniger zum Problem beiträgt. Die Stifte in der Dose scheinen mit den "Hülsen" im Stecker zu klemmen. Dort sehe ich auch am ehesten Schleifspuren. Diese "Hülsen" sind entweder zu eng und/oder stehen leicht verschoben im Stecker, dass sie mit den Stiften der Dose reiben. An der Dose möchte ich nicht herumschleifen, weil ich die weniger leicht ersetzen kann und die Hülsen im Stecker sind nur schwer zu erreichen. Übrigens ist mein Stecker von Mennekes made in Germany...

gespeert am 04 Mai 2020 19:23:47

Sicher daß er Original ist??
Gibt auch Kopien davon. EIn Merkmal davon sind klemmende Kontakte!!
Das Originalgehäuse ist etwas flexibel.

Meine Stecker kann ich normalfest abziehen, da klemmt nix. Ist Original Mennekes

bayernfranzl am 04 Mai 2020 19:45:54

Kontaktfett, schützt, flutscht und macht Kontakt.
Kommt bei mir, seit 40 Jahren, in jede Aussensteckdose am Haus und Hof, Wohnwagen, Womo, in den Youngtimern wird jede Steckverbindung irgendwann getrennt, Kontaktfett rein, für immer erledigt....... und in jedes Verlängerungskabel.
Ohne Fett oxydieren ganz oft die Aussensteckdosen, oder Steckverbindungen am Auto.

tweiner am 04 Mai 2020 22:55:21

Moinsen,
für das Kunststoff - Steckergehäuse würde ich Silikonspray verwenden, für die Kontakte auch Vaseline.
Wichtig ist, das kein Lösungsmittel oder ähnliches den Kunststoff angreifen kann.

Metallhaltige Fette, z. B. Kupferpaste würde ich eher vermeiden ;-)

gruß
Thomas

Knauer am 06 Sep 2020 12:44:35

mafrige hat geschrieben:Kontaktprobleme hatte ich nie

Woran hättest Du die denn Deiner Meinung nach gemerkt? Schon ein erhöhter Kontaktwiderstand mit lokal stärkerer Temperaturerhöhung ist ein Kontaktproblem. Eines, dass Du nie merken würdest.
Das handelst Du Dir aber seit Jahren mit nichtleitenden Fetten auf den Kontakten ein.
Nur weil sich die Probleme der Wahrnehmung entziehen, sind sie nicht weg.
mafrige hat geschrieben:weil bei Druck auf diesen Schraubverbindungen so groß ist, das das Öl/Fett herausgepresst wird

Zumindest bei Batteriepolklemmen ist die Flächenpressung sehr gering, da drückt sich von dem Oberflächenfilm quasi nichts heraus...
Und wenn die Kontaktanpresskraft hoch genug ist, das Fett zu durchdringen, dann ist ja auch die Schmierwirkung weg.

Zielkonflikt: Du willst das Fett da raus haben, weil es nicht leitet, willst es aber drin haben, weil Du eine Schmierwirkung brauchst.
Lösung: (leitendes) Kontaktfett. Das gibt es nicht umsonst und das ist für die Kontakte das einzig Richtige. Schmierwirkung UND elektrische Leitfähigkeit. Ganz einfach.

Und ich kann auch nur nochmal drauf hinweisen: Kontaktspray ist KontaktREINIGER, kein Schmiermittel.

Theorie-Polemik hin oder her: Warum falsch machen, wenn es auch richtig geht?


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Penny Wohnmobil und Wohnwagenabdeckungen KW 37 2020
Wer kann mir sagen, wie man ein Aluminium-Dachträger baut?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt