Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Wechselrichter für Pedelec Ladung 1, 2


pwglobe am 06 Jun 2020 16:14:40

andwein hat geschrieben:Man muss der Aufbaubatterie also ca. 51 Ah entnehmen, um über den Wechselrichter und das Pedelec Ladegerät den Pedelec-Akku inklusive der Umwandlungsverluste zu laden.
Eine Blei-Batterie mit 100 Ah Bruttokapazität bzw. einer Nettokapazität von ca. 60 Ah ist nach dieser Umladung von 51 Ah in den Pedelec-Akku praktisch leer. Radelst du paarweise musst du die Entnahme und damit die vorhandene Batteriekapazität verdoppeln oder am nächsten Tag Gentlemen spielen, selber treten und den vollen Akku deiner Partnerin überlassen.[/i]
Nur mal so eine Rechnung, Gruß Andreas


Hallo,
genauso ist es, beim Laden der Akkus für die E-Bikes muss man auch die Dauer berücksichtigen.
Wenn man am späten Nachmittag von der Radtour zurückkommt und nochmal schnell die Akkus lädt saugt man sich den Womo Akkus schnell leer.
Habe ich gerade Pfingsten an der Mosel erlebt, da war beim Stellplatznachbar der 200AH LiFePO nur noch bei 20%.
Da reicht dein 220AH Bleiakku nicht aus, oder du musst mit dem Aufladen früher beginnen und Solar nachrüsten.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wechselrichter und 230V Dosen ohne Landstrom
Autarke Stromversorgung mit dem Miet-Wohnmobil
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt