Caravan
luftfederung

Wechselrichter für Pedelec Ladung


horst_1 am 12 Mai 2020 17:57:24

Hallo, das zweite Pedelec heute erworben. Jetzt muss ein Wechselrichter her. An Bord haben wir 220 AH Blei Nass und einmal Photovoltaik 100 WP.
Das Ladegerät 1 hat : Input AC 180 V -240 V und 3,0 Ampere. Was müsste dann der Wechselrichter bringen ?
Dankeschön schreibt Horst

Anzeige vom Forum


chrisc4 am 12 Mai 2020 18:13:13

Nicht nur die Watt Angabe ist wichtig!
Bei Wechselrichter gibt es große Unterschiede vom Wirkungsgrad, also Eigenverbrauch an Strom.
Bei etwa 2/3 der Nennleistung wird meistens der höchste Wirkungsgrad erreicht.
Gute Wechselrichter haben einen Wirkungsgrad von ca. 90%.

Gruß
Hans

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

horst_1 am 12 Mai 2020 18:18:30

Watt Angabe würde ich gerne machen. Haben die chinesischen Hersteller nicht drauf geschrieben.

Anzeige vom Forum


horst_1 am 12 Mai 2020 19:28:32

Habe mal schnell gerechnet. 3 ampere = ca 660 Watt. Reicht denn dann die 220 ah Blei nass zum Laden mit Photovoltaikanlage 100 wp , da kommt jetzt noch eine 120 wp. dazu. Wie soll der Wechselrichter aussehen, muss reine Sinus Dabeisein ?

Budgets am 12 Mai 2020 19:52:01

Paar Zahlen hast Du ja genannt, nun müssen wir mal sortieren.
Die 3 Ampere nimmt das Ladegerät bei 230 Volt auf oder gibt es die bei 36 Volt zum Beispiel als Ladestrom ab?

Ich habe den Büttner PowerLine mit 600 Watt reinen Sinus eingebaut und lade damit unsere Räder gleichzeitig.

chrisc4 am 12 Mai 2020 20:08:32

3 A sind sehr viel, unsere Bosch Ladegeräte brauchen je 1,5 A
Ein 1000 Watt Sinus Wechselrichter reicht für das 3A Ladegerät aus.
Ich habe den GIANDEL 1000W Reiner Sinus, der hat einen Wirkungsgrad von ca. 91 % bei 2/3 Auslastung.

Gruß
Hans

affvanhoff am 12 Mai 2020 20:25:16

Moin,
wir haben zwei Pedelecs mit Bosch Motor und Bosch Akkus a 500wh. Die laden wir einzeln, aber auch parallel mit einem reinen Sinus WR von Waeco 700W. Das funktioniert sehr gut.
Der Strom kommt aus einer Lithium Batterie mit 120Ah Kapazität. Und das reicht völlig aus. Nach Abschluss der Ladung hat die Batterie immer noch eine Kapazität von (je nach Sonneneinstrahlung) 20 bis 60 Ah. Die 160W Solaranlage macht die Batterie dann sehr schnell wieder voll. Das alles aber nur im Sommer bei Sonne, im Winter fahren wir sowieso nicht.
Grüsse
Heiner

Agepi am 12 Mai 2020 20:38:32

horst_1 hat geschrieben:Hallo, das zweite Pedelec heute erworben. Jetzt muss ein Wechselrichter her. An Bord haben wir 220 AH Blei Nass und einmal Photovoltaik 100 WP.
Das Ladegerät 1 hat : Input AC 180 V -240 V und 3,0 Ampere. Was müsste dann der Wechselrichter bringen ?
Dankeschön schreibt Horst

Also einfach gerechnet: 230 V x 3 A= 690 Watt zuzüglich Verluste Wechselrichter, also sollte der so 1000 Watt haben, damit er im optimalen Bereich läuft. Der wiederum zieht so ca. 60 A ( 750 W :12V =62,5 A). Wobei die 3 A auf der 230 v Seite nur anfangs bei total leerem Accu anliegen. Je voller die werden um so geringer ist die Aufnahme. Hab ich bei meinem Ladegerät gerade aus gleichem Grund gemessen. Laut Aufdruck 230v/ 2 A aber es braucht meist 230v/0,8-1,0 A, also die halbe Wattzahl. Ich hab mir einen 700W Wechselrichter eben eingebaut.
LG HP

hmarburg am 12 Mai 2020 20:44:14

Hallo,

wir laden unsere 2 500Wh-Bikeakkus über einen 600W Wechselrichter mit reinem Sinus.
Der Wechselrichter liefert ohne Probleme die benötigte Energie aus meiner 150Ah LiFePO4 (ca. 1800Wh).

Agepi am 12 Mai 2020 21:28:08

hmarburg hat geschrieben:Hallo,

wir laden unsere 2 500Wh-Bikeakkus über einen 600W Wechselrichter mit reinem Sinus.
Der Wechselrichter liefert ohne Probleme die benötigte Energie aus meiner 150Ah LiFePO4 (ca. 1800Wh).


Hallo Holger, nur mal aus Interesse. Wie lange lädst du die Accus in Stunden wenn sie so bei ca 20 % sind. Interessiert mich, da ich eben auch einen WR für unsere beiden E Bikes eingebaut habe. Ich hab 190 AH AGM‘s und aber morgen früh 280 W Solarpanele.
Lg HP

hmarburg am 12 Mai 2020 21:46:08

Agepi hat geschrieben:Hallo Holger, nur mal aus Interesse. Wie lange lädst du die Accus in Stunden wenn sie so bei ca 20 % sind...


Ich kann nur sagen, dass bei 50% Entleerung der Akkus das Aufladen knapp 4 Stunden gedauert hat. Wobei wir zwei 2A-Bike-Ladegeräte haben.

Gruß

Holger

Agepi am 12 Mai 2020 21:49:57

hmarburg hat geschrieben:Ich kann nur sagen, dass bei 50% Entleerung der Akkus das Aufladen knapp 4 Stunden gedauert hat. Wobei wir zwei 2A-Bike-Ladegeräte haben.

Gruß

Holger


Alles klar, danke.

LG HP

mefor am 13 Mai 2020 03:43:43

Ich habe diesen hier --> Link
Reiner Sinus, 350W. Reicht völlig aus. Bosch 4A Ladegerät und 500Wh Fahrradakku. Man kann aber immer nur ein Akku gleichzeitig laden.

chrisc4 am 13 Mai 2020 09:22:24

mefor hat geschrieben:Ich habe diesen hier --> Link
Reiner Sinus, 350W. Reicht völlig aus. Bosch 4A Ladegerät und 500Wh Fahrradakku. Man kann aber immer nur ein Akku gleichzeitig laden.


Die 4A sind am Ausgang (Output), bei 36 Volt, Input bei 230V sind das 1,5A. Das sind 345 Watt.
Dein Wechselrichter Arbeit dabei am Limit, das ist nicht zu empfehlen!
Bei 4 A Input wären 920 Watt bei 230 Volt, das würde dein Wechselrichter nicht schaffen!

Gruß
Hans

andwein am 13 Mai 2020 11:04:50

horst_1 hat geschrieben:Hallo, das zweite Pedelec heute erworben. Jetzt muss ein Wechselrichter her. An Bord haben wir 220 AH Blei Nass und einmal Photovoltaik 100 WP. Das Ladegerät 1 hat : Input AC 180 V -240 V und 3,0 Ampere. Was müsste dann der Wechselrichter bringen ? Dankeschön schreibt Horst

Wichtig ist in meinen Augen zuerst was besser ist, nur ein 12V Lader (Powerbutler) oder die Kette mit einem Wechselrichter. Das beantwortet deine Frage nur indirekt, aber darüber nachdenken sollte man trotzdem. In meinem Beispiel hat der Akku 400 Wh.

Pedelec-Akkus (z.B. Bosch-System) gibt es mit verschiedenen Speicherkapazitäten, 200, 400 und inzwischen sogar 600 Wattstunden. Bei einem 36V/400 Wh Akku entspricht das einer Kapazität von 11 Ah. Aus Dimensionierungsgründen der Komponenten wird der Ladestrom allerdings auf 4A begrenzt, die Ladezeit mit dem 230V-Lader beträgt deshalb um die 3 Stunden.
Bitte wundere dich auch nicht, dass der 400 Wh Pedelec-Akku während der Ladung (11A x 42V x 1h) tatsächlich 462 Wh an Ladeleistung erhält. Auch dieser Akku hat, wie jeder Akku, interne Umwandlungsverluste von ca. 15%.
Für das 230V-Ladegerät des Pedelec-Akkus rechne ich einen Wirkungsgrad von 85%, mann/frau benötigt deshalb also rund 531 Wh für das Pedelec-Ladegerät. Dieses wird jetzt an den 230V Ausgang der WR angeschlossen.
Auch für den WR nehme ich hier einen Wirkungsgrad von 85% an, man muss den WR also mit 610 Wh füttern und entnimmt damit der 12V-Aufbaubatterie während der 3 stündigen Ladung rund 51 Ah. Man hat damit 610 W an Leistung aufgewandt um für die Muskelunterstützung netto 400 W zur Verfügung zu haben, das sind ca. 38% Verlust, also nicht sehr effizient.
Man muss der Aufbaubatterie also ca. 51 Ah entnehmen, um über den Wechselrichter und das Pedelec Ladegerät den Pedelec-Akku inklusive der Umwandlungsverluste zu laden.
Eine Blei-Batterie mit 100 Ah Bruttokapazität bzw. einer Nettokapazität von ca. 60 Ah ist nach dieser Umladung von 51 Ah in den Pedelec-Akku praktisch leer. Radelst du paarweise musst du die Entnahme und damit die vorhandene Batteriekapazität verdoppeln oder am nächsten Tag Gentlemen spielen, selber treten und den vollen Akku deiner Partnerin überlassen.

Nur mal so eine Rechnung, Gruß Andreas

viking92 am 13 Mai 2020 12:22:43

andwein hat geschrieben:Nur mal so eine Rechnung, Gruß Andreas

:top: Andreas,
ich hinterlasse Dir mal ein imaginäres "positiv".

Den Weg über WR & orig. 230V Ladegrät bin ich auch gegangen. Genau 1x
Danach machte ich mir Gedanken die Ladekette zu verkürzen, um die Akkus effizienter zu laden.
Hatte es hier irgendwo beschrieben. Geworden sind es 12V LG für die E-Bikes.

Gruss
Birger

geralds am 13 Mai 2020 14:24:38

viking92 hat geschrieben:Den Weg über WR & orig. 230V Ladegrät bin ich auch gegangen. Genau 1x
Danach machte ich mir Gedanken die Ladekette zu verkürzen, um die Akkus effizienter zu laden.
Hatte es hier irgendwo beschrieben. Geworden sind es 12V LG für die E-Bikes.

Gruss
Birger


Hallo,

über 12V Ladegeräte zu gehen ist natürlich effizienter.
Aber:
a) die Ladegeräte gibt es nicht für alle Akku-Typen
b) Teuer sind sie auch wenn man sich nicht selbst was basteln kann

Zurück zur Ausgangsfrage
Um einen Fahrrad-Akku zu laden reicht ein WR mit ca. 300W
Um 2 Akku´s parallel zu laden sollte der WR min. 500W haben.
Genug Akku-Kapazität sollte man schon haben, oder man muss während der Fahrt laden oder man kann nur tagsüber mit genug Solarenergie laden. (Oder man hat Landstrom angeschlossen.)

Was wäre genug Solarenergie?
Grobe Überschlagsrechnung:
Angenommen die beiden E-bike Akku´s sollen so geladen werden, dass ein Akku über Solar und ein Akku aus der Batterie geladen werden soll.
Ladestrom des Akku-Ladegerätes (für einen 36V-Akku) mit 4 multiplizieren dürfte nicht so weit daneben liegen.
Lädt das Ladegerät mit z.B. 4A, fließen überschlägig ca. 16A aus dem Bordakku und die zweiten 16A muss die Solaranlage liefern.
Erfahrungsgemäß braucht man dafür in Mitteleuropa eine Solaranlage mit ca. 300Wp. Bei geringerer Solarleistung wird halt mehr aus dem Bordakku entnommen.

Gruß Gerald

Mein Beispiel:
Bordakku 220Ah Li-Akku, 360Wp Solar, Fahrradakku´s 11Ah.
Ich lade oft beide Fahrradakku´s parallel an einem WR mit 500W. Ladedauer meist ca. 3 Stunden (die Fahrradakku´s sind ja nicht komplett entladen).

mefor am 14 Mai 2020 04:27:46

chrisc4 hat geschrieben:Die 4A sind am Ausgang (Output), bei 36 Volt, Input bei 230V sind das 1,5A. Das sind 345 Watt.
Dein Wechselrichter Arbeit dabei am Limit, das ist nicht zu empfehlen!
Bei 4 A Input wären 920 Watt bei 230 Volt, das würde dein Wechselrichter nicht schaffen!

Hallo Hans,
das stimmt so nicht. Die 350W vom Wechselrichter reichen dicke.
Sollte der Fahrradakku tatsächlich 4 A aus dem Ladegerät ziehen (was der nicht macht), wäre das eine max. Last von 144W.
Ich habe das aber auch komplett durchgemessen. Bei einem Fahrradakku mit einer Restladung von 30% fließen 0,8 A Ladestrom. Mit zunehmender Ladung wird der noch kleiner.
Der Wirkungsgrad liegt bei dem Faron WR je nach Last so bei 70-80%, die 350W von dem nutzt man nicht aus.

chrisc4 am 14 Mai 2020 09:31:30

mefor hat geschrieben:Hallo Hans,
Die 350W vom Wechselrichter reichen dicke.
Sollte der Fahrradakku tatsächlich 4 A aus dem Ladegerät ziehen (was der nicht macht), wäre das eine max. Last von 144W.
Der Wirkungsgrad liegt bei dem Faron WR je nach Last so bei 70-80%, die 350W von dem nutzt man nicht aus.


Hallo Lars!
Schau dir Mal das Ladegerät an, auf der Rückseite stehen die Daten. Ich habe den gleichen Akku und das gleiche Ladegerät.
Da steht
Input 230 V 50 Hz, 1,5A, das sind 345 Watt.
Output 36V, 4A das sind 144 Watt.
Für den Wechselrichter ist erstmal der Input vom Ladegerät relevant. Der Output ist für Ladezeit relevant.
Der beste Wirkungsgrad erreichen viele Wechselrichter bei ca. 2/3 Auslastung. 70%-80% Wirkungsgrad sind nicht gut, viele erreichen dabei 85% und mehr.
Klar, der 1,5 A (230V) Verbrauch sind es bei maximale Leistungen vom Ladegerät, bei Teilladung vom Akku werden es dann weniger.

Gruß
Hans

silver34 am 14 Mai 2020 09:45:35

Ich empfehle diesen Faden:
--> Link

Durch die relativ lange Ladezeit und meist geringe Auslastung des Wechsekrichters hat man relativ große Verluste.

Bei 230V-Ladegeräten:
Grundlast des Wechselrichters meist zwischen 06,-1,5 A
Wirkungsgrad bei geringer Last meist so 75%
Oft sind die Wirkungsgrade bei 230V Geräte nicht so dolle, steht bei meinen nix davon drauf und in den Beschreibungen auch nix! Intressiert ja die meisten auch nicht -> der Strom kommt ja aus der Steckdose!

Bei 12V:
Die 36V 2A -Ladegeräte nehmen sich meist so um die 90Watt (6,5 - 7,5A je nach Spannung(12-14V)).
Da die meist wie Schaltnetzteile arbeiten haben die einen hohen Einschaltstrom, deshalb meist mit 10A abgesichert.

at chrisc4

Bei Li hast du bis fast zum Schluss die volle 2A (bzw. würden die Akkus selbst bei 10A noch alles nehmen selbst wenn die schon 90% voll sind!).
Irgendwo must du da ein Meßfehler haben!!
Laut deiner Rückseite des Ladegeräts hättest du 200W Verlust!!! Wo soll der Hin? Da brauchst du schon Lüfter!!! Das sind auf der 230V seite nur Maxwerte!!! bzw. wird ja bei 36V Akkus mit höher Spannung als dieNennspannung geladen!

geralds am 14 Mai 2020 09:55:43

chrisc4 hat geschrieben:
Hallo Lars!
Schau dir Mal das Ladegerät an, auf der Rückseite stehen die Daten. Ich habe den gleichen Akku und das gleiche Ladegerät.
Da steht
Input 230 V 50 Hz, 1,5A, das sind 345 Watt.
Output 36V, 4A das sind 144 Watt.

Hans


Hallo Hans,

die Stromstärke, die auf den Ladegeräten für die 230V Seite stehen, kannst Du "in die Tonne" hauen. Das ist vielleicht die Einschaltspitze, aber keinesfalls die Stromstärke bei Dauerlast.

Bei Deiner Rechnung ist die Differenz von Input zu Output ca. 200W. Wenn die im Ladegerät als Verlustleistung auftreten würde, wäre das Ladegerät in kurzer Zeit verbrannt.

Gruß Gerald

andwein am 14 Mai 2020 10:36:37

Ich finde die Diskussion mal wieder richtig nett. Der TE "horst-1" hat, zumindest soweit ich das beim 2. Mal durchlesen erfasst habe, nie definitiv geschrieben welches Pedelec System er verbaut hat und es fehlen definitiv die Angaben zum Accu. Interessant ist nicht was das Ladegerät kann, wichtig ist was es für ein Akku ist. Bei manchen Bosch Systemen sind z.B. die Ladegeräte alle auf 600 Wh Akku ausgelegt, ausgeliefert werden aber 200/400/600 Wh Akkus.
Das sollte jetzt erst einmal geklärt werden, oder??
In Erwatung von Hersteller und Typ, Gruß Andreas

chrisc4 am 14 Mai 2020 11:01:20

Die Daten vom Bosch 500 Wh Akku kann ich dir gerne geben.
Li-Ion
36V
13,4 Ah 500Wh

Gruß
Hans

silver34 am 14 Mai 2020 11:14:21

chrisc4 hat geschrieben:Die Daten vom Bosch 500 Wh Akku kann ich dir gerne geben.
Li-Ion
36V
13,4 Ah 500Wh

Gruß
Hans



Hi horst_1

Nein vom Themenstarter sind die Werte gefragt!!

leverkusen3 am 15 Mai 2020 21:34:21

Hallo

Das ein Sinus Wechselrichter ab etwa 600 Watt Leistung zwei Ladegeräte speisen kann, ist ja weiter oben beschrieben worden.

Bei mir reicht die 230 Ah Aufbaubatterie um zwei fast leere Bike Akkus voll zu laden.
Allerdings reichen meine 300 Watt Solarpanele bei wechselnder Bewölkung nur im Frühling und im Sommer um die Aufbaubatterie am nächsten Tag wieder voll zu laden, wenn wir frei stehen und nicht Auto gefahren wird.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

horst_1 am 22 Mai 2020 08:49:16

Hier ist der TE. Sorry war ein bisschen involviert mit meiner Madame (Citroën C 6 ) AGR Ventil.
So, der Akku: 16 Ampere / 48 Volt = 768 WP
Ich hoffe die Angaben reichen.
Habe am 03.06 einen Termin für die zweite Photovoltaikanlage
Dann würde das insgesamt 220 wph auf dem Dach sein, vorausgesetzt die Sonne scheint
Ich werde dann auch den Wechselrichter mit einbauen lassen. Gehört eben in die Hände von Fachleuten

Grüße Horst

rkopka am 22 Mai 2020 09:55:56

horst_1 hat geschrieben:So, der Akku: 16 Ampere / 48 Volt = 768 WP
Ich hoffe die Angaben reichen.

Das ist selbst als Rechnung falsch. WP gibt es nicht. Wp wird benutzt als Wpeak für Solarzellen. Also nichts für den Akku.
Ich schätze mal, es soll so sein: 16Ah * 48V = 768Wh

Dann würde das insgesamt 220 wph auf dem Dach sein, vorausgesetzt die Sonne scheint

Noch eine falsche Einheit. Es soll wohl 220Wp sein. Mit der Stunde dran wäre es sonst eine Energie oder ein Ertrag in einer bestimmten Zeit Wh.

RK

georg1025 am 23 Mai 2020 14:31:04

Hallo an die Experten
Muss man zum Laden der E Bieks unbedingt einen reinen Sinuswechselrichter verwenden, oder geht auch ein Wechselrichter mit Sinusänlicher ladekurve.
Ladegerät ist Bosch Input 230 Volt 50 Hz 1,5A
Output 36V 4A
Es sind 160 Ah mit zwei Batterien vorhanden und 400Watt Solar auf dem Dach und eine zusätzliche 100Watt Panele bewegliche. Als Wechselrichter ist ein 1000 Watt Powerinverter vorhanden mit zwei Steckdosen.
Ist damit das Laden von zwei Accus möglich, es ist kein Sinuswandler.
.

andwein am 23 Mai 2020 15:36:23

georg1025 hat geschrieben:.....Muss man zum Laden der E Bieks unbedingt einen reinen Sinuswechselrichter verwenden, oder geht auch ein Wechselrichter mit Sinusänlicher ladekurve. Ladegerät ist Bosch Input 230 Volt 50 Hz 1,5A Output 36V 4A .

Der Experte/Elektroniker sagt: es muss ein reiner Sinus sein, denn der Boschlader hat ein getaktetes Ladeteil.
Viele Leser im Forum sagen: Bei mir geht es aber.
Praxis ist: Kurzfristig kann es gehen, aber der Lader hält wegen Fehlanpassung nicht lange durch, im schlimmsten Fall verschmort das Gehäuse.
Jetzt kannst du entscheiden, es ist dein Lader, Neupreis ca. 90 €
Gruß Andreas

horst_1 am 25 Mai 2020 20:01:00

Hallo Experten. Ich wollte beim Termin für die Erweiterung der Photovoltaikanlage gleich einen Wechselrichter 800 Watt rein Sinus mit einbauen lassen. Geht nicht , keine vorhanden. Soll ich mal versuchen schon mal einen Anschluss mit Sicherung zu bekommen ? Habt ihr eine Empfehlung von wegen preis Leistung für mich ?
Dankeschön schreibt Horst

Bodimobil am 25 Mai 2020 20:09:38

Wann ist denn der Termin? Einen WR bekommt man in 2-3 Tagen. Da würde ich eher den Termin verschieben.
Gruß Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Woher kommen die enormen Preisunterschiede Wechselrichter?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt