CampingWagner
luftfederung

Hallenstellplatz und Bayerische Bauordnung


cepa am 13 Mai 2020 16:48:49

Hallo Foris,
heute rief mich der Vermieter meines Hallenstellplatzes an und erklärte mir, dass er aus baurechtlichen Gründen die frühere Kelterhalle in dieser Form als Abstellplatz für Wohnmobile nicht mehr weiter betreiben könne, da baurechtliche Gründe (und Versicherungsgründe) dies nicht zulassen. Die Halle gilt nicht als Garage. Wenn es so sein sollte, müssten entsprechende Brandschutzmaßnahmen ergriffen werden. Als einzige Ausnahme sähe die Bayer. Bauordnung vor, Wohnmobile, Wohnwagen und PKW ( die derzeit dort sind) abzustellen, wenn [b]die Batterien ausgebaut werden.[b]
Das ist für Wohnmobile jedoch nicht praktikabel.
Wird eine solche Praxis irgendwo - insbesondere in Bayern- so durchgeführt?
Mir ist das noch nie begegnet und alle Wohnmobilbekannte stellen ihre Fahrzeuge in Hallen, Scheunen u.ä. ab, ohne die Batterien aus den oben genannten Gründen auszubauen.
Gruß Charly


Rainers1869 am 13 Mai 2020 16:56:11

Da kann euch einer nicht leiden.

Rockerbox am 13 Mai 2020 17:02:51

Bei uns werden auch genug Hallen vermietet, die explizit nicht als Garagen ausgewiesen werden, sondern nur als Lagerhallen. Das hat durchaus versicherungstechnische Gründe.

Aber wie so oft, wo kein Kläger, da kein Richter .....

Anzeige vom Forum


Stefan-Claudia am 13 Mai 2020 17:03:45

§ 18
Abstellen von Kraftfahrzeugen in anderen Räumen als Garagen
(1) Kraftfahrzeuge dürfen in Treppenräumen, Fluren und Kellergängen nicht abgestellt werden.
(2) Kraftfahrzeuge dürfen in sonstigen Räumen, die keine Garagen sind, nur abgestellt werden, wenn

1.
das Gesamtfassungsvermögen der Kraftstoffbehälter aller abgestellten Kraftfahrzeuge nicht mehr als 12 l beträgt,
2.
Kraftstoff außer dem Inhalt der Kraftstoffbehälter abgestellter Kraftfahrzeuge in diesen Räumen nicht aufbewahrt wird und
3.
diese Räume keine Zündquellen oder leicht entzündlichen Stoffe enthalten.

(3) Abs. 2 gilt nicht für Kraftfahrzeuge,

1.
die Arbeitsmaschinen oder landwirtschaftliche Zugmaschinen sind,
2.
deren Batterie ausgebaut ist oder
3.
die in Ausstellungs-, Verkaufs-, Werk- oder Lagerräumen für Kraftfahrzeuge stehen.


Quelle:

Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen sowie über die Zahl der notwendigen Stellplätze
(Garagen- und Stellplatzverordnung – GaStellV)
Vom 30. November 1993
(GVBl. S. 910)
BayRS 2132-1-4-B

:arrow: --> Link

klaus1968peter am 13 Mai 2020 17:08:40

Leider hat dein Hallenvermieter Recht.

Er müßte zwischen jedes oder jedes zweite Womo den Brandschutz so gewährleisten,
das im Falle eines Falles der Schaden abggegrenzt werden kann.
Dies muß mit Feuerbeständigen Wänden und Decken gewährleistet sein.

Auch mit Batterie abklemmen und ausbauen sowie entfernen der Gasflaschen hat er Recht.
Dies wird von der Gebäudeversicherung so verlangt, die dann trozdem immer noch
einen sehr hochen Beitrag verlangt. da können je nach Größe der Halle schnell ein paar 1000 €
Versicherung zusammen kommen.
Mir wurde dies von einem früheren Vermieter alles gezeigt als er mir Kündigen mußte.

Die Leute die ihr Fahrzeug beim Bauern untergestellt haben, machen dies auf eigene Verantwortung
und wenn was passiert haben sie halt Pech gehabt.

bayernfranzl am 13 Mai 2020 18:02:47

klaus1968peter hat geschrieben:
Die Leute die ihr Fahrzeug beim Bauern untergestellt haben, machen dies auf eigene Verantwortung
und wenn was passiert haben sie halt Pech gehabt.


Wieso Pech gehabt?
Mit Saisonkennzeichen bin ich, in der Zeit in der ich das Teil nicht nutzen darf, trotzdem Teilkasko versichert.
Pech haben nur diejenigen, die das Fahrzeug abmelden.
Die Bauern haben für ihre Hallen nur eine landwirtschaftliche Inhaltsversicherung. D.h. nur landwirtschaftlich benötigte Geräte sind gegen Brand, Diebstahl etc versichert. Wie meine Kettensägen, Traktor etc.
Fremd eingestellte Fahrzeuge sind, ohne Nutzungsänderung, eigentl nicht erlaubt, und somit vom Bauern, eigtl., auch nicht versicherbar.
Ich schreib hier das was mit meiner Versicherung besprochen wurde.

thomas56 am 13 Mai 2020 18:09:08

bayernfranzl hat geschrieben:Mit Saisonkennzeichen bin ich, in der Zeit in der ich das Teil nicht nutzen darf, trotzdem Teilkasko versichert.
Pech haben nur diejenigen, die das Fahrzeug abmelden.

das ist nicht richtig, über die Ruheversicherung sind abgemeldete Fahrzeuge genauso Teilkasko versichert!

Jagstcamp-Widdern am 13 Mai 2020 18:10:08

...und die abgemeldeten fahrzeuge sind "ruheversichert"...

alleswirdgut
hartmut

duca250 am 13 Mai 2020 18:10:48

klaus1968peter hat geschrieben:Die Leute die ihr Fahrzeug beim Bauern untergestellt haben, machen dies auf eigene Verantwortung
und wenn was passiert haben sie halt Pech gehabt.


Moin,
so ist es, zumindest besteht im Fall der Fälle gehöriger Erklärungsbedarf. Der Bauer seinem Gebäudeversicherer und den Behörden und der Womo-/Wowa-Halter dem Kaskoversicherer gegenüber, wenn das Gebäude eben nicht als Garage/für Fahrzeugunterstellung deklariert ist.

Unsere ehemalige Segelyacht war den Winter über auf Fehmarn im Hallenlager. Nach einem Brand in eben einem solchen Lager wurde von Seiten der Behörden von den Lagerbetreibern verlangt dafür Sorge zu tragen, dass a) die Treibstofftanks leer und b) die Gasflaschen zu entfernen sind. Dies wurde schriftlich in den Mietverträgen festgehalten. Batterien hingegen durften an Bord bleiben. Zudem war es strengstens verboten bei Abwesenheit das Boot an die Steckdose zu hängen. Die Maßnahmen galten neben dem Brandschutz (Batt.-Ladung bei Abwesenheit) in erster Linie dem Schutz der Feuerwehrleute.
Grüße
der Duc

bayernfranzl am 13 Mai 2020 18:27:12

cepa hat geschrieben:Mir ist das noch nie begegnet und alle Wohnmobilbekannte stellen ihre Fahrzeuge in Hallen, Scheunen u.ä. ab, ohne die Batterien aus den oben genannten Gründen auszubauen.
Gruß Charly


Ich bin der Meinung, wenn so eine Womo-Unterkunft abbrennt hat der Bauer oder Vermieter Evtl Pech.
Wenn die Brandversicherung das Fahrzeug als Brandursache feststellt, hat sie evtl einen Grund sich zurückzuziehen.

WomoToureu am 13 Mai 2020 20:15:15

klaus1968peter hat geschrieben:Er müßte zwischen jedes oder jedes zweite Womo den Brandschutz so gewährleisten, das im Falle eines Falles der Schaden abggegrenzt werden kann.
Dies muß mit Feuerbeständigen Wänden und Decken gewährleistet sein.


So etwas haben wir ebenfalls gehört.

Wir parken ja auch immer im Ausland, wo man derzeit dabei ist, es auch entsprechend den neuen Vorgaben des Brandschutz umzubauen.

Wie man uns berichtete ist da schon zuviel passiert und ein Feuer aus einem Fahrzeug breitet sich zu schnell aus.

Angeblich soll da auch ein neuer Passus in die Kfz Versicherung einfließen, dass Teilkasko auf Parkplätzen nur mit den neuen Richtlinien gilt. ( Wenn man Langzeitparkt )

Marsu123 am 14 Mai 2020 07:03:11

WomoToureu hat geschrieben:
Angeblich soll da auch ein neuer Passus in die Kfz Versicherung einfließen, dass Teilkasko auf Parkplätzen nur mit den neuen Richtlinien gilt. ( Wenn man Langzeitparkt )


Moin Moin

Hm, wie sollen das Parkhausbetreiber an z.B. Flughäfen umsetzen ?
Oder sollen alle Parkhäuser neu gebaut werden ?

Grüße Ralf.

andwein am 14 Mai 2020 11:48:01

thomas56 hat geschrieben:.....das ist nicht richtig, über die Ruheversicherung sind abgemeldete Fahrzeuge genauso Teilkasko versichert!

Leider ist aber eine Teilkasko keine Vollkasko und die Scheune ist Eigentum vom Bauern, er ist erst einmal der Verursacher und er ist (unter)versichert. Wieso soll also deine Teilkasko für den Schaden aufkommen an dem ein anderer Schuld ist??
Das Thema ist im wahrsten Sinne des Wortes heiß.
Aber vielleicht lege ich das Wort Teilkasko zu eng aus, Gruß Andreas

Lancelot am 14 Mai 2020 11:55:04

andwein hat geschrieben: .. die Scheune ist Eigentum vom Bauern, er ist erst einmal der Verursacher ..

Falls der Brand vom Fahrzeug ausgeht ... ist er (der Bauer/Vermieter) der Geschädigte !

Imho zahlt die TK eines Kfz den Schaden am Fahrzeug immer (erstmal) .. nimmt aber u.U. einen Verursacher in Regress.

eijden am 15 Mai 2020 11:16:29

Hallo Charlie,
wir haben in Niedersachsen die gleiche Problematik. Wir planen gerade eine Halle, in der Wohnmobile, Wohnwagen oder Boote ganzjährig abgestellt werden dürfen. Mit V/E als Service und angrenzenden Stellplatz.
Hier muß auch nachgewiesen werden, wo die Gasflaschen und Batterien ausgelagert werden, sonst bekommen wir keine Baugenehmigung. Man merkt immer mehr: Vorschriften sind nicht von Praktikern gemacht worden.

Labrador am 15 Mai 2020 11:28:56

eijden hat geschrieben:.....Hier muß auch nachgewiesen werden, wo die Gasflaschen und Batterien ausgelagert werden, sonst bekommen wir keine Baugenehmigung. ....


Gasflaschen ist klar, aber bei den Batterien würde ich mich mal erkundigen, ob ein abklemmen der Batterie oder ein Trennschalter der die Batterien vom Fahrzeug trennt nicht auch reicht.

papagei am 15 Mai 2020 12:32:59

Hallo,

der § 18
Abstellen von Kraftfahrzeugen in anderen Räumen als Garagen

bezieht sich nur auf Räume. Räume= zum Aufenthalt von Personen gedacht.

Bei einer Halle handelt es sich um eine bauliche Anlage. Der Besitzer möge bitte einmal seine Baugenehmigung zu Rate ziehen. Welche Nutzung wurde damals beantragt bzw. genehmigt? Welche Auflagen wurden gemacht?
Eventuell Antrag auf Nutzungsänderung stellen. Sofern die Halle grundlegende Anforderungen an den Brandschutz erfüllt, sollte das keine Problem sein. (Feste Bedachung, Abstand zu Nachbargebäuden, usw)

Gruß

andwein am 15 Mai 2020 14:07:06

eijden hat geschrieben:.....Hier muß auch nachgewiesen werden, wo die Gasflaschen und Batterien ausgelagert werden, sonst bekommen wir keine Baugenehmigung. Man merkt immer mehr: Vorschriften sind nicht von Praktikern gemacht worden.

Das sehe ich aber ganz anders: Der Bauer (oder du) entscheidet für was er die Halle verwenden will. Das gibt er bei Bauantrag und Versicherung an. Dementsprechend muss er (oder du) Auflagen beachten.
Jetzt will er eine Nutzungsänderung, damit ändert sich eventuell die Versicherung und die Auflagen. Wenn er z.B. sagt er will darin Traktoren reparieren muss er einen ölfesten Bodenbelag und einen Ölabscheider installieren.
Wenn ich sehe, wieviel Scheuern hier im Landkreis im letzten Jahr abgebrannt sind (6) verstehe ich schon warum eine Versicherung eine eventuelle Flammgefahr von Gasflaschen und Batterien wissen möchte. Sie muss ja letztendlich eventuell bezahlen.
Nur meine Ansicht, Gruß Andreas

russ1973 am 23 Jun 2020 20:59:54

In Bayern ist es so: Wenn die Halle nicht genehmigt ist als Garage, muss der Vermieter eine Nutzungsänderung beim Landratsamt beantragen auf Garagennutzung bzw. Unterstellhalle. Da musst du dann nochmal einen ganzen Eingabeplan einreichen.
Für die Brandversicherung: wenn es abgtrennte Einzelhallen sind, dann muss jede Trennwand Brandschutz erfüllen. Fahrzeug muss Batterie abgeklemmt werden, weil bei Kurzschluss sonst Feuergefahr. Es darf auch nicht geschraubt werden und keine feuergefährdenden Arbeiten gemacht werden. Ausserdem muss er einmal im Jahr den E-Check machen lassen, sonst kann er Probleme mit Versicherung bekommen wenns brennt.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Entwendung eines Autos Wohnmobil während Probefahrt
Angebot Wohnmobilversicherung per Telefon
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt