Caravan
campofactum

Kellerraum als Dusche umbauen


Dethleffs 6731 am 15 Mai 2020 15:46:33

Hallo,
ich möchte in meinen vorhandenen Kellerraum eine Dusche/ WC/ Waschbecken einbauen. Der vorhandene Raum wird dazu mit Ständerwänden abgeteilt, mit Gipsplatten verkleidet und mit Mineralwolle (o.ä.) isoliert.
Da ich aber eine Aussenwand in der geplanten Dusche habe, ist meine Frage: muss/ soll ich an der Aussenwand eine Dampfsperre (Folie) anbringen, oder müssen sogar alle isolierten Wände eine Dampfsperre bekommen? Ein kleines Fenster ist an der Aussenwand vorhanden. Das ganze hat ca. 6qm.
Der restliche Raum bleibt wie er ist (Beton). Die Wände (vorhandene Regale) werden nur mit einem Lamellen- Vorhang (je 1 links & rechts) verblendet.
Vorab vielen Dank.
Grüße
Bernd

Anzeige vom Forum


Jjoerg am 15 Mai 2020 16:18:02

Hallo Bernd, ich nehme an Du möchtest die Dusche Fliesen?

Fliesen sind ein Dampfdiffusionsoffener Belag! Ich würde keine Dampfsperre aufbringen!

Als Fugenmasse würde ich Dir einen Hochfeste Fuge empfehlen (PCI Nanofug)

Habe ich gerade hinter mir aber da ich gerade erste den Saunaofen angeschlossen habe, kann ich Dir noch keine Erfahrung mitteilen.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

dieterk am 15 Mai 2020 16:38:36

Jjoerg hat geschrieben:Fliesen sind ein Dampfdiffusionsoffener Belag! Ich würde keine Dampfsperre aufbringen!



Jjoerg meint bestimmt kein dampfdiffusionsoffener Belag :)

Wenn Du ganz sicher sein willst, dann mach im Duschbereich so etwas an die Wand
--> Link
Schau Dir das Video an wegen der Verarbeitung.

Eine Feuchtigkeitsbremse im Duschbereich musst Du sowieso anbringen (Grundierung o.ä.) dann würde ich so etwas vorziehen.

Ich mache demnächst ein neues Bad mit bodenebener Walk-In-Dusche, dafür nehme ich obiges Saxobord und eine Duschelement mit Rinnenablauf für den Bodeneinbau.

Gruß
Dieter

Anzeige vom Forum


dieterk am 15 Mai 2020 17:05:34

Dethleffs 6731 hat geschrieben:Ein kleines Fenster ist an der Aussenwand vorhanden. Das ganze hat ca. 6qm.
Der restliche Raum bleibt wie er ist (Beton).
Bernd


Ggf. würde ich noch einen Absaugventilator installieren (Betonwände). Da atmet nix, da haste, gerade im Winter, schnell Feuchte drin.

Gruß
Dieter

Heimdall am 15 Mai 2020 17:11:10

Dethleffs 6731 hat geschrieben:Hallo,
ich möchte in meinen vorhandenen Kellerraum eine Dusche/ WC/ Waschbecken einbauen.
Bernd

Hallo Bernd,
wir haben diese Aktion mit Sauna, begehbaren Duschraum für 2 Personen, Waschbecken, WC und Liegeraum vor über 20 Jahren auf ca. 25m2 im Betonkeller gemacht. Unter den Fliesen in der Dusche nur mit einer Gummilösung (streichbar) abgedichtet und die restlichen Wände und Decke mit Holz verkleidet. Raum wird per Lüfter über Dach entlüftet, auch ein kleines Keller-Fenster ist vorhanden.
Wir sind immer noch sehr zufrieden und würden das wieder so machen. Kein Schimmel oder sonstige Feuchtigkeitsprobleme in dieser langen Zeit.

HaMo19 am 15 Mai 2020 17:30:20

Heimdall hat geschrieben:wir haben diese Aktion mit Sauna, begehbaren Duschraum für 2 Personen,




wir haben das so ähnlich, an Bernd: mach dir nicht so viel Kopfweh, das Zauberwort heist "lüften".

Gegenüber der Dusche die Sauna, in der auch viel Feuchtigkeit produziert wird. Gut lüften nach Gebrauch - und noch nie Probleme gehabt seit nunmehr gut 30 Jahren.

Viel Spaß beim Bauen und lass dich nicht verrückt machen.

thomas56 am 15 Mai 2020 17:31:54

die Dampfsperre dient dazu, dass die Feuchtigkeit nicht in die Isolierung kommt! Also bei Ständerwerk notwendig und bei Aussenmauer nicht.

Ich bin froh, dass ich damals nicht vergessen habe mir ein Urinalbecken im Kellerbad einzubauen. :ja:

dieterk am 15 Mai 2020 19:29:33

thomas56 hat geschrieben:die Dampfsperre dient dazu, dass die Feuchtigkeit nicht in die Isolierung kommt! Also bei Ständerwerk notwendig und bei Aussenmauer nicht.



:top: :top:

Daher schrieb ich ja: im Bereich der Dusche, ansonsten nicht notwendig. Lüften ist das Zauberwort. Bei 6 qm und im Winter mit kleinem Kellerfenster ist dies sehr wichtig. Daher mein Vorschlag ggf. noch einen Lüfter einzubauen.
Ich habe auch seit über 20 Jahren eine Kellersauna, mit Dusche. Allerdings hat der Raum 30qm, hat Fußbodenheizung und eine Tür sowie ein Fenster Richtung Garten.
Da kann ich dementsprechend lüften.

Gruß
Dieter

Bodimobil am 15 Mai 2020 21:23:09

Ich habe auch eine Kellersauna mit knapp 3m² offener Dusche. Die gefliesten Wände und Boden haben unter dem Fliesenkleber so eine Gummidichtung. Wichtig ist dass die ansatzfrei an Wänden und Boden in einem Zug aufgetragen wird. Auch der Bodeneinlauf wird dabei eingedichtet. Bei Fliesenkleber und Fugenmaterial auf keinen Fall sparen. Die hochwertigen Materialien sind zwar teuer aber durch die Vergütung viel flexibler und reißen nach Jahrzehnten nicht während das billige Zeug nach ein paar Jahren Haarrisse bekommt und Feuchtigkeit eindringt.
Gips, also Gipskarton und Gipsputz hat in einem feuchten Keller nichts zu suchen. Auch nicht die grünen Gipskarton Platten. Ich habe meine Wände aus Gasbeton geklebt.
Das Zauberwort heißt nicht nur lüften sondern auch messen. Mit einem anständigen Hygrometer hat man die Luftfeuchtigkeit im Blick. Im Sommer kann das Lüften kontraproduktiv sein. Dann läuft der elektrische Luftentfeuchter während Türen und Fenster zu sind. Ein großer Standventilator unterstützt die Luftbewegung im Raum. Das ganze läuft an einem Timer angeschlossen eine Stunde lang nach dem Saunieren. Das machen wir seit 7 Jahren so und es ist alles pulvertrocken.
Gruß Andreas

Jjoerg am 15 Mai 2020 21:34:10

dieterk hat geschrieben:Jjoerg meint bestimmt kein dampfdiffusionsoffener Belag :)
Dieter


Nein ich meinte das was ich geschrieben habe! Ein Fliesenbelag ist dampfdiffusions offen!
Die einzelnen Werte kannst Du beim Hersteller der Fliesen erfragen!

Achse, ich rede von Feinsteinzeugfliesen!

KAWADO am 16 Mai 2020 02:22:12

Bodimobil hat geschrieben:
Gips, also Gipskarton und Gipsputz hat in einem feuchten Keller nichts zu suchen. Auch nicht die grünen Gipskarton Platten. Ich habe meine Wände aus Gasbeton geklebt.

Da kann ich Andreas nur zustimmen. Wenn noch nichts gekauft..... dann Gasbetonsteine mit Fliesenkleber/Abdichtung und gut.

Dethleffs 6731 hat geschrieben:Der vorhandene Raum wird dazu mit Ständerwänden abgeteilt, mit Gipsplatten verkleidet und mit Mineralwolle (o.ä.) isoliert.

Warum möchtest du den "Raum(Dusche) im Raum(Keller)" überhaupt isolieren?.... .... macht für mich keinen Sinn.

Gruß
Bernd

Anzeige vom Forum


Fledermaus am 16 Mai 2020 06:06:01

Servus
Der Ordnungshalber:
Dampfbremsen = Folien mit bestimmten Dichtwerten, Dampfsperre mit Alufolien

An der Außenwand wo die GK-Wand/Vorsatzschale machen möchtest, würde ich eine Dampfbremse einbauen, um den Feuchtigkeitseintrag in die Mineralwolle zu bremsen. So etwas soll immer bei Kalt/Warm-Wänden gemacht werden. Bei Wärmedämmungen auf der Rauminnenseite immer eine Dampfbremse.

Unter den allen Fliesen im Spritzwasserbereich kommt dann extra Dichtmittel, aber das wurde hier nicht gefragt.

Viel Spaß mit der Arbeit und dann beim Duschen

Gesundheit

Godin1201 am 16 Mai 2020 08:51:30

Was spricht gegen Ripsplatten. Der Hersteller bezeichnet sie doch als Feuchtraumplatten.
Ich würde allerdings im Bereich der Sanitärinstallation Wc/ Waschbecken doppelt beplanken.
Ist die Außenwand gerade genug zum Verfließen würde ich alles mit Elastogum von PCI streichen für die Ecken und Rohrdurchbrüche gibt es Einlegestreifen. Am besten mal in einem Fliessenfachgeschäft nachfragen.

Bodimobil am 16 Mai 2020 09:25:26

Godin1201 hat geschrieben:Was spricht gegen Ripsplatten. Der Hersteller bezeichnet sie doch als Feuchtraumplatten.

Das gilt aber nur für das grüne Papier.
Gips ist das Material was am schnellsten schimmelt. Deshalb wird eine Schutzschicht drüber gemacht damit keine Feuchtigkeit dran kommt. Es ist ähnlich wie mit den nicht Holzfreien Wohnmobilen: Solange alles dicht ist, ist das kein Problem.
Nimmst du direkt Feuchtigkeitsunempfindliche Materialien dann führen später kleinste Undichtigkeiten nicht zu großen Schäden.
Anstatt die Gipskarton Werbung zu lesen lies mal was Wikipedia dazu sagt:
Auf Grund der geringen Wasser-/Feuchtebeständigkeit sollte Gipskarton nur im Innenbereich verwendet werden. Bei entsprechenden klimatischen Bedingungen (hohe Luftfeuchte) kann die Kartonschicht einen Nährboden für Schimmel bilden. Häufige Kondensation an der Oberfläche fördert die Anhaftung (Adhäsion) von Mikroorganismen.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gipskarton

Gruß Andreas

Dethleffs 6731 am 16 Mai 2020 10:33:23

Hallo,
erstmal vielen Dank für die Infos.
Die Fliesenarbeiten lasse ich von einem Fliesenleger ausführen. Da ich mein Bad in der Wohnung "altersgerecht" umbauen lasse, kommt es darauf auch nicht mehr an. Die "alte" Dusche will ich für den Keller nutzen. Die Dusche im Keller wird nur genutzt wenn z.B. jemand bei uns übernachtet. Wer weiß aber schon wie es irgendwann im Alter einmal ist? Vielleicht brauche ich einmal eine 18jährige Pflegekraft :o)) Wir haben im Untergeschoss noch ein Gästezimmer und eine kleine Küche.
Die Wände im Keller möchte ich deshalb verkleiden (Ständerwand) , weil hier Wasserleitungen und Abflussrohre sichtbar sind. Fliesen will ich lediglich den Duschbereich bis zur Decke (muss ich auch etwas verkleiden). Die restlichen Wände werden nur ca. 1,20m gefliest. Ich dachte halt, wenn ich sowieso verkleide, kann ich auch gleich etwas dämmen. Es geht nicht darum den gesamten Keller zu isolieren, sondern nur die Dusche/ WC- Bereich. Einen Heizkörper lasse ich natürlich auch noch anbringen.
Grüße
Bernd

HaMo19 am 16 Mai 2020 10:47:35

Dethleffs 6731 hat geschrieben:Die restlichen Wände werden nur ca. 1,20m gefliest.
Grüße
Bernd


Überlege dir mal, ob du für den Rest einen Kalkputz verwendest. Der sorgt für einen guten Klimaaustausch und lässt Schimmel keine Chance da er stark basisch ist.

dieterk am 16 Mai 2020 11:28:23

HaMo19 hat geschrieben:
Überlege dir mal, ob du für den Rest einen Kalkputz verwendest. Der sorgt für einen guten Klimaaustausch und lässt Schimmel keine Chance da er stark basisch ist.


..oder Ton.
Hat ein Bekannter von mir gemacht, der einen, nur über ein kleines Kellerfenster belüftet wird. Die haben dort auch eine Sauna und eine Dusche und haben die Wände mit Naturton verputzt, da dieser feuchtigkeitsregulierend ist.

Godin1201 am 16 Mai 2020 11:33:19

Bodimobil hat geschrieben:Das gilt aber nur für das grüne Papier.

Hallo Andreas natürlich hast du Recht, wenn du darauf hinweist, dass Gips nicht für den Feuchtigkeitsbereich geeignet ist.
Allerdings ist deine Annahme falsch das Papier der Platten wäre imprägniert. Es ist so, dass das grüne Papier nur der Kennzeichnung der Feuchtraumplatten dient. Bei diesen Platten ist der Kern gegen Feuchtigkeit Imprägniert .
Anstatt die Gipskarton Werbung zu lesen lies mal was Wikipedia dazu sagt:


Man soll nicht alles glauben was bei Wikipedia steht.

Bodimobil am 16 Mai 2020 11:50:38

Godin1201 hat geschrieben:Man soll nicht alles glauben was bei Wikipedia steht.


Ah, ist aus deiner Sicht wahrscheinlich auch Lügenpresse.

Wie auch immer: Die normalen Gipskarton Platten sind überhaupt nicht Feuchtigkeitsbeständig und die grünen Imprägnierten dürfen nur in Bereichen mit kurzzeitiger Feuchtigkeit (Küche, Badezimmer) eingesetzt werden. Sie sind aber nicht geeignet für dauerhafte Feuchtigkeit. Damit ist auch Luftfeuchtigkeit gemeint wie sie z. B. in Schwimmbädern, Saunaanlagen etc. herschen.
Keller kann je nach Dämmung, Beheizung und Nutzungsart ein Grenzfall sein. Ein ungedämmter Keller mit Dusche ist aber kein Grenzfall mehr.

Gruß Andreas

Roman am 16 Mai 2020 12:17:59

Hallo Bernd,

ich würde Dir in diesem Fall zu "Fermacell-Platten" raten. --> Link

Die sind stabiler und von Haus aus schon Feuchtraum geeignet. Die im Gips verarbeiteten Papierfasern wirken in der ganzen Platte wie eine Armierung.
Mit den entsprechenden Hohlraum-Dübeln, kannst du an fast jeder Stelle später Sachen hängen oder befestigen, die auch etwas schwerer sein dürfen. Gipskarton reißt da schnell aus, wenn kein Holz dahinter ist.

Lediglich in der Dusche selbst, musst du unter den Fliesen einen Dichtanstrich machen...z.B. von Knauf: --> Link

Wenn du die Wände ohnehin mit Trockenbauplatten verkleidest, würde ich dahinter auch dämmen. Du verschenkst dabei zwar die Wärmespeicherfähikeit der tragenden Wand dahinter, aber das bringt nur was in dauerhaft beheizten Wohnräumen. Bei solchen kurzzeitig genutzten Räumen, ist es wichtiger, dass sie schnell beheizbar sind.

Dann muss allerdings eine Dampfsperre über der Dämmung eingebracht werden, da eine feuchte Dämmung ihre Dämmwirkung verliert.

Gruß
Roman

Godin1201 am 16 Mai 2020 13:46:21

Bodimobil hat geschrieben:
Ah, ist aus deiner Sicht wahrscheinlich auch Lügenpresse.
Gruß Andreas


Na das finde ich jetzt nicht schön, das du versuchst mich in diese Ecke zu stellen.

Ich nehme mal an das du weist wie Wikipedia aufgebaut ist. Nahezu jeder kann dort Artikel veröffentlichen. Ob die immer der Wahrheit entsprechen wird bei der Menge der Artikel nicht immer überprüfbar sein.

Aber zurück zum Thema. Sicherlich ziehen die Platten Feuchtigkeit aber nur wenn sie nicht weiterbehandelt werden. Und das werden sie ja.
Es werden Fliessen darauf geklebt, sie werden mit einem Anstrich versehen. Und wenn die richtigen Materialien genommen werden dringt dort auch keine Feuchtigkeit ein.
Natürlich kann man wie Roman schreibt auch andere Platten (Fermacell) oder auch deine Porenbetonsteine nehmen. Hier ging es aber darum das du schreibst Rigipsplatten sind nicht für den Keller geeignet. Und das stimmt so nicht.

Bodimobil am 16 Mai 2020 14:09:54

Du hast offensichtlich keine Ahnung wie Wikipedia funktioniert. Da kann zwar jeder mitmachen aber nicht jeder kann dort ungeprüft etwas veröffentlichen.
Beiträge die offensichtlich falsch sind werden direkt gesperrt. Beiträge die "diskusionswürdig" sind werden entsprechend gekennzeichnet. Es gibt nicht viele Medien deren Wahrheitsgehalt so gut überprüft wird wie das von Wikipedia.
Ich habe Wikipedia nur angeführt weil ich in der Regel immer meine Aussagen belege. Ich hätte auch sagen können "Ich bin vom Fach weil ich das mal gelernt habe". Aber heute ist ja jeder vom Fach hier der schon mal eine Fliese an die Wand geklebt hat.
Gruß Andreas

KAWADO am 16 Mai 2020 19:24:28

Dethleffs 6731 hat geschrieben:
Die Fliesenarbeiten lasse ich von einem Fliesenleger ausführen.

Bernd


Hallo Bernd,
möchtest Du die Ständerwand selber erstellen?
Wie bist Du ausgerechnet auf Rigips gekommen? (gibt ja noch andere Möglichkeiten)
Wenn Du natürlich schon alles gekauft hast wird es schwierig Dir zu etwas anderem zu raten.

Hast Du aber noch nichts gekauft, würde ich den Fliesenleger der das machen soll mal fragen ob er dir nicht die Wand mit Ytong
und Fliesenkleber zusammenklebt..... nur mal so als Idee.

Preislich wäre das in etwa gleich und es gibt keine anderen Probleme wie richtige Abdichtung vom Rigips usw.

Ich verzichte mal auf die gut gemeinte Quellenangabe von Andreas. Der Text stammt von mir. :razz: ……..

Gruß
Bernd

Godin1201 am 17 Mai 2020 08:31:14

Bodimobil hat geschrieben: "Ich bin vom Fach weil ich das mal gelernt habe". Aber heute ist ja jeder vom Fach hier der schon mal eine Fliese an die Wand geklebt hat.
Gruß Andreas


Da kannst du mich ja nicht gemeint haben, denn ich habe Maler und Lackierer gelernt und im Gegensatz zu anderen bin ich meinem erlernten Beruf auch 45 Jahre lang treu geblieben. Und in der Zeit habe ich auch schon zwei Fliesen geklebt :razz: und auch schon ein paar Trockenbauwände gesetzt.

Kawado" Preislich wäre das in etwa gleich und es gibt keine anderen Probleme wie richtige Abdichtung vom Rigips usw.


Auch der Porenbeton muss im Bereich Spritzwasserbereich abgedichtet werden.

Dethleffs 6731 am 17 Mai 2020 17:23:14

Hallo Bernd (Kawado),
gekauft habe ich noch nichts. Mit dem Fliesenleger habe ich vorab kurz gesprochen, da er mir ein Angebot machen soll. Er meinte "Gipsplatten, doppelt beplankt, sind ausreichend". Ich habe lediglich vergessen nach der Dampfsperre zu fragen. Wie bereits geschrieben wird das Bad nur sehr selten genutzt. Ein Heizkörper wird selbstverständlich montiert. Die Wände sind absolut trocken. Ich werde wahrscheinlich an der Aussenwand erst die Dämmung anbringen, dann einen Dampfsperre (Folie), dann die Gipsplatten. Gefliest wird nur in der Dusche bis an die Decke, der Rest wird ca. 1.20-1.50m gefliest. Die übrigen Wände werde ich mit Rauhfaser tapezieren. Ich muss aber sowieso nochmal mit dem Fliesenleger sprechen (Preis verhandeln). Mir ist es nur wichtig, dass ich Input bekomme. Der Fliesenleger ist sehr gut. Die Fa. hat bei einem Bekannten von mir das Bad neu gemacht und hat sehr gute Arbeit geleistet. Die Ständerwand will ich primär als Blende für die vorhandenen Wasserleitungen, Heizungsrohre und Abflussrohre verwenden. Die Isolierung (40er Glaswolle) ist nur "Beiwerk". Jetzt stellt sich für mich die Frage: brauche ich überhaupt eine Isolierung/ Dämmung?
Nochmals Danke an Alle für die Infos.
Grüße
Bernd

KAWADO am 17 Mai 2020 17:30:38

Dethleffs 6731 hat geschrieben: Der Fliesenleger ist sehr gut. Die Fa. hat bei einem Bekannten von mir das Bad neu gemacht und hat sehr gute Arbeit geleistet.

Hallo Bernd,
ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Bauvorhaben. Der Fliesenleger wird Dir das schon fachgerecht ausführen.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Pflaumenbaum und Blattläuse
Winzige Fliegen im Bad
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt