CampingWagner
luftfederung

Kaufberatung VW T3, T4 mit ohne Hochdach in der Türkei


marian1991 am 18 Mai 2020 12:14:41

Hallo allerseits,

ich möchte einen VW Caravan in der Türkei kaufen (wo ich seit einigen Jahren mit meiner Frau lebe). 8)
Allerdings bin ich ziemlicher Newbie was das Thema angeht. Momentan stehen wir vor der Qual der Wahl zwischen folgenden 3 VW-Modellen. Über Tipps und Kaufempfehlungen bin ich sehr dankbar!

Bitte auf die Links klicken, Beschreibung ist auf Türkisch, aber die technischen Details sollten ja verständlich sein :wink:
(Übrigens, Automobilpreise sind in der Türkei immer etwas höher als in Deutschland, Steuern und so)

VW T3, 1998, 384.500 KM, normales Dach, innen ausgebaut mit Bett und Herd - PREIS CA. 4800 EURO --> bei dieser Variante würden wir noch ein Aufstelldach einbauen lassen für 2000 EURO = GESAMT CA. 6800 EURO
--> Link

VW T3, 1988, 35.000 KM (kann das sein?!), Westfalia Hochdach - PREIS CA. 9730 EURO
--> Link

VW T4, 1994, 230.800 KM, mit Hochdach, 80l Wassertank, Solarpanels, Reifen in gutem Zustand - PREIS CA. 8400 EURO
--> Link

Anzeige vom Forum


Hornberger am 18 Mai 2020 12:45:10

Hallo Marian, nach meinem Empfinden alles Fahrzeuge, an denen Du aufgrund des Alters wenig Freude haben kannst. Das Schrauben und Reparieren wird überwiegen. Die Busse wären mir außerdem zu klein und zu "ausgelutscht". Der jüngste Bus ist 26 (!) Jahre alt und der T4 hatte Rostprobleme. Außerdem alle "untermotorisiert" und die T3 muß man mögen, weil die "schlappen" Motoren im Heck sitzen und zusätzlichen Stauraum belegen.
Für mich alles keine Fahrzeuge, die in 2020 noch Freude verbreiten könnten. Der Innenraum dieser Fahrzeugkategorie ist nur ausreichend für genügsame Menschen, die ein paar Nächte darin verbringen könnten.
Jeder hat andere Ansprüche, für mich jedenfalls "Schreckensmobile". Dann lieber einen Wohnwagen, bei dem ich in dieser Preiskategorie schon ordentliche Fahrzeuge bekommen kann, mit denen ich den Spaß am Camping nicht automatisch verliere.
Miete mal einen Bus für ein paar Tage oder beobachte "Camper" in dieser Fahrzeugkategorie. Diese Bulli-Fans sind den halben Tag am Umräumen. Wenn schon Bus, dann ein neueres Fahrzeug mit Dachzelt.
Jeder ist seines Glückes Schmied!
Gruß Holger

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

bhomburg am 18 Mai 2020 14:23:39

Naja, rostfreie(!) T3 mit dieser Laufleistung - wenn die denn stimmt - sind in Deutschland teurer.
T3 ist etwas für Liebhaber. Man sollte selbst schrauben können und das auch wollen oder benötigt jemand an der Hand der sich mit der Technik auskennt. Auch wenn er nur wenig gelaufen hat, ist die ganze Technik über 30 Jahre alt und bedarf ständiger Zuwendung.
Der Motor wird mit dem Getriebe noch hemmungsloser saufen als ohnehin schon (so von 15l/100km aufwärts). Das ist zwar dank LPG von den Kosten her beherrschbar, aber entweder ist die Reichweite sehr gering oder der erforderliche Riesen-LPG-Tank nimmt im Innenraum viel kostbaren Platz weg.
Es gab den 2.1l-Motor im T3 nur mit Fünfganggetriebe. Das Viergang in dem Angebot ist nicht original - entweder wurde der Motor nachträglich umgebaut oder das Getriebe. Leistung hat der aber genug - ich nehme mal an dass es sich hier um die 112 PS starke katalysator-lose Version handelt.

Der T4 mit Werkshochdach hat den Vorteil dass die Schiebetür bis an die Dachkante reicht - Aus- und Einstieg also ohne Bücken möglich sind. Bei nachträglichen Hochdach-Umbauten geht das so nicht.
Der 68PS/140Nm schwache 1.9l Diesel in dem Hochdach-T4 ist, sagen wirs mal beschönigend, nur etwas für gemütliche Zeitgenossen. Eilig haben sollte man es damit nicht, auch Berge sind nicht der Hit mit dem Motor. Weil die praktisch ständig an der Leistungsgrenze gefahren werden gibt es eher thermische Probleme und Ausfälle.
Der 2.4l- 5-Zylinder Saugdiesel in dem billigsten Angebot ist da deutlich robuster und auch flotter, wenn auch kein Ausbund an Temperament. Die knapp 400 TKM sind bei korrekter Wartung (Zahnriemenwechsel!) kein Problem.

Bei diesen Selbstausbauten hängt alles vom Geschick des Vorbesitzers und dessen Geldbeutel ab. Der Anzeigentext bei dem Hochdach-T4 liest sich ganz gut, da scheint der Vorbesitzer den Ausbau 1.) selbst gemacht zu haben und 2.) nicht das Billigste dafür hergenommen zu haben.

Anzeige vom Forum


matthiast4 am 18 Mai 2020 14:40:28

Der erste Bus ist ja nun kein T3 sondern ein T4, und über diesen kann man nachdenken. Der 2.4 Saugdiesel ist schwer kaputtzukriegen, klingt meistens nicht wirklich schön (ebenso das zugehörige Getriebe), aber läuft und läuft...
Von Beschleunigung kann man bei der Maschine allerdings auch nicht reden, die Maschine ist auch unter dem Stichwort 'Schiffsdiesel' in der Szene bekannt.

Aber... ROST schauen, wobei in der Türkei eine Reparatur ja nun auch nicht teuer ist, da kann man auch ein paar Stunden einen Karosseriebauer dran lassen.
Problemstellen beim T4 gerne auf Anfrage.

T4 mit dem 1,9 TD - nee, wirklich nicht, außer man macht einen 1,9 TDI draus, das passt recht problemfrei, aber sind eben alles Kosten.

Insgesamt kommen mir die Preise aber relativ hoch vor.

selbstschrauber am 18 Mai 2020 14:44:15

Wir hatten einen T3 Baujahr 1990 mit dem 2.1l Motor mit 112(?) PS mit KAT. Die Fahrzeuge gab es m W. nur bis 1992, dann folgte der T4. Der Wagen brauchte mit Campingausstattung und Hochdach zwischen 12 und 18 Litern (im Winter) Ich habe den Wagen ca. 2008 verkauft, da der Rost ein immer mehr ernst zu nehmender Gegener wurde und die Ersatzteilversorgung bei VW schwieriger wurde. Alles zum Betrieb nötige gab es noch, also Achsteile, Bremsen, Motorteile etc. Aber andere Teile wir Kunstoffabdeckungen, Zierleisten Innenaustattung etc da hieß es immer. Tut uns leid, Entfallteil.
Kann sein dass sich das inzwischen gebessert hat, da VW gemerkt hat, dass mit den VW Liebhabern durchaus Geld verdient werden kann und manches wieder produziert. Allerdings sind die Sachen nicht billig.

Aber warum nimmst du keinen Transit? Die sind in TR doch haufenweise vorhanden, werden / wurden da gebaut und sind sicher jedem Mechaniker vertraut?

Zurückschauend muss ich sagen, dass wir mit dem Transit weniger Ärger hatten, als mit dem T 3

LG

Selbstschrauber

bhomburg am 18 Mai 2020 15:46:46

selbstschrauber hat geschrieben:Der Wagen brauchte mit Campingausstattung und Hochdach zwischen 12 und 18 Litern (im Winter)

Genau. Dann noch 25-30% Mehrverbrauch durch die LPG-Umrüstung dazu (mit 99%iger Wahrscheinlichkeit ist das eine ungeregelte Venturi-Anlage) und schon liegt man bei mindestes 15 Litern, wenn die Leistung auch mal abgerufen wird gehts ganz locker über 20. Bei dem angebotenen Exemplar kommt dann noch dazu dass der eigentlich vorgesehene V. Gang fehlt was für ein höheres Drehzahlniveau und entsprechenden Mehrverbrauch sorgt.

Aber warum nimmst du keinen Transit? Die sind in TR doch haufenweise vorhanden, werden / wurden da gebaut und sind sicher jedem Mechaniker vertraut?


Das wäre die Vernunftslösung. Wird seit 1967 dort gebaut, massenhafte Verbreitung, Teilepreise und -Verfügbarkeit sind um Welten besser, jeder Mechaniker hat schon mal an Transits geschraubt.

Kann den OP aber schon verstehen.
Der T3 ist halt Kult, und der T4 im Vergleich zu einem - auch neueren - Transit das deutlich komfortablere und fahraktivere Fahrzeug. Auch reichlich ausgelutschte mit 400 TKM fahren sich noch manierlich wenn der/die Vorbesitzer da wartungstechnisch am Ball geblieben sind und die Fahrwerkskomponenten nicht völlig missachtet wurden.

marian1991 am 18 Mai 2020 16:47:13

Hornberger hat geschrieben:Jeder hat andere Ansprüche, für mich jedenfalls "Schreckensmobile". Dann lieber einen Wohnwagen, bei dem ich in dieser Preiskategorie schon ordentliche Fahrzeuge bekommen kann, mit denen ich den Spaß am Camping nicht automatisch verliere.


Danke, Holger. Tatsächlich sind wir was Platz und Komfort angeht relativ genügsam. Welche Wohnwagenmodelle in der selben Preiskategorie würdest du denn empfehlen? In der Türkei gibt es da längst nicht so viel Auswahl wie in D.

marian1991 am 18 Mai 2020 17:00:14

bhomburg hat geschrieben:Naja, rostfreie(!)
T3 ist etwas für Liebhaber. Man sollte selbst schrauben können und das auch wollen oder benötigt jemand an der Hand der sich mit der Technik auskennt.


Nun, Schrauber bin ich leider nicht. Aber Werkstattkosten sind in der Türkei sehr erschwinglich. Schwierig könnte es nur mit Ersatzteilen werden...

bhomburg hat geschrieben:Der T4 mit Werkshochdach hat den Vorteil dass die Schiebetür bis an die Dachkante reicht - Aus- und Einstieg also ohne Bücken möglich sind. Bei nachträglichen Hochdach-Umbauten geht das so nicht.


Guter Punkt - das hatte ich noch gar nicht bedacht.

bhomburg hat geschrieben:Der 68PS/140Nm schwache 1.9l Diesel in dem Hochdach-T4 ist, sagen wirs mal beschönigend, nur etwas für gemütliche Zeitgenossen. Eilig haben sollte man es damit nicht, auch Berge sind nicht der Hit mit dem Motor.


Hm, gemütliche Zeitgenossen sind wir durchaus. Allerdings mit Bergen mache ich mir Sorgen, weil wir schon vielleicht mal ins Gebirge wollen.

bhomburg hat geschrieben:Der Anzeigentext bei dem Hochdach-T4 liest sich ganz gut, da scheint der Vorbesitzer den Ausbau 1.) selbst gemacht zu haben und 2.) nicht das Billigste dafür hergenommen zu haben.


Ja, wir liebäugeln auch mit dem Hochdach-T4. Allerdings dürfte der Verbrauch bei diesem Modell, neben der Sache mit dem schwachen 1.9 Turbo Diesel, auch ziemlich hoch liegen (über 15L/100km).

Danke!

marian1991 am 18 Mai 2020 17:05:45

Danke!

matthiast4 hat geschrieben:Der erste Bus ist ja nun kein T3 sondern ein T4, und über diesen kann man nachdenken. Der 2.4 Saugdiesel ist schwer kaputtzukriegen, klingt meistens nicht wirklich schön (ebenso das zugehörige Getriebe), aber läuft und läuft...


Ups, ich meinte T4. Das ist gut zu wissen mit der Motorleistung. Der Verbrauch dürfte auch deutlich unter den beiden Hochdach-Modellen liegen. Hast du da einen Schätzwert?

matthiast4 hat geschrieben:Insgesamt kommen mir die Preise aber relativ hoch vor.


Ja, wie gesagt die Autosteuern in der Türkei sind der Wahnsinn :eek:

marian1991 am 18 Mai 2020 17:14:18

Danke!

selbstschrauber hat geschrieben:Aber warum nimmst du keinen Transit? Die sind in TR doch haufenweise vorhanden, werden / wurden da gebaut und sind sicher jedem Mechaniker vertraut?


Hm, an Transit habe ich noch nicht gedacht, ich denke wir sind da auch dem VW-Bulli-Kult verfallen :roll:
Auf die Schnelle habe ich in unserer Preisklasse nur folgendes Modell gefunden: --> Link (Kostenpunkt etwa 7200 €)

Die andere Option wäre einen neueren Transit zu kaufen und den von innen selbst auszubauen.

marian1991 am 18 Mai 2020 17:20:00

bhomburg hat geschrieben:Der T3 ist halt Kult, und der T4 im Vergleich zu einem - auch neueren - Transit das deutlich komfortablere und fahraktivere Fahrzeug.


Ja, das ist ein Argument. Eine Option, um den ersten T4 (den ich fälschlicherweise als T3 angegeben habe) geräumiger zu machen, wäre eben, ein Aufklappzelt draufzubauen. Kostet hier Montage und allem drum und dran neu etwa 2000 Euro (ich habe keine Vergleiche zu Deutschland).

marian1991 am 18 Mai 2020 18:18:08

Hallo noch einmal in die Runde,

hier noch eine ganz andere Option. Vielleicht mögt ihr ja dazu noch euren Senf abgeben :)

Im Internet haben wir jemanden gefunden, der professionell VW-Busse zu geschmackvoll eingerichteten Camper-Bullis ausbaut. Wen's interessiert, hier ein Beispiel eines Projekts mit einem ähnlichen Fahrzeug (einmal aufs Bild klicken um zu starten=: --> Link

Sein Vorschlag (klingt seriös und ehrlich): Er kauft für uns diesen VW 2.5 TDI Panel Van mit Hochdach (2003, bei 340 TSD KM, gut gepflegter Zustand) ...

--> Link

... und baut ihn für uns aus, komplett mit Holz-Inneneinrichtung, Bett, Schreibtisch, Wassertank, Solarpanel/Aku

Preis für Fahrzeug & Umbau würde bei etwa 9000 € liegen. Das ist für uns schon arg an der Schmerzgrenze. Aber dafür hätten wir einen nach unseren Vorstellungen individuell entworfenen VW Camper mit Hochdach. Nun die Fragen:

- Würden sich die höheren Kosten im Vgl. zu den oben aufgeführten Modellen lohnen? Z.B. im Vgl. zum ersten T4 für 4800 €
- Wie hoch schätzt ihr den Verbrauch bei diesem Modell ein? Gibt's sonst noch etwas zu beachten?
- Der Wagen liegt bereits bei 340 Tsd. km, aber ich nehme an bei guter Pflege macht das nix. Es gab bisher nur einen Besitzer.
- Dies ist ein T5 oder? Steht nämlich nicht in der Beschreibung.

Danke, dass ihr euch die Zeit nehmt! :ja:

bhomburg am 18 Mai 2020 19:30:32

T4 mit dem 2.4l Saugdiesel verbraucht im Durchschnitt 8,5l. Mit Hochdach 10. Viel mehr geht nicht. Hier mal
--> Link die Spritmonitor-Daten - den höchsten Verbrauch hat einer mit nem Hochdach-Krankenwagen, und mit einem Wohnmobil fährt man anders ;)

15 Liter mit dem 1.9 TD? Das geht praktisch nicht bzw. nur offroad. Mit Gewalt und Dauervollgas kriegt man den auf 11 Liter, mehr läuft da nicht durch. Guck mal bei Spritmonitor (--> Link), der Durchschnittsverbrauch liegt bei 8, dazu dann ein, anderthalb Liter Hochdachzuschlag.

Der letzte ist ein T5.
Ich persönlich halte von frühen T5 nicht viel. Zuviel Ärger, Elektronikprobleme, Verarbeitungsmängel... ohne Diagnosecomputer kommt man bei den Dingern auch nicht mehr weit. Fährt flotter (der 174-PS-Motor geht richtig gut) und verbraucht weniger als der T4, aber ist wesentlich anfälliger.

Der hat den 2.5 TDI mit 130 (oder 174) PS. Das sind mit der VW-Pumpe-Düse-Einspritzung verfeinerte Maschinen aus dem T4 die zwar gut gehen und für die Leistung wenig verbrauchen aber wehe es ist mal was dran, da bleibt nicht viel ausser sehr teure Teile tauschen. 2003 hat wenigstens noch keinen DPF. Die haben ein paar echt teure Schwachstellen:
- PD-Elemente die sich in den Kopf einarbeiten: Folge: Undichtigkeiten, Motoröl mit Diesel verdünnt, Motorschaden. Abhilfe: Neuer Zylinderkopf (2000 Euro Teile)
- gerissene Auspuffkrümmer (sollte einer mit 340 TKM aber schon gemacht haben)
- klemmende VTG-Leitschaufeln
- ZMS (Zweimassenschwungrad) defekt.

In den Jahren hat VW für die Kunden teure Experimente mit nicht ausgereifter Technik gemacht.

Es hat seinen Grund warum späte T4 auf dem Gebrauchtwagenmarkt lange Zeit teurer gehandelt wurden als frühe T5.
Sowas würde ich mir nur kaufen mit einem Stapel Rechnungen aus denen klar hervorgeht dass die teuren Problemzonen (Zylinderkopf, PD-Elemente, Krümmer, ZMS) schon mal erledigt wurden.

marian1991 am 19 Mai 2020 00:00:23

bhomburg hat geschrieben:Ich persönlich halte von frühen T5 nicht viel. Zuviel Ärger, Elektronikprobleme, Verarbeitungsmängel...


Hm, das klingt ja nicht vielversprechend. Hast du sonst Empfehlungen für Kastenwagenmodelle anderer Hersteller in der selben Größe und Gebrauchtwagen-Preisklasse (zwecks Ausbau zum Wohnmobil)? Ford Transit fiel ja hier schonmal... Bitte mit genauer Angabe zu PS-Zahl, Baujahr etc. damit ich nach den richtigen Modellen schauen kann (denn anscheinend unterscheiden die sich ja, auch wenn sie den gleichen Namen tragen, untereinander sehr je nach Baujahr, Serie etc.)

teuchmc am 19 Mai 2020 05:06:28

Moin Marian! Also jetzt mein bescheidener Senf zum Thema.
T4 sind jetzt mindestens 17!!!Jahre jung. Aktuell entscheidend ist der Karosseriezustand. Und da sollte man wissen, wo genau man kieken muß.Technisch sind die 2.4l-Sauger und die späteren TDI beherrschbar und standfest bei permanenter Wartung und Pflege. Die Teileversorgung seitens VW wird immer mehr "eingedampft" und die Qualität von Zubehörteilen ist teilweise unterirdisch.Div.Teile sind auch im Zubehörhandel kaum noch zu finden.Und bei Autos mit deutlich über 300 tkm kann da auch einiges mal defekt gehen, was Geld kostet.
T5 der 1.Serie sind nur als 4 Zylinder brauchbar.Die 5 Zylinder sind problematisch, da z.b.die Zylinder beschichtet sind und keine klassischen Laufbuchsen haben. Falsches Öl, verschleppte Wartung führen da zu gravierenden Motorschäden.Diese kommen richtig teuer(einmal Block neu),Getriebe sind auch nicht für extreme Haltbarkeit bekannt.DSG würde ich bei hohen KM-Ständen ausschließen.
Transit als der "Türkei"-Bulli schlechthin, würde ich bei Deinen nicht vorhandenen Schrauberfähigkeiten da eher ins Auge fassen.
Wie hier schon erwähnt wurde, sollte das Auto wohl (fast) jede WS schrauben können.Auch da ist der Karosseriezustand entscheident.Bis Bj 14 ist Rost ein Thema und das u.U.nicht zu knapp.Mk IV sind relativ robust,Getriebe ist teilweise ein Schwachpunkt,Turbo-D empfehlenswert, alle Mk V/IV 2.4l mit HA ab 2000 bis 13 unauffällig., 06-10 2.2l 130/140Ps mit Frontantrieb kritisch.Gibt viel zu lesen darüber. Ab 14 relativ unauffällig, aber es gab da zeitweise? Injektorenprobleme.
Möglicherweise auch außerhalb vom Budget.
Sonnigen weiterhin. Uwe

marian1991 am 19 Mai 2020 15:51:55

Danke Uwe, für die detaillierten Infos! :ja:


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Der perfekte Familien-Teilintegrierte unter 100 000
Womo-Neuling Anschaffung Wohnmobil Ausstattung???
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt