Dometic
luftfederung

Womo-Neuling Anschaffung Wohnmobil Ausstattung???


Chain99 am 19 Mai 2020 09:29:43

Guten Tag, möchte mich kurz als Neuling vorstellen: Matthias, Ü 60, frischer Rentner der seit das Reisen mit Wohnmobil schätzen gelernt hat. Nach einigen Fahrten mit Leihmobil möchten wir uns ein eigenes Wohnmobil kaufen (neu oder gebraucht neuwertig) und bitten die erfahrenen Womobi-Besitzer um ihre geschätzte Beratung. Wir planen damit Kurzreisen sowie auch einige Wochen zu verreisen, aber keinen Winterurlaub (nur von März - Oktober). Es soll möglichst auf 3,5 To bleiben und unter 7 m Länge.

Es schwebt uns ein gut verarbeitetes Womobi vor, das lange haltbar ist und wenig Wartungsaufwand nach sich zieht. Der Frankia F-Line I 640 mit Hubbett XL (meine Frau will unbedingt eine Wohnlandschaft) auf 3,5 To ist zur Zeit unser Favorit. Wegen der geringen Restzuladung will ich auf möglichst viel verzichten, was Zusatzgewicht bringt (keine SAT, keine Markise, kein Solarpanel, keine Stahlgasflaschen).

In der Ausstattungsliste stelle ich mir vor: starker Motor (> 160 PS mit Steuerkette), Wandler-Automatikgetriebe, Anhängerkupplung abnehmbar (für Motorradanhänger und /oder 2 E-Bikes), Rückfahrkamera, verstärktes Fahrwerk mit Luftfederung hinten, verstärkte Federung vorne, Spurverbreiterung hinten, Hohlraumversiegelung, Türsicherungen, Komfortsitze, Froli-Bettsystem, Backofen, Dunstabzugshaube, WLAN/LTE-Router, Sonnensegel o.ä. anstelle Markise, LPG-Gasflaschen, Gas-/Wasseranschluss außen, Gaswarner, Safety Viewspiegel, Heizung Trumer Comib 6 mit E-Heizstab, Solarkoffer.

Ist das zuviel des Guten, was ich an Ausstattung aufbemustern möchte oder gibt es vielleicht etwas, was sinnvoller wäre. Wichtig sind mir die Qualität und Komfort der Produkte und dass ich unter 3,5 To. bleibe.

Was würden mir die erfahrenen Wohnmobilisten raten?
Vielen Dank für euere Beratung !


Marsu123 am 19 Mai 2020 09:59:43

Moin Moin,

unter 3,5 Tonnen ?
Dann starker 160PS Motor mit Wandler ; ca.50Kg Mehrgewicht gegenüber 122PS Motor und Schalter.
Abnehmbare AHK ; etwa 60 Kg Gewicht.
2 E-Bikes ; 60 Kg
Hubbett ; etwa 120Kg - 200Kg Mehrgewicht gegenüber "normalem Bett"
Verstärktes Fahrwerk mit Spurverbreiterung ; 40 Kg
usw, usw..

Mit dem zu erwartendem Gewicht würde ich ganz genau schauen das du nicht über die 3,5 Tonnen kommst.
Viele Händler verspreche das blaue vom Himmel, wenn der Wagen dann auf dem Hof steht hast du nur noch 50 Kg Zuladung (reicht dann nicht mal für den Beifahrer).
Auf den Rechnerischen Wert 5 % aufschlagen, dann bist du bei dem Realem Wert (soll der Wagen Rechnerisch 2980Kg leer wiegen, rechne + 5% = 3129Kg die wird er dann leer haben)

Grüße Ralf.

DonCarlos1962 am 19 Mai 2020 10:12:22

Chain99 hat geschrieben:
In der Ausstattungsliste stelle ich mir vor: starker Motor (> 160 PS mit Steuerkette), Wandler-Automatikgetriebe, Anhängerkupplung abnehmbar (für Motorradanhänger und /oder 2 E-Bikes), Rückfahrkamera, verstärktes Fahrwerk mit Luftfederung hinten, verstärkte Federung vorne,....


Hallo,

da wird es eng. FORD und FIAT fallen raus weil Zahnriemengesteuert. Der FORD hätte mit AHK auch nicht mehr die gewünschte Anhängelast.
Bleibt der Renault - aber da baut kein Hochwertausbauer etwas drauf.
Beim Mercedes/IVECO weiß leider nicht, wie der Ventiltrieb gesteuert wird.

Eine Automatik kostet Dich in etwa 50Kg Zuladung gegenüber einem Schalter.

Warum Du verstärkte Federn/Achsen im Portfolio hast, aber unter 3,5To bleiben möchtest, verstehe ich nicht so ganz. Da gibt es auch so schon recht annehmbare Serien-Fahrwerke.

Hohlraumversiegelung, Türsicherungen, Komfortsitze, Froli-Bettsystem, Backofen, Dunstabzugshaube, WLAN/LTE-Router, Sonnensegel o.ä. anstelle Markise, LPG-Gasflaschen, Gas-/Wasseranschluss außen, Gaswarner, Safety Viewspiegel, Heizung Trumer Comib 6 mit E-Heizstab, Solarkoffer, kannst Du für fast alle Mobile bekommen oder nachrüsten lassen.

Allerdings macht ein Solarpaneel auf dem Dach auch nicht viel mehr Gewicht als ein Solarkoffer aus, liegt Dir aber nicht in den Füßen herum. Das würde ich mir überlegen.
Auch die LPG-Gasflaschen könnte man überdenken. Einfacher und leichter wäre es eine 11Kg Alugasflasche mit auf Reisen zu nehmen.
Damit kommt man auch schon eine gute Weile hin.



LG Carsten

Anzeige vom Forum


kiteliner am 19 Mai 2020 10:57:24

3,5to, warum? Hast du nicht den alten 3er gehabt? Nur mal so als Frage?

Hornberger am 19 Mai 2020 11:38:55

Hallo, bin selbst Ü60. Für uns kommt keine irgendwie geartete Kletterei in ein hohes Bett oder ein Querbett in Betracht. Wir werden nicht jünger und die körperliche Beweglichkeit wird nicht zunehmen. Für Ü60 sind feste Längsbetten die bessere Wahl. Der "Eiertanz" um die Gewichtsklasse von 3,5 Tonnen ist hier wiederholt thematisiert worden. Also entweder ein kleineres und damit leichteres Mobil oder die Entscheidung mit den gesetzlichen Einschränkungen über 3,5 Tonnen leben zu müssen. Die Hersteller "verrechnen" sich oft, um ihre Fahrzeuge besser verkaufen zu können. Einfach mal mit einem Mobil auf eine Waage fahren und sich dann wundern. Die "eierlegende Wollmilchsau" gibt es nicht. Zuviel Geld um durch Käufe "auszuprobieren". Dann lieber nochmal ein vergleichbares Mobil mieten und sehr kritisch testen. Die Waage bei einer Mülldeponie oder einem Kieswerk kann hilfreich sein. Außerdem ist vieles an Zubehör überflüssig oder kontraproduktiv was Gewicht und Nutzbarkeit angehen. Allein die Thematik Kompressorkühlschrank füllt das Forum seitenweise. Fahrzeuge mit Kompressorkühlschrank, einer Aufbaubatterie und ohne Solaranlage dafür mit "intelligenter Lichtmaschine" werden gern angeboten und sind nach ein bis zwei Tagen auf Stellplatz oder Campingplatz angewiesen. Die Energiebilanz ist für mich unausgegoren. Wie sieht es damit bei dem Wunschmobil von Frankia aus?
Gruß Holger

Tinduck am 19 Mai 2020 12:01:47

Wenn ihr komfortabel in einem hochwertig verarbeiteten Integrierten unterwegs sein wollt, wird das mit 3,5 Tonnen extrem schwierig. Qualität wiegt, leichte Mobile findet man eher im unteren bis mittleren Preissegment, mit entsprechenden Abstrichen bei der Haltbarkeit der Möbel z. B. Oder es wird wegen Leichtbau extrem teuer, gibts aber kaum von der Stange.
Ein kürzeres Mobil wäre auch eine Möglichkeit... kostet halt Komfort.

Sucht euch aus, was zu euch passt, und wenn es dann über 3,5 Tonnen ist, geht die Welt auch nicht unter. Falls es ein Fiat-Unterbau sein soll: mit Heavy-Fahrwerk bestellen. Kann man auf 3,5 T, aber eben auch ohne Änderungen und Mehrkosten auf 4,5 Tonnen zulassen. Ist deutlich stabiler ausgeführt als das Light-Fahrwerk. Und man muss nicht noch tausende Euro zu Goldschmitt tragen, wenns doch nicht passt mit den 3,5 Tonnen.

bis denn,

Uwe

nanniruffo am 19 Mai 2020 12:44:16

Euer Favorit, der Frankia F-Line I 640, basiert auf dem Heavy-Chassis (bis 4,5 Tonnen) von Fiat. Das angegebene fahrfertige Leergewicht (mit nur 50 Liter Wasser und nur einer Alugasflasche, aber noch ohne Automatik und jegliches Zubehör) beträgt 3190 Kg. Frankia bietet dieses Mobil, m.E. sehr zu Recht, erst gar nicht als 3,5 Tonner an. Auch eine Ablastung halte ich bei den gegebenen Vorgaben und diesem fahrfertigen Leergewicht von 3190 für unmöglich.

Mit der Fiat-Basis hat dieses Mobil auch immer einen Motor mit Zahnriemen, der also in Intervallen zu wechseln ist, was im Übrigen aber auch einigermassen preiswert und problemlos ist. Auf MB wird dieser Grundriss nicht angeboten, da geht´s erst mit 7,4 m los.

Tom

BadHunter am 19 Mai 2020 15:47:20

Betreibt Ihr irgendwelche Hobbies, ausser Radfahren? Bedenkt, dass Ihr gerade bei längeren Touren auch einfach mehr Sachen mitnehmen wollt. Ich würde mich nicht an der 3,5 t-Grenze festbeißen. Wir liegen bei unserem Fahrzeug, das wir seit 14 Jahren haben, darüber, und ich habe es noch nie bereut!
Wenn ich lese, was schon die Basis an Zusatzausstattung haben soll, sehe ich das Gewicht nicht mehr bei 3,5 t.
Und wenn Ihr erstmal länger unterwegs seid, dann kommen Wünsche, wie doch mal Fernseher und Sat-Anlage, Markise, oder doch der Wunsch, auch im Winter mal in den Süden fahren... Gerade dann, wenn man eben als Rentner Zeit hat! Dann hat man auch mal mehr Kleidung mit als bei Kurztouren, alles das wiegt...

Mir persönlich wäre es jedenfalls lieber, dahingehend noch ein paar Reserven zu haben, um dann doch unbeschwerter auch auf längere Touren zu gehen oder Sachen,Ausstattung, die man sich mit der Zeit wünscht, nachrüsten zu können. Wenn Ihr erstmal die Zeit habt und unterwegs seid und es genießt, dann kommen weitere Wünsche schnell dazu.

tiefschneewikes am 19 Mai 2020 15:53:49

Hallo,

wir fahren 7 Mtr. und sind immer knapp unter 3,5 Tonnen. Ist gar kein Problem. Ich hab aber keine Automatik, ich hab nur 130 Pferde, ich hab keinen Backofen, keine AHK, usw.. Bei deinen Wünschen kannst du dich von 3,5 T. verabschieden.

Julia10 am 19 Mai 2020 16:12:04

Chain99 hat geschrieben:E Wegen der geringen Restzuladung will ich auf möglichst viel verzichten, was Zusatzgewicht bringt (keine SAT, keine Markise, kein Solarpanel, keine Stahlgasflaschen).



Chain99 hat geschrieben:In der Ausstattungsliste stelle ich mir vor: starker Motor (> 160 PS mit Steuerkette), Wandler-Automatikgetriebe, Anhängerkupplung abnehmbar (für Motorradanhänger und /oder 2 E-Bikes),
Chain99 hat geschrieben: verstärktes Fahrwerk mit Luftfederung hinten, verstärkte Federung vorne, Spurverbreiterung hinten, Backofen, Sonnensegel Solarkoffer.
Was würden mir die erfahrenen Wohnmobilisten raten?



Ein Wiederspruch in sich, finde ich. Schau mal auf was Du verzichtest und was Du statt dessen einbauen lassen möchtest.
Auf Stahlgasflaschen verzichten aber.............. mußt du alles dem Leergewicht zurechnen.

Ich denke, es wird so eher eine Steh- als ein Reisemobil. Unter 3,5 t kannst Du definitiv nicht bleiben.

CamperJogi am 19 Mai 2020 16:36:38

Moin


Frankia bietet dieses Fahrzeug laut Prospekt aber nur mit 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht an.

Viel Rauch um nix...

Gruss
Jürgen

DonCarlos1962 am 19 Mai 2020 17:45:40

Allein die Anhängerkupplung wiegt, je nach Modell ab 30Kg.
Nicht zu vergessen, die Stützlast des Anhängers drückt mit mächtigen Hebelarm zusätzlich auf die Hinterachse.
Wenn es auch so gerade mit den 3.5 Tonnen im Solobetrieb hinkommen sollte, kann das durch das zu hohe Gewicht der Stützlast auf der Hinterachse trotzdem daneben gehen.

Zumindest sollte man vor dem Kauf auf die Waage fahren.
Besser, man freundet sich mit mehr als 3.5 Tonnen an.

Aber, es geht auch anders:
Wenn man sich mit der Qualität von Challenge Graphite 347GA anfreunden kann.
170 PS, Automatik, Hubbett, Einzelbetten, 7.19m lang.
Ist kein Prämiummodell, aber schon sehr schick.

Auch der Chausson 627GA und der Roller Team Kronos 283 TL fällt in die Kategorie.

Der FORD muß all 10 Jahre zum Zahnriemenwechsel.
Das sollte kein Kriterium sein. Das macht man einfach bei der Wartung mit.

In der Automatikversion hat er aber eine begrenzte Anhängelast.
Reicht aber vielleicht für einen Motorradanhänger.

LG Carsten

bigben24 am 19 Mai 2020 22:13:10

Tinduck hat geschrieben:Wenn ihr komfortabel in einem hochwertig verarbeiteten Integrierten unterwegs sein wollt, wird das mit 3,5 Tonnen extrem schwierig. Qualität wiegt,


Klares Jein - Breit, lang und Hoch mit Doppelboden, ja das passt nicht bei 7m, aber etwas schlanker durchaus.

Tinduck hat geschrieben:leichte Mobile findet man eher im unteren bis mittleren Preissegment, mit entsprechenden Abstrichen...
Ein kürzeres Mobil wäre auch eine Möglichkeit... kostet halt Komfort.


Auch ein klares Jein, es gibt auch hochwertige leichter Mobile.

Tinduck hat geschrieben:Falls es ein Fiat-Unterbau sein soll: mit Heavy-Fahrwerk bestellen. Kann man auf 3,5 T, aber eben auch ohne Änderungen und Mehrkosten auf 4,5 Tonnen zulassen. Und man muss nicht noch tausende Euro zu Goldschmitt tragen, wenns doch nicht passt mit den 3,5 Tonnen.

bis denn,

Uwe


Klasre JA!! Für die riesigen Vorteile des Maxi, nehme ich die 40kg gerne in Kauf.

Ansonsten, VOR dem Kauf - reines Leergewicht herausfinden, die meisten Hersteller geben das an, Extras aufaddieren, Ladung aufaddieren , 60% Wasser und voller Tank - und zusammenrechnen. Wenn es dabei schon Probleme gibt, entweder die Nachteile des > 3,5t wissentlich in Kauf nehmen, oder ein anderes WoMo suchen. Es gibt eine Reihe von Mütter mit hübschen Töchtern ;-)

Aber zu Zweit mit 3,5t - Klar geht das mit der richtigen Basis, mit Markise, Solar, WR, Sat, TV und Roller in der Garage, soweit man nicht Lebensmittel und Getränke für 3 Wochen einpackt und sonst alles überflüssige zu Hause läßt ;-) Uns fehlt es unterwegs dabei an an nichts.

Frohes Suchen und viel Erfolg

Grandeur am 19 Mai 2020 22:17:45

Hallo Matthias,

ich verstehe den Sinn nicht. Du schreibst:

In der Ausstattungsliste stelle ich mir vor: starker Motor (> 160 PS mit Steuerkette), Wandler-Automatikgetriebe, Anhängerkupplung abnehmbar (für Motorradanhänger und /oder 2 E-Bikes),


Für was brauchst Du mehr als 160PS, wenn Du wegen des Hängers sowieso nur 100 km/h fahren darfst. Du willst permanent für die Ebikes/Motorrad den Hänger hinterher ziehen. Kann ne ziemliche Schufterei auf den Plätzen werden und Du wirst nicht jünger. :wink:
Das Fahrrad muss bei uns immer dabei sein. Wir schieben die Räder in die Garage im Wohnmobil und los gehts.

Ob das 3,5 to Wohnmobil mit Hänger in der Maut günstiger ist als ein zweiachsiges Wohnmobil, weiß ich nicht, aber 7m mit Hänger möchte ich auch nicht ständig fahren.

Was erwartest Du von der Steuerkette? Die Macht bei vielen Fahrzeugen mehr Ärger als ein Riemen und der Austausch ist deutlich aufwändiger.

An Deiner Stelle würde ich auf die 3,5to keine Rücksicht nehmen oder Du solltest von Deinen Qualitätsanforderungen etwas Abstand nehmen. Je höher das Gewicht, desto stabiler ist in der Regel der Aufbau und Möbelbau. Aber wieviel brauchst Du davon wirklich? Du willst nicht ganzjährig im Wohnmobil leben und willst nicht im Winter campen. Wir kommen mit der Mittelklasse gut klar und haben Freude an unserem Reisen. Ob ich weniger Spaß mit einem einfacheren Wohnmobil oder mehr Spaß mit einem Liner hätte wage ich zu bezweifeln.

Was ich komisch finde: hochwertige Aufbauten wie Frankia, Carthago,..für über 100t€, auf Fiat, das ist für mich wie ne S-Klasse auf chinesischen Reifen :lol:

Gruß Grandeur

Chain99 am 19 Mai 2020 23:10:49

Hallo, vielen Dank für euere Hinweise und Anregungen.

Ich nehme aus eueren Anregungen mit, dass ich mit meiner Wunsch-Ausstattung wohl über 3,5 To. Nutzlast gehen muss, wenn ich mehr als eine Badehose einpacken möchte. Dann kann ich auch Markise, Satanlage und Solarpanel aufbemustern und habe Reserven, muss dann die damit verbundenen Einschränkungen akzeptieren (beim zeitweiligen Hängerbetrieb spielt es eh keine Rolle, klar).

Der favorisierte Frankia I 640 bietet z. Z. nur eine Motorisierung auf Fiat-Basis mit HeavyFahrwerk. Habe verstanden, dass ich bei diesem Fahrwerk auf Luftfederung verzichten kann. Zu prüfen wäre, ob durch Anbau der Anhängerkupplung die Bodenfreiheit hinten zu niedrig wird und doch ggf. durch Luftfederung angehoben werden muss. Bezüglich der Motorsierung wäre mir zwar auch Mercedes lieber , kann aber schwierig werden ein Womobi unter 7 Meter Länge vergleichbar mit dem Frankia I 640 mit Mercedes Motor zu finden. Die Anhängerkupplung wird entweder nur für den Fahrradträger oder zeitweiligen Gebrauch eines kleinen Motorradanhängers gebraucht.

Bezüglich der Truma Combi 6 Plus E wäre es schön, wenn jemand von seinen Erfahrungen damit berichten könnte.

DonCarlos1962 am 20 Mai 2020 00:38:51

Chain99 hat geschrieben:Bezüglich der Truma Combi 6 Plus E wäre es schön, wenn jemand von seinen Erfahrungen damit berichten könnte.


Wir sind mit dieser Heizung sehr zufrieden. Bei uns läuft die fast lautlos. Selbst nachts ist sie fast nicht zu hören.
Auf Campingplätzen, im Frühjahr oder Herbst, mögen wir die elektrische Heizung, weil diese auf kleiner Stufe das Auskühlen des WoMo verhindert und wir das Gas in der Nacht abstellen können.
Ist uns irgendwie immer noch lieber, wenn wir das Gas abgestellt haben, wenn wir schlafen.

Zum Frühstück dann auf die zweite Stufe gestellt und alles ist hübsch warm.

Die Bedienung der Truma ist einfach und die Heizleistung ist mehr als ausreichend. Auch bei tiefen Temperaturen kommt sie nie an die Leistungsgrenze.

Ich kann das Teil nur empfehlen.

LG Carsten


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kaufberatung VW T3, T4 mit ohne Hochdach in der Türkei
Dethleffs I 6501 B
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt