aqua
anhaengerkupplung

Bürstner Levanto A 647 Im Innenraum kein 12 Volt Strom


runner am 23 Mai 2020 21:31:52

Hallo liebe Wohnmobilisten,
bin zwar nicht ganz neu im Forum, aber ein schon eingefahrener Wohnmobilist, der nicht ständig unterwegs ist, dann aber mal länger mal kürzere Fahrten unternimmt. Nun hat er ein Problem:

Aus heiterem Himmel plötzlicher Ausfall des Stromnetzes im Stand zuhause. Alle vorhandenen Anleitungen durchgesehen und folgende Schritte abgearbeitet, um diese Standards auszuschließen:
Fahrzeug: Bürstner Levanto A 647 – Bj. 2006 -

Ladekabel an Aussensteckdose angeschlossen
FI Schalter im Kleiderschrank auf ein
EBL 99 - Batterieschalter Ein,
Stecker am Gerät alle festsitzend, ebenso Ladekabel
Anschlüsse auf Rückseite ebenfalls festsitzend
Ladekontrollleuchte gelb für 220 V im Paneel IT 991 leuchtet
12 Volt-Anlagenschalter auf Ein, keine grüne Anzeige, keine Reaktion
ausser Starterbatterie-Kontrollleuchte keine weiteren Funktionen, weder Bordbatterie, Wassertankanzeige, Pumpe
ausgefallen ist das gesamte 12 V Netz, auch keine Notbeleuchtung trotz 220 V Anschluss,
die 220 V Steckdosen im Innenraum haben Strom, Fussbodenheizung reagiert auf 220 V,
Frostschutzschalter ebenfalls auch bei 12 Volt

alle Sicherungen an der Batterie, am EBL und an der Starterbatterie (50 A, 20 A, 2 A) geprüft und
Durchgang gemessen und die 50 A Sicherungen gewechselt, obwohl Durchgang (für alle Fälle)

Batterien zeigen je nach Anschluss mit und ohne Ladestrom geringfügig unterschiedliche Spannungen, so daß davon auszugehen ist, dass Ladestrom ankommt, mit Voltmeter gemessen (13,6V ohne, 14,4 V mit Ladestrom)
Blei Gel Batterien 2 x 80 A ca 3 Jahre alt, im Winter (welcher??) alle 4-6 Wochen nachgeladen,
am EBL auch auf Batterietyp Blei-Gel geschaltet

Autoradio, Kühlschrank, Gasstandsanzeige, Beleuchtung, Heizung ohne Funktion

Kein Kabelbruch irgendwo erkennbar, weder im Motorraum, unter dem Fahrzeug noch im Innenraum, Marderbiss ebenfalls nicht erkennbar

Befürchte Fehler oder internen Schaden im EBL 99, bin als Nichtelektroniker am Ende meiner Kunst, bevor ich mich in die leidige Grauzone einer "Fachwerkstatt" begebe, erhoffe ich mir hier von den erfahrenen Wohnmobilisten konstruktive Tipps

(kuriose Anmerkung: in einem nahegelegenen Wohnmobilvertrieb mit "Fachwerkstatt" wurde inhaberseits das Vorhandensein eines Elektroblocks bezweifelt, „so was ist nicht drin ??!!??, dann: Durchsicht kann 1 oder auch 5 Tage dauern ohne Garantie.....“.)

Danke für Eure Kenntnisnahme und vielleicht in dieser noch etwas trostlosen Zeit etwas Gedankenspiel zur Analyse und - was toll wäre gute Lösungsvorschlage

Detlev (Raum Peine/Ilsede/Nds.)




Anzeige vom Forum


chrisc4 am 23 Mai 2020 22:05:38

Hast du auch die 50A Sicherung an der Aufbaubatterie ersetzt?
Wird die Bordbatterie über den EBL geladen?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

frauke am 23 Mai 2020 22:09:17

Hallo Detlev,

genau diesen Fehler hatten wir vor ein paar Jahren auch mal, allerdings bei einem A 530-2 aus 2001.
Da es mitten in den Sommerferien kurz vor einem Griechenlandurlaub und wir den EBL in Verdacht hatten, haben wir mit Schaudt in Markdorf telefoniert und einen Termin zur Reparatur ausgemacht.
Dort angekommen, EBL ausgebaut, abgegeben, mit den Fahrrädern einen Ausflug nach Immenstaad am Bodensee gemacht. Dort haben wir schon den Anruf bekommen, dass die Reparatur fertig sei. Also zurückgefahren, bezahlt, EBL eingebaut und mit funktionierender 12V-Anlage zufrieden heimgefahren.
Defekt war etwas im EBL (ich meine ein Relais, weiß es aber nicht mehr genau).
Mein Rat: auch wenn es ein paar Kilometer sind, wende Dich gleich an Schaudt direkt, wenn Du nicht einen fitten Elektroniker und den Schaltplan zur Hand hast und davor alle Sicherungen geprüft hast.
95% aller sogenannten Womofachwerkstätten haben vom Innenleben des EBL keine Ahnung.
Viel Glück.

Anzeige vom Forum


chrisc4 am 23 Mai 2020 22:13:37

Im Innern vom EBL gibt es auch noch eine Sicherung, die kann man selbst ersetzt.

runner am 23 Mai 2020 22:55:36

an chrisc4: die 50 A und auch die anderen beiden Sicherungen wurden auch gewechselt, obwohl die alte Durchgang hatte, nach der Anzeige am Paneel wird die Starterbatterie geladen, die Bordbatterien nicht.
Die interne Sicherung könnte eine Lösung sein, wie kommt man daran, muss das Gerät ausgebaut werden? Danke für weitere Infos
Beste Grüße
Detlev

runner am 23 Mai 2020 23:00:02

an frauke: danke ebenfalls für den Situationsbericht. Meine Befürchtung besteht ebenfalls darin, einen internen EBL-Fehler zu haben, leider ist es aus dem mittleren Norden - Bereich Peine bei Hannover - nicht ganz einfach, Schaudt im Süden zu erreichen. Vielleicht kann nach vorheriger Kommunikation das Gerät zur Durchsicht versendet werden, wird ja angeboten. Die Annahme der Qualifikation von sog. Fachwerkstätten hatte ich ja schon dargestellt, Schaltplan ist zwar vorhanden, auch über Schaudt zu erhalten, muss aber gelesen und gewertet werden können ....?? Ich werde mal Schaudt kontaktieren, falls nicht noch ein Geheimtipp rüberkommt.
Viele Grüße Detlev

frauke am 23 Mai 2020 23:26:17

runner hat geschrieben:Vielleicht kann nach vorheriger Kommunikation das Gerät zur Durchsicht versendet werden, wird ja angeboten.

Oder so. Geht natürlich nur, wenn es nicht eilt :wink:

Hannus am 24 Mai 2020 15:37:31

Hallo
Das sieht nach dem Batterietrennschalter aus. Kontrollier mal ob am Block2 Pin5 Spannung ankommt. Die selbe Spannung muß bei eingeschaltetem Batterietrennschalter auch am Block3 Pin11 ankommen. Zum Messen kann man eine Nadel benutzen.
Wenn hier keine Spannung ankommt ist der Schalter defekt.

Gruß Egon

runner am 24 Mai 2020 19:43:09

Hallo Egon,
danke für deinen Hinweis. Muss leider noch nachfragen, sind das die Pins, die ich auf der Frontseite markiert habe -
Block 2 Pin 5 (unten)
Block 3 Pin 11 - 3 Reihe - 2 von links ?
Noch ´ne Frage eines Laien: wie wird hier die Spannung gemessen, z. B. mit einer Nadel wie du empfiehlst, müssen die Pins verbunden werden...???? oder mit Spannungsprüfer 12 V
Danke für Antwort und beste Grüße
Detlev


Hannus am 25 Mai 2020 08:32:55

Hallo Detlev

Pin 11 ist der mittelste ganz links. Einfach mal den Stecker um 90° drehen, dann stimmt die Zählweise wieder. An diese dünnen Kontakte kommt man mit einer normalen Meßspitze schlecht ran, deshalb benutze ich immer zusätzlich eine Nadel.
Spannungen werden in der Regel immer gegen Minus/Masse gemessen. Du kannst dafür den Pin2 vom Block2 nehmen. Also einmal messen zwischen Block2 Pin2 (Minus) und Block2 Pin5 (Plus) und Block2 Pin2 (Minus) und Block3 Pin11 (Plus). Die Spannung sollte zwischen 12 und 13V liegen, und bei Beiden gleich sein.

Gruß Egon

runner am 25 Mai 2020 13:40:53

Ich habe mich nun daran gemacht, vorsorglich die beiden Bordbatterien abzuklemmen und einfach mal neu zu laden, Blei-Gel 80 A, danach werde ich die weiteren empfohlenen Schritte unternehmen, vorab schon mal vielen Dank für die auch laienverständlichen Tipps.
Beste Grüße
Detlev


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Schaudt Booster WA 121525 auf ebl99
Zweite Aufbaubatterie Knaus Van TI
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt