Dometic
anhaengerkupplung

LiFePo4-Batt m i t Bluetooth sinnvoll? 1, 2


basste315 am 29 Mai 2020 12:30:29

Beim Wechsel auf eine LiFePo4-Batterie stellt sich mir die Frage, wie zuverlässig die Kapazitätsangaben über die in der Batterie eingebaute Bluetooth-Schnittstelle ist, oder ob das nur ein Verkaufsgag ist.

Ich habe meinen 1500/3000 W Sinus-Wechselrichter direkt an den Batterien (derzeit noch 2x80AH GEL) angeschlossen, da der Schaudt-EBL 101 zu gering abgesichert ist, um mehr als 100A Entnahme zu vertragen (Nespressobezug gemessen 107A für ca.1 Minute). Ich sehe daher derzeit am Anzeigenpaneel DT201B nur die korrekte Spannung, die Entnahme durch den WR kann bei der Kapazitätsanzeige natürlich nicht mitgerechnet werden. Das ist derzeit nicht schlimm, da ich den WR wenig benutze und die verbleibende Kapazität von Blei-Gelbatterien über die relativ linear fallende Ruhespannung gut eingeschätzt werden kann. Dies soll bei LiFePo4-Batterien nicht so leicht möglich sein, da diese fast bis zum Schluss über 13V bleiben sollen.

CS schreibt:
Eine Bluetooth Schnittstelle zu Ihrem Handy macht unserer Meinung nach nur Sinn, wenn der entnommene oder zugeführte Strom über einen Messshunt gemessen wird. Eine reine Bluetooth Schnittstelle, welche den Spannungsabfall misst, funktioniert bei Lithium-Batterien nicht richtig und zeigt falsche Werte an.

Die Batterie ist vergleichbar günstig, will CS nur zusätzliches Zubehör verkaufen oder kann man auf eine korrekte Kap-Anzeige verzichten?

Liontron schreibt:
Durch die komfortable integrierte Bluetooth-Schnittstelle lässt sich der Batteriezustand jederzeit über Ihr Smartphone oder Tablett überwachen.
Andere aufwendig verkabelte Batteriemonitore entfallen und Sie haben alle wichtigen Daten zu Ihrer Batterie und den Zellen griffbereit in der Tasche.

Sind das möglicherweise nur Schätzdaten über die Spannung, ich habe nicht gesehen, dass ein Messshunt in der Batterie eingebaut wäre?

Bei CS --> Link gäbe es dzt. 100Ah um 790,--, 120 Ah um 890,-- ohne Bluetooth, Liontron mit Bluetooth ist ca. € 200,-- teurer --> Link.
Außerdem ist die CS höher belastbar : Dauer-Entladestrom: 200A, Spitzenentladestrom (3-5 sec.): 400A

Da mir derzeit korrekte Kapazitätsanzeigen fehlen, tendiere ich zur teureren Liontron100Ah, deren Dauer-Entladestrom von 150A ebenfalls reichen würde.

Mein Sohn fragt mich, wozu ich das „Bluetooth-Spielzeug“ brauche und rät mir zur billigeren CS mit 120Ah ….....
Aufgrund der regelmäßigen Nachladung durch Solar (200WP) und unserem Verbrauchsprofil (derzeit reichen 160AH GEL locker) wird sich die Frage nach der Restkapazität in der Praxis kaum stellen (mit LiFePo4 verdopple ich ja praktisch) - meint er.

Was ist eure Meinung und was können diese "Bluetooth-Schnittstellen wirklich :?: :?: :?:

Helmut

Anzeige vom Forum


allclear am 29 Mai 2020 13:27:24

Hallo,

ich habe mir einenLiFePO4 Akku mit einem aus China importierten BMS mit Bluetooth aufgebaut. Meine Erfahrung ist, dass die Kapazitätsanzeige nur teilweise nutzbar ist. Durch die flache Entladungskurve der LifePO4 Akkus muss das BMS schon entsprechend konfiguriert sein. Mit der Standard Einstellung hatte ich nach kurze Zeit laut Anzeige nur noch ca. 75% Ladung.
Ich habe mir aber noch zusätzlich einen Batteriecomputer über A... gekauft, dieser arbeitet mit einem Stunt und da ist die Anzeige doch genauer. Denn nach nur wenigen Stunden nach Vollladung zeigte die App über Bluetooth nur noch 75 % an, der Batteriecomputer aber 99,8%.
Ich habe dann die Konfiguration für die Ladeanzeige des BMS geändert und nun sind beide Anzeigen fast deckungsgleich.
Warum habe ich beide Anzeigen gelassen bzw. nutze sie noch, über die Bluetooth Schnittstelle bekomme ich auch die Spannungswerte der einzelnen Zellen angezeigt und kann sehen ob und wie Zellen balanciert werden, zusätzlich kann ich das BMS besser konfigurieren.

Fazit für mich: Ich werde beide System nutzen und Erfahrungen sammeln um die Anzeigewerte dann möglichst richtig zu verstehen.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hmarburg am 29 Mai 2020 14:14:23

Hallo Helmut,

es kommt ganz darauf an wie viele Informationen du über deinen Akku haben willst.
Bei LiFePO4 ist halt die traditionelle Spannungsmessung, wie sie bei den bleihaltigen Batterien üblich war und ist nicht so sehr aussagekräftig, da dieser Akkutyp über den Entladeverlauf hinweg eine sehr stabile Spannung aufweist.

Ich habe mir den 150Ah von Liontron eingebaut, da ich die App über Bluetooth nutzen wollte.
Dazu kam noch einen Bluebattery D1, da mir diese Gerät in Verbindung mit meinen Votronic Tripple Lader noch ein paar Informationen z.B. auch Tagesdaten mehr zur Verfügung stellt als die reine Akku-App.
Ich gebe zu, es hat etwas gedauert, bis ich den Bluebattery so konfiguriert habe, dass er weitestgehend im Gleichschritt mit der Akku-Bluetoothanzeige läuft.
Auch gebe ich zu, dass ich nicht 100%ig weiß, ob die Daten, die ich jetzt angezeigt bekomme, der Realität entsprechen.

Für den täglichen Gebrauch benötigt man weder das eine noch das andere, vorausgesetzt alles funktioniert ohne Probleme.
Treten aber in der Elektro-Anlage rings um den Akku, im Schwerpunkt Lade- und Entladeperipherie, Probleme auf, so kann man sich mit den Daten an eine Fehleranalyse machen.
Hier im Forum findest du einige Threads, in denen Screenshots von Bluetooth-Apps als Diskussionsgrundlage dienen.

Anzeige vom Forum


basste315 am 29 Mai 2020 15:55:15

Danke für die Rückmeldungen,

es scheint also doch was dran zu sein, dass man in der Praxis (- wenn alles läuft), den AKKU einbaut und dann praktisch alles vergessen kann, auch wenn es "nice to have" ist, sich "beruhigende'" Informationen über das "Zitat Sohnemann: Bluetooth-Spielzeug" zu holen.

Ich gehe davon aus, dass das BMS macht was es soll, dann kann mir die Spannung er einzelnen Zellen eigentlich egal sein. Und der AKKU wird geschützt gegen Über/Unterspannung und es erfolgt eine Ladesperre bei Minustemperaturen. Bei fallweiser Vollladung mit 14,4 V sollten auch die Zellen vernünftig balanciert werden.

Ich beobachte schon seit Einbau des WR vor 2 Jahren alle Lithium-Beiträge und habe mir etwas "Wissen angelesen", aber meine 2 GELS aus 2015 tun ja immer noch, was sie sollen :lol: .

Helmut

andwein am 29 Mai 2020 16:08:48

basste315 hat geschrieben: auch wenn es "nice to have" ist, sich "beruhigende'" Informationen über das "Zitat Sohnemann: Bluetooth-Spielzeug" zu holen. Helmut

Ja, dein Sohnemann sieht das schon richtig. Ohne Shunt, bzw. Strommessung im Ein- und Ausgang ist die Aussage "vorhandene Kapazität" eine reine Schätzung.
Eine andere Sache ist das halt mit dem "Spielzeug". Ich finde, jeder Mann braucht ein Spielzeug und jeder Mann sollte frei sein in der Wahl seiner Spielzeuge!
still vor sich hingrinsend, Gruß Andreas

lowbattery am 29 Mai 2020 17:53:00

basste315 hat geschrieben:Bei CS gäbe es dzt. 100Ah um 790,--, 120 Ah um 890,-- ohne Bluetooth, Liontron mit Bluetooth ist ca. € 200,-- teurer

Hallo Helmut,
es kommt aufs gleiche heraus: Wenn du zur CS einen BMV-712 von Victron für 200 EUR dazukaufst, dann hast du eine Anzeige von Verbrauch und Restkapazität und das zusätzlich ebenfalls über BT, wenn du es brauchst. Bei Liontron ist ein Shunt auf dem BMS integriert.

Vorteil von Liontron: keine Bastelei, einfach neue Batterie anschließen und fertig.

Vorteil von CS mit BMV-712: hochwertigerer Shunt, Batteriecomputer hat mehr Funktionen (eingebautes Relais, konfigurierbare Alarme) und ist flexibler nutzbar, da nicht in Batterie integriert.

Gruß,
Stefan

basste315 am 29 Mai 2020 19:58:18

Hallo Stefan, vielen Dank für deinen Beitrag,

du schreibst:
.......Anzeige von Verbrauch und Restkapazität ......., wenn du es brauchst.
1. Frage: Kann ich nicht überhaupt auf die Kapazitätsazeige verzichten :?: Die Batterie sollte ausreichend Kapazität haben und wird über Solar oder Lima laufend nachgeladen. Auch den Netzlader kann man bei Bedarf aktivieren. Das vorhandene Schaudt DT201B zeigt mir die korrekten Batteriespannungen, den Solareintrag und alle Verbräuche, jedoch ohne WR. Die Rest-Kapazität wird jedoch nicht korrekt angezeigt, da der WR direkt an der Batterie hängt. Der WR wird aber selten und nur kurz genutzt (einige Nespressos pro Tag), die vorübergehend zu hohe Rest-Kap-Anzeige synchronisiert sich aber nach Vollladung.

du schreibst:
....... Bei Liontron ist ein Shunt auf dem BMS integriert. Vorteil von Liontron: keine Bastelei, einfach neue Batterie anschließen und fertig.
2. Frage: Wie verläßlich ist diese Anzeige, ist sie den Mehrpreis wert oder nur ein "Spielzeug" :?:
Grundsätzlich gefällt mir, dass die "Bastelei" entfallen kann, wenn ich auf die Kap.anzeige nicht verzichten will/soll.
------

du schreibst:
Vorteil von CS mit BMV-712: hochwertigerer Shunt, Batteriecomputer hat mehr Funktionen (eingebautes Relais, konfigurierbare Alarme) und ist flexibler nutzbar, da nicht in Batterie integriert.

3. Frage:
Wieviel "Bastelei" wäre der Einbau des BNV-712 bzw. wie wird der "hochwertige" Shunt integriert. :?:

Helmut

basste315 am 29 Mai 2020 20:00:24

andwein hat geschrieben: Ich finde, jeder Mann braucht ein Spielzeug und jeder Mann sollte frei sein in der Wahl seiner Spielzeuge!
still vor sich hingrinsend, Gruß Andreas

stimmt, ebenfalls grinsend :lol:

Helmut

Bodimobil am 29 Mai 2020 20:17:03

Du brauchst auch keine Tankuhr. Du fährst einfach alle 400km zur Tankstelle und tankst voll.
Wenn man aber die Batterie Kapazität nur annähernd ausnutzen möchte (vor allem in Zeiten ohne Solar) ist es schon praktisch wenn man eine echte (mit Messhunt) Tankanzeige für die Batterie hat.
Gruß Andreas

biauwe am 29 Mai 2020 20:32:12

Wenn ich neu kaufen müßte, würde ich diese nehmen: --> Link

hmarburg am 29 Mai 2020 21:17:24

biauwe hat geschrieben:Wenn ich neu kaufen müßte, würde ich diese nehmen: Liontron 100Ah


Und warum nur 100Ah?

Anzeige vom Forum


basste315 am 29 Mai 2020 21:39:13

100 Ah würden mir reichen, bei Greenakku derzeit € 989,-- und verfügbar --> Link


Helmut

Heimdall am 29 Mai 2020 22:11:52

Hallo Helmut,
ich hab mir jetzt zu meiner CS 100Ah den Blue Battery dazugehängt. Da habe ich alles was ich brauche. Der BB wird einfach in die Minusleitung eingeschleift. Damit kann ich vom Büro aus bei geöffnetem Fenster die CS und alles was da reingeht oder heraus genommen wird, incl. der History über einige Tage sehen. Natürlich auch die Spannung der Starterb. und die Temperatur. Aber vermutlich weisst du das sowieso schon alles. :wink:

basste315 am 29 Mai 2020 23:32:39

Heimdall hat geschrieben: Der BB wird einfach in die Minusleitung eingeschleift.
Natürlich auch die Spannung der Starterb. und die Temperatur. Aber vermutlich weisst du das sowieso schon alles. :wink:


Eben nicht, der CS Akku (ev. sogar 120 Ah) würde mich aufgrund der besseren Hochstrombelastbarkeit sehr reizen, außerdem ist CS offenbar schon länger (jedenfalls im Modellbaubereich) auf dem Markt und wirbt nicht mit so marktschreierischen Argumenten wie Liontron.

Ich habe nur vielleicht unnötig zu viel Respekt vor der "Bastelei" beim Einbau des Männerspielzeuges BMV-712 --> Link . Wie schleift man den Shunt in die Minusleitung ein? Kann zusätzlich die bisherige Anzeige am DT201B in Funktion bleiben (z.b. auch wegen Eis-EX?)

Helmut

Heimdall am 30 Mai 2020 09:04:54

basste315 hat geschrieben:.....BMV-712 --> Link . Wie schleift man den Shunt in die Minusleitung ein? Kann zusätzlich die bisherige Anzeige am DT201B in Funktion bleiben (z.b. auch wegen Eis-EX?)
Helmut

Helmut,
wenn du den BB hast brauchst du den BMV 712 nicht mehr, ausser du hast den schon. Welchen Shunt meinst du?
Prinzipiell kannst du alles lassen was du schon hast. Du brauchst nur die Minus Leitung vom Minuspol an den BB hängen und vom BB (zweiter Anschluss) eine neue Leitung wieder zum Minuspol und schon ist er eingeschleift. Dann nur noch den BB mit Strom versorgen. Einfach an die Batterie (Minus und Plus) anschließen und fertig. Die BB+ App downloaden, installieren und sich am neuen Spielzeug erfreuen. :mrgreen:
Mein Respekt war auch absolut unbegründet. Ausserdem ist KAI von BB sehr hilfsbereit und geduldig wenn du Fragen hast.
Lade dir von BB mal die Installations-/BA-Anleitung herunter dann hast du was zu lesen. :wink:

radimbad am 30 Mai 2020 09:33:08

Bodimobil hat geschrieben:Du brauchst auch keine Tankuhr. Du fährst einfach alle 400km zur Tankstelle und tankst voll.
Wenn man aber die Batterie Kapazität nur annähernd ausnutzen möchte (vor allem in Zeiten ohne Solar) ist es schon praktisch wenn man eine echte (mit Messhunt) Tankanzeige für die Batterie hat.
Gruß Andreas


Moderation:Entsprechend unserer Nutzungsbedingungen sind die Mitglieder gehalten, einen respektvollen Umgang mit anderen Mitgliedern, Firmen oder Moderatoren zu pflegen und in ihren Postings auf Beleidigungen oder Unterstellungen zu verzichten.
Der Inhalt dieses Beitrages wurde daher gegen diesen Hinweis ersetzt. Bitte beachte unsere AGB --> Link



Zurück zum Thema. Das BMS kommuniziert mit RS322 oder RS485 mit einem normalen SoC BT Dongle. Das ist weit mehr als Spielerei. Ich habe alleine für Android ca 30 BT BMS Apps gesehen, die untereinander eine Copy & Paste orgie sind von einem mieserabelen App Entwickler der sein App Template verkauft. Die Werte die da ausgelesen werden machen die meisten Apps zu einer Spielerei.

Aber Basteln kannst du, oder vielmehr dein Sohn (siehe Kommentar zu Bildungsmöglichkeiten) ja gerne. Auf github wird sich da auch schon einiges finden. Siehe Generationen und so. Der Punkt ist dass dir das überhaupt durch das BT Dongle ermöglicht wird, ansonsten kannst du nur die Batterie aufsägen und ich bezweifle dass du dann mit der Garantie noch so gut dastehst wie vorher.

Aber ich gebe zu bedenken dass eine Gelbatterie wenig mit den heutigen Batterien zu tun haben durch die Komponente "BMS". Die haben eine Betriebsystem, Chips und allerlei Möglichkeiten Strom selektiv herumzuführen, wie auch Strom durchleiten ohne in die Zellen zu pumpen; Zellen balancieren etc. Einer der Gründe, neben der Chemie von Lithium Batterien, warum man BMSe (=eure eingekauften Batterien) nur in Serie schalten darf wenn das BMS das auch unterstützt und eine der Gründe warum es Möglich sein müsste eine 24 und 12V zugleich zu realisieren - das BMS macht ja bereits genau das auf Zellebene: balancieren.

Und noch vieles mehr. Das BMS ist das wichtigste. Um es mit diesem Enthusiasmus zu sagen: --> Link

Bodimobil am 30 Mai 2020 09:53:28

radimbad hat geschrieben:Jedesmal wenn ich so etwas lese komme ich nur mit Kopfschütteln weg über das Durchschnittsalter und den Durschnitts IQ in diesem Forum.
Ohne das jetzt zu bewerten oder ne Generationsdebatte zu machen. Ich will ab 50 auch nicht mehr groß der Schlaumeier sein, aber dennoch meinem Ego genüge tun und es mir zumindest hinreichend einreden.

Wenn ich mich jetzt auf dieses kindische Niveau herablassen würde - aber lassen wir das. Ab 50 steht man da drüber.

radimbad hat geschrieben:Es wäre ja auch schlimm wenn die Menschheit nicht vorankommt mit Bildungsverbesserungen bei jeder Generation aber naja.

Das Wissen wird mehr - das Niveau sinkt allerdings bedenklich, wie man an deinem Beitrag und auch anderen Beiträgen von dir, erkennen kann.

Mit freundlichen Grüßen an den Kindergarten

Heimdall am 30 Mai 2020 10:13:18

radimbad hat geschrieben:Jedesmal wenn ich so etwas lese komme ich nur mit Kopfschütteln weg über das Durchschnittsalter und den Durschnitts IQ in diesem Forum.
Ohne das jetzt zu bewerten oder ne Generationsdebatte zu machen. Ich will ab 50 auch nicht mehr groß der Schlaumeier sein, aber dennoch meinem Ego genüge tun und es mir zumindest hinreichend einreden.

Dieser Beitrag ist beleidigend und herabwürdigend!
Leider kann ich den "Negativ" Button nicht nützen!

andwein am 30 Mai 2020 10:37:42

radimbad hat geschrieben:.....Jedesmal wenn ich so etwas lese komme ich nur mit Kopfschütteln weg über das Durchschnittsalter und den Durschnitts IQ in diesem Forum.

Egal wie man zu Tankuhren, BCs, Apps, Blei oder Lithium steht. Dieser Ton und diese abschätzige Meinung ist nicht tolerabel. Wenn du diese Meinung von den Teilnehmern hast ist es wohl besser, du suchst dir ein Forum, das deinem Alter und deinem Wissen besser gerecht wird. Durch gute Beiträge bist du bis jetzt ja nicht unbedingt aufgefallen, oder habe ich einen übersehen??
Andreas

basste315 am 30 Mai 2020 11:06:28

radimbad hat geschrieben:Jedesmal wenn ich so etwas lese komme ich nur mit Kopfschütteln weg


So geht es mir leider auch, wenn ich deinen für mich völlig unverständlichen Beitrag lese.

Helmut

basste315 am 30 Mai 2020 11:14:52

Heimdall hat geschrieben:Helmut,
wenn du den BB hast brauchst du den BMV 712 nicht mehr........
Mein Respekt war auch absolut unbegründet. Ausserdem ist KAI von BB sehr hilfsbereit und geduldig wenn du Fragen hast.
Lade dir von BB mal die Installations-/BA-Anleitung herunter dann hast du was zu lesen. :wink:


Vielen Dank, ich habe irrtümlich gedacht, Du meinst mit BB den von CS empfohlenen BMV 712.

Nun habe ich die Inst.Anleitung des BLUE BATTERY heruntergeladen und sehe etwas klarer. Und ich werde mir die Tröts zu BB im Forum durchlesen, scheint eine nette, preisgünstige Möglichkeit ohne großen Installationsaufwand zu sein.

Helmut

lowbattery am 30 Mai 2020 11:27:41

Hallo Helmut,
basste315 hat geschrieben:1. Frage: Kann ich nicht überhaupt auf die Kapazitätsazeige verzichten :

Kannst du natürlich. Eine verlässliche Kapazitätsanzeige ist dann sinnvoll, wenn du z.B. die zweite Nacht ohne Landstrom stehst, Solar die Batterie nicht vollgemacht hat und du sicher sein willst dass dir nicht nachts die Heizung ausgeht. Hilft einfach beim rechnen. Ganz grob bekommt man es auch mit der Ruhespannung hin. Die schwankt bei meiner CS zwischen 13,3 (eher voll) und 13,1 (eher leer). Wenn sie auf 13,0 fällt sollte man spätestens nachladen.

basste315 hat geschrieben:2. Frage: Wie verläßlich ist diese Anzeige, ist sie den Mehrpreis wert oder nur ein "Spielzeug" :?:

Du fragst nach der Anzeige der Liontron. Prinzipiell sollte die völlig ausreichen, um das unter 1 beschriebene Szenario abzudecken.

basste315 hat geschrieben:Wieviel "Bastelei" wäre der Einbau des BNV-712 bzw. wie wird der "hochwertige" Shunt integriert. :?:

"Bastelei" bedeutet ein zusätzliches Kabel von Batterie-Minus zum Shunt. Die Verkabelung zum Minus des Wechselrichters und zur Masse/Minusverteilung wird dann am Shunt statt an der Batterie angeschlossen.

Dabei ist allerdings zu beachten, dass der Shunt M10 Schrauben hat, die Li-Batterie M8. Wenn du nicht selbst crimpen willst kannst du dir Kabel mit passenden Anschlüssen, Leitungsquerschnitten und Längen z.B. im Fraron-Onlineshop bestellen. So habe ich es bei meinen großen Leitungsquerschnitten gemacht. Dann muss noch die Anzeige irgendwo hin. Ich habe meine im Batteriefach gelassen und lese sie nur per BT aus, weil ich kein weiteres Loch in die Küchenwand bohren wollte.

Ich würde nach wie vor wieder CS nehmen. Ist nochmal leichter als die Liontron (auf Grund des Aufbaus / der verwendeten Zellen) und ich weiß bei der teuersten Komponente, den Zellen, was ich bekomme. Die anderen mir bekannten Anbieter machen zu ihren Zellen meines Wissens leider keine Angaben. Mit Ausnahme Lisunenergy und Fraron bei ihren Angeboten mit Winstonzellen vielleicht.

Gruß,
Stefan

basste315 am 30 Mai 2020 12:18:28

Mir gefällt eigentlich auch die BB-Lösung von "Heimdall".

Einbauanleitung BMV von AMUMOT --> Link

Frage zu "Anschluss von Bordnetz-Minus, Solarregler, Wechselrichter, Ladegeräte usw." am Shunt bzw. BB:

Die Minuskabel werden sicher nicht direkt am Shunt (bzw. BB) angeschlossen, wie macht man das professionell?


Helmut

Heimdall am 30 Mai 2020 13:02:16

basste315 hat geschrieben:Mir gefällt eigentlich auch die BB-Lösung von Heimdall.
Frage zu "Anschluss von Bordnetz-Minus, Solarregler, Wechselrichter, Ladegeräte usw." am Shunt bzw. BB:
Die Minuskabel werden sicher nicht direkt am Shunt (bzw. BB) angeschlossen, wie macht man das professionell?
Helmut


Doch Helmut, genau so einfach ist es. Die Minuskabel werden mit dem M8 Kabelschuh einfach an den Blue Battery angeschraubt. Es ist egal von welchem Gerät das Minus kommt, es muss immer VOR dem BB oder Shunt sein und VOM Shunt oder BB geht es zur Batterie. Auch wenn du sonst noch irgendwas an deinem Minus Pol hast, muss das immer VOR dem Shunt angeschlossen werden, so dass der BB (der ja eigentlich auch ein Shunt ist) oder der Shunt vom BMV immer alle Ströme messen kann die von/zur Batt. fließen wenn irgendwelche Verbraucher auf ON sind.

hmarburg am 30 Mai 2020 13:10:44

basste315 hat geschrieben:...Die Minuskabel werden sicher nicht direkt am Shunt (bzw. BB) angeschlossen, wie macht man das professionell?


Hallo Helmut,

ich habe mir hierzu eine Sammelschiene besorgt. Dort habe ich alle Minus-Leitungen von Verbrauchern und Ladegeräten angeklemmt und auch die Schiene mit der Fahrzeugmasse verbunden. Von der Schiene bin ich dann mit einer für meinen Gesamtstrom ausgelegten Leiter (Querschnitt 50qmm) auf den BlueBattery Anschluss A gegangen. Vom Anschluss B bin ich mit eine Leitung an den Minus des Akkus.
Ich will nicht behaupten, dass das eine professionelle Ausführung ist aber sie war für mich ein gangbarer Weg, da ich acht Minusleitungen unterschiedlicher Querschnitte zentral zusammen führen musste.

gespeert am 30 Mai 2020 13:38:01

Moderation:Entsprechend unserer Nutzungsbedingungen sind die Mitglieder gehalten, einen respektvollen Umgang mit anderen Mitgliedern, Firmen oder Moderatoren zu pflegen und in ihren Postings auf Beleidigungen oder Unterstellungen zu verzichten.
Der Inhalt dieses Beitrages wurde daher gegen diesen Hinweis ersetzt. Bitte beachte unsere AGB --> Link



Die Anlage sollte sauber aufgebaut sein, d.h. Energiebilanz erstellt, danach der Akku dimensioniert und die zugehörige Ladetechnik verbaut, fertig ist ein zuverlässiges System.
Ob der Akku einen internen Stromfresser braucht, der stetig den Akku leert, mag dahingestellt sein.
Ich bin der Meinung dass solche Überwachung extern erfolgt, der Akku braucht nur ein eigenverbraucharmes BMS.
Das benötigt kein BT oder Wlan, es reicht eine abschaltbare Anzeige über die Zellen.

WomoToureu am 30 Mai 2020 13:55:14

gespeert hat geschrieben:... Bequemlichkeitsverblödung ...Die Anlage sollte sauber aufgebaut sein, d.h. Energiebilanz erstellt, danach der Akku dimensioniert und die zugehörige Ladetechnik verbaut, fertig ist ein zuverlässiges System..


Musste wieder einmal auf "Positiv" klicken, da Dein Beitrag sich von den anderen sehr angenehm abhebt.

Ich habe absolut nicht gegen Litium Akkus, habe selbst Dutzende davon in verschiedenen Anwendungen. Auch mich stört das viele " den aktuellen Trends" nachlaufen ohne kritisch zu überlegen, benötige ich dies und welche Nachteile hat es. Ich liebe es wenn ich meine beiden ca. 10 Jahre AGM Akkus mit einem Starthilfekabel als Ersatz der Starterbatterie nutzen kann, was ich leider zweimal musste.

Das erste mal passierte es auf den Kanaren ( genauer gesagt Insel La Gomera --> Link) und die Funktion ist für mich ein "muss".

Ich erwarte und hoffe, das meine Akkus 15 Jahre ihren Dienst versehen und werde dann überlegen was ich einsetze. Wenn ich die Preise sehe die einige hier für Akkus ausgeben, muss ich sagen, das ich diese für nicht angemessen halte. So oder so sollte alles im Wohnmobil so funktionieren wie es soll ohne das man die "Energiestandsanzeige" im Auge haben muss.

Deshalb erlaube ich mir, Dir ein "Positiv" für Deinen netten udn angenehmen Beitrag zu geben und wünsche Dir noch ein schönes Pfingsten.

hmarburg am 30 Mai 2020 14:34:43

WomoToureu hat geschrieben:...Auch mich stört das viele " den aktuellen Trends" nachlaufen ohne kritisch zu überlegen, benötige ich dies und welche Nachteile hat es.


Aber ganau deswegen hat ja der TE seine Frage gestellt, um seine kritischen Überlegungen mit dem Forum zu teilen und Meinungen einzufangen.



WomoToureu hat geschrieben:...Ich liebe es wenn ich meine beiden ca. 10 Jahre AGM Akkus mit einem Starthilfekabel als Ersatz der Starterbatterie nutzen kann, was ich leider zweimal musste....


Und das hat jetzt was mit Bluetooth zu tun?

siusebem am 30 Mai 2020 15:18:05

Also was das „Schätzeisen“ Bluetooth angeht kann ich bei meinem Akku sehr gut die Kapazität ablesen.
Das wird mir sehr genau über die Bluetooth-Schnittstelle vom Akku angezeigt.
Denn da ich einen gleichbleibenden Grundverbrauch von 0,2A habe, der mir am BC auch angezeigt wird, und ich dann nach einem oder mehreren Tagen genau diesen Verbrauch über Bluetooth sehen kann.

Bodimobil am 30 Mai 2020 15:51:10

Mit Bluetooth kann man keinen Strom messen!
Maßgeblich ist doch wohl die Art der Messung und nicht die Art der Übertragung bzw. Anzeige.
Und da gibt es bei den billig Akkus auch unbrauchbare Messgeräte die nach Spannungslage rechnen.
Gruß Andreas

rolf51 am 30 Mai 2020 16:17:35

Hallo
die Interne Batterie Anzeige kann man in die Tonne kiken? Oder auch zu verwenden?

WomoToureu am 30 Mai 2020 18:39:04

hmarburg hat geschrieben:...Und das hat jetzt was mit Bluetooth zu tun?


Wie Du weißt, gar nichts.

Wie Du gesehen hast, lese ich gern die Threads mit Litium, da mich das Thema natürlich ebenfalls interessiert. Aber wie Du siehst habe ich eine eigene Bewertung für einen möglichen Akku Neukauf. Für mich muss da keineswegs Litium drin sein, sondern ein Akku der die wichtigsten EIgenschaften besitzt die ich für erforderlich halte.

Unter anderem ist das die Fähigkeit, den Starterakku vollständig also ohne diesen zu ersetzen.

Beitragseigenschaften: Keineswegs bewerte ich "Positiv" weil mir die Nase des Schreibers gefällt oder weil ich Teil einer Gruppe bin und ich deshalb immer für oder gegen den ein oder anderen bin. Ehre wem Ehre gebührt, gilt jedem Kollegen.

Spielzeug bzw. Hobby Wohnmobil: Wer meint eine Anzeige zu benötigen ist doch gut, allein die "Wertermittlung" der Anzeige sorgt für dessen glaubhafte Werte, also die Messmetode. Für mich ist wichtig reicht der Stromspeicher für meinen Bedarf oder nicht.

Streiten in Threads: Finde ich absolut lächerlich und kindisches Verhalten. Es entblöst den Beleidiger nicht den Beleidigten.

rolf51 hat geschrieben:die Interne Batterie Anzeige kann man in die Tonne kiken? Oder auch zu verwenden?
Sicher kannst Du diese "verwenden", so wie ein Kompass der Dir die Richtung im Vergleich zu einem Navigationsgerät anzeigt. :D

wolfherm am 30 Mai 2020 19:13:06

Moderation:Bitte mal beim Thema bleiben. Vielen Dank.


siusebem am 30 Mai 2020 19:39:16

Bodimobil hat geschrieben:Mit Bluetooth kann man keinen Strom messen!
Maßgeblich ist doch wohl die Art der Messung und nicht die Art der Übertragung bzw. Anzeige.
Und da gibt es bei den billig Akkus auch unbrauchbare Messgeräte die nach Spannungslage rechnen.
Gruß Andreas


Ich „messe“nicht die Kapazität per Bluetooth, sondern der Akku zeigt mir den Akku-Zustand per Bluetooth an.
Wenn ich am Tag 4,8A verbrauche, und mir der Akku (90A Kapazität) nach einem Tag 85A anzeigt, dann ist das genau das was ich verbraucht habe.
Somit zeigt mir der Akku genau das an, was ich an dem letzten Tag verbraucht habe.
Also zeigt mir der Akku das an, was Realität ist, nichts anderes.

basste315 am 30 Mai 2020 22:02:13

Heimdall hat geschrieben:Doch Helmut, genau so einfach ist es. Die Minuskabel werden mit dem M8 Kabelschuh einfach an den Blue Battery angeschraubt.




Zitat aus der Installationsanleitung:
BlueBattery wird zur Strommessung in die Batteriehauptleitung zentral eingefügt. Damit der Batterie Computer den gesamten Strom zur Batterie erfassen kann, darf am Minuspol der Batterie einzig BlueBattery angeschlossen sein. Alle Verbraucher, Ladegeräte werden dann an der Masse (Karosserie) angeschlossen und nicht am Minuspol. Das betrifft auch einen eventuell eingebauten Wechselrichter. Die Leistung und Sicherung des Wechselrichters darf den maximal zulässigen Strom in der Summe zu Blue Battery nicht übersteigen. Die Hauptsicherung sollte daher nicht grösser sein als diese maximale Last.

Mich hat verwirrt, dass laut Beschreibung der B-Anschluss des BlueBattery auf Masse gelegt werden "soll".

Jetzt ist auch für mich logisch, dass man am B-Anschluss natürlich auch alle Minusleitungen sammeln kann, oder eleganter eine Sammelschiene wie Holger "hmarburg" nutzt.

Solange meine GELS halten, werde ich weiter am Ball bleiben. Beim allfälligen Tausch auf eine LiFePo4-Batt. werde ich berichten.

Danke an alle

Helmut

basste315 am 30 Mai 2020 22:08:58

lowbattery hat geschrieben:Ich würde nach wie vor wieder CS nehmen. Ist nochmal leichter als die Liontron (auf Grund des Aufbaus / der verwendeten Zellen) und ich weiß bei der teuersten Komponente, den Zellen, was ich bekomme.
Gruß,
Stefan


Hallo Stefan, danke für die umfangreichen Tipps!

Helmut

basste315 am 01 Jun 2020 03:15:41

Nun hat auch ROBUR --> Link sehr preisgünstig LiFePo4-Akkus mit Bluetooth angeboten - lieferbar voraussichtlich Juli 2020.
Besonders interessant erscheint auch die Frostschutzschaltung und Zellheizung unter null Grad.

Helmut

biauwe am 01 Jun 2020 12:02:32

basste315 hat geschrieben:Nun hat auch ROBUR --> Link sehr preisgünstig LiFePo4-Akkus mit Bluetooth angeboten - lieferbar voraussichtlich Juli 2020.
Besonders interessant erscheint auch die Frostschutzschaltung und Zellheizung unter null Grad.

Helmut

Sehen ähnlich aus und sind billiger, aber ohne Heizung und Bluetooth.
--> Link

Heizungen gibt es preiswert unter 10€: --> Link

rkopka am 01 Jun 2020 12:50:28

biauwe hat geschrieben:Sehen ähnlich aus und sind billiger, aber ohne Heizung und Bluetooth.

--> Link Aber eben direkt aus China. Die deutsche Produktbeschreibung ist wirklich witzig zu lesen.

RK

Heimdall am 01 Jun 2020 17:03:36

Helmut,
imho ist der wichtigste Unterschied zwischen CS und den meisten anderen LiFePo sind die Rundzellen bzw. die Flachzellen. Der Rest ist imho vernachlässigbar und Ansichtssache. Ich habe die CS nur wegen den Marken-Flachzellen gewählt.
Aber bis deine GEL den Geist aufgeben rinnt sicher noch viel Wasser die Donau hinunter. :D

basste315 am 01 Jun 2020 19:14:28

Heimdall hat geschrieben:Aber bis deine GEL den Geist aufgeben rinnt sicher noch viel Wasser die Donau hinunter. :D


Korrektur: die Traun hinunter :lach:

gustavohellowien am 01 Jun 2020 20:38:29

Hallo Helmut,

ich lese hier die längste Zeit mit.

Meine Gel-Batterien sind ebenfalls von 2015. Bei meinen vorigen Mobilen hatten diese eine Lebensdauer von 5-7Jahren.

Bin deshalb ebenfalls am überlegen umzurüsten.

Werde das wahrscheinlich in Kürze machen da ich mir unterwegs Ärger ersparen möchte.

Wollte zuerst Liontron nehmen(2 mal 100AH).
Tendiere aber jetzt immer mehr zu CS + Votronic Batteriecomputer und Votronic Bluetooth-Adapter. Die passende Solaranzeige und den passenden Laderegler habe ich bereits an Bord. Zusätzlich kommt noch ein Büttner Combi-Booster an Bord.
Gesamtersparnis beim Gewicht 30KG wenn ich CS nehme!

Das tut bei 3,5t gut. außerdem deutlich mehr Energie vorhanden.
Ich an deiner Stelle würde nicht warten bis die GEL-Batterien den Geist aufgeben.

Grüße
Robert

WomoToureu am 01 Jun 2020 21:49:33

gustavohellowien hat geschrieben:Ich an deiner Stelle würde nicht warten bis die GEL-Batterien den Geist aufgeben.

Da ich ebenfalls beabsichtige, wenn meine erst 10 Jahre alten AGM in den Batteriehimmel gehen, ebenfalls Litium Akkus zu kaufen, diese jedoch in den vergangenen 10 Jahren um 85 % billiger geworden sind, sowie meines Erachtens auch immer besser werden, würde ich gern nachfragen warum nicht warten ?

basste315 am 01 Jun 2020 23:34:34

WomoToureu hat geschrieben:Da ich ebenfalls beabsichtige, wenn meine erst 10 Jahre alten AGM in den Batteriehimmel gehen, ebenfalls Litium Akkus zu kaufen, diese jedoch in den vergangenen 10 Jahren um 85 % billiger geworden sind, sowie meines Erachtens auch immer besser werden, würde ich gern nachfragen warum nicht warten ?


Genau das ist das Argument. Ich beobachte seit dem WR-Einbau (Mai 2018) den LiFePo4-Markt und meine GELS aus 2015 halten wider Erwarten brav durch.

Die Li-Akkus wurden billiger und besser, außerdem gibt es mittlerweile mehr Erfahrungsberichte. Wenn die GELs über den Jordan gehen, kann ich rasch Ersatz finden. Sollte es unterwegs passieren, hilft vorübergehend eine kleine Bleibatterie als Notersatz, die kriegt man überall.

Was habe ich u.a. beobachtet?

Damals wurden fast von allen Foris die Winston-Industriezellen mit Y empfohlen, zu recht wie ich meine, da es bereits beste Erfahrungswerte gab. LiFeYPo4-Fertigsysteme sind aber schwerer und teurer und das Ladeproblem der LiFePo4-Akkus ist bei meiner Nutzung nicht schlagend.

Bei fertigen LiFePo4-Batterien fehlten anfänglich Erfahrungswerte und oft vernünftige Datenblätter. Das hat sich in den letzten 2 Jahren geändert.

Liontron: Der jetzt angebotene AKKU hat im Vergleich zu damals ein besseres, leicht tauschbares BMS, das Akkugehäuse ist schraubbar, laden (lt. Prospekt) nun auch bis minus 10 Grad - war lange mein Favorit, weil alles in einem Ding ist.
CS-Batterien: beste, hochstomfeste Zellen, korrekt wirkendes, nicht marktschreierisches Auftreten, derzeit mein Favorit (mit BB oder BMV712), den Einbau des BB oder BMV traue ich mir nach Beratung in diesem Faden nun auch zu.
Robur: früher Lötungen und geschossenes Gehäuse, nun alles geschraubt, neueste angekündigte Version sogar mit Heizung und Bluetooth - preisgünstig und vielversprechend, lieferbar erst ab Juli 2020.

Ich würde mich freuen, über gute Erfahrungen im Forum zu lesen, da heißt es aber mindestens bis Juli 2020 zu warten :ja: .........

Helmut

Helmut

gustavohellowien am 02 Jun 2020 09:21:08

Hallo Helmut.ässt

genau die Bauweise ist es welche mich zwischen Liontron und CS schwanken lässt.

Mir gefällt die geschraubte Bauform von Liontron extrem gut. Ist aber dadurch deutlich schwerer als CS.
Bei der langen Nutzungsdauer kann die Bauweise von Liontron aber ein entscheidender Vorteil sein.

Für eine exakte Batteriekontrolle kommt man aber auch bei Liontron um einen Batteriecomputer nicht vorbei.

Grüße
Robert


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LiFeYPO4 zusätzlich Challenger 288EB FORD
Victron Peak Power Pack 40 Ah, Wechselrichter, Solar Ideas?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt