CampingWagner
anhaengerkupplung

Welche Batterie-Kapazität ist ausreichend


Frankk am 30 Mai 2020 15:57:09

Hallo zusammen,

wie an der Überschrift ja schon ersichtlich, frage ich mich welche Batterie Kapazität für einWoMo zu empfehlen/ausreichend ist.
Es ist mir schon klar das es hier keine pauschale Aussage geben kann, da jeder ander Bedürfnisse und Aufbauten hat. Aber ich stelle mir die Frage ob ich das Gewicht einer 225AH (immerhin über 60kg) mitschleppen muss, wenn doch zusätzlich noch eine Solaranlage auf dem Dach montiert ist. Auch meine Starterbatterie empfinde ich mit 88AH (21kg) als ziemlich überdimensioniert, selbst für einen 2,2l Diesel.

Was haltet ihr denn für einen guten Gewichts/Leistungs-Kompromiss? Länger als 2-3 Tage stehen wir selten ohne externe Stromversorgung.

Wenn die Batterie nur halb so schwer wäre könnte ich noch 2 Kisten Bier mehr mitnehmen :D :D :D

Viele Grüße
Frank

Anzeige vom Forum


bigben24 am 30 Mai 2020 16:06:22

Gutes Bier gibt es doch überall, das braucht man doch nicht mitnehmen ;-) Ansonsten, wenn es nur ums Gewicht geht und Du keine besonderen Ansprüche hast nimm doch eine 100Ah LiFe Batterie.
Für alles andere bräuchte man eine Glaskugel.

Gruß

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

thomas56 am 30 Mai 2020 16:30:29

3 Tage wären 6x Tagesbedarf. Wenn du 20Ah/Tag verbrauchst, kommst du mit einer 120Ah-Batterie gut hin. Solarertrag wäre dann zusätzliche Sicherheit.

Anzeige vom Forum


Tinduck am 30 Mai 2020 17:17:05

Wenns ums Gewicht sparen geht, nimm ne LiFePO. Eine kleinere Bleibatterie ist nicht entscheidend leichter.

Die Starterbatterie ist für nen Diesel auf keinen Fall überdimensioniert. In unserem 2,8er ist sogar ne 110 Ah drin.

bis denn,

Uwe

christiancastro am 30 Mai 2020 18:26:16

Im Frühjahr und Herbst bringt Solar nicht sehr viel da ist meiner Meinung nach ausreichend Batteriekapazität gefragt. Wir haben gesamt 340Ah und das langt uns auch im Winter mit Heizung für vier Tage, dann sind die Batterien bei 50%. Wir sind zu viert und haben weder TV noch andere grosse, elektrische Verbraucher dabei.

launig am 30 Mai 2020 18:45:11

Wir verbrauchen im Schnitt (ohne Heizen) 17-22 A pro Tag.
Das wird normalerweise im Sommer über 100W Panel wieder aufgeladen.
So kommen wir recht gut über 3-4 Tage mit einer 100 A Gel.

Mach doch einfach mal eine Bestandsaufnahme mit und ohne Heizen, dann siehst du recht schnell was benötigt wird.
.

Bodimobil am 30 Mai 2020 20:37:12

Wichtig fürs Bier - ein Kompressorkühlschrank. Da ist das Bier bei jeder Aussentemperatur kalt :lol:
Dann brauchst du aber grob doppelt so viel Strom wie ein Durchschnitts Womobilist mit Absorber :roll:
Den größten Unterschied macht aber Sommer oder Winter. Im Winter benötigt man mehr Strom und hat kein Solar.
Meine Batterie ist so ausgelegt, dass ich im Winter 3 Tage ohne Einschränkungen (Fernseher, Föhn, Mikrowelle, Laptop) oder 4-5 Tage stehen kann wenn ich sparsam bin.
Die Verbräuche der Geräte zu kennen ist gut, die Art der Wohnmobilnutzung zu wissen (den worst case) ist noch wichtiger.

Gruß Andreas

rkopka am 30 Mai 2020 22:35:04

launig hat geschrieben:Wir verbrauchen im Schnitt (ohne Heizen) 17-22 A pro Tag.
...
So kommen wir recht gut über 3-4 Tage mit einer 100 A Gel.

Ich muß mal wieder, da in letzter Zeit immer mehr Fehler passieren.
Es sind 17-22Ah / Tag und eine 100Ah Gel. Bei der Batterie sollte man, um ganz genau zu sein, auch noch den C Wert angeben, dh. bei C20 oder C10 oder C100, da das beim Vergleich einiges ändern kann.
Und es sind auch nicht AH sondern Ah (anderer Beitrag).

4 Tage mit 22Ah wären 88Ah, was einer 100Ah Pb nicht gut bekommt und sich bei einer älteren auch nicht ausgeht. Also muß man dazusagen, daß dabei gutes oder zumindest halbwegs brauchbares Wetter ist (Solar). Andererseits sollte bei gutem Wetter die Batterie durch die Solarzelle jeden Abend wieder voll sein. Damit ist eigentlich kaum eine zeitliche Grenze gegeben.

RK

bigben24 am 30 Mai 2020 23:32:47

4 Tage mit 22Ah wären 88Ah, was einer 100Ah Pb nicht gut bekommt
Da hat rkopka völlig Recht, ohne Solarertrag, ist eine 100er PB nach 50Ah Entnahme bei ca. 12V und damit leer, danach geht sie in den Leidens- und Schadensmodus über. Um 88Ah sicher entnehmen zu können bräuchte er also z.B. 2 x 95Ah AGM oder eine 100Ah LiFe. Letztere kann bis zu ca. 90% Entladen werden.

Entscheidend bei der Bemessung ist daher, den eigenen Verbrauch zu kennen, die Freistehtage festzulegen und sich dann vorzustellen der Himmel ist 3 - 4 Tage dicht und der Solarertrag geht gegen Null.
Wir haben z.B. einen Verbrauch von etwa 45Ah / Tag und hatten zu Beginn 2 x 95 AGM, also gut 2 Tage, im Supersparmodus 3, zur Not den Motor mal angeworfen. Auch der Solarertrag ist ebenso wichtig. 1 x 120Wp war auch bei relativ gutem Wetter zu knapp bemessen,der Akku wurde oft nicht wirklich voll und so arbeitet Mans ich über die Zeit langsam nach unten. Nun sind es 240Wp. Getauscht haben wir aber auch den PB Akku gegen 200Ah LiFe, über Silvester 3,5 Tage frei quasi ohne Solar, und es war stressfrei, mit noch 80Ah Rest.

Dazu entspannt es enorm, nicht andauernd den Stromverbrauch kontrollieren zu müssen. Also VORHER gut abschätzen, richtig bemessen und kaufen, dann wird auch der Urlaub entspannt.

Gruß

christiancastro am 30 Mai 2020 23:39:25

rkopka hat geschrieben:4 Tage mit 22Ah wären 88Ah, was einer 100Ah Pb nicht gut bekommt und sich bei einer älteren auch nicht ausgeht.
RK


Apropos Fehler einschleichen, du solltest dann aber auch komplett und korrekt zitieren, da er auch schreibt das im Sommer über Solar wieder einiges reinkommmt.

bigben24 am 30 Mai 2020 23:46:12

rkopka hat geschrieben:4 Tage mit 22Ah wären 88Ah, was einer 100Ah Pb nicht gut bekommt und sich bei einer älteren auch nicht ausgeht.
RK

christiancastro hat geschrieben:Apropos Fehler einschleichen, du solltest dann aber auch komplett und korrekt zitieren, da er auch schreibt das im Sommer über Solar wieder einiges reinkommmt.

Ich verstehe da Dein Problem nicht, Der Satz ist in sich abgeschlossen und völlig korrekt und damit auch vollständig zitiert.
Das sich das Problem bei Solarertrag verringert, versteht sich doch von selbst, das hat sowohl rkopka, als auch ich in den nachgelagerten Sätzen so geschrieben.

Gruß
.

Anzeige vom Forum


christiancastro am 30 Mai 2020 23:59:30

Hier nochmal das Zitat korrekt und nicht gekürzt, durch weglassen einiger, für mich wichtiger Informationen, verändert sich die Aussage kompett.

launig hat geschrieben:Wir verbrauchen im Schnitt (ohne Heizen) 17-22 A pro Tag.
Das wird normalerweise im Sommer über 100W Panel wieder aufgeladen.
So kommen wir recht gut über 3-4 Tage mit einer 100 A Gel.

Mach doch einfach mal eine Bestandsaufnahme mit und ohne Heizen, dann siehst du recht schnell was benötigt wird.
.

rkopka am 31 Mai 2020 00:24:11

christiancastro hat geschrieben:Hier nochmal das Zitat korrekt und nicht gekürzt, durch weglassen einiger, für mich wichtiger Informationen, verändert sich die Aussage kompett.
launig hat geschrieben:Wir verbrauchen im Schnitt (ohne Heizen) 17-22 A pro Tag.
Das wird normalerweise im Sommer über 100W Panel wieder aufgeladen.
So kommen wir recht gut über 3-4 Tage mit einer 100 A Gel.

Mir gings zu Anfang mehr um die Einheiten, da waren die 100W nicht relevant.

Allerdings zeigt das auf, daß die Frage von sehr vielen Parametern bestimmt wird. 100W Solar kann für beliebig lang reichen - gutes Wetter. Für einige Tage - bescheidenes Wetter. Oder gar nichts beitragen - mieses Wetter (aber dann würde man vermutlich nicht bleiben). Schon ein Baum an der falschen Stelle oder ein ganzer Wald und Solar nutzt dir gar nichts mehr.
Man muß also sehr genau definieren, welche Bedingungen herrschen können, was man akzeptiert und was geschehen kann. Will ich immer im Schatten stehen oder ist pralle Sonne OK. Will ich (warum auch immer) bei schlechtem Wetter genauso dort bleiben ? Habe ich den Verbrauch zwingend (KompressorKS oder Apnoegerät). Daher müßten solche Beispiele mit einer fast endlosen Reihe an Zusatzinformationen daherkommen.
Übrigens habe ich Akku und Verbrauch ähnlich wie im Beispiel (Verbrauch auch mal höher) aber 200Wp Solar. Das hauptsächlich für Frühjahr und Herbst, wenn das Wetter mal nicht so prächtig ist.

RK

launig am 31 Mai 2020 06:51:59

Bei den Einheiten war ich nachlässig, da hat RK recht.
Mir ging es auch nur um das Bsp., wir haben nur TV oder Radio, Geräte laden und ein wenig WP betreiben.
Da kam ich erst einmal in einen Zustand wo die Batterie an die Grenze kam.
Aber auch nur über die LED im EBL angezeigt, gemessen habe ich nichts.
Ich hab jedoch meine Verbräuche anhand der Wattzahl grob berechnet.
So eine Rechnung wollte ich dem TE nahelegen, das hilft sehr um die Anforderung für die Batteriegrösse zu erkennen.
.

gespeert am 31 Mai 2020 08:23:18

At TE

1.Energiebilanz erstellen, wie viel A pro h am Tag

2. Wie lange willst Du puffern?? 2Tage oder 2 Wochen

3. Danach Akkugröße in Verbindung mit der Technologie festlegen (halbe Tonne Blei gegenüber Feder Lithium), dabei auch die Anforderungen an die Umwelt beachten. Dein Fahrverhalten ist dafür auch wichtig (kalt oder warm).

4.Jetzt die Solaranlage festlegen (ich würde aufs Dach legen was Platz ist, Schindelmodule mit hoher Spannung und Mppregler)

bigben24 am 31 Mai 2020 09:56:11

gespeert hat geschrieben:At TE

.....

4.Jetzt die Solaranlage festlegen (ich würde aufs Dach legen was Platz ist, Schindelmodule mit hoher Spannung und Mppregler)

Wen man auch in der dunklen Jahreszeit fährt, ja, ansonsten würde ich Batteriekapazität, Solar Wp immer mit dem Verbrauch ins Verhältnis setzten. Also z.B. bei 100Ah AGM brauche ich keine 300Wp Solar, umgekehrt sind 120Wp bei 200Ah Akku zu wenig.

Gruß

andwein am 31 Mai 2020 11:03:13

Frankk hat geschrieben:..... frage ich mich welche Batterie Kapazität für einWoMo zu empfehlen/ausreichend ist. Es ist mir schon klar das es hier keine pauschale Aussage geben kann, da jeder ander Bedürfnisse und Aufbauten hat. Viele Grüße Frank

Probiere es doch einmal mit einer Energiebedarsberechnung bzw. einer Simulation verschiedener Konfigurationen wie z.B.
hier: --> Link
Hilft manchmal ungemein und ist dann individuell auf dich zugeschnitten
Gruß Andreas

Tommel2 am 04 Jun 2020 08:57:45

Hallo,
es hängt natürlich im Wesentlichen davon ab, was ich verbrauche.
Bei uns im Kastenwagen-Campingbus ist es wie folgt :
2 x 95 Ah Aufbau-Akkus , keine Solaranlage.
Der Kompressor-Kühlschrank schlägt ziemlich genau mit 0,9 Ampere/h zu buche.
Das bedeutet, ich muss ihn auf 24 Std. mit ca. 22 Ampere/Tag berechnen.
Stelle ich nun 100 Ah aus den Akkus zur Verfügung, habe ich nach 3 vollen Tagen 66 A gezogen.
Die Beleuchtung ist LED und schlägt nicht zu buche, die SAT-TV Anlage berechne ich nochmals mit 10 A / Tag.
Dann habe ich 96 A, und damit sind die 3 Tage durch. Habe ich freistehend Heizungsbetrieb (Gas), muss ich dies auch berücksichtigen, gehe dann vielleicht auf 110 A Entnahme und verzichte aus ausgiebigen TV-Betrieb.
So kommen wir eigentlich immer, freistehend OHNE Versorgung, volle 3 Tage klar.
Dann ist nämlich auch die Cassette voll, das Frischwasser fast verbraucht, der Grauwassertank voll. Kurz : einen Tag auf dem CP (incl. Akkuladen) empfohlen.
Wenn wir, wie wir es übrigens oft tun, nicht auf einer Stelle stehen, sondern jeden Tag woanders hin fahren, werden die Aufbaubatterien natürlich auch recht effektiv während der Fahrt geladen.
Pro Fahrstunde rechne ich mit ca. 20-25 Ah "Nachladung".
Fahre ich nun von Übernachtungsplatz zu Übernachtungsplatz je 1 Std, ist meine Verbrauchsbilanz ja auch fast ausgeglichen.
Eigentlich ist die sinnvolle Zeit-Grenze beim autarken Freistehen für uns nicht die Energie, sondern ganz klar die Toilette bzw. die Ver- u. Entsorgung Wasser.
Aber Achtung : im Winter sieht es anders aus. Der Heizungsbetrieb, ganz besonders auch bei Dieselheizung, benötigt nicht unerheblich Strom. Läuft die Heizung den ganzen Tag, gehen die Aufbaubatterien enorm schnell in die Knie, besonders, wenn auch noch ein Kompressorkühlschrank läuft. Im Winter hilft hier Solar oft auch nicht weiter.
Grundsätzlich möchte ich empfehlen, einfach alle "Verbraucher" zu prüfen, und dann einfach rechnen. Überschlagsweise lässt sich ganz gut ermitteln, was ich an Batterieleistung benötige.

rkopka am 04 Jun 2020 09:42:07

Einheiten...
Tommel2 hat geschrieben:Der Kompressor-Kühlschrank schlägt ziemlich genau mit 0,9 Ampere/h zu buche.
Das bedeutet, ich muss ihn auf 24 Std. mit ca. 22 Ampere/Tag berechnen.
Stelle ich nun 100 Ah aus den Akkus zur Verfügung, habe ich nach 3 vollen Tagen 66 A gezogen.

A/h gibt es zwar, macht aber beim Womo keinen Sinn.

0,9Ah / h oder 0,9A durchschnittlich
24h -> 22Ah (/Tag)
100Ah (stimmen), 66Ah
Für nicht so versierte: 2x95Ah -> nutzbar etwa 50%, d.h. 100Ah, d.h. 66Ah sind noch gesund.

Die Beleuchtung ist LED und schlägt nicht zu buche, die SAT-TV Anlage berechne ich nochmals mit 10 A / Tag.
Dann habe ich 96 A, und damit sind die 3 Tage durch. Habe ich freistehend Heizungsbetrieb (Gas), muss ich dies auch berücksichtigen, gehe dann vielleicht auf 110 A Entnahme und verzichte aus ausgiebigen TV-Betrieb.

10Ah / Tag
96Ah 110Ah

Pro Fahrstunde rechne ich mit ca. 20-25 Ah "Nachladung".

Hier paßt es. Wenn man nicht aufpaßt, rechnet man irgendwas. Z.B. fliessen auch 20A beim Nachladen, was aber etwas anderes ist.

RK

andwein am 04 Jun 2020 12:49:09

Tommel2 hat geschrieben:......2 x 95 Ah Aufbau-Akkus , keine Solaranlage. Der Kompressor-Kühlschrank schlägt ziemlich genau mit 0,9 Ampere/h zu buche. Das bedeutet, ich muss ihn auf 24 Std. mit ca. 22 Ampere/Tag berechnen.
Pro Fahrstunde rechne ich mit ca. 20-25 Ah "Nachladung".

Ich finde deinen Ansatz und die Berechnung gut und nachvollziehbar. Damit hast du eine Bemessungsgrundlage.
Nur schade, dass so wenig andere Lesewr diesen Ansatz gehen und dann ihre Bleibatterien überstrapazieren.
Gruß Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Versch Batterien zusammen schließen
Knaus 685 Bord Control zeigt nur 3 grüne LEDs
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt