aqua
luftfederung

Wohnmobil auf Pkw Parkplatz - OLG Urteil 1, 2, 3


WomoToureu am 07 Jul 2020 21:24:50

kamann hat geschrieben:Jetzt die Frage: Darf ich in so einem PKW egal wie groß auf so einem Parkplatz schlafen?? Oder verstößt auch gegern den Naturschutz??


Der verlinkte Text des Urteils gibt Dir eine Antwort = Ja ebenfalls Bussgeld:

Die Vorschrift verbietet nicht das Abstellen als solches im Rahmen des ruhenden Verkehrs, sondern vielmehr das Aufstellen und gleichzeitige Benutzen zu Wohnzwecken. Daher dient die Vorschrift nicht allein verkehrsbezogenen Zwecken.

Ich möchte erwähnen um Kollegen zu helfen, dass nicht nur in Deutschland dies so geregelt ist. Habe schon viele Bussgeldbescheide von Spanien / Portugal gesehen wo es sinngemäß auch so ist. Insbesondere da die Küstenlinie "Naturschutzgebiet des Meeres ist" haben viele dort ein Bussgeld in Höhe von 200 € bekommen. Deutschland ist also vergleichsweise Preiswert.


dieter2 am 07 Jul 2020 22:36:06

dieter2 hat geschrieben:Und Du meinst dann sind alle Parkverbote aufgehoben :wink:

Leberkas hat geschrieben:Habe ich das irgendwo geschrieben oder behauptet? Es soll Dir nur zeigen warum man auch mal mitten in der Nacht ankommen kann, man ist müde, die CP geschlossen...
Und dann kann man auch mal auf eine PKW Parkplatz übernachten, ohne an ein Naturschutzgesetz zu denken. Zumindest mir wäre es so ergangen :D


Klar kann das passieren,hätte mich warscheinlich auch da hingestellt.
Aber ich hätte dann auch das Bußgeld in Kauf genommen und währe nicht vor Gericht gegangen.

In Lübeck haben wir auch mal auf einen PKW Parkplatz gestanden.
Die Polizisten die uns abends da weggeschickt haben haben kein Geld verlangt,gaben uns aber den Tip
wo wir uns hinstellen können,das war 100 Meter weiter.

Heimelini am 08 Jul 2020 06:13:11

Die Städte wollen halt berechtigterweise nicht das die Wohnmobile überall stehen - denn irgendwann machen das alle so und wie das danach aussieht wissen wir alle. Ich fahre immer früh genug los um noch nach Alternativen suche zu können falls mal kein Plätzchen frei ist.
Für 100,- € zum Rechtsanwalt - dafür hätte ich keine Zeit und Lust

Anzeige vom Forum


CamperJogi am 08 Jul 2020 06:28:43

Moin

Wenn Ich diesen "Fehler" gemacht hätte, würde Ich zahlen..und gut ist es. Getreu dem Motto: Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen ;D

Wir sind Gäste nit unseren Mobilen und haben uns anzupassen - nicht die Gastgeber an uns :!:

Gruss
Jürgen

msfox am 08 Jul 2020 08:04:44

In der aktuellen Lage, sollen doch die Städte froh sein, dass sich nicht alle auf einem ausgewiesenen Stellplatz dicht an dicht treffen.
Mit mehr Toleranz seitens der Stadt lässt sich auch mehr Abstand halten.

kielius am 08 Jul 2020 08:12:37

Hier mal zwei Artikel aus der örtlichen Presse von Heute (Original hinter der Bezahlschranke)

Camper in Strande beklagen Regelungswut
Sommerzeit ist auch Strandzeit. Und da sind nicht nur die Plätze im Sand rar gesät, sondern auch die Park- und Übernachtungsmöglichkeiten. Darüber hinaus sorgt das Wildcampen für Probleme. Manch einer wünscht sich einen lockereren Umgang damit.
Strande / Schwedeneck
Nach einer langen Anreise mit dem Wohnmobil oder VW-Bus freuen sich Urlauber an Orten wie dem Bülker Leuchtturm oder Surendorfer Strand, endlich die Beine hochzulegen und zu entspannen. Auch viele Einheimische genießen hier die Stunden am Meer. Aber schon seit längerer Zeit gibt es Probleme mit Wildcampern.
„Schwarze Schafe versauen das Camping für alle anderen“, sagt Georg Harth aus Neustadt am Main. Zusammen mit Frau Brigitte macht er gerade Urlaub auf dem Campingplatz in Surendorf. Harth bedauert, dass es künftig nicht mehr möglich sein wird, mit einem Wohnmobil auf öffentlichen Parkplätzen zu übernachten. „Mein Navigationssystem kann mir allerdings die zulässigen Stellplätze anzeigen. So können wir uns Orte aussuchen, die ein Restaurant in der Nähe oder einen schönen Ausblick bieten.“ Dazu sei der gebuchte Platz sicher, auch wenn man tagsüber mal wegfahre.
Einer der Lieblingsplätze von Campern in der Region Kiel sind die Parkplätze am Bülker Leuchtturm. Hier hat die Gemeinde das Parken über Nacht aber grundsätzlich verboten. Tagsüber dürfen Autos, auf einem kleinen Abschnitt der Parkplätze auch Wohnmobile, gegen Gebühr abgestellt werden.
Umgang lockern
Camper wie Dirk Vollenbroich aus Köln, der nach eigener Aussage das bodenständige Camping liebt, würde dort auch gern übernachten. „Aber natürlich halte ich mich an die Beschränkung“, stellt der 52-Jährige klar. Der Rheinländer, der sich aber gern spontan für einen Zwischenhalt direkt am Wasser entscheidet und große Campingplätze eigentlich meidet, würde sich einen lockereren Umgang mit dem Thema wie in Skandinavien wünschen. In Norwegen und Schweden ist das Wildcampen nämlich erlaubt.
An Plätzen, an denen es kein Nachtparkverbot gibt, könnte er damit auch noch Erfolg haben. Sein VW-Bus gilt nämlich als Pkw und nicht als Wohnmobil. Damit dürfte er zur „Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“, wie es der Gesetzgeber erlaubt, zumindest eine Nacht im Wagen verbringen.
„Mir gefällt der Blick zum Horizont“
Julia Matzen aus Kiel sieht das ähnlich. Die 36-Jährige kommt mit ihrem Opel Combo regelmäßig nach Strande, um in der Förde zu schwimmen. „Bisher hatte ich mit dem kleinen Kastenwagen keine Probleme“, sagt sie und hofft, dass der Parkplatz im Zuge der Debatte nicht grundsätzlich gesperrt wird. Sie schätzt die Nähe zum Wasser. „Hier kann ich mich nach der Arbeit richtig durchpusten lassen“, sagt sie.
Das ist es, was auch Edmund Schütt (69) so genießt. Er steht mit seinem Bulli gerne neben dem Surf-Kiosk in Strande. „Mir gefällt der Blick zum Horizont“, sagt er. Im Wagen hat der Tüttendorfer auch immer sein Fahrrad für einen kurzen Ausflug dabei.
Wie an vielen Küstenorten ist dieser Parkplatz bereits mit einer Höhenbegrenzung ausgestattet. Fahrzeuge mit einem Hochdach kommen so erst gar nicht auf das Gelände. Ganz unabhängig davon, was im Fahrzeugschein steht.



Sind Camper selbst schuld an Beschränkungen?
Warum gehen Gemeinden zunehmend gegen Campen auf öffentlichen Wegen und Parkplätzen vor? Die Bürgermeister begründen das mit einem seit Jahren wachsenden Andrang und dem Fehlverhalten einer Minderheit unter den Campern.
„Grundsätzlich freuen wir uns über jeden Besucher. Ich verstehe auch, dass es gerade für Wassersportler attraktiv ist, nah am Strand zu übernachten und auf kurzem Weg dem Hobby nachzugehen“, das Holger Klink, Bürgermeister von Strande. Doch einige wenige Camper hielten sich nicht an die Regeln. „Deshalb müssen wir Grenzen setzen, die dann leider alle einschränken.“
Der Amtsvorsteher vom Amt Dänischenhagen wird deutlicher. „Die Gemeinden sind immer wieder mit den Hinterlassenschaften von Leuten konfrontiert, die auf den Parkplätzen übernachten und dort mitunter mehrere Tage verbringen. Anwohner beschweren sich auch über Lärm“, sagt Sönke-Peter Paulsen.
Parkplatz in Schwedeneck: Nachts herrscht Parkverbot
Das Parken ist in Schwedeneck auf einem beliebten Parkplatz deshalb nur noch von 8 bis 22 Uhr erlaubt. „Anders lässt sich da nicht regeln.“ Das Landesnaturschutzgesetz helfe wenig. „Denn da gilt das Verursacherprinzip. Wir müssen also nachweisen, wer da übernachtet hat. Das ist oft nicht möglich.“
Wird die Parkzeit begrenzt, greift dagegen das Straßenverkehrsrecht – und danach haftet der Halter des Fahrzeugs. Die Ordnungsämter benötigen also nur das Kfz-Kennzeichen, um ein Bußgeldverfahren einzuleiten.


Interessant ist der letzte Abschnitt (kursiv)

starlight am 08 Jul 2020 08:31:45

Wegen 100€ so ein Geschiss machen und wahrscheinlich auch noch die Rechtschutzversicherung in Anspruch nehmen, finde ich schon äußerst bedenklich.

Wer reist, hat immer ein Kostenrisiko. Ich kriege einen dicken Hals, wenn ich höre, gegen was alles geklagt wird und wundere mich nicht mehr, wenn die Rechtschutzversicherungen jedes Jahr die Prämie erhöhen. Da muss unbedingt ein Zwangseigenanteil von mindestens 500€ eingeführt werden, damit die Prämien wegen PillePalle nicht noch mehr steigen und die Gerichte nicht noch mehr mit überflüssigen Streitverfahren belastet werden.

Womofreund2 am 08 Jul 2020 11:12:26

Da es ja in dem Urteil um das "Aufstellen" eines Wohnmobils ging, wüsste ich gern den Unterschied zwischen Abstellen und Aufstellen. Macht man das echt daran fest ob sich eine Person im Fahrzeug befindet oder gehören da andere Kriterien dazu wie Keile, Kurbelstützen, Markise etc.. ? Es steht ja nicht in dem verlinkten Artikel was die gute Frau so veranstaltet hat um aufzufallen und wie groß (schwer) oder klein ihr Mobil war. Wenn wir Bekannte oder Verwandte in der Stadt zu einer Feier besuchen, schlafen wir auch auf normalen wohnungsnahen PKW Parkplätzen im Mobil. Ist das dann Abstellen oder schon Aufstellen? Sicherlich wird die ganze Sache nur in touristengeplagten Gegenden so gehandhabt. Sonst müsste man ja an jedem abgestellten Mobil klopfen, ob es vielleicht doch ein Aufgestelltes ist :?: :razz:

1stchoice am 08 Jul 2020 11:35:05

ich kenne die Bescholderung in SPO so, dass auf vielen öffentlichen zentrumsnahen Parkplätzen (die wie am Marktplatz sogar ksotenlos sind), diese für PKW frei sind und auch rege von WoMo genutzt werden.
Allerdings sind diese mit einem Zusatzschild versehen "Übernachten in Wohnmobilen verboten".
Ich verstehe den Sachveahlt so, dass sich die TE trotz dieses Hinweises auf einen solchen Parplatz gestellt hat.
Ich erreiche auch häufiger Freitags nach Schließung der Stellplätze (oft nach 21h kein Einlass mehr) SPO,
suche mir dan einen Parkplatz ohne diese Beschränkung bzw. gern auch am Parkstreifen im Wohngebiet und habe noch niemals die hier geschilderten Probleme erlebt.

just my 2ct,
1st.

WomoToureu am 08 Jul 2020 12:05:41

1stchoice hat geschrieben:ich kenne .... mit einem Zusatzschild versehen "Übernachten in Wohnmobilen verboten"..


Auch wir kennen verschiedene Arten der Bischilderung z.b. im letzten Bild im Link, bedeutet Wohnmobile dürfen hier von 22 - 8 Uhr nicht Parken. --> Link

Labrador am 08 Jul 2020 12:39:56

Womofreund2 hat geschrieben:...Wenn wir Bekannte oder Verwandte in der Stadt zu einer Feier besuchen, schlafen wir auch auf normalen wohnungsnahen PKW Parkplätzen im Mobil....


Das wird sicher für niemanden ein Problem sein, solange kein Zusatzschild Wohnmobile dort verbietet

Jagstcamp-Widdern am 08 Jul 2020 12:41:58

... und solange sich das nicht an einem touristischen hotspot befindet... :idea:

alleswirdgut
hartmut

kdupke am 08 Jul 2020 12:53:39

WomoToureu hat geschrieben:Auch wir kennen verschiedene Arten der Bischilderung z.b. im letzten Bild im Link, bedeutet Wohnmobile dürfen hier von 22 - 8 Uhr nicht Parken. --> Link


Echt? Ich dachte das liest man von oben nach unten. Parkplatz mit Parkschein, für Wohnmobile von 8-22 Uhr. Außerhalb der Zeit kein Parkplatz und von 8-22 Uhr keine PKW. Ich glaub' Dir ja, dass es das bedeuten soll....

Hm, weiss einer wo das erläutert ist, wie solch ein Wald zu lesen ist? Meine Fahrschulzeit war schon letztes Jahrtausend.

gruss kai

kdupke am 08 Jul 2020 12:58:05

kdupke hat geschrieben:Ich glaub' Dir ja, dass es das bedeuten soll....


Um Fehlinterpretationen vorzubeugen, ich meinte damit, dass ich schon glaube, dass es wie von WomoToureu beschrieben Wohnmobile von 22:00 bis 8:00 ausschliesst. Ich bin aber echt unsicher gerade, wie solche Zusätze zu interpretieren sind - rechtlich, nicht von der vermuteten Intention her.

gruss kai

launig am 08 Jul 2020 13:14:46

--> Link
Ich lese das so:

Parkplatz zur Benutzung mit Parkschein.
Wohnmobile gestattet von 8-22 Uhr.
Andere Verkehrsteilnehmer sind aus diesen Vorschriften ausgenommen.
.

crossover0480 am 08 Jul 2020 13:16:46

Nachdem ich so einige Meinungen gelesen habe bezüglich des Unverständnisses das sich jemand durch Instanzen klagt sowie die Annahme das 1.) die Rechtsschutzversicherung in Anspruch genommen wurde (was überhaupt nicht aus dem Artikel hervorgeht) sowie 2.) die Police für eine RSV dadurch steigt möchte ich folgendes zu bedenken geben:

1. Es ist sehr gut das der Klageweg durch mehrere Instanzen existiert und jedem Bürger offen steht, gleich für welche Angelegenheit. Es ist ein Grundpfeiler unseres Rechtssystems das jedem offen steht.
2. Dieser Vorgang ist bestimmt kein "Piesacken" des Systems oder ein "Herumjammern" von jemandem der versehentlich falsch geparkt hat. Diese Vorgänge dauern in der Regel seine Zeit, es gibt Papierkram und sind wir ehrlich, es zehrt an den Nerven. Freiwillig aus Spaß wird das wohl kaum jemand machen, erst wenn sich jemand grundlegend in seinen Rechten verletzt sieht. Die einen halt früher, die anderen später.
3. Es hilft uns. Es schafft Rechtssicherheit. Zum einen für die Kommunen und zum anderen für den Bürger. Eine höchstrichterliche Rechtssprechung aus letzter Instanz gibt Sicherheit und Klarheit für die Anwendung des Rechts auf beiden Seiten (des Klägers und des Beklagten, ich nutze hier das generische Maskulin).
4. Wer sich mit Rechtsschutzversicherungen beschäftigt hat, wird erkennen das es bei nahezu allen (mir ist keine bekannt die das nicht hat) eine Selbstbeteiligung gibt. Meistens im Bereich 100 bis 200 Euro. Dadurch soll eben das hochfrequente Klagen mit niedrigem Streitwert umgangen werden. Sollte der Streitwert trotzdem niedriger sein oder ungefähr so hoch, dann ist es im Interesse des Klägers nicht nur den Schaden ausgeglichen zu haben, sondern eine Rechtsprechung zu diesem Sachverhalt zu erwirken.
5. Jede Versicherung hat anfangs eine anwaltliche Beratung als Grundlage. Danach wird das Streitrisiko bewertet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: wird das Risiko einen Rechtsstreit zu verlieren als hoch erachtet gibt es keine Übernahme der Kosten. Bei mir war es eine Auseinandersetzung mit dem Zoll als Behörde. Mehrere tausend Euro. Anwalt plus Gerichtskosten plus Fahrtkosten plus sonstige Auslagen über mindestens 1 Folgeinstanz wären höher gewesen. Kleiner Tipp: Prüft ob auch Klagen gegen Oberbehörden inkludiert sind. :mrgreen: Also: die Dame kann sich selbstverständlich zur Klage entscheiden, aber eine Übernahme der Kosten durch die RSV wird dann abgelehnt wenn das Risiko des Verlustes hoch ist.
6. Police wird teurer: Die Wertermittlung einer Police kann man salopp leider nicht mit der Formel "Anzahl der Klagen geteilt durch Gewinne durch Erfolg minus Verluste durch Niederlage" ausrechnen. Das sind hochmathematische Formeln, Statistik und und und. Anzunehmen das die Steigerung der Police aufgrund der Klagefreudigkeit von Mitbürgern zunimmt ist zu kurz gegriffen. Es ist ein Faktor unter vielen.

Die Sinnfrage müssen wir uns glücklicherweise nicht stellen, denn wir haben jetzt zumindest in dieser Kommune eine rechte und linke Grenze aufgezeigt bekommen.

So long,

Crossover0480

kybernaut am 08 Jul 2020 13:42:05

crossover0480 hat geschrieben:3. Es hilft uns. Es schafft Rechtssicherheit. Zum einen für die Kommunen und zum anderen für den Bürger. Eine höchstrichterliche Rechtssprechung aus letzter Instanz gibt Sicherheit und Klarheit für die Anwendung des Rechts auf beiden Seiten (des Klägers und des Beklagten, ich nutze hier das generische Maskulin).


Crossover0480


In dem Punkt muß ich Dir leider widersprechen. Das ist nichts Neues, das OLG hate es schon mal so entschieden und somit hätte man sich das sparen können oder dem Gericht ersparen "müssen"

--> Link

Jo

kdupke am 08 Jul 2020 14:24:49

gefunden:

Urteil vom 13.03.2003 - BVerwG 3 C 51.02ECLI:DE:BVerwG:2003:130303U3C51.02.0

Leitsatz:
Ein Zusatzschild im Sinne des § 39 Abs. 2 Sätze 2 bis 5 StVO, welches sich unter mehreren übereinander angebrachten Verkehrszeichen befindet, gilt nur für das unmittelbar über dem Zusatzschild angebrachte Verkehrszeichen.

Und das bedeutet, dass irgendwer bis vor das BVerwG gegangen ist. Und das ist gut so, dass das geht.

gruss kai

Kistenmann am 08 Jul 2020 14:31:05

Um das dann auf das im Link besagte Schild anzuwenden: Parken nur mit Parkschein und Wohnmobile nur in der Zeit von 8-22 Uhr, oder?

pipo am 08 Jul 2020 14:49:23

Eben lief ein Bericht auf MDR. Hier wurde gezeigt, wie die Parkranger gegen illegale Übernachtungen im Naturpark Elbsandsteingebirge vorgehen. Es wurde nicht nur Campern gezeigt, sondern auch Personen die mit dem Schlafsack ein Plätzchen gesucht haben.

Der Parkranger sagte, dass in einem Naturpark jegliche Überachtung untersagt ist, ausser an Stellen wo es explizit erlaubt ist. Dies wären im NP Elbsandsteingebirge 58!!

Es wurde ein PP gezeigt auf dem 11 Camper (Bullis und Autos) illegal standen. Der Rager berichtete, dass man bei fünf Fahrzeugen trotz Verbot nichts sagen würde, aber bei 11 nun durchgreifen muss. Nett dann der Blick an einen idyllischen Bachlauf und dessen Rand, der offensichtlich von den Nutzern der Fahrzeuge zugeschissen wurde. Der Ranger war gelinde gesagt etwas fassungslos.

WomoToureu am 08 Jul 2020 19:21:36

Kistenmann hat geschrieben:Um das dann auf das im Link besagte Schild anzuwenden: Parken nur mit Parkschein und Wohnmobile nur in der Zeit von 8-22 Uhr, oder?
Genau so ist es, Parkscheinpflicht gilt für alle wobei Wohnmobile nur tagsüber von 8 - 22 Uhr dort ( kostenpflichtig ) Parken dürfen.

Nur zur Erinnerung das Schild regelt nur die Verkehrsbedingungen, zusätzlich greift egal worin ( womit ) man hier übernachtet die Naturschutzbestimmungen und die sind auch teurer, wobei im Ausland das ganze auch so ist, aber noch teurer ( von der Bussgeldhöhe ) ist. Ich will also keineswegs Pipo widersprechen oder von seinem Thema ablenken, wollte nur ein Beschilderungsbeispiel zeigen.

Labrador am 08 Jul 2020 20:58:43

pipo hat geschrieben: Nett dann der Blick an einen idyllischen Bachlauf und dessen Rand, der offensichtlich von den Nutzern der Fahrzeuge zugeschissen wurde. Der Ranger war gelinde gesagt etwas fassungslos.


Was ich nie und nimmer verstehen werde ist, warum ein Camper mit WC an Bord nachts rausgeht und in den Bach scheißt :?: :nixweiss:
Ist die WC Box voll oder was ?

Habenichts am 08 Jul 2020 21:09:53

Labrador hat geschrieben:..warum ein Camper mit WC an Bord nachts rausgeht und in den Bach scheißt :?: :nixweiss:

Da Du Dich auf pipos Beitrag beziehst: Dort ist von 11 Bullis und Autos die Rede. Also vermutlich nix mit WC an Bord. Aber Schuld sind dann die Weissware-Fahrer.. :evil: Die ihr eigenes Klo dabei haben und deshalb solche Sauereien nicht veranstalten müssen.

LG Thomas

Entschleunigter am 08 Jul 2020 23:18:37

Labrador hat geschrieben:Was ich nie und nimmer verstehen werde ist, warum ein Camper mit WC an Bord nachts rausgeht und in den Bach scheißt :?: :nixweiss: Ist die WC Box voll oder was ?

Ein Lösungsvorschlag zu deiner Frage. Es gibt in meinem näheren Camperumfeld, und nicht nur da und ganz ohne Vorwürfe und Vorurteile, Kenner wissen was ich meine, Leute, die waren aus Prinzip in ihrem WoMo oder Wohnwagen noch nie auf ihrem Klo oder hatten die Technik von Anfang an ausgebaut. Die ekeln sich einfach vor dem Auslehren und Reinigen der Behälter in dann wie oft furchtbar stinkenden Chemieklos auf den CP oder SP. Nachvollziebar, wenn ich dran denke, wie oft ich selbst in meinem langem Camperleben dort schon Leute vor mir hatte, die keinerlei Sanitärflüssigkeiten nutzen und bei mir persönlich Brechreiz hervorgerufen haben. Die Gründe dieser Leute sind vielfältig und die diskutiere ich hier nicht! Jeder kann leben wie er will und trägt dafür die Konsequenzen! Die Wald- und Wiesenschisser fahren dann eher grundsätzlich nur auf PKW Parkplätze oder halten sonstwo am Straßenrand oder fahren dahin, wo das Klo im Umkreis von wenigen Metern in einem Container oder Sanitärgebäude liegt oder sie stellen sich dahin, wo sie niemand sieht, wenn sie sich in die Büsche schlagen und suchen dazu einsam und ruhig gelegene Plätze auf und/oder gehen irgendwo an den Bach, weil es dann besser läuft. Nur am Rande, das wäre für mich eine unerträgliche, weil total unbequeme Alternative beim großen Geschäft. Ich konnte das ganze Ausmaß dieses Themas anfangs gar nicht glauben, aber da ich solche Leute Jahre und Jahrzehnte kenne, sind das einfach Fakten, Fakten, Fakten. Dieses Verhalten schränkt natürlich die Möglichkeiten der Betroffenen auf Reisen und zum Übernachten massiv ein. Aber das wird von diesen Leuten hingenommen, weil der Ekel alles andere überwiegt. Für mich und wohl viele Andere unfassbar!
Dieses Thema wird i.d.R. nie und nirgendwo diskutiert. Jedenfalls hab ich das noch nie in meinem langjährigen Camperleben auch noch nirgendwo lesen können, weil es einfach auch ein Tabuthema "par excellence" ist und auch deswegen nicht darüber gesprochen wird, weil es die Schamgrenzen der Menschen erheblich überschreitet bzw. von niemandem der Betroffenen Interesse besteht, dass es publik wird.

Habenichts am 08 Jul 2020 23:34:09

Amen!

Selten so einen Stuss gelesen.. :-o

zulu am 09 Jul 2020 07:52:59

Nein, leider kein Stuss.

Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, der wundert sich schon mal über die zahlreichen 'Hinterlassenschaften' insbesondere um Parkplätze herum.

Und das Thema "Fäkalien" ist nun mal ein starkes Tabu-Thema in unserer Gesellschaft.
Sehr viel stärker als das Thema "Urin" (vielleicht seit Carmen Thomas Buch: "Ein ganz besonderer Saft - Urin").

Und wer selbst schon mal recht plötzlich ein "dringendes Bedürfnis" hatte (z.B. nach einem 'komischen' Essen), der ist dankbar für einen 'stillen Ort' im Freien, wenn kein anderes 'Örtchen' in erreichbarer Nähe ist.

Ich habe seitdem immer einen kleinen Spaten dabei ... für alle Fälle ... bisher zum Glück selten gebraucht.
Aber wer eher an Obstipation als unter Diarrhoe leidet, der hat dafür vielleicht weniger Verständnis ?

pipo am 09 Jul 2020 08:02:17

Darf ich noch einmal zusammenfassen:
Übernachten ist in jedem Naturpark verboten, ausser es ist explizit durch Schilder erlaubt :!:

Über das Thema Hinterlassenschaften wurde doch schon jeder Buchstabe 100x rumgedreht.

volker5819 am 09 Jul 2020 08:47:58

In SPO gibt es allerdings die Eigenheit, dass die ca. 50 bis 80 Wohnmobile die gerade in der Saison jede Nacht am Strand stehen bleiben um zu übernachten 30,- Euro pro Nacht bezahlen müssen. Diese "Gebühr" wird für das parken im Nachts geltenden Halteverbot fällig. Wir sind uns sicher einig, dass mehr Naturschutzgebiet als der Strand kaum möglich ist.
Diese unterschiedliche Wertung eines "Vergehens" ist zumindest unlogisch .....

nanniruffo am 09 Jul 2020 11:27:48

zulu hat geschrieben:Kurze Anfrage bei Tante Goo... ergibt: SPO + Parkplatz = 19.
Ich kenn mich da oben nicht so gut aus ... aber ...
1. liegen alle 19 Parkplätze dort in Naturschutzgebieten ? und
2. sind alle 19 Parkplätze als PKW-Parkplätze ausgewiesen ?


Die Regelungen und Vorschriften des "Landesnaturschutz" beziehen sich aber nicht nur auf die explizit ausgewiesenen Naturschutzgebiete, sondern auf das entsprechende Bundesland in Gänze.

Tom

Bergbewohner1 am 16 Jul 2020 18:55:14

Es ist immer wieder "lustig" wie gut einige sich verhalten würden.
Ich komme aus HR und stehe von 14,00 - 17,00 Uhr an der Sl Grenze, Krawanken sind rot, komme erst nach 23,40 durch, alle Parkplätze bis auf die Einfahrten von LKW zugestellt, nicht ein Plätzchen mehr frei(wird ja tolliert), fahre von der AB, suche SP -CP alle belegt- bzw kein Einlass mehr. Es ist inzwischen weit nach Mitternacht, was mache ich da, ich hänge mich an einen Ballon oder ich schlafe hinterm Lenkrad ein-so kann es einem auch gehen.
Wenn man dann beim nicht genehmigten nächtigen erwischt wird, ist man der Dumme oder gibt es einen Ausweg aus dem Schlamassel :?:

pipo am 16 Jul 2020 19:12:52

Bergbewohner1 hat geschrieben:Wenn man dann beim nicht genehmigten nächtigen erwischt wird, ist man der Dumme oder gibt es einen Ausweg aus dem Schlamassel :?:

Du vergleichst Äpfel mit Birnen :!:
Dein Bericht hat nichts mit dem Urteil zu tun..

Bergbewohner1 am 17 Jul 2020 17:13:25

pipo hat geschrieben:
Dein Bericht hat nichts mit dem Urteil zu tun..

Andere Berichte auch nicht-pipo

duca250 am 17 Jul 2020 17:52:54

Habenichts hat geschrieben: Aber Schuld sind dann die Weissware-Fahrer.. :evil: Die ihr eigenes Klo dabei haben und deshalb solche Sauereien nicht veranstalten müssen.


Moinsen,
es gibt viel zu viele „Weissware-Fahrer“ (und Fahrerinnen!), welche grundsätzlich nicht ihr eigenes Klo nutzen, aus welchen unverständlichen Gründen auch immer. Nachfolgend mal ein Auszug von einem aktuellen Posting aus einem VW Bus-Forum v. 9. Juli 2020:

...stehe ich auf nem Wiesen-Wanderparkplatz am Möhnesee, war mit dem Hund spazieren und schwimmen. Als ich wieder komme, erblicke ich schon aus der Ferne neben meinem Bus einen weissen Riesen stehen, Stühle und Markise draussen, Mutti am Kochen, und sehe gerade noch, wie sich Oppa mit seinem Arsch an meiner Motorhaube vorbei drückt und vor meinem Bus in die Hecke pisst. Hat der kein Klo an Board? Überall in der Natur, hinter jedem Busch und Holzstapel wehen die Tempotaschentücher wie Fähnchen im Wind. Habe lauthals rumgeflucht, hat er zum Glück auch gehört...

Ja, es sind zum Großteil die Bulli- und Co-Fahrer, aber auch unter unseresgleichen gibts genügend schwarze Ferkel...
Grüße
der Duc

Womofreund2 am 18 Jul 2020 10:57:46

duca250 hat geschrieben:wie sich Oppa mit seinem Arsch an meiner Motorhaube vorbei drückt und vor meinem Bus in die Hecke pisst.


Unglaublich! :x

duca250 hat geschrieben:war mit dem Hund spazieren


Ach, und der hat ein Blasenkatheder oder wie? :roll:

wolfherm am 18 Jul 2020 11:03:11

Moderation:Bleibt mal bitte beim Thema. Hier geht es nicht primär um die Entleerungsmethoden von Mobilisten, ob mit oder ohne Sanitäreinrichtungen.


duca250 am 18 Jul 2020 11:19:22

Moinsen,
gestern Abend um 21.45 Uhr im Rahmen der Sendung „NDR Info“ der erste Beitrag. Titel: Immer mehr Urlauber beim Wildcamping erwischt. Link zur Mediathek (verfügbar bis 24.07.2020): --> Link
Grüße
der Duc

dieter2 am 18 Jul 2020 13:06:19

Bergbewohner1 hat geschrieben:Wenn man dann beim nicht genehmigten nächtigen erwischt wird, ist man der Dumme oder gibt es einen Ausweg aus dem Schlamassel :?:


Mehrere :ja: :wink:

Campigplatz
legalen Stellplatz
Parkplatz der für alle offen ist
Strassenrand ohne Halte/Parkverbot

landmesser am 19 Jul 2020 23:00:22

Moin allerseits,

ich will das Thema nicht kapern. Naturschutzgebiet ausgenommen, da muss man die jeweilige verordnung kennen.

Wann gelten für ein WoMo andere Regeln wie für einen PKW? Auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen?

Ich habe bisher nur die 2,8 to Grenze für das Parken auf Gehwegen gefunden. Evtl. kann ich mir noch vorstellen, dass die Einzeichnung der Parkplätze von einem WoMo nicht befolgt werden kann. Aber ansonsten ist doch ein WoMo < 3,5 to ein PKW.

Oder sehe ich das falsch?

Neugierigerweise
landmesser

Stiene am 19 Jul 2020 23:34:51

landmesser hat geschrieben:
Wann gelten für ein WoMo andere Regeln wie für einen PKW? Auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen?



Im Urteil des OLG steht:
Die Vorschrift verbiete nicht das Abstellen als solches im Rahmen des ruhenden Verkehrs,
sondern gerade das Aufstellen und gleichzeitige Benutzen zu Wohnzwecken.

LG Stiene

ArdBeg am 20 Jul 2020 00:47:52

Wie bereits festgestellt, in diesem Urteil wurde nicht nach StVO geahndet, damit sollte die Art des Fahrzeugs keine Rolle gespielt haben. Fürs Übernachten in einem PKW hätte es damit wohl das gleiche Urteil geben müssen.
landmesser hat geschrieben:Aber ansonsten ist doch ein WoMo < 3,5 to ein PKW.
Oder sehe ich das falsch?

Ja, das siehst du (zu gewissen Teilen) falsch. Zwar gelten die "normalen Verkehrsregeln" für PKW und Wohnmobile (<3,5t) gleichermaßen. Es wird jedoch bei Beschilderungen klar unterschieden nach PKW und Wohnmobil (PKW mit Sondernutzung).
So dürfen auf einem Parkplatz der mit dem Zusatzzeichen PKW (--> Link) nur PKW parken, auf einem Parkplatz mit dem Zusatzzeichen Wohnmobil (--> Link) nur Wohnmobile.
Das führt kurioserweise dazu, dass Wohnmobile unter 3,5t häufig z.B. auf Autobahnrastplätzen gar nicht parken dürften, da es oft nur Parkplätze für PKW und welche für LKW (und ggf. noch für Busse) gibt. :eek:
--> Link
Gruß,
Martin

wibbing am 20 Jul 2020 14:17:37

Die Situation auf Stellplätzen, Parkplätze und Campingplätzen in den Gemeinden an der deutschen Ostseeküste hat uns schon vor ein paar Jahren misfallen. Auch ist das Preis/Leistungs-Verhältnis in der Gastronomie nicht befriedigend.

Wir sind dann nach Polen gefahren. Dort fühlt man sich als Gast und nicht als Störenfried.

Das haben wir auch dieses Jahr wieder vor.

Lothar

Jagstcamp-Widdern am 21 Jul 2020 16:44:39

seit wann ist der pfälzer wald an der ostsee :?:

alleswirdgut
hartmut

Jagstcamp-Widdern am 21 Jul 2020 16:46:28

sorry, falscher fred...
hartmut

surfoldie11 am 21 Jul 2020 18:04:29

wibbing hat Recht,
Gerade Rügen ist ein einziger Parkplatzautomat !!!! Das haben dort alle schnell gelernt, überall Automaten und Aufpasser haben wir erlebt die uns angemacht hatten als wir zum Pi...m...angehalten haben. Gebühren ohne Ende finde ich zum k...n. 2,2m Bügel die das einfahren auf Plätze verhindern ebenso. Dort will mann nur unser BESTES: €€€€€

dmdwt am 21 Jul 2020 19:07:17

schnecke0815 hat geschrieben:Auf jeden Fall hat sie einen schlechten Anwalt :ja:


... der Anwalt muß nicht schlecht gewesen sein, vielleicht hat er seine Mandantin darauf hingewiesen und Sie wollte dennoch vor Gericht und er hat danach eine Rechnung geschrieben.


Viele Grüße

Günter


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Teilintegriertes Womo Neufahrzeug mit Rahmenschaden
i-KFZ irgendwelche Erfahrungen bei Wohnmobilzulassung?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt