CampingWagner
hubstuetzen

Kaufberatung für 2 Rimor Alkoven auf Ford-Basis 1, 2


country1706 am 27 Jul 2020 13:20:03

Hallo zusammen,

nachdem ich es in meinem Vorstellungsthread bereits angekündigt hatte, kommen hier die Fragen :D

Da meine Frau und ich uns kein neues Wohnmobil leisten wollen und können, suchen wir im Preisbereich von ca. 30t €.
Da das WoMo auch in der Vermietung laufen soll, um uns die Kosten ein wenig zu drücken achte ich natürlich auf ein gut nutzbares WoMo und so kamen wir auf zwei Rimor-Alkoven auf Ford-Basis, einen Bj. 2009 und einen Bj. 2010, jeweils mit dem Steuerkettenmotor auf 140PS.
Verlinken kann ich sie ja noch nicht, da ich noch nicht die erforderlichen 2 Beiträge habe, also vielleicht könnt ihr einem Newbie auch so mal grundsätzlich Infos dazu geben.

Einmal handelt es sich um einen Rimor Advantage aus 2010 mit ca. 155tkm für knapp 26t Euro von privat und einmal um einen Rimor Superbridge 677 TC aus 2009 mit ca. 85tkm für knapp 30tkm vom Händler.

Ich würde mich freuen, wenn ihr was dazu sagen könntet und mir villeicht noch ein paar Tipps geben könntet.

Die Links kommen, sobald ich darf.

Ich bin gespannt auf eure Meinung und eure Tipps.

Lieben Gruß,
Dirk


Pechvogel am 27 Jul 2020 13:24:38

Du schreibst nix darüber wie viel die Motoren gelaufen haben!
War da nicht mal was mit Motorsterben in den Baujahren 2006-2011 bei Ford?


Grüße
Dirk

country1706 am 27 Jul 2020 13:39:36

country1706 hat geschrieben:Einmal handelt es sich um einen Rimor Advantage aus 2010 mit ca. 155tkm für knapp 26t Euro von privat und einmal um einen Rimor Superbridge 677 TC aus 2009 mit ca. 85tkm für knapp 30tkm vom Händler.


Hab ich doch :D

Ja, das Motorensterben betraf nach meiner Kenntnis allerdings nur die Zahnriemenmotoren mit 100PS.
Beide Modelle hier haben den Steuerkettenmotor mit 140 PS.

Juchu, das war der zweite gezählte Post, damit kommen jetzt gleich die Links :mrgreen: :mrgreen:

Anzeige vom Forum


country1706 am 27 Jul 2020 13:40:31

Und hier nun die Links :D
Ford Rimor Advantage --> Link
Ford Rimor Superbridge 677 TC --> Link

Sam2008 am 27 Jul 2020 14:26:29

Hallo Dirk,

bei den Motoren aus diesen Baujahren wäre ich vorsichtig. Ich denke die hatten kein Problem mit
dem Ventiltrieb (Kette/Zahnriemen) sondern eher mit den Kolben oder Injektoren.
Das sollten aber die Fordfahrer besser wissen :-)

Gruß
Alex

BadHunter am 27 Jul 2020 14:41:05

Ist der Plan mit der Vermietung durchdacht?
Hier im Forum gibt es auch etliche Beiträge zu diesem Thema die vielleicht nachdenklich machen, weil Vieles zu beachten ist, incl. Versicherung und Steuerpflicht und möglicher Schäden durch Mieter.....

country1706 am 27 Jul 2020 15:13:23

BadHunter hat geschrieben:Ist der Plan mit der Vermietung durchdacht?
Hier im Forum gibt es auch etliche Beiträge zu diesem Thema die vielleicht nachdenklich machen, weil Vieles zu beachten ist, incl. Versicherung und Steuerpflicht und möglicher Schäden durch Mieter.....


Ja, der Plan ist gut durchdacht :D
Über die Versicherung, die Steuerpflicht und auch möglicher Schäden bin ich mir im Klaren.

Bitte auch keine Grundsatzdiskussion über Vermietung oder nicht. Das würde hier zu weit gehen :wink:

country1706 am 27 Jul 2020 15:15:10

Sam2008 hat geschrieben:Hallo Dirk,

bei den Motoren aus diesen Baujahren wäre ich vorsichtig. Ich denke die hatten kein Problem mit
dem Ventiltrieb (Kette/Zahnriemen) sondern eher mit den Kolben oder Injektoren.
Das sollten aber die Fordfahrer besser wissen :-)

Gruß
Alex


Danke schon mal dafür, das werde ich noch genauer recherchieren.
Bislang hatte ich noch nichts darüber gelesen.
Wäre natürlich auch toll, wenn die Fordfahrer was dazu sagen könnten :D

hogimobil am 27 Jul 2020 15:29:59

Es betraf die Puma Motoren bis Bj. 2011, zumeist die Motoren mit 130 und 140 PS. Dabei sind die Kolben verreckt. Hier kannst du stundenlang lesen: --> Link

Montreal am 27 Jul 2020 15:30:30

Sam2008 hat geschrieben:Hallo Dirk,

bei den Motoren aus diesen Baujahren wäre ich vorsichtig. Ich denke die hatten kein Problem mit
dem Ventiltrieb (Kette/Zahnriemen) sondern eher mit den Kolben oder Injektoren.
Das sollten aber die Fordfahrer besser wissen :-)

Gruß
Alex


--> Link

Jjoerg am 27 Jul 2020 16:08:25

Als betroffener der Problemmotoren!
Es handelt sich um die 140 PS Frontradgetriebenen und das, wie bei mir, bis Produktionsdatum 2013, trotz Pumpenaustausch und Camperupdate!

Auch wenn es immer wieder gesagt wird, auch die Euro 5 Motoren sind hochgegangen.

Wenn Du einen mit Heckgetriebenen 140 PS mit zwillingsreifen bekommst, ist alles gut aber die zwei aus dem Link würde ich nicht nehmen!

Lg Jörg

country1706 am 27 Jul 2020 16:28:08

Jjoerg hat geschrieben:..Es handelt sich um die 140 PS Frontradgetriebenen und das, wie bei mir, bis Produktionsdatum 2013, trotz Pumpenaustausch und Camperupdate!
Auch wenn es immer wieder gesagt wird, auch die Euro 5 Motoren sind hochgegangen. Wenn Du einen mit Heckgetriebenen 140 PS mit zwillingsreifen bekommst, ist alles gut, die zwei aus dem Link würde ich nicht nehmen!..


Danke Dir.
Sowas wollte ich natürlich nicht hören, aber ich wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn ich nicht darauf hören würde ;D

villadsen am 27 Jul 2020 16:57:36

Ich verstehe diese Preise nicht. 11 Jahre alt und kostet nur 10.000 Euro weniger als ein Neufahrzeug bei Palmowski. Wahnsinn.
MfG
Thomas V.

bigben24 am 27 Jul 2020 21:12:00

Also meine völlig subjektive und unmaßgebliche Meinung: Finger weg! Wie heiß es bei den Ford Motoren immer:" Fort mit dem Ford und zurück mit der Bahn. Bei Motorschäden braucht man mittlerweile auch nicht mehr auf Kulanz zu hoffen. Nimm Dein geplantes Geld, leg den preis für die Motorenreparaturen oben drauf und kaufe Dir was gescheites;-)

Just my 2 Cents

Gruß

country1706 am 28 Jul 2020 11:01:06

Hmm...das mit dem Gescheiten ist halt so eine Sache.

Wir haben ca. 30.000 Euro zur Verfügung.
Wir möchten das Fahrzeug auch in der Vermietung laufen lassen.
Hierfür benötigen wir ein Fahrzeug in der 3,5t-Klasse, da man mit dem B-Führerschein nicht mehr fahren darf.
Zuladung sollte trotz der 3,5t doch vorhanden sein. 400kg oder weniger bringen uns nichts.
Die Rimos haben i. d. R. Zuladungen von ca. 700kg und damit kann man arbeiten.

Da wir auch selbst fahren wollen gibt es ein paar Sachen auf die wir achten:
Getrennte Duschkabine ist ganz wichtig, kann zwar am Bad sein, aber darf kein Umbaubad sein (ich mags einfach nicht).
Keine Stockbetten im Heck, Festbett am besten Doppelbett, wenn nicht aber mindestens 2 Schlafplätze im Heck.
Alkoven oder Hubbett bei TI oder I.
Soviele zugelassene Sitzplätze wie Schlafplätze (mindestens 4).
Wenn möglich Heckgarage.
Navi und Rückfahrkamera (auch gerne getrennt), Klima im Fahrerhaus ist Minimum.
Alter max. 12 Jahre, km fast egal, die Motoren sind eh auf viel mehr km ausgelegt. Bei 200tkm zuckt es aber dann doch schon :D

Das sind ne ganze Menge Vorgaben und bisher werden die ausschließlich von den Rimor gedeckt, auch wenn es Ford sind.
Sollte es ein Ford werden, werde ich auf alle Fälle darauf achten, dass es entweder ein 2,4l mit Heckantrieb ist oder beim 2,2 die Injektoren getauscht wurden (dann müsste es doch ok sein, oder?)

Wenn jemand noch WoMos weiß, welche das erfüllen, immer her damit.

traveller-71 am 28 Jul 2020 11:50:30

Hallo Dirk,

wir fahren einen Rimor Superbrig 677TC aus Bj 2009.

Bisher wurde vieles geschrieben, folgendes kann ich von dem was ich alles gelesen habe bestätigen.

Jjoerg hat geschrieben:Als betroffener der Problemmotoren!
Es handelt sich um die 140 PS Frontradgetriebenen ...

Wenn Du einen mit Heckgetriebenen 140 PS mit zwillingsreifen bekommst, ist alles gut...


Dh der Heckantrieb auf Zwilling läuft bei uns bisher absolut problemlos und hat inzwischen 92.000km. Wir fahren das ganze Jahr über und würden diese Variante jederzeit einem Fronttriebler bevorzugen.

Solltest Du spezielle Fragen zum Superbrig haben, melde Dich.

Edit:
Da ich gerade Deinen letzten Beitrag gelesen haben .... 700kg Zuladung hast Du beim Superbrig 677 bei der 3.5t Variante mit Sicherheit nicht. Wir hatten mit 3.5t losgelegt und später auf 3,85t umgemeldet, weil uns die Zuladung auch zu wenig war.

Viel Zuladung hatte der Rimor Katamarano 5. Ein Womo mit gleichem Chassis, aber sehr einfache Ausstattung (kleiner Kühlschrank, einfachere Fenster ....). Bei Rimor war die Kata-Serie der Einstieg und der Superbrig das andere Ende :wink:

country1706 am 28 Jul 2020 12:01:22

traveller-71 hat geschrieben:Hallo Dirk,
wir fahren einen Rimor Superbrig 677TC aus Bj 2009.
Solltest Du spezielle Fragen zum Superbrig haben, melde Dich.


Eine hätte ich tatsächlich direkt.
Welche Zuladung hatte eurer mit 3,5t?

traveller-71 am 28 Jul 2020 12:40:05

country1706 hat geschrieben:Eine hätte ich tatsächlich direkt.
Welche Zuladung hatte eurer mit 3,5t?


Das im Fahrzeugschein eingetragene Leergewicht ist 3070kg. Geschätzt ist es allerdings mehr. Alleine mit den 3070kg bei 3,5t wärst Du im Idealfall bei 430kg Zuladung. Und da ist noch keine Markise und sonstiges Zubehör mit dabei.

Abgesehen davon, dürfen Womohersteller mit gewissen Toleranzen bei der Angabe des Leergewichts arbeiten. Google einfach mal danach.

country1706 am 28 Jul 2020 12:43:24

traveller-71 hat geschrieben:Abgesehen davon, dürfen Womohersteller mit gewissen Toleranzen bei der Angabe des Leergewichts arbeiten. Google einfach mal danach.


Davon hab ich auch schon gelesen, 5% dürfen es meiner Kenntnis nach sein.
Sprich bei versprochenen 3t Leergewicht darf er bis zu 3.175kg haben und das fällt noch in den Toleranzbereich :x

Stimmt, Markise und Co hab ich noch gar nicht gerechnet.
Also doch wiegen lassen und am besten Auflasten.
Damit hab ich zwar weniger potentielle Kunden, aber ich bin nicht mehr so eingeschränkt....
Ach, ist doch alles Mist :twisted:

Pechvogel am 28 Jul 2020 12:52:26

Oder Du nimmst was kleineres und hängst ´n Hänger dran. 3,5t zzgl. 750kg Hänger darf man doch auch mit Klasse "B" fahren (?).


Grüße
Dirk

country1706 am 28 Jul 2020 13:11:39

Pechvogel hat geschrieben:Oder Du nimmst was kleineres und hängst ´n Hänger dran. 3,5t zzgl. 750kg Hänger darf man doch auch mit Klasse "B" fahren (?).
Grüße
Dirk


Dann kann ich gleich nen Wohnwagen holen.
Ich möchte ja so mobil wie möglich sein, das bin ich mit Anhänger nicht.
Den würde ich nur zum Transport von meinem Moped dran machen :D :D

Ich denke ich werde in den sauren Apfel beißen müssen und mit einen mit über 3,5t holen müssen.
Da gibts irgendwie auch bessere Angebote :wink:

Milchschnitte am 28 Jul 2020 13:34:34

Also jetzt bin ich verwirrt...

Du wolltest ja nicht die Grundsatzdiskussion bezüglich der Vermietung...,
aber ich glaube, dass du mit über 3,5t nicht glücklich in der Vermietung wirst... Ich weiß, einige werden mich jetzt zu Recht rügen, aber ich denke mit den 3,5t und geringer Zuladung fährst du als Vermieter besser. Dass die Mieter auf die Zuladung achten müssen, würde ich anmerken. Dass sie dann eventuell überladen fahren, ist ihr Problem...

Die Entscheidung von dir von 3.5t auf >3.5t zu gehen weckt in mir aber den Verdacht, dass du vielleicht doch nicht alles so gut durchdacht hast...

(Nicht böse gemeint...)

LG Kai

traveller-71 am 28 Jul 2020 13:55:03

country1706 hat geschrieben:Davon hab ich auch schon gelesen, 5% dürfen es meiner Kenntnis nach sein.
Sprich bei versprochenen 3t Leergewicht darf er bis zu 3.175kg haben und das fällt noch in den Toleranzbereich :x


Mit den 5% liegst Du richtig. Bei eingetragenen 3070kg Leergewicht, komme ich auf 3223kg. Womit es mit die Zuladung bis 3,5t recht mau aussieht.

country1706 hat geschrieben:Also doch wiegen lassen und am besten Auflasten.
Damit hab ich zwar weniger potentielle Kunden, aber ich bin nicht mehr so eingeschränkt....


So ungefähr.

Im Detail sah es bei uns so aus. Wir haben uns ein Unbedenklichkeitsschreiben für 3,85t von Ford ausstellen lassen (das Chassis kann das ohne Änderung der Hardware). Damit dann zur Zulassung und einfach ummelden auf 3,85t.
Das Wiegen ist dann nicht nötig und würde ich auch nicht machen. Sonst würde das Leergewicht von 3070kg auf einen Wert nach oben korrigiert (denke an Markise, größere Wohnraumbatterie, Solaranlage, Sat etc.).
Zusätzlich hat man dann übrigens auch die Möglichkeit einen 6. Sitzplatz eintragen zu lassen (voraussgesetzt der Gurt ist dafür vorhanden). Der Superbrig hat sonst nur 5 eingetragene Plätze.

Diese Art von Auflastung hat den großen Vorteil, dass man auch wieder auf 3,5t ummelden kann. Im Falle eines Verkaufs ist das ein großer Vorteil (mehr potentielle Interessenten auf Grund der Führerscheinreglung).

country1706 am 28 Jul 2020 14:01:41

Milchschnitte hat geschrieben:Also jetzt bin ich verwirrt...
Dass die Mieter auf die Zuladung achten müssen, würde ich anmerken. Dass sie dann eventuell überladen fahren, ist ihr Problem...
Die Entscheidung von dir von 3.5t auf >3.5t zu gehen weckt in mir aber den Verdacht, dass du vielleicht doch nicht alles so gut durchdacht hast...


Du brauchst nicht verwirrt zu sein :D
Und ich bin selten böse, ist ja Deine Meinung und das passt schon :)

Ich weiß zwar, dass ich das Fahrzeug auch in der Vermietung laufen lassen will, brauche aber auch ein wenig Zuladung.
Das ist halt gerade mein Problem.

Man müsste sogar mal sehen, ob eine geringe Zuladung für meine Frau und ich bereits ausreichend ist.
Wir selbst wären nur zu weit.

Ja, die Überladung ist das Problem des Fahrers.
Bringt mir aber auch nichts, wenn das Fahrzeug aufgrund Überladung dann nachher beschlagnahmt werden sollte im Ausland.
Entschieden ist hier noch gar nichts, nur dass wir uns ein WoMo kaufen wollen :D :D
Der Rest ist noch komplett offen.
Nachher hol ich doch noch ein neues und hole mir halt die MwSt. zurück, das macht es ein wenig günstiger :D

bigben24 am 28 Jul 2020 15:04:24

country1706 hat geschrieben:...........
Entschieden ist hier noch gar nichts, nur dass wir uns ein WoMo kaufen wollen :D :D
Der Rest ist noch komplett offen.
Nachher hol ich doch noch ein neues und hole mir halt die MwSt. zurück, das macht es ein wenig günstiger :D

Na, das ist doch auch schon eine gewisse Entscheidung :-)

Nur mal so "ins Blaue" gedacht. Ein WoMo, das schon über 3t leer wiegt, über 4 Schlafplätze verfügt, das kann man eigentlich nicht mehr guten Gewissens als 3,5tonner vermieten, Auflasten ginge, kostet aber, wie Du schon angemerkt hast Kunden.
Du bist da etwas in der Zwickmühle, ältere WoMos kaufen, die ggf. zu groß bzw. zu schwer sind, kleinere zu kaufen, die ausreichend Zuladung haben, aber ggf. dann zu wenig Schlafplätze haben, neuere kaufen, die dann teurer sind, von denen man aber das Gewicht kennt, oder herausfinden könnte.
Vielleicht könnte folgender Weg helfen. Deinen! Bedarf festlegen, dann passende Modelle (Modell / Hersteller) suchen, dabei darauf achten, nicht zu hoch, nicht zu breit(kostet Gewicht) und DANN suchen, was der Markt hergibt.

Im Übrigen: Habt Ihr Kinder, die mitfahren sollen? Man muß die Vermietung ja auch nicht zwingend auf Familien ausdehnen, es gibt genug Paare, die nur zu Zweit fahren.
Es muß ja auch nicht unbedingt ein Alkoven sein, ein Hubbett würde ja auch reichen. Und noch eine Anmerkung zu den 5% Toleranz: ich persönlich glaube nicht, das man überall 5% draufrechnen muß, bei meinem Hymer war das Mehrgewicht (gewogen) zum Konfiguratorgewicht < 10kg.

Da gibt es noch viel zu recherchieren und laß Dir ZEIT - zu schnelle Entscheidungen kosten meist Geld und Ärger und das wünscht Dir hier keiner.

Gruß

country1706 am 28 Jul 2020 15:27:03

Wenn es rein nach mir ginge und ich nicht vermieten wollte würde ich den hier nehmen --> Link :mrgreen:
Kinder haben wir keine, wollen aber gerade dieses Klientel auch nicht vergessen, dass das das größte Klientel in der Zukunft sein wird.
Die Eltern sind dann aber halt meist in dem Alter, dass sie halt nicht mehr den alten 3er-FS haben sondern den neuen B :cry:
Also ist das zu beachten.

Ob es ein Alkoven, ein TI mit Hubbett oder ein I mit Hubbett ist, ist uns recht egal.
Bei I haben "Erstfahrer" oft Angst aufgrund der Größe, auch wenn das Teil genauso lang und breit ist wie ein TI.
Aber krieg das bei manchen mal in den Schädel :lach:

Ja, die 5% gehen natürlich nach oben UND nach unten. Aber ich rechne lieber mit dem Wurst-Käse-Fall als nachher ne böse Überraschung zu haben.

Ich selbst suche bereits seit über einem Jahr, bzw. ich sehe mir den Markt an und vergleiche Ausstattung und Preise (lasst das ja meine Frau nicht lesen :lach: :lach: ).
Meine Frau sucht nun seit ca. 1 Monat mit :mrgreen:

Wir lassen uns zwar Zeit, aber ich sehe auch, dass die Preise gerade durch die Decke gehen.
Vielleicht finde ich ja noch einen Schnapp und ansonsten muss man sich wirklich bei den Neuen umsehen und die Kröte schlucken.
Wie der Kaiser schon sagte: Schaun mer ma ;D

bigben24 am 28 Jul 2020 15:33:21

country1706 hat geschrieben:..
Wie der Kaiser schon sagte: Schaun mer ma ;D

na ja, der Kaiser sagte eigentlich " Erst machemer gar nix, dann schau mer mal und dann sehn mer weiter" :mrgreen:

topolino666 am 28 Jul 2020 15:51:54

Nur für die Neugier: warst Du schon mal im WoMo unterwegs?


Mein Gedankengang:

Weisst Du was das Zeit kostet die Kiste für die Vermietung auszuräumen / für den eigenen Bedarf einzuräumen?

Gar keine Probleme wenn Dir Fremde ins mobil pup***, kot*** oder schei****?? ;-)

Weisst Du wie schnell (dem Mieter) was passiert ist?
Schubladen abgerissen, Lampe abgerissen, Dekor verkratzt, Ecke / Rücklicht / Markise abgefahren, Schramme im Mobil, ..... kein Problem dann selbst damit weiterzufahren?
....

Hast Du auch Zeit und Lust :-) für das ganze Drumherum (Anfragen, Einweisungen, Putzen, Gas tauschen, Probleme unterwegs, ...)?

Pechvogel am 28 Jul 2020 16:05:04

Sorry, Namenvetter, aber ich glaube so wird das nix:

Warum suchst Du für Dich und Deine Frau ein Womo mit Betten vorne UND hinten?
Keine Stockbetten aber ausgerichtet auf die Vermietung von ( jungen ) Familien?

Vielleicht solltest Du dir / Ihr euch erstmal darüber im klaren werden ob Ihr gewerblich vermieten wollt und euch daher ein Womo zulegt dass "den großen Markt bedient" und Ihr selbst halt Abstriche in Kauf nehmt wenn Ihr damit fahrt ( also z.B. schon mal nicht in den Ferien fahren... ).
Oder aber IHR wollt ein Womo dass Ihr vielleicht, evtl., wenn´s passt, auch mal vermietet. Dann kauft Ihr euch EUER Womo und wenn es halt mal jemanden gibt der es mieten mag: bitteschön!

"Gelegenheitsvermietung" und auch nur ein Fahrzeug rechnet sich, gerade bei gebraucht, auch bestimmt nicht wenn man nicht überwiegend alles selber machen / reparieren kann?!




Grüße
Dirk

topolino666 am 28 Jul 2020 17:35:02

Nochmal ich mit was konstruktivem! ;-)

Frag mal bei z.B. Palmowski oder Sunlight nach einem Neufahrzeug für Dich als Vermieter:
Von den Beiden weiss ich es - sie geben Neu-Fahrzeuge relativ günstig an Vermieter weiter im B2B-Geschäft, (d.h. u.a. ohne Gewährleistung) - natürlich mit "Marketing-Hintergedanke" (siehe auch Fahrschul-Golfs) damit kommst Du mit dem Budget ja fast auch hin! :-)

country1706 am 29 Jul 2020 07:20:33

topolino666 hat geschrieben:Nur für die Neugier: warst Du schon mal im WoMo unterwegs?


Mit dem Wohmobil selbst noch nicht, allerdings früher regelmäßig zelten.
Rauf aufs Moped, Zelt mit und los.
Wir sind beide schon immer Individualurlauber gewesen und nie die Hotelresorturlauber.
Also mit dem Auto los, Übernachtungsmöglichkeit vor Ort gesucht und wenn es uns dort gefallen hat, länger geblieben, ansonsten weiter gefahren.
Daher passt das schon von unserer Urlaubsart her.
Ins Hotel möchte ich einfach nicht mehr. Da sind mir, schon vor Corona, zuviele Einschränkungen und permanent die Ferienwohnung/das Ferienhaus wechseln wenn man unterwegs ist, passt auch nicht für mich.
Dann lieber rein ins Womo, in dem im Urlaub alles drin ist und fertig :D
Wir haben uns das schon recht lange überlegt, hatten aber erst den Gedanken nur zu leihen (auch hier eher von privat).


topolino666 hat geschrieben:Weisst Du was das Zeit kostet die Kiste für die Vermietung auszuräumen / für den eigenen Bedarf einzuräumen?

Ja, ca. 2 Tage für Aus- und Einräumen.
topolino666 hat geschrieben:Gar keine Probleme wenn Dir Fremde ins mobil pup***, kot*** oder schei****?? ;-)

Nein, habe ich keine Probleme, ist bei AirBnB auch so und das haben wir oft gemacht.
topolino666 hat geschrieben:Weisst Du wie schnell (dem Mieter) was passiert ist?
Schubladen abgerissen, Lampe abgerissen, Dekor verkratzt, Ecke / Rücklicht / Markise abgefahren, Schramme im Mobil, ..... kein Problem dann selbst damit weiterzufahren?

Nein, weiß ich nicht, habe ich aber keine Angst vor, dafür gibt es Kautionen, Verträge und Versicherungen.
Probleme damit weiter zu fahren? Nein, keine, wird ja repariert.

topolino666 hat geschrieben:Hast Du auch Zeit und Lust :-) für das ganze Drumherum (Anfragen, Einweisungen, Putzen, Gas tauschen, Probleme unterwegs, ...)?

Ja habe ich tatsächlich.
Ich arbeite täglich mit Menschen und habe da keinerlei Berührungsängste.
Einweisung muss sein, Gas tauschen dürfte das kleinste Problem sein und zum Putzen haben wir jemand, das wird entweder eingepreist oder in Rechnung gestellt (sprich von der Kaution entnommen).
Probleme unterwegs ist das Einzige bei dem ich Dir Recht gebe, aber dabei kann ich auch wenig machen.
Je nachdem was es ist, gibt es entweder Schutzbriefe und/oder Werkstätten. Kann jedem immer passieren.

Aber wie ich bereits oben gesagt habe.
Grundsatzdiskusssionen bezüglich Vermietung wollte ich hier eigentlich nicht führen, trotzdem kann ich die Gedanken verstehen.
Wir ticken nur ein wenig anders, das ist alles :wink:

topolino666 am 29 Jul 2020 07:25:36

... na, dann ist ja alles gut! :razz:


:eek: :eek: :eek:

country1706 am 29 Jul 2020 07:28:46

Pechvogel hat geschrieben:Warum suchst Du für Dich und Deine Frau ein Womo mit Betten vorne UND hinten?
Keine Stockbetten aber ausgerichtet auf die Vermietung von ( jungen ) Familien?


Hmm...kennst Du das, wenn Deine Frau Dich im Schlaf erwürgen möchte, weil sie wegen Deines Schnarchens nicht schlafen kann? Ich schon :mrgreen: :mrgreen:
Wir schlafen schon lange getrennt und das auch im Urlaub. Wir haben uns immer Wohnungen oder auch mal Hotels gesucht, in denen das funktioniert.
Macht es gerade in Hotels immer ne ganze Ecke teurer, da man Apartements mit zwei Schlafzimmern benötigt.
Ich denke, damit sind einige Fragen, unter anderem auch die nach den Stockbetten, beantwortet :D

Pechvogel hat geschrieben:Vielleicht solltest Du dir / Ihr euch erstmal darüber im klaren werden ob Ihr gewerblich vermieten wollt und euch daher ein Womo zulegt dass "den großen Markt bedient" und Ihr selbst halt Abstriche in Kauf nehmt wenn Ihr damit fahrt ( also z.B. schon mal nicht in den Ferien fahren... ).

Pechvogel hat geschrieben:Oder aber IHR wollt ein Womo dass Ihr vielleicht, evtl., wenn´s passt, auch mal vermietet. Dann kauft Ihr euch EUER Womo und wenn es halt mal jemanden gibt der es mieten mag: bitteschön!


Wir suchen ein WoMo, das für uns passt und es soll auch vermietet werden.
Trotzdem achten wir darauf, dass es für die Vermietung passt, sprich die 3,5t-Grenze.
Da wir keine Kinder haben machen wir schon seit Jahren antizyklisch Urlaub.
Die Zeiten werden dann für uns geblockt und der Rest kann vermietet werden.
Wenn das WoMo an einem Wochenende, an dem wir selbst gerne gefahren wären weg ist, ist das doof, aber damit müssen wir leben.

Wir können es uns aussuchen.
WoMo kaufen und vermieten oder kein WoMo kaufen.
So einfach ist das für uns.
Es muss nicht viel rein kommen, aber 3.000 Euro sollten es im Jahr schon sein und das dürfte funktionieren.

P.S.: Die Einschränkung auf 360 Zeichen pro Zitat sind echt besch...

country1706 am 29 Jul 2020 07:35:53

topolino666 hat geschrieben:Frag mal bei z.B. Palmowski oder Sunlight nach einem Neufahrzeug für Dich als Vermieter:

topolino666 hat geschrieben:Von den Beiden weiss ich es - sie geben Neu-Fahrzeuge relativ günstig an Vermieter weiter im B2B-Geschäft, (d.h. u.a. ohne Gewährleistung) - natürlich mit "Marketing-Hintergedanke" (siehe auch Fahrschul-Golfs) damit kommst Du mit dem Budget ja fast auch hin! :-)


Das ist echt ne gute Idee.
ich denke aber wir haben jetzt eins gefunden, das genau passt.
Kommt bereits aus der Vermietung und kostet 35t Euro. Dann nehm ich das auf mein Gewerbe in dem ich eh schon die Umsatzsteuervoranmeldung mache und hol mir die MwSt zurück, damit sind wir unter 30t Euro und damit genau in unserem Budget.
Ehrlich gesagt ist es auch das neueste das wir gefunden haben (Bj. 2018) mit einer guten Zuladung (ca. 500kg) als Alkoven und mit Doppelfestbett hinten. Dazu getrennte Dusche und recht große Küche.
Wir sehen es uns nächsten Montag an und wenn da alles passt wird direkt gekauft.
Ist ein Ahorn Alkoven, läuft also auf Renault Master.
Ich bin gespannt, was die Probefahrt und die Besichtigung sagt :D

topolino666 am 29 Jul 2020 08:58:12

country1706 hat geschrieben:Dann nehm ich das auf mein Gewerbe in dem ich eh schon die Umsatzsteuervoranmeldung mache und hol mir die MwSt zurück, damit sind wir unter 30t Euro und damit genau in unserem Budget.


... wenn dieser Part auch schon mit dem Steuerberater - noch besser dem Finanzamt - abgesprochen ist dann soll es ja gut sein.

Probleme könnten sein:
- bei den Schlagwörtern `Wohnmobil´, `Gewerbe´ und `MwSt zurück´schauen viele Finanzämter sehr genau hin.
- Du kannst das WoMo eigentlich nicht auf "irgendein" Gewerbe kaufen und dann von einem anderen (noch anzumeldenden?) Gewerbe weg vermieten - also auch hier Reihenfolge und Zuständigkeiten beachten.
- Bei 3000,- Euro geplantem Gewinn / oder Umsatz? auch die Kleinunternehmerregelung § 19.1 beachten (dann kein Vorsteuerabzug)
- geplanter Umsatz und Wareneinsatz (Kauf WoMo) stehen eigentlich in einer zu schlechten Relation, und damit Gefahr der Unterstellung von mangelnder Gewinnerzielungsabsicht ("Liebhaberei")

country1706 am 29 Jul 2020 10:21:06

Da ich keinen Steuerberater habe und meine Steuer seit Jahren komplett selbst mache habe ich mein Finanzamt angerufen und mit denen alles besprochen.
Ich werde ein zweites Gewerbe zur Vermietung des WoMo anmelden.
Die Umsatzsteuervoranmeldung kann ich zusammen mit meinem ersten Gewerbe machen, allerdings ist die EÜR für beide am Ende des Jahres unter der Angabe der beiden verschiedenen Steuernummern separat zu machen.
Die 3.000 Euro sind eigentlich das Minimum, das ich einnehmen möchte. Es darf gerne wesentlich mehr werden, auch dass ich nicht in die Verlegenheit kommt, dass mir das Finanzamt Hobby unterstellt.
Zumal es noch ein schöner Nebenverdienst werden soll, der, falls er gut läuft, auch ausgebaut werden soll.
Wir leben in einem Mischgebiet und haben genug Platz auf dem Grundstück, so dass es von den Rahmenbedingungen her auch funktioniert.

Sollte bei dem WoMo die MwSt. nicht ausweisbar sein, so wird meine Frau ein Gewerbe eröffnen und wir werden es im Rahmen des Kleingewerbe betreiben mit der Grenze bei 17.500 Euro/Jahr.
Wobei die Grenze hier bei einem WoMo eher Utopie ist, das ist uns sehr wohl klar, daher mach ich mir keine Sorgen, dass wir die Grenze knacken würden.

Aufgrund meiner PV-Anlage habe ich halt bereits ein Gewerbe und mache hier auch meine Umsatzsteuervoranmeldungen monatlich (noch keine zwei Jahre um).

Sollte ich merken, dass mir das selbst zuviel wird, kommt der Steuerberater ins Spiel, aber erst dann :wink:

Pechvogel am 29 Jul 2020 11:07:30

Au Backe,

Du hast bis jetzt zwar Deine PV-Anlage als Gewerbetreibender angemeldet und willst mit dem Womo, unter DEN Voraussetzungen, ein neues Gewerbe anmelden?

Wenn denn die Umsatzsteuer bei dem zu erwartenden Mobil ausweisbar ist wären das 16% von 35.000 € also knappe 4.000€.
Du erwartest aber erstmal nur Einnahmen in Höhe von 3.000€/anno?

Du weißt dass Du ein Fahrtenbuch führen musst und wie das auszusehen hat?
Du weißt dass die Vermietung im überwiegenden Verhältnis zur privaten Nutzung stehen muss?
Du weißt dass die private Nutzung versteuert ( auch MwSt. ) werden muss?
Du weißt dass Fahrzeuge die gewerblich vermietet werden als "Selbstfahrer Mitfahrzeug" angemeldet und auch entsprechend versichert werden müssen?
Du weißt dass Du mit dem Womo dann jährlich zum TÜV musst?
.
.
.
Und Steuerberater brauchst Du nicht?? :eek: :eek:


ICH habe ein Gewerbe angemeldet. Und ich habe mein Womo im Gewerbe, auch ohne Vermietung.
Aber bestimmt nicht ohne Steuerberater!



Grüße
Dirk

country1706 am 29 Jul 2020 13:14:50

Also erstens finde ich es schon mal toll, wieviel gute Tipps ich hier erhalte :top: :top:

Zu den anderen Punkten.
Der Nettopreis eines Fahrzeugs bei 35.000 Euro beträgt genau 30.172.4 Euro. Damit bin ich zwar ganz leicht über dem Budget, aber die 170 Euro schaff ich noch :D
Ich erwarte Einnahmen von mindestens 3.000 Euro/Jahr. Gerne darf es mehr werden. Ich rechne lieber Konservativ. Wir fahren maximal 6 Wochen damit in Urlaub und vielleicht noch das ein oder andere Wochenende. Den Rest des Jahres kann es vermietet werden.
Auch würde ich auf ein Wochenende verzichten, wenn es einer Buchung im Wege stünde.

Fahrtenbuch wusste ich bisher nicht, aber das erklärt sich auf einfach über die Buchhaltung, die ich dann sowieso machen würde.
Das ich meine Fahrten selbst versteuern muss, war mir schon fast klar, ich muss ja auch den selbst erzeugten Strom, den ich nutze, versteuern (was ein Schwachsinn).
Den Preis hierfür lege allerdings ich fest.
Ob die überwiegende Nutzung in der Vermietung stehen muss, sehe ich noch nicht. Es gibt genug, die Ihre neuen Camper über ein Gewerbe und Paulcamper laufen lassen.
Da kann mir keiner erzählen, dass er sich nicht die MwSt. zurück holt und das WoMo überwiegend vermietet wird.
Das mit der Versicherung ist mir klar und auch, dass sie wesentlich teurer ist, als ne normale Versicherung (ich glaube fast der 3-4-fache Satz).
Jährliche TÜV-Prüfung ist mir ebenfalls klar.
Ach ja, die Veruntreungsversicherung natürlich nicht zu vergessen.

Wenn ich merke, dass ich einen Steuerberater benötige, suche ich mir einen.
Das kann schneller passieren, als ich denke, das ist mir auch klar.
Allerdings die Kosten gegen die Einnahmen aufrechnen und das in einer Umsatzsteuervoranmeldung anzugeben kann kein Hexenwerk sein.
EIne EÜR habe ich bereits als Fotograf machen müssen, hier halt noch auf Kleingewerbe, trotzdem musste sie gemacht werden (wenn auch wesentlich rudimentärer, da hat ein Excelsheet gereicht).

Was mir nicht so ganz in den Kopf will.
Es gibt hier doch bestimmt etliche Mitglieder, die, genau wie ich auch, ihr WoMo über Ebay Kleinanzeigen, Paulcamper, Shareacamper und Co. vermieten.
Jeder von denen muss ein Gewerbe anmelden und jeder von denen muss einen EÜR und Umsatzsteuervoranmeldung machen.
Hat davon jeder einen Steuerberater?
Holt sich davon keiner die MwSt. bei Neufahrzeugen oder vorher gewerblich genutzts Fahrzeugen wieder?
Hat von denen jeder soviel Angst vor der Vermietung, wie es hier rüber kommt?

Es mag sein, dass ich nicht alle Fallstricke kenne, die es dabei gibt.
Hab ich aber Angst davor? Nein.
Die größten und schwerwiegensten Dinge denke ich habe ich recherchiert und beim Rest bin ich offen zu lernen.

Ich kann mir vorstellen, dass ihr euch denkt, Mist ein Newbie der Geld machen will oder sein WoMo darüber finanziert haben will.
Beides stimmt in gewisser Weise.
Aber komplett Blauäugig gehe ich da auch nicht rein.
Ich werde mein WoMo sicherlich nicht an Partypeople vermieten. Wie man das erkennen kann? Über den persönlichen Kontakt läuft hier schon ganz viel.
Ich hatte beispielsweise bei PC Kontakt mit einem Vermieter, der mir immer nur Ein-Satz-Antworten geschickt hat.
Da würde ich nie mieten, da ich hier davon ausgehen muss, dass ich im Regen stehe, falls wirklich mal was sein sollte und er nur Kohle damit scheffeln will, auch wenn die Fahrzeuge komplett neu sind.
Das war halt mal der Gegenpart.
Auch so kann man erkennen, mit wem man es zu tun hat.

Wieder viel zuviel geschrieben.
Wer liest meine Masse an Geschreibsel überhaupt komplett? Mir wäre das zuviel :P :P :lach: :lach:

topolino666 am 29 Jul 2020 15:04:18

.... natürlich lesen wir's - dient ja auch der Erheiterung! ;-)

Das Forum ist sicherlich NICHT repräsentativ - hier sind viele Ü 3,5 t Fahrer, sehr wenig Vermieter, wenig Familien, ..... unterwegs.

Aber viele von uns haben Deine Gedankengänge, Deine Ideen und auch Pläne schon hinter sich ----->> um aber dann zu merken dass die Theorie die man sich als Zeltcamper und PV-Gewerbe zurechtrückt eben teilweise (viel zu :?: ) weit von der Realität entfernt ist.

Wir sehen doch auf den SPs und auf den Überholspuren auf der BAB wie mit Mietmobilen umgegangen wird - auch auf den 'Campgrounds' diverser Festivals stehen mehr Mietmobile als die Vermieter wissen; und nicht zu vergessen ist die Anspruchshaltung der Mieter: diese zahlen >100 Eur / Tag, hängen ihrem selbst gesteckten Zeitplan hinterher, der CP will auch noch einen Fünfziger pro Tag und am Mobil hakt der Toi-Schieber, das Frostventil steht offen und aus dem Gefrierfach tropft das Eis der Kinder - diesen Ärger tun sich hier eben wenige an - wir wollen Euch helfen und Probleme aufzeigen - geht aber Euren Weg --- berichtet aber dann auch wieder hier im Forum ! :-)

Noch ein Satz zum freundlichen Mail-Ton: freue Dich auf den ersten Montag an dem Du Deine Mails öffnest die über Campers Paule und ebay-KA so reinkommen - die "Clientel" dort ist nämlich teilweise schon manchmal 'speziell' - und nach dem 100. superfreundlichen Erklärmail ins Leere werden sich auch Deine Re-Mails irgendwann aufs Wesentliche reduzieren! :!:

Pechvogel am 29 Jul 2020 15:25:16

topolino666 hat geschrieben:...nicht zu vergessen ist die Anspruchshaltung der Mieter: diese zahlen >100 Eur / Tag, hängen ihrem selbst gesteckten Zeitplan hinterher, der CP will auch noch einen Fünfziger pro Tag und am Mobil hakt der Toi-Schieber, das Frostventil steht offen und aus dem Gefrierfach tropft das Eis der Kinder...



( ACHTUNG: Ironie an )

Aber dass sind doch offensichtliche Mängel wegen der der Mieter die Miete drücken kann! :D :lol: :lol:

( Ironie wieder aus )

Grüße
Dirk

country1706 am 29 Jul 2020 15:34:58

topolino666 hat geschrieben:.... natürlich lesen wir's - dient ja auch der Erheiterung! ;-)

:lol: :lol:

topolino666 hat geschrieben:Das Forum ist sicherlich NICHT repräsentativ - hier sind viele Ü 3,5 t Fahrer, sehr wenig Vermieter, wenig Familien, ..... unterwegs.

Das Gefühl hatte ich auch bereits.
Die meisten scheinen Ihre WoMos aufgelastet zu haben.

topolino666 hat geschrieben:Aber viele von uns haben Deine Gedankengänge, Deine Ideen und auch Pläne schon hinter sich ----->> um aber dann zu merken dass die Theorie die man sich als Zeltcamper und PV-Gewerbe zurechtrückt eben teilweise (viel zu :?: ) weit von der Realität entfernt ist.

Das mag sein und bestreite ich auch gar nicht.
Aber versuchen werden wirs trotzdem und wenn ich Erfahrungsberichte höre von Leuten die tatsächlich vermieten und selbst nutzen sehe ich dem Ganzen erst mal gelassen entgegen.
Vielleicht hab ich auch Pech...schaun mer mal :win:

Sowie die ersten Vermietungen laufen, werde ich versuchen zu berichten.
Vielleicht mach ich ja mal ein Vermiettagebuch, einfach um auch als Entcheidungshilfe zu dienen.
Ich weiß, dass ich euch vorkommen muss als wäre ich völlig naiv und das ist auch ok so.
Aber es ist, zumindest nach unserem Dafürhalten, eine durchdachte Entscheidung.
Wir werden sehen, ob wir recht behalten :ja:

Festivals werde ich eh explizit ausschließen.
Sollte dann auf einem solchen Festival was passieren hat der Mieter ein Problem (mit mir).
Muss mich mal schlau machen, ob ich an Mietfahrzeugen GPS-Tracker befestigen darf und diese auch ohne Mitteilung, dass das Fahrzeuge gestohlen wurde, nutzen darf.

topolino666 hat geschrieben:Noch ein Satz zum freundlichen Mail-Ton:

topolino666 hat geschrieben:freue Dich auf den ersten Montag an dem Du Deine Mails öffnest die über Campers Paule und ebay-KA so reinkommen - die "Clientel" dort ist nämlich teilweise schon manchmal 'speziell' - und nach dem 100. superfreundlichen Erklärmail ins Leere werden sich auch Deine Re-Mails irgendwann aufs Wesentliche reduzieren!


Das, und das kann ich Dir garantieren, wird nicht passieren.
Ich bekomme jeden Tag mindestens 10-20 Mails meiner Kunden, welche durch die Bank nicht Deutsch sind, da ich auf der Ausländerbehörde arbeite.
Ich beantworte jede Mail freundlich und so ausführlich, wie es sein muss.

Wenn ich dann bei einer Anfrage erzähle wer wir sind, was wir vorhaben und wie lange wir unterwegs sein möchte und dann nur ein original "nicht verfügbar" ohne Anrede und ohne Grußformel entgegengeschmissen bekomme, weiß ich was für ein Typ das ist.
Das hat nichts mehr mit zuviel Mailverkehr zu tun, dass hat was mit "Ich-hab-eigentlich-kein-Bock" zu tun.

Hier käme von mir ein: Hallo XXX, vielen Dank für die Anfrage, aber leider ist unser WoMo zu dem Zeitpunkt nicht verfügbar. MfG...
Das kann man sich sogar als Schnellbaustein speichern und dann einfügen, also kein Hexenwerk.
Da erwarte ich von jemandem der 100 und mehr Euro am Tag von mir will einfach mehr.

country1706 am 04 Aug 2020 07:27:26

So, um das Ganze (vorerst) zum Abschluss zu bringen und euch auch mal meine Gedanken dazu zu schreiben.

Wie bereits oben gesagt, eure Tipps, eure Ideen und eure Erfahrungen waren und sind viel wert für mich.
Trotzdem hätte ich mich auf das Abenteuer eingelassen wenn....

Ja, wenn:
Wir haben uns gestern einen Ahorn Canada AD angesehen, Bj. 2018 mit ca. 60tkm für 35.000 Euro bei ausweisbarer MwSt., da er in der Vermietung gelaufen ist.
Wenn das das Beste ist, das ich für mein Geld bekommen kann, lass ich es bleiben. Das waren die Gedanken, die meine Frau und ich bei der Besichtigung hatten.
Klar gab es manch kleine Schäden, die man aber für kleines Geld hätte reparieren können, das war also nicht das Thema.
Die Kilometer hatten mich nicht abgeschreckt, sonst wäre ich nicht 200km einfache Strecke zur Besichtigung gefahren.

Es war die allgemeine Qualitätsanmutung von Ahorn (sorry an alle Besitzer eines Ahorn hier an der Stelle).
Die Aufteilung war toll.
Große Küche, Bad mit separater Dusche, große Heckgarage, Betten beide schöne groß, aber dann fing es auch schon an.
Die Matratzen gehen gar nicht (hab ich auch so schon oft bei Ahorn gelesen). Die Auflagen für die Sitzflächen hätte ich ebenfalls umgehend getauscht.
Die Gurte haben sich nicht auf den Sitzflächen nicht bis ganz schlecht aufgerollt.
Die Deckel unter den Sitzflächen waren beide in sich verzogen. Billigstes und dünnstes Sperrholz.
Bei den Schubladen hätte ich bedenken gehabt, ob sie überhaupt noch zwei Jahre halten und hätte direkt die Führungsschienen gewechselt.
Die Tür zum Bad war bereits defekt, wobei man hier nur den Verschluss hätte tauschen müssen.
Noch einige andere Öffnungen haben geklappert und hier wurde bereits mit Tape gearbeitet, um sie ruhig zu stellen. Ohne Erfolg.
Das Armaturenbrett des Renault Master ist, sagen wir mal, rudimentär einfach gehalten.
Sorry, hatte letztens in einem 10 Jahren alten Transit Rimor gesessen, das war besser verarbeitet.

Alles in allem haben wir uns nicht vorstellen können mit solch einem Auto "alt" zu werden und haben uns nicht wohl gefühlt.
Wir haben also bereits ohne Probefahrt gewusst, dass das nicht unser Auto ist und haben diese dann auch erst gar nicht gemacht.

Der größte Punkt war glaube ich, dass wir erkannt haben, dass wir nicht so frei uns flexibel sind, wie wir uns das wünschen, wenn wir vermieten müssen.
Ich hatte mir anfangs überlegt, ob ich Solar drauf mache und vielleicht ne Raumklima einbaue und habe alles wieder verworfen, da das Auto ja in die Vermietung geht.
Es wäre also nie "unser" WoMo gewesen.

Unser Fazit nach einem wirklich sehr ernüchternden Abend:
Wir kaufen nicht, solange wir uns den Kauf nur mit Vermietung leisten können.
Wenn wir kaufen, dann bessere Qualität (Carado, Forster, Weinsberg würde schon ausreichen).
Wenn wir kaufen, dann mehr als 3,5t. Ab 4t aufwärts, da wir uns nicht einschränken möchten. Wir dürfen es beide fahren und das Mehr an Maut stört uns nicht.
Es wird keinen Alkoven für uns geben, da fühl ich mich einfach nicht so wohl vom Raumgefühl her, wahrscheinlicher ist ein Integrierter, welcher dann nochmal mehr kostet.
Für 30.000 Euro können wir 10 Jahre lang 2x2 Wochen Urlaub in einem geliehenen WoMo machen (vielleicht nicht ganz, aber viel mehr kostet das Anmieten auch nicht).

Damit ist das Thema Kauf und Vermietung für uns vom Tisch und wir warten bis wir es uns richtig leisten können.
Ich kann nur noch mal Danke für die ganzen Denkanstöße sagen.
Die waren immer im Hinterkopf dabei und haben sicherlich auch ein wenig zur Entscheidungsfindung beigetragen.

teuchmc am 04 Aug 2020 10:56:59

Moin Dirk! Das nenn ick mal eine Rückmeldung mit einer Entscheidung gegen die Idee. Einer von Wenigen, welche beim Nichterhalten der Absolution fürs Projekt nicht anfangen "zu schmollen und mit de Füße trampeln".
Dafür gibts von mir .
Sonnigen weiterhin. Uwe

topolino666 am 04 Aug 2020 11:48:00

Hallo!

Auch von mir ein "Danke" für die Rückmeldung.

Die von Euch bemängelte "Qualitätsanmutung" ist eben doch meist der Leichtbauweise ("lackierte Pappe") geschuldet. Jeder mm eingesparte Matratze, Sperrholz spart Gewicht und natürlich bringt jeder gesparte Cent im Einkauf (Qualität Matratze, Schubladenauszug,...) wieder einen Cent auf der Haben-Seite.

Das Basisfahrzeug wird immer `rudimentär einfach´ sein, in erster Linie wurden die Fahrzeuge für den harten Gewerbeeinsatz konzipiert.

Die aktuelle Nachfrage nach den Fahrzeugen wird weder die Fertigungsqualität im Werk noch den Willen des Verkäufers erhöhen allzuviel ins Fahrzeug zu stecken.

Der Rest (die getapten Schränke, durchgesessenden Sitze, defekte Schlösser) ist eben dann dem allzu rauhen Vermietalltag geschuldet.

Am interessantesten finde ich aber Euer "Fazit" eben nicht mit einem bewusst gewählten (schlechten?) Kompromiss herumzufahren nur um damit evtl. eine andere Zielgruppe in der Vermietung anzusprechen.

Viele Deiner Punkte wurde genau so im Strang vorher angesprochen, von daher lagen wir alle nicht falsch - und für Euch kommt dann auch noch die Zeit! :)

bigben24 am 04 Aug 2020 13:41:47

Na, das nenne ich mal eine wohl überlegt und weise Entscheidung. Lieber irgendwann was "richtiges" als einen schlechten Kompromiß. - Hut ab!

Gruß


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Familien-mobil bis 3,5t
Erfahrungen mit dem Challenger C 194 Chausson C 514
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt