Dometic
hubstuetzen

Umsteiger auf LifeYPo4 - LifePo4 - Kaufberatung


Lakritz am 31 Jul 2020 11:05:38

Hallo Forum,

ich würde gerne mal ein paar Meinungen aus dem Forum einfangen, weil ich gerne diesen Sommer/Herbst auf LifePo4/LifeYpo4 umsteigen würde.

Ausgangslage ist wie folgt:

Ich habe 85AH Starter Blei und 95AH Versorger Blei.
Weil mein Camper eion eher kleiner Camper ist (Vivaro L2H2), verusche ich möglichst platzsparend zu arbeite, was zur Folge hat, dass ich sowohl die Versorgerbatterie als auch die Standheizung unterflur verbaut habe.

Das würde ich gerne für die Versorgerbatteie, die ich ja auf Lithium umstellen möchte, beibehalten.
Und da ich auch Wintercamping mache, führt das zu einem Zielkonflikt, bzw. ich kann nicht alle am Markt angebotenen Batterien nutzen.
Ich brauche definitiv irgendetwas, was auch unter Null Grad läd/entläd.
Und ich brauche eine Batterie, die in den Hohlraum unter dem Fahrzeug passt und selber möglichst oberhalb des Holmes liegt. Damit wäre nämlich gewährleistet, dass (nahezu) immer der Holm vor der Batterie aufsetzen würde, wenns diesbzgl. mal eng werden würde.

Ich lade mal ein paar Photos hoch, die meine Beschreibung visuell unterstützen.











Die Batteriemaße sind 353x175x190.

Gefunden habe ich bisher:

--> Link
(bis -30 Grad, idetisches Baumaß zur jetzigen Bat., aber nicht vor Ende Nov. lieferbar)

--> Link
(aber nur 2 Jahre Gewährleistung und nur > 0 Grad C)

--> Link
(bis -10 Grad, aber ggf. minimal zu hohes Baumaß)

--> Link
(bis -30 Grad, identisches Baumaß zur jetzige Bat., aber völlig unbekanntes Produkt und Händler. Preis lag übrigens gestern noch bei 799, aber das schient ein Amazon-Problem zu sein, dass dort Preise steigen, wenn man ein Produkt mehrfach anklickt, insb. zum WE hin)

--> Link
(bis - 25 Grad, aber ich bin etwas unsicher ob des Selbstbaus, des Baumaßes und ggf. der Garantie)

Habt Ihr noch weitere Produkttips für mich oder sonstige Ratschläge zu meinem Problem/Zielkonflikt?


hmarburg am 31 Jul 2020 11:23:08

Hallo,

bei dem von dir genannten Nutzungsprofil und bei dem vorgesehenen Einbauort würde ich an deiner Stelle LiFeYPO4 Zellen wählen.
Für Fragen zu Bausätzen oder Komplett-Akkus kann dir Lars von lisunenergy, der hier im Forum vertreten ist, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die von dir genannten LiFePO4-haltigen Akkus sind hier nur bedingt geeignet, so z.B. reduziert das BMS von Liontron die Ladeenergie ab unter 0°C. Das bringt dich im Winter dann auch nicht weiter.
Wie das die anderen Akkus-Hersteller gelöst haben ist leider nicht bekannt.

Weiterhin solltest du aber auch prüfen wie hoch die Entladeströme sind, denn hier gibt es vor allem bei den LiFePO4-haltigen Akkus mit integriertem BMS oft böse Überraschungen.

bigmacblau am 31 Jul 2020 11:27:43

Du denkst aber drann, das "Nutzbar bis -30°" heist entladen, nicht laden!!!
Meinem Kenntnissstand muss bei laden unter 0° immer ein "Y" im Namen sein, und das sehe ich bei keinem Deiner Links.
Gruß
Wolfgang

Anzeige vom Forum


Jobelix am 31 Jul 2020 11:40:28

Oder LiFePO4 mit Zellheizung...

Lakritz am 31 Jul 2020 11:53:20

bigmacblau hat geschrieben:Du denkst aber drann, das "Nutzbar bis -30°" heist entladen, nicht laden!!!
Meinem Kenntnissstand muss bei laden unter 0° immer ein "Y" im Namen sein, und das sehe ich bei keinem Deiner Links.
Gruß
Wolfgang


Hallo an alle, hallo Wolfgang,

das "nutzbar" war nur mein hier gewählter Ausdruck.
Gemeint war aber vor allem das Laden/Entladen. Und da habe ich die Datenblätter studiert.
Ich vermute, dass die ohne Y mit einem Heizvlies arbeiten, der Bausatz, den ich verlinkt habe, ist mit Y.

Lakritz am 31 Jul 2020 11:54:57

hmarburg hat geschrieben:Weiterhin solltest du aber auch prüfen wie hoch die Entladeströme sind, denn hier gibt es vor allem bei den LiFePO4-haltigen Akkus mit integriertem BMS oft böse Überraschungen.


Was genau meinst Du?
Wie hoch ich den Akku max. bzw. dauerhaft entladen darf?
Danke für den Hinweis, falls das gemeint ist.

hmarburg am 31 Jul 2020 11:57:29

Lakritz hat geschrieben:...Was genau meinst Du?
Wie hoch ich den Akku max. bzw. dauerhaft entladen darf?
Danke für den Hinweis, falls das gemeint ist.


Genau das meine ich. :top:

SusanneHo am 31 Jul 2020 12:16:45

Aus Deinem ersten Link
Temperaturbereich (Ladung) -30 ~ 45 ºC
Temperaturbereich (Lagerung) -10 ~ 45 ºC
Temperaturbereich (Entladung) -20 ~ 60 ºC


Wenn ich solche Angaben lese, spielt mein Logikbaustein im Gehirn immer verrückt.
Lagerung -10°bis 45°C, aber Laden und Entladen siehe Zitat. :roll: :gruebel: :gruebel: :gruebel:
Schlussendlich komme ich immer auf die Lösung "Papier" ist sehr geduldig.

Lakritz am 31 Jul 2020 12:55:58

SusanneHo hat geschrieben:Wenn ich solche Angaben lese, spielt mein Logikbaustein im Gehirn immer verrückt.
Lagerung -10°bis 45°C, aber Laden und Entladen siehe Zitat. :roll: :gruebel: :gruebel: :gruebel:


Möglicherweise, weil beim Laden/Entladen Eigenwärme entsteht, beim Lagern nicht.

SusanneHo hat geschrieben:Schlussendlich komme ich immer auf die Lösung "Papier" ist sehr geduldig.


Das ist wohl wahr.
Einer der Gründe für meinen Beitrag.

SusanneHo am 31 Jul 2020 13:36:29

Lakritz hat geschrieben:Möglicherweise, weil beim Laden/Entladen Eigenwärme entsteht, beim Lagern nicht.


Ja und beim Entladen springt dann die Klimaanlage an. :mrgreen:

Und wenn gerade nicht geladen oder entladen wird, muß das Womo dann aus den nicht gestatteten Temperaturbereichen entfernt werden. :lach:

Verstehe sehr gut warum Du den Thread eröffnest hast, man kann echt verzweifeln wenn man die Datenblätter vergleichen will.
Wollte auch nur mal darauf hinweisen das es dabei Fallstricke geben kann.

Viel Glück bei Deiner Entscheidung,
wir haben die Liontron Dinger, bisher hoch zufrieden, aber da erst seit einigen Wochen verbaut natürlich keine Empfehlung meinerseits möglich.

fschuen am 31 Jul 2020 13:54:46

Ich finde das suboptimal. Unter 10 °C steigt der Zellverschleiss zunächst unmerklich, bei Frost dann stärker. Dem lässt sich mit Tricks (Yttrium im Gitter) entgegenwirken, aber am Prinzip ändert das nichts. Ausserdem gibt es keine scharfe Grenze, und der Hersteller gibt halt an, was der Hersteller angibt.

Wenn die 95 Ah Blei bisher gereicht haben, wären in Zukunft 50 Ah Lithium schon reichlich. Die sind erheblich kleiner, da würde ich eher schauen, ob nicht ein Einbauort im Wohnraum in Frage kommt. Ich würde keine LFP-Batterie aussen dranhängen, bei Wintercamping erst recht nicht.

Gruss Manfred

lisunenergy am 31 Jul 2020 14:10:45

Erst einmal muss man sagen, daß alle Lifepo4 und LiFeYPO4 Zellen ab 9 Grad träge werden. Durch den begrenzten Einbauort ist manchmal auch ein Querdenken notwendig.
Zur Garantie muss man ganz genau sagen, daß es sich meistens um Herstellergarantien handelt. Das mussten schon einige bitter erfahren. Wichtiger ist Support und Erreichbarkeit im Störungsfall. Als 2. ARGUMENT ist die Empfehlung von Camper, die verschieden Produkte schon länger im Einsatz haben.
Für deine Foto würde ich sagen ein 125Ah Northstar - 20Grad ladbar Lifepo4 mit einer Wanne und Spanngurte.
Wäre Platz in der Nähe, würden auch 2 Sammelschienen mit Verlängerung in einen Sitztruhe oder Schrank gehen.
Das ist aber auch nur eine von vielen Lösungen.

Beste Grüße Sonnentau Lars

Lakritz am 31 Jul 2020 15:02:52

fschuen hat geschrieben:Wenn die 95 Ah Blei bisher gereicht haben, wären in Zukunft 50 Ah Lithium schon reichlich. Die sind erheblich kleiner, da würde ich eher schauen, ob nicht ein Einbauort im Wohnraum in Frage kommt. Ich würde keine LFP-Batterie aussen dranhängen, bei Wintercamping erst recht nicht.


Na, die 95AH haben im Sommer gereicht, im Winter nicht.

lisunenergy hat geschrieben:Für deine Foto würde ich sagen ein 125Ah Northstar - 20Grad ladbar Lifepo4 mit einer Wanne und Spanngurte.
Wäre Platz in der Nähe, würden auch 2 Sammelschienen mit Verlängerung in einen Sitztruhe oder Schrank gehen.


Hast Du mal nen Link für mich?

lisunenergy hat geschrieben:Für deine Foto würde ich sagen ein 125Ah Northstar - 20Grad ladbar Lifepo4 mit einer Wanne und Spanngurte.
Wäre Platz in der Nähe, würden auch 2 Sammelschienen mit Verlängerung in einen Sitztruhe oder Schrank gehen.
Das ist aber auch nur eine von vielen Lösungen.


Ich bin für jede Lösung dankbar.

Womomax7 am 31 Jul 2020 16:12:29

Hallo, da Wintereinsatz vorgesehen ist, empfehle ich, auch für die Winston- Batterie heizbar zu machen. Also auf Heizmatte stellen und in isolierende Box. Wohl kann man die Winston unter 0Grad C betreiben, doch der Wirkungsgrad sinkt massiv, Spg. Einbruch bei höheren Strom. Auch liebt die Chemie (und somit die Lebensdauer) Temp unter 10Grad

Womomax7 am 31 Jul 2020 16:17:22

Hallo, da Wintereinsatz vorgesehen ist, empfehle ich, auch für die Winston- Batterie heizbar zu machen. Also auf Heizmatte stellen und in isolierende Box. Wohl kann man die Winston unter 0Grad C betreiben, doch der Wirkungsgrad sinkt massiv, Spg. Einbruch bei höheren Strom. Auch liebt die Chemie Temp. unter +10Grad nicht, geht auf die Lebensdauer

Lakritz am 31 Jul 2020 17:15:29

Womomax7 hat geschrieben:Hallo, da Wintereinsatz vorgesehen ist, empfehle ich, auch für die Winston- Batterie heizbar zu machen. Also auf Heizmatte stellen und in isolierende Box. Wohl kann man die Winston unter 0Grad C betreiben, doch der Wirkungsgrad sinkt massiv, Spg. Einbruch bei höheren Strom. Auch liebt die Chemie Temp. unter +10Grad nicht, geht auf die Lebensdauer


Ich befürchte, dass die Winston zu hoch ist.
Ich habe bisher nichts unter ca. 22 cm gesehen, was Winston angeht.
Heizmatten, Armaflexbox und Temperaturregelung wäre ansonsten kein Problem.

DonCarlos1962 am 31 Jul 2020 17:50:48

Schau auch mal hier: --> Link

Mit den Akku bin ich sehr zufrieden. Und da kenne ich noch ein paar Bekannte, die auch gute Erfahrungen gemacht haben.

Darüber hinaus haben die neuen Robur Akkus auch eine eingebaute Akkuheizung.
Vielleicht ist ja etwas dabei für Dich. Die Preise sind wohl vernünftig und der Importeur sitzt in D.

Über die Suchfunktion des Forums kannst Du schon einiges über diese Akkus lesen.

LG Carsten

schmiddi am 31 Jul 2020 18:05:58

Batterie mit Zellheizung schön und gut, aber bei dauerhaften Minustemperaturen und im Freien hängend wird da wohl mehr Energie für die Zellheizung durchgehen wie für andere Verbraucher. Hast du nicht irgendwo ein Plätzchen im Fahrzeug wo du die Batterie noch unter bekommst?

George67 am 31 Jul 2020 20:05:21

Wenn dich alternative Lösungen interessieren, schau dir meine an.

Du findest alles in meinem Blog.

Ich denke aber, dass du mit keiner Li Version unter Null Grad beliebig ladefähig wirst. Wenn überhaupt dann mit LiFeY..

Du wirst imho also mit dem Platzproblem oder mit der Heizung leben müssen.

Oder du denkst über eine Anlage ohne WB wie die 24 V Version in meinem Blog nach. Hängt alles davon ab, mit welchem Kompromiss du leben kannst.

George67 am 31 Jul 2020 20:18:25

Oder du bringst 8 Mal 12 Mal 24 cm Pakete im warmen Raum unter. Je Paket ca 50 Ah nutzbar.

Lakritz am 01 Aug 2020 10:05:18

George67 hat geschrieben:Wenn dich alternative Lösungen interessieren, schau dir meine an.

Du findest alles in meinem Blog.


Ich habe in Deinen Blog hinein geschaut, aber ich kann den jetzt n icht kompett lesen, damit ich überhaupt ansatzweise weiß, was Du ,mir sagen willst :mrgreen:
Nicht böse gemeint und ich bastel ja auch gerne, aber ich glaube, mir fehlt der Pioniergeist für "Deinen Weg".

Lakritz am 01 Aug 2020 10:09:03

Wie praxistauglich ist eigentlich eine Kombilösung meiner alten PB-Batterie unter dem Auto mit einer kombinierten kleineren LifePo4 Batterie im Wageninneren?
Geht sowas?
Und wie würde man das anschließen?

George67 am 01 Aug 2020 12:49:43

Meine Lösung wird mit 2 Drähten angeschlossen. Parallel zur Blei Batterie. Das ist alles.
Alle Ladegeräte, Wandler, was weiß ich bleiben passend zu Blei. Booster ist nicht erforderlich. Zustand Blei egal, naja, fertich darf er nicht sein . :D

Angedacht ist auch, die Blei WB ganz wegzulassen. Es bleibt die Starterbatterie und deriIonblock mit bidirektionalem Wandler.
Das geht deshalb, weil die Bleibatterie erst dann entladen wird, wenn der LiIonblock ganz leer ist. Ansonsten wird sie au 12,8 V gehalten.
Dauer Belastung bis z.B. 15 A liefert immer der Li Block, nur für kurzzeitige Spitzen muss der Bleiblock zubuttern. Das kann er ja, solange er nicht Zyklen machen muss.
Hochstrom Ladeorgien beim Fahren gehen nicht, Solar Ladung geht gut.

Das ist das wichtigste im Überblick.

Zahl der LiIon Blöcke ist egal. Ich habe mit drei Blöcken 160 Ah nutzbar.

Angedacht ist auch, originale Pedelec Blöcke zu verwenden. Dann bleibt das originale BMS drin. Gibt ein paar Details dann zu beachten.
Interessant ist, dass man dann modular aufrüsten kann, Winter, und im Sommer dann abrüsten und die Module z.b. zum Radfahren nehmen.

Gibt also viele verschiedene Möglichkeiten.

Lakritz am 01 Aug 2020 13:23:21

George67 hat geschrieben:Zahl der LiIon Blöcke ist egal. Ich habe mit drei Blöcken 160 Ah nutzbar.


Nene, ich meine tatsächlich Life(Y)Po4, nicht LiIon.

Ich studiere gerade diesen Thread --> Link und überlege, ob ich nicht damit am Besten fahre.

Vielleicht ganz kurz zu meiner bisherigen Anlage und zu meinen Motiven:

Motive:
1. Wintercamping und dadurch hoher Gesamt-Tages-Strombedarf (60 bis ca. 80 AH)
2. Hybridlösung würde bisherige Blei-Unterflur-Lösung nicht unnötig machen
3. Ergänzung der Gesamtkapazität
4. Wenn ich (anscheinend) eh nicht meine PB wegen der Einbaulage 1:1 gegen eine Life(Y)Po4 austauschen kann, wäre ggf. ergänzen sinnvoller.

Bisherige Anlage:
--------------------------------------------------------------
Starter: 85AH PB
Versorger: 95 AH PB
LIma: 150A (Serie)
Solar: 200 W
--------------------------------------------------------------
Ladetechnik:
1. Lima
2. Bei Landstrom Victron Blue Smart 30A
3. Bei Solar Victron SmartSolar MPPT Laderegler 100/20 20A
---------------------------------------------------------------
Dazu noch den Victron BMT-712 und ein 300 W WR.

Verschaltet habe ichs so:


George67 am 01 Aug 2020 13:55:06

Dann mach die Lifey in 24 V und benutze meinen bidirektionalen Wandler zum Anschluss...
:D

Lakritz am 01 Aug 2020 14:14:23

.......................

George67 am 01 Aug 2020 14:20:02

Lakritz hat geschrieben:.......................

:D
Ich hör ja schon auf !

lisunenergy am 01 Aug 2020 15:30:32

Victron hat keine Winston mehr verbaut. Mein letzter Stand ist calb. Ich empfehle für Wintercamping eher 200Ah. Wenn ein Platz vorhanden gibt es die Möglichkeit Sammelschiene plus dicke Kabel zum Akku.

Lakritz am 01 Aug 2020 15:55:58

lisunenergy hat geschrieben:Victron hat keine Winston mehr verbaut


Auf welches Posting bzw. welchen User antwortest Du hier?

Lakritz am 01 Aug 2020 16:15:59

Ich fasse nochmal zusammen:

Austausch PB zu Life(Y)Po4 macht wenig Sinn in meinem Fall.
Also überlege ich, die PB über eine (fertig gekaufte) Life(Y)Po4 im Innenraum zu ergänzen.

Meine Anlage habe ich 2-3 Postings zuvor beschrieben.

1. Wie würde man die zusätzliche (fertig gekaufte) Life(Y)Po4 anschließen? (siehe Schaltbild)
2. Bräuchte ich über die Battrie, Kabel und Notausschalter weotere Bauteile hierfür?
3. Welche batterie wäre hier empfehlenswert?

Gruß, L.

thomker am 01 Aug 2020 20:29:33

Lakritz hat geschrieben:Auf welches Posting bzw. welchen User antwortest Du hier?

Moin zusammen,
In deinem Schaltbild sind Victrons abgebildet, vielleicht daher?

Zu deinem Punkt 1: kann man einfach parallel anschließen. Die Spannung von Li-Akkus liegt fast bis zur völligen Entladung oberhalb der Bleifraktion.
Zu Punkt 2: Lars fragen...schick ihm ne Mail.
Zu Punkt 3: wenn du Platzprobleme im Innern hast, warum dann Fertigbatterie? Wenn Du Einzelzellen nimmst, bist Du was den Platz und die Kapazität angeht viel flexibler. Aber wir kennen Deine Platzverhältnisse natürlich nicht. Die Einzelzellen kann man z.B. auch über Eck miteinander verbinden, oder 2x2 Zellen, oder 4x1 Zelle längs hintereinander oder, oder oder... Und wenn's um Winter geht, halte ich 200 Ah auch für das Minimum. Auch da kann man dann überlegen wegen der Abmessungen 4x200 Ah, 8x100 Ah, 12x60Ah etc. zu nehmen, übereinander, nebeneinander, hintereinander, Kombination aus allen, oder wie auch immer je nach dem wie es am besten rein passt.

Und glaub mir, das Verschalten ist keine Raketentechnik, Minimum Hirnschmalz reicht völlig, wie man bei mir sieht.

Gruß
Thomas

Lakritz am 01 Aug 2020 21:04:04

thomker hat geschrieben:In deinem Schaltbild sind Victrons abgebildet...


Hallo Thomas,

Du hast recht, daher wird es kommen.
Ich habe aber das Schaltbild aus Bildern zusammengesetzt, die nicht zwingend meine Komponenten sind/sein müssen.

thomker hat geschrieben:Zu deinem Punkt 1: kann man einfach parallel anschließen. ...


Einfach parallel, ohne B2B-Lader oder sonstiges?
Achso... hatte vergessen zu erwähnen, dass ich nen Euro 4/5 habe, also ohne selbstregelnde LiMa.

thomker hat geschrieben:Zu Punkt 2: Lars fragen...schick ihm ne Mail.


Lars?
Ich bin zwar schon etwas länger hier Mitglied und habe den namen auch schon öfter gelesen im Zusammenhang mit LifePo, aber habe keine Emailadresse von ihm.

thomker hat geschrieben:Zu Punkt 3: wenn du Platzprobleme im Innern hast, warum dann Fertigbatterie? ...oder 4x1 Zelle längs hintereinander oder, oder oder...


Finde ich prinziiell eine gute Idee.
Und ich hätte soger Einfluss auf die Einzelkomponenten.
Diesem Vorschlag kann ich durchaus etwas abgewinnen.

thomker hat geschrieben:Und wenn's um Winter geht, halte ich 200 Ah auch für das Minimum.


Naja, es geht um den Winter in unseren nordrheinwestfälischen Gefilden, inkl. täglichem fahren mit dem Camper. :razz:
Nicht um dauerhaftes Alpencamping.

thomker hat geschrieben:Und glaub mir, das Verschalten ist keine Raketentechnik, Minimum Hirnschmalz reicht völlig, wie man bei mir sieht.


Ich traue mir das auch durchaus zu, wenn ich alle nötigen Informationen zusammen habe.
DAS ist aber derzeit sicherlich noch nicht der Fall, weswegen ich zwar nicht ängstlich, aber doch respektvoll an die Sache heran gehe.

Danke für Deine Antwort, da war viel Wissenswertes für mich drin. Ich hätte Dir gerne nen Like hier eggeben, das durfte ich aber laut "Forensatzung" nicht. Ebenso musste ich die Zitate fast bis zur Unkenntlichkeit kürzen. Ich hoffe, man wird trotzdem aus meinem Post schlau... ist gar nciht so leicht, hier sinnvoll zu posten... :?

hmarburg am 01 Aug 2020 22:47:33

Lakritz hat geschrieben:...Lars?
Ich bin zwar schon etwas länger hier Mitglied und habe den namen auch schon öfter gelesen im Zusammenhang mit LifePo, aber habe keine Emailadresse von ihm....


Lars ist von der Firma lisunenergy. --> Link

thomker am 02 Aug 2020 10:34:45

Lakritz hat geschrieben:Einfach parallel, ohne B2B-Lader oder sonstiges?

Moin,
Thema Booster halte ich mich mittlerweile möglichst raus. Zusammenfassend ist es für mich so, dass sich viele Kollegen einen Booster einbauen, und zufieden damit sind, weil es funktioniert, logisch. Die wenigsten versuchen es erst ohne, um dann festzustellen, dass sie keinen brauchen, vor allem keinen aus der 30 A Kategorie. Ich gehöre zur zweiten Gruppe (auch Euro 5) und habe keinen.

Für mich ist viel wichtiger, einen Batteriecomputer (BMV oder Blue Battery) zu haben, um den Ladungszustand der Batterie beurteilen zu können. Das geht nämlich bei Lithium mit den üblichen Bordanzeigen (Voltmeter) gar nicht mehr.

Naja, es geht um den Winter in unseren nordrheinwestfälischen Gefilden, inkl. täglichem fahren mit dem Camper

Na dann reichen 100 Ah sicher völlig, wahrscheinlich auch 60. Einziges Gegenargument: Haben ist besser als Brauchen.
Ich hoffe, man wird trotzdem aus meinem Post schlau... ist gar nciht so leicht, hier sinnvoll zu posten... :?

Klar, war doch gut strukturiert...ich mache immer beim Zitieren nen 2. Tab auf, dann kann man das in Ruhe nachlesen und copy/paste.

Kurze, wesentliche Zitate halte ich auch durchaus für sinnvoll, da ich normalerweise bis zu 2 Minuten später noch ungefähr weiß, was ich geschrieben habe... :mrgreen:
Gruß
Thomas

thomker am 02 Aug 2020 10:41:20

Ah, noch was:
Lisunenergy stellt Dir das auch sehr individuell zusammen, ausführliche Beratung inklusive. Ob der Dir noch eine Fertigbatterie aus Fremdproduktion verkaufen würde? Ich hab da so meine Zweifel...

Vielleicht teilst Du uns auch mal so deinen ungefähren Stromverbrauch/Tag und die stärksten Verbraucher mit. Fön, Kaffeemaschine über Wechselrichter? Oder nur die Basisverbraucher: Licht, Pumpe, Heizung. Kompressorkühlschrank?

fschuen am 02 Aug 2020 13:27:27

thomker hat geschrieben:Zu deinem Punkt 1: kann man einfach parallel anschließen. Die Spannung von Li-Akkus liegt fast bis zur völligen Entladung oberhalb der Bleifraktion.


Im Prinzip richtig, gilt aber nur in normalen Temperaturbereichen. Hier wird es nötig sein, den Bleiakku temperaturgesteuert zu laden (mit Temperaturfühler am Bleiakku). Konsequenz: die Ladespannung ist bei tiefen Temperaturen für die Lithiumtbatterie zu hoch, und bei hohen Temperaturen (> 30°C) für die Bleibatterie.

Folgendermassen würde ich das lösen: parallel anschliessen über einen Batterie-Wahlschalter. Eine Lithiumbatterie mit BMS verwenden - ja, das kommt jetzt von mir, weil das der erste Anwendungsfall ist, bei dem das Sinn macht. Das BMS soll die Lithiumbatterie bei Kälte OVP-mässig wegschalten - das ist unproblematisch, da sie dann sowieso vollgeladen ist, und die Bleibatterie dann als Puffer dient. Im Sommer würde ich generell nur die Li-Batterie benutzen (Batterie-Wahlschalter), und die Bleibatterie nur gelegentlich bei gemässigten Temperaturen volladen. Mit Solar reicht auch eine kleine Li-Batterie im Sommer.

Gruss Manfred

Lakritz am 03 Aug 2020 08:51:15

fschuen hat geschrieben:Konsequenz: die Ladespannung ist bei tiefen Temperaturen für die Lithiumtbatterie zu hoch, und bei hohen Temperaturen (> 30°C) für die Bleibatterie.


Dürfte doch bei einer Batterie mit BMS nicht sein. Oder regelt das BMS bei kühleren Temperaturen nicht temperaturgesteuert die Ladespannung runter?

Lakritz am 03 Aug 2020 09:17:13

fschuen hat geschrieben:Folgendermassen würde ich das lösen: parallel anschliessen über einen Batterie-Wahlschalter. Eine Lithiumbatterie mit BMS verwenden ... Das BMS soll die Lithiumbatterie bei Kälte OVP-mässig wegschalten - das ist unproblematisch, da sie dann sowieso vollgeladen ist, und die Bleibatterie dann als Puffer dient...


Hört sich gut an.
Trotzdem 2-3 Fragen.

1. "das ist unproblematisch, da sie dann sowieso vollgeladen ist"
Das ist doch nicht zwingend so?
Kalte Nacht, Heizung an. Also warm und der Strom kommt aus der LifePo. Dann Ski fahren und das Auto kühlt aus und der BMS schaltet weg.
Dann ist doch der LifePo nicht voll?

2. Warum sind Temperaturen > 30 Grad für den PB so problematisch?
Damit muss er doch jetzt auch klar kommen?

3. Gibt es eigentlich ein Problem für den LifePo, wenn die PB z.b. einen Zellenschluss hat oder bricht dann einfach der PB weg und die LifePo arbeitet oberhalb der Frostgrenze ganz normal weiter?

fschuen am 03 Aug 2020 09:22:46

Nein, das BMS ist kein Laderegler, sondern schaltet einfach die Batterie weg, wenn definierte Kriterien (Spannung, Strom, Temperatur) erfüllt sind. Drum bin ich im allgemeinen eher gegen BMS, weil mein wichtigster Stromversorger und Spannungsstabilisator nicht einfach so weggeschaltet werden soll. Ist aber durchaus sinnvoll, wenn du die Bleibatterie parallel hast, die ja den Zweck genauso erfüllt.

Vom Laderegler her hast du keine Chance, das passend einzustellen - wenn die Batterien parallel hängen, hast du halt nur einen. Ist aber wie gesagt kein Problem, da die Ladeschlussspannung für beide passt. Der Temperaturfühler - unbedingt einen externen an der Bleibatterie nehmen - wirst du dranlassen müssen, aber auch das ist kein Problem, weil bei niedrigen Temperaturen das BMS durch die hohe Spannung ggfs. die Li-Batterie abschaltet. Du solltest auf ein BMS achten, welches automatisch wieder zuschaltet, wenn die Überspannungssituation weg ist, dann musst du dich um nichts kümmern.

Gruss Manfred


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Liontron Lithium fällt in Kurzschluss
Trennung Starter- Aufbaubatterie bei LiFeYPO4-System
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt