aqua
motorradtraeger

Womoauflastung auf 3,85 to


dieter2 am 05 Aug 2020 22:44:44

Moin

Mal eine Frage,ich habe mein Womo auf 3,85 to aufgelastet.
Habe ein Gutachten bekommen wo da steht, Gutachten zur erlangung der Betriebserlaubnis gemäß Paragraph 21 STVO
mit den neuen Daten zum Gewicht.

Mein Termin beim Bürgeramt um die Eintragung zu machen ist in einer Woche.

Jetzt die Gretchenfrage,
Fahre ich diese Woche noch einen 3,5 tonner oder schon einen 3,85 tonner ?


Milchschnitte am 06 Aug 2020 00:40:55

Ich würde sagen einen 3,5t.

Maßgeblich ist ja das, was im Fahrzeugschein steht. Lasse mich aber gerne eines anderen belehren...

Marsu123 am 06 Aug 2020 06:20:40

Moin Moin,

zeigst du bei einer Kontrolle nur deinen Fahrzeugschein, fährst du einen 3,5Tonner.
Zeigst du auch das Gutachten, fährst du einen 3,85 Tonner.
Warum stellst du diese Frage ?

Grüße Ralf.

Anzeige vom Forum


RETourer am 06 Aug 2020 06:37:38

Marsu123 hat geschrieben:Zeigst du auch das Gutachten, fährst du einen 3,85 Tonner.


.... fährst du ohne Betriebserlaubnis. „Gutachten zur Erlangung einer Betriebserlaubnis“ sagt doch alles.

At Marsu123 wenn man so gar keine Ahnung von der Rechtslage hat, sollte man einfach die Finger von der Tastatur lassen anstatt vollkommen falsche Ratschläge zu geben. :wink:

Marsu123 am 06 Aug 2020 06:46:09

ät RETourer,
du kennst doch den Inhalt des Gutachtens gar nicht.
Eventuell steht dort : Bei nächster Gelegenheit in die Fahrzeugpapiere eintragen lassen (oder so in der Art)
Ich kann das Gutachten ja auch einfach wechwerfen, dann bleibt mein Fahrzeug bei 3,5 Tonnen.
Andererseits, wenn ich bei den TÜV-Stelle zur Erlangung dieses Gutachtens war, wie soll ich dann mit dem Fahrzeug nach Hause oder zur Zulassungsstelle kommen, wenn ich nicht mehr Fahren darf ?

Wo habe ich einen Ratschlag gegeben ?

Wer sollte besser die Finger von der Tastatur lassen ? Unterlass solche Bemerkungen doch einfach.
Wenn du anderer Meinung bist, schreib deine Meinung, belehre aber andere bitte nicht !

barnet am 06 Aug 2020 06:52:18

Marsu123 hat geschrieben:Wer sollte besser die Finger von der Tastatur lassen ? Unterlass solche Bemerkungen doch einfach.
Wenn du anderer Meinung bist, schreib deine Meinung, belehre aber andere bitte nicht !

:vogel:

Marsu123 am 06 Aug 2020 06:56:33

barnet hat geschrieben: :vogel:



Hast du auch was Konstruktives beizutragen ?

haasi am 06 Aug 2020 07:34:28

Hallo

da sind wohl ein paar mit dem falschen Fuß aufgestanden...

es kann doch durchaus sein, dass Marsu123 recht hat, was jedoch überhaupt nicht stimmt ist die Aussage von Retourer, da auf jeden Fall eine Betriebserlaubnis besteht, egal ob für 3,5t oder für 3,85t

babenhausen am 06 Aug 2020 07:38:47

haasi hat geschrieben:Hallo

was jedoch überhaupt nicht stimmt ist die Aussage von Retourer, da auf jeden Fall eine Betriebserlaubnis besteht, egal ob für 3,5t oder für 3,85t


Hast du dafür eine Begründung?
Die Zula erteit die BE nicht der Prüfer und die alte Zulassung besteht ja noch bis sie vom Amt geändert wird.

duca250 am 06 Aug 2020 07:57:22

Guten Morgen,
so lange die 3,5to-Eintragung nicht in den Papieren geändert wird, erfolgt die Besteuerung auf die 3,5to. Insofern fährt Dieter weiterhin bis zum Tage der Eintragung einen Dreifünfer!
Grüße von der Insel Rügen
der Duc

HenriP am 06 Aug 2020 08:04:00

Ich habe es vorige Woche hinter mich gebracht. Also. Von Goldschmitt Auflastungsgutachen bekommen. Als erstes falsch, weil Händler irgendwelche Standardfelgen angegeben hat. Also nur 1850/2000 eingetragen auf des neuen Typenschilds. Erster DEKRA Termin also umsonst. Kurz bei Goldschmitt angerufen, toller Service. Vorgang geschildert, Fotos geschickt von der Alufelge (Fiat Original). Und 2 Tage später war das neue Typenschild da. Am nächsten Tag wieder DEKRA. Alles perfekt und Auflastungsprotokoll auf 1850/2240 erhalten.
Jetzt die Frage an den DEKRA Mann. Kann ich jetzt 3850 Kg als LKW fahren? Antwort: Theoretisch ja (weil es das Typenschild sagt) - praktisch nein (weil es nicht in der Zulassung eingetragen ist).
Am nächsten Tag zur Zulassungsstelle und es in der Zulassung ändern lassen (die ist jetzt 2 Blätter dick:-)). Gleichzeitig die HU Plakette auf dem Kennzeichen ändern lassen. Jetzt alle 24 Monate und nach 72 Monaten jährlich. Aber wir sind jetzt LKW bis 3850 kg. Und zwar erst ab jetzt, nicht mit Einbau, nicht mit DEKRA Gutachten - sondern erst nach gesetzlich rechtlicher Eintragung.

HenriP am 06 Aug 2020 08:08:32

duca250 hat geschrieben:Guten Morgen,
so lange die 3,5to-Eintragung nicht in den Papieren geändert wird, erfolgt die Besteuerung auf die 3,5to. Insofern fährt Dieter weiterhin bis zum Tage der Eintragung einen Dreifünfer!
Grüße von der Insel Rügen
der Duc


Genau, denn als 3850 kg ist die Steuer sage und schreibe 20,00 € höher. Und das pro Jahr. :-)

Pechvogel am 06 Aug 2020 08:16:44

Im Gesetzestext heißt es zu §21 StvZo: "...Gehört ein Fahrzeug nicht zu einem genehmigten Typ, so hat der Verfügungsberechtigte die Betriebserlaubnis bei der nach Landesrecht zuständigen Behörde zu beantragen..."
Die zuständige Behörde ist in der Regel das Strassenverkehrsamt / die Zulassungsstelle. Und wenn man etwas beantragt dann kann das durchaus auch abgelehnt werden ( wenn im Gutachten z.B. entsprechende Daten vergessen wurden ).
Ergo: fährst Du mit Deinem 3,7t schweren Womo zur Zulassungsstelle und wirst auf der Hinfahrt gewogen -> überladen!!
Wirst Du auf der Rückfahrt gewogen -> alles ok. ( sofern Du die neue Betriebserlaubnis bekommen hast ).

Wenn Du aber auf der Hinfahrt Dein Gutachten aus der Tasche holst dann beweist dass das Du eintragungspflichtige Veränderungen am Fahrzeug gemacht hast die zum erlöschen der ( alten ) ABE geführt haben!!

Und was RETourer / Daniela anbelangt:
soweit ich das hier mal mitbekommen habe hat sie beruflich mit der Zulassung von Fahrzeugen zu tun (?).



Grüße
Dirk

Rockerbox am 06 Aug 2020 08:42:51

Pechvogel hat geschrieben:.....

Wenn Du aber auf der Hinfahrt Dein Gutachten aus der Tasche holst dann beweist dass das Du eintragungspflichtige Veränderungen am Fahrzeug gemacht hast die zum erlöschen der ( alten ) ABE geführt haben!!
.....

Grüße
Dirk


Das gilt aber nur, wenn ich tatsächlich etwas Eintragungspflichtiges umgebaut habe!
Bei vielen WoMos gibt es aber auch die Möglichkeit, ohne Umbaumaßnahmen auf 3,85 t aufzulasten wie z.B. bei meinem T447. Dazu gibts für irgendwie 250 € oder so ein neues CoC mit 3850 kg zulGgew. Wenn ich das in den Händen habe obliegt es mir, die Eintragung vorzunehmen oder nicht. Es ist ja kein Zwang.
Da erlischt aber auch keine Betriebserlaubnus, wenn ich keine Eintragung/Umschreibung vornehmen lasse.

Pechvogel am 06 Aug 2020 08:46:46

Dann hast Du aber auch ein CoC-Dokument!
Wir sprechen hier aber von §21 STVO - Einzelabnahme!!



Grüße
Dirk

dieter2 am 06 Aug 2020 10:37:26

Marsu123 hat geschrieben:Moin Moin,

zeigst du bei einer Kontrolle nur deinen Fahrzeugschein, fährst du einen 3,5Tonner.
Zeigst du auch das Gutachten, fährst du einen 3,85 Tonner.
Warum stellst du diese Frage ?

Grüße Ralf.


...weil es scheinbar nicht so einfach ist,wie es hier aussieht :roll:

Mich interessiert das einfach.

Das TÜV Protokoll besteht aus zwei Blätter.
Einmal:
Begutachtung gemäß Paragraph 21 STVO nach erlöschen der Betriebserlaubnis.

und einmal:
Gutachten zur erlangung der Betriebserlaubnis gemäß Paragraph 21 STVO

Es wird also erstmal die Betriebserlaubnis entzogen,wegen Veränderung am Fahrzeug ,und dann eine neue Betriebserlaubnis erteilt.
Also kann es doch nur noch ein 3,85 tonner sein, egal was in der Zulassung steht :?:

fschuen am 06 Aug 2020 11:12:55

So schwer ist es doch nicht: in der Zulassungsbescheinigung stehen zwei zulässige Gesamtgewichte - F1 (technisch) und F2 (wie das Fahrzeug zugelassen ist). Ein Gutachten, technische Änderung etc pp beziehen sich nur auf F1. F2 kann logischerweise nicht höher sein als F1, aber durchaus niedriger - ich kann also das 3,85to - Mobil als 3,5-Tonner zulassen. Oder weiter mit dem Gutachten rumfahren, kommt aufs selbe hinaus - zulassungstechnisch 3,5, technisch 3,85. Man behält damit alle Vorteile (Maut, parken, Tüv, Führerschein) des 3,5-Tonners, und hat zwischen 3,5 und 3,85 Tonnen keine technische Überladung. Kann sich jetzt jeder selbst einen Reim draus machen.

Gruss Manfred

Pechvogel am 06 Aug 2020 11:29:15

dieter2 hat geschrieben:...
...
Begutachtung gemäß Paragraph 21 STVO nach erlöschen der Betriebserlaubnis.
...
Gutachten zur erlangung der Betriebserlaubnis gemäß Paragraph 21 STVO

Es wird also erstmal die Betriebserlaubnis entzogen,wegen Veränderung am Fahrzeug ,und dann eine neue Betriebserlaubnis erteilt.


dieter2 hat geschrieben:Also kann es doch nur noch ein 3,85 tonner sein, egal was in der Zulassung steht :?:


NEIN!!
Der TÜV kann und darf keine Betriebserlaubnis ausstellen!!

Und wie Du selbst geschrieben hast: Blatt 1 des Gutachten bedeutet Du hast Veränderungen am Fahrzeug durch die die vorliegende ABE erloschen ist!
Blatt 2 des Gutachtens bestätigt zwar die Möglichkeit das Fahrzeug auf 3,85t zuzulassen, die neue Betriebserlaubnis ( die in diesem Fall keine ABE sondern eine EBE, eine Einzelbetriebserlaunbnis ist ) kann nur die Zulassungsstelle ausstellen!!

Und wenn Du das Fahrzeug auf 3,85t zugelassen hast und ich es kaufen würde könnte ich das Fahrzeug auch ohne technische Änderungen wieder auf 3,5t
ablasten lassen!


Grüße
Dirk

dieter2 am 06 Aug 2020 13:12:37

Pechvogel hat geschrieben:NEIN!!
Der TÜV kann und darf keine Betriebserlaubnis ausstellen!!

Grüße
Dirk


Ich immer dachte der amtlich zugelassene Gutachter handelt hoheitlich im Namer vom Kraftfahrtbundesamt :roll:

Trashy am 06 Aug 2020 13:52:56

Der Gutachter gutachtet weil die Behörde keine Ahnung hat.
Aufgrund der Freigabe mit Sachverstand macht die zuständige Behörde dann ihre Arbeit und erteilt die Erlaubnis.

Wenn die Behörden selber die Gutachten machen würden dann könnte man sich eh lieber gleich erschiessen...

barnet am 06 Aug 2020 14:49:16

Marsu123 hat geschrieben:Hast du auch was Konstruktives beizutragen ?


Kannst Text lesen - gut
Kannst Text verstehen - perfekt!

chrisc4 am 06 Aug 2020 15:29:04

haasi hat geschrieben:Hallo

da sind wohl ein paar mit dem falschen Fuß aufgestanden...

es kann doch durchaus sein, dass Marsu123 recht hat, was jedoch überhaupt nicht stimmt ist die Aussage von Retourer, da auf jeden Fall eine Betriebserlaubnis besteht, egal ob für 3,5t oder für 3,85t


Schau dir doch Mal das Profil von RETourer an! :)

dieter2 am 06 Aug 2020 17:01:15

fschuen hat geschrieben:S0 Oder weiter mit dem Gutachten rumfahren, kommt aufs selbe hinaus - zulassungstechnisch 3,5, technisch 3,85. Man behält damit alle Vorteile (Maut, parken, Tüv, Führerschein) des 3,5-Tonners, und hat zwischen 3,5 und 3,85 Tonnen keine technische Überladung. Kann sich jetzt jeder selbst einen Reim draus machen.

Gruss Manfred


Das währe der Idealfall :lol:

Ist es scheinbar aber nicht.(leider :( )

Trashy am 06 Aug 2020 17:13:40

Ist doch Quatsch.
Hat er technisch aufgelastet muss er das umgehend vorführen. Sonst ist er ohne Betriebserlaubnis unterwegs mit einem 3,5 Tonner.

Hat er nur die Unbedenklichkeit ohne techn. Änderung in der Tasche hat er nix.
Ist immer noch mit 3.5t unterwegs.
Ohne Eintrag, und nur dafür ist die Bescheinigung hat sich nichts geändert.
Fährt er mit 3,85t ist er überladen.
Zückt er dann das Papier könnte man noch Vorsatz unterstellen.

Würde besonders in A oder CH bei einer Kontrolle der Brüller des Tages.

Leberkas am 06 Aug 2020 18:30:10

Das wärs. Fahre ich 120 habe ich 3,5t, werde ich gewogen 3,85t. Allein der Gedanke tut schon weh :lol:


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Mehrwertsteuer für neues Wohmobil 16 Prozent?
Verkehrszeichen Wohnmobil Übernachtung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt