Caravan
anhaengerkupplung

TÜV Prüfung Heizung


silber am 18 Aug 2020 18:08:17

Hallo,
Unser Iveco ist gerade beim TÜV. Eine gültige Gasprüfung von 3/2019 mit Bescheinigung (gelbes Heft) liegt vor. Jetzt bekommen wir einen Anruf vom Prüfer, dass es nur eine Plakette gibt, wenn er die "Standheizung", gemeint hat er die Truma, mit überprüft hat. Das verstehe ich nicht, liegt doch die Gasprüfbescheinigung vor.
Stimmt es, dass ab 1.1.2020 diese Vorschrift gilt.
Ich verstehe das nicht, die Gasprüfung ist doch umfassend und schließt die Heizung doch mit ein.
Kann mich jemand aufklären? Danke.
Herzliche Grüße
Silber


Elgeba am 18 Aug 2020 18:57:25

Der gute Mann soll sich mal seine Vorschriften ansehen,die Gasprüfung ist derzeit überhaupt nicht erforderlich,sie wurde aus technischen Gründen ausgesetzt.Wenn der das nicht weiß ist es peinlich oder sollte da Geldgier dahinter stecken?


Gruß Bernd

silber am 18 Aug 2020 19:24:42

Doch, doch, das weiß er schon, es geht ausschließlich um die Prüfung der Heizung, die Gasprüfung an sich ist nicht das Thema. Er sagt, ohne Prüfung der Heizung keine Plakette.....
Ich nix verstehen...,da bei Gasprüfung doch auch die Heizung geprüft wird. Laut Prüfer ist das ab 1.1.2020 beim TÜV Vorschrift unabhängig von der Gasprüfung.

Anzeige vom Forum


HaMo19 am 18 Aug 2020 20:02:50

Geh einfach zu einer anderen Prüforganisation, Dekra, Küss etc. Die Prüfer vom TÜV leben noch in einer anderen Welt.

silber am 18 Aug 2020 20:30:13

Klar, das kann ich machen, ich wollte nur wissen, ob das stimmt, was mir hier erzählt wird.
Danke für die Antworten.

derwengerter am 18 Aug 2020 20:43:26

Elgeba hat geschrieben:Der gute Mann soll sich mal seine Vorschriften ansehen,die Gasprüfung ist derzeit überhaupt nicht erforderlich,sie wurde aus technischen Gründen ausgesetzt.Wenn der das nicht weiß ist es peinlich oder sollte da Geldgier dahinter stecken?


Gruß Bernd


Hallo

Das die Gasprüfung nicht mehr erforderlich sei. bei jährlichen TÜV habe ich letzte Woche bei der Terminabsprache mit dem TÜV anders gehört.

Der meinte nämlich ohne eine gültige Gasprüfungsplakette, gibt es nach wie vor keine TÜV-Plakette :nixweiss: :schlaumeier:

silber am 18 Aug 2020 20:50:00

Ich HABE eine gültige Gasprüfung!!!!

kamann am 18 Aug 2020 21:01:48

Hallo:
ich hatte mal Ärger mit einer Fahrzeugabnahme dann Ärger mit einem Ing. für die gleiche Abnahme eine großen Vereins!
Dann hab ich mich bei der Hauptstelle über diese Herren beschwert und umgehend kam von dort eine Entschuldigung......!
Einfach mal von dem Cheffe dieses Vereins mal den Grund erklären lassen...(schriftlich)
PS ich habe schon etliche Gasprüfungen hinter mir aber die Story mit der Heizung ist mir fremd!!!
mfG KH

silber am 18 Aug 2020 21:55:39

Ich danke euch allen. Ich habe den Schlüssel für das Fahrerhaus abgegeben, aber nicht für den Aufbau.
Die Heizung im Aufbau muss nun angeblich geprüft werden, da es sonst keine TÜV Plakette gibt, obwohl eine (unbestritten) Gasprüfung vorliegt.

Ahorne7500 am 19 Aug 2020 07:34:37

Hallo,
Vielleicht denkt der Prüfer, es ist eine Diesel 'Standheizung'.
Die könnte wegen der Verbindung zum Tank zum Fahrgestell gehören.
Ich weiß nicht, ob es noch heute so ist,
für Diesel-Heizungen galt mal
Überprüfung oder neue Brennkammer nach 10 Jahren.

Wie gesagt, ob das heute noch gilt?
.

Ingbilly am 19 Aug 2020 10:42:09

Hallo,

ich hatte auch schon mal Äger mit der Gasheizung beim TÜV.

Da dachte der Prüfer, daß die Brennkammer der Heizung alle 10 Jahre getauscht werden müsse.
Eine gültige Gasprüfung lag vor, Plakette war drauf.
Aber er war nicht davon abzubringen, daß die Kammer getauscht werden müsste.
Also bin ich abgezogen und habe mich kundig gemacht. Würde ich heute nicht mehr machen, heute würde ich so lange in der Halle stehen bleiben, bis er mir einen Nachweis dafür bringt, daß er im Recht ist.
Anschließend bei der kostenlosen Nachuntersuchung mit den Nachweisen hat sich herausgestellt, daß der tatsächlich die Wohnmobilheizung wie eine Standheizung behandelt hatte.
Wäre also nicht nötig gewesen.

Gruß
Jürgen

Ruefue am 19 Aug 2020 11:05:33

--> Link Hallo, hier ist eine Information der GTÜ. Dort steht nichts zur Überprüfung der Heizung. Es gibt lediglich einen Hinweis auf die Gasprüfung und die gültige Prüfung bei fest verbauten Gasbehältern. Gruß

andwein am 19 Aug 2020 11:57:13

silber hat geschrieben:Ich HABE eine gültige Gasprüfung!!!!

Du hast eine Gasprüfung und die ist gültig bis 3/2021. Damit muss der TÜV die Gültigkeit anerkennen, die Voraussetzung der Gasprüfung für die HU ist erfüllt.
Aber noch eine Erklärung: zu einer richtig durchgeführten Gasprüfung gehört nicht nur die Dichtprüfung der Leitungen sondern auch eine Funktionsprüfung der in den Geräten eingebauten Sicherheitsabschalteinrichtungen (Flammschutz Herd) und der ordnungsgemäßen Funktion. Wenn der TÜV die Gasprüfung macht muss er dies eigentlich prüfen!
Gruß Andreas

Agepi am 19 Aug 2020 13:53:26

Vielleicht liegt es an der Gültigkeit bis 03/21 und der TÜV geht ja dann bis 08/21 oder < 3,5 t bis 08/22. Vielleicht erklärt das die Nachfrage des Prüfers.( ja ich weiß das die Prüfungen ausgesetzt sind, aber vielleicht er nicht)
LG HP

silber am 19 Aug 2020 17:47:50

An der gültigen Gasprüfung gibt es keinerlei Zweifel.
Mittlerweile habe ich auch die entsprechende Verordnung
"Die HU-Richtlinie fordert für Fahrzeuge der Klassen M,N,O die Prüfung der Heizung und Kraftstoffanlage im Rahmen der HU, unabhängig davon, ob eine Prüfung nach DVGW Arbeitsblatt G 607 vorgelegt oder durchgeführt wird".
Alles zwar unlogisch, aber rechtskonform!
Herzliche Grüße aus Nürnberg
Silber

HarryG am 19 Aug 2020 22:16:06

Welche Verordnung liegt Dir vor? Wo genau steht dieser Satz?

Tuppes am 19 Aug 2020 22:21:30

HarryG hat geschrieben:Welche Verordnung liegt Dir vor? Wo genau steht dieser Satz?


Tante Google nennt mir diese Quelle:
--> Link

Gruß
Erhard (Tuppes)

HarryG am 19 Aug 2020 22:52:10

Scheinbar geht es um diese Punkte in der Anlage 2 der HU-Richtline:

-------------------------------------
6.1.3 Kraftstoff­/
Gasanlage (Antrieb und Heizung)

D 6.1.3 f) Tank oder Leitungen, beschädigt, korrosionsgeschwächt,
Befestigung mangelhaft
(ohne Brandgefahr)

D 6.1.3 g) Gasanlage oder deren Teile:
Ausführung unzulässig

D 6.1.3 h) Gasanlage oder deren Teile:
beschädigt, Befestigung mangelhaft (ohne Brandgefahr)

Auszug aus Richtline aus 2017
-------------------------------------

Ich verstehe das Problem des Prüfers nicht. Dieser Bereich wurde meines Wissens 12/2019 nicht geändert. Eine reine Sichtprüfung wie schon vor Aussetzung der Gasprüfung. Offensichtlich mangels es dem TüV inzwischen an qualifiziertem Personal. Das allerdings stelle ich seit längerem fest.

maranot575 am 20 Aug 2020 09:29:24

Sieber hat recht - bei mir hat die DEKRA auch die Heizung geprüft, dass muss sein - ca. € 35,00

ConcordeAlex am 20 Aug 2020 09:58:45

Hat bei mir noch nie jemand gemacht, weder TÜV, noch DEKRA oder GTÜ...? Klar, im Rahmen der Gasprüfung wurde die Heizung geprüft, aber bei vorliegender Gasprüfung wurde die Heizung bei der HU noch nie geprüft bei mir. Hatte ich nur "Glück"?

maranot575 am 20 Aug 2020 11:23:48

Nein nicht Glück, wurde bei mir dieses Jahr gemacht, weil ich keine Gasprüfung zum Zeitpunkt der Prüfunf hatte - zwischenzeitlich habe ich sie aber machen lassen. Wäre am falschen Platz gespart.

andwein am 20 Aug 2020 11:25:01

ConcordeAlex hat geschrieben:Hat bei mir noch nie jemand gemacht, weder TÜV, noch DEKRA oder GTÜ...? Klar, im Rahmen der Gasprüfung wurde die Heizung geprüft, aber bei vorliegender Gasprüfung wurde die Heizung bei der HU noch nie geprüft bei mir. Hatte ich nur "Glück"?

Also ich hatte auch noch nie eine Prüfung der Gasheizung. Und ich lasse den TÜV auch keine Prüfung der Gasanlage machen. Bei mir liegen zwischen Gasprüfung und HU immer 2-4 Wochen. Also alles recht seltsam.
Gruß Andreas

Pechvogel am 20 Aug 2020 12:46:41

andwein hat geschrieben:...zu einer richtig durchgeführten Gasprüfung gehört nicht nur die Dichtprüfung der Leitungen sondern auch eine Funktionsprüfung der in den Geräten eingebauten Sicherheitsabschalteinrichtungen (Flammschutz Herd) und der ordnungsgemäßen Funktion...


Die Sicherheitsabschalteinrichtungen am Herd haben, bei meinem Womo, bisher sowohl der TÜV als auch KÜS im Zuge der Gasprüfung immer kontrolliert!
Die Funktion der einzelnen Geräte allerdings noch nie.



Grüße
Dirk

HarryG am 20 Aug 2020 16:53:26

Hier werden immer noch verschiedene "Vorschriften" wird durcheinander gewürfelt.

Ausgangsfrage von Silber war, dass es nach Angabe TüV seit dem 01.01.2020 eine Vorschrift gäbe, welche eine separate Prüfung der Truma-Gasheizung vorschreibe (unabhängig von einer gültigen Gasprüfung. Jetzt muss man unterscheiden zwischen offiziellen Verordnungen (Gesetzescharakter) wie der Anlage 2 zur HU-Richtlinie und internen Vorschriften der Prüforganisationen. Bevor wir hier weiter sinnlos diskutieren, müsste Silber hier mal kundtun, welche Verordnung denn der Prüfer zitiert hat.

Unabhängig davon ist richtig, dass die Prüforganisationen ihre internen Prüfanweisungen (unterschiedlich) überarbeitet haben. Der TüV will eine aktuelle Gasprüfung - ohne diese keine Plakette. Die DEKRA macht ohne gültige Gasprüfung eine Sicht- Geruchs- und Funktionsprüfung der Gasanlage (mit den genannten Zusatzkosten von ca. 35 Euro.) usw usw. Ob und wie weit die internen Anweisungen rechtmäßig sind, müsste erst ein Verfahren vor einem Gericht zeigen.

Deswegen: Lieber Silber, welche Verordnung zitiert dieser Prüfer in Deinem Fall?

silber am 20 Aug 2020 20:57:15

Auf dem fotokopierten Blatt steht
"Gasanlagen zu Brennzwecken - gasbetriebene Heizung, Handhabung bei der HU, Stand 30.7.2020. Dokumentennummer 20-050-4069 v. 3.3.20"
"Quelle HU-Richtlinie (VkBl 2019 H.24 Nr. 176) 59.AKE.DIN EN 1949.2011.UNECE R122"

Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

Mittlerweile ist der DEKRA Prüfer zufrieden, wir haben zusätzlich € 28,00 netto bezahlt und alle Plaketten.

Viele Grüße
Silber

HarryG am 21 Aug 2020 07:05:26

Hier ist einiges durcheinander.

Du warst also bei der DEKRA und nicht beim TüV? Was hat sich zwischen erstem und letzten Posting von Dir verändert? Warum wurde Dir anfänglich die Plakette verweigert (so zumindest verstehe ich Deine Frage.) Oder hat er angerufen und gesagt, dass seit dem 01.01.2020 die Gebühren um 28 Euro gestiegen sind, weil er Gasgeräte mitprüfen muss?

Auf der Fotokopie wird meines Erachtens in der oberen Zeile eine interne Prüfanweisung zitiert und in der zweiten Zeile zweifellos die geänderte HU-Richtlinie von 12/2019.

silber am 21 Aug 2020 10:21:13

Hallo, Harry,
In der Iveco-werkstatt prüft offensichtlich nicht der TÜV sondern die DEKRA. Das habe ich jetzt erst an der Rechnung gesehen.
Die Prüfplakette wurde zuerst nicht erteilt, obwohl am Iveco alles ohne Mängel war, da der Prüfer die Heizung nicht überprüfen konnte, er hatte keinen Schlüssel für den Aufbau. Die Heizung muss aber nach seiner Auskunft mit geprüft werden. Auf meinen Einwand, dass ja eine gültige Gasprüfung vorliegt, hat er mir das zitierte Schreiben ausgehändigt.
Letztlich führt ein Streit mit dem Prüfer sicher nicht zur Plakette, deshalb habe ich ihm den Aufbauschlüssel gebracht, er hat die Heizung geprüft, ich habe die zusätzliche Gebühr bezahlt und alles ist gut.
Ich verstehe nur die Logik nicht, dass trotz gültiger Gasprüfung zusätzlich zur allgemeinen Fahrzeugprüfung die Heizung im Prüfungsumfang neu ab 1.1.2020 mit aufgenommen wurde.
Ich hoffe, dass jetzt alle Unklarheiten beseitigt sind.
Danke für eure Hilfe.
Viele Grüße aus Nürnberg
Silber

topolino666 am 21 Aug 2020 12:03:45

..... die ganze HU-Prüferei verkommt doch langsam zum Kasperletheater - jeder prüft was und wie er will und kassiert dann auch noch was er will! :!:

Ich glaube im vorliegenden Fall hätte ich NICHT "klein beigegeben" sondern wäre über diverse Vorgesetzte / oder auch mit und zu den Mitbewerbern gegangen um hier noch deutlichere Klarheit zu haben! ;-)

P.S. schon lange hier im Forum nichts mehr von der Dame in Blau gehört, oder? :-)

HarryG am 21 Aug 2020 12:57:16

Danke Dir, Silber!

Dann ist es so, wie bereits von mir geschrieben: Nach der HU-Richtlinie (Anlage 2) hat JEDER Sachverständige eine Diesel- oder Gasheizung zu prüfen (siehe weiter oben.) Zudem haben die Prüforganisationen intern nach der Änderung der HU-Richtlinie 12/2019 Ihr Prüfverfahren hinsichtlich Gasanlagen angepasst. Ich habe im Juli absichtlich keine Gasprüfung gemacht, um genau diesen Punkt bei der DEKRA zu klären (bitte keine Diskussionen über des Sinn der Prüfung - ich weiß, was ich tue.) Dazu hatte ich ein langes und offenes Fachgespräch mit dem Prüfer und teilweise Einblick in seine internen Prüfvorschriften.

Der Prüfer hat bei Dir alles richtig gemacht. War wohl nur eine Frage der Kommunikation. Einzig die Mehrkosten sind u. U. anzuzweifeln, da die Prüfung der Gasheizung (Anlage 2 der HU-Richtlinie, Zoffer 6.1.3, f-h) schon immer Bestandteil der Prüfung war.

andwein am 21 Aug 2020 16:14:29

HarryG hat geschrieben: Einzig die Mehrkosten sind u. U. anzuzweifeln, da die Prüfung der Gasheizung (Anlage 2 der HU-Richtlinie, Zoffer 6.1.3, f-h) schon immer Bestandteil der Prüfung war.

Genau so sehe ich das auch, er wollte nochmals abzocken!
Gruß Andreas

RETourer am 21 Aug 2020 17:16:36

Man merkt, dass die Zusammenhänge nicht wirklich verstanden worden sind, wobei das Thema auch recht komplex ist. :roll:

Die Pflicht zur Gasprüfung wurde ausgesetzt, weil die verwendeten Messgeräte nicht ordnungsgemäß kalibriert sind.

Somit kann eine akkrediterte Prüforganisation auch keine vorgelegte Gasprüfung akzeptieren, außer es wird nachgewiesen, dass die verwendeten Messgeräte in einem akkredtierten Kalibrierlabor kalibriert wurden. Bisher gibt es aber keine entsprechend akkreditierten Kalibrierlabore. Daher die Aussetzung zur Pflicht der Gasprüfung.

Die Pflicht zur Prüfung der Heizung im Kraftfahrzeug besteht aber weiterhin.

Bisher wurde die Gasprüfung zur Prüfung der Heizung anerkannt, dass geht aber aus den obengenannten Gründen nicht mehr. Also bleibt nur, um die HU-Richtlinie zu erfüllen, die Heizung unabhängig von der Gasprüfung nach G607 zu prüfen.
Dabei verwendet man keine Messgeräte, sondern die Dichtheit der Gasanlage wird mit Lecksuchspray geprüft. Hinzu kommen Sicht- und Funktionsprüfung, Abgaswege und Zündsicherung. Soweit die Theorie. Wie die Prüfung in der Praxis aussieht, möchte ich mir nicht vorstellen.

Abzocke? Ein erhöhter Prüfaufwand konnte nach Gebührenordnung schon immer bei der Hauptuntersuchung abgerechnet werden. Nur wurde hiervon sehr selten Gebrauch gemacht.

HarryG am 21 Aug 2020 18:55:58

Besser kann man es nicht erklären :top:

ManfredK am 21 Aug 2020 20:58:38

RETourer hat geschrieben:
Dabei verwendet man keine Messgeräte, sondern die Dichtheit der Gasanlage wird mit Lecksuchspray geprüft.


Dafür zahle ich gerne 28 Euro um zu sehen wie der Prüfer durch das WoMo kriecht, Schubladen ausbaut um an alle Verschraubungen zu kommen...

Man muss aber auch nicht alles glauben... Oder?

Knaus650MEG am 21 Aug 2020 21:22:57

Das ist wirklich komplex und bei allem Respekt, ich hab es immer noch nicht verstanden.

Wenn bei der Prüfung der Gasheizung keine Messgeräte sondern wie oben beschrieben durchgeführt wird könnte das doch auch jeder autorisierte Prüfer einer Werkstatt machen. Und vermutlich wurde das auch so bei dem TE gemacht sonst hätte er ja keine Bescheinigung einer Gasprüfung. So vermute ich das mal.

Mit welchem Recht also kennt ein TÜV Prüfer die Prüfung der Heizung nicht an die im Rahmen einer Gasprüfung von einem autorisierten Prüfer gemacht wurde und für die keine kalibrierten Messgeräte benötigt werden?

Wo liegt jetzt mein Denkfehler?

wolfherm am 21 Aug 2020 21:59:59

Lies dir noch einmal den Beitrag von Daniela durch. Dann erkennst du deinen Denkfehler.

silber am 22 Aug 2020 13:13:40

Danke Harry und Daniela für die Erläuterungen, das hätte ich eigentlich vom Prüfer erwartet......
Silber (Angelika)

huohler am 22 Aug 2020 13:16:46

silber hat geschrieben: das hätte ich eigentlich vom Prüfer erwartet......
Silber (Angelika)


Es sind halt Techniker und keine Kommunikationsfachleute.

Hubert

andwein am 22 Aug 2020 13:34:42

RETourer hat geschrieben: ...Abzocke? Ein erhöhter Prüfaufwand konnte nach Gebührenordnung schon immer bei der Hauptuntersuchung abgerechnet werden. Nur wurde hiervon sehr selten Gebrauch gemacht.

Hallo "RETourer" in jedem deiner Beiträge schätze ich die fachliche Kompetenz und den klaren Text.
Jetzt bin ichg aber anderer Meinung. Der TE hat für seine Gasprüfung bezahlt, vor einem Jahr, und da war noch nichts von der TÜV HU Fraktion ausgesetzt!! Er hatte eine gültigen Gasplakette! Wenn eine Prüforganisation meint, dass sie im Rahmen der HU eine gültige Gasprüfung nachuntersuchen muss ist das OK. Aber das ist das Privatvergnügen eines Technikers. Wird jetzt aber für eine nur teilweise Prüfung (keine Druckprüfung, nur Betriebsdruckprüfung 30 mBar) der volle Satz zum zweiten Mal verlangt, ist das in meinen Augen eine Abzocke.
Auch ein anderer Teil deiner Aussage macht mich stutzig. Bisher gibt es aber keine entsprechend akkreditierten Kalibrierlabore. Für den TÜV mag das gelten, für andere Faschleute mit Messgeräten nicht. Man kann jedes Messgerät beim Hersteller kallibrieren lassen. Eine Prüfmöglichkeit anhand der Produktspezifikationen ist bei jedem ISO 900x zertifizierten Hersteller im Rahmen der Qualitätssicherung vorgesehen.
Auf jeden Fall werde ich das Thema mal bei meinen Haus und Womo Gastechniker (mit Gasprüftestkoffer/Leckagemess- und Dokumentationsgerät) ansprechen wenn ich ihn wiedersehe.
Sorry, für meine Einwände, Gruß Andreas

RETourer am 22 Aug 2020 15:28:53

Auch beim Hersteller kalibrierte Messgeräte erfüllen nicht die europäischen Vorgaben, nach den Bewertungsmaßstäben der Deutsche Akkreditierungsstelle.

Selbst die Eichscheine sind nach europäichem Recht nicht das Papier Wert, auf dem sie gedruckt wurden.

Die Messgeräte, die nach G607 vorgesehen sind (einfache Prüfpumpe mit Manometer) sind erstmal so garnicht kalibrierfähig.

Die Überwachungsorganisationen mussten sich bei der DAkks akkreditieren lassen, damit sie in Deutschland Hauptuntersuchung durchführen dürfen.

Das Problem: Legt jemand ein Vorprüfung (Abgas/Umweltuntersuchung, Gasprüfung nach G607,...) vor und akzeptiere ich diese Vorprüfung, mache ich diese Vorprüfung zu meinem Prüfergebnis. Entspricht diese Prüfung nicht den Vorgaben der DAkks, verliert die Überwachungsorganisation ihre Akkreditierung.
Selbst der Bremsenprüfstand der Werkstatt, den ich benutze, muss einen Kalibriernachweis eines akkreditieren Kalibrierlabors haben, damit ich die erfassten Bremswerte zu meinem Prüfergebnis machen kann.

Da die Überwachungsorganisationen zum 1.1.2020 eine neue Vollakkreditierungen haben mussten, blieb nichts anderes übrig, als die Gasprüfung auszusetzen.

Mir ist in der Tat kein einzigens DAkks-akkreditiertes Kalibrierlabor bekannt, dass die nach G607 geforderte Gasprüfpumpe kalibrieren könnte.

Bei uns prallen teilweise deutsches und europäisches Recht aufeinander. Beispiel: Viergasabgastester.
Nach deutschem Recht muss eine gültige Eichung vorliegen.
Eichämter dürfen zwar eichen sind aber für die Kalibrierung der Viergasabgastester nicht akkreditiert. Also ist der Eichschein für die DAkks nur ein Papier, mehr nicht.
Also mussten die Überwachungsorganisatonen eigene Kalibierlabore aufbauen, um neben der Eichung auch eine Kalibrierung der Abgastester durchzuführen.
Nächste Problem: Das Prüfgas muss für die Eichung geeicht sein, für die Kalibrierung kalibriert.
Wir haben extra geeichtes und kalbriertes Prüfgas beschaffen müssen, damit wir mit einem Gas kalbrieren und eichen lassen können. Diese Gasflaschen kosten den 2,5 fachen Preis einer geeichten Prüfgasflasche.

Nochmal zum Thema Abzocke:
Prüfungen, die nicht unter den Vorgaben der DAkks durchgeführt wurden, können von den Überwachungsorganisationen nicht mehr anerkannt werden, wenn sie ihre eigene Akkreditierung nicht gefährden wollen. Die Gasprüfung nach G607 wird neu definiert werden müssen, damit für die Überwachungsrganisationen klar ist, unter welchen Vorgaben die Gasprüfung durchgeführt wurde. Außerdem muss der Gasprüfbecheinigung der Kalibriernachweis sämtlich verwendeter Messgeräte beigefügt werden, wenn es dabei bleiben soll, dass die Prüfung nach G607 breitgefächert angeboten werden kann.

RETourer am 22 Aug 2020 15:32:50

silber hat geschrieben:Danke Harry und Daniela für die Erläuterungen, das hätte ich eigentlich vom Prüfer erwartet......
Silber (Angelika)


Die Prüfer kennen die Hintergründe selbst nicht vollständig.

Ich habe für einen TÜV ein Kalibrierlabor, dass auch mittlerweile DAkks-Akkreditiert ist, aufgebaut und kenne daher die ganzen Hintergründe und Zusammenhänge. Auch war ich maßgeblich an der Akreditierung von 5 Überwachungsorganisatonen beteiligt.

andwein am 22 Aug 2020 15:56:30

RETourer hat geschrieben:Auch beim Hersteller kalibrierte Messgeräte erfüllen nicht die europäischen Vorgaben, nach den Bewertungsmaßstäben der Deutsche Akkreditierungsstelle..

Wenn das so ist, dann ist es so. Bis aber die von dir genannten Bedingungen erfüllt sind sehe ich dann aber einen Erfüllungszeitraum von mehr als insgesamt 3 Jahre. Und wenn eine Akkretierungsstelle des TÜV die Vorgaben des Herstellers, der nach ISO 900x in Qualitätsmanagement (von z.B. dem TÜV Süd) zertifiziert ist nicht anerkennt, dann habe ich ein Verständnisproblem bei diesem Zertifizierungskreis. Aber so what, ich muss erst nächstes Jahr wieder durch beide Untersuchungen.
Gruß Andreas

RETourer am 22 Aug 2020 18:05:21

Wir reden hier nicht von ISO 900x sondern von DIN EN ISO/IEC 17025:2005 für Kalibrierlabore und das erfüllen nur Hersteller, die ein eigenes Kalibrierlabor haben akkreditieren lassen.

Die Überwachungsorganisationen (Inspektionsstellen) benötigen eine Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012.

Zur Anerkennung von Rückführungsnachweisen (Kalibrierscheinen) siehe hier --> Link

andwein am 23 Aug 2020 10:50:38

RETourer hat geschrieben:Wir reden hier nicht von ISO 900x sondern von DIN EN ISO/IEC 17025:2005 für Kalibrierlabore und das erfüllen nur Hersteller, die ein eigenes Kalibrierlabor haben akkreditieren lassen.

Echt interessante Infos und Zusammenhänge, dafür danke
Gruß Andreas

rkopka am 23 Aug 2020 11:24:40

andwein hat geschrieben:Und wenn eine Akkretierungsstelle des TÜV die Vorgaben des Herstellers, der nach ISO 900x in Qualitätsmanagement (von z.B. dem TÜV Süd) zertifiziert ist nicht anerkennt, dann habe ich ein Verständnisproblem bei diesem Zertifizierungskreis.

Die 9001 z.B. sagt überhaupt nichts aus. Damit wird nur bestätigt, daß es Prozesse gibt, die dokumentiert sind und bei Beispielprojekten auch angewendet wurden und bei der Prüfung keine Auffälligkeiten waren. Das ist weit von anderen Zertifizierungen entfernt.

RK

andwein am 23 Aug 2020 16:16:30

rkopka hat geschrieben:......Die 9001 z.B. sagt überhaupt nichts aus. Damit wird nur bestätigt, daß es Prozesse gibt, die dokumentiert sind und bei Beispielprojekten auch angewendet wurden und bei der Prüfung keine Auffälligkeiten waren. Das ist weit von anderen Zertifizierungen entfernt. RK

Kommt auf die Betriebe bzw. die Prozesse an. Wenn du Messmittel in deinen Prozessen (z.B. Service) einsetzt (z.B. Oszilloskope oder Vielfachmessgeräte) müssen die Überprüfungsprozesse der Messmittel (Kalibrierung) hinterlegt sein. Ich musste diese Vorgabe/Auslegung leider auch erkennen und umsetzen. Wir haben dann beschlossen alle 2 Jahre neue Vielfachmessgeräte zu kaufen. War billiger als die Kalibrierung in China!!
Gruß Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Übernachten auf 24h Parkplatz
Wie kauft man ein NEUES Womo? Kaufvertrag und dann?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt