aqua
motorradtraeger

Starter- Bleiakku von LiPo Solar mitladen


Laika2k am 23 Aug 2020 14:07:03

Hallo Forum!
Als Laie stöbere ich immer wieder gern hier im Forum, konnte aber bisher für mein Problem noch keine entscheidende Lösung finden. So frage ich dann mal direkt:
Über 400 Watt Solar lade ich mit Victron MPPT 100/50 meine Li-Batt 140Ah. Da der Victron-Regler keinen zusätzlichen Anschluß zum Laden der Starterbatt. hat, hatte ich mir den StandBy-Charger von Votronic gekauft, allerdings aus der Bedienungsanleitung festgestellt, daß der nicht für die Kombi von Blei - Litium geeignet ist.
Da hier immer davon geschrieben wird, daß LiPo und Victron-Regler eine gute Kombi ist, kann ich ja sicher nicht der Einzige sein, der seine Starterbatterie anders laden muß. Nachfragen bei Votronik u. ä. brachten keine Hilfe.
Wie macht ihr das, welche Möglichkeiten gibt es (für Laien) dies Problem zu lösen?
MfG
Kalle


bigben24 am 23 Aug 2020 14:27:44

Also jeder Votronic MPPT Lader hat einen Abgang zur Ladungseerhaltung der Starterbatterie. Wie das bei Victron geht - keine Ahnung.

Gruß

lisunenergy am 23 Aug 2020 15:25:38

Mit einem Votronic Booster kann man das Problem lösen. Ansonsten geht ein Stand By Charger mit einem Schalter. Auch könnte man mittels Relais den Schaltausgang des BMV712 verwenden.

Anzeige vom Forum


pfeffersalz am 23 Aug 2020 15:32:47

Der technische Service von Votronic sagt dazu auf Rückfrage:

"Möglich“ ist die Nutzung des StandBy-Chargers an einer LiFePO4-Batterie durchaus. Letzten Endes handelt es sich dabei ja auch um eine Spannungsquelle, so wie auch jeder angeschlossene Blei-Batterie-Typ.

Dennoch, aufgrund der speziellen Gegebenheiten und Eigenschaften einer LiFePO4-Batterie mit BMS in Bezug auf deren Entlade-Verhalten (z.B. lange anhaltendes Spannungsniveau) kann es in Verbindung mit dem StandBy-Charger nach Deaktivierung der externen Ladequelle (z.B. Landstrom) zu einer ungewollt tiefen Entladung der Bord–Batterie kommen, was bei Blei-Batterien (AGM1 , AGM2 , GEL, Blei-Säure-Nassbatterien) nicht der Fall ist. Aus diesem Grund ist von der Nutzung an einer LifePO4-Batterie abzuraten. “


Nun darfst du selbst entscheiden, was du machst. Ich hätte keine Bedenken das Gerät zu verwenden.

andwein am 23 Aug 2020 15:34:29

Laika2k hat geschrieben:.... Da der Victron-Regler keinen zusätzlichen Anschluß zum Laden der Starterbatt. hat, hatte ich mir den StandBy-Charger von Votronic gekauft, allerdings aus der Bedienungsanleitung festgestellt, daß der nicht für die Kombi von Blei - Litium geeignet ist. Kalle

Ich kenne die Innereien dieses StandBy Laders nicht, aber dazu was Generelles. Das Problem bei großen Lithium Accus mit kleinen Blei Starterbatterien ist immer, dass aus der vollen Lithium ein kräftiger Ausgleichstrom in eine leere Starterbatterie fließen kann. Werden beide Batterien über Kontakte verbunden können diese durch den hohen Strom (über 70 A) verkleben oder ganz schmelzen.
Bei StandBy Chargern hängt diese Hochstromfestigkeit von den verwendeten MOS FET Transistoren ab. Da allen Herstellern von Relais oder StandBy Chargern die möglichen Differenzströme (Ausgleichsladung) nicht bekannt ist warnen sie vorsorglich.
Bei einer Verbindung der beiden verschiedenen Batterietypen über Ladebooster ist das Problem prinzipiell ähnlich wird aber über Rückstromschutzschaltungen konzeptionell unterdrückt.
Bei Ladern mit einem Ausgang zur Erhaltungsladung wird der Ladestrom für die Startbatterie begrenzt auf ca. 2-3A. Das ist mit einem Ausgleichsstrom volle zu leere Batterie nicht vergleichbar.
Vielleicht ist das eine Erklärung für dich?? Gruß Andreas

pfeffersalz am 23 Aug 2020 15:58:29

Erfahrungen damit: --> Link

Laika2k am 23 Aug 2020 18:09:05

Vielen Dank für eure Antworten, insbesondere an Pfeffersalz, für seine "Sammlung von Erfahrungen" zu diesem Thema. Ich werde es wohl wieder mit dem StandBy-Charger versuchen und zusätzlich einen Schalter oder besser eine Zeitschaltuhr zwischen schalten. Besonders die Idee mit der Zeitschaltuhr gefällt mir, wo kann man so etwas bekommen und kann die auch von Laien eingebaut werden?
MfG
Kalle

viking92 am 23 Aug 2020 18:44:18

Nutze doch den freikonfigurierbaren Lastausgang des Victron :wink:
Daran den Stand-By Charger & Problem ist gelöst.

Gruss
Birger

Laika2k am 23 Aug 2020 19:37:57

viking92 hat geschrieben:Nutze doch den freikonfigurierbaren Lastausgang des Victron :wink:
Daran den Stand-By Charger & Problem ist gelöst.

Gruss
Birger



Und dann nur den +Pol nutzen und -Pol frei lassen?

Gruß Kalle

viking92 am 23 Aug 2020 20:16:57

Nein, nutze beide Anschlussklemmen.
In der App kann der Lastanschluss dann frei konfiguriert werden, so z.B. das er erst bei Sonnenaufgang, oder ab einer bestimmten Spannung freigeschaltet wird.

Edit: sehe grad, er hat nur einen (+) Anschluss. Dann nutze den. Die Masse holt er sich eh übers Bordnetz.

Viel Erfolg
Birger

mk40 am 23 Aug 2020 20:47:50

Das sollte über den Last Ausgang in Verbindung mit dem Standby Lader bestens funktionieren.
Die VCC12-30 z.b. haben ja bei D+ Steuerung auch eine " Rückladefunktion" . Diese " öffnet " ab 13,5V . Unter 13,5V ist der Weg " gesperrt " .
Würde ich genau so im Victron für den Lastausgang konfigurieren.
Die Steuerung über den Lastausgang in Verbindung mit einem Stanby-Lader habe ich so schon in Betrieb gehabt . Geht perfekt.
Mfg. Steffen

Laika2k am 23 Aug 2020 21:23:54

Könnte man diese Zeitschaltuhr dafür nutzen:
--> Link

Schaltung denke ich : Lastausgang an Power und Lastausgang Plus an StBCh, von da durch Zeitschalter und weiter zur StBatt ???

mk40 am 23 Aug 2020 21:34:18

Du kannst den Lastausgang nicht einfach " blanko" über eine Zeitschaltuhr mit der Starterbatterie verbinden. Da fließen unter Umständen , extreme Ströme . Der Lastausgang ist nur auf 15A ausgelegt. So geht das nicht !

Setzte einen Stanby-Lader an den Last / Load Ausgang des Victron und begrenze ihn über die Spannungsreglung des Lastausgangs , wie oben mehrfach beschrieben. Über Bluetooth hast du dann vollen Zugriff auf die Rückladefunktion. Das funktioniert völlig unkompliziert.
Mach keine " Experimente".

Mfg. Steffen

fschuen am 24 Aug 2020 07:32:48

Was immer geht: ein separates Panel (~30 Wp) mit eigenem Laderegler nur für die Erhaltungsladung der Starterbatterie. Funktioniert immer, selbst bei 12/24 V, und ist technisch übersichtlich und sicher. Allerdings ist die Installation ein gewisser Aufwand, wenn man es nicht gleich mitinstalliert, und man braucht den Platz auf dem Dach.

Gruss Manfred

pfeffersalz am 24 Aug 2020 20:02:22

Laika2k hat geschrieben:Könnte man diese Zeitschaltuhr dafür nutzen:

Schaltung denke ich : Lastausgang an Power und Lastausgang Plus an StBCh, von da durch Zeitschalter und weiter zur StBatt ???


Ich habe nicht verstanden, wozu eine Zeitschaltuhr sinnvoll ist. Der Standby Charger lädt die Startbatterie nur wenn es nötig ist und nur mit maximal 5 A. Den Strom dafür zieht er aus der Aufbaubatterie und diese wird über Solar immer wieder nachgeladen. Also alles gut. Der einzige Aufwand der Sinnvoll ist, vor dem Standby Charger so nah wie möglich zu der jeweiligen Batterie eine Sicherung gegen Kurzschluss. 7,5 A. Wenn es mal nötig ist den SBC zu trennen ziehst du einfach die Sicherung und gut.

Gerry01 am 09 Sep 2020 23:24:55

pfeffersalz hat geschrieben:Ich habe nicht verstanden, wozu eine Zeitschaltuhr sinnvoll ist. Der Standby Charger lädt die Startbatterie nur wenn es nötig ist und nur mit maximal 5 A.


Den Sinn der Zeitschaltuhr verstehe ich auch nicht. Sie kann keinen Strom begrenzen sondern nur zeitlich regeln. Das macht überhaupt keinen Sinn.
Wer startet dann wann und für welche Zeit die Zeitschaltuhr ???

Wenn der Laderegler keinen Ausgang für die Starterbatterie hat bliebe eine Lösung über eine Diode (Verhinderung der Entlehrung der Starterbatterie) und einer Strombegrenzung die im einfachsten Fall durch eine Glühbirne realisiert wird. Ängstliche Naturen installieren noch zusätzlich eine Sicherung an der Lithium- und an der Starterbatterie.

Ulf_L am 10 Sep 2020 08:28:31

Hallo

Dieser einfache StandBy-Charger von Votronic --> Link besteht nur aus einer Schottky-Diode zwei PTCs und zwei Widerständen. Somit hält der gegenüber der Verbraucherbatterie ein geringfügig niedrigeres Spannungspotential an der Starter-Batterie und begrenzt den Strom über die PTCs und die Widerstände. Wegen des etwas höheren Potential am LifePoAkku paßt das dann nicht mehr. Evtl. könnte man das aber mit zusätzlich in Reihe geschalteten Dioden anpassen. Da hier je nach Strombegrenzung schon ein paar Watt zusammen kommen können, sollten die dann auch gekühlt werden.

Gruß Ulf

mk40 am 10 Sep 2020 13:00:23

Nach meinen Beobachtungen , " öffnet" der Stanby-Lader ab ca. 13V auf der Aufbaubatterie Seite .
Das heißt dann aber auch wiederum , er " schließt" erst ab unter 13V von der Aufbaubatterie.
Da ist dann eine Lipo schon gut leer gesaugt.

Nach Angaben von Votronic , ist bei den z.b. B2B Lader VCC1212 -30 , eingestellt auf Lipo die Spannung 13,5V . Das sieht dann schon anderes aus .

WomoTechnikService am 10 Sep 2020 13:33:25

Es gibt noch eine ganz einfache "Bastellösung" für die Ladeerhaltung der Starterbatterie...:

Man schalte vom Plus der Aufbaubatterie eine 3A-Diode und eine 12V-KFZ-Glühlampe (18-21W) in Reihe zum Plus der Starterbatterie. Die Diode dient zur Reduzierung der Spannung um ca. 0,5-0,7V und verhindert einen umgekehrten Strom, die Glühlampe als "Kaltleiter" begrenzt den Strom, der sonst z.B. beim Anlassen viel zu stark steigen würde. So kann das System selbst bei einer fiktiven 0V-Starterbatterie nur knapp 2A ziehen.

Haben wir in den 80ern im VEB zur Mitladung einer zusätzlichen kleinen Bleibatterie (Alarmanlage) in den Betriebsautos verbaut...

LG Peter


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Was ist die angegebene Nennspannung einer Lifepo4 Batterie?
Teil 2 CS- Fertigaccu 100 Ah Was kann er
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt