CampingWagner
hubstuetzen

Wechselrichter von EDECOA


eiland am 23 Aug 2020 15:21:03

Hallo Leute, ich habe einen Wechselrichter von EDECOA, 12V auf 230V 3500/7000W. Funktioniert wie er soll auch bei hoher Leistung, ABER: wenn ich keine ext. Leitung angeschlossen habe (der WR hat zusätzlich drei Schraubklemmen zu den beiden eingebauten Steckdosen) und auch keinen Verbraucher an den eingebauten Steckdosen angeschlossen habe, dann messe ich zwischen L und N 230V AC, und zwischen L oder N und der Erdklemme etwa 250V AC. Soweit so gut. Nu kommt es: stecke ich eine Kabeltrommel in eine der Steckdosen (ohne Last dran), dann messe ich zwischen L oder N und der Erdklemme ca 600V !!! AC. Gleiches wenn ich nur meine Womoverkabelung für die Steckdosen an die Schraubklemmen anschließe (auch keine Last an den Steckdosen). Das kann ja nicht gesund sein (für Mensch und angeschlossene Geräte, ein Schaltnetzteil habe ich dadurch schon gehimmelt). Würde mich interessieren ob jemand von euch ein ähnliches Phänomen hat, vielleicht auch mit anderen WR von EDECOA. Vielleicht ist das auch noch keinem aufgefallen. Es ist wohl so das es keine galvanische Trennung zwischen den 12V und den 230V gibt bei den Geräten, der Minus der 12V ist ja auch gleichzeitig die Erdklemme bzw. Gehäuse. Ob das ein Defekt ist oder an der Schaltungsauslegung liegt ? Zumindest bilden ja die beiden Adern der 230V Leitung zu den WoMo-Steckdosen eine Kapazität, ob das einen Einfluss auf die WR-Endstufe hat?. Oberwellen? Bin mal auf eure Meinungen gespannt.
LG Manfred


andwein am 23 Aug 2020 15:46:58

eiland hat geschrieben:Hallo Leute, ich habe einen Wechselrichter von EDECOA, 12V auf 230V 3500/7000W. Funktioniert wie er soll auch bei hoher Leistung, ABER: .....LG Manfred

Mal abgesehen von der VDE Problematik in Deutschland, alles ist möglich und einen Aufschluss gibt nur eine Messung mit Oszilloskop.
Mögliche Ursachen: WR defekt, lange Einschwingzeiten auf Lastveränderungen, kapazitive/induktive Rückwirkungen auf die Enstufe.
Eine Antwort auf die echte Ursache wirdst du kaum bekommen. Mein Rat wäre:
Rückgabe und Kauf eines anderen Produktes, möglichst mit Einhaltung der VDE Normen (FI im Ausgang wenn zwei Steckdosen, keine Anschlussleiste)
Gruß Andreas

uwet am 26 Aug 2020 08:19:21

Hi Manfred,

ist nur Spannung da oder fließt auch Strom ? Das kann ja alles irgenwie kapazitiv durch die hohen Schaltfrequenzen sein. Wer viel misst misst Mist.

Gruß Uwe

Anzeige vom Forum


eiland am 26 Aug 2020 11:04:32

uwet hat geschrieben:Hi Manfred,

ist nur Spannung da oder fließt auch Strom ? Das kann ja alles irgenwie kapazitiv durch die hohen Schaltfrequenzen sein. Wer viel misst misst Mist.

Gruß Uwe


Hallo Uwe, die Funktion ist gegeben, ein Wasserkocher mit 2,1Kw kein Problem, macht das Gerät locker. Auch ein Luftkompressor von 1Kw läuft ohne Probleme, auch der Anlaufstrom ist ja wohl nicht ohne, aber das macht der Wechselrichter locker . Ich hätte nur gerne gewusst ob mein Gerät eine Macke hat oder ob auch andere die ein gleiches oder ähnliches Model ihr eigen nennen, auch so eine hohe Spannung gegen "Erde" haben. Einen kleinen Kondensator (mal getestet mit 1nF und der entsprechenden Spannungsfestigkeit) zwischen L oder N nach "Erde" bewirkt einen Einfluss auf die Endstufen. Natürlich ist die Garantie schon lange abgelaufen. Auch ist im WoMo alles nach VDE im Originalen (auch ein Fi ist eingebaut).

LG Manfred

uwet am 27 Aug 2020 11:02:22

Hallo Manfred,
ich meinte da wo Du Spannung gegen Erde gemessen hast, miss mal ob da auch ein Strom fließt.

eiland am 27 Aug 2020 12:59:35

uwet hat geschrieben:Hallo Manfred,
ich meinte da wo Du Spannung gegen Erde gemessen hast, miss mal ob da auch ein Strom fließt.


Ja Uwe, fließt Strom, habe mal eine Brücke von N nach "Erde" gemacht, dann schaltet der ab (bzw. Piept). Hatte vorher auch mal einen Kondensator von N nach erde prov. drangehalten (0,1µF), das hat scheinbar auch eine Rückwirkung auf die Endstufe (kann man hören, als wenn dann eine Last dranhängt). Habe auch mal EDECOA angeschrieben, aber keine Reaktion, hatte ich auch nicht anders erwartet.

LG Manfred

uwet am 27 Aug 2020 15:57:21

Hallo Manfred,
ich vermute mal das ist ein Vollbrücken-WR. Da ist N nicht wirklich N sondern beide Pole sind 1/2 L. Im WR ist offensichtlich die 12V-Seite nicht galvanisch von der 230V-Seite getrennt. Da kann man nichts machen. Wenn der Schutzleiter Kontakt zu einem der beiden Pole bekommt geht der WR aus. Man sollte halt beide, L und N nicht anfassen. Da dürfen lt. Bedienungsanleitung bestimmt keine Verteiler angeschlossen werden, FI ist auch schwierig.

Gruß Uwe

pfeffersalz am 27 Aug 2020 16:32:24

Hallo uwet,

Der TE sagt, der WR hat zusätzlich Schraubklemmen um ein Netz aufzubauen. Ist ohne Trennung gegen 12 V Kreis im Wohnmobil nicht möglich entsprechend der geltenden Vorschriften mit FI zu installieren.

Ausbauen, wenn möglich zurückgeben, wenn schon älter: wegwerfen. :evil:

uwet am 28 Aug 2020 10:59:59

Genau.

Gruß Uwe

fschuen am 28 Aug 2020 11:07:32

pfeffersalz hat geschrieben:.. nicht möglich entsprechend der geltenden Vorschriften mit FI zu installieren.
... wenn schon älter: wegwerfen. :evil:


Noch wichtiger, als funktionierende Geräte wegzuwerfen, weil sie evtl. nicht dem neuesten Herstellerstandard entsprechen, ist es, alle Fahrzeuge zu verschrotten, die nicht die neuesten Grenzwerte für Neuzulassungen einhalten. Ist ja schliesslich unser aller Umwelt.

Gruss Manfred

George67 am 28 Aug 2020 15:11:10

Wer sagt, dass ein Fi hinter dem Teil nicht funktioniert?

andwein am 29 Aug 2020 11:29:36

George67 hat geschrieben:Wer sagt, dass ein Fi hinter dem Teil nicht funktioniert?

Müsste man ausprobieren. Also barfuss nasse Wiese, andere Hand erst an den einen Leiter, dann an den anderen Leiter (man weiß ja nicht ob verpolungssichere Stecker). Wenn man dann noch ohne Schnappatmung steht und der FI hat ausgelöst, dann funktioniert er.
Der Testknopf ist (soweit ich das von einem kenne) nur ein Test für die Mechanik des FIs, nicht für die 30 mA Fehlstrom.
Gruß Andreas

George67 am 29 Aug 2020 12:42:09

Aber du kannst 50 mA Fehlerstrom auch mit 6 kOhm simulieren. Ist irgendwie schlauer. Und genauer.

Davon abgesehen glaube ich, dass der FI hier sogar dann funktioniert, wenn er garnicht da ist.
Weil der im Wandler schon drin ist, die Beschreibung des TE deutet darauf hin.

Worauf sich die Frage stellt, was daran nicht normgerecht sein soll.

pfeffersalz am 29 Aug 2020 12:54:38

George67 hat geschrieben:Aber du kannst 50 mA Fehlerstrom auch mit 6 kOhm simulieren. Ist irgendwie schlauer.

Worauf sich die Frage stellt, was daran nicht normgerecht sein soll.


Diese einfache Frage stellt sich in der Tat. Immer wieder. :lol:

Die Antwort zu geben ist viel mühsamer als die Frage zu stellen. Bin gespannt auf deine Erläuterungen dazu.

HartyH am 29 Aug 2020 12:55:21

andwein hat geschrieben:.....
Müsste man ausprobieren. Also barfuss nasse Wiese, andere Hand erst an den einen Leiter, dann an den anderen Leiter (man weiß ja nicht ob verpolungssichere Stecker). Wenn man dann noch ohne Schnappatmung steht und der FI hat ausgelöst, dann funktioniert er.

Hallo Andreas,

bist du dir sicher, dass der Fi bei einer Inselanlage, vorausgesetzt es gibt keine Verbindung zum öffentlichen Stromnetz, wirklich außerhalb des Womos auslöst?

George67 am 29 Aug 2020 15:54:08

Ein FI löst nicht aus, wenn oder weil er mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden ist.

Er löst aus, wenn die Summe des Stroms durch ihn ungleich Null ist.

andwein am 29 Aug 2020 16:33:39

HartyH hat geschrieben:.....bist du dir sicher, dass der Fi bei einer Inselanlage, vorausgesetzt es gibt keine Verbindung zum öffentlichen Stromnetz, wirklich außerhalb des Womos auslöst?

Sicher bin ich mir nie, aber er ist dafür gedacht auszulösen. Und wenn er in Ordnung ist löst er auch aus.
Deine Frage aber hat in sich schon einen weiteren Ansatzpunkt: vorausgesetzt es gibt keine Verbindung. Und da wird es bei diesem WR und bei dem WR von Ective mit Netzvorrangschaltung schon unsicher und die Lieferanten geben darüber keine Informationen.
Gruß Andreas

George67 am 29 Aug 2020 21:39:06

Man kann das testen.

pfeffersalz am 29 Aug 2020 22:18:03

George67 hat geschrieben:Man kann das testen.


Das hört sich interessant an. Was genau empfiehlt sich da? Bitte erkläre genau.

George67 am 30 Aug 2020 06:33:30

Ich empfehle, sich damit vertraut zu machen, was ein Fehlerstrom ist, und wie es dem FI gelingt, diesen zu messen, obwohl der garnicht über den FI fliesst.

Meine beiden Hinweise oben hatten bereits den Zweck, dass ein Leser dies tut,.

HartyH am 30 Aug 2020 06:51:44

George67 hat geschrieben:Ein FI löst nicht aus, wenn oder weil er mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden ist.
Er löst aus, wenn die Summe des Stroms durch ihn ungleich Null ist.

das sehe ich genau so.
Mein Einwand bezog sich aber auf eine "Inselanlage" wie nun halt die Womos sind.

Ein Fi kann auch nur dann auslösen, wenn ein Fehlerstrom fließen kann. Das bedeutet doch, das E-Netz im Womo müsste außerhalb über einen Tiefenerder mit der "nassen Wiese" verbunden sein.
Erst dann könnte ein Fehlerstrom über das Chassis und denjenigen, welcher daran anfaßt, fließen?

George67 am 30 Aug 2020 09:12:18

Stehst du drin oder draussen?

andwein am 30 Aug 2020 10:56:56

George67 hat geschrieben:Stehst du drin oder draussen?

Ja genau das sind die Fragen. Die VDE Normen wollen aber einen Personenschutz, egal ob man(n) frau den Toaster im Wohnmobil oder barfuss auf dem Campingtisch betätigt.
Gruß Andreas

George67 am 30 Aug 2020 11:31:40

andwein hat geschrieben:
Ja genau das sind die Fragen. Die VDE Normen wollen aber einen Personenschutz, egal ob man(n) frau den Toaster im Wohnmobil oder barfuss auf dem Campingtisch betätigt.

Der Schutz ist in beiden Fällen gegeben, nur auf verschiedene Weise.

Man ist ja gerne genau. :D

HartyH am 30 Aug 2020 13:54:29

George67 hat geschrieben:Stehst du drin oder draussen?

wie Andreas schrieb, draußen auf der nassen Wiese:
andwein hat geschrieben:.... Also barfuss nasse Wiese, andere Hand erst an den einen Leiter, dann an den anderen Leiter (man weiß ja nicht ob verpolungssichere Stecker)....

George67 am 30 Aug 2020 14:28:04

Dann sollten beide abschalten....

andwein am 30 Aug 2020 17:04:34

George67 hat geschrieben:Dann sollten beide abschalten....

#Damit meinst du jetzt aber nicht meine zietierten "man(n) frau"???
Grinsend, Andreas

George67 am 30 Aug 2020 17:38:32

Gleiches Recht für alle! :D


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Landstrom über Wechselrichter möglich?
Autarke Stromversorgung mit dem Miet-Wohnmobil
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt