aqua
hubstuetzen

FrageWechselrichter Anschluss an die vorhandene Bordelektrik


CampingRalf am 05 Sep 2020 22:28:28

Hallo. Ich bin ganz neu hier.

Wir haben uns diese Saison ein Hymer Wohnmobil gekauft und dachte ich melde mich hier mal an, denn Winterzeit ist Bastelzeit :)

Meine Frage ist folgende:

In meinem Wohnmobil ist ein Elektroblock EBL 29 von Schaudt verbaut. Neben diesem Elektroblock ist ein Stromverteilerblock mit Wago Steckern Hier passen 6 Stecker in den Verteiler, eingesteckt sind nur 5. Einer ist also frei.
Ich weiß, der Vorbesitzer hatte einen Wechselrichter verbaut (oben, da wo die Löcher sind) und hat diesen von der Werkstatt ausbauen lassen und ihn für sein neues Wohnmobil behalten.

Habe mittlerweile selbst einen Wechselrichter gekauft, den ich "Lose" betrieben habe, am Zigarettenanzünder. Jetzt möchte ich diesen auch einbauen.

Auf dem Wago Block sind 230V anliegend, wenn ich das Wohnmobil am Strom angeschlossen habe. Vermutlich hat der Vorbesitzer (bzw. die Werkstatt) folgendes gemacht: Ein Adapterkabel genommen, und den Ausgang des Wechselrichters (bei mir eine Schuko Steckdose) dann mit diesem Wago Verteiler verbunden.

Natürlich würde ich das auch hinbekommen. Meine Frage ist nur folgende:
Macht man das so? Denn wenn ich am Stromnetz angeschlossen bin, würde der Wechselrichter ja dann vom Fahrzeug durch die Schuko Steckdose Strom bekommen. Kann das wirklich so sein? Macht dem Wechselrichter das nichts aus?

Der Wechselrichter war genau an der Stelle montiert und eine andere logische Erklärung, wie dieser angeschlossen werden kann hätte ich nicht.
Ich habe 2 Bilder hier angehängt. Das erste zeigt die leere stelle und rechts neben dem Batterieladegerät den Wago Verteiler, das Bild, auf dem ein Wechselrichter zu sehen ist stammt vom Vorbesitzer.

Selbst wenn das so angeschlossen werden würde und der Wechselrichter ist versehentlich angeschaltet, während ich Strom vom Netz anschließe, das kann doch dann sicherlich passieren, dass es kracht, oder? :)

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Ralf




CampingRalf am 05 Sep 2020 22:29:17

Hier das 2te Bild, wo der Wechselrichter noch zu sehen ist...


bigben24 am 05 Sep 2020 22:39:00

Moinsen,
ich weiß zwar nicht was für einen WR Du hast, aber wenn der am Zigarettenanzünder angeschlossen war, kann er ja nicht viel Leistung haben.
Ob der Anschluß Deines Vorgängers elektrisch korrekt war, vermag ich nicht zu beurteilen. Allerdings solltest Du Dir vorab überlegen, was Du damit betreiben willst, wieviel Leistung Du benötigst um, dann beurteilen zu können WAS Du wirklich brauchst. Wichtig wäre wohl zu wissen, ob er einen reinen Sinusstrom erzeugt oder eben nicht. Vielleicht mal den Typ benennen.

Sinnvoll und richtig wäre ein fest installierter WR mit einer Vorrangschaltung, was bedeutet, das er bei Landstrom zwangsweise "weggeschaltet" ist, ohne Landstrom aber alle Deine 230V Steckdosen versorgt wären, wenn er eingeschaltet ist. In dem Fall würde auch direkt an die Aufbaubatterie angeschlossen und noch einmal separat in der Zuleitung abgesichert.
So ist es bei mir und nur so würde ich es machen.

Gruß

Anzeige vom Forum


CampingRalf am 05 Sep 2020 22:55:12

Moin,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ja, der Wechselrichter hat 300 Watt, hat eine modifizierte Sinusspannung, deshalb habe ich ihn erst mal am Zigarettenanzünder betrieben, da er für meine Zwecke ausreichend war, hätte ich ihn gerne fest verbaut.

Das war auch mein Gedanke, denn sobald der Wechselrichter dann läuft, liegt ja an dem gesamten Verteilerblock Spannung an, womit dann ja zwangsweise auch das Batterieladegerät dann versorgt wird, was ja nichts bringen würde, außer erzeugter Wärme...

Ok, dann werde ich mich vielleicht doch mal umschauen, nach einem WR mit Netzvorrangschaltung.

Würde das dann heißen, dass ich unter Umständen alle im Fahrzeug vorhandenen 230V Steckdosen verfolgen muss und ggf. die Kabelführung ändern muss? Oder werden die "richtigen" Wechselrichter tatsächlich einfach so parallel angeschlossen und das Ladegerät quasi durchgeschleift.

Sind die weißen Wago Stecker Standard in der Homer Stromverteilung? Oder ist das wohl eine Eigenkonstruktion des Vorbesitzers?

andwein am 06 Sep 2020 12:09:51

CampingRalf hat geschrieben:....Ja, der Wechselrichter hat 300 Watt, hat eine modifizierte Sinusspannung, deshalb

Dann vergiss die NVS und die Aufschaltung auf die vorhanden 230V Verkabelung. Sorry, 300W sind keine Leistung, modifizierter Sinus keine Qualität und wenn dann damit Zahnbürste und Netzteil vom Notebook kaputtgehen hast du auch noch Schaden.
Gruß Andreas

CampingRalf am 07 Sep 2020 11:08:46

Ok, vielen Dank für den Hinweis, die Verbraucher die ich betreibe und betreiben möchte, kamen prima mit der modifizierten Sinuskurve zurecht. Wie viel Watt ich benötige, vermag ich selbst zu entscheiden! Mir ging es hier um den elektrisch korrekten Anschluss.

Sorry, aber wenn es IHNEN nicht ausreicht muss ich mir ja nicht auch einen größeren kaufen. bei 3000 Watt Wandlern könnte ich einen Staubsauger UND einen Thermomix noch betreiben, schon klar... Möchte ich aber nicht.

Mir ging es einzig und allein um den elektrisch korrekten Anschluss bzw. die elektrisch korrekte Integration. Mehr nicht.

hmarburg am 07 Sep 2020 12:30:28

CampingRalf hat geschrieben:...Mir ging es einzig und allein um den elektrisch korrekten Anschluss bzw. die elektrisch korrekte Integration. Mehr nicht.


Warum hier über die Leistung diskutiert wurde, ist, dass es nicht so sinnvoll erscheint von einem Kleinst-Wechselrichter mehrere 230V-Steckdosen im Wohnmobil zu versorgen.

Nun zu deinem Problem. Um mehrere Steckdosen hinter einem Wechselrichter betreiben zu können, muss dieser auch dazu geeignet sein die benötigte Absicherung zu realisieren.

Nun ein wichtiger Hinweis zum Schutz deines Lebens und das anderer Menschen, die dein Wohnmobil betreten. Wenn du keine elektrische Ausbildung hast und dich mit 230V-Energienetzen nicht auskennst solltest du alles weitere einen Fachmann machen lassen.

Das folgende Bild zeigt schematisch auf wie so eine Schaltung aussehen kann:

26469

Du benötigst nicht nur eine Erdung des Gehäuses. Weiterhin muss es möglich sein den N(eutralleiter) mit dem PE(Schutzleiter) zu verbinden. Erst dadurch ist es möglich den Fi-Schalter (RCD) zu verwenden.

Damit du die 230V-Steckdosen auch bei Landstromanschluss verwenden kannst, brauchst du eine s.g. Netzvorrangschaltung (NVS). Diese entkoppelt deinen Wechselrichter, sobald Landstrom angeschlossen ist und speist die 230V-Stecksosen. In dem o.g. Bild ist diese NVS im WR integriert.
Da du schon einen Wechselrichter dein Eigen nennst, benötigst du nur noch ein Modul für die Netzvorrangschaltung. Das gibt es bei verschiedenen Herstellen zu kaufen.

huohler am 07 Sep 2020 12:47:24

Ich bin mit dieser NVS zufrieden: --> Link

Hubert

huohler am 07 Sep 2020 12:50:17

huohler hat geschrieben:Ich bin mit dieser NVS zufrieden: --> Link

Hubert


Muss mich selber korrigieren. Ich habe die kleinere (12A statt 16A) - die für dich natürlich auch völlig ausreicht: --> Link

Hubert

andwein am 07 Sep 2020 15:36:55

CampingRalf hat geschrieben:....Mir ging es einzig und allein um den elektrisch korrekten Anschluss bzw. die elektrisch korrekte Integration. Mehr nicht.

Dass du meine Antwort so interpretierst, zeigt dass dir die Problematik einer NVS, einer Aufschaltung eines 300W "Handwechselrichters" inklusive FI in einen 230V Stromkreis mit mehreren Anschlussdosen noch nicht verstanden hast. Ein kleiner WR hat nicht meist nicht die Möglichkeiten einer VDE konforme 230V Womo Installation gerecht zu werden Manche haben nicht einmal eine Möglichkeit zur Gehäuseerdung. Details zu deinem geplannten "Erweiterungsumbau" hast du uns leider unterschlagen! Den Einfluss einer WR Festverdrahtung auf deine bereits fest installierten 230V Geräte hast du noch nicht einmal erwähnt.
Aber mach einfach weiter. In ein paar Tagen wirst du verstehen was ich mit dem ersten kurzen Statement meinte.
Mein jetziges Statement ist zu deiner eigenen Sicherheit noch kürzer: Formuliere deine Frage um Sie muss lauten:
Wo finde ich einen Fachman den ich diesen gewünschten Anschluss machen lassen kann!!
Sorry, aber bei Eigenbau von 230 V Verteilungen hört der Spass auf und der Ernst des möglichen Lebensendes beginnt!
Andreas

Tdr01 am 10 Sep 2020 09:51:21

Und hier auch insbesondere die Steckdosen für Kühlschrank und Ladegerät beachten. Die müssen aus dem ganzen Stromkreis dann raus.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Drehstrom mit Wechselrichter im Wohnmobil
Wechselrichter richtig anschliessen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt