CampingWagner
anhaengerkupplung

Brauche praktische Erfahrung von e-Bikern 1, 2


traveller69 am 09 Sep 2020 20:57:27

Jetzt habe ich es auch leid, mich die Berge hochzuquälen, während die e-Biker an mir vorbei zischen. Ich will jetzt auch elektrische Unterstützung :razz:

Meine Anforderungen: Hauptsächlich fahre ich mit dem Rad zum Einkaufen, also braucht das Neue einen soliden Gepäckträger, Schutzbleche und Licht. Daher soll es wieder ein Tourenrad werden. Aber mit dem Neuen möchte ich auch im Mittelgebirge Feld- und Waldwege ohne Gehirnerschütterung erkunden. Also sollte es auch genug Federungskomfort bieten, aber keine groben Stollenreifen haben, die auf der Straße wie ein Panzer klingen. Breitere Ballon-Reifen wären da fein. Auf Rollwiederstand muss ich ja nun nicht mehr achten, der Motor schiebt ja mit.
Gelandet bin ich vorerst beim Cube Touring bzw. Kathmandu Hybrid. Das Design ist recht gefällig und das Preis-/Leistungsverhältnis scheint mir ok. Die Räder haben einen Boschmotor, der sicherlich nicht verkehrt ist und 5,5 cm breite Reifen, die Komfort versprechen und der Händler vor Ort hat ein paar im Laden. Allerdings gibt es das Rad in einer Preisspanne von 1900€ bis 4100€. Dazwischen gibt es alles an Ausstattungsvarianten und da bin ich mit meinem Theoriewissen hoffnungslos überfordert und hoffe da auf eure Erfahrung und Einschätzung:

a) Zunächst der Motor: Bosch Performance CX Gen4 mit 85Nm oder reicht der Gen3 mit 65Nm oder gar der Active Plus Gen3 mit nur 50Nm? Wann nutzt man schon den Turbo-Modus, in der Regel ist man doch im Eco- oder Touring-Modus unterwegs. Braucht man da überhaupt so viel Drehmoment? Immerhin liegt die Preisspanne bei den Motoren bei 300€.

b) Wieviel Batterie reicht 400Wh, 500Wh oder 625Wh? Es liegen jeweils 200€ zwischen den einzelnen Abstufungen.

d) Wie viel Gänge dürfen es sein 9, 10 oder 12? Die Kurbel hat bei allen immer 38 Zähne und das kleinste Ritzel hinten 10 bzw. 11 Zähne. Für eine ausreichende Endgeschwindigkeit sollte das reichen. Beim kleinsten Gang gibt es große Unterschiede: bei 9 Gängen hat das große Ritzel hinten 36 Zähne, also in etwa eine 1:1 Übersetzung, was nicht gerade dolle ist. Aber ich habe ja auch einen Motor, der hochschiebt, doch ist dann Belastung für Kassette und Kurbel nicht zu groß auf Dauer? Bei 12 Gängen hat das große Ritzel 51 Zähne, kostet dann aber auch gleich 500€ mehr (inkl. ein paar anderer Extras)

c) Weiter geht es mit der Federgabel, Suntour Stahl oder Luft? Oder gleich eine vom Marktführer RockShox? Stahl scheint mir verschleißfreier, denn es kann keine Luft verlieren, aber soll sich nicht so gut einstellen lassen, was sind Eure Erfahrungen?

Hier noch einmal eine Zusammenfassung einiger weniger(!) Modelle (die spinnen bei Cube!):
Cube Hyprid Touring Bosch Gen3 50Nm:
One: 1900€, 400Wh, 9G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Purion
One: 2100€, 500Wh, 9G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Purion
One: 2300€, 6250Wh, 9G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Purion

Cube Hyprid Touring Bosch Gen3 65Nm:
Pro: 2400€, 500Wh, 10G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Intuvia
Pro: 2600€, 625Wh, 10G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Intuvia
Exc: 2700€, 500Wh, 12G, Suntour Air, Schwalbe Energizer Plus, Bosch Intuvia
Exc: 2900€, 625Wh, 12G, Suntour Air, Schwalbe Energizer Plus, Bosch Intuvia

Cube Hyprid Kathmandu Bosch CX Gen4 85Nm:
One: 2500€, 500Wh, 9G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Display Purion
One: 2700€, 625Wh, 9G, Suntour Stahlfeder, Schwalbe Big Ben, Bosch Display Purion
Pro: 2900€, 625Wh, 10G, Suntour Air, Schwalbe Big Ben, Bosch Display Intuvia
Exc: 3200€, 625Wh, 12G, Suntour Air, Schwalbe Maratohn E-Plus, Bosch Display Intuvia
SL : 3500€, 625Wh, 12G, RockShox, Schwalbe Maratohn E-Plus, Bosch Display Nyon
SLT: 4100€, 625Wh, 12G, RockShox, Schwalbe Maratohn E-Plus, Bosch Display Nyon, Sattelstütze Trapez

Welches Modell ist sinnvoll?


pwglobe am 09 Sep 2020 21:10:12

traveller69 hat geschrieben:
Exc: 2900€, 625Wh, 12G, Suntour Air, Schwalbe Energizer Plus, Bosch Intuvia

Cube Hyprid Kathmandu Bosch CX Gen4 85Nm:
Pro: 2900€, 625Wh, 10G, Suntour Air, Schwalbe Big Ben, Bosch Display Intuvia
Exc: 3200€, 625Wh, 12G, Suntour Air, Schwalbe Maratohn E-Plus, Bosch Display Intuvia
?


Diese drei würde ich empfehlen 500Wh sind für die City ok aber nicht für eine längere Tour auf bergiger Strecke.
Es gibt nicht schlimmeres wenn im tiefen Tal 10km vorm Ziel der. Saft alle ist.
Die 12 Gänge sind nice to have aber 10 reichen aus.
Luftgabel ist unerlässlich auf schlechten Wegen.

Roman am 09 Sep 2020 22:03:03

traveller69 hat geschrieben:..Meine Anforderungen: Hauptsächlich fahre ich mit dem Rad zum Einkaufen, also braucht das Neue einen soliden Gepäckträger, Schutzbleche und Licht. Daher soll es wieder ein Tourenrad werden. Aber mit dem Neuen möchte ich auch im Mittelgebirge Feld- und Waldwege ohne Gehirnerschütterung erkunden....


Hallo Torsten,

da lese ich raus, dass du eher der Gelegenheitsradler bist und keine Touren machst um des Fahrens willen... ?

Daher ist es m.E. fast egal für welches Modell du dich entscheidest. Sollte jedoch der Appetit beim Essen kommen, könntest du dich mittelfrisitg ärgern, am falschen Ende gespart zu haben.

Die Leistungsentfaltung der unterschiedlichen Motoren testest du am besten selbst, bei einem gut sortierten Händler...ach ja, die wirst du aktuell schlecht finden, da alle E-Bike Händer m.W. leer gekauft sind.. :D .ähnlich wie die Womo Händler... :wink:

Am besten auf die 2021er Modelle warten und dann rechtzeitig "hier rufen"....

Gruß
Roman

Anzeige vom Forum


altenrather am 09 Sep 2020 22:22:49

Es kann sein, das du jetzt 1000 verschiedene Antworten bekommst.
Am besten ist es, wenn du dich In Laden beraten lässt.
Wir hatten auch ähnliche Bedürfnisse.
Letztendlich, nach ausführlicher Beratung und Probefahrt mit vielen verschiedenen E-bikes sind wir beim Bosch CX mit 75 nm und 500er Akku hängen geblieben.
Ab 2000 Euro findest du schon brauchbare Räder in neu- es muss ja nicht immer ein 2020er Modell sein...
Ich habe ein Kettler Herren Trekking mit komfortabler Gabel und verstellbarer Lenker und Vorbau sowie Schutzbleche,Gepäckträger mit vernünftiger Beleuchtung und auch Licht.
Lediglich eine gefederte Trapez-Sattelstütze habe ich mit gegönnt.
Bei 2 richtig guten Rädern sind wir weit unter unserem Budget geblieben ...
Aber jedem seins.....

rolf51 am 09 Sep 2020 23:04:35

Hallo,
wenn Du ein Cube suchst, dann "www.linkradquadrat.de", die verkaufen unter ihrem Nahmen Cube Räder ca. 30% günstiger.

tztz2000 am 09 Sep 2020 23:39:36

Moin Torsten,

nimm das SLT und alles wird gut! :ja:


Wie Roman schon schrieb, der Appetit kommt beim Essen.... :D

.... das heisst eBikefahren macht süchtig.... und fast nichts ist schlimmer, als wenn Du später merkst....

.... "Mist, hätte ich doch den grösseren Akku genommen oder hätte ich doch den stärkeren Motor genommen!"


Der Bosch CX Gen4 ist Spitze, wenn Du längere Steigungen fährst, dann brauchst Du das Drehmoment bzw. Du willst es nicht mehr missen! :ja:

Guenter296 am 10 Sep 2020 06:10:21

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
wenn Du ein Cube suchst, dann "www.linkradquadrat.de", die verkaufen unter ihrem Nahmen Cube Räder ca. 30% günstiger.


Linkradquadrat kann ich nur empfehlen, habe dort auch online gekauft, alles super gelaufen und der Preis unschlagbar wenn du nicht das 2021er Modell brauchst.
Die vertreiben Focus Bikes (Deutscher Hersteller) und die Eigenmarke Liq Bike sind auch Markenräder, das meiner Frau ist auch ein Focus Bike unter der Hausmarke.
Wir haben die Active Line noch mit 400wh, hat bisher mit Hundeanhänger und 2Hunden drin immer locker gereicht auch im Allgäu zw. 40–50 km

udob am 10 Sep 2020 07:00:33

Woanders hatte ich schon mal beschreiben was ich für ein Rad habe, aer das muss man hier nicht wiederholen.

Ich stand auch vor 3 Jahren vor den Fragen.

Es war eine Frage des Aussehens und der technischen Ausstattung.
Zwischen dem Model "reicht auch" und dem was ich genommen habe lagen dann rund 600 €.
Ich bin froh, das ich zu den rund 3 T€ die 600 € (20%) draufgelegt habe.
Es hat sich herausgestellt, das Fahrverhalten ändert sich immens.
Es gibt nicht mehr "ist zu weit", " ist zu bergig"".
Man ist häufiger unterwegs und Strecken, die man sich früher mal für eine Tagestour ausgelegt hat werden nun mal eben zwischendurch abgeradelt.

Du wirst schnell feststellen, das die 25 km/h, die der Motor dich unterstützt schnell erreicht sind und du dann oft auf graden Strecken gern mal schneller fahren möchtest, weil es geht, von daher sollte die Übersetzung auch entsprechende Reserven ermöglichen.

framov am 10 Sep 2020 07:37:00

Hallo,
nimm den Bosch Active aus deiner Planung. Hatte ich auch und da ist ein himmelsweiter Unterschied zur Performance Reihe!
Am Anfang, als ich keinen Vergleich hatte war das ok. Aber dann mal den Performance vom Nachbarn gefahren und dann bist du süchtig. Ganz andere Unterstützung.

Marsu123 am 10 Sep 2020 07:39:36

Moin Moin,

schau dir auch mal Räder von Giant an.
Die haben einen Yamaha Motor, mit 80Nm. Mit diesem Motor bin ich an besten zurecht gekommen.
Bei mir ist es das Giant AnyTour E+0 geworden : --> Link
Der Bosch Motor mit 85Nm war bei mir aber auch in der Engeren Auswahl.
Motoren mit weniger Nm waren an langen Steigungen (für mich) zu schlapp.

Grüße Ralf.

Grandeur am 10 Sep 2020 08:06:34

Hallo Traveller,

meine Erfahrung:

Bosch Performance CX Gen 3 (75Nm) hat für mich mehr als genug Leistung, um steilste Berge mit 16-23km/h zu erklimmen. Gen 4 war mir den Aufpreis nicht wert nach Vergleichsfahrt.
500Wh Akku reicht mit gut für 90-120km, danach ist das Sitzfleisch das Problem.
Schaltung: Die Gang Anzahl ist weniger entscheidend mehr die Übersetzung. Da hilft nur ausprobieren.
Reifen: breiter ist in der Stadt besser, gröberes Profil fährt sich auf Schotter- und Waldwegen besser.
Fahre selbst den Conti Race-King 29x2.0, der rel. leise ist, leicht rollt, einen guten Pannenschutz und auf allerlei Wege guten Grip hat.
Display: Intuvia bietet mir alle wichtigen Informationen. Mehr ist für mich Spielerei.
Gabel: Kauf das Hochwertigste, was Du bekommen kannst. Meine Rst Aviv Air Luftfedergabel bekam ab 1500km (6Mon.) Spiel und muss getauscht werden.

Cube baut gute Räder. Probier die Räder aus!

Gruß Grandeur

Lautertaler am 10 Sep 2020 08:41:11

Hallo,

zwar kein Bike-Tipp, jedoch vielleicht auch interessant:

in Viernheim hat ein neuer Cube-Store eröffnet, der alle Modelle vorrätig hat.....auch zum Probefahren.

Gruß
Matthias

rkopka am 10 Sep 2020 08:53:29

tztz2000 hat geschrieben:.... "Mist, hätte ich doch den grösseren Akku genommen oder hätte ich doch den stärkeren Motor genommen!"

Inwieweit kann man denn später auf einen größeren Akku umsteigen ? Ist das immer fix oder gibts auch welche, die unterschiedliche Größen aufnehmen können ?

RK

drasi am 10 Sep 2020 09:19:55

Hallo,

habe seit Mitte des Jahres auch neue Cube Räder, gewechselt von Flyer mit dem älteren Motor.

Nimm auf jeden Fall den neuern Motor, nicht unbedingt wegen des größeren Drehmoments aber wegen des doch enorm geringeren Gewichtes und der endlich vernünftigen Entkopplung des Motors, wenn du ohne Unterstützung fahren möchtest oder musst (Akku leer), bzw. wenn über 25 km/h die Unterstützung aufhört.
Und etwas leiser ist er auch noch.

Auf jeden Fall den größten Akku, du wirst sehen, dein Aktionsradius wird erheblich weiter.

Das Kathmandu ist super toll, aber auch schwerer als vergleichbare Modelle.

Ein Nyon Bedienfeld kann auch als Navi genutzt werden, ist meines Erachtens nicht notwendig, bzw. andere Geräte sind dort deutlich besser.
Wenn möglich, das neue Kiox ist ne wucht.

Luftfeder, Rockshox ist wirklich gut, würde aber hiervon nicht das Rad abhängig machen (bei deinem angestrebten Fahrprofil)

Selbst habe ich ein Cube Cross Hybrid SL 625 allroad.
Gibt es auch in verschiedenen Abstufungen, die dann etwas preiswerter sind.
Damit es deinen Vorgaben entspricht, kann hier ein Cube Gepäckträger, welcher genau passt angebaut werden, ich glaube 29 Euro und die Reifen tauscht du von den SmartSam auf Ballonreifen gleichen Umfangs und schon passt es genau wie du möchtest, sind dann etwa 100€ Aufpreis zu dem eigentlichen Radpreis. Verkaufen kannst du die abgebauten Reifen auch noch bzw. der Händler tauscht sie gegen einen geringen Aufpreis.

Hatte auch erst mit dem Kathmandu geliebäugelt, aber wegen des Gewichts zum reinheben in die Wohnmobilgarage lieber das leichtere Cross Hybrid genommen.

Und noch ein Tipp, schau dir auch die Bremsen an, mein SL hat die XT Bremsanlage drin, das war mir wichtig, da viel in den Bergen unterwegs und ich nicht unbedingt ein Leichtgewicht bin.

Hoffe etwas geholfen zu haben.

marvin42 am 10 Sep 2020 10:08:46

:tach:
ich wollte unbedingt einen sauberen, wartungsarmen Riemenantrieb, damit kam dann nur Nabenschaltung in Frage. Eine 7 Gang Shimano Schaltung und ein auf 50Nm gedrosselter Motor reichen im Flachland locker aus, auch um mal einen Hügel hoch zu kommen.
:D Habe dann bei der örtlichen Manufaktur geschaut was da in Frage kommt. :ja:
Mehr als 70km am Stück habe ich aber auch noch nicht geschafft und da war der 500Wh Akku noch zur Hälfte gefüllt

tztz2000 am 10 Sep 2020 10:40:20

tztz2000 hat geschrieben:.... "Mist, hätte ich doch den grösseren Akku genommen oder hätte ich doch den stärkeren Motor genommen!"

rkopka hat geschrieben:Inwieweit kann man denn später auf einen größeren Akku umsteigen ? Ist das immer fix oder gibts auch welche, die unterschiedliche Größen aufnehmen können ?

Ich kann jetzt nur für Bosch sprechen....

.... bei den alten PowerPacks konnte man 300er, 400er und 500er Akku tauschen.


Bei den neuen PowerTubes ist nicht unbedingt gewährleistet, dass man bei einem Bike mit serienmässigem 500er Akku den 625er reinmachen kann.... der ist länger. Man muss das von Hersteller zu Hersteller prüfen. Da wo ab Werk ein 625er drin ist, kann man natürlich einen 500er einsetzen, braucht aber ein Distanzstück dafür.

Ruedi1952 am 10 Sep 2020 10:49:45

Wir haben zwei Trenoli Urban Tiefeinsteiger 28 und 26', mit Bosch Active 50nm, 8 Gang Nabenschaltung.
Die reichen für uns aus, mit Kettenschaltung und 24 Gänge käme ich den Gotthardpass auch nicht rauf.
Reichweite in Eco z. B in der Ebene 130 km.
In Turbo in der Ebene über 60 km, in bergischen Gelände geht's dann schon al auf 37 km runter.

traveller69 am 10 Sep 2020 11:18:47

Super, vielen Dank für Eure vielen Anregungen und Erfahrungen. Das hilft mir enorm und ich tendiere dann doch jetzt etwas mehr Geld in Hand zu nehmen.
Beim Wandern bin ich einem Mountainbiker begegnet, der sein Rad hochgeschoben hat, um den Akku zu schonen. Da ich auch Berge (nicht schiebend) hoch will, wird es der größere werden. Was mich ärgert ist die Preispolitik von Cube, die die Preise schnell in die Höhe treibt: die nehmen beispielsweise 200€ Aufpreis vom 500er zum 625er Akku, kauft man den Akku einzeln im Internet beträgt der Unterschied gerade mal 65€. Aber später ohne weiteres auf einen größeren Akku umsteigen geht nicht, da der auch länger ist und nicht in den Rahmen passt.
Erst einmal werde ich sehen, was der Händler in Mainz (noch) herumstehen hat. Aber wie ihr schon anmerkt, wird die Auswahl an Modellen zur Zeit sehr übersichtlich sein und bei einer Runde auf ihrem Testparcours wird man die verschiedenen Antriebsarten nicht wirklich testen können, aber sehen und anfassen wird die Entscheidung sicherlich leichter machen. Der nächste Cube-Store von uns aus ist in Mannheim, wäre dann vielleicht auch einen Ausflug wert.
Vielleicht werde ich mir dann auch klarer, wie viele Gänge es sein sollten.

StefanF am 10 Sep 2020 12:36:37

traveller69 hat geschrieben: Aber später ohne weiteres auf einen größeren Akku umsteigen geht nicht, da der auch länger ist und nicht in den Rahmen passt.

Das ist nicht richtig. In der Beschreibung meines Cube Cross steht, dass man die Aufnahme versetzen kann, dass auch der große Akku passt.

Gruß, Stefan

Roman am 10 Sep 2020 12:44:06

traveller69 hat geschrieben:...Der nächste Cube-Store von uns aus ist in Mannheim, wäre dann vielleicht auch einen Ausflug wert.
Vielleicht werde ich mir dann auch klarer, wie viele Gänge es sein sollten.


Trotzdem würde ich vorher anrufen, denn bei dem Hype, der aktuell grassiert, kannst du nicht mal bei einem Cube Store davon ausgehen, dass er gerade die Modelle (noch) da hat, die dich interessieren. Vor allem ist es ja so, dass die Modelle, die beim Händler weg sind, i.d.R. auch nicht mehr bestellt werden können.

Die Anzahl der Gänge ist beim E-Bike wirklich zweitrangig. Du wirst auch mit einer 10 Gang Schaltung jeden Berg hoch kommen.

drasi hat geschrieben:...und die Reifen tauscht du von den SmartSam auf Ballonreifen gleichen Umfangs und schon passt es genau wie du möchtest, sind dann etwa 100€ Aufpreis zu dem eigentlichen Radpreis. Verkaufen kannst du die abgebauten Reifen auch noch bzw. der Händler tauscht sie gegen einen geringen Aufpreis...


Ich wüsste keinen Grund, weshalb man die "Smart Sam" Reifen tauschen sollte, wenn sie ab Werk drauf sind. Es sind m.E. die besten Allrounder überhaupt. Auf Grund des durchlaufenden Mittelsteges läuft der Reifen auf Asphalt sehr leicht und leise, andererseits hat man im Gelände fast den Komfort und Gripp eines "Nobby Nic".

Gruß
Roman

Roman am 10 Sep 2020 14:22:09

Marsu123 hat geschrieben:..schau dir auch mal Räder von Giant an.
Die haben einen Yamaha Motor, mit 80Nm. Mit diesem Motor bin ich an besten zurecht gekommen.
Bei mir ist es das Giant AnyTour E+0 geworden : --> Link.


Der Tipp ist auch gut. Meine Frau hat sich ein LIV gekauft, da es das einzige EMTB als Fully war, das von der Größe (Kleinheit.. :D ) gepasst hat.
Sie hat sowohl den Bosch Gen 4 in einem Cube als auch den Giant Motor gefahren. Ihr gefiel der Yamaha besser. Er war leiser und fühlte sich noch harmonischer bei der Unterstützung an. Außerdem bietet Giant einen "Automatik-Modus" bei dem alle Motor-Parameter automatisch angepasst werden. D.h. man braucht sich um die Unterstützungsstufen nicht zu kümmern und das funktioniert erstaunlich gut.
Sehr angenehm wenn man einfach völlig unbelastet von der Technik, eine Tour machen will.

Giant Händler gibt es im Großraum Mainz ja auch jede Menge: --> Link

Gruß
Roman

pipo am 10 Sep 2020 14:41:24

traveller69 hat geschrieben:a) Zunächst der Motor: Bosch Performance CX Gen4 mit 85Nm oder reicht der Gen3 mit 65Nm oder gar der Active Plus Gen3 mit nur 50Nm? Wann nutzt man schon den Turbo-Modus, in der Regel ist man doch im Eco- oder Touring-Modus unterwegs. Braucht man da überhaupt so viel Drehmoment? Immerhin liegt die Preisspanne bei den Motoren bei 300€.

Hier solltest Du zum Besten greifen und den CX GEN 4 nehmen. Hier wurde ja bereits geschrieben, dass mit jedem Kilometer die Ansprüche steigen.

b) Wieviel Batterie reicht 400Wh, 500Wh oder 625Wh? Es liegen jeweils 200€ zwischen den einzelnen Abstufungen.

Soweit ich weiss, ist der 625Wh nur als Rahmenakku erhältlich. Sieht zwar stylisch aus, aber mal einen Zweitakku mitführen ist nicht.
Der 400Wh ist auch ok, aber ein Rad mit dem GEN4 Motor wirst Du nicht mehr mit diesem Akku bekommen. 500Wh sind aus meiner Sicht das Optimum an Preis/Leistung. Fahr erstmal die 120Km :lach:

d) Wie viel Gänge dürfen es sein 9, 10 oder 12?

9/10 Gänge reichen völlig.

c) Weiter geht es mit der Federgabel, Suntour Stahl oder Luft? Oder gleich eine vom Marktführer RockShox? Stahl scheint mir verschleißfreier, denn es kann keine Luft verlieren, aber soll sich nicht so gut einstellen lassen, was sind Eure Erfahrungen?

Nimm das was beim Fahrrad verbaut ist und bei dem Du ein gutes Gefühl bei der Probefahrt hast. Oder bist Du ein Downhiller? ;D

drasi am 10 Sep 2020 14:59:07

Roman hat geschrieben:Ich wüsste keinen Grund, weshalb man die "Smart Sam" Reifen tauschen sollte, wenn sie ab Werk drauf sind. Es sind m.E. die besten Allrounder überhaupt. Auf Grund des durchlaufenden Mittelsteges läuft der Reifen auf Asphalt sehr leicht und leise, andererseits hat man im Gelände fast den Komfort und Gripp eines "Nobby Nic".


Habe ich und würde ich nicht tauschen, aber der TE möchte keine Stollenreifen, weil diese, und auch der SmartSam, lauter sind.
Habe mich nur hart an den Wünschen des TE gehalten.

drasi am 10 Sep 2020 15:03:57

pipo hat geschrieben: 500Wh sind aus meiner Sicht das Optimum an Preis/Leistung. Fahr erstmal die 120Km :lach:

Der TE möchte gerne in die Berge, da wo der ein oder andere MTBler sogar schiebt. Da kommst du mit dem 500Akku etwa 50km und das auch nur im Eco Modus. Fahr das mal mit einem solch schweren Rad bei 10-15% Steigung. Da bist du schon gut.
In den Bergen soviel Akkuleistung wie möglich und noch bezahlbar ist.

Roman am 10 Sep 2020 15:05:57

drasi hat geschrieben:Habe ich und würde ich nicht tauschen, aber der TE möchte keine Stollenreifen, weil diese, und auch der SmartSam, lauter sind.
Habe mich nur hart an den Wünschen des TE gehalten.


Wenn du ihn selbst fährst, weißt du ja auch, dass der Smart Sam auf Asphalt fast so leise wie ein Rennradreifen abrollt, eben wegen des durchgehenden Profils in der Reifenmitte...

Gruß
Roman

Roman am 10 Sep 2020 15:08:48

drasi hat geschrieben:...Da kommst du mit dem 500Akku etwa 50km und das auch nur im Eco Modus. Fahr das mal mit einem solch schweren Rad bei 10-15% Steigung. Da bist du schon gut.
In den Bergen soviel Akkuleistung wie möglich und noch bezahlbar ist.


Na ja, 50 km in den Bergen sind für einen "Gelegenheitsradler" aber auch schon eine Ansage. Da muss zuerst das Sitzfleisch mit machen, bis der Accu ernsthaft an seine Grenzen kommt.... :D

Gruß
Roman

drasi am 10 Sep 2020 15:11:35

Roman hat geschrieben:
Wenn du ihn selbst fährst, weißt du ja auch, dass der Smart Sam auf Asphalt fast so leise wie ein Rennradreifen abrollt, eben wegen des durchgehenden Profils in der Reifenmitte...

Gruß
Roman


Dann hast du einen anderen SmartSam als ich. Ein Tourenreifen z.B. der Marathon ist schon deutlich leiser, ganz zu schweigen zu einem Rennradreifen. Und ja, ein NobbyNic ist das lauteste was ich kenne.
Und ja, bin schon alle genannten Reifen gefahren.

mantishrimp am 10 Sep 2020 15:45:34

Hallo,

wir haben auch so einiges probegefahren und sind bei Giant hängengeblieben. Es sind zwei Giant Explore E+ 1 PRO GTS geworden, mit 80 Nm und Automatik fahren sie sich fast wie unser E Auto :D
Als Akkus haben wir die 500 Wh Version genommen, es gibt sie aber auch in 625 Wh. Wer noch eins drauflegen möchte kann beim Herrenmodell einen Zusatzakku mit 250 WH verbauen und damit sollten eigentlich alle Touren zu bewältigen sein.

Grandeur am 10 Sep 2020 16:24:14

. Da kommst du mit dem 500Akku etwa 50km und das auch nur im Eco Modus. :thema:

Hallo Drasi,
Deine Aussage ist schon sehr pauschal. Fährst Du mit Handgas? :wink:
Also entweder habe ich einen besonders starken 500Wh Akku oder einen sehr sparsamen CX Performance Gen 3 in meinem Rad. 40-50km komme ich im Turbo Modus. Aber etwas mithelfen sollte man schon mit den Beinen, sonst ist ein Motorrad das bessere Fortbewegungsmittel.

Dieses Jahr sind 625Wh das Verkaufsargument, nächstes Jahr 700, dann 800,... .
Was sagen die hochgegriffenen Drehmomentangaben aus? Der Brose Motor meiner Partnerin hat mehr Nm auf dem Papier. Real ist der CX Performance in meinem Rad deutlich stärker. Die Reichweite ist exakt die Selbe mit jeweils 500Wh Akkus!
Ich hoffe dass mein Bosch Motor länger als 3500km (1Jahr) hält als der Brose Motor. :?

Die Reifenwahl ist das kleinste Thema und lässt sich am leichtesten ändern. Geschmäcker sind verschieden. Einen Schwalbe Marathon würde ich nicht mal auf ein Einkaufsfahrrad montieren. Der Reifen ist sehr schwer und rollt wie ein Vollgummireifen. Lieber Flicke ich einen Reifen, bevor ich das träge Vollgummireifen-Feeling habe. (Racing Ralph Evo Super Ground schlauchlos läuft wie der Teufel! :wink: ) :ton:

Gruß Grandeur

Ruedi1952 am 10 Sep 2020 16:58:41

Unser Sohn hat midem Bosch CX Performance inzwischen 7000 km runter

Roman am 10 Sep 2020 19:03:57

drasi hat geschrieben:..Dann hast du einen anderen SmartSam als ich. Ein Tourenreifen z.B. der Marathon ist schon deutlich leiser, ganz zu schweigen zu einem Rennradreifen. Und ja, ein NobbyNic ist das lauteste was ich kenne.
Und ja, bin schon alle genannten Reifen gefahren.


Es gibt nur einen Smart Sam, d.h. den "Plus" gibt es noch, aber der unterscheidet sich nicht im Profil. Es ist müßig hier über Nuancen zu diskutieren, wenn der Bosch CX das Laufgeräusch des Smart Sam deutlich übertönt.

Ach ja wenn du glaubst der Nobby Nic sei laut, dann bist du noch keinen Maxxis Minion gefahren. Der übertönt sogar den Bosch Motor... :D

Gruß
Roman

pipo am 10 Sep 2020 19:52:06

drasi hat geschrieben:Der TE möchte gerne in die Berge, da wo der ein oder andere MTBler sogar schiebt. Da kommst du mit dem 500Akku etwa 50km und das auch nur im Eco Modus. Fahr das mal mit einem solch schweren Rad bei 10-15% Steigung. Da bist du schon gut.
In den Bergen soviel Akkuleistung wie möglich und noch bezahlbar ist.


traveller69 hat geschrieben:Meine Anforderungen: Hauptsächlich fahre ich mit dem Rad zum Einkaufen, also braucht das Neue einen soliden Gepäckträger, Schutzbleche und Licht. Daher soll es wieder ein Tourenrad werden. Aber mit dem Neuen möchte ich auch im Mittelgebirge Feld- und Waldwege ohne Gehirnerschütterung erkunden.

Also ich lese hier nicht, dass er ins Hochalpine will sondern sich im Mittelgebirge austoben möchte. Ich will Dir ja nichts unterstellen, aber entweder bist Du solche Strecke noch nicht gefahren oder das Batteriemanagement Deines Bikes sollte von Deinem Händler überprüft werden. Ich fahre 700 bis 1200 Höhenmeter mit einem 500Wh Akku und der packt 35 bis max 50Km im Turbo Modus. In den Alpen habe ich einen zweiten Akku dabei, falls die BioBiker dann doch mal meine Reichweite crashen. Ich fahre ein KTM Machina Mighty 291, wiege selber 145Kg plus 23Kg Bike, also Höchststrafe für den Motor :lach: Meine Kondition würde ich als Verbesserungswürdig bezeichnen :oops: Strecken mit leichter Steigung fahre ich mit Eco und da komme ich auf 120Km. Wie an anderer Stelle schon erwähnt streickt irgentwann mein Sitzfleisch.

Was die Reifen betrifft sollte man auch hier genau schauen wo man mit dem Fahrrad hinwill. Wer über 30% im Gelände, bei jedem Wetter unterwegs ist für den lohnen sich wirkliche Spezialisten wie Noby Nic. Ansonsten Finger weg, da die Reifen für normale Strecken nicht brauchbar sind, da fallen sie nämlich auseinander (Stollenbruch). Ich fahre die Eddy Current. Durch die Mittelstollen gut für Strasse/Schotterwege geeignet, aber trotzdem im Gelände sehr griffig.

seppr am 10 Sep 2020 20:10:32

Aber das hat doch auch seinen Vorteil:

Brauchst keine Klingel mehr!

Gute Fahrt damit

Sepp

pipo am 10 Sep 2020 20:39:24

seppr hat geschrieben:Brauchst keine Klingel mehr!

Sehr gut.. :kuller:

drasi am 11 Sep 2020 10:38:27

Wenn das bei euch so ist mit den Reichweiten, echt toll.

Mehr erhellendes kann ich nicht beitragen....

traveller69 am 11 Sep 2020 13:39:38

Nochmals vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte, ihr seid wie immer spitze!
Ich komme gerade aus Mainz vom Fahrrad XXL Franz und konnte mal Fahrräder anfassen und Probe fahren - allerdings nur im Laden Runden drehen, sodass es nicht wirklich ein Test war. Gefahren bin ich u.a. Ein Cube Town Sport One am unteren Preissegment bei 2000€ und ein Kathmandu SLT bei knapp 4000€. Und auf der Ebene konnte ich kaum Unterschiede feststellen. Der Bosch Active Line ist im Turbo-Modus genauso abgezogen wie der Bosch CX Gen4 mit 85 Nm (im Laden bin ich nur auf 20 km/h gekommen, aber quasi aus dem Stand, macht echt Laune :-). Auch habe ich ganz vergessen, welcher Gang gerade drinnen ist. Scheint also wirklich egal zu sein, ob man nun 9 oder 12 Gänge hat. Der Verkäufer meinte auch, dass die Gang-Anzahl beim e-Bike kaum eine Rolle spielt und ihm reicht auch der 500Wh-Akku ( den man laut ihm aber später nicht durch einen 625er ersetzen kann?). Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass er mir nicht einfach das Teuerste aufschwatzen wollte, muss er auch gar, denn ich konnte live beobachten, dass sich die Räder tatsächlich zur Zeit wie von selbst verkaufen und die Hersteller haben Schwierigkeiten nachzuliefern. Leider hat die Geräuschkulisse im Laden Motor- und Abrollgeräusche der Reifen überdeckt, aber der Motor ist nicht unangenehm aufgefallen und ob Stollen oder nicht, die Reifen haben sich auch alle ähnlich gefahren. Soweit also auch keine erhellende Momente. Was mir gefallen hat, war aber der aufrechte Sitz und die geschwungene Lenkerform und der dick gepolsterte Sattel des Town Sport. Mit der geraden Lenkerstange eines Mountainbikes, die einen in die gebückte Haltung zwingt, komme ich dagegen gar nicht zu recht. Wenn es das Twon Sport mit Trapezrahmen geben würde, wäre es perfekt. In der Pro-Ausgabe gibt es zumindest dann den Bosch Performance Gen3 mit 65Nm. Das Carver Route E.410 war sehr bequem. Zumindest weiß ich nun schon einmal, dass ich eher Richtung City-Bike als Mountain-Bike tendiere...

pipo am 11 Sep 2020 14:20:44

traveller69 hat geschrieben:Scheint also wirklich egal zu sein, ob man nun 9 oder 12 Gänge hat. Der Verkäufer meinte auch, dass die Gang-Anzahl beim e-Bike kaum eine Rolle spielt

Ja, für Deine Anforderungen reichen 9/10 Gänge. 12 brauchst Du im Alpinen Gelände, damit Du zusätzlich zwei kleine Gänge hast. Ansonsten dreht das Hinterrad durch..

und ihm reicht auch der 500Wh-Akku ( den man laut ihm aber später nicht durch einen 625er ersetzen kann?).

Bosch achtet sehr darauf, dass die Akkus auch abwärtskompatibel sind. Der 400Wh und 500Wh haben die gleiche Größe. Bei mehr Wh Power dürfte dann die Halterung verschiebbar sein. Gesehen habe ich es noch nicht, hab auch ehrlich gesagt nicht danach gesucht. Allerdings habe ich bei sehr vielen EBike Käufern das streben nach max. Wh Power beobachtet. Wer dann 500Km unterwegs war wird erkennen, dass i.d.R. die 500Wh völlig ausreichen.


Zumindest weiß ich nun schon einmal, dass ich eher Richtung City-Bike als Mountain-Bike tendiere...

Dann achte bitte auf eine Treckingbereifung, falls es im Urlaub auch mal über Schotterwege geht. Da gibt es kleine, doofe und spritze Steine die gerne platte Reifen machen.

Grandeur am 11 Sep 2020 15:35:06

. Der Bosch Active Line ist im Turbo-Modus genauso abgezogen wie der Bosch CX Gen4 mit 85 Nm


Hallo Traveller,
auf der Ebene merkst Du kaum den Unterschied.
Fahr mit den Rädern im Vergleich einen steilen Berg hoch.

Gruß Grandeur

Roman am 11 Sep 2020 20:24:12

traveller69 hat geschrieben:...Gefahren bin ich u.a. Ein Cube Town Sport One am unteren Preissegment bei 2000€ und ein Kathmandu SLT bei knapp 4000€. Und auf der Ebene konnte ich kaum Unterschiede feststellen. Der Bosch Active Line ist im Turbo-Modus genauso abgezogen wie der Bosch CX Gen4 mit 85 Nm ...


Ich würde in Deinem Fall keinesfalls mehr als 3.000 Euro ausgeben. Es muss nicht der stärkste Motor sein und du brauchst auch keine Shimano XT Schaltung. Selbst preiswertere Schaltungen wie eine Shimano Deore tun ihre Arbeit heute mit großer Zuverlässigkeit. Die hochwertigeren Modelle garantieren dir lediglich, dass sie auch dann, wenn ein halbes Kilo Schlamm am Schaltwerk hängt, noch halbwegs gut funktioniert.

Ich würde mir jedoch, wann immer möglich, einen Diamant Rahmen kaufen. Auch wenn ich mich wiederhole würde ich mir auch mal die Trecking Modelle bis 3.000 Euro von Giant anschauen. Das P/L Verhältnis ist auch dort sehr gut.

--> Link

Gruß
Roman

traveller69 am 12 Sep 2020 10:55:13

pipo hat geschrieben: Ja, für Deine Anforderungen reichen 9/10 Gänge. 12 brauchst Du im Alpinen Gelände, damit Du zusätzlich zwei kleine Gänge hast. Ansonsten dreht das Hinterrad durch..

Ah, verstehe, das Durchdrehen der Räder ist dann das Problem. Also wenn es zu steil wird, bin ich mir auch nicht zum Absteigen und schieben zu schade , die Fahrräder sollen ja auch eine Schiebehilfe haben, funktioniert die eigentlich so wie ausgelobt?

pipo hat geschrieben: ... Allerdings habe ich bei sehr vielen EBike Käufern das streben nach max. Wh Power beobachtet. Wer dann 500Km unterwegs war wird erkennen, dass i.d.R. die 500Wh völlig ausreichen.

Immerhin spart das ein halbes Kilo zusätzliches Gewicht. Trotzdem hadere ich noch, ob es nicht doch der 625er wird, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich täglich vollladen kann. In der Regel stehen wir fernab jeglicher Steckdosen und auf dem Dach habe ich nur 120W Solar, die zwei Gel-Batterien füttern. Und wenn die Sonne scheint, stehen wir auch lieber im Schatten. ;-) Bislang brauchen wir wenig Strom, zwei Laptops, wenn wir arbeiten, und kleinere Verbraucher wie, Telefon, Kamera oder GPS. Jetzt wird dann leider noch ein Wechselrichter dazu kommen müssen (ein 12V Ladeadapter für Bosch gibt es wohl leider immer noch nicht?) und eben ein dicker Fahrrad-Akku. Für einen Tag würde ein 500er-Akku reichen, aber so? - schwierig!

pipo hat geschrieben:Dann achte bitte auf eine Treckingbereifung, falls es im Urlaub auch mal über Schotterwege geht. Da gibt es kleine, doofe und spritze Steine die gerne platte Reifen machen.

Falls es ein Cube wird, wird es wahrscheinlich Schwalbe Big Ben mit relativ wenig Pannenschutz werden. Ich muss dann sehen, ob er reicht und auch den Brombeerranken, die gerne bei uns über die Wege wachsen, widerstehen kann. Wenn nicht, muss dann wohl ein Marathon her, der auch wieder schwerer ist.

Roman hat geschrieben:Es muss nicht der stärkste Motor sein und du brauchst auch keine Shimano XT Schaltung. Selbst preiswertere Schaltungen wie eine Shimano Deore tun ihre Arbeit heute mit großer Zuverlässigkeit.

Bislang habe ich mich ja schon über etwas Rückenwind gefreut, jeder Motor wird mir Spaß machen, darf halt nicht den Fehler machen, mal zwischendurch einen stärkeren Motor zu fahren ;-) Mir hat die billige 9-Gang-Schaltung sogar besser gefallen, als die 12-Gänge-XT-Schaltung, die war hakeliger und die Schalthebel waren für mich nicht so ergonomisch.

Roman hat geschrieben:Auch wenn ich mich wiederhole würde ich mir auch mal die Trecking Modelle bis 3.000 Euro von Giant anschauen. Das P/L Verhältnis ist auch dort sehr gut.

Wichtig ist für mich, dass ich mit meinem neuen Rad Feldwege fahren kann. Mit meinem alten auf schmalen Trekking-Reifen und frei jeglicher Federung ist das nahezu unmöglich ohne Kopfweh zu bekommen ;-) Es macht einfach keinen Spaß. Daher habe ich mir in der Theorie überlegt, dass das neue Rad möglichst breite Reifen haben soll, damit ich mit wenig Luftdruck mehr Komfort erhalte. Ob das aufgeht, weiß ich nicht, aber bei der Suche hatte ich mich daher zunächst nur auf Modelle über 5cm Reifenbreite beschränkt, irgendwo muss man ja mal anfangen ;-) Deswegen waren die Giants bislang durch das Raster gefallen. Aber es standen auf jeden Fall sehr viele beim XXL und ich werde sie bei der nächsten Gelegenheit genauer unter die Lupe nehmen.

Roman am 12 Sep 2020 11:29:08

Hallo Torsten,

Deine Vorstellungen werden immer konkreter, was die Sache durchaus vereinfacht.

Es gibt ein Rad, das fast alle deiner Vorgaben erfüllt. Das Cube Stereo Hybrid:

--> Link

Das habe ich auch einer Kollegin von mir empfohlen und die würde es nie mehr hergeben. Sie fährt damit bei Wind und Wetter zur Arbeit, aber auch die Feierabendrunde durch den Wald.

Es ist ein Fully, hat 29" Räder, den von mir favorisierten Schwalbe Smart Sam, komplette Straßenausstattung, den kräftigen Bosch Gen 4, sowie einen 625 Watt Akku und das alles zu einem moderaten Preis.

Gruß
Roman

Edti: es könnte nur ein Problem geben...das Rad noch irgendwo zu bekommen...

pipo am 12 Sep 2020 11:45:01

traveller69 hat geschrieben:Ah, verstehe, das Durchdrehen der Räder ist dann das Problem. Also wenn es zu steil wird, bin ich mir auch nicht zum Absteigen und schieben zu schade , die Fahrräder sollen ja auch eine Schiebehilfe haben, funktioniert die eigentlich so wie ausgelobt?

Nunja in der Natur des eBikers liegt es begründet, dass er den Berg auf dem Sattel sitzend erklimmen will :mrgreen: Schieben heisst scheitern und 25Kg einen Berg bei einer maximalen Steigung zu schieben, da wird die Schiebehilfe zur farce :lach:

Immerhin spart das ein halbes Kilo zusätzliches Gewicht. Trotzdem hadere ich noch, ob es nicht doch der 625er wird, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich täglich vollladen kann.

Ich würde die Akkukapazität bei Deinen Bedürfnissen vernachlässigen. Du musst auch nicht täglich laden oder willst Du am Tag mehr wie 50 bis 100 Km zurücklegen? Wenn Du aber das grundsätzliche Bedürfnis verspürst viel zu fahren würde ich mir ein Schnellladegerät für den Akku kaufen. In der Mittagspause kannst Du in 99% aller Gaststätten in 1 1/2 bis 2h Deinen Akku erheblich vollpumpen. Anmerken möchte ich noch, dass Rahmenakkus toll aussehen, aber den Nachteil haben, dass ein Zweitakku fast unerschwinglich und im Gegensatz zum Bosch Powerpack recht groß und unhandlich im Transport ist.

Jetzt wird dann leider noch ein Wechselrichter dazu kommen müssen (ein 12V Ladeadapter für Bosch gibt es wohl leider immer noch nicht?) und eben ein dicker Fahrrad-Akku. Für einen Tag würde ein 500er-Akku reichen, aber so? - schwierig!

Aus meiner Sicht gehört ein Wechselrichter in ein Wohnmobil, daher sinnige Anschaffung, auch ohne eBike. Aber ja, es gibt sogar einen Original 12V Ladegerät von Bosch. Aber wie lange eine vollständige Ladung dauert müssen andere Beantworten. Ich würde lieber auf die Karte Schnelladegerät setzen und unterwegs Ströme schnorren. Eine Gelegenheit gibt es immer und sogar APPs die dich bei der Suche unterstützen.

Falls es ein Cube wird, wird es wahrscheinlich Schwalbe Big Ben mit relativ wenig Pannenschutz werden. Ich muss dann sehen, ob er reicht und auch den Brombeerranken, die gerne bei uns über die Wege wachsen, widerstehen kann. Wenn nicht, muss dann wohl ein Marathon her, der auch wieder schwerer ist.

Ich wollte Dir aufzeigen, dass Citybikes eher zu einer schmaleren Bereifung tenderen, während Treckingbikes schon eher eine robuste Bereifung mitbringen. Schnell kommst Du in eine Situation wo Wege nicht mehr geteert sind. Ein Idee wäre mit dem Händler eine Tublessbereifung auszuhandeln oder selber die 70€ investieren. Ansonsten eine Flasche Pannenspräy kostet nix, wiegt nix und hilft im Fall der Fälle.

Roman am 12 Sep 2020 13:45:56

traveller69 hat geschrieben:...Wichtig ist für mich, dass ich mit meinem neuen Rad Feldwege fahren kann....Daher habe ich mir in der Theorie überlegt, dass das neue Rad möglichst breite Reifen haben soll, damit ich mit wenig Luftdruck mehr Komfort erhalte....
Falls es ein Cube wird, wird es wahrscheinlich Schwalbe Big Ben mit relativ wenig Pannenschutz werden...


Auf Feld und Waldwegen wirst du mit dem "Big Ben" defintiv nicht glücklich. Ein netter Reifen für die City, aber ungeeignet wenn es ruppiger wird. Auf Sand und Schotter brauchst du Gripp und da hilft nur ein ausgeprägtes Profil, vor allem auf den Reifen Schultern. Das ist ja das gute am Smart Sam, dass dieser auf Asphalt abrollt wie ein City Reifen aber trotzdem auf Grund der starken Profilierung der Ränder, Sicherheit auf schlechtem Untergrund bietet.

Gruß
Roman

hampshire am 12 Sep 2020 16:15:51

Bitte teste das Bike unbedingt auch beim Bergabfahren. Mit dem Pedelec kommt inzwischen jeder fast überall hoch. Die Unfälle passieren bergab mit Fahrern, die zuvor nie mit dem Fahrrad auf einem Berg waren. Daher ist es überhaupt nicht egal welches Bike man nimmt. Der Antrieb ist nur ein Teil und das machen die meisten Bikes inzwischen ganz gut. Rahmen- und Bremsenauslegung, Geometrie und Schwerpunkt: Hier sind die Unterscheide mit denen Du als Einsteiger in den Bergen gesund bleibst.
Mit manchen Bikes bist Du noch über 60 km/h bergabrollend auf Asphalt im grünen Bereich. Andere fangen schon bei 30 an instabil zu werden und wenn man dann ständig runterbremst um unter 30 zu bleiben kommt das Fading. Nicht schön. Dann fährst Du hoch und schiebst runter.

traveller69 am 12 Sep 2020 19:11:14

Roman hat geschrieben: Es gibt ein Rad, das fast alle deiner Vorgaben erfüllt. Das Cube Stereo Hybrid

Ein tolles Rad, da hatte ich mich auch gleich verliebt ;-) Aber leider komme ich einfach nicht mit dem Mountainbike-Vorbau klar. Die gerade Lenkerstange ist einfach nichts für mich. Ich möchte nahezu aufrecht sitzen. Das ist einfach bequemer...

pipo hat geschrieben: Aus meiner Sicht gehört ein Wechselrichter in ein Wohnmobil, daher sinnige Anschaffung, auch ohne eBike. Aber ja, es gibt sogar einen Original 12V Ladegerät von Bosch.

So sind die Bedürfnisse verschieden. Unser Womo haben wir inzwischen seit 8 Jahren, haben darin auch schon über längere Zeit gewohnt und bislang noch an keinem Tag einen Wechselrichter vermisst.
Aber jetzt muss wohl einer her, denn Bosch hat die Produktion eingestellt und der PowerButler ist genauso horrend überteuert. Da kann ich mir auch einen Wechselrichter kaufen und vielleicht benötige ich ihn ja mal doch noch für andere Zwecke :wink:

Roman hat geschrieben: Auf Feld und Waldwegen wirst du mit dem "Big Ben" defintiv nicht glücklich.

Mir ist schon bewusst, dass der Big Ben alles andere als ideal auf Feldwegen ist. Aber Downhill wird nicht mein primäres Anliegen sein. Vorrangig soll er bequem sein und bergab muss ich halt dann schön langsam machen(Rekuperation wäre dann toll :wink:). Und wenn der Reifen gar nicht geht, muss halt dann doch etwas anderes drauf.

hampshire hat geschrieben:Bitte teste das Bike unbedingt auch beim Bergabfahren.

Das wäre natürlich optimal, aber bei uns sind die nächsten richtigen Berge recht weit weg und bei Fahrrad XXL durfte ich mit dem Bike noch nicht einmal vor die Tür! Aber wie gesagt, reinrassige Bergfahrten werden bei mir eher die Ausnahme sein.

Zusammengefasst möchte ich Euch allen noch einmal herzlich für Eure Anregungen bedanken. Auch wenn ich nicht auf jede Anmerkung eingangen bin, formt sich doch immer mehr ein festeres Bild bei mir!


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ahorn Wohnmobile Erfahrungsaustausch
Die erste Reise mit Kindern
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt