aqua
cw

Fragen zum Motor 2,5l Diesel - Ducato, J5, C25


Lucky am 14 Feb 2004 11:34:20

Hallo Gemeinde,

Wie Ihr ja wißt, haben wir uns letzte Woche unser erstes WOMO gekauft (Freu :) ). Siehe Profil und Posting vom 10.02.

Peugeot J5 2,5l Saugdiesel 54kw. Motorbez. 280 L Bj.86

Nun versuche ich erstmal mich mit der Technik ein wenig vertraut zu machen. Ich habe die Bedienungsanleitung, das Kd-Scheckheft (war dabei) und mir die Tage ein Rep.-Handbuch dazu gekauft.

Weiter hab ich unter anderem auch schon das wohnmobilforum durchgestöbert, auf das hier schon mal verwiesen wurde u.s.w. Auch beim freundlichen Peugeot-Händler hab ich schon gefragt.

Es ist kaum zu glauben, wieviele unterschiedliche Antworten man bekommt und in meinen "Fachbüchern" steht darüber nichts - wirklich kein Wort!!! Außer vielleicht mal ne "schwammige" Bemerkung die alles oder nichts bedeuten kann. :cry:

Hier die Fragen an die Motorenspezialisten:

1. sind die Motoren baugleich, ähnlich oder grundverschieden?
2. Wann muß der Zahnriemen gewechselt werden und ist das nur km oder auch Altersabhängig? z.B. bei geringer Laufleistung
3. Sollen dabei auch gleich Anbauteile (z.B. Wasserpumpe) mit getauscht werden, oder ist das nicht erforderlich?

Wer kann mir hier mal ein paar Tips geben?

Jürgen

mikel am 14 Feb 2004 12:16:10

Hallo Jürgen,

Ducato, J5, und der Citroen ist eine gemeinschaftsentwicklung der drei Hersteller, die Motoren sind Baugleich.

Der Wechselintervall des Zahnriemens ist Kilometerabhängig und Zeitabhängig.

Wenn der Zahnriemen gewchselt werden muß, mußt Du keine Anbauteile erneuern, das einzige was dazu kommen könnte wäre der Spanner der ab und an erneuert wird.

schaschel am 14 Feb 2004 12:24:35

Hallo, Jürgen-

wir hatten einen J 5 2,5 TD `89 mit Dethleffs- Alkoven.
Also: Zahnriemenwechsel war alle 90.000 km vorgeschrieben (sind zwei Stück).
Die Wasserpumpe hat auch nach 270.000 km keinen Ärger gemacht.

Peugeot baut einen anderen Motor ein, als Fiat- beim Citroén weiß ich das nicht, ebenso wenig beim vergleichbaren Talbot aus England.

Beachte die Spannrolle des doppelten Keilriemens zur Wasserpumpe: die ist unter dem Reserverad, rotiert recht schnell und könnte mal vorsorglich gewechselt werden, weil das Lager zeitlebens nicht geschmiert wird.
Womit wir dann bei der eigentlichen Sollbruchstelle des Autos wären:
die rechte Antriebswelle. Das ist die längere von den beiden, und Du wirst sehen, daß sie ein Mittellager hat. Der Lagersitz ist, zumindest beim TD- Motor, vorn unten am Motorgehäuse bzw. an der Ölwanne.
Halte dieses Lager beidseitig stets gut gefettet, denn es ist zwar gekapselt, aber ansonsten völlig ungeschützt jeglichem Dreck und besonders Salzwasser ausgesetzt. Ich hatte dort zwei Lagerschaden, während die Welle selbst noch völlig in Ordnung war.
Pikant an der Sache ist, daß man die Welle am Kreuzgelenk zerlegen muß, um ein neues Lager montieren zu können. Falls man denn in der Lage ist, es tatsächlich aufschrumpfen zu können. Also keinesfalls was für mal eben unterwegs mit dem Serienwagenheber.

Auch wichtig: Bremssättel vorn! Die Bremskolben tragen zur Abdichtung Gummiringe in Vierkantform. In den Nuten dafür setzt sich gern Dreck bzw. auch Rost ab. Resultat: die Kolben geben unter Umständen die Klötze von den Bremsscheiben nicht ausreichend frei. Das kann zum Heißlaufen der Bremse respektive des kompletten Rades führen, d.h.: Radlager auch heiß, Fettfüllung läuft aus, Radlager verreckt.

Kannst Du einfach prüfen: das Auto muß in der Ebene ganz sanft ausrollen. Sobald Du das Gefühl hast, irgendwas würde da mitbremsen, könnte das ein wie beschrieben festsitzender Bremskolben sein.

Dieser Defekt stellt sich allerdings recht schleichend ein und wird meist von Quietschgeräuschen und einer (oder zwei) "warmen" Felgen angekündigt. Ich hatte in Schottland das Vergnügen.

Ebenso hatte ich in Schottland Kupplungsfreude. Die war gerade 4000 km alt, als sie vor der Isle of Skye verreckte. Sie war erneuert worden, weil der Nockenwellendichtring in der Kupplungsglocke undicht wurde, die Kupplung einölte und in der Folge diese rutschen und ausglühen ließ.

Also Kupplung neu, aber in Schottland dann: Getriebewellendichtring in der Kupplungsglocke undicht und wieder Rutschen und Exitus.

Wenn Du jemals die Kupplung erneuerst, vergiß also diese beiden Dichtungen nicht (Pfennigskram).

Wenn Du weitere Fragen hast, will ich die gern beantworten, aber jetzt muß ich mich sputen: habe leider Mittagschicht.



Schaschel

Bernd Knaus am 14 Feb 2004 22:08:56

Hallo Jürgen,

die Ducato, Peugeot und Citroen C25 sind bis auf den Motor baugleich. Die Motoren von Peugeot und Citroen sind gleich (alles ein Konzern PSA) :!: Dieser Motor ist anders als der des Ducato. Der Zahnriemen sollte alle 6 Jahre oder rd. 90.000 KM erneuert werden. Der Motor hat zwei Riemen (einen für Ölpumpe und Nockenwelle und einen für die Einspritzpumpe). Anbauteile müssen nicht erneuert werden, da Wasserpumpe etc. per Keilriemen gesondert angetrieben werden. Die Spannrollen/Lager sollte man immer mit machen.
aus Leichlingen im Rheinland
Bernd

Bernd Knaus am 14 Feb 2004 22:11:11

Hallo Jürgen,
habe ich vergessen, fahre selber einen Peugeot J5, 2,5 Turbodiesel

Bernd

Gast am 14 Feb 2004 23:16:26

Ich hatte einen C25. Mein Kenntnistand deckt sich mit dem von Bernd Knaus.
Als Anmerkung: Einige unwesentliche Teile sind bei Citroen nochmal anders als bei Peugeot. So hatte der Citroen eine Entlüftungs-Leitung im Wasserkreislauf, die der Peugeot nicht hatte.
dm

Lucky am 15 Feb 2004 11:35:13

Hallo an alle,

mikel: Ducato, J5, und der Citroen ist eine gemeinschaftsentwicklung der drei Hersteller, die Motoren sind Baugleich.

schaschel: Peugeot baut einen anderen Motor ein, als Fiat- beim Citroén weiß ich das nicht, ebenso wenig beim vergleichbaren Talbot aus England.

Bernd Knaus: die Ducato, Peugeot und Citroen C25 sind bis auf den Motor baugleich. Die Motoren von Peugeot und Citroen sind gleich (alles ein Konzern PSA) Dieser Motor ist anders als der des Ducato.

dm: Einige unwesentliche Teile sind bei Citroen nochmal anders als bei Peugeot. So hatte der Citroen eine Entlüftungs-Leitung im Wasserkreislauf, die der Peugeot nicht hatte.

Versteht Ihr mein Dilemma :?: :?: :?:

Trotzdem natürlich vielen Dank für eure Mühe und bitte weiterposten, bin für jede Info dankbar :)



Jürgen

agu am 15 Feb 2004 11:58:44

Hallo Lucky,
wenn Du die Wahrheit über Deinen Peuget-Motor wissen willst, musst Du Dich an eine Fachwerkstatt wenden, denn wer will jetzt noch genau wissen was Peugeot vor 18 Jahren so eingebaut hat. Ich bin sicher das Citroen + Peugeot die Motoren gegenseitig tauschen (mein ehem. XM-V6 hatte z.B. einen 3L Peugeot-Motor) und die haben mit FIAT nichts zu tun.
Wenn ich korrekt informiert bin stammt der Duc.-Motor aber auch nicht direkt von FIAT sondern von SOFIM, wie der von IVECO.

8)

Gast am 15 Feb 2004 13:55:09

@ Lucky: mit den "unwesentlichen" Teilen kann ich dir leider auch nicht helfen. Aufgrund eines kleinen "unwesentlichen" Teilchens ist einmal beinahe mein Urlaub um 4 Tage später angefangen. Das Dilemma ist aber relativ einfach zu lösen: Mit einem FIAT bestellst du die Motor-Ersatzteile bei Fiat, mit einem PEUGEOT bei Peugeot usw.

Fahrgestll ist definitiv gleich. Ich hatte meinen Citroen für alles am Fahrgestell bei FIAT in Pflege. Fiat ist hier gleich um die Ecke.
Für den Motor war ich beim freien Schrauber, wenn der nicht weiterkam hat der sich an einen befreundeten Peugeot-Menschen gewandt.
Motor-Ersatzteile wurden bei Citroen bestellt.
Talbot haben wir ausgelassen! :-)
dm

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

[b]Recarositze aus dem PWK für WoMo geeignet[/b]
rat für 2 Womo
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt