Dometic
anhaengerkupplung

Geführte Marokkoreise


dila am 09 Jan 2008 20:41:48

Wer hat Erfahrungen über eine geführte Wohnmobiltour durch Marokko?
Mit welchem Unternehmen sollte man diese Tour machen?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Klausimaus am 09 Jan 2008 21:52:00

Hi Dila !
Guck mal bei we we we mobiltouren de rein, da hat der Autor seine Erfahrungen mit einer geführten Tour nach Marokko beschrieben.
Klausimaus

gelicat am 12 Jan 2008 18:32:05

Hallo!

Habe schon viel Gutes von "KUGA" gehört!

Anzeige vom Forum


Enja am 12 Jan 2008 19:27:27

Welchen Nutzen soll diese "Führung" bringen? Kulturhistorisch?

Bei einer Ballung von WoMos stelle ich es mir relativ schwierig vor, Marokko noch im Alltagsbetrieb zu erleben. Dann ist man eher selbst die Sensation.

Enja

Maggie am 12 Jan 2008 22:40:45

Mit welchem Unternehmen man so etwas machen sollte , kann man nicht beantworten. Das ist so wie wenn du fragst, welche Womo-Marke man kaufen sollte .

Da wir so etwas auch vorhaben, habe ich mich lange kundig gemacht und für uns als Resultat sind die empfehlenswertesten Veranstalter Kuga-Tours und Perestrojka-Tours (ich glaube, identisch mit mir-tours?!).
Das heißt nicht, ob es nicht noch gute gibt, von denen ich einfach noch nichts gehört habe.


Enja hat geschrieben:Welchen Nutzen soll diese "Führung" bringen? Kulturhistorisch?
Bei einer Ballung von WoMos stelle ich es mir relativ schwierig vor, Marokko noch im Alltagsbetrieb zu erleben. Dann ist man eher selbst die Sensation.
Enja


Sooo groß, dass man eine Sensation darstellt, sind die Gruppen ja üblicherweise nicht. Da sind die tausende frz Womos in Marokko im Winter schon mehr "Ballung". Und die typische ital. Großfamilie, die wir in HR oft beobachtet haben, die abends mit 4-5-6 Womos auf dem CP einfielen, waren ja schon eine halbe Kuga-Gruppe.

Es ist ja auch nach meinem Kenntnisstand nicht so, dass man 3 Wochen komplett im Konvoi fährt. Abgesehen davon, dass das eine viel zu anstrengende Fahrweise wäre, wollen die einen lieber solange was besichtigen, bis sie mit jedem Stein per Du sind. Den anderen reicht drüber laufen, paar Fotos und dann ab noch 2 Stunden an den Strand. Die nächsten müssen unbedingt noch einen Supermarkt finden, weil sie ihr Deo vergessen haben... :D
Kurzum, nach meiner Information fährt man natürlich gemeinsam bei gefährlicheren Routen; und die, die wollen, können das auch jeden Tag machen. Aber ansonsten trifft man sich immer abends am gebuchten CP oder zu einer bestimmten Uhrzeit irgendwo, weil eine Besichtigung z.B. vorgebucht ist. In der Restzeit dazwischen kann jeder machen, was er für sich für richtig hält. So wurde mir berichtet; mal sehen, wie es bei uns sein wird.

Und damit wären wir bei dem Nutzen, den mir die Tour bringt: ich brauche nichts vorzuplanen - keine Gedanken über die Route, keine Gedanken ob es da einen CP gibt und wo ich den finde und ob der Platz hat, keine Gedanken um wieviel Uhr da und da Führungen angeboten werden und wo ich da mein Womo parke und ob ich auf dem Schiff/in dem Zug etc für diesen Ausflug auch noch einen Platz bekomme. Wenn wir schon Rentner wären und es uns auf 1 Tag mehr oder weniger nicht ankäme, würde ich auf jeden Fall auf's Geradewohl fahren. Aber so haben wir z.B. einen eng begrenzten Zeitraum und da ist es schon ein Unterschied, ob ich insges. vielleicht 4 Tage meiner 25 Tage für Suchen und Warten "verplempere" oder ob ich die 4 Tage auch noch sinnvoll nutzen kann.

Ich brauche also nur Schauen und Genießen!!!!!!!!

Natürlich brauchen wir das nicht für Frankreich oder Schweiz. Aber es gibt vielleicht auch ältere Womo-Fahrer, die sich in der Gruppe besser aufgehoben fühlen und die (noch) nicht die Erfahrung haben, wie man eine größere Rundreise vorbereitet und die mangels Internet-Erfahrung (und/oder -Zugang) nicht wissen, ob und wie gefahrlos man z.B. alleine nach Polen und ins Baltikum fahren kann. Bei manch einem vielleicht älteren Semester sind u.U. auch Sprachprobleme ein Grund für solche Gruppenreisen.

Also kurzum: wie bei allem im Leben - für manche ist es schön und gut und für manche ist es überflüssig.

Ist wie mit der Meinung zu Raststätten, SP's, CP's und Freistehen - da, wo jemand sich gut aufgehoben fühlt, das sollte er machen.

Viel Vorfreude allen für ihre Planungen für 2008.


Maggie

Enja am 13 Jan 2008 10:26:51

Ich sehe organisatorisch zwischen Marokko und Frankreich eigentlich keinen Unterschied. Außer, dass es nun wirklich überall CPs gibt und ich noch nie einen ohne Platz angetroffen habe.

Auch Führungen zu festen Zeiten hatten wir in Marokko noch nicht. Außer der Fähre musste eigentlich nichts gebucht werden.

Gefährliche Strecken wären welche?

So wie ich das verstehe, ist es also ein Angebot für Leute, die sich allein unsicher fühlen würden? Der Vorteil am WoMo ist doch eigentlich gerade das ungebundene Reisen?

Enja

Maggie am 13 Jan 2008 22:37:55

"Gefährliche Strecken" war nicht konkret auf Marokko bezogen, sondern allgemein auf geführte Womo-Touren. So gibt es in Russland oder in Vorderasien durchaus Strecken, die bei geführten Touren im Konvoi gefahren werden. Alles andere ist eher locker.

Und unsicher fühle ich mich nicht. Wie das bei anderen ist, kann ich nicht sagen. Für uns zählt der Luxus in diesem Fall, dass uns die gesamte Planung abgenommen wird und wir nur genießen und schauen brauchen.

Ich denke mal, wir sind auch nicht die typischen Kunden für geführte Touren. Aber in diesem Fall kommt es uns gerade recht.
Ist ja eigentlich nicht anders, als wenn man sich mit ein paar Freunden für eine Woche Schweiz oder so zusammen tut - auch da ist man in einer Gruppe mit Programm.

Außerdem heißt nicht, wenn man mit Womo unterwegs ist, dass man um jeden Preis "ungebunden" reisen will.
Man hat den Vorteil des eigenen Bettes kombiniert mit dem Luxus, dass man alles organisiert bekommt. Und trotzdem kann man den Tag immer noch ein bisschen nach eigenen Schwerpunkten mitgestalten.

Ich kann mich nur wiederholen: GsD sind nicht alle Menschen gleich und so kann jeder nach seiner Facon ...

Vielleicht rede ich ja hinterher auch anders - schau'mer mal...

Ich werde euch danach berichten (wobei wir nicht nach Marokko, sondern nach Tunesien reisen werden).


Maggie

Enja am 14 Jan 2008 09:18:16

Wo sind denn die gefährlichen Strecken im Vorderen Orient?

Im Irak?

Wir halten es eher so, dass wir dort, wo es nach unserer Einschätzung zu gefährlich ist, nicht hinfahren. Leider trifft das im Moment auf Ägypten zu, wo wir früher sehr nette Urlaube verbracht haben. Das momentane "Konvoi-Rasen" gibt uns nichts.

Enja

Fritz1 am 04 Feb 2008 19:10:29

Hallo!

Ich teile grundsätzlich Enjas Meinung/Einstellung. Habe selber in 38 Jahren WoMo-Urlaub auf verschiedenen Kontinenten (z.T. 8 Monate unterwegs) nie eine geführte Reise mitgemacht und nie gefährliche Situationen erlebt.

Zwei Mal gab es Ärger, das war immer in Deutschland. Eine Nacht gab es einen großen Schreck, das war in Anatolien, es blieb bei dem Schreck.


Fritz

Evana am 20 Apr 2008 21:06:46

Also, ich kann nich verstehen, daß da Leute komisch beäugt werden, weil sie sowas mitfahren möchten.
Grade die Rußland/Baltikum Strecken, wo im Konvoi gefahren wird, sind allein nicht ungefährlich. Stichworte - Pannenhilfe, Funklöcher und dergleichen....

Und hey - für Warmduscher ists ganz sicher nix, auf manchen Touren werden pro Tag 1000 km gefahren.
Man kommt an Punkten vorbei, die man allein nich unbedingt finden würde. Man braucht sich nich wegen überfüllter, zu teurer oder was weiß ich Plätzen zu ärgern, es ist alles georgt.
Spielraum für individuelle Erlebnistouren gibts auch.

Das Gefühl der Gemeinschaft ist sicher ein tolles Erlebnis außerdem...ich würd sofort mitfahren, wenns finanziell passen würde.

Ich bin übrigens sehr gespannt, wie es Euch gefallen hat in Tunesien @ Maggie


Der Unterschied zwischen Marokko und Frankreich ist vielleicht der, das wir in Frankreich nicht gern gesehen sind ?

CKgroupie am 21 Apr 2008 12:23:07

Ich weiß auch nicht, warum man nicht zugeben darf, dass man zu schissig ist alleine nach Marokko zu fahren. Ich wäre es auch. Ich trau' mich auch noch nicht ins Baltikum oder nach Russland, würde aber gerne diese Länder sehen. Warum darf man dann nicht so eine geführte Reise machen?
Es wird ja niemand dazu gezwungen.

Und ob es berechtigt ist ängstlich zu sein ist immer fraglich. Ich z.B. bin erst zum Wohnmobilurlaub gekommen, weil ich mich in keine Flugzeug mehr traue aber gerne ins Warme und ans Meer möchte. Ist das vernünftig? Sicher nicht, aber so ist es.

Also lasst doch bitte uns Angsthasen eine Möglichkeit ferne Länder zu bereisen. Wir nehmen euch doch nichts weg!

Gast am 21 Apr 2008 12:33:50

Hallo Ckgroupie

Speziell für Marokko ging es meiner Frau auch so, aber sie hat schnell ihre Meinung geändert, weil die Menschen sehr nett und freundlich waren. Falls dich unsere Reise interessiert, dann schau mal hier rein: --> Link

Ansonsten ist gegen eine geführte Reise doch nichts einzuwenden, jeder so wie er mag. Wer sich in der Gruppe wohler fühlt, warum nicht. Wer die Planung nicht auf sich nehmen will - ideal

achimHH am 21 Apr 2008 14:29:37

Hallo...
Im laufe der Jahre seit 1986, bin ich ca. 20 mal mit dem
Wohnmobil und anderen Fahrzeugen in Marokko gewesen.
Einmal hatte ich sogar das Motorboot mit,
diverse Motorräder sowieso.

Obwohl wir immer auf eigene Faust gefahren sind, so kann
ich doch jeden verstehen, der sich in einer Gruppe wohler fühlt.

Es ist einfach bequemer sich nicht um alles allein kümmern zu
müssen, und einen Ansprechpartner zu haben der einem hilft,
sollte es Probleme geben.
Und Probleme kann es ganz schnell geben, wenn z.b. etwas
mit dem Fahrzeug oder der Gesundheit der Insassen ist.

Nicht jedem liegt es das "Abenteuer Marokko" noch insofern zu steigern,
das man alles erstmal mühsam erfragen und auskundschaften muss.

Auf jeden Fall ist Marokko ein tolles Land, mit hilfsbereiten, netten und
freundlichen Menschen, in das ich gern fahre.

Allen die noch hinfahren, viel Spaß dort.

tamy am 31 Okt 2010 13:33:42

weshalb geführte Marokkoreise?
Haben gerade 3 monate Marroko auf eigene Faust mit LMC Kasten gemacht.
Wunderbar, keine Problehme !
Herzliche
Tamy

jackolienchen am 31 Okt 2010 14:55:58

Es gibt auch Leute die nicht als Paar sondern alleine fahren und die sich in einem Konvoi sicherer fühlen. Ich finde es keine schlechte Idee, sich ein Land auf diese Weise z.B. das erste Mal zu bereisen um sich einen Eindruck zu verschaffen.

kalimera am 31 Okt 2010 16:40:26

Schau einmal hier --> Link

Ich finde, es ist eines der wenigen Unternehmen, wo der Preis für 2 Personen incl. Verpflegung mit € 3.970,-- noch stimmt.

Georg48 am 06 Nov 2010 18:08:04

Wir waren 1998 das erste mal mit --> Link in Marokko und sehr zufrieden. Im Jahr 2006 machten wir mit Freunden (4 Mobile) ohne Führung in etwa die gleiche Route wie sie aktuell angeboten wird. Mit Führung war es schon komfortabler und die Führer waren auch deutlich besser als die selbst organisierten. Das erste mal Marokko würde ich als geführte Reise machen. Den Preis von 2.130 für 2 Personen finde ich in Ordnung.

Georg

Maggie am 10 Nov 2010 01:32:17

tamy hat geschrieben:weshalb geführte Marokkoreise?
Haben gerade 3 monate Marroko auf eigene Faust mit LMC Kasten gemacht.
Wunderbar, keine Problehme !
Herzliche
Tamy


Wunderbarer Einstieg! :? Herzlich willkommen im Forum. Würde mich sehr über einen detaillierten Reisebericht von dir freuen.

Viele und einen schönen Austausch hier

Maggie

PS: Der Reisedienst Sylt wurde mir für Marokko mal sehr empfohlen: --> Link

  • Ähnliche Beiträge



  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

wohnwagen-Verschiffung und Zoll (Kanada)
Visa Kanada
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt