aqua
hubstuetzen

Wartung der Fahrzeugbatterie


uweerwinrobert am 23 Apr 2003 18:11:22

Nach 10 Jahren Hymer B564 haben wir jetzt unser neues Wohnmobil, Hymer B584.
So nach und nach mache ich mich wieder mit den geänderten Technik vertraut.
Bei unserem alten Womo habe ich zweimal im Jahr den Wasserstand in den Batterien überprüft und entsprechend nachgefüllt.
Die Fahrzeugbatterie hat 10 Jahre und die Wohnraumbatterie 7 Jahre gehalten.
Bei unserem neuen Fahrzeug mußte ich jetzt feststellen, daß man an die Fahrzeugbatterie nur äußerst schwierig rankommt.
Die Innenbatterie ist eine wartungsfreie Gelbatterie.
Hat schon mal jemand versucht den Wasser-Säurestand an der Fahrzeugbatterie zu überprüfen und wie ist er rangekommen?

Uwe

Markus Heusel am 09 Mai 2003 11:16:03

Hallo uweerwinrobert,

In einer Gelbatterie kannst du kein Wasser nachfüllen die sind Wartungsfrei.
Die Batterie hat den Vorteil das sie auch funktioniert wenn du sie auf den Kopf stellst ( ich weiß zwar nicht warum man das machen sollte :D aber der Wege des Herrn sind unergründbar)
auch bei Jahre langen gebrauch wirst du keinen Zellenschluss bekommen meine hat weit über 12 Jahre gehalten.

Ich hoffe das ich dir Helfen konnte

Markus

drechmann am 09 Mai 2003 12:46:52

Sorry Markus,

du hast die Frage falsch verstanden !!!

Gast am 09 Mai 2003 14:40:07

Hallo Uwe
Ich denke mal die Leute von Hymer haben ihren Kopf auch nicht nur um die Haare wachsen zu lassen, aber Spass bei Seite, die eingebaute Fahrzeugbatterie dürfte mit grösster wahrscheinlichkeit auch eine von der wartungsfreien Sorte sein, soddass ein nachfüllen von Dest. -wasser entfällt - beziehungsweise auf die ordentlichen Wartungsintervalle beschränkt bleibt.

uweerwinrobert am 09 Mai 2003 16:01:46

Hallo Joxy,

das mit dem Kopf zum Haare wachsen lassen trifft leider in einigen Bereichen auch bei Hymer zu.

Die eingebaute Fahrzeugbatterie ist eine Blei-Säure-Batterie und bei diesen Batterien wird immer Wasser verbraucht (verdunstet) und muß dementsprechend nachgefüllt werden.
Die z.T. als wartungsfrei deklarierten Blei-Säure-Batterien gehen durch zu geringen Säurestand (trockene Zellen) frühzeitig kaputt.

Viele

Uwe

Markus Heusel am 09 Mai 2003 19:58:08

Sorry habe es gerade verstanden wer lesen kann ist klar im Vorteit

Markus

mabutz am 10 Mai 2003 12:10:37

:D Aber ganz klar im Vorteittt! Und wer schreiben kann erst recht. :twisted:

baer am 10 Mai 2003 20:36:24

Ich fahre einen B534 und habe das selbe Problem. Zu den ersten Zellen komme ich ran, aber bei der letzten wird es schon schwierig. Ich baue die Batterie 2x im Jahr aus. Damit ist das Problem gelöst.

Baer

[Admin] am 10 Mai 2003 21:26:37

nich stänkern............! :/

uweerwinrobert am 11 Mai 2003 09:13:38

Hallo Baer,

danke für Deine Antwort.

Das Ausbauen der Batterie ist aber auch nicht so ganz einfach, da es ja sehr eng zugeht.
Du hast es ja schon öfter gemacht, teile mir bitte Deine Tricks beim Ausbauen mit.

Viele

Uwe

Gast am 11 Mai 2003 20:49:19

Nun halt-- Hymer und nicht nur Hymer....kann sich wahrscheinlich alles erlauben - so lange alle Zeitschriften auf diesem Markt von Hymer mit Sponsorgeldern versehen werden..............

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Erfahrung mit Pössl/Globescout ?
probleme mit basisfahrzeug
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt