Caravan
motorradtraeger

Überladen unterwegs! 1, 2, 3


Gast am 20 Mär 2008 14:29:27

Hallo zusammen!

Ja, ja das leidige Thema ums Gewicht. Nicht das eigene (auch!) sondern das Leergewicht der Wohnmobile. Sehr viele Infos habe ich gefunden zu diesem Thema, allerdings immer nur in der Klasse 3Komma irgendwas.

Nun ist es bei mir ein Fahrzeug mit einem Leergewicht nach Kfz-Schein von 7300 kg. Auf die Waage kann ich erst im April (Saisonkennzeichen!).

Zum Thema ablasten usw. weiß ich ja genug. Aber hier ist ja bei 7,49 t zGG die Grenze des alten Führerscheins erreicht. Ok, Überladen ist dann immer noch nicht "Fahren ohne Fahrerlaubnis".

Was mich aber interessiert ist, wie wird dies denn nun in unseren Nachbarländern gehandhabt. Was sagt die Schweiz oder Österreich, Schweden oder Frankreich etc zu einer Überladung von ca. 5-10%?

In Deutschland soll ja bis 3% nix passieren und auch bei 5-10% ist es vom Bußgeld her zu verkraften.

Ach ja, das Fahrgestell ist bis 8,6 t ausgelegt, also da sind keine Probleme zu erwarten. Und: Einen "Klasse 2" Führerschein hab ich nicht! :cry:


Wer weiß was?

Manno [/b]

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

achimHH am 20 Mär 2008 15:28:15

Hallo Manno.

Verstehe ich es richtig, das Leergewicht ist mit 7300kg eingetragen
und Du willst das Fahrzeug ( 8,6t ) auf 7,49 ablasten lassen?
Also ca. 200kg !
Das wird Dir kein Tüv , Dekra oder wie auch immer, eintragen !

Es sei denn, Du hast bei dem Fahrzeug in real ein weit
geringeres Leergewicht...

In der Schweiz und auch Östereich, ist die toleranz weit aus geringer,
was das überladen betrifft.
wenn Du erwischt wirst..
Neben einer saftigen Geldstrafe, musst Du (meistens) ausladen,
bis das Gewicht passt.
Dabei ist es wurscht, ob ursprünglich das Fahrzeug ein 8,6t ist.
Das könnte nur bei einem Unfall helfen, da ja von der technischen Sache
das Fahrzeug für das Gewicht ausgelegt ist.

Hier im Forum ist schon viel drüber geschrieben worden,
wobei es egal ist ob ein 3,5t überladen ist, oder ein 7,5t.

Gast am 20 Mär 2008 15:38:01

Hallo Achim!


War wohl etwas verworren beschrieben. Das Womo war mal ein 8,6 Tonner, der abgelastet wurde. Heute 7,49 t !

Das Leergewicht ist mit 7,3 t eingetrage, was vermutlich auch hinkommt.
Also kann ich heute gerade mal 200 kg zuladen, was zu wenig ist. Natürlich werde ich noch erleichternde Maßnahmen ergreifen, was aber lediglich ein paar Kilos bringt.

Das heißt, allein meine Familie mit samt Gepäck würde bedeuten, daß ich die 7,49 erreicht habe. Heißt auch, ich komme wohl nicht umhin generell etwas überladen durch die Gegend schaukeln zu müssen.

Insgesamt schätze ich, dass ich wohl meist mit ca. 7,8 t in der Gegend rumfahren müsste.

Und hier wollte ich wissen, wie die Erfahrungen im benachtbarten Ausland denn so sind. mit 300 bis 400 Kilo übergewicht passiert mir in Deutschland recht wenig, aber im Ausland sieht dies anders aus.

Nur um Diskussionen um Sicherheit etc. vorzubeugen, hatte ich erwähnt, dass das Fahrzeug nicht an seiner Belastungsgrenze angekommen ist.


Manno

ingemaus am 20 Mär 2008 15:41:35

Hallo manwagner!

Wo liegt Deine Führerscheingrenze?

tschüss ingemaus

Gast am 20 Mär 2008 15:52:16

Hallo!

Führerscheingrenze liegt bei 7,49 t zGG. Also Klasse 3 alt bzw. neu sind das die Klassen C1E und CE.


Manno

dieter2 am 20 Mär 2008 16:43:40

Ob das Womo 8,6 to abkann ist eigendlich egal.
Den Schupo der die Waage bedient interessiert nur was in der Zulassung steht.

Dieter

Pijpop am 20 Mär 2008 19:19:26

@ Manno

Das mit den 7 300 ist schon heftig. Egal - die Achslasten dürften im
grünen Bereich sein - insbesondere die Vorderachse liegt fast immer
an der Grenze des erlaubten.

Also - in der Schweiz und in Austria besteht erhöhtes Risiko verwogen
zu werden. Ob das immer mit Geldbußen zu regeln ist wage ich zu
bezweifeln. Unter Umständen verlangt man zulässiges Gewicht durch
ausladen herzustellen sonst keine Weiterfahrt.

Sowas kann auch in D pasisieren. Zur Toleranz im Wiegebereich - mit
der Meinung 5 % gehen immer - kann sein MUSS aber nicht.

Andersrum - ich bin seit mehr als 25 Jahre mit Wohnmobilen unterwegs -
hab schon viel erlebt - gewogen wurden die Kisten noch nie.
Fahre allerdings, falls ich länger weg bin, mit Anhänger.

Pijpop

BernhardK am 20 Mär 2008 20:58:54

Hallo Manno !

Montier eine Anhängerkupplung und besorge Dir einen kleinen Anhänger, dann hast Du mit Deinem alten Führerschein und auch mit der Überladung keine Probleme.

Frohe Ostern

Bernhard

migula am 20 Mär 2008 21:36:47

Viele wissen gar nicht, dass bei vielen 3,5 t die tatsächliche Zuladung auch nicht höher ist. Aber, bei 200 kg Überladung, die prozentuale Überladung mehr als das doppelte beträgt. D.h. nach den gesetzl. Bestimmungen sind 400 kg Überladung beim 7,5 t weniger als 200 kg bei 3,5 t.

achimHH am 20 Mär 2008 21:40:58

Hallo..

ich bin mal auf das reale Leergewicht gespannt.

Nicht das die Personen die mitfahren wollten
auch im Hänger sitzen müssten . :wink:

Denn 200kg, ist ja nun wirklich nicht viel .

CKgroupie am 20 Mär 2008 21:49:50

Mal dumm gefragt, was kostet es denn den erforderlichen Führerschein zu machen? Macht man den eigentlich bei einer ganz normalen Fahrschule?

BernhardK am 20 Mär 2008 22:56:27

CKgroupie hat geschrieben:Mal dumm gefragt, was kostet es denn den erforderlichen Führerschein zu machen? Macht man den eigentlich bei einer ganz normalen Fahrschule?


Hallo CKgroupie !

Beim Führen eines Fz über 7,5 t (alter FS Kl.III) benötigt man den Fs der Kl. C. Ob sich das lohnt, extra zu machen, um ein WoMo über 7,5 t zu führen? Wenn man noch den alten Führerschein hat, wie manno, würde ich einen Anhänger hinter das WoMo hängen.
Aber schau doch mal unter --> Link.

Frohe Ostern

Bernhard

migula am 20 Mär 2008 23:36:14

Selbst wenn man Zeit und Geld hätte (Ca. 2000 EUR) bekommt man den neuen Führerschein nur befristet bis zum 50. Lebensjahr. Dann muss jeweils noch 5 Jahren die "flugfähigkeit" nachgewiesen werden.

dieter2 am 20 Mär 2008 23:50:47

Ich habe den alten Klasse II,jetzt C,C1,C1E,CE,alle 5 Jahre zum Augentest und zum Doktor
und ich kann wieder 5 Jahre Autos über 7,5 to fahren.
Ist eigendlich kein großer Aufwand,nur ein paar Euros muß man locker machen.
Werde den solange verlängern wie es geht,vieleicht kommt mal ein Lottogewinn
und ich habe dann ein 10 Meter Schiff mit 12 to :D

Dieter

achimHH am 20 Mär 2008 23:57:16

Hallo migula.

wenn jetzt der Kl.C gemacht wird,
dann wird dieser generell, nur noch für 5 Jahre erteilt.
egal wie alt derjenige ist, der ihn macht.

Nach 5 Jahren ärztliche und augenärtzliche Bescheinigung.
kostet so ca. 150 Euro.
und man bekommt alle 5 Jahre eine neue Karte .

2000 € ist günstig !

Der Sohn vom Nachbarn, hat jetzt über 3000 € bezahlt.. :?

migula am 20 Mär 2008 23:57:47

Jetzt den den Führerschein C zu machen ist natürlich etwas anderes als Ausgaben zu tätigen um einen vorhandenen Führerschein "weiterleben" zu lassen. Das ist natürlich sinnvoll!

Pijpop am 21 Mär 2008 11:19:27

@ Migula

Überladung errechnet sich nach dem Zulässigen Gesamtgewicht bzw.
nach den Achslasten und nach sonst nix.

Ein 3,5 Tonner mit 200 KG zuviel hat somit knapp 6 % überladen.

Ein 7,5 Tonner mit 400 KG zuviel - wenn die Achslasten nicht überschritten
sind - : 4 % somit unter Umständen ein erhobener Zeigefinger.

ingemaus am 21 Mär 2008 12:18:23

Halo!

Beim Überladen gibt es zwei verschiedene Massen die in den Toleranzen liegen müssen.
1. Die Belastung der Achsen darf nicht überschritten werden, sonst abladen, bei einer Überprüfung.
Dies trifft bei einer Ablastung in der Regel nur zu, wenn bereits die A-Last
auch bei einer normalen Belastung hier über 8 t nicht gestimmt hat. Hier kann sich nichts ändern, weil es nur eine Änderung auf dem Papier gibt.
2. Bei einer Überladung gibt es den 5 % Wert. Dies ist eine Maßtoleranz die ähnlich wie bei einer Geschwindigkeits-Übertretung in Deutschland gewährt, abgezogen wird. Auf diese 5 % gibt es keinen Rechtsanspruch.
Bei einem 3.5 t sind es dann 175 kg, bei einen 7.5 t sind es 375 kg ohne Bestrafung.
Bei 7.5 t weiß ich aber nicht, ob hier dann beim Führen diese FG auch noch der alte 3 FS ausreicht, wenn entsprechend überladen wurde.
Soweit zum Rechtlichen. Dazu kommt aber der Gesichtspunkt der Versicherung. Diese gehen im Allgemeinen von einer Überladung bis 2-3 % aus und verabschieden sich aus der Haftung.
Dazu muß sich aber jeder selber fragen ob er ein Risiko eingehen will oder nicht. Ein 3.5 t WM , das bis auf 3.8 t aufgelastet werden kann, besitzt die entsprechenden Reserven an den Achsen, hier wird eine Überladung von 150 kg nichts ausmachen.
Ein WM, das nur bis 3.5 t bei Fiat dem L - Fahrwerk oder Duc 14 hat bei 3.5 t die Grenze erreicht. WM haben in der Regel, wegen der langen Überhänge schon nicht die besten Fahreigenschaften. Hier sind sie dann auch voll ausgereitzt.
Wer von so einem WM auf ein anderes mit höheren bei Fiat H- Fahrwerk Duc 18 umgestiegen ist, weiß wie sich dann die Straßenlage zum Positiven verändert.
WM die an der VA an der Grenze der Belastung sind, können durch entsprechendes Umbauen wie Wasser, Gas, AH-Kupplung, Fährräder usw nach hinten, am besten hinter die HA , je weiter um so besser, weil die Hebelkräfte in Aktion treten, an der VA entlastet werden.
Die HA muss natürlich die entsprechenden Reserven frei haben.
Natürtlich können gegen entsprechendes Entgeld die VA-Lasten erhöht werden.
Fazit: 1. Eine höhere Achslast, hier DUC 18 ist eigentlich immer vorzuziehenJ
2. Jeder sollte seine VA-HA Belastung in etwa kennen und mit seiner Zulassungsbescheinigung vergleichen. Nur das Gesamtgewicht alleine reicht nicht

schöne Feiertage wünscht und tschüss ingemaus

migula am 21 Mär 2008 12:20:38

@Pijpop

habe ich behauptet, die Überladung würde sich nach etwas anderem richten?

200kg Überladung sind bei einem 3,5 t wie du errechnet hast 6 % bei einen 7,5 t = 2,666%. Das ist doch dann beim 3,5 t wie ich geschrieben habe mehr als das Doppelte!

BernhardK am 21 Mär 2008 12:32:53

Hallo !

Um die Überladung in Prozent auszurechnen gibt es eine einfache Formel

Überladung ( z.B. 200 kg ) x 100 geteilt durch das ZGG

bei 3500 kg ZGG wären das 20000 geteilt durch 3500 = 5,71 %


Frohe Ostern

Bernhard

ingemaus am 21 Mär 2008 12:34:35

Hallo Migula!

Bist Du Mathelehrer und rechnet mit der Mengenlehre? Spass bei Seite. Ich habe nicht behauptet das Deine % Rechnung verkehrt ist.
Ich habe ohne Vergleich zu 3.5 t und 7.5 t die sogenannte Maßtoleranz beschrieben und hoffe, daß diese richtig ist.
Mit der Prozent -Rechnung habe ich es nicht so. Wenn 2 Leute in der der Würstchenbude 5 Würstchen essen, kann einer 100 % der andere 0 %, oder der eine 20 % und der ander 80 % usw gegessen haben. Wer weiß das genau? Darum sind für mich % Rechnungen immer eine zweischneidige Sache.
Augenzwinkernd

tschüss ingemaus

migula am 21 Mär 2008 12:42:13

Hallo ingemaus,
als ich gerechnet und geschrieben habe, hatte ich deine Mitteilung noch gar nicht gelesen.

ingemaus am 21 Mär 2008 12:52:20

Hallo Bernhard!

Du hast selbstverständlich rechnerisch recht !
Für mich alten Mitteleuropäer ist Deine Rechnung zu kompliziert.
3.5 darf ohne Strafe bis 175 kg überladen sein!
Was soll ich da x nehmen und teilen und ausrechnen was bei 3.4 t oder anderen Werten herauskommt.
Ich wiege,habe meinen Masse -Wert, den Du auch brauchst, um rechnen zukönnen und vergleiche! Über 175 kg sind und bleiben zuviel!
Die neue Rechtsschreibung, macht mir da schon mehr Probleme! Immer nur rechts herum!

tschüss und schöne Feiertage ingemaus

BernhardK am 21 Mär 2008 13:31:03

ingemaus hat geschrieben:Hallo Bernhard!


Für mich alten Mitteleuropäer ist Deine Rechnung zu kompliziert.



Hallo Ingemaus !

Das ist einfache Grundschulprozentrechnung. In Deutschland werden bis zu 5 % Überladung toleriert, d.h. aber nicht, dass Du evtl. trotzdem bis zum erlaubten Gewicht abladen musst.

Bernhard

ingemaus am 21 Mär 2008 14:09:11

Hallo Bernhard!

Glauben heißt nicht Wissen! Also Glaube ich, weil es ein BAB- Polizist, der der Handhabung einer Messwaage mächtig ist, erklärt hat, so wie ich es geschrieben habe:
Bei einer Achsüberladung muss abgeladen werden.
Ob hier die 5 % Toleranz auch gelten, nehmen wir es an und rechnen nicht mit Prozentrechnung Grundschule sondern einfach.
Eine HA Fiat Duc darf 2.125 kg tragen. Sie dürfte dann nach Adam dem Riesen zumindestens 106,25 kg laut Taschenrechner max bei 5 % tolerierter Üerschreitung allso gesamt 2.231,25 kg Masse tragen.
Was hier die Reifen und Felgen sagen, kann man ev. auch hören.

tschüss ingemaus

abo1 am 25 Mär 2008 01:06:37

dieter2 hat geschrieben:Ob das Womo 8,6 to abkann ist eigendlich egal.
Den Schupo der die Waage bedient interessiert nur was in der Zulassung steht.

Dieter


hallo

naja, ganz egal is es nicht wenn die achslasten trotzdem passen
und die reifentraglasten

mit 7300kg kannst du aber nur mehr zwei eingetragene personen bzw sitzplätze haben, geht nicht anders ...

lg
g

Gast am 25 Mär 2008 01:42:17

manwagner hat geschrieben:Hallo! Führerscheingrenze liegt bei 7,49 t zGG. Also Klasse 3 alt bzw. neu sind das die Klassen C1E und CE. Manno


...da stimmt vielleicht was nicht ... CE = alte Klasse "2" ... also kein Beschränkung ... und fahren >7,5to (nicht 7,49to !!!) erlaubt ... oder ???

--> Link
--> Link
--> Link
--> Link

Gast am 26 Mär 2008 15:00:24

Hallo Zusammen!!!

Danke für die vieeeeelen Infos. Und hier ein paar Antworten:

- mit dem alten FS Kl. 3 durfte man bis max. 7,49 t fahren
- mit dem neuen FS ist das die Klasse C1E oder CE wie oben beschrieben. Einen Anhänger darf ich mitführen wenn das Zugfahrzeug nicht mehr als 7,49 t zGG hat und das Gespann nicht schwerer wird als insgesamt 12 t.

ein Polizist (eigentlich mehrere) auf die Klassenstufen bis 12t angesprochen war sogar der Meinung, dass ich NEU bis 12t LKW fahren darf, aber dies ist falsch. Es zeigt nur, dass selbst die Polizei nicht immer weiß was los ist.

Hier in Deutschland kann ich bis 5% Überladen, ohne dass ich heftig belangt werde! ES IST NICHT FAHREN OHNE FÜHRERSCHEIN!!!!
Somit kann ich in Deutschland mit rund 7,86 t in der Gegend rum fahren. DAS WÜRDE MIR REICHEN!!!

ABER ich weiß nicht wie es die Österreicher oder die Schweizer so halten. Deshalb wollte ich versuchen von Euren Erfahrungen zu erfahren.

Bis Sommer ist noch etwas Zeit und ich kann (zwar mit vieeeel Geld) das Womo erleichtern. So da wären Aluflegen für LKW (-70kg) einen Alu-Tank (-50 kg), nur Gastank keine zus. Flaschen (-40 kg) kein Ersatzrad, denn so große Dinger wechsel ich eh nicht selbst. usw.

Aber, wenn die Österreicher und Schweizer auch mal ein Auge zudrücken (Eure Erfahrungen ??) dann kann ich mir das ganze sparen.

Bis bald
Manfred aus SLS

achimHH am 26 Mär 2008 16:27:34

manwagner hat geschrieben: mit dem alten FS Kl. 3 durfte man bis max. 7,49 t fahren

Du darfst mit dem alten FS Kl. 3 bis zu 7,5t fahren.
Desweiteren darfst Du einen Anhänger bis 7,5t anhängen.


manwagner hat geschrieben:Es zeigt nur, dass selbst die Polizei nicht immer weiß was los ist.

Das stimmt, es sind ja auch nur Menschen. Aber dafür gibt es ja Gesetze.

manwagner hat geschrieben:Hier in Deutschland kann ich bis 5% Überladen, ohne dass ich heftig belangt werde! ES IST NICHT FAHREN OHNE FÜHRERSCHEIN!!!!

Selbst eine Überladung von bis 10 % wird noch nicht so heftig bestraft.
Fahren ohne Führerschein ist es auch nicht, wenn Du z.B. um 5 t. überladen fährst.


manwagner hat geschrieben:ABER ich weiß nicht wie es die Österreicher oder die Schweizer so halten. Deshalb wollte ich versuchen von Euren Erfahrungen zu erfahren.
Aber, wenn die Österreicher und Schweizer auch mal ein Auge zudrücken (Eure Erfahrungen ??)

Wenn Du erwischt wirst, dann sehen die Östereicher
und Schweizer es sehr eng.
Und die Strafen sind heftig !
Mit Auge zudrücken usw., ist es nicht so doll.
Aber nicht nur dort, sondern seit neuestem in vielen anderen Ländern !

migula am 26 Mär 2008 17:11:23

Achtung!
Sobald der Fahrer eines alten 3 er über 50 Jahre alt ist, darf er keinen 7,5 t Anhänger mehr ankoppeln. Wenn die Gesamtmasse des Zuges mit 1 achs-Anhänger mehr als 12 t beträgt.

Advantage am 26 Mär 2008 17:13:24

Hallo,

mal eine Frage:

Wer wurde denn schon einmal gewogen ??? ist mir noch nie passiert und habe ich auch noch nicht gesehen (bei Wohnmobilen, bzw. Wohnwagen)

Gast am 26 Mär 2008 17:30:54

Ach ja, was ich noch vergaß!

Der Vorschlag mit einem Anhänger ist so weit ganz gut, wobei ich nicht unbedingt mit so einem Teil herum fahren will. Abhängen, rangieren und all das Zeug. Kann ich zwar recht gut, aber ist mit zuviel.

UND: Leergewicht 7,3 t heißt bei mir immer, daß das Zugfahrzeug zu schwer wird. Familie (Frau und zwei kleine Kinder, alle schlank :razz: ) plus normale Campingausstattung, dann bin ich auf Höchstgewicht.

Jetzt fehlt nur noch Wasser (300 l) und Gas und 200l Diesel und Abwasser und und und....

Also wird das Zugfahrzeug zu schwer und der Anhänger ist dann nicht wirklich die Lösung... es sei denn meine Frau und Kinder reisen samt Campingstühlen und Frischwassertank im Anhänger...hab ich noch gar nicht dran gedacht...

Scherz beiseite: Das Womo ist leider ziemlich schwer gebaut worden (Niesmann&Bischoff) und entweder muß ich reduzieren, das kostet verdammt viel Geld oder ich meide die Länder, die es besonders eng sehen.

Liebe und allzeit keinerlei Gewichtsprobleme!!
Ach ja, ich kann sicherlich auch noch 10kg abspecken!


Manfred

Gast am 26 Mär 2008 17:37:41

Hallo Dieter,

letztes Jahr wurden meine Freunde aus der Schweiz am Grenzübergang nach Deutschland gewogen. Auf der Weiterfahrt nach Travemünde wurden diese zum zweiten mal in Hannover rausgewunken und ebenfalls gewogen.

drei Wochen später wiederum auf dem Nachhauseweg wurden diese zum dritten mal in einem Urlaub in der Nähe von Kassel gewogen.

Auf der Anreise wurden zweimal ca. 80 kg Übergewicht festgestellt, war immer nur der erhobene Zeigefinger.

Ich selbst bin mit meinem großen Womo noch nie rausgewunken worden. Klar, das Teil hängt nicht in den Federn, da vom Fahrgestell her noch Reserven sind.

Manfred

Gast am 26 Mär 2008 17:49:24

Also die Nachbarländer sehen die Dinge sehr eng! Das heißt jeglichen Ballast rausschmeißen und viel Geld in gewichtsoptimierende Felgen, Tank, Drucklufttank etc pumpen...

Warum wird so ein Womo überhaupt so knapp gebaut? Egal, habs ja auch gekauft :?

Melde mich hier wieder wenn ich mal auf der Waage war und das tatsächliche Gewicht kenne. Im alten Brief standen 6,8 t Leergewicht. Dann hat der TüV irgendwann beim Hersteller das Womo ablasten sollen auf 7,49t und dort wurden 7300 kg Leergewicht eingetragen...

Aber ich darf erst ab nächste Woche fahren (Saisonkennzeichen!) dann sehen wir weiter.

Wen es interessiert, den halte ich hier auf dem Laufenden!

So long
Manfred

achimHH am 26 Mär 2008 18:15:24

Hallo Manfred.

Wasser benötigst Du ja nun wirklich nicht während
der Fahrt, oder?
Da würde doch ein 10 ltr. Kanister reichen...


Das Problem bei Deinem Fahrzeug ist auch mit,
das Dein Fahrgestell ziemlich schwer ist.
Auch hast Du die große Maschine eingebaut.

Wenn die dann beim Aufbau nicht sehr auf das
Gewicht achten, dann kommt eben so etwas als Ergebnis.

Die beiden Unterschiedlichen Leergewichte können damit
zusammenhängen, das sich die Vorschriften geändert haben.

Denn ich weiß, das vor einigen Jahren, es niemanden interessiert hat,
wie voll der oder die Tanks sind, und auch der Fahrer wurde beim
leergewicht nicht mit rein gerechnet.

Fahr ihn mal leer auf die Waage, ich bin gespannt . ;-)

Gast am 26 Mär 2008 18:31:43

Hallo Achim,


ja, werde ich tun, bin selber mal gespannt wie ein Bogen.

Hatte vorher fast das gleiche Womo, dieses brachte ohne Campingausstattung, voller Diesel und voller Gastank und meine Wenigkeit genau 7080 kg auf die Waage.

Mit Campingausstattung, und Familie zeimlich genau 7490 kg.

Richtig, Wasser brauch ich nicht so viel und das habe ich auch berücksichtigt.

Aber durch bauliche Veränderungen seitens des Herstellers, wurde die Kiste schon schwerer. Wenn ich mit dem Gewicht hinkomme dann...hier sind zu viele um einen auszugeben. Also wenn Gewicht ok, dann geb ich jedem einen aus, den ich von Euch unterwegs treffe.......in 2008!!

:razz:
Manno

ingemaus am 27 Mär 2008 20:24:02

Hallo Manno!

Bist Du aber großzügig! Prost schon mal.

tschüss ingemaus

Advantage am 28 Mär 2008 00:21:15

Hallo,

jetzt bin ich aber platt, ich fuhr "früher" :D auch schon mal überladen, hatte auch immer ein schlechtes Gewissen, aber wie gesagt, noch nie habe ich eine Verwiegung gesehen.

Jetzt habe ich aber Reserve genug, als ich letzte Woche auf die Waage fuhr, waren es knapp 4000 kg. Zwei Personen, volle Tanks, Gasflaschen, Zubehör, Gepäck usw.

zGG 4500 kg somit kann meine Frau noch zusätzlich 500 kg an Klamotten mitnehmen, oder ich .... :?: .... wieviel Bierkästen :)

achimHH am 28 Mär 2008 01:45:24

Advantage hat geschrieben:Wer wurde denn schon einmal gewogen ??? ist mir noch nie passiert und habe ich auch noch nicht gesehen (bei Wohnmobilen, bzw. Wohnwagen)


Hallo Dieter.

ich wurde schon zweimal gewogen.
An der Schweizer Grenze, und BAB kurz vor Münster.
ich hatte beide mal Glück, war geringfügig 1% drüber.

Ein weiteres mal habe ich eine Wiegeaktion ( BAB Hamburg Bremen ) mitbekommen, wo jeder Wohnwagen und jedes WoMo
auf den Parkplatz geholt und gewogen wurde.

Ich war nicht mit dem WoMo dort, aber konnte es schön beobachten
bis ich aus Ruhezeitgründen, weiter fahren durfte.

Gast am 28 Mär 2008 09:25:21

HI all,

schade irgendwie habe ich hier was verpasst, hätte gerne mal diese grosse Fahrzeug gesehen, aber nun ist er schon abgemeldet :roll:
schade

sutje am 02 Apr 2008 17:06:52

Moin moin,
ich habe jetzt mal im Schweizer Strassenverkehrsrecht geblättert, Bereich Bussenliste bei Überladung:
- um nicht mehr als 100 kg 100.- SFr
- ZGG 3500 mehr als 100kg nicht mehr als 5% 200,- SFr
- mehr als 3500 zGG, um mehr als 100kg, nicht mehr als 5% 250.- SFr
- Überschreitung Achslast, um nicht mehr als 100 kg 100,- SFr
- zGG höher als 3500, mehr als 100kg bis 2% 250.- SFr

Die Schweizer Polizei rechnet Bar ab. Sind aber in der Regel sehr freundlich.
Hoffentlich hilft dieses bei der Kosteplanung!

Sutje

Bergbewohner1 am 02 Apr 2008 19:23:37

sutje hat geschrieben:Moin moin,
ich habe jetzt mal im Schweizer Strassenverkehrsrecht geblättert, Bereich Bussenliste bei Überladung:
- um nicht mehr als 100 kg 100.- SFr
- ZGG 3500 mehr als 100kg nicht mehr als 5% 200,- SFr
- mehr als 3500 zGG, um mehr als 100kg, nicht mehr als 5% 250.- SFr
- Überschreitung Achslast, um nicht mehr als 100 kg 100,- SFr
- zGG höher als 3500, mehr als 100kg bis 2% 250.- SFr

Die Schweizer Polizei rechnet Bar ab. Sind aber in der Regel sehr freundlich.
Hoffentlich hilft dieses bei der Kosteplanung!

Sutje

Wer zu schwer in dieses Land fährt ist selber Schuld :!:

oschivel am 03 Apr 2008 23:34:44

kann ich mich als leicht überladener 3,5tonner ja mehrfach erwischen lassen. ist immer noch billiger als auflasten, oder?

veltliner37 am 04 Apr 2008 08:42:51

oschivel hat geschrieben:kann ich mich als leicht überladener 3,5tonner ja mehrfach erwischen lassen. ist immer noch billiger als auflasten, oder?


Guten Morgen !

Es bleibt ja nicht beim Strafe zahlen, es ist ja dann das Übergewicht abzuladen !!!!!!

Oder glaubst du, die lassen dich mit Überlast weiterfahren !!!!!!!

veltliner37

wilma57 am 04 Apr 2008 13:03:07

Hallo WOMO-Freunde!
Ich habe bisher nur WOMOs gemietet und war noch nie auf einer Waage.
Wo kann man das machen (außer beim TÜV) und was kostet das?

Mit internetten n
WILMA57

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Würde mal gerne eine Meinung hören - Karmann Colorado
Bürstner Kundenbeirat
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt