Caravan
hubstuetzen

Solaranlage auf dem WoMo 1, 2


Bentin am 11 Mai 2003 08:15:36

Wer hat Erfahrung mit Solar? Was nimmt man am besten? Wie groß sollte die Leistung sein? Und das wichtigste überhaubt: Wo griegt man das Zeug am Preiswertesten her?

Ich denke das reicht erst mal, oder?

Bodo

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Sammy69 am 11 Mai 2003 09:00:23

Hallo Bodo,

unter --> Link (und auf vielen anderen Seiten) findest Du Basic-Infos, Preise und mit Herrn Rodehuth einen kompetenten Ansprechpartner (nein ich bekomme keine Provision :-) ).
Im Prinzip wird die Tagesbedarfmenge aller Geräte/Lampen ermittelt (Wattzahl, Leuchtdauer) und dazu wird ein passendes Paket mit Panel, Laderegler und Kabel usw. zusammengestellt.
Nur ein grobes Beispiel: Hast Du nur ein paar Lampen, ein Handyladegerät und ein Radio reicht Dir wahrscheinlich ein 75 Watt-Modul. Kommt dazu evtl. ein Kompressorkühlschrank und TV/SAT, dann wird es schon ein zwei Nummern mehr werden. Aber es geht nichts über eine gute Beratung und genaue Berechnung.

Viele
Andi

mikel am 12 Mai 2003 11:08:57

Hallo Bentin.

Was eigentlich wichtiger ist als die größe Deiner Solaranlage ist die Kapazität Deiner Womo-Batterie! Was nützt die 300 Watt Solaranlage die über den Tag vielleicht bei viel Sonne 250 Amperestunden Strom liefern kann, Deine Batterie aber nur 85 Amperestunden davon Speichern kann, ergo - verpuffen 115 Amperestunden im Nirwana. wenn die Batterie die Menge des produzierten Stroms gar nicht Speichern kann, weil sie bereits nach 2 Stunden voll geladen ist, und danach trotz Sonnenschein auf den Solarpanels alles verpufft weil der "Tank voll ist"

Ich tendiere eigentlich dahin, eine größere Batterie ist auf jeden Fall mehr Wert als die größere Solaranlage. Auch ohne Einspeisevergütung 2010 :D



Mikel
Winnebago

Gast am 12 Mai 2003 11:31:27

Die 300 Watt- (WP) Anlage liefert diese Leistung nur bei 100% Sonnen-
einstrahlung. Dies ist jedoch nur unter dem Aequator möglich und dann erst noch wenn die Zellentemperatur dabei nicht über 20 ° C ansteigt und die Zellen absolut staubfrei sind. Wenn du in unseren Breiten auf eine Ausbeute von 30 % der eingebauten Leistung kommst, musst du schon sehr zufrieden sein. Dies wäre aber nur über Mittag während etwa einer Stunde möglich. Eine realistische Ladungskenngrösse bei der eingebauten Leistung wird sich etwa im Bereich von 40- 50 Ampere/Tag bewegen. Und damit stimmt Deine Feststellung, dass eine Zusatzbatterie mit grosser Kapazität mehr bringt.
Wir haben hier auf dem Schulhausdach zwei Solaranlgen installiert mit eine Gesamtleistung in Wp von 12`000 Watt. Im Momment bringt die Anlage bei leicht bewölktem Himmel und einer Zellentemperatur von 45°C
einen Gesamtwirkungsgrad von gerade mal 10 %. Und bei mir sind die Sonnenzellen nach Süden ausgerichtet bezw. nachgeführt.

Gast am 12 Mai 2003 17:04:14

Es ist jetzt 16.40 Uhr
Von den 1000 WP/m2 , der theoretisch möglichen Einstrahlung sind bei meinen
Solarpanels im momment 300 WP/m2 an Einstrahlung vorhanden.
Die Temperatur der Zellen beträgt noch knapp 40° und der Gesamtwirkungsgrad der Anlage nach dem Wechselrichter (400 V)vor der Einspeisung ins Netz beläuft sich im Momment auf 9%.
Ich schreibe dies nur so ausführlich, damit ihr euch über die Leistung einer Solaranlage von selbst ernannten Beratern nicht den Kopf vollschwatzen lässt.
Ich selber habe auf dem WOMO keine Panels installiert. Dies hat aber seinen Grund darin zu suchen, dass in der Schweiz der PW-Führerschein nur bis 3.5 To gültig ist. Und da zählt eben jedes Kilo an Zubehör.

baer am 12 Mai 2003 19:17:09

Motor starten und 10min. laufen lassen bringt meines Erachtens mehr als die teuerste Solaranlage. (Preis, Leistungsverhältnis)

Schneckle am 13 Mai 2003 09:37:03

@baer:

1. Schaffst Du es nicht, in 10 Minuten Motorenlaufzeit Deine Batterie vollständig zu laden.

2. Der Motor ist als Antriebsaggregat konstruiert und liefert nur als Nebenprodukt etwas Strom. Somit ist der Wirkungsgrad für die Stromlieferung äußerst gering. Ganz abgesehen davon ist dies die sicherste Methode deiner Maschine Langzeitschäden an Lagern, Dichtungen und Ventilen beizubringen.

Ich selbst habe keine Solaranlage (hätte aber gerne eine) für das freie Stehen habe ich mir deshalb vor einem Jahr einen HONDA-Generator angeschafft. Das Ding ist äußerst leise, und wenn man den Generator einige Meter in den Wald stellt, dann bekommt man auch keine Probleme mit den Nachbarn.

Ich halte die immernoch für die sicherste Methode, sich im Bedarfsfalle Strom zu machen.


Roland

mikel am 13 Mai 2003 12:41:27

Hallo zusammen.

Schneckle, Du hast absolut Recht mit Deinem Posting, noch dazu wird beim Starten weit aus mehr Energie verbraucht als man in 10 Minuten durch Leerlaufdrezahl mit der Lichtmaschine überhaupt erzeugen kann!
Mit dem Honda Stromerzeuger beneide ich Dich ein wenig. Ich habe einen Onan Gasgenerator mit 3,3 kw Leistung, der Haken an dem Teil (und damit der Vorteil des Honda), sollten alle meine Batterien zum Starten nicht genügend Leistung mehr haben, habe ich keine Möglichkeit den Generator zu starten. Den Honda kann man jederzeit mit Muskelkraft starten. Eine Notstartoption gibt es laut Aussage des Onan Herstellers bei meinem leider nicht!




Mikel
Winnebago

walter am 13 Mai 2003 15:45:53

Ich weiß leider sehr wenig davon, aber im Schiffsbau gibt es Starter, die mit Federkraft funktionieren, und die man anstelle der Standardstarter einbauen kannn...
Walter

Gast am 13 Mai 2003 16:43:42

Da bleibt für die umgebenden Wohnmobilisten nur die Hoffnung , dass der Starter nicht funktioniert und das Seil des Starters reisst- smile
Mal ehrlich Jungs - habt ihr Euch schon mal überlegt wie sehr ihr mit den stinkenden und knatternden Onans und Hondas der Umgebung auf den Wecker geht. Seit 12 Jahren fahre ich nun schon durch die Gegend. Noch nie aber auch gar nie wäre mir der Gedanke gekommen einen Generator zu kaufen.

mikel am 13 Mai 2003 18:00:11

Servus Joxy12,

ganz unrecht hast Du nicht, ich bin auch der Meinung das man einen Generator nicht auf dem Stellplatz betreiben soll um nächtelang Fernzusehen. Ich nutze ihn in der Hauptsache eigentlich eher während der Fahrt, ich habe einen Ami mit ziehmlich großem Stromverbrauch, und brauche ihn bei der Fahrt zum nächsten Stellplatz um meine Aufbaubatterien (insgesamt 510 Ah) zu laden. Mir gehen die Dinger auf dem Stellplatz genau so auf den Zeiger. Aber es iat eigentlich ein gutes Gefühl so ein Teil zu haben. Mein Winnebago ist Erstzulassung 1997 und ich habe genau 54 Betriebsstunden auf dem Generator, er läuft also wirklich äußerst selten!

Nichts für ungut, aber ich finde das sollte jeder unter Berücksichtung seiner Umwelt selbst entscheiden.



Mikel
Winnebago

Gast am 13 Mai 2003 19:19:45

Hallo Mikel
so wie du den Gebrauch deines Jockels beschreibst , ist dagegen auch nichts einzuwenden.
Wenn aber mitten auf dem Stellplatz nachts um 11 noch Generatoren laufen , dann halte ich die Zange Griffbereit. Lach !!!

[Admin] am 13 Mai 2003 20:38:17

ich hab meinen Generator eigentlich nur für Notfälle - und nicht zum Dauergebrauch. Falls mal eine Reparatur ansteht, oder die Starterbatterien down sein sollten...........

Soloranlagen halte ich durchaus für sinnvoll, selbst wenn sie die Batterien nicht blitzschnell und voll laden, so verlängern sie jedoch ihre Nutzungsdauer. (natürlich alles in Abhängigkeit der Verbrauchsgewohnheiten - wer eine Klimaanlage über den Wechselrichter betreiben will, der ist sicher mit einem kleinen Kernreaktor besser beraten)

:D

monnemer am 13 Mai 2003 21:52:02

Solaranlagen auf dem Womo sind immer sinnvoll und ich bin immer gut damit gefahren.
Man muß nur auf die Art der Zellen achten den es gibt welche die haben weniger ausbeute wie die anderen.

mabutz am 13 Mai 2003 22:09:19

8) Wenn man wie ich jede Nacht ca. 60 AH verbraucht,(Beatmungsgerät für meine Frau) dann ist man froh, wenn man einen Generator sein eigen nennen darf. Käme ich jedoch nie auf die Idee, nach 22Uhr den zu betreiben. Da hilft bei den Störern vielleicht auch das eine oder andere Stückchen Würfelzucker........Ich bin der Meinung, auch auf Stellplätzen gilt § 1, jeder sollte auf den Anderen soviel Rücksicht nehmen wie er selbst erwartet. Trotz Solar, reichlich wie auf den Bildern meines MaBu zu sehen ist, und trotz 250AH Batteriekapazität reicht es nicht immer. Dann fahr ich halt ein Stückchen auf einen abgelegenen Parkplatz und lasse meinen Geni etwa 2 Stunden laufen. Die Diskussion um Generatoren wird auch in der neuen pm angesprochen, und ich habe den Eindruck, es werden immer mehr. Auf rücksichtsvolle Mitsteher hoffend, Dieter :D 8)

Wolfgang am 13 Mai 2003 22:32:10

Da stellt sich doch die Frage nach einer vernünftigen Verkapselung der Generatoren. Sie sind doch offensichtlich die beste Lösung. Könnte man nicht so ein Gerät fest im Auto in einer schallisolierten Box installieren und den "auspuff" mit einem schalldämpfer versehen? Was spricht dagegen?? Solar ist wahnsinnig teuer und bringt, wie ich hier lesen konnte, nun nicht besonders viel an Energie! Ein Generator ohne Schallprobleme - das wär`s
wolfgang

[Admin] am 13 Mai 2003 22:42:42

Generatoren brauchen Treibstoff - billige Solarzellen mit großer Leistung, DAS WÄR´S :!: :wink:

mabutz am 13 Mai 2003 22:53:38

:? Tja Dirk, was nützen Dir die größten Solarzellen der Welt für`s kleinste Geld der Welt wenn die S O N N E nicht scheint?? :?: In Deutschland leider öfter als umgedreht. :!: 8) Dieter

[Admin] am 13 Mai 2003 23:25:25

normalerweise müßte ich erwiedern: "In Deutschland wohne ich, da mach ich keinen Urlaub" - stimmt so aber nicht. Allerdings brauch ich, wenn ich in Deutschland bin, auch keine Solarzellen - hier gibt´s an jeder Ecke Strom. Ich habe mittlerweile so viele Freunde übers Netz gefunden, ich könnte wohl in jeder deutschen Region einen davon anfahren und mich "einstöpseln" - aber ich merke gerade, die ganze Sache hat eine stark subjektive Komponente - ich habe nicht damit gerechnet, in D Stromprobleme zu bekommen und dies auch nicht für mich in den Zusammenhang mit Solarzellen gestellt - meine themenbezogene Ausrichtung liegt ganz klar bei einer unabhängigen Energieversorgung in Ländern ohne entsprechende Infrastruktur. Wie ein Mondbesucher halt - ich brauch nicht viel Strom, davon aber möglichst lange.

Wolfgang am 14 Mai 2003 09:28:47

"....meine themenbezogene Ausrichtung liegt ganz klar bei einer unabhängigen Energieversorgung in Ländern ohne entsprechende Infrastruktur...."
Genau das ist das Problem. Ich will Unabhängigkeit so weit es geht. Strom brauchen wir nun mal - Frage ist nur, wie bekommen wir die Batterieladungen in den Griff. Solar war (ist auch noch) ein Lösungsansatz. Aber nach dem, was Joxy12 schilderte, auch nicht das Gelbe. Ich bin meist in Mitteleuropa unterwegs - auch im Winter. Und da ist das mit der Sonne nicht so dolle. Deshalb noch mal die Frage: Warum kann ein Generator nicht fest an Bord so schallisoliert eingebaut werden, daß zumindest nach draußen kaum ein Geräusch dringt. Zum Betanken wird es Lösungen geben. Außerdem gibt es Geräte, die auf Gas laufen? Also: Warum eigentlich nicht?
wolfgang

mikel am 14 Mai 2003 11:26:46

tja, ich muß sagen das mein Gasbetriebener Generator der Marke Onan 3,3kw, eigentlich nicht viel leiser läuft als ein Benzinbetriebener. Ich habe rund um den Generator Schallschluckende Dämmplatten eingeklebt und einen zusätzlichen Schalldämpfer angebaut, es ist erträglich von der Geräuschkulisse, aber ich muss sagen, nicht so leise das man sagen kann, es würde durch den Betrieb in keiner Weise jemand gestört!
Ein Freund von mir hat in seinem Frankia einen kleinen Honda eingebaut, der leistet zwar "nur" knapp 1000 Watt aber er ist schweineleise. Er hat diesen Generator zusätzlich gekapselt mit Holzkiste und Dämmplatten. Das Abgasrohr hat er nach aussen geleitet, und die Lüftung zur Kühlung des Generators nutzt er im Winter als kleine Zusatzheizung für den Wohnraum. Das Ding ist wirklich so leise das man sagen kann, es stört absolut niemanden!
Auch unter Berücksichtung des Gewichts ist der Honda eigentlich dem ziehmlich schweren Onan weit überlegen, für Womofahrer mit nicht allzu hoher Zuladung sicherlich die bessere Wahl.



Mikel
Winnebago

Wolfgang am 14 Mai 2003 12:08:18

Jaaa, das hört sich doch schon mal sehr gut an! Und soweit ich das verstehe, ist diese Lösung SOLAR haushoch überlegen! Von der Leistung aber auch vom Geld her! Oder gibt es da noch einen Pferdefuss?
Danke Mikel.

wolfgang

mikel am 14 Mai 2003 12:19:02

Hallo Wolfgang,

vieleicht nur einen kleinen, jedenfalls für mich, aber ich meine damit kann man leben oder sich was basteln: Der Tankinhalt von dem Teil ist nicht gerade groß, und man muß halt öfters den Tank füllen. Aber ich glaube mit ein wenig bastlerischem Geschick lässt sich da was zaubern!

Mikel
Winnebago

Gast am 14 Mai 2003 13:00:58

Es gibt den Honda 10 I mittlerweile auch Gasbetrieben. Da fällt dann schon mal der lästige Benzingeruch weg.

mikel am 14 Mai 2003 13:47:44

Gasbetrieben wäre das wahrscheinlich die ultimative Lösung! :idea:


Mikel
Winnebago

Gast am 14 Mai 2003 14:35:30

Ich habe hier noch einen 220 Volt - Generator aus alten Beständen der Schweizer-Armee. Man sitzt wie auf einem Fahrrad und tritt in die Pedalen. So 200 Watt geforderte Dauer-Leistung bringen einen Mann doch schon richtig ins Schwitzen. Leise wäre das Ding auch, nur wiegen tuts etwa 50 kg. Und ob meine Frau mich so verschwitzt ins WOMO lässt????
Aber Bauch-weg Training wärs schon.
Ein geschickter Verkäufer könnte es als Fitness-Training für gestresste Wohnmobilisten vermarkten.

Wolfgang am 14 Mai 2003 14:44:03

Habe mir eben unter reimo.de die Preise für Stromgeneratoren (auch Gas)angesehen. :evil:

Gast am 14 Mai 2003 15:08:51

In der Schweiz kosten die Dinger (Honda 10 I ) auf Gas umgebaut so gegen 2400 Fr. entsprechend ca 1600 Teuros. Und wenn sie im WOMO stehen fällt ja auch die MWsT weg. Der Schröder soll sein Geld anderswo reinholen. lach.....

Schneckle am 15 Mai 2003 09:25:48

Hallo Zusammen !

Nun will ich mich zum Honda E10i auch noch äußern:

Ich habe den benzinbetriebenen, und muß sagen, das Ding ist genial !
Wenn ich Strom brauche, meist im Winter, dann nehme ich das Teil, gehe ca. 30-40 m in den Wald, schaufle ein Loch in den Schnee, und stelle das Ding hinein. Wenn es schneit, dann kommt darüber noch ein Regenschirm.

Am WoMo angekommen, kann man den Generator kaum noch hören. Mit dieser Methode habe ich noch niemals Probleme mit Nachbarn bekommen, die sie gestört fühlten (wie denn auch ?)

Die Laufzeit mit einem vollen Tank beträgt ca. 4-5 Stunden. Länger brauche ich das Ding am Stück sowieso nicht. Dann ist meine Batterie zumindest für die Nacht, und den folgenden Tag wieder gepuffert.
Zum Gewicht: Mit 13 kg ist das der leichteste Generator den ich auf meiner Suche gefunden habe.
Zum Preis: Im Jan.2002 € 1.050,--


Roland

Wolfgang am 15 Mai 2003 20:46:05

Wir suchen ja alle nach der optimalsten Lösung. Ich lese nun auf --> Link Wunderbares über Sinn und Unsinn von Solar, Generatoren usw. und über die Superleistung von HPR-geregelten Lichtmaschinen. Verstanden habe ich wenig, hört sich aber SUPER an und wäre –für mich zumindest- eine sehr gute Lösung. Hat jemand Erfahrungen mit HPR-LM?
wolfgang

mikel am 15 Mai 2003 20:56:20

Sorry Walter, habe Dein Posting erst jetzt gelesen, mus es übersehen haben. Kannst Du näheres zu der Federkraft aus dem Schiffsbau erzählen? Wie funktioniert das, wo bekommt man so was? Für jede Nachricht dankbar.

Mikel
Winnebago

mikel am 15 Mai 2003 21:08:52

Von diesen gergelten Lichtmaschinen habe ich bereits gehört, genau erklären kann ich es nicht, sie transformieren soweit ich weiß den Strom sodaß der Ladestrom erhöt wird. Es mus so ähnlich funktionieren wie der megapuls der angeblich TOTE Batterien wieder zum Leben erwecken kann. Habe ne Weile drüber nachgedacht sowas anzuschaffen, da ich aber absolut niemanden fand mit positiver oder negativer Erfahrung bezüglich dieser Teile (werden übrigens auch von Büttner Elektronik angeboten und gut erklärt) habe ich lieber die Finger davon gelassen.

Mikel
Winnebago

[Admin] am 15 Mai 2003 22:49:01

die Laderegler sind garnicht weiter ungewöhnlich, eine Lichtmaschine im Kfz erzeugt gewöhnlich wesentlich mehr, als der normale Regler durchläßt - die (Boost)Regler können nur mehr ab und lassen auch mehr als die üblichen 8 oder 10 Ampere durch. Eigentlich ganz einfach.

Was die Geschichte mit den "toten" Batterien angeht, so erhöht man nur kurz die Ladespannung - die Sulfatablagerungen an den Platten werden dadurch gekrackt - das geht.........aber auch nicht ewig

Gast am 16 Mai 2003 11:30:45

Hochintressant was es da zu lesen gibt: --> Link
Vor allem über das laufenlassen von Generatoren muss man sich unbedingt zu Gemüte führen.
Markus

mikel am 16 Mai 2003 13:43:43

....den Link zu Agtar kann man nur empfehlen, Hochimteressant!


Mikel
Winnebago

walter am 16 Mai 2003 16:07:40

@ mikel:
Zum Federstarter: Leider kann ich Dir nicht mehr sagen, ich hab's mal in einem Buch über Bootsdiesel gelesen, aber das Buch liegt in meinem Boot und das ist 1500 km weit weg von hier.
LG
Walter

mikel am 16 Mai 2003 20:28:03

Servus Walter,

danke, ich werd mich mal ein wenig in der Bootswelt umhören, weil, wenn es sowas wie ein Notstarter gibt wäre das genial!

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

Mikel
Winnebago

[Admin] am 16 Mai 2003 22:20:56

ganz einfacher Notstarter: immer am Berg parken! :D

Bentin am 16 Mai 2003 22:39:01

Hallo, da habe ich ja einen riesen Stein ins rollen gebracht.

Ach so, der Berg müsste aber ziemlich lang sein, mein Wohmo
hat Automatik.

Bodo

mikel am 17 Mai 2003 14:54:00

bitte nicht mit Automatikgetriebe am Berg versuchen den Motor zu starten und/oder Anschleppen, das kann FATALE Folgen haben!!!
Auch im Falle das das Fahrzeug abgeschleppt werden muß, bitte UNBEDINGT in der Bedienungsanleitung den Anweisungen folgen!
Nicht jedes Fahrzeug darf mit Automatikgetrieb abgeschleppt werden, z. B. schreibt Chevrolet (P30 Chassis) vor, den Antriebsstrang zu demontieren.

Mikel
Winnebago

mabutz am 17 Mai 2003 16:29:19

8) Eine weitere smarte Anwendung zur Stomerzeugung,( allerdings nur 12V) ist Windenergie. Es gibt da phantastische Windanlagen für relativ kleines Geld bei Conrad. Die sind auch nicht so laut wie vielleicht manche Unken vermuten. Vor allen Dingen geben sie auch nachts Strom!!! :D
Dieter

Wolfgang am 17 Mai 2003 18:34:57

Genau. Mache mich gerade schlau. Hier der Link für die BESTEN: --> Link (und nicht billigen :x ) In den Häfen knattern Windgeneratoren immer häufiger. Ich befürchte, Conrad zu 599,-- Teuro z.B. bringt zwar Strom, aber vermutlich auch den Nachbarn -so man ihn hat- in Rage. BTW: Kenne keinen Segler, der sich über "das bisschen Rotorenlärm" aufregt. Die reagieren allergisch eher auf einen Honda :o , Wind gehört dazu!
Es soll aber Resonanzen geben, und das nicht so knapp!
wolfgang

mabutz am 17 Mai 2003 18:43:23

8) Ich habe da mal einen Bekannten aus Telgte mit einem englischen Modell gesehen, absolut leise!! Leider hab ich die Adresse von ihm und des Fabrikats nicht, War ein super Teil. Zu Conrads kann ich weiter nichts sage, da ich den noch nicht hab knattern hören. Wenngleich die Preisklasse wohl nötig ist. :D Dieter

[Admin] am 17 Mai 2003 23:40:38

Strom soll fließen, Krach solls nicht machen und sparsam am besten auch noch - wie wär´s mit --> Link :?: :D

für mich ist ein Berg immer noch das beste - ich hab halt Schaltgetriebe und mein Diesel funktioniert ohne Glühkerzen................... 8)

Schneckle am 18 Mai 2003 10:38:54

versteh´ich nicht !!

Bitte klärt mich mal auf. Wieso sollen die Windräder denn "knattern" ?

Eigentlich müßte das Rädchen doch auf feinen Lagern, völlig leise und ohne unnötigen Widerstand laufen. Oder meint Ihr das Windgeräusch das entsteht ?
Aber das kann ja nun wirklich kein Grund zum meckern sein.


Roland

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze


Solarlüfter
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt