Caravan
cw

Welcher reiner Sinus Wechselrichter? 1, 2, 3, 4


Gast am 15 Okt 2015 20:18:01

In meinem Beitrag oben ist die Erklärung verlinkt

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

phili am 15 Okt 2015 23:07:06

dylan08 hat geschrieben:Uups. Das ist böse. Dann korrigiere ich meine Aussage und streiche AEG von der Liste. Hatte vor ein paar Jahren mal einen AEG in einer stationären Anwendung. Der tut bis heute seinen Dienst. Scheinbar Glück gehabt. Da waren aber keine komischen Schriftzeichen drauf.

Im Wohnmobil haben wir jetzt einen Waeco 2312. Mal schauen wie lange der hält. :?


Wir haben einen AEG Sinuswandler 1500W seit zwei Jahren und er läuft absolut problemlos. Übrigens ist auf dem Wandler selbst kein Rechtschreibfehler.

kintzi am 15 Okt 2015 23:07:29

Ergänzung zu Klirrfaktor. Klirren=Verzerren kommt aus der Elektroakkustik, Maßzahl f. Verzerrung/Qualität e. Verstärkers: Sinuston--> je höher Leistung/Lautstärke, können Obertöne/Verfälschungen der Sinusfrequenz auftreten, die als Klirren/Scheppern hörbar werden .Bei Verstärkern in %, je niedriger bei jemehr Leistung um so besser.
Auch wenn ich meine Mikrowelle kurz mit Trapez/Rechteck-
Wechselstrom (alter WR) betreibe, höre ich nicht das normale Brummen sondern ein ungesundes schepperndes Brummen, äußerst ungesund f. das Zyklotron/Magnetron/Klystron, eine dieser Röhren ist da drin. Gr. Richi

andreasnagel am 16 Okt 2015 08:32:00

phili hat geschrieben:Wir haben einen AEG Sinuswandler 1500W seit zwei Jahren und er läuft absolut problemlos. Übrigens ist auf dem Wandler selbst kein Rechtschreibfehler.


Möglicherweise sind nur einzelne Geräte betroffen und es ist ein Glücksspiel, ob man ein gutes oder ein schlechtes bekommt. Oder die Qualität hat sich im Laufe der Zeit verschlechtert. Meinen habe ich vor zwei Monaten bestellt, getestet und zurück gegeben. Er hatte auf der Oberseite die Bezeichnung "Sinus Spannungswander SW 1500" (mit fehlendem 'l'), so wie es auch auf dem Produktfoto bei Amazon zu sehen ist. Die Kundenrezensionen haben auch keine eindeutige Tendenz: Etliche sind begeistert, aber viele hatten Totalausfälle.

Falls es doch jemand mit diesem Gerät versuchen will (wovon ich abrate), sollte es vor dem Einbau getestet werden. Das hilft aber leider auch nicht, wenn es dabei funktioniert und erst nach dem Einbau den Geist aufgibt.

Ich habe jetzt einen Votronic und bin sehr zufrieden.

Viele ,
Andreas

phili am 30 Okt 2015 00:18:44

andreasnagel hat geschrieben:Er hatte auf der Oberseite die Bezeichnung "Sinus Spannungswander SW 1500" (mit fehlendem 'l'), so wie es auch auf dem Produktfoto bei Amazon zu sehen ist.



Also entweder hat bei AEG jemand mitgelesen und korrigiert oder wir lagen doch falsch. Ich sehe bei --> Link keinen Rechtschreibfehler mehr.

lmhost am 27 Nov 2015 19:33:45

Danke für den tipp zu --> Link Victron
Eine der Wichtigsten Eigenschaften für mich sind möglichst weneig Eigenverbrauch im Leerlauf oder wenn fast kein Last vorhanden ist.
Da genehmigt sich der Victron hier fast nichts. Gegenüber den anderen die dann meistens mal 35-60 W im standby beziehen.
Ausserdem kann man hier mit einem Gerät auch noch die Batterieladung abdecken und zusätzlich eine Erhaltungsladung noch für eine Starterbatterie bereitstellen.
So gesehen ist das ding dann auch nicht mehr so teuer.
Hat jemand vielleicht auch noch einen besseren gefunden im Netz?

Gabriel

andreasnagel am 27 Nov 2015 20:33:49

andreasnagel hat geschrieben:Er hatte auf der Oberseite die Bezeichnung "Sinus Spannungswander SW 1500" (mit fehlendem 'l'), so wie es auch auf dem Produktfoto bei Amazon zu sehen ist.



phili hat geschrieben:Also entweder hat bei AEG jemand mitgelesen und korrigiert oder wir lagen doch falsch. Ich sehe bei --> Link keinen Rechtschreibfehler mehr.


Tatsächlich! Die Fotos wurden ausgetauscht. Das Gerät wird auch nicht mehr von Amazon angeboten, sondern nur noch von sog. "Drittanbietern". Es wird auch ein Warnhinweis "ARTIKEL WIRD ÜBERPRÜFT" angezeigt.

Viele ,
Andreas

Gast am 09 Dez 2015 13:41:29

Wenn man den Wechselrichter einbaut - bei mir unter den Sitz rechts neben der Tür, wo auch die Batterien sind - kann man ja in der Regel nicht die eingebauten Steckdosen nutzen. Ich möchte direkt in das Holz des Sitzes eine Doppelsteckdose setzen und evtl. eine 230V Leitung zur Küche rüberziehen und dort ebenfalls eine extra Einbausteckdose verbauen. Schließt man das dann einfach per Stecker an den Wechselrichter an oder ist es besser, die Steckdosen des Wechselrichters auszubauen und eine feste Verbindung zu den Anschlußkabeln herzustellen?

andwein am 09 Dez 2015 15:00:49

Eigentlich ist es egal wie du das ausführts, aber:
Wenn mehr als eine Steckdose am WR hängt, dann sollte ein 2poliger FI-Schutzschalter installiert werden. Und wenn es zwei voneinander unabhängige Kreise gibt, 230V Landstrom und 230V WR-Strom, dann sollte man die WR-Steckdosen farblich zeichnen. Das ist keine VDE-Vorschrift sondern handwerkliche, bedienerfreundliche Vernunft!
Andreas

Gast am 09 Dez 2015 15:25:48

FI-Schalter ist ein guter HInweis. Habe gerade solche Stecker gefunden --> Link , die kann man auch als Laie einfach verarbeiten.

Ja, ich will zum installierten 230V Kreis einen WR-Kreis aufbauen, da das Zusammenshcalten beider mir zu kompliziert ist. Steckdosen kennzeichnen ist nicht schlecht, ich kann ja auch z.B. weiße verbauen, wenn die anderen z.B. schwarz sind. Rote Punkte oder so wird meine Holde nicht akzeptieren. Bei geplanten 2 Steckdosen (Küche+an der Bank) scheint das zwar im ersten Moment nicht nötig, aber es ist ja nicht auszuschließen, daß man später noch um die eine oder andere erweitert.

andwein am 09 Dez 2015 15:31:50

Breisgauer hat geschrieben: Rote Punkte oder so wird meine Holde nicht akzeptieren.

#Du hast das Wort "bedienerfreundlich" genau richtig verstanden. Man kann die auch silber/gelb/rot oder sonstwie lackieren.
Viel Erfolg, Andreas

kintzi am 09 Dez 2015 16:20:30

Zitat1 Andreas Andwein:
.....
Wenn mehr als eine Steckdose am WR hängt, dann sollte ein 2poliger FI-Schutzschalter installiert werden. Z1 Ende.

Warum? Ist doch IT- Netz (System), u. da funktioniert ein FI-Schutzschalter (neuer RCD) wie in einem TN-C oder TN-C-S Netz/System nicht.

Zitat2 :Und wenn es zwei voneinander unabhängige Kreise gibt, 230V Landstrom und 230V WR-Strom, dann sollte man die WR-Steckdosen farblich zeichnen. Das ist keine VDE-Vorschrift sondern handwerkliche, bedienerfreundliche Vernunft!
Andreas Zitat Ende.

Weil übersichtlicher. In Op/Intensiv-Abtlg/ Labor allgem. Netz =graue Dosen, mit Notstrom/Aggregat rot. Gr. Richi

andwein am 09 Dez 2015 16:49:39

kintzi hat geschrieben:Zitat1 Andreas Andwein:
Wenn mehr als eine Steckdose am WR hängt, dann sollte ein 2poliger FI-Schutzschalter installiert werden. Z1 Ende.

Zweipolig, weil keine eindeutige Phase.
Weil mit mehr Steckdosen auch mehr Verbraucher angeschlossen werden können. Und weil von denen einer auch mit Metallgehäuse und kaputt sein kann und weil bei keiner Installation sichergestellt ist, dass das WR-Netz nicht irgendwie geerdet/gemasst ist.
Erdschrauben gibt es an jedem besseren WR, galvanische Trennung nicht unbedingt.
Soweit ich weiß gibt es auch eine Vorschrift, ich weiß nur nicht wo. Deshalb rate ich das jedem, egal ob es zementiert ist oder nicht, es ist einfach Vorsicht mit preisgünstigen Mitteln um alle 230V-Unfall-Möglichkeiten auszuschließen.
Übrigens: Steckdosenlöcher für die Stifte haben einen bestimmten Durchmesser, dass Kinderfinger nicht drin herumbohren können. Ich habe es als 3-jähriger geschafft und herausgefunden was dahinter ist. Alles ist möglich
Lieber einen Fi-Schutzschalter mehr als ein Leben weniger
Andreas

kintzi am 09 Dez 2015 18:49:35

Zitat 1 Andreas:
Zweipolig, weil keine eindeutige Phase. Zit. Ende

Beide Pole gleichwertig, 180° phasenverschoben. Phasenprüfer gegen hochohmiges Chassis (Holz/Schuhsohlen/ aber auch direktem Metallkontakt leuchtet bei beiden, bei letzterem heller.

Zitat2:
Weil mit mehr Steckdosen auch mehr Verbraucher angeschlossen werden können. Und weil von denen einer auch mit Metallgehäuse und kaputt sein kann und weil bei keiner Installation sichergestellt ist, dass das WR-Netz nicht irgendwie geerdet/gemasst ist.Zit. Ende

Und wohin leitet der defekte mit Metallgehäuseschluss ab? Doch zum Erdkontakt (PE/PEN) Und wo ist angeschlossen? Am Chassis. Und dieses beim Freistehen? Wohin sollen die 30mA Fehlerstrom abgeleitet werden? WR-Gehäuse kann da an an Chassis oder PE hängen oder nicht.



Zitat3 :Erdschrauben gibt es an jedem besseren WR, galvanische Trennung nicht unbedingt. Zit Ende

Galvanisch warum nicht, gehört doch zur 230V Erzeugung dazu. 12V Gleichstrom--> induktiv in höhere Spannung u. Frequenz= 230V u. 50Hz, kann ich mir bis auf die 12V Hochstromsicherungen u. die Leitungen nichts galvanisches vorstellen.


Zitat4:Soweit ich weiß gibt es auch eine Vorschrift, ich weiß nur nicht wo. Deshalb rate ich das jedem, egal ob es zementiert ist oder nicht, es ist einfach Vorsicht mit preisgünstigen Mitteln um alle 230V-Unfall-Möglichkeiten auszuschließen.

Und jetzt nicht lachen: ich habe am WR u. Generator einen Steck-FI dran, aus der Zeit, als ich noch dümmer war.
Nicht aus dem genannten Grund, sondern ich kann sie so nicht verlegen u. habe sie bei windigen Anschlüssen neben den
im Womo installierten zur Verfügung. Gr. Richi

Gast am 09 Dez 2015 19:06:42

Mal bitte für den Kaufmann :) : Funktioniert ein FI nun am WR oder nicht?

Danke

Gast am 09 Dez 2015 19:36:27

Moin Eike,
man kann sogar WR mit integriertem FI-Schalter kaufen, z.B. von Fraron.

Rolf

Variophoenix am 09 Dez 2015 20:57:02

andwein hat geschrieben:Übrigens: Steckdosenlöcher für die Stifte haben einen bestimmten Durchmesser, dass Kinderfinger nicht drin herumbohren können. Ich habe es als 3-jähriger geschafft und herausgefunden was dahinter ist.
Lieber einen Fi-Schutzschalter mehr als ein Leben weniger
Andreas


WIESO? Du lebst ja noch. :)

kintzi am 09 Dez 2015 23:55:44

Zitat wavemaster:
Moin Eike,
man kann sogar WR mit integriertem FI-Schalter kaufen, z.B. von Fraron.

Rolf Zit: Ende


M.E. reine Volksverdummung u. Verkaufsargument. Bei Victron (Nr.1) habe ich so was nicht gefunden.

Nochmal zum Mitdenken: Beim Sinus-WR (wie beim Trenntrafo) ist jeder Pol zum anderen gleichwertig (Phase=2 Außenleiter) u. weist einen um 180 Winkelgrad verschobene wechselnde Sinusspannungshalbwellen auf.

Chassis , Batt-Minus, WR-Metallgehäuse u. Aussenerde sind miteinander verbunden , Aussenerde nur , wenn Aussenstrom über CEE anliegt. Wenn dieser anliegt, wird keine WR-Spannung gebraucht, man hat ja Netzspannung.

Ein FI wird gebraucht/Vorschrift, wenn bei Haushaltsstrom (ein Pol = Phase, der andere = 0-Leiter ,verbunden mit Schutzleiter/Erde) über Defekt v. Phase zum Metallgehäuse u. v. dort zur Schutzerde ein schwacher Strom fließt, in der Regel < 30mA , das merkt der FI u. trennt, bevor ein weit höherer über Mensch oder Tier zum Boden/Erde fließt .

Bei WR-Einsatz keine echte Erdung des Chassis, da Freistand u. kein Erdspieß/es ist isoliert durch die Gummireifen.

Bei Gerät mit Metallgehäusewieder Iso-Fehler mit Kabelschluß = 0 Effekt auf Mensch, da Gegenpol fehlt (ganz geringer ungefährlicher kapazitiver Strom s. Spannungsprüfer).
Wenn man allerdings dann noch den 2. Leiter auch noch berührt, dann zwicken einen die 230V gehörig. Und genau das kann passieren, wenn man 2. Gerät mit Metallgehäuse u. Isodefekt des anderen Leiters
angeschlossen hat u. man beide anpackt.
Da aber hoffentlich beide an ordentliche Schukoleitungen/dosen angeschlossen
sind , gibt es vorher schon beim Einstecken oder Einschalten über die Schutzleitungen einen dicken Kurzschluß via Chassisverbindung u. der Leitungsschutz des Generators oder des WR fliegt raus, da beide Pole des WR miteinander verbunden werden.
Definitiv ist der FI Quatsch.

Nicht Quatsch wäre er bei Anlagen mit Hottentottenverkabelungen, was wäre : nicht geerdete/ans Chassis angeschl. /abgefaulte Steckdosen , fehlende/abgefaulte Erdungsleitungen in Gerät. mit Metallgehäuse, also marode Verkabelung, aber wer sowas hat, dem ist ein FI auch unbekannt. :roll: Gr. Richi

andwein am 10 Dez 2015 12:09:53

Breisgauer hat geschrieben:Mal bitte für den Kaufmann :) : Funktioniert ein FI nun am WR oder nicht?
Danke

Nach "kintzi": er funktioniert als Fi nicht
nach "andwein" nicht ganz klar ob es unter manchen Konfigurationen als FI funktioniert, er funktioniert zur Not als RCD (Überlast)
Er ist auch (meiner Meinung nach) vorgeschrieben, ich finde aber die Vorschrift nicht. Er ist auch in vielen Verschaltungsplänen am Ausgang eines Wechselrichters eingezeichnet. Ein Auszug aus der Inst.Anleitung Victron Quattro:
"Ein Fehlerstromschutzschalter und ein derartigen Leistungen angepasster in Reihe geschalteter Sicherungsautomat
muss daher vorgesehen werden. Außerdem sind die Kabelquerschnitte ausreichend zu dimensionieren"
Und jetzt meine conclusio: Installiert ihn oder lasst es bleiben. Die bei mir im Womo bisher installierten FIs haben noch nie ausgelöst, sie hatten aber auch keinen Grund.
Andreas

mafrige am 10 Dez 2015 12:19:14

andwein hat geschrieben:... Die bei mir im Womo bisher installierten FIs haben noch nie ausgelöst, sie hatten aber auch keinen Grund.
Andreas


Hallo Andreas,

kann man das nicht mal testen, ob der FI bei dir auch funktioniert. ;D

andwein am 10 Dez 2015 12:31:30

Er funktioniert!! über die Testtaste mache ich manchmal die ganze Installation stromlos.
Aber dabei fällt mir ein, soweit ich weiß ist der Einbau von FI-Schaltern seit einigen Jahren in Wohnmobilen nicht mehr vorgeschrieben. Aber auch hier finde ich weder für noch gegen den Einbau eine entsprechende Vorschrift.
Aber bevor ich jetzt falsch ausgelegt werde: Ich finde den Einbau von FI/RCD-Schutzschaltern sowohl in der normalen Womo-Verkabelung als auch in der "nach WR-Verkabelung" sinnvoll, egal ob Vorschrift oder nicht.
Jetzt habe ich genügend Öl ins Feuer gegossen, jetzt hat der Beitrag noch ne Weile Nahrung.
Andreas

kintzi am 10 Dez 2015 13:15:50

Mich würde das ganze unlogische ge-eiere garnicht interessieren, wenn nicht eine falsches Sicherheitsbewußtsein bei den Betreibern erzeugt würde. Und eine Aussage: macht's oder nicht, hano. Unstrittig ist natürlich der LS/Geräteschutz bei Kurzschluß der bd. Pole , ist doch wohl in jedem WR/Gen. eingebaut ! Gr. Richi

ubruesch am 10 Dez 2015 15:09:38

Die Vorschrift ist die DIN 0100-721.
Um in einem IT Netz eine Absicherung im Fehlerfall zu gewährleisten muss man einen Isolationswächter verbauen. Der zeigt einem aber auch nur einen Isolationsfehler an.
Deswegen wird ja einem IT Netz immer eine Fachkraft zur Seite gestellt. Also im Womo vollkommen unbrauchbar.
Ein FI kann nur auslösen wenn 2 Fehler in einem IT Netz bestehen und so ein Fehlerstrom fließen kann.
Wenn ein FI in ein IT Netz eingebaut wird verwendet bitte einen Typ B RCD. Nur dieser kann mit gleichstrom und hochfrequenten Störungen umgehen.
Zu lesen in der Wiki. --> Link

Ansonsten muss man einen WR wählen der auch von IT zu TN Netz umgewandelt werden kann.
Victron hat solche unter anderem im Angebot. Dann muss aber auch der Nullleiter geerdet werden.



Udo

Gast am 10 Dez 2015 18:08:23

OK, vielen Dank. Dann muß ich auf den FI Schalter wohl verzichten. Auch wenn dadurch schinbar nichts passieren kann, werde ich dann lieber etwas vorsichtiger sein, also mal nicht Dusche und Fön gleichzeitig nutzen :) Die Kennzeichnung der Steckdosen zu Unterscheidung übernehme ich aber.

andreasnagel am 10 Dez 2015 18:46:48

Moin!

Beim Einbau meines WR habe ich mich nach der Installationsanleitung des Herstellers gerichtet, die einen FI vorschreibt und deswegen einen kombinierten FI/LS eingebaut.

Mir ist es egal, ob das nun was bringt, oder nicht. Schaden tut es jedenfalls nicht.

Viele ,
Andreas

phili am 11 Dez 2015 00:29:27

Das Gerät wird auch nicht mehr von Amazon angeboten, sondern nur noch von sog. "Drittanbietern". Es wird auch ein Warnhinweis "ARTIKEL WIRD ÜBERPRÜFT" angezeigt.

Viele ,
Andreas



Ich sehe nur, dass der AEG Spannungswandler ganz regulär über Amazon erhältlich ist. Nix mit "ARTIKEL WIRD ÜBERPRÜFT".

Gast am 11 Dez 2015 08:19:22

Die Überprüfung ist ja auch abgeschlossen, der Post war ja von vor zwei Wochen :) So was soll nicht länger als drei Tage dauern. Kann sein, daß dabei das Foto ausgetauscht wurde oder auch eine falsche Charge zurückgeschickt wurde. Wenn es jemanden interessiert, kann ich nachschauen.

andwein am 11 Dez 2015 11:19:36

ubruesch hat geschrieben:1. Die Vorschrift ist die DIN 0100-721.
2. Ansonsten muss man einen WR wählen der auch von IT zu TN Netz umgewandelt werden kann.
Victron hat solche unter anderem im Angebot. Dann muss aber auch der Nullleiter geerdet werden.
Udo

Danke für deine Angabe.
Zu 1. die VDE/DIN ist mir bekannt, sie gilt für die normale Installation in Haus und Hof.
Für Wohnmobile gelten andere Vorschriften, hier darf z.B. aus gutem Grund auch Litze anstatt Volldraht-Kabel verlegt werden.
Und in diesen Vorschriften (z.B. DIN VDE 0100-Teil 100, Teil 721 und Teil 754.) habe ich diese Änderungen/Ausnahmen nicht gefunden. Ich habe auch nicht gefunden dass ein 2-poliger FI vorgeschrieben ist, was bei einer Haus/Hof Installation meiner Meinung nach nicht vorgeschrieben ist.
Zu 2. Das und noch einige andere Unwägbarkeiten der vielen, im Detail unbekannten Probleme und Installationen, haben mich zu der Aussage gebracht einen FI/RCD in der Ausgangsleitung des WR zu installieren. Hätte ich ein spezifisches Womo vor mir, könnte die Installation überprüfen und messen würde ich bei diesem Womo sicherlich eine fahrzeugbezogene Aussage machen, die auch lauten könnte : kein FI hinter den WR.
Vielleicht kannst du ja da weiterhelfen, ich würde mich freuen wenn jemand Fakten in meine Meinung bringt.
Andreas

Gast am 11 Dez 2015 11:45:43

Hallo Andreas,

das Thema wurde bereits mehrfach bis zur Erschöpfung durchgekaut. Zum Beispiel hier: --> Link

Der Wechselrichter kann erstmal gedanklich wie ein Moppel behandelt werden. Aber nun muss man noch überlegen, welche Netzform erzeugt wird. Das hängt von der internen Verschaltung des WR ab. Daraus resultiert dann die Sinnhaftigkeit eines FI.

Dein ALf

P.S. Bitte schaut die euch nicht geläufigen Begriffe für Netzform TI TT oder TN usw. in Wikipedia nach, es ist dort m. E. sehr gut erklärt.

xbmcg am 11 Dez 2015 12:13:05

Ein FI funktioniert immer, wenn ein Fehlstrom fließt, der Strom also nicht nur
zwischen den beiden Anschlüssen direkt fließt, sondern von einem der Anschlüsse
über die Erde / Schutzleiter abgeleitet wird.

Ein FI schützt nicht, wenn ich Phase und Masse gleichzeitig berühre und nicht geerdet bin,
sehr wohl aber, wenn ich nur einen der Kontakte berühre und der Strom über meinen Körper
zur Erde / Schutzleiter abgeleitet wird - egal ob ich Phase oder Masse berühre.

Damit ein FI funktioniert, muss der Schutzleiter ordentlich geerdet sein / an Fahrzeugmasse
angeschlossen werden, damit ein Fehlstrom überhaupt seinen Weg findet und den FI auslösen kann.

Deshalb ist es sehr wichtig die Erdklemme / Masseklemme des Wechselrichters auch tatsächlich
mit der Karosserie zu verbinden.

Wer es genauer wissen will: --> Link

andwein am 11 Dez 2015 12:46:31

KudlWackerl hat geschrieben:Hallo Andreas,
1. das Thema wurde bereits mehrfach bis zur Erschöpfung durchgekaut. Zum Beispiel hier: --> Link
. ....
2. Aber nun muss man noch überlegen, welche Netzform erzeugt wird. Das hängt von der internen Verschaltung des WR ab. Daraus resultiert dann die Sinnhaftigkeit eines FI
Zu 1. Sorry, dass ich widerspreche. deine Antwort entspricht nicht meinen Fragen im letzten Beitrag.
Ich suche die DIN/VDE- Quellen auf die sich die Installation eines FI nach dem WR bzw. auf die Installation im Womo stützt.
Zu 2. Das ist ja genau der Punkt meines Vorschlages. Schalte FI/RCD in die Ausgangsleitung, dann bist du sicher, egal wie du WR intern und Masse/Erde extern verschaltest.
Aber das war jetzt wirklich mein letzter Beitrag zu dem Thema. Für den Beitrag, der mir sagt wo ich die 2015 gültigen DIN/VDE nachlesen kann oder der mir die entsprechende Dokumentennummern mitteilt: IM Voraus herzlichen Dank
Andreas

Gast am 11 Dez 2015 12:59:36

Andreas, nochmals, man kann es wohl nicht oft genug sagen:

Erst Gedanken über die Netzform machen. Das geht nur mit den Unterlagen des WR. Dann die geeignete Schutzmaßnahme wählen!

Du brauchst keine spezielle DIN/VDE/0815/XBMC-Norm für "Wechselricher unbekannter Bauart in Wohnmobilen", weil es diese mangels Normenrelevanz nicht geben wird. Genausowenig, wie es DIN-Normen für die tollen praxisbezogenen Ideen für die Radiotechnik gibt, welche du schon so oft erfolgreich vorgestellt hast.

Dafür gibt es "anerkannte Regeln der Elektrotechnik". (Die alte VDE100 ist immer noch hilfreich.) Diese Regeln lernt man in der Berufschule, der Meisterschule, im Studium ... und dann einfach nachdenken. Tut mir nun auch leid, dass es deswegen keine einfache Lösung für dieses vielschichtige Problem gibt. :wink:

Liebe , Alf

phili am 12 Dez 2015 00:52:46

Breisgauer hat geschrieben:Die Überprüfung ist ja auch abgeschlossen, der Post war ja von vor zwei Wochen :) So was soll nicht länger als drei Tage dauern. Kann sein, daß dabei das Foto ausgetauscht wurde oder auch eine falsche Charge zurückgeschickt wurde. Wenn es jemanden interessiert, kann ich nachschauen.


Mich interessiert es.

Gast am 12 Dez 2015 11:13:09

phili hat geschrieben:
Mich interessiert es.


Mich dann auch, deswegen habe ich gestern geschaut: Ein Kunde hat einen Kurzschluß im Gerät reklamiert. Daraufhin wurde der Lieferant kontaktiert, dem aber so was nicht als häufigeres Problem bekannt ist. Also wurde das Angebot wieder hergestellt.

Man bekommt das Teil zur Zeit aus einer Kundenrückgabe so für 212€ (10% wird noch an der Kasse abgezogen). Bin mir aber nach dem Thread hier nicht mehr so sicher...

andwein am 12 Dez 2015 13:02:14

KudlWackerl hat geschrieben:Andreas, nochmals, man kann es wohl nicht oft genug sagen:
Dafür gibt es "anerkannte Regeln der Elektrotechnik". (Die alte VDE100 ist immer noch hilfreich.) Diese Regeln lernt man in der Berufschule, der Meisterschule, im Studium ... und dann einfach nachdenken. Liebe , Alf

Ist schon komisch,
es gibt doch viele Spezialisten hier, die sagen dass man den FI-Schalter hinter einem WR nicht benötigt
Es gibt auf der anderen Seite eine Menge Hersteller, die genau dieses Teil (trotz der Mehrkosten) in einen WR einbauen.
Es gibt Womo-Hersteller, die 2polige FI-Schutzschalter einbauen (vornehmlich älter als 2007)
Es gibt Womo-Hersteller, die nur Überlast-Schutzschalter ohne FI Funktion einbauen (vornehmlich jünger als 2007)
Wer hat denn jetzt eigentlich recht? und worauf stützt sich das?

Und jetzt komme ich und frage wo eigentlich diese Vorschrift/en) stehen und ob das jemand mit Quelle zitieren kann und alles was ich lese ist Schweigen oder die Hinweis auf eigene Gedankenarbeit. Ich habe weder Elektriker noch Elektroinstallateur gelernt, ich kenn mich nur in RF/TV/digitaler Elektronik aus, FI-Schutzschalter und deren zwingende (oder nicht zwingende Verwendung) finden in diesen Bereichen keine Anwendung. Für diese Berufe kommt der Strom VDE-gerecht aus der Steckdose. Jetzt will ich mal was wissen!!!!!!!
Sorry, der Frust musste raus, Andreas

Gast am 12 Dez 2015 13:24:03

Andreas,

Nicht verzweifeln!

Ich hab Elektroinstallateur gelernt und elektrische Energietechnik studiert. Und muss trotzdem immer erst überlegen was gerade richtig ist.

Ich meine halt, dass die China-Hersteller sich einen Dreck um die deutschen Normen scheren. Ich hatte schon mal zum Thema geschrieben, dass ich den ersten gekauften WR wegen "nicht normgerecht" zurückgegeben habe.

Der jetzt eingebaut ist, ist soweit o.k., hat eine lächerliche Flügelschraube als Gehäuseerdung. Ich habe nicht nachgemessen, vermute aber dass es keinen geerdeten Sternpunkt gibt. Wenn ich also einen der beiden Leiter anfasse, löst der Fi nicht aus. (Und mir passiert nichts) wenn ich beide Leiter anfasse, bin ich tot, aber der Fi löst trotzdem nicht aus. Der Fi würde nur auslösen wenn einer der Leiter vor dem Fi einen Masseschluss hat und ich dann nach dem Fi den anderen Leiter anfassen würde.

Deshalb habe ich keinen Fi eingebaut.

Wegen dieser miesen technologischen Qualität und Dokumentation der angebotenen WR kommen mir nur schutzisolierte Geräte (das sind die mit den flachen, zweipoligen Steckern ) als Verbraucher ins WoMo.

Dann muss ich mir um Sicherheit keinen Gedanken machen, egal ob bei Landstrom oder WR-Betrieb.

Liebe , Alf

andwein am 13 Dez 2015 15:32:38

Danke für deinen Zuspruch, aber wo was steht weiß ich leider immer noch nicht.
Aber ich finde es noch raus
Andreas

kintzi am 14 Dez 2015 12:48:50

Hallo Alf u. Andreas u. die Interessierten,anders ausgedrückt :

Zitat aus Post v. Udo UBRUESCH , daraus 2 Sätze, die absolut richtig sind sowie als schriftl. Untermauerung f. A. Andwein der Link zu Wikipedia aus dem Ubruesch-Zitat:
1.Zitat: Ein FI kann nur auslösen wenn 2 Fehler in einem IT Netz bestehen und so ein Fehlerstrom fließen kann.Zit. Ende

Warum? Der erste Fehler (Verbindung eines Poles zum Schutzleiter (alle Schutzleiter u. das WR-Gehäuse müssen am Chassis angeschlossen sein, der Schutzleiter von CEE sowieso, spielt aber für diese Betrachtung keine Rolle)) macht
aus dem IT Netz autom. ein TN Netz, u. in diesem funktioniert dann ein FI, falls ein 2. Gerät mit Gehäuseschluß des anderen Poles (2. Fehler) dazukommt. Das ist der Fall, den Andreas "WR mit mehr als einer Steckdose" meinte. Dieser Fall dürfte äußerst selten sein, tritt nur ein bei Metallgehäuse der Geräte (Toaster + alter Föhn ) auf u. wenn man die die mA zum fließen bringt, z.B. das andere Gerät, Alu-Außenhaut, Sitzbock, Metallteile Führerhaus usw.Sonst nicht, wenn Womo trocken, denn Holz, Kunststoff usw. isoliert. Trifft bei Geräten mit isolierenden Kunstoffgehäusen u. ohne Schukostecker alles nicht zu, also auch obsolet.


Zitat2)Ansonsten muss man einen WR wählen der auch von IT zu TN Netz umgewandelt werden kann.
Victron hat solche unter anderem im Angebot. Dann muss aber auch der Nullleiter geerdet wer. Zitat Ende

Klar, für Victron MultiPlus u. Quattro sowie für WR , die Solarstrom ins Netz einspeisen, neben der Synchronisation.
Da geht ohne FI in TN-Netz nichts.

Gr. Richi

ubruesch am 14 Dez 2015 17:34:29

Es ist die neue(Neuordnung der Normen) DIN VDE 0100-721. --> Link

In der DIN VDE 0100-708 werden die Anforderungen an Campingplätzen aufgeführt. --> Link
In der DIN VDE 0100-754 werden die Anforderungen für Caravans und Motorcaravans aufgeführt.
Nur der Vollständigkeit halber die DIN VDE 0100-709 gilt für Marinas. --> Link
Und die 754 wird durch die neue 721 ersetzt.

Soweit mein Kenntnisstand.
Den Inhalt der DIN muss man kaufen, sorry. --> Link

Udo

ubruesch am 14 Dez 2015 17:51:32

Wegen den Schutzmaßnahmen kommt die DIN VDE 0100-530 zum tragen.
FI/LS müssen alle Leitungen schalten also auch den Null Leiter.

Auch nett ist dieses Doku wo auch noch mal auf ein IT Netz eingegangen wird. Für die Harten. --> Link
Und hier noch mal was wegen dem Typ B, falls einem nicht geglaubt wird. --> Link
Die gibbet auch in 2 polig und dann für preiswert. --> Link

und nu genug links. Ihr könnt ja selber googeln. :D

ubruesch am 14 Dez 2015 18:07:06

Mist, da ist mir der falsche 2 polige dazwischen gerutscht.
Ich bitte um Entschuldigung und natürlich um eine harte Strafe. :D
Der ist aber nun wirklich 2 polig typ B. --> Link

Gast am 14 Dez 2015 18:48:17

Da hat Andreas für heute abend was zum lesen.

:lol:

Aber keinerlei neue Informationen.

Liebe , Alf

ubruesch am 14 Dez 2015 18:51:29

Na Alf,

er wollte es doch kompakt und direkt haben.
Jetzt muss er nicht mehr suchen. Das es da nichts neues gibt ist doch klar.
Das Rad wurde ja nun nicht neu erfunden. Aber wenn es hilft.

Udo

andwein am 15 Dez 2015 14:02:42

ubruesch hat geschrieben:Es ist die neue(Neuordnung der Normen) DIN VDE 0100-721. Udo

Hallo Udo, vielen herzlichen Dank für die Links der beteiligten VDEs und deren Kurzauszüge. Da muss ich wohl noch an meiner Suchtechnik feilen. Wie Alf schon sagte, jetzt habe ich was zum Lesen
Andreas

Gast am 15 Dez 2015 14:43:12

Ich habe mir jetzt mal diesen --> Link "AEG" Wechselrichter bestellt. Die Bewertungen sind zwar durchwachsen, aber unter 300€ gibt es überall zumindest ähnliche Kommentare. Wenigstens gehen die Dinger wenn wohl eher direkt kaputt. Für 210€ teste ich das mal - allerdings auch ausführlich vor dem festen Einbau.

Und wenn die Expertenrunde noch ein klares "JA" zur Sinnhaftigkeit eines FI hinbekommt, gibt es den noch obendrauf :)

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Stromzentrale mit Akku und Stromgenerator Honda 20i
Frage Wechselrichteranschluss
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt