CampingWagner
anhaengerkupplung

Vermietung: Ärger b. Rückgabe. Kaution weg? Eure Erfahrungen 1, 2, 3, 4, 5 ... 10


mcamper am 24 Jul 2009 14:53:52

Guten Tag an alle!

Nach eigenen, schlechten Erfahrungen mit einem Wohnmobilvermieter würde ich hier gerne mit anderen Mietern Erfahrungen austauschen.
Es geht vor allem um Streitigkeiten bei der Rückgabe des Wohnmobils.

Wem ist es z.B. schon einmal passiert, dass
- der Vermieter wegen Gebrauchsspuren oder kleiner Bagatellschäden die ganze Kaution einbehalten wollte
- der Vermieter überhöhte Rechnungen stellt, die bei gründlichem Nachfragen plötzlich zurückgenommen werden
- der Vermieter für ein und dieselbe angebliche Beschädigung gleich von mehreren Mietern Schadenersatz verlangt
etc.

Wie habt Ihr Euch dagegen gewehrt?
Habt Ihr Tipps, was man zu akzeptieren hat und was nicht?

Könnt Ihr vor bestimmten Vermietern warnen?
Ist bei bestimmten Vermietern dieses Abkassieren offensichtlich ein Teil des Geschäftsmodells?

Beachtet bei Euren Beiträgen bitte die Forumsregeln (siehe dort). Schreibt also nicht unwahre Tatsachenbehauptungen über namentlich genannte Firmen. Wenn Ihr was über eine konkrete Firma schreiben wollt, schreibt lieber in dem Stil: "Ich habe negative Erfahrungen mit XY gemacht"

Der Sinn dieses Beitrags ist, dass wir uns gegenseitig vor unseriösen Vermietern schützen und Erfahrungen austauschen, wie man sich gegen sie wehren kann.

Ich hoffe auf zahlreiche Beiträge!
mcamper

Anzeige vom Forum


macagi am 24 Jul 2009 17:02:47

Hallo,

schon vorhandene Beschädigungen muss man minutiös vor der Abreise dokumentieren im Protokoll. Alles! Innen und aussen, lieber zu viel aufschreiben, vom Vermieter unterschreiben lassen, Duplilat mitnehmen.

Wo wir schon Probleme hatten (in den 90igern, den Vermieter gibt es glaub ich gar nicht mehr) war bei der Reinigungspauschale - trotz Intensivreinigung unsererseits wurde die Pauschale einbehalten. Ich würde ein Mietmobil gar nicht mehr reinigen, sondern einfach von vorne herein die Pauschale mit in dem Preis einrechnen.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Gast am 24 Jul 2009 17:13:33

Hallo,

vor kurzem hat ein User hier die gleichen Erfahrungen mitgeteilt.
2 Dinge sind in diesem Zusammenhang wichtig:
Mietwomo vor dem Start mit dem Vermieter peinlichst genau von allen Seiten prüfen, auch von unten und von oben,Mängel mit Foto festhalten und vom Vermieter gegenzeichnen lassen.
Bei Rückgabe das gleiche Procedere.
Hinterher versucht der Vermieter möglicherweise seinen günstigen Preis auf diese Weise wieder reinzuholen,besonders bei naiven Anfängern.
Wenn Du einen Schaden verursacht hast,mußt Du dafür gerade stehen.

lg
peter

Anzeige vom Forum


homa am 24 Jul 2009 18:42:29

Als wir noch gemietet haben, hat unser Vermieter (immer derselbe) gesagt: Gebrauchsspuren sind nicht zu vermeiden, das geht nicht auf die Kaution. Echte Schäden z.B. am Aufbau durch Rempler mit Böschungen oder Bäumen müssen natürlich repariert werden.
Einmal hatte er kein Mobil mehr für uns und hat bei einem Kollegen ein Mobil für uns beschafft. In diesem Fall ist uns leider etwas hartes aus dem Hängeschrank auf dem Tisch gefallen und es ist ein kleines Loch entsstanden. Ich habe es so gut repariert, dass man nur noch im Gegenlicht einen kleinen Glanzunterschied bemerken konnte. Der "Vermieterkollege" hat trotzdem von uns DM 200,-- für die Tischplatte kassiert und ich bin überzeugt davon, dass die Tischplatte nicht gewechselt wurde.

pempi am 24 Jul 2009 19:22:36

Als ich noch beruflich Zeitmäsig angespannt war hatte sich für mich die Anschaffung eines eigenen Mobils noch nicht gerechnet. Für einmal im Jahr drei Wochen in den Ulaub zu fahren war für mich mieten billiger. Durch das mieten binn ich überhaupt erst auf den Geschmack gekommen mir ein eigenes zu kaufen, das ich jetzt auch nutzen kann. Ich habe vorher bei verschiedenen Vermietern gemietet, jenachdem wo grade eins frei war und hatte daruch die Möglichkeit verschiedene Modelle zu fahren. Natürlich ist mir am Anfang, weil ich die Fahrezuggröße nicht gewohnt war, eimal ein Schaden am Alkoven passiert und an einem anderen Fahrzeug hab ich einen Baum gestriffen und Astkratzer in der Seitenwand verursacht. Beim Alkovenschaden war meine Kaution für die Selbstbeteiligung der Vollkaskoversicherung weg und für die Astkratzer habe ich Polierarbeiten bezahlen müssen. Hab mich zwar im ersten Moment geärgert, aber jetzt wo ich ein Eigenes Reisemobil hab und mir auch bewusst geworden ist was die Fahrezuge kosten, die mir zur Verfügung gestellt wurden, kann ich die Kosten sehr gut nachvollziehen. Bin zum Polieren meines eigenen Fahrezugs den Ganzen Tag auf der Leiter gestanden.
Ich würde auch heute wieder mieten, wenn ich kein Fahrzeug gekauft hätte.

chiron am 24 Jul 2009 19:25:06

Hallo,
Ich habe bevor ich mir kürzlich mein eigenes WoMo leisten konnte etliche Male welche gemietet. Meine Erfahrung: Ein seriöser Vermieter macht eine ausführliche Übergabe, bei der er nicht nur das WoMo erklärt, sondern sich auch ausführlich Zeit nimmt, bestehende Mängel genau zu dokumentieren. So hatte beispielsweise mein letzter Vermieter mir die Mängelliste des Vormieters (Abgabe) übergeben mit der Aufforderung, zu kontrollieren, ob weitere Mängel zu finden sind. Dabei war der Vermieter immer present.
Ich bin in der glücklichen Lage, dass bei allen drei Vermietern, bei denen ich ein WoMo übernommen habe, nicht die geringsten Probleme entstanden sind.
Uebrigens auch ich habe alle Mängel auch mit der Kamera mit Datums - Einblendung dokumentiert.

---------
Chiron

Bergbewohner1 am 24 Jul 2009 20:51:59

Mal eine Frage, woher wißt ihr, daß er bei Vormietern die selben Schäden einbehalten hat,
Der überwiegende Teil von Mietern die ich bis jetzt auf CP angetroffen habe, gingen mit dem Mietfahrzeug, wie mit einer Prostituierten um.
Ist nicht auf euch gemünzt, da ich mir darüber Urteil erlauben kann.

a.miertsch am 24 Jul 2009 21:16:27

Hallo,
früher war alles besser :wink: In den Anfang 90 igern haben wir mehrmals bei einem unterfränkischen Händler aus der Stadt des Kegelspiels ein Mobil gemietet. Kaution ja, aber ein kurzer Rundgang genügte, vorher und nachher. Man kannte sich und vertraute einander. Ach waren das noch Zeiten. Allerdings haben wir das Mobil auch so behandelt, als wäre es unser Eigentum.
Albert

al am 24 Jul 2009 21:33:27

wir haben noch im juni gemietet. intensive erklärung aller kleinigkeiten, ein paar kleinigkeiten an vorschäden wurden gezeigt und dokumentiert, das war es. rückgabe ohne probleme.. ach da ist noch grauwasser und frischwasser drin? macht nix, entsorgen wir, ist doch klar. tschüss bis demnächst. so soll es sein, da buchen wir wieder.

creativi am 25 Jul 2009 11:11:05

Unser Vermieter hat mit uns gut 1 Stunde die Übergabe gemacht. Er hat jedes Detail erwähnt was bereits einen kleinen Schaden hatte.
Kleinere Gebrauchspuren hat er erwähnt, war aber auch der Meinung das diese "normal" sind.
Die Rückgabe dagegen dauerte 15 Min. Wir haben erwähnt was nicht in Ordnung ist, danach hat er unseren Kreditkartenbeleg zerrissen den er in der Zwischenzeit nicht eingereicht hatte.
Miet-WoMo waschen? Fehlanzeige. Das ist Sache des Vermieters war dessen Meinung.

Alles in Allen... Top kann ich nur sagen.

Lieben gruß Mylene

piccolino am 25 Jul 2009 11:55:00

Ich könnte jetzt auch seitenweise über merkwürdiges Vermieterverhalten schreiben..ich glaube, dass viele Vermieter noch Schäden finden würden, wenn man das Mietauto während der Mietzeit in der Garage stehen lässt.
Wenn die Vermieter wirklich alle Schäden dann auch rep. lassen würden ginge es ja noch. Ich hab z.b. ein Mietfahrzeug gekauft.. normalerweise müsste ich ja davon ausgehen, dass es absolut ohne Schäden gewesen wäre.. Wurde mir auch vom Vermieter/Verkäufer bestätigt. Aber nach 14 Tage Nutzung habe ich dutzende Kleinigkeiten gefunden.
Ich muss allerdings auch der Fairniss halber erwähnen, dass die Dinge die mir wichtig waren, vom Verkäufer nachträglich behoben, bzw. bei Nachkauf bezahlt wurden.
Mein Vorschlag. Wer positive Erfahrungen gemacht hat, kann doch ruhig hier Ross und Reiter mit Namen nennen (oder?). Eine Positivliste würden vielen Mietinteressenten sicherlich weiterhelfen.

LowCostDriver am 25 Jul 2009 12:14:44

piccolino hat geschrieben:Mein Vorschlag. Wer positive Erfahrungen gemacht hat, kann doch ruhig hier Ross und Reiter mit Namen nennen (oder?).


Ja, das ist möglich. :ja:
Ein Lob sollte natürlich begründet sein, damit nicht der Eindruck entsteht, man wolle für ein bestimmtes Unternehmen werben. :wink:
Auch sollte man nur seine eigenen Erfahrungen stets sachlich und lösungsorientiert wiedergeben.
Ob nun positiv oder negativ.

Genaueres darüber, was geht und was nicht, kann jeder aus den AGB des Forums entnehmen:
Code: --> Link
Kritik ist im Forum ausdrücklich erwünscht. Sie soll aber immer sachlich, konstruktiv, lösungsorientiert begründet und differenziert sein und dann auch so vorgetragen werden. Ärger über/oder Probleme mit einem Produkt dürfen nicht in einer maßlosen Universalkritik am Produkt, am Hersteller oder an Vertretern des Herstellers enden.Auch besonderes Lob und der Ausdruck der Zufriedenheit mit einem Produkt bedarf immer einer Erklärung. Man sollte nie außer acht lassen, dass hinter jedem Produkt und hinter jeder Firma Menschen stehen, die respektvoll zu behandeln sind.

ronoh am 25 Jul 2009 12:18:02

Hallo,

bevor wir unser WOMO gekauft habe waren wir auch mit Mietwomos unterwegs. Der Vermiter nahm sich viel Zeit die Womos gründlich zu erklären und auch die kleineren Gebrauchsspuren zu Zeigen. Nach der Rückgabe wurde geschaut ob alles I. O. war und anstandslos die Kaution wieder ausbezahlt.

L. G.

jonathan am 25 Jul 2009 15:04:49

Wir mieteten vor den eigenen WoMo und WoWa auch-und hatten nie Ärger bei der Rückgabe-weder bei VW noch bei speziellen WoMo-Vermietern. Als Vermieter hatten wir allerdings einen Haufen Ärger wegen beschädigt zurückgegebenen Wagen :( -Aber das ist ein anderes Thema
Werner

camperfrank am 26 Jul 2009 01:25:11

Ich möchte weder Mieter noch Vermieter sein.

Obelix am 26 Jul 2009 02:35:27

Ich hatte bisher noch keine Probleme bei Übernahme oder Rückgabe.
Je genauer das Übergabeprotokoll ist, desto weniger Probleme gibts bei der Rückgabe. Die übliche Übergabedauer von 1 Stunde halte ich für nicht überzogen.
Eigentlich sollte es auch selbstverständlich sein, dass das Fahrzeug pfleglich behandelt wird. Abgesehen davon, dass sich das einfach so gehört will ich ja vielleicht wieder mal ein WoMo dort mieten und bei meiner Anfrage nicht abblitzen.
Ich hatte bei meiner ersten WoMo-Miete einen Teilkaskoschaden durch Steinschlag, da war ich logischerweise meine Kaution los, weil nur ein Austausch möglich war. Nach dem Werkstattbesuch erhielt ich als Nachweis eine Kopie der Abrechnung mit der Versicherung - eine faire und transparente Abrechnung.

westy75 am 26 Jul 2009 09:30:02

was immer noch im Raum steht, ist die Vermutung von "MCamper", der Vermieter würde würde einen Schaden bei mehreren Mietern abkassieren.

Wenn Beweise dafür vorliegen, würde ich als Mieter dagegen vorgehen.
Wenn es nur eine Vermutung / Unterstellung ist, würde mich interesseieren, wie diese Schlußfolgerung zustande kommt.

Generell sollte man sich als Mieter vielleicht auch überlegen, wie man die Schäden beurteilen würde, wenn es das eigene Mobil wäre. Selbst kleine Schäden am Aufbau kosten bei der Instandsetzung relativ viel Geld. Und auch zerkratzte Möbelteile lassen sich nicht immer so leicht austauschen.

Viele ,
westy75

pempi am 26 Jul 2009 10:42:23

wie soll das gehen, das ein vermieter den gleichen schaden bei verschiedenen Mietern kassiert. Bei den Anmietungen die ich hatte wurde nach der Einweisung in das Fahrzeug immer eine gründliche Schadensaufnahme mit dem Vermieter zusammen Innen und Außen gemacht. Die bestehenden Schäden wurden dann in ein Übergabeprotokoll eingetragen. Wenn mann sich das Fahrzeug nicht gut ansieht, ist man meiner Meinung nach selber Schuld. Klar, jeder kann mal was übersehen, aber auch da haben seriöse Vermieter kein Problem gehabt bei den Protokollen der Vormieter mal nach zu schauen, ob der Schaden schon bestand.

piccolino am 26 Jul 2009 10:56:22

Vorab muss ich sagen, dass meine Erfahrungen als Mieter schon einige Jahre zurückliegen.
Als Mieter, vor allem als unerfahrener Mieter, ist man oft mit der Übergabe überfordert. Erst die Aufregung "so ein grosses Auto" fahren zu müssen/dürfen. Dann die Aufregung der Reisevorbereitung. Dann - vor allem beim ersten Mal - die Bedienung der Einrichtung verstehen zu wollen/müssen. .. und dann noch darauf achten, dass vom Vermieter wirklich alle Bereiche penibel aufgezeigt werden. ??? Mir wurde jedenfalls bei einer Rückgabe der Kühlschrank moniert. Kaputte Dichtung und die Tür hackte beim Zumachen, ein Abstandshalter im Inneren war angebrochen. Bei der Einweisung hab ich auf die Dichtung nicht geachtet, auf die Plastikleiste auch nicht. Das die Tür nicht richtig zu ging, bemerkte ich beim Beladen..dachte, es würde reichen, wenn ich das bei Rückgabe reklamiere..
Beim Aufbau der Markise stellte ich fest, dass an der Verbindung Fuß/Markise eine Halterung abgebrochen war.. Naürlich hatte ich mir die Markise erklären lassen, aber natürlich hab ich sie bei Abnahme nicht selber zur Kontrolle aufgebaut.
..dies und angeblich von Ästen verkratze Scheiben bedeuteten den völligen Verlust der Kaution.. zu D-Markzeiten.. ich glaube es waren 400 DM. Auch die Reinigung des Wagens durch meine Frau wurde nicht akzeptiert. Die Reinigungskosten kamen also noch dazu.

toyota am 26 Jul 2009 11:46:09

Wir hatten auch über 10 Jahre Gemietet,nie Schwierigkeiten.Haben immer beim selben Vermieter gemietet und es war vertrauen da.Bei Übernahme wurde ums Fahrzeug Rumgegangen und Schäden Festgehalten.Beim zurückbringen wieder das Gleiche.Wenn was Beschädigt wurde,was bei Kindern nich Ausbleibt habe ich sofort Darauf Hingewiesen.Einmal war den Kindern der Cassettenrecorder vom Alkoven gefallen und hatte eine Delle im Schrank verursacht.Kaution wurde vollständig zurück bezahlt.Die Vermieterin sagte kein Problem mein Mann ist Schreiner und macht das schon.Haben das Fahrzeug aber auch Behandelt wie unseres.Als Dank das wir so darauf Aufgepasst haben bekam meine Frau immer ein Geschenk.
Jürgen

pempi am 26 Jul 2009 13:07:42

Finde es eine Tolle Idee von dem Vermieter, zu honorieren wenn man das Fahrezug tadellos zurückbringt. Ihr habt schon Recht wenn man das Fahrzeug wie sein eigenes behandeln soll oder besser wie es der Anstand eingentlich verlangen sollte, sogar besser als sein eigenes. Das Fahrzeug ist ja schließlich nur geliehen, gan egal, ob von Bekannten oder von einem gewerblichen Vermieter. Leider kann man auf Campingplätzen genau das Gegenteil bei Mietfahrzeugen beobachten die man ja doch oft durch Werbeaufkleber recht gut erkennt. Ich verleihe mein mittlerweile eigenes Fahrezug durch negative Erfahrungen auch nicht mehr an Bekannte.

Ostwestfale am 26 Jul 2009 14:04:44

Also ich habe 2 x gemietet und war da nicht wirklich glücklich drüber.

Das eine war ein Alkoven für 4 Personen - aber keine Gurte für 4.
Wäre immer so redete der sich raus.

Ansonsten war der Zustand des Wohnmobils ok und der Vermieter hält sie wirklich in Schuß.
Bei der Rückgabe wurden 4 von 7 Mietern die Kaution nicht zurück gegeben weil Schäden dran waren.
Ich habe meine Kaution problemlos zurück bekommen und alles war ok.


Beim 2. Händler sah man, dass dieser die Kautionen zum leben brauchte.
Gute Preise - an den Fahrzeugen wurden jedoch noch nicht einmal kritische Dinge gemacht.
Eine Stunde Übergabe mit vielen Kleinigkeiten die notiert werden mussten.
Ich musste dann darauf bestehen, dass mindestens die Reifen von vorne nach hinten und umgedreht getauscht wurden. Ich persönlich halte es für eine Unverschämtheit ein WoMo mit 2,5 mm Profiltiefe vorne in den Osterurlaub in die Alpen fahren zu lassen. Wenn es da zu einem Unfall kommt, gibt es bestimmt Streß mit der Vollkaskoversicherung.

Kurz vor Zuhause habe ich in einer Baustelle mit dem Spiegel eine Begrenzung gestreift.
FIAT nannte mir einen Preis von 273€ inkl. Wechsel, welchen ich auch voll bezahlen mußte.
Die optional befragte Lackiererei sagte, das die mit 50 € getan wäre diese Ecke so zu machen, daß man sie nur noch findet, wenn man weis wo sie ist. Es war ein Mini-Loch von 1,5 cm Länge und 0,5 cm Breite.

Im Winter war ich nochmals auf dem Platz des Vermieters und ich fand den Schaden unrepariert.

Meines Erachtens ist dies nicht sauber:
Schadenminderungspflicht hätte bedeutet auch eine Repararur akzeptiert werden muss, nicht nur den sinnlosen Ersatz von unbeschädigtem Blinkerglas und elektrischer Spiegelverstellung zu verlangen.
Da die Wohnmobile bei Ihm nie repariert werden, sehen diese nach 2 Sommern entsprechend aus. Dies widerum sorgt dafür, dass manche liderlich damit umgehen bzw. auch mal der eine oder ander "Altschaden", der beim Übernahmeprotokoll übesehen wurde, nochmals auf der Rechnung stehen könnte.
Also, eigentlich kommen für mich beide Vermieter nicht mehr in Frage, da beide ein etwas seltsames Verständnis bezüglich der Sicherheit ihrer Kunden haben. Da ist dann auch beim Preis und optischen Zustand kein Punkt mehr zu holen.

Schaun mer mal, wie es im nächsten Jahr weiter geht. :oops:

toyota am 26 Jul 2009 16:23:24

Mein Bruder hatte sein Womo auch Jahrelang Vermietet und war oft an Wildsäue geraten.Deshalb hat er mit Vermieten Schluss gemacht
Jürgen

petilein1961 am 31 Jul 2011 18:06:18

Die Camperland Bong GmbH Wesseling hat uns für den Zeitraum vom 27.05.2011 bis zum 20.06.2011 ein Wohnmobil vermietet.
Die Kaution (Selbstbehalt) für etwaige Schadensfälle lag bei 1.200 .- Euro.

Gemäß Rückgabeprotokoll, welches von uns auch unterschrieben wurde, wurden an dem Fahrzeug eine Delle/Kratzer unterhalb der Markise sowie ein Kratzer am Außenkunststoff des rechten Außenspiegels (vgl. Rückgabeprotokoll) festgehalten.
Diese protokollierten Mängel sind optisch kaum wahrnehmbar und beeinträchtigen die Funktionalität des Mietobjektes bzw. einzelner Teile davon in keiner Weise. Mit Schreiben vom 24.06.2011 legt die Camperland Bong Vertriebs GmbH einen Kostenvoranschlag in Höhe von 1.197,93.-Euro zur Beseitigung der Schäden vor und behält die Kaution in entsprechender Höhe ein. Hiernach wäre der Außenspiegel komplett auszutauschen und die Delle aufwändig zu sanieren.
Auf unser Schreiben, dass wir mit der Höhe des Kostenvoranschlages nicht einverstanden sind, teilt uns Camperland Bong mit, dass der Schaden ordnungsgemäß abgerechnet sei.
Auf unseren Vorschlag, einen unabhängigen Sachverständigen einzubeziehen, um die Schadenshöhe realistischer einstufen zu können, geht Camperland Bong nicht ein und verweist vielmehr darauf, dass in den Mietbedingungen auf die Möglichkeit des Abschlusses eines Urlaubsschutzpaketes hingewiesen wird, auf welche allerdings im Rahmen des vorlaufenden persönlichen Beratungsgespräches nicht hingewiesen wurde.
Hiervon unbeschadet hat dieser Aspekt außerdem keinen Bezug zur aus unserer Sicht völlig ungerechtfertigten Höhe des Kostenvoranschlages.
Ohne die Möglichkeit eines unabhängigen Gutachtens fühlen wir uns sehr der Willkür des genannten Vermieters ausgesetzt.

rinto am 31 Jul 2011 18:28:11

Falls RS vorhanden: würde auf Rückzahlung der Kaution klagen, Vermieter müsste Höhe des Schadens nachweisen, ggf. würde Gericht ein Gutachten einholen. Da aber der Kläger sowohl für Gerichtskosten als auch für Gutachterkosten vorschusspflichtig ist, wäre eine RS sicherlich mehr als hilfreich.

Viele aus Nürnberg, Edgar

Gast am 31 Jul 2011 18:30:17

Haben vor ein paar Jahren mal einen Campingbus gemietet und 1000 Euronen Kaution hinterlegt. An einem Sonntag zurückgebracht, Protokoll unterschrieben. Alles im Lot.
Die Kaution konnte er aber nicht zurückgenben, da das Geld auf der Bank war.
Überweist es am Montag zurück.
Nach etlichen Anrufen mit der Bitte um Überweisung war das Geld nach vier Wochen immer noch nicht da.
Creditreform eingeschaltet und was war?
Der Vermieter hat vor zwei Wochen Insolvens beantragt. Kosten Creditreform auch nochmal 350 € :twisted:
Habe ihn dann privatrechtlich verklagt wegen Unterschlagung und Betrug.
Das Ganze hat sich dann ungefähr 15 Monate hingezogen. Zwei Tage vor der Verhandlung hatte ich dann plötzlich die Kaution plus Kosten auf meinem Konto.:D
So gehts auch.
Habe danach nie wieder was gemietet.

Sina1 am 31 Jul 2011 18:40:22

pempi hat geschrieben:Ich verleihe mein mittlerweile eigenes Fahrezug durch negative Erfahrungen auch nicht mehr an Bekannte.


Geht mir auch so, immer wenn ich in der Familie das Wohnmobil verborgt habe, ging irgendetwas kaputt... mal wurde ein Türgriff abgerissen, mal ein Schlüssel abgebrochen, mal mit der Markise ein Dach mitgenommen, der Gipfel war dann der berühmte 5. Gang, der sich vorher bei von mir gefahrenen zigtausend km durch nichts ankündigte. Als der Schaden eintrat, wurden mir gleich noch diverse Internetbeiträge präsentiert, dass das ja ganz normal wäre und der zu diesem Zeitpunkt sowieso kaputtgehen mußte... jetzt fahre ich nur noch selbst und spare nicht nur viel Ärger, sondern auch viel Räumen, da der "2. Haushalt" jetzt komplett drinbleibt.

LG

pipo am 31 Jul 2011 18:40:33

petilein1961 hat geschrieben:wurden an dem Fahrzeug eine Delle/Kratzer unterhalb der Markise sowie ein Kratzer am Außenkunststoff des rechten Außenspiegels (vgl. Rückgabeprotokoll) festgehalten.
Diese protokollierten Mängel sind optisch kaum wahrnehmbar und beeinträchtigen die Funktionalität des Mietobjektes bzw. einzelner Teile davon in keiner Weise.

Es geht nicht um die Funktionallität sondern um einen Schaden der
während eurer Mietzeit entstanden ist.
Ob es ein echter Mangel ist kann ich nicht beurteilen, aber:
Ich habe mir im Sommer durch einen Ast einen ca. 30cm langen und
vielleicht 0,3cm tiefen Kratzer eingehandelt.
Kostenvoranschlag durch befreundeten Gutachter: 1870€

Ziemlich blöd gelaufen :roll:


peter

Gast am 31 Jul 2011 22:12:21

macagi hat geschrieben:schon vorhandene Beschädigungen muss man minutiös vor der Abreise dokumentieren im Protokoll. Alles! Innen und aussen, lieber zu viel aufschreiben, vom Vermieter unterschreiben lassen, Duplilat mitnehmen.


So und nicht anders! Wir haben das 92 aus Blauäugigkeit viel flüchtiger gemacht. Hatten die Karre (Mitsubishi L300 mit Euramobil drauf) für sechs Wochen Schottland. Dann einen halben Tag vor der Rückgabe gewienert und gerubbelt ...

... dann kam die Überraschung ...



... der hat den Bock nicht mal angeguckt. "Keine Zeit, der muß nachher gleich zum TÜV, hier ist die Kaution zurück!" --- dann haben wir gesehen, TÜV war 6 Monate abgelaufen ...

Andreas

Gast am 31 Jul 2011 22:43:12

Das kann immer so oder so sein, Du weißt es nie vorher.

Deshalb haben wir uns ein eigenes Fahrzeug gekauft.

alzu am 01 Aug 2011 07:34:26

Hallo,
wir haben bisher 3x gemietet: 2x in Australien und 1x in USA.
In Australien, in Darwin, gab sich der Vermieter viel Mühe und die Übergabe für 2 Mobile (waren Freunde mit) dauerte an die 2 Stunden. Der Vermieter war immer dabei. Bei der Rückgabe in Perth wurde bei den Freunden ein Steinschlagschaden in der Windschutzscheibe festgestellt, der bei Übernahme nicht dokumentiert war ( ganz am oberen Rand der Scheibe, fast unsichtbar). Von der Kaution wurden an die 5oo Australische Taler abgezogen, bei meinem Fahrzeug keine Mängel. In USA mußten wir alle Schäden selbst dokumentieren, waren jede Menge und wurde vom Vermieter ungesehen unterschrieben. Bei der Rückgabe eigentlich keine Kontrolle, Kaution wurde rückerstattet.
aus Oberösterreich
Alfred

bduehl am 01 Aug 2011 10:10:02

Hallo,

wir haben uns zweimal in einem Jahr bei einem jetzt nicht mehr existentem Händler ein Wohnmobil gemietet(einmal 10 Tage, einmal drei Wochen) und hatten keine großen Probleme bei der Rückgabe.
Zwar bemängelte beim zweiten Mal ein Mitarbeiter die Reinigung des Innenraums, aber es war noch keine Hauptsaison, wir hatten die nächste Miete für den Herbst schon abgeschlossen, so das uns dies schlussendlich auch hier trotzdem keine zusätzlichen Kosten berechnet wurden.
Und dies, obwohl uns alle Handbücher durch einen Wassereinbruch(Wasser stand auf dem Dach) beim losfahren komplett nass geworden waren und wir dies nicht sofort bemerkt hatten.

Unser Vorteil war aber, das wir sowohl die nächste Miete schon vorgenommen hatten, als auch, das wir auf Empfehlung eines guten Werkstatt-Kundens gekommen waren, den diese Firma auch nicht verlieren wollte.
Das wir dann schlussendlich dann statt der dritten Miete dort auch unser erstes eigenes Wohnmobil gekauft haben, war mit Sicherheit auch auf die faire Behandlung zurückzuführen.

Beste
Bernhard

Obelix am 07 Aug 2011 12:51:00

Wir haben schon mehrfach ein Wohnmobil gemietet und uns vor einigen Jahren nach intensiver Recherche im Internet und im Bekanntenkreis ganz bewusst für einen "kleinen" Vermieter entschieden. Bisher war der immer günstiger als die Großen, erst seit diesem Jahr hat er -dem Urlaubstrend folgend- für unseren bevorzugten Zeitraum Pfingstferien den Preis moderat angehoben. Dank Frühbucher- und Stammkundenrabatt ist er aber trotzdem immer noch günstig. Beim ersten mal fuhren wir persönlich zum ihm, weil wir einfach einen Eindruck vom Betrieb und dem Besitzer haben wollten, inzwischen läuft, dank der persönlichen Bekanntschaft, die Abwicklung online. Die Übergabe ist ausführlich und dauert etwas; neben der Erklärung vom WoMo gibt es noch aktuelle Tipps und Tricks mit auf den Weg. Auch bei der Rückgabe erfolgt eine genaue Überprüfung, was ich völlig korrekt finde. Bisher gabs keine Anstände, wir haben das Wohnmobil offensichtlich immer gut gepflegt zurück gebracht. Einmal hatten wir einen Steinschlag-Schaden an der Windschutzscheibe, der zwangsläufig bei der Kautionsrückgabe verrechnet wurde. Es gab hierfür eine Quittung und die Schadensabrechnung mit der Versicherung wurde uns nach der Reparatur zur Kenntnis zugemailt.
Die Buchung eines Fahrzeugs läuft gut nachvollziehbar ab. Anfrage gestellt > Angebot(e) der gewünschten Fahrzeugkategorie, jeweils mit Nummer versehen > Angebot auswählen und Vertrag anfordern > unterschrieben zurück > Abrechnungsplan mit Terminen und Bankverbindung > Anzahlung überwiesen > Quittung erhalten > später Rest überwiesen > ebenfalls quittiert > Info mit Termin zur Fahrzeugübernahme mit Anfahrtsplan.
Dieses Jahr gabs ein Problem mit dem für uns vorgesehenen Wohnmobil. Es kam beschädigt vom Vormieter zurück (Markise defekt) und war auf die Schnelle nicht zu reparieren. Hätte ich eigentlicht so akzeptiert. Nachdem dann bei der Übergabe noch ein Problem mit der Fahrerhausverdunkelung auftrat, entschied unser Vermieter: Nee, da machen wir jetzt nicht rum, Herr B. bekommt den Neuen! So durften wir mit einem Knaus - Jubiläums-Teilintegrierten zu seiner Jungfernfahrt aufbrechen, er hatte grade mal 450 km aufm Tacho und war eine gute Stufe über der gebuchten Kategorie. Kostete uns natürlich keinen Cent mehr. Als Ausgleich für die längere Wartezeit, weil das Fahrzeug erst noch vollends ausgestattet und gecheckt werden musste, wurde mir angeboten, ich dürfe das Fahrzeug ungereinigt zurück bringen. Fand ich sehr nobel (und hab ihn trotzdem geputzt).
Wie bei allen Vermietern kann man nur Kategorien buchen, aber auch das ursprünglich vorgesehene Wohnmobil wäre an der oberen Grenze der Kategorie "kleiner Camper" gewesen.
Ich bin bisher immer sehr zufrieden gewesen und kann meinen Vermieter wirklich ruhigen Gewissens empfehlen.
Er befindet sich wenige Kilometer östlich von Stuttgart und hat auch eine eigene Internetseite. Man findet ihn, wenn man sich auf die Suche nach URLAUBZUMMIETEN begibt

BOWO am 07 Aug 2011 13:51:09

@mccamp hat hier in seinem ersten Posting ein Thema losgetreten und dann geschwiegen :?

Meine Erfahrungen: Vermieter lieben und leben viel von Stammkunden, da ist der Ablauf einfacher, die Übergabe zügiger und der Mieter weiß, dass eine Markise Standfüße zum ausklappen hat. :D
Daher wird ein normaler Vermieter keinen Grund haben einen Mieter "über den Tisch " zu ziehen! Schäden müssen natürlich auch im Interesse des Nachmieters repariert und bezahlt werden.

Daher sind die "negativen" Erfahrungen oft nur subjektive Empfindungen weil man sich nicht eingestehen will, dass man vielleicht doch zu faul war bis in die Ecken zu putzen oder der dicke Kratzer am Alkoven doch bei der Einfahrt vom Baum an der Parzelle stammen könnte. :oops:

Kleine private Vermieter pflegen ihre Kundschaft, Probleme gibt es aber schon mal bei Großvermietern wo ständig anderes Personal Verleih und Rücknahme macht. Da ist ein vollständiges Übernahmeprotokoll sehr wichtig, die Zeit sollte man sich immer nehmen. :!:

frauantje am 08 Aug 2011 14:01:22

Wir haben für unseren ersten Womo-Urlaub das Fahrzeug bei einem Vermieter in Dülmen angemietet. Ich habe vorher sehr lange im Internet gesucht und verglichen. Im Endeffekt war dieser Vermieter mit Abstand der günstigste und wie wir festgestellt haben ist er auch einfach klasse. Wir hatten absolut keine Probleme bei der Abholung oder Rückgabe. Alles wurde mehr als ausführlich erklärt (wir sind absolute Anfänger in Sachen Camping oder Wohnmobil) und wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. Bei der Abholung stellten wir fest, dass vom Vormieter Schäden vorhanden waren, diese wurden genauestens protokolliert und kamen bei der Rückgabe auch nicht mehr zur Sprache.
Im Oktober machen wir erneut eine Woche Urlaub mit einem von dort geliehenen Fahrzeug und im nächsten Jahr ist dann Norwegen angedacht. Ich kann diese Firma sehr empfehlen.

jennergruhle am 08 Aug 2011 16:00:55

Ich habe jetzt zweimal in Kritzmow bei Rostock gemietet (Firma Brandt, ist ADAC-Partner) und war stets zufrieden. Die Kaution wurde nicht als Bargeld oder Scheck hinterlegt, sondern per Maestro- oder Kreditkarte "reserviert" (also nicht wirklich abgebucht) und nach Rückgabe zurückgebucht.

Beim ersten Mal hatten wir eine Undichtigkeit in der Warmwasserbereitungsanlage (unter der Sitzbank der Halbdinette), die nach ca. drei Tagen auftrat. Es liefen immer geringe Mengen Wasser aus einer Schlauchklemmverbindung aus, die sich nicht dicht genug ziehen ließ. Ich habe dann nach telefonischer Rücksprache selbst repariert (Plastikfolie umwickelt und Schelle neu draufgesetzt). Als ich sagte, dass uns das einen halben Tag gekostet hat, durften wir ohne Zuzahlung einen Tag verlängern.

Und auch beim zweiten Mal lief alles prima, obwohl ich eine Schiene des Fahrradträgers beim Zurücksetzen verbeult hatte. Es gab kein Gemecker oder Einbehalten der Kaution, sondern Reparatur und Rechnung über ca. 70€. Also alles so wie man es sich wünscht.

Dieser Vermieter lebt davon, dass seine Kunden zufrieden sind und bedenkenlos wiederkommen. So sollte es sein! :daumen2:

bertel am 08 Aug 2011 20:57:30

Hallo,
wir haben in der Pfalz bei Nitzsche --> Link
gemietet. Es ist ein kleinerer, regionaler Vermieter.
Hervoragende Betreuung durch den Sohn der Inhaber, sehr gute zeitintensive Beratung und vernünftige Preise für ein neues WOMO.
Bei der Rückgabe hatten wir kleine Kratzer an einem Fenster, dies wurde bei der Rückgabe von uns mitgeteilt. Die Frau Nitzsche hat gelächelt, sich bedankt und gesagt, daß sie das rauspolieren. Die Kaution bekamen wir direkt und vollständig zurück. Das nenne ich Service. :razz: Danke nochmals. Die Firma Nitzsche empfehle ich gerne weiter.



bertel

Lilly2013 am 09 Sep 2013 21:35:55

Hallo
für unseren Norwegenurlaub hatten wir diesmal bei der Firma Nitzsche bei Dresden unser WOMO gemietet.
Die Einweisung und Übergabe des Fahrzeuges dauerte ca. 1 Stunde, hierbei wurden alle Mängel schriftlich
dokumentiert. Danach erfolgte die Übergabe von den Fahrzeugpapieren, Schlüssel und Servicenummer für den Notfall,
die Kaution wurde als Bargeld hinterlegt. (Auffällig war, dass uns nur 1 Schlüssel übergeben wurde.)
Leider hatten wir bereits in der ersten Woche Probleme mit der Fischwasserversorgung und versuchten über
die uns übergeben Tel. Nr. Kontakt zum Vermieter herzustellen um das Problem lösen zu können.
Leider war weder der Anrufbeantworter angeschaltet, noch versuchte der Vermieter die Rufnummer zurück zu rufen.
(Wir konnten den Fehler nach einigem Stunden finden und selbst beheben.)
Bei der Rückgabe war die Unfreundlichkeit der Dame am Empfang auffällig, wir kamen heher als erwartet aus dem Urlaub.
Die Rücknahme erfolgte hier ausschließlich durch den Inhaber und wurde auf das gründlichste durchgeführt. Obwohl das Fahrzeug
durch unsere Benutzung keinerlei Schäden erfahren hatte bzw. auch durch uns gereinigt wurden war, mussten wir
einiges an Bemerkungen über uns ergehen lassen. Als zusätzlichen Reinigungspauschale mussten wir nochmals 50 € zahlen.
Wir waren schon des öffteren mit einem Wohnmobil unterwegs und hatten bisher nie schlechte Erfahrungen bei der
bei der Rückgabe.
Fazit,- Danke diesen Vermieter können wir nicht empfehlen- nie wieder!

Mathias

Trollo am 09 Sep 2013 21:52:09

.....

:gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel:


Michael

ganderker am 09 Sep 2013 22:23:17

hallo,
aus Erfahrung vor über 20 Jahren: nur Originalrechnungen von Reparaturen akzeptieren. Sonst kann der Vermieter das bei mehreren Mietern abrechnen und sogar steuerlich geltend machen.
Leider wurde mir das erst zu spät klar.

Wohnmobile OWL am 09 Sep 2013 23:35:53

Jeder Vermieter kann nach Kostenvoranschlag abrechnen muss aber die MwSt abziehen ob er es repariert oder nicht Spiel für den Mieter keine Rolle den Schaden hat der Vermieter somit auch die Wertminderung über den Schaden. So mal zu den Preisen ein Spiegel am Ducato Plastik kaputt kostet bei Fiat links mit Fühler über 500 Euro und rechts auch da die Antenne Dirn ist das ist mit Arbeitslohn. Tischplatte Carado Austausch mit Lohn ca. 400 Euro. ( Teile kommen von Hymer die sind so Teuer) Küchenplatte im Carado A461 890,- Euro. Frontscheibe hängt vom Tagespreis ab liegt aber bei Fiat ducato so bei 550,- Euro. Megasat Haube mit Austausch ca. 170,- das ist nur Plastik ( man könnte auch eine Salatschüssel von TW nehmen). Abnutzung ist normal alle Wohnmobile sind Leichtbauweise und sollte schonend mit umgegangen werden wer das nicht tut muss Zahlen . Und die Einstellung die einige Mieter haben geht gar nicht "da ist ja schon ein Kratzer da macht der von mir auch nichts mehr" oder "habe ich ja gemietet dann darf ich es auch kaputt machen". Die Geschichte vom dümmsten Mieter des Jahres Berichte ich euch von wenn er vom Gericht verdonnert wurde.

MfG Tambi

Valalta am 09 Sep 2013 23:44:30

Wir haben mal ein WOMO ""ohne Schäden"" angemietet. Bei der Rückgabe wurde eine "Macke " in der Tischplatte festgestellt. Freundlicherweise hat uns der Chef angeboten, die "Macke " für 50.-€ zu ""Übersehen"".
Ich habe die 50.-€ bezahlt, alles abgerechnet und erledigt und den Tisch mitgenommen.
Er war sprachlos,
Mit dieser "Macke-Masche" wird er keinen mehr hereinlegen.

knapfi am 09 Sep 2013 23:54:37

Cool!
So was hab ich mal mit einem Boots-Vermieter in Griechenland erlebt.Schon 2003.

Nach Rückgabe des Kutters hat er sofort den Z-Antrieb hoch geholt und uns erklärt, das die Schraube beschädigt ist. Er wußte es schon als wir in den Hafen einfuhren.........

350.-€ pauschal und alles ist gut......

Wir haben uns auf 100.-€ geeinigt, nach Bezahlung ist mein Freund ins Wasser mit Seitenschneider und WAPU Zange und hat die Schraube abmontiert.
Wir hatten Sie ja bezahlt, unsere kaputte-defekte-angefahrene Schraube.
Es endete fast in einer Schlägerei.........
Aber Paolos Costadopolos oder wie sein Name auch ist wird mit dieser Schraube keinen mehr abzocken.

pipo am 10 Sep 2013 08:38:13

Lilly2013 hat geschrieben: Obwohl das Fahrzeug
durch unsere Benutzung keinerlei Schäden erfahren hatte bzw. auch durch uns gereinigt wurden war, mussten wir
einiges an Bemerkungen über uns ergehen lassen. Als zusätzlichen Reinigungspauschale mussten wir nochmals 50 € zahlen.

Was stand denn im Mietvertrag?
Wir hatten mehrmals ein Womo gemietet und musste das Fahrzeug jedes Mal nur "besenrein" übergeben.

Wenn ihr das Fahrzeug gereinigt habt wieso zahlt ihr dann noch einmal?

Wohnmobile OWL am 10 Sep 2013 09:28:54

pipo hat geschrieben:
Lilly2013 hat geschrieben: Obwohl das Fahrzeug
durch unsere Benutzung keinerlei Schäden erfahren hatte bzw. auch durch uns gereinigt wurden war, mussten wir
einiges an Bemerkungen über uns ergehen lassen. Als zusätzlichen Reinigungspauschale mussten wir nochmals 50 € zahlen.

Was stand denn im Mietvertrag?
Wir hatten mehrmals ein Womo gemietet und musste das Fahrzeug jedes Mal nur "besenrein" übergeben.

Wenn ihr das Fahrzeug gereinigt habt wieso zahlt ihr dann noch einmal?


Das mit der Reinigung ist so eine Sache für sich! Es kommt oft vor das meine Frau übergibt und sagt wir möchten das Fahrzeug von innen so wieder haben wie sie es bekommen haben ( mit der Anmerkung nicht Besenrein sonder richtig gesäubert mit auswischen) wir machen beide die Übergabe genau gleich und bei der Rückgabe bin ich dann da und es ist nicht sauber kommt der immer gleich Spruch " das hat uns keiner gesagt oder noch dreister ihre Frau sagt denn müssen wir nicht sauber machen" ja klar und und wenn ich Sage es steht im Mietvertrag das er Innen gereinigt werden muss O-Ton 3 bis 5 mal im Jahr "denn Mietvertrag habe ich nicht gelesen". Eine Endreinigung gegen Euro bieten wir nur Leuten an die mit Flieger kommen oder von weit weg, ansonsten ist die Einstellung so besser wenn die Leute wissen sie müssen es richtig sauber machen gehen sie mit dem Wohnmobil ordentlicher mit um. Es gibt da so ein Parr regeln die treffen immer wieder zu: 1. fussraum nicht sauber= Kühlschrank nicht sauber! 2. Klo-Kassete mit sauber "oh da war das Kind nochmal drauf beim Rückweg" komisch immer die 5 jährigem Kinder und dann noch eine Binde mit drin. 3. Ärzte kommt immer nicht sauber zurück. 4. Lehrer mache immer was kaputt. (Berufsschule Lehrer noch schlimmer meine Meinung die sind in der freien Arbeitswelt nich überlebensfäig) . 5. bei der Übergabe ca.1 Stunde fahren die Mieter mit dem Kopf schon nach 20min auf der Autobahn im Urlaub.

Ich klaube wir sollten ein Buch schreiben Haber wir machen das mit Herzblut und gerne wichtig sind uns die Leute die völlig ausgespannt aus dem Urlaub zurück kommen.

Tambi




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

4-monatige Tour durch die Alpen In 6 Tagen geht s los
LMC Fachhändler im Raum KA oder HD ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt