CampingWagner
motorradtraeger

eine etas andere Frage zu Solar


abenn am 31 Mai 2011 17:41:53

Hallo,
wir bekommen die Tage auf unser Dach vom eigenen Haus eine Photovoltaikanlage und ich bekomme ein "Bastlermodul" geschenkt welches nicht mehr verkauft werden darf, aber voll Funktionsfähig ist.

Es ist ein 235W Modul, sehr guter Hersteller, mit der 166x100cm.
Die Frage die ich/wir uns stellen, montuerenb wir das Teil noch auf unserer altes Schätzchen und macht das keinen Sinn und wir warte 1 2 3 Jahre, bis es mal einen neuen gibt!?
Meine Problemgedanken das noch auf den "Alten" zu montieren:
+ auf keinen Fall ein Loch ins Dach, ggf. ginge Montage auf den Dachträger und an Leiter runter und unten rein!
+ nur "winzige" 60Ah Bordbatterie vorhanden mit kaum Platz für mehr und eigentlich auch kein Austausch gewünscht!

Reizen würde mich einfach die "quasi" Stromunabhängigkeit und das sich die Starterbatterie mit anschließen ließe, die schon mal Ärger machte wegen Entladung!

Bin mal auf eure ratschläge gespannt, würdet ich das teil trotzdem montieren ?

Danke und
Alf

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Leser am 31 Mai 2011 18:04:10

Ja, ich würd´s montieren.
Bei Neuanschaffung kann man´s ja wieder demontieren und auf den Neuen tun.

Leser

Beduin am 31 Mai 2011 18:05:53

So ein grosses Modul mit so wenige Speicher 60 Ah, das macht wenig Sinn. Wenn du neue Batterien kaufst, die kannst ja dann auch ins neue mit nehmen.

Anzeige vom Forum


hjmkarsten am 31 Mai 2011 18:27:55

Hallo Alf,,
ich werde mir im Juli auch ein solches Teil aufs Dach montieren lassen. Allerdings habe ich zwei Bordbatterien mit jeweils 100 Ah.
Ich finde auch deine Bordbatterie ein wenig klein, also ist eine Aufrüstung angesagt. Damit kommen wir zu dem Problem Gewicht.
Ein solches Solarmodul wiegt ca 15 kg, dazu kommen noch die neuen Batterien (ca. 50 kg) ./. der Altbatterie (ca.20 kg). Also schätze ich das zusätzliche Gewicht incl. dem Montagematerial, Kabel, Regler etc. auf insgesamt ca. 50 kg. Genug Reserve vorhanden ??
Ich persönlich will mit der Installation erreichen völlig ohne 220V auszukommen. Fernseher läüft über Wechselrichter und der Kühlschrank auf Gas. So wird sich die Investition (ca. 300,-- bis 400,-- EUR) innerhalb einer gewissen Zeit wohl amortisieren.

Hans-Jürgen :snoopy:

OttoWalke am 31 Mai 2011 19:15:24

mein Wohnmobil: Detleffs GL A 531 BJ 92

Die max. Größe die bei dem Womo im Motorraum auf die Aufbaubatt. Halterung passt waren wenn ich mich recht erinnere 74AH und Starterbatt. 100AH.

Mit normalen Nachrüsten ist da nichts, ist schon etwas mehr Aufwand nötig.

Beduin am 31 Mai 2011 19:22:44

Meine 2x125 AH habe ich zwischen den Fahrersitzen. Brett drüber das ich nicht drauf trete, mit Halterungen fest gemacht, funzt, hat Platz und der Traktion tuts auch gut :)

Gast am 31 Mai 2011 19:25:23

Hallo Alf,

mit ziemlicher Sicherheit hat das Modul eine Spannung von rund 35V, d.h. die "billigen" Shuntregler fallen damit aus. Notwendig wird dann ein sog. MPP-Regler, der kostet runde 200 €. Über eine Schottky-Diode kannst Du problemlos die Starterbatterie mitversorgen

klar ist das System gnadenlos überdimensioniert, aber dafür hast Du halt nie mehr Sorgen mit dem Strom, egal ob Sommer oder Winter

wenn Du gerne bastelst, Platz auf dem Dach hast, keine 2 linke Hände mit 10 Daumen hast und das Budget runde 300 € (mit Kabeln + Kleinteilen) hergibt, tus einfach

grüße klaus

guzzidriver am 31 Mai 2011 19:43:17

Hallo Alf,

wie Klaus schon schrieb ist das Modul nicht gerade für die Verwendung auf einem 12V basierenden Wohnmobil geeignet.

Ich halte es sogar für problematisch da die hohe Leerlaufspannung über den Regler auf Batterieniveau von max 14,7 V reduziert werden muss.

:roll:
In Spitzenzeiten bei hoher Einstrahlung und voller Leistung sind u.U. (Modulabhängig) noch mind. 20V vorhanden bei mehr als 10A stromfluss.

:roll:
d.h. das der Regler (auch der MPPT) überschlägig mindestens 5V mit 10A = 50W (eher mehr) in Form von Wärmeentwicklung erschlagen muss.
Dabei wird es sehr warm im Fahrzeug und der Regler wird dir in kürzester Zeit abrauchen.....(oder brennen!)

:roll:
Würde ich mir sehr gut überlegen!

Vielleicht sind hier noch Spezialisten die dich vom Gegenteil überzeugen, glaube jedoch eher an Unterstützung der hier gemachten Aussage...

Um ein Panel betriebssicher und effektiv zu betreiben müssen einfach die Parameter stimmen sonst geht der Schuss nach hinten los....

LG

Stefan

allerleirauh am 31 Mai 2011 19:57:15

moin.

lt willi chic..
Notwendig wird dann ein sog. MPP-Regler, der kostet runde 200 €.


mit 20 A findet man den von IVT mit ein bisschen mühe auch für 130€ in der bucht..

gutes gelingen.
magda

Gast am 31 Mai 2011 20:02:13

sorry Stefan, stimmt so nicht

der Regler wird nicht abrauchen, denn wenn die Batterie voll (Ladeschlußspannung erreicht) ist regelt der einfach runter, bei einer kleinen Batterie früher, bei einer großen eben später

der Regler wird auch nicht so warm, weil Schaltregler

also: keine Sorge

grüße klaus

PS IVT ist eine gute Wahl

guzzidriver am 31 Mai 2011 20:06:52

Ja Klaus, hast schon recht.. aber erst im Zustand einer voll geladenen Batterie.
Das kann (wird) Stunden dauern...und bis dahin wird reichlich Leistung verbraten wegen "Überanpassung"

Wenn auch noch die Starterbatterie geladen werden soll, die nimmt immer wieder etwas...

Hätte da meine Bedenken! :(

macagi am 31 Mai 2011 20:32:24

willi_chic hat geschrieben:mit ziemlicher Sicherheit hat das Modul eine Spannung von rund 35V, d.h. die "billigen" Shuntregler fallen damit aus.


Moin,
Bist du sicher?

Das IVT Teil das bei mir am kleinen Modul Dienst tut stammt vom grossen C und kann auch 24V Batterien laden, was knapp 30V Output bedeutet.
--> Link

Meiner kann nur 8A und war dafür günstiger. MPP Regler kostet dort auch keine 200, sondern nur etwas mehr als die Hälfte, was bedeutet dass es noch deutlich günstiger gehen könnte.

Gast am 31 Mai 2011 20:44:22

macagi hat geschrieben:Das IVT Teil das bei mir am kleinen Modul Dienst tut stammt vom grossen C und kann auch 24V Batterien laden, was knapp 30V Output bedeutet.
--> Link



Moin,

ich habe den gleichen IVT Regler an meinem 175 Wp Panel dran, bei 188 A Batterien, funzt einwandfrei.

Gast am 31 Mai 2011 20:47:11

macagi hat geschrieben:Moin,
Bist du sicher?

jain, ich gestehe aus dem hohlen Bauch heraus ausgelegt zu haben

entscheidend sind Leerlaufspannung des Moduls bei voller Sonne und max. zuträgliche Eingangssspannung des Reglers

grüße klaus

abenn am 31 Mai 2011 20:49:12

Hi,
vielen Dank für die vielen Ideen und Gedanken. Die Proobleme sind mir nicht "ganz" unbeknatt, da ich E-Techniker bin, allerdings mittlerweile im EDV-Bereich.
Das das ganze nicht wirklich Sinn macht von der Ah Kapazität her ist auch klar, das etwas passieren kann ... Überhitzung o.ä. wäre natürlich fatal.

Naja, ich sauge weiter euren Ideen auf, ansonsten fällt mir hier zu Hause bestimmt eine Verwendung ein!


Alf

kilroy am 31 Mai 2011 21:16:56

tausch es bei ebay gegen ein kleineres :)

petermann am 31 Mai 2011 21:37:37

abenn hat geschrieben:Hallo,
wir bekommen die Tage auf unser Dach vom eigenen Haus eine Photovoltaikanlage und ich bekomme ein "Bastlermodul" geschenkt welches nicht mehr verkauft werden darf, aber voll Funktionsfähig ist.

Es ist ein 235W Modul, sehr guter Hersteller, mit der 166x100cm.
Die Frage die ich/wir uns stellen, montuerenb wir das Teil noch auf unserer altes Schätzchen und macht das keinen Sinn und wir warte 1 2 3 Jahre, bis es mal einen neuen gibt!?
Meine Problemgedanken das noch auf den "Alten" zu montieren:
+ auf keinen Fall ein Loch ins Dach, ggf. ginge Montage auf den Dachträger und an Leiter runter und unten rein!
+ nur "winzige" 60Ah Bordbatterie vorhanden mit kaum Platz für mehr und eigentlich auch kein Austausch gewünscht!

Reizen würde mich einfach die "quasi" Stromunabhängigkeit und das sich die Starterbatterie mit anschließen ließe, die schon mal Ärger machte wegen Entladung!

Bin mal auf eure ratschläge gespannt, würdet ich das teil trotzdem montieren ?

Danke und
Alf



Naja bevor ich mir Gedanken machen würde ob ichs Aufbau oder nicht , hast du überhaut soviel Platz auf deinem Dach :?: nur mal so nachgedacht , habe mir mal dein Fahrzeugfoto in deinem Profil angesehen , sieht nicht so aus das du eine riesige Freifläche zur Verfügung hättest , 40cm längeres Modul und du könntest eine Haustür davon machen.

Peter

Ostwestfale am 31 Mai 2011 21:47:11

guzzidriver hat geschrieben:d.h. das der Regler (auch der MPPT) überschlägig mindestens 5V mit 10A = 50W (eher mehr) in Form von Wärmeentwicklung erschlagen muss.
Dabei wird es sehr warm im Fahrzeug und der Regler wird dir in kürzester Zeit abrauchen.....(oder brennen


Kurze Frage:

Die Funktion eines MPPT - Reglers wohl nicht verstanden, oder sehe ich das falsch?

Adler am 31 Mai 2011 22:06:39

Ich hatte beim letzten Wohnmobil auch ein Modul mit exakt den gleichen Maßen am werkeln. Ging mit Y an und hörte mit I auf :D Der verbaute MPP Regler wurde nur handwarm egal ob die Batterie voll oder halbleer war.
Wir hatten das Modul direkt mit dem Rahmen auf das Dach geklebt. Und exakt so, werde ich es in zwei Wochen wieder machen ( lassen).
Ich kann Dir nicht abraten... warum auch??

abenn am 01 Jun 2011 08:14:53

petermann hat geschrieben:Naja bevor ich mir Gedanken machen würde ob ichs Aufbau oder nicht , hast du überhaut soviel Platz auf deinem Dach :?: nur mal so nachgedacht , habe mir mal dein Fahrzeugfoto in deinem Profil angesehen , sieht nicht so aus das du eine riesige Freifläche zur Verfügung hättest , 40cm längeres Modul und du könntest eine Haustür davon machen.

Das sollte ganz locker drauf passen, so klein ist unser kleiner Dicker dann auch nicht!


Alf

:jump:

kassiopeia am 01 Jun 2011 08:57:34

abenn hat geschrieben:Das das ganze nicht wirklich Sinn macht von der Ah Kapazität her ist auch klar, das etwas passieren kann ... Überhitzung o.ä. wäre natürlich fatal.

Sieh es einfach als "Live-Stromquelle", so lange die Sonne scheint hast du ordentlich Wums zu Verfuegung.
Foehnen und Kaffeemaschine also nur (aber immerhin) tagsueber bei schoenem Weter, damit das Batteriechen seinen Saft gleich wieder bekommt...

hartmut am 08 Jun 2011 15:38:17

ZB bei ELV gibt es die IVT Regler mit 30 A schon für 70 Euros
Ist dann keine Anzeige und auch kein MPPT Regler
Aber selbst der ist 160 Euro hat sogar Lastabschaltung
Angst wegen der Wärme brauchst Du nicht zu haben die Rechnung da oben mit den 5V bei 10A ist schlichtweg falsch
Bei den Reglern handelt es sich nicht um Linearregler die die Leistung verbraten sondern um Schaltregler welche die Leistung mit hohem Wirkungsgrad auf die 12V Batterie umsetzen.
Im Solarberreich akzeptiert niemand niedrige Effizienz

Hartmut

mafrige am 08 Jun 2011 17:33:09

Hallo,

wenn man ca. 35 V Spannung anstehen hat, kann man dann nicht zwei einfache Laderegler seriell zusammen schalten?
An meinen EBL 99 ist auch ein 2. Ladereglereingang vorhanden. (...bin kein Elektroniker)

Gast am 08 Jun 2011 17:41:59

mafrige hat geschrieben:Hallo,

wenn man ca. 35 V Spannung anstehen hat, kann man dann nicht zwei einfache Laderegler seriell zusammen schalten?
An meinen EBL 99 ist auch ein 2. Ladereglereingang vorhanden. (...bin kein Elektroniker)


Einfache Antwort: Nein kann man nicht (zumindest nicht sinnvoll).

Bin bzw. war Elektroniker.




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

IVT mppt solarregler 30A temperaturfühler überlisten?
Solar auf Reling montieren - günstige Lösung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt