Zusatzluftfeder
luftfederung

Jährliche Kosten?


rubberrol am 28 Jun 2011 13:36:39

Hallo zusammen,

nachdem wir einige Urlaubsreisen mit Mietmobilen unternommen haben, überlegen wir nun, uns ein eigenes Mobil anzuschaffen.

Wer kann einen ungefähren Überblick über die regelmäßigen jährlichen Fix-Kosten geben, z.B. Circa-Angaben für Versicherung, Steuer, TÜV, AU und sonstige wiederkehrende Ausgaben (Gascheck u.ä.)?

Als Anhaltspunkt: wir liebäugeln mit Integrierten, also wohl 7-9m, schwerer 4 t, vmtl. Tandemachse (jährlicher Aufwand?), vielleicht so in der Art N&B Flair, so 10-12 Jahre alt.

Natürlich ohne Gewähr, es geht uns um die Größenordnungen und möglichst vollzählige Erfassung aller möglichen Ausgaben.

Danke!

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

tammy99 am 28 Jun 2011 14:20:50

Moin,

das ist schwer zu sagen. Kommt auch darauf an, welchen Schadenfreiheitsrabatt Du bei der Versicherung hast und welche Plakette.
Ich würde aber insgesamt an laufenden Kosten mindestens 1.500€ kalkulieren. Und bei einem älteren Mobil noch einen Puffer für Reparaturen.
Wir bezahlen z.B. 600€ für Steuer und Versicherung, bei 50% und 3,85t.
Dazu kommen noch 400€ Inspektion.
Bei den meisten Versicherungen wird der Beitrag aber auch auf Basis des Neupreises kalkuliert. Da kann es dann bei N&B schon ein bisserl teuerer werden.
Man sollte aber nicht die Anschaffungskosten+Zinsen vergessen.
Wenn ich das von den Kosten her vergleiche, muss ich mindestens 5 Wochen pro Jahr das Womo nutzen, dann kostet es in etwa das Gleiche wie ein Mietfahrzeug.
Dabei sind die Vor- und Nachteile des Besitzes nicht berücksichtigt.
Man sollte es halt nicht nur monetär sehen. Ist ja auch ein Hobby.

LG,
Fred

BadHunter am 28 Jun 2011 14:21:21

Unser Womo hat ein zGG von 3,85 t, muss somit jedes Jahr zum Tüv. Das kostet ca. 130 €.
Da unsere Womo auch älter ist (Bj. 1995) und steuerlich seit letztem Jahr auch in der schlechtesten Stufe nist zahlen wir nun pro Jahr 500 € Steuern.
Dazu kommt dann die Versicherung, wir zahlen vierteljährlich ca. 95 € incl. Vollkasko.

Wenn ich dann noch die Inspektion dazurechne sind das nochmal ca. 100 € pro Jahr, ich lasse jedes Jahr einen Ölwechsel machen (obwohl wir nur ca. 8.000 Km im Jahr fahren), und dabei wird dann von der Werkstatt auch so mal durchgeguckt.

Vor 4-5 Jahren war das noch ein riesiger Unterschied in der Steuer, da hat unser Womo gerade mal 135 € Steuern im Jahr gekostet......

, Jens

BadHunter am 28 Jun 2011 14:23:17

Ach so, stimmt: die meisten Versicherer fragen nach dem Neuwert, dann kann es bei gebrauchten Mobilen teurer werden...

Ich arbeite selbst an Angestellter für eine Versicherung, bei uns ist es grundsätzlich so, dass nach dem Zeitwert versichert wird, ist gerade bei Gebrauchten meist um Einiges günstiger...

, Jens

LowCostDriver am 28 Jun 2011 15:45:25

Hallo Roland,

ich habe vor einiger Zeit mal vor der gleichen Frage wie du gestanden.
Seinerzeit ging es bei uns allerdings mehr um die Frage, was uns ein noch deutlich älteres Mobil (20+) kostet und ob sich Anschaffung und Kauf auch für wenige Urlaube im Jahr (eben mit dem Regelanspruch eines AN) doch noch rechnet.

Ich habe, weil ich keine ausreichende Antwort hierauf gefunden habe, eine eigene Kostenstatistik erfasst und mal alle Ausgaben eines kompletten Jahres dokumentiert.
Passt vielleicht nicht ganz in deine Fahrzeugklasse, kann aber vielleicht trotzdem hilfreich für die eigene Berechnung sein.
Schau mal: --> Link


Björn

Sina1 am 28 Jun 2011 18:10:44

Also ich habe eigentlich genau Dein Wunschmobil: 1997er Flair 6700 ITA, Fiat 116 PS, Kat., rote Plakette. Folgende feste Kosten ohne Werkstätten oder Verschleiß:

- Steuern pro Jahr 390 € (noch 12 Monate angemeldet, bei Saison entsprechend weniger)
- TÜV+AU (jährlich) 139 €
- Gasprüfung (zweijährlich) ca. 40 €
- Versicherung monatlich ca. 40 € (bei Allianz, VK + KH, SF jeweils 10)
- dazu Durchsichten (mache ich selbst)
- Klimawartung (aller 2 Jahre) 59,- €
- Bremssteine ca. alle 50000 km ca. 100 € (selbst wechseln)
- Ölwechsel (mache ich selbst)
- Strom zum Frostschutz (ich halte per Heizung über den Winter auf 5 Grad) je nach Frosttagen ca. 120 €


LG, bei weiteren Fragen gern PN

Frank26264 am 28 Jun 2011 18:29:03

Hallo,

rechne doch mal grob wie folgt pro Jahr:

Steuer und Versicherung: ca. 800 €

Werkstatt (incl. Rücklage für Reifen und Verschleißteile): 1000 €

Kapitalkosten (2,0 % bei 25.000 €): 500 €

Wertverlust: 1500 €

SUMME: 3.800 € pro Jahr.

Das ist zwar nur grob, aber alle anderen deutlich niedrigere Rechnungen sind m.E. geschönt. Du fährst immerhin ein vollwertiges Fahrzeug im oberen Preissegment!

frankiafred am 28 Jun 2011 21:16:26

Moin,
Womo 6,7m kurz, 5,5Tonnen zul.Gesamtm. - da 18Jahre alt nix mit Kat.
Steuer : 348€ (Saisonk. 7 Monate)
Versicherung : 164€ (7 Monate nur Haftpflicht)
Ölwechsel : ca. 100€ (bin zu faul es selbst zu machen :oops: )
TÜV : ca.140€
Gaspr. : alle 2 Jahre ca.40€
Reparaturen am Basisfahrzeug fielen bis jetzt (dritte Saison) nicht an.
Verschleißteile:1Satz Reifen (6Stück - 800€),Dieselfilter,Luftfilter.
Mit "größeren" Posten muß man natürlich IMMER Rechnen,ob alt oder neu.ALLES KANN kaputtgehen.
Fred

klink_bks am 28 Jun 2011 22:56:09

:D Also bei so einem Wohnmobil ! :D

wuerd ich mal summa summarum rund 1000 Euro pro Monat rechnen,
der Wertverlust duerfte nicht zu vernachlaessigen sein.
Ebenfalls Reparaturkosten

Rein gefuehlsmaessig gerechnet, zuzuegl. Sprit, Stellplatzkosten.

von der schoenen Mittelmosel
Achim

BatkeB am 29 Jun 2011 13:32:01

Hallo,
die Frage was kostet mich das ist wohl nicht außer Acht zu lassen.
Aber sollte man sich nicht auch mal fragen was möchte ich mit dem WoMo machen?
Wenn wir im Sommer nach Frankreich fahren sind wir schon mal 2 Wochen auf einem Platz.
Dank Solar auch ohne Strom kein Problem, daher nutzen wir Stellplätze mit Preise an die 10€ ein Campingplatz ist hier natürlich wesentlich teurer.
Dann wollen wir und nur wir in unserem Bett schlafen.
Mittlerweile haben wir auch alles an Bord was wir benötigen, bei einem Leihmobil nimmt man nur mit was einem gerade einfällt.
Am Wochenende mal schnell wo hinfahren geht nur mit dem eigenen Mobil.
Die andere Seite ist, es geht in jedem Urlaub etwas zu Bruch, wenn ich es selbst machen kann halten sich die Kosten in Grenzen, wenn nicht ist ein Leihmobil das ich einfach wieder abgebe die wesentlich günstigere Variante.
Den Wertverlust eines gebrauchten Wohnmobiles würde ich im Gegensatz zu einem PKW als eher gering ansehen.

Bernd

Gast am 29 Jun 2011 13:48:46

ich rechne für unseren zwischen 5 bis 6 (Tausend versteht sich) nur wenn er steht.
Für den Angesprochenen würde ich 3 bis 4 rechnen.

Größter Batzen Wertverlust, dann Reparaturen bei älteren Fahrzeugen.
dann Versicherung
dann Steuern
dann Wartungskosten
dann TüV

eventuelle Unterstellkosten kommen extra.

Nur für Haupturlaube würde ich nur ein Mietmobil oder einen Wohnwagen nehmen!

"Lohnen" tut sich ein eigenes Womo nur, wenn man es öfters benutzt, je öfter desto mehr :wink:

Jörg

Advantage am 29 Jun 2011 14:07:11

Hallo,

also von "Lohnen" kann im Zusammenhang mit einem "Freizeit- Hobbyfahrzeug" wirklich nicht geredet werden.

Wenn ich "Alle" Kosten pro Jahr zusammenrechnen würde, könnte man den größten, Luxushotel-Urlaub, oder eine Schiffsreise machen.

Es ist eben die "Andere Art" Urlaub machen, aber mit Sicherheit die teuerste Variante.

Deshalb rechne ich nicht genau. :D :D

quax1968 am 29 Jun 2011 14:45:32

Hallo,

also für mich hat sich das Womo bisher voll gelohnt.
Einfach für mich der bessere Urlaub, da kann kein Luxushotel mithalten.

Kostenmässig, kann man es sich auch immer schön rechnen.
Beispielsweise rauchen wir nicht. Das heisst wir sparen 10 Euro am Tag. Das Ganze multipliziert mit 365 Tage macht 3650 Euro Ersparnis für unser Hobby.

viele
Claus

Haikumsai am 29 Jun 2011 14:49:18

quax1968 hat geschrieben:Hallo,

also für mich hat sich das Womo bisher voll gelohnt.
Einfach für mich der bessere Urlaub, da kann kein Luxushotel mithalten.

Kostenmässig, kann man es sich auch immer schön rechnen.
Beispielsweise rauchen wir nicht. Das heisst wir sparen 10 Euro am Tag. Das Ganze multipliziert mit 365 Tage macht 3650 Euro Ersparnis für unser Hobby.

viele
Claus


Genau, und die große Modeleisenbahn, die der Nachbar im Keller hat, liegt inzwischen auch bei 25.000 €

klink_bks am 29 Jun 2011 14:53:48

:D Also ich glaube :D

Roland gings nicht darum, ob sich das Wohnmobil (finanziell) lohnt, sondern er wollte wohl mal einen Ueberlick haben, wieviel so ein Ding, so wie er's beschreibt, pro Monat / Jahr kostet.
Glaube ich zumindestens

von der schoenen Mittelmosel
Achim

Gast am 29 Jun 2011 14:59:00

Allein nur für das Unterwegs sein brauchen wir, 2 Personen, ca. 80.- - 100.- € pro Tag incl. Dieselverbrauch!
Dazu kommt die Anschaffung und der Unterhalt des WOMOs, der logischerweise von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängt.
Diese Kosten wurden hier schon alle erwähnt.

quax1968 am 29 Jun 2011 15:06:31

Und diese Antwort kann man leider nicht seriös beantworten.
Kommt halt auch auf den Zustand des Fahrzeugs an.
Je älter das Fahrzeug, desto höher sind in der Regel die Reparaturkosten. Dafür ist der Wertverlust geringer.

Viel Reparaturen trüben evtl. aber auch die Freude mit dem Hobby.

Die einzigen Kosten die man einigermassen sicher prognostizieren kann, sind
Versicherung, Steuer, Kraftstoff. Wobei man immer auch mit steigenden Kraftstoffkosten rechnen muss. Beim Wertverlust wird es schon schwieriger.

Bei den Reparaturen ist es fast unmöglich diese zu schätzen, es sei den man hat noch ne Garantie, so dass man nur mit Inspektionen und Prüfungen rechnen kann.

Ich persönlich habe das deshalb auch noch nicht ausgerechnet. Streng genommen müsste man die Kosten dann auch in laufleistungsabhängige Kosten und fixe Kosten aufteilen. Denn auch ein stehendes Fahrzeug kostet ja Geld.
Na ja und wenn man das Wohnobil nimmt, schont man in der Zeit sein eigenes Fahrzeug.

Das Schönste am eigenen Womo ist meiner Meinung nach, dass es stetig gepackt ist und man eigentlich auch kurzfristig relativ schnell los kann.
[/b]

hast29 am 29 Jun 2011 15:06:54

Freetec 598 hat geschrieben:Allein nur für das Unterwegs sein brauchen wir, 2 Personen, ca. 80.- - 100.- € pro Tag incl. Dieselverbrauch!
Dazu kommt die Anschaffung und der Unterhalt des WOMOs, der logischerweise von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängt.
Diese Kosten wurden hier schon alle erwähnt.


Wir brauchen wesentlich weniger pro Tag.....es geht natürlich auch mit 100,-- :-)
Ich kalkuliere immer um die 50,-- Euro. Reicht meistens aus.


Zu viert haben wir, je nach Land, Jahreszeit zwischen 60,-- und 100,-- euro gebraucht. Aber eigentlich ist das ja gar nicht gefragt :-)

quax1968 am 29 Jun 2011 15:14:59

hast29 hat geschrieben:
Freetec 598 hat geschrieben:Allein nur für das Unterwegs sein brauchen wir, 2 Personen, ca. 80.- - 100.- € pro Tag incl. Dieselverbrauch!
Dazu kommt die Anschaffung und der Unterhalt des WOMOs, der logischerweise von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängt.
Diese Kosten wurden hier schon alle erwähnt.


Wir brauchen wesentlich weniger pro Tag.....es geht natürlich auch mit 100,-- :-)
Ich kalkuliere immer um die 50,-- Euro. Reicht meistens aus.


Zu viert haben wir, je nach Land, Jahreszeit zwischen 60,-- und 100,-- euro gebraucht. Aber eigentlich ist das ja gar nicht gefragt :-)


Nehmts mir nicht übel, aber das ist Quatsch.
Kommt doch auch darauf an wie weit das Ziel von einem weg ist,

rubberrol am 29 Jun 2011 18:21:50

Hallo zusammen!

Vielen Dank zunächst für die vielen und ausführlichen Antworten, bin ja ganz begeistert ob der Reaktion auf mein erstes Postimg hier.

Tatsächlich ging es mir um die fixen UnterhaltungsKosten, so wie es auch die meisten beantwortet haben. Meine Frage ist also klasse beantwortet, danke nochmals.

Fahrtkosten kommen natürlich hinzu.

Das Thema Wertverlust wollte ich außen vor lassen, da gibt es ja doch viele unterschiedliche persönliche Auffassungen.
Und das Thema "lohnen" kommt eher bei einem Vergleich mit einem Mietmobil zum tragen, aber davon wollen wir ja loskommen.
Ich würde ein eigenes Womo auch eher als Hobby sehen, und die kosten eben, nur wollte ich möglichst keine großen Fixkostenblöcke übersehen.

Acki am 29 Jun 2011 18:44:28

Für PWs gibt es die sogenannten Kilometerkosten, auch wenn sich die meisten Leute dessen nicht bewusst sind, was es kostet, wenn sie schnell 2 km fahren, um das Bier dort zu holen, wo es ein paar Cent günstiger ist.
Vielleicht kann man die Tabellen auch fürs WoMo verwenden:
--> Link

brainless am 30 Jun 2011 17:09:45

Acki hat geschrieben:Für PWs gibt es die sogenannten Kilometerkosten, auch wenn sich die meisten Leute dessen nicht bewusst sind, was es kostet, wenn sie schnell 2 km fahren, um das Bier dort zu holen, wo es ein paar Cent günstiger ist.
Vielleicht kann man die Tabellen auch fürs WoMo verwenden:
--> Link



Diese Tabellen kann ich noch nicht einmal für unsere zwei Pkws verwenden.

Sie gelten nur für Neuwagenkäufer, die den Katalogpreis bezahlen und......die die in der Schweiz üblichen Verbrauchspreise kalkulieren können.
Ein rechter Mumpitz für Deutschland und dann auch noch für Wohnmobile.
Der rechnerisch größte Fehler in der Kalkulation tritt sowohl in Helvetien wie auch in Germanien auf: Die Rechnung mit einer linearen Abschreibung von 10% pro Jahr. :roll:


brainless :wink:

Acki am 01 Jul 2011 08:39:06

@brainless

Vielleicht hast Du nicht alles ganz richtig verstanden:

1. Abschreiber 10% ist nicht linear, sondern vom jeweiligen Jahres/Zeitwert. Siehe auch Eurotax und Zeitwert bei Versicherungen. Es ist klar, dass man nicht die Kurven benutzen muss/kann, insbesondere in anderen Ländern als Schweiz (andere Ansätze für Service, Versicherungen, etc.), sondern die individuelle Tabelle/Formel auf der 2. Seite. Dann funktioniert es auch, wenn man nicht vom Katalogpreis ausgeht.

2. Ob es ähnlich nicht auch für WoMos geht, wollte ich damit zur Diskussion stellen. Mit ein paar Anpassungungen sollte dei Formel meiner Mainung nach auch dort einsetzbar sein (z.B. Abschreiber, der etwas geringer ist, als beim PKW).

brainless am 13 Jul 2011 14:08:17

Du solltest mal lesen, was Du verlinkst:

"Berechnungsansätze 2011: Abschreibung: 10% des Katalogpreises; Kapitalverzinsung: 0.375% des halben Katalogpreises;"

Der Bezug auf den Katalogpreis bzw. den " Tag der 1. Inverkehrsetzung " läßt folgerichtig nur eine lineare Abschreibung zu,

brainless :wink:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Geschirrspülen und EHEC
Polen welcher stecker ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt