Zusatzluftfeder
motorradtraeger

250 Kg überladen = 245 .- € Strafe und 3 Punkte ! 1, 2


Gast am 06 Aug 2011 17:53:15

Hallo,

soeben im "Länderspiegel" gesehen:
Polizeikontrolle der Autobahnpolizei Freiburg.
Es wurden WOMOs, WOWAs und Transporter gewogen.
Jedes vierte kontrollierte Fahrzeug war überladen.
2 WOWA-Gespanne, die zufällig während der Filmaufnahmen kontrolliert wurden, waren jeweils 250 Kg ( 30%) überladen. Die Strafe: Siehe oben !
Ein Transporter, Sprinter mit WOWA war, nur der Transporter, um eine Tonne überladen !!!
Also, vor Antritt der Reise noch mal " über die Bücher" gehen, besonders die WOWA-Fahrer, deren WOWAs leer offenbar schon häufig überladen sind, wie die Besitzer völlig konsterniert zur Kenntnis nehmen mußten, bevor es zum Zahlen ging.
Sie mußten die WOWAs ausräumen und ins Zugfahrzeug umladen.
Erst dann durften sie weiter fahren.
Diese Strafe gilt bei WOMOs mit der Überladung genauso.


pipo am 06 Aug 2011 17:59:02

Freetec 598 hat geschrieben:Diese Strafe gilt bei WOMOs mit der Überladung genauso.

Hier sind die allgemeinen Grenzen durch das deutlich höhere zGG. höher.

Trotzdem fast so lohnenswert wie ohne grüne Plakette in der Umweltzone zu parken :D


peter

Gast am 06 Aug 2011 18:07:26

Hallo Peter,

ich dachte immer, 30 % zu viel sind 30 % zu viel :D

Anzeige vom Forum


allerleirauh am 06 Aug 2011 18:29:57

moin.
..aber ist strafe dafür nicht gerechtfertigt?

ich hab unzählige male auf der AB schlingernde und sich dann seitwärts legende wowas gesehen..
das ist doch gefährlich..für die nachfolgenden und die fahrer?

gleiches gilt für womos, denn die bremsen sind doch meist auf das zulässige gesamtgewicht ausgelegt?

:? magda

Randyandy01 am 06 Aug 2011 18:34:47

hm, was für Wohnwagenanhänger waren denn das mal frag ..... wenn 250 kg 30% sind waren die ja im Zgg irgentwo bei 800 kg oder wie ?

So ganz komme ich da nicht klar ....

und wenn ich 250 kg in das Zugfahrzeug umpacke ?????????ß wie geht das denn...

brawo1 am 06 Aug 2011 18:50:29

Also so ganz kapier ich das auch nicht, denn wenn ich einen Wohnwagen mit einem zGG von 1000 kg nehme und überlade den um 30 %, so wären das immerhin 300 kg und die müssen erst einmal in einem solchen Wohnwagen verstaut werden, was platzmäßig gar nicht so einfach ist.

Und bei 1500 kg zGG wären das schon 450 kg.

Bergbewohner1 am 06 Aug 2011 19:53:58

Da mußten im Somerloch wieder Einschaltquoten her, paßt doch gar nicht zusammen.

Gast am 06 Aug 2011 20:00:41

Randyandy01 hat geschrieben:hm, was für Wohnwagenanhänger waren denn das mal frag ..... wenn 250 kg 30% sind waren die ja im Zgg irgentwo bei 800 kg oder wie ?

So ganz komme ich da nicht klar ....

und wenn ich 250 kg in das Zugfahrzeug umpacke ?????????ß wie geht das denn...


Hallo Andreas,

tatsächlich waren es ein kleines und 2 "normale" WOWAs.
Zugfahrzeuge waren ein T 5 und 2 Kombis.

Gast am 06 Aug 2011 20:06:45

brawo1 hat geschrieben:Also so ganz kapier ich das auch nicht, denn wenn ich einen Wohnwagen mit einem zGG von 1000 kg nehme und überlade den um 30 %, so wären das immerhin 300 kg und die müssen erst einmal in einem solchen Wohnwagen verstaut werden, was platzmäßig gar nicht so einfach ist.

Und bei 1500 kg zGG wären das schon 450 kg.


Hallo Wolf,

der eine WOWA-Besitzer war dabei, einen großen Wasserkanister aus zu gießen
und die WOWAs waren ganz offensichtlich schon leer über dem im Schein angegebenen Gewicht.
Vielleicht hat ja noch jemand den Bericht gesehen, die Leute, außer dem Sprinterfahrer (Wiederholungstäter) waren alle geschockt, so z.B. ein Schweizer Ehepaar, welches nicht glauben konnte, obwohl es alles ausgeladen hatte, das der WOWA immer noch Übergewicht hatte.
Die Frau hat immer nur gejammert, es seien nur noch die Möbel drin und sonst gar nichts.
Die Polizei hat sie dann mit 20 % Übergewicht weiter fahren lassen.

mantishrimp am 06 Aug 2011 20:50:39

--> Link

Dort findet ihr den Bericht.

Randyandy01 am 06 Aug 2011 21:27:25

nun gut, ich habe mir das gerade mal angetan, das anzuschauen...

Achslastverwiegung, supiegeil, den Herren hätte ich geholfen.....

nun wird mir klar, warum da so enorme Gewichtsprobleme bei rausgekommen sind.

Und die Aussagen der Beamten teilweise, Oh Himmel die Berge.....

nun gut, der Herr Professor mit seinem Spesenwohnwagen, da könnte einiges im argen gewesen sein....

aber sonst, seltsamerweise wurden nur ausländische Kollegen, in diesem Bericht zur Kasse gebeten, evtl. sind da Fahrzeugpapiere falsch interpretiert worden........

nun gut, der Handwerker mit Sprinter, der hat das Einkalkuliert, der wußte sich auch gleich zu Helfen :D

bertel am 06 Aug 2011 21:47:13

Randyandy01
den Bericht habe ich auch gesehen. Deine Anmerkungen dürften z.T. nicht ganz richtig sein.
Achslastverwiegung, supiegeil, den Herren hätte ich geholfen.....

Diese Dinger sind von einem Eichamt geeicht worden, der Wiegevorgang war in Ordnung..... und womit hättest du den Herrschaft geholfen? Beim Wiegen? Das können die die locker alleine durchführen. :D
aber sonst, seltsamerweise wurden nur ausländische Kollegen, in diesem Bericht zur Kasse gebeten, evtl. sind da Fahrzeugpapiere falsch interpretiert worden........

Ausländische Fahrzeugführer, die nicht unter die neue EU-Verordnung fallen, müssen das Bußgeld vor Ort bezahlen. Das nennt man Sicherheitsleistung. Ein Bußgeldverfahren läuft dann anschließend nebenher. Deutsche Fahrer bekommen ein Ticket nach Hause geschickt.
nun gut, der Handwerker mit Sprinter, der hat das Einkalkuliert, der wußte sich auch gleich zu Helfen

Der hat viel Glück gehabt, daß er nicht wegen Vorsatz angezeigt wurde. Er hätte dann mit einer doppelten Geldbuße und evtl. einem Fahrverbot rechnen müssen.


bertel

Randyandy01 am 06 Aug 2011 22:25:23

@bertel... Wohnwagenpacker oder Wohnmobilpacker haben eins gemeinsam mit Containerpackern, alles nach vorne, wir haben nicht genug Platz...

So vom Eichamt geeicht, wo steht das ?

hätte verlangt, amtliche geeichte, öffentliche Waage, um die Einzelgewichte genau zu erfassen...

Ausländer müssen immer vor Ort bezahlen, egal ob EU oder nicht EU..
Manchmal wäre es besser Ausländer zu sein, denn dann ist es günstiger...

lange Jahre her, Ich mit dem LKW in Italien, Campogalliano, TK-Fleisch laden für Deutschland, stehe auf der Waage und lade bis 39800 kg und sage Schluss , Wiegeschein bitte, Papiere und fahren...
Halte nicht an, Tanke nicht, oben auf dem Brenner beim Österreicher auf die Waage... man sieht ja sein Gewicht dann "42800KG" hallo was ist hier los, Ampel bleibt Rot.... Tachoscheibe raus, Papiere in die beim Wiegemeister in die Bude rein , die Klamotten auf den Tisch geknallt, der schaut kurz und sagt, JO, dann Fahrschte halt...jeder sollte sich seinen Teil denken...

Gast am 06 Aug 2011 22:27:07

Ob Schweizer Kontrolleure auch so freundlich gewesen wären? Hab da leider andere Erfahrungen machen müssen.
Die Strafe von 250 € ist doch im Verhältnis zu den dortigen Strafen bestimmt lachhaft.

Auf jeden Fall sollte vor Fahrtantritt gewogen werden! Dann kann so etwas nicht passieren.

wolfherm am 06 Aug 2011 22:31:06

Randyandy01 hat geschrieben:@bertel... Wohnwagenpacker oder Wohnmobilpacker haben eins gemeinsam mit Containerpackern, alles nach vorne, wir haben nicht genug Platz...

So vom Eichamt geeicht, wo steht das ?

hätte verlangt, amtliche geeichte, öffentliche Waage, um die Einzelgewichte genau zu erfassen...

Ausländer müssen immer vor Ort bezahlen, egal ob EU oder nicht EU..
Manchmal wäre es besser Ausländer zu sein, denn dann ist es günstiger...

lange Jahre her, Ich mit dem LKW in Italien, Campogalliano, TK-Fleisch laden für Deutschland, stehe auf der Waage und lade bis 39800 kg und sage Schluss , Wiegeschein bitte, Papiere und fahren...
Halte nicht an, Tanke nicht, oben auf dem Brenner beim Österreicher auf die Waage... man sieht ja sein Gewicht dann "42800KG" hallo was ist hier los, Ampel bleibt Rot.... Tachoscheibe raus, Papiere in die beim Wiegemeister in die Bude rein , die Klamotten auf den Tisch geknallt, der schaut kurz und sagt, JO, dann Fahrschte halt...jeder sollte sich seinen Teil denken...


Was hat jetzt deine Gechichte von vor dem Krieg hier mit dieser Geschichte zu tun? Verstehe ich nicht so ganz.

LG Wolfgang

dieter2 am 06 Aug 2011 22:50:15

Randyandy01 hat geschrieben:So vom Eichamt geeicht, wo steht das ?

hätte verlangt, amtliche geeichte, öffentliche Waage, um die Einzelgewichte genau zu erfassen...



Da kannste von ausgehen das die Waagen der Polizei geeicht sind.

Die sind doch nicht blöd,hätten sonnst vor Gericht keinen Bestand.

Dieter

Randyandy01 am 06 Aug 2011 23:01:55

@ Wolftherm, Geschichten vorm Krieg ? welchem 2. Weltkrieg oder Afgahnistan ? Die Geschichte in Östereich ist gar nicht so lange her....

@Dieter2, ich gehe einfach mal nicht davon aus, weil diese mobilen Waagen in der Form eigentlich gar nicht eichfähig sind, außer der Eichbeamte nimmt sie vor der Kontrolle ab....

bertel am 06 Aug 2011 23:13:40

Andreas,
du kannst nicht nur davon ausgehen, dass diese Wagen geeicht, es ist tatsächlich so....
Ebenso ist es mit allen öffentlichen Messgeräten, egal was die auch messen. Von der PtB in Braunschweig erhalten die ihre Zulassung und die Eichämter kontrollieren das in dem jeweils vorgegebenen Rhytmus.
Dies alles regelt das Eichgesetz --> Link

Deine weiteren Ausführungen verschließen sich mir........ :(


bertel

Randyandy01 am 06 Aug 2011 23:55:45

Bertel, gerade in den Letzten Wochen, habe ich vermehrt mit Eichämter zu tun...
Physikalisch Technischen Bundesanstalt in Braunschweig, hochgradig wichtig...
um meine Uhr zu stellen halloooooooooooooo........

In welchem Film wohnst den du ???

wenn die Firma Haar, Durchflussmessgeräte produziert, ( hat jeder schon mal mit gearbeitet, den die machen Führend Tankstellentechnik) werden die im Betrieb voreingestellt
, und bei Inbetriebnahme durch die zuständigen Eichbeamten abgenommen...

und du rennst hier los mit PTB Braunschweig

denke mal du hast hier gewaltig was verwechselt ..

und eine Ortveränderliche Waage, willst du mit gut auszeichnen, weil die Herren Beamten, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, diese so Aufbauen, das kein Messfehler auftaucht............

wenn die Herren Beamten ein Eindeutiges Ergebnissd haben möchten müssen sie den Weg zu einer Öffentlichen Waage antreten, wo der amtlich bestellte Wäger, mit Unterschrift, den Wiegevorgang bestätigt.

bertel am 07 Aug 2011 00:07:20

Hallo Andreas,
sorry, aber du hast überhaupt keine Ahnung.... Schau dir den Link an, dann weist du mehr.....



bertel

bernierapido am 07 Aug 2011 00:20:57

Überladen ist überladen und wenn dann noch eine Toleranz abgezogen wird, dann kannst du den Beamten viel erzählen. Zur not darfst du dann gern unter Begleitung auf eine öffentliche, geeichte Waage fahren.
Bei der Polizei werden halt alle für die Verfolgung von OWis benutzten Messgeräte geeicht.

Ich kenne mich gut auf dem Markt der französischen Wohnwagen aus. Dort wurden Wohnwagen ohne Kühlschrank, Heizung, Kassettentoilette etc. homologisiert und dann wird das den Leuten als Option angeboten. Damit ist ein Wohnwagen, der in Deutschland leer 1000 kg wiegt in Frankreich mit 1000kg ZGG zugelassen. Mein Freund hatte einen 5m Wohnwagen mit 850kg ZGG. Der wog leer mindestens 1000 und ist in Deutschland mit 1200 ZGG zugelassen gewesen.
Lass man die Franzosen mit Ihren Wohnwagen aus den 90ern nach Deutschland kommen. Die werden alle aus dem Verkehr gezogen, denn die meisten Autos durften nicht mehr als 1000kg ziehen. Außerdem gibt es in Frankreich keine HU für Anhänger ......

Frag mal in den französischen Foren, wem schon ein Reifen am Wohnwagen geplatzt ist. Über die Menge der Antworten wudere dich dann nicht.
Ich glaube, bei Wohnmobilen sieht es dort nicht anders aus.

Übrigens, in den 90ern hatte ich einen alten Weippert. Der wog leer 1550kg bei 1500kg ZGG.

wolfherm am 07 Aug 2011 00:47:40

Randyandy01 hat geschrieben:@ Wolftherm, Geschichten vorm Krieg ? welchem 2. Weltkrieg oder Afgahnistan ? Die Geschichte in Östereich ist gar nicht so lange her....

@Dieter2, ich gehe einfach mal nicht davon aus, weil diese mobilen Waagen in der Form eigentlich gar nicht eichfähig sind, außer der Eichbeamte nimmt sie vor der Kontrolle ab....


Vorhin war es noch lange, jetzt nicht mehr. Entscheide dich doch einmal. Du bringst mein kleines Hirn so durch einander. :D
Es hat aber mit der Geschichte doch nicht viel zu tun.

Oder meinst du, dass die Waagen von deiner Geschichte jetzt bei der Polizei gelandet sind??? Das wäre dann allerdings ein Skandal. Da müssten wir sofort tätig werden. Sag`Bescheid. Bescheid.

PS: Auch transportable Waagen sind eichfähig. Schau mal auf den Wochenmarkt. Und denke mal daran, dass diese Ergebnisse in möglichen Gerichtsverhandlungen eine Rolle spielen. Meinst du, das die nicht geeicht sind?? Träume weiter.

LG Wolfgang

paul-aus-mainz am 07 Aug 2011 05:57:20

Moin,

ich bin gestern beim TÜV gewesen (nur kleinere Mängel, Plakette erhalten). Dort gab es eine geeichte Waage. Meine Womo wiegt in leerem Zustand 3.180kg (Diesltank voll - Wassertank leer). Das Womo ist bei vorhandenen 6 Sitzplätzen für 7 Personen bei 3.500kg zGG. zugelassen! Der Prüfer hatte sich schief gelacht, was die Womo-Industrie da so auf die Strassen schickt. Bei 7 Personen x ca. 70 KG ist mein Womo bereits überladen - natürlich ohne Gepäck, Vorräte, Fahrräder und Wasser.

Da wir aber nur zu zweit unterwegs sind, kommen wir wahrscheinlich gerade so mit dem Gewicht hin. Trotzdem werde ich jetzt noch stärker darauf achten was alles mit auf die Reise kommt und vor allen Dingen den unnützen Ballast raus aus dem Fahrzeug.

LongJohn am 07 Aug 2011 06:48:27

Hallo

Bei mir sieht es genau so aus. Habe ein LMC der wiegt 3160 KG.
Wir sind auch zu zweit unterwegs. Es wird knapp aber es geht.
Der TÜV hat aber bei mir beim ablasten von 3850 auf 3500 Kg
eine Person gestrichen. Jetzt hab ich nicht mehr 6 Personen im
Schein stehen sondern nur noch 5 Personen.
5x 70Kg = 350 Kg + 3160 = 3510


LongJohn

Gast am 07 Aug 2011 10:23:51

Hallo,

nachdem ich über die Jahre hinweg immer wieder über die Gewichtsproblematik und die daraus möglichen Konsequenzen hier im Forum gelesen habe, war und ist es mir wichtig, mit dem zugelassenen GG unterwegs zu sein.
Nicht mehr! Würde locker :D gehen,
aber auch nicht viel weniger!
Ist gerade so zu schaffen.
Wir sind zu zweit unterwegs und das WOMO wird vor jeder großen
Reise gewogen.
Es pendelt immer so um die 3500 Kg.
Mal 3450 Kg, mal 3500 Kg.
Bescheinigung für eine Auflastung liegt vor (Danke an traveller-71):-)
Gewicht im fahrbereiten Zustand war in 2007 2910 Kg incl. großem Motor
und einiger Extras.
Somit können wir allen Kontrollen gelassen entgegen sehen.

taps am 07 Aug 2011 10:45:43

Hallo,
Unser Dethleffs hatte beim Kauf ein Leergewicht von 2730kg. Dazu noch die Markise, eine weitere Bordbatterie und das Solarmodul.
Macht ca. 2800 kg.
Im urlaubsfertigen Zustand waren es dann 3200 kg.
Da fehlten beim Wiegen aber noch ein paar Sachen, auch der Wassertank und der Dieseltank waren nicht voll.
Also ich gehe mal davon aus, dass wir mit knapp 3500kg losgefahren sind.
Ich bezweifle, dass man auch mit nur 2 Personen und einem Leergewicht von über 3t mit 3,5t zGG hinkommt.

Allein wenn ich sehe, was manche Kollegen alles so nachgerüstet haben und was sie mitschleppen.
Das kann man leicht unterschätzen, was so zusammenkommt.

freundliche
Andreas

marmarq am 07 Aug 2011 11:39:07

Die Messergebnisse der Wiegeplatten sind Gerichtsverwertbar macht Euch da mal nix vor, allerdings sind die Toleranzen entspechend großzügig. Die BAB Polizei hier (WÜ) rechnet mit 3% und zieht pro Rad 15 kg ab. Wie hoch der Ermessensspielraum ist weiß ich nicht. Und wenn´s den Damen und Herren der Aufsicht Spanisch vorkommt, begleiten die Euch auch gerne auf eine geeichte Wagge vor Ort, und da siehts mit der Tolanz (so oder so) anders aus.

Hab unseren X Reisefertig gewogen: ( inkl. 120l D, 100 l Friwa, 2x11kg Gas und 2xFahrrädern)

vo li .898
vo re 948

ges VA 1846 .. zul. 2100

hi li .875
hi re 850

ges HA 1725 ..zul. 2400


Überraschung: Über 70 kg überladen. Wenn es Euch möglich ist, lasst Euer Mobil mal Radweise (Achsweise) wiegen. Was nutzt das passende Ges.Gew. Wenn die zul. Achslast überschritten ist?

gr mani

Bergbewohner1 am 07 Aug 2011 14:49:40

[quote="LongJohn"]Hallo


Der TÜV hat aber bei mir beim ablasten von 3850 auf 3500 Kg
eine Person gestrichen. Jetzt hab ich nicht mehr 6 Personen im
Schein stehen sondern nur noch 5 Personen.
5x 70Kg = 350 Kg + 3160 = 3510


LongJohn[/quote]
Da hast du dich bißchen über den Tisch ziehen lassen.

Gast am 08 Aug 2011 10:36:32

ich denke auch das jeder dritte Wowa laut Zulassung überladen ist.
Bei vielen wurde in den letzten Jahren ein Mover nachgerüstet, der locker 50 KG der Zuladung raubt.
Technisch gesehen dürfte es nicht so drastisch aussehen. Deswegen gibt es da relativ wenig Unfälle.
Bei Womo-Fahrern ist das wohl viel eher ein Thema, da man ja dieses viel öfter bewegt und somit ein erhöhtes Risiko hat "erwischt" zu werden.

Ich glaube das viele Wowa-Fahrer wahrscheinlich bei einer Kontrolle da aus allen Wolken fallen würden!

Jörg

traveller-71 am 08 Aug 2011 11:10:44

Hallo,

Waldtroll hat geschrieben:
LongJohn hat geschrieben:Hallo


Der TÜV hat aber bei mir beim ablasten von 3850 auf 3500 Kg
eine Person gestrichen. Jetzt hab ich nicht mehr 6 Personen im
Schein stehen sondern nur noch 5 Personen.
5x 70Kg = 350 Kg + 3160 = 3510


LongJohn

Da hast du dich bißchen über den Tisch ziehen lassen.


... das sehe ich nicht ganz so.

Unser Womo hat auch bei 3,5t Zulassung 5 Plätze eingetragen und Zulassung mit 3,85t wären es 6 Plätze. Auch auf Grund des Leergewichts.
Von daher scheint das schon so zu stimmen.

wocaraft am 08 Aug 2011 12:21:34

paul-aus-mainz hat geschrieben:Der Prüfer hatte sich schief gelacht, was die Womo-Industrie da so auf die Strassen schickt.


Immer die Schuld bei den andern suchen.

Wenn doch die Hersteller der Womos endlich dazu übergingen die Fahrzeuge nach den Wünschen der Kunden zu bauen und sich einen Dreck um die oberschlauen Käufer und das zulässige Gesamtgewicht kümmern würden.
Dann wiegt das Teil halt 3,5 t und voll beladen mit all dem unnützen Müll 4,2 t.

Wolfgang

puget am 08 Aug 2011 19:16:09

Hallo,

habe mal die Gewichte nach der Wiegung beim TÜV aufgeschlüsselt . . . und war dann doch etwas erstaunt, da unser TEC 618 ti Heckantrieb (Zwillingsber.) "nur" 6,16 m misst und vorsichtshalber auf 3,85 t aufgelastet ist. Wir reisen ausschließlich mit 2 Personen.

Nordstern am 08 Aug 2011 19:55:00

puget hat geschrieben:Hallo,

habe mal die Gewichte nach der Wiegung beim TÜV aufgeschlüsselt . . . und war dann doch etwas erstaunt, da unser TEC 618 ti Heckantrieb (Zwillingsber.) "nur" 6,16 m misst und vorsichtshalber auf 3,85 t aufgelastet ist. Wir reisen ausschließlich mit 2 Personen.


:respekt: :respekt:

Du hast Dir wenigsten einmal die Mühe gemacht. Wenn das alle machen würden wäre bald kein 3,5 tonnner mehr auf der Strasse. Wenn man Überlegt, dass da 3,5 tonner mit 7,45 m durch die Gegend fahren, und die Owner noch voll Überzeugt sind das dass ausreicht

Nordstern :roll:

Gast am 08 Aug 2011 20:12:28

Nordstern hat geschrieben:
puget hat geschrieben:Hallo,

habe mal die Gewichte nach der Wiegung beim TÜV aufgeschlüsselt . . . und war dann doch etwas erstaunt, da unser TEC 618 ti Heckantrieb (Zwillingsber.) "nur" 6,16 m misst und vorsichtshalber auf 3,85 t aufgelastet ist. Wir reisen ausschließlich mit 2 Personen.


:respekt: :respekt:

Du hast Dir wenigsten einmal die Mühe gemacht. Wenn das alle machen würden wäre bald kein 3,5 tonnner mehr auf der Strasse. Wenn man Überlegt, dass da 3,5 tonner mit 7,45 m durch die Gegend fahren, und die Owner noch voll Überzeugt sind das dass ausreicht

Nordstern :roll:


Es geht --> Link

Kommt auch immer darauf an wieviel Last unnütz "Umher chauffiert wird ".. Ich wiege vor jeder Fahrt -> Die Achslasten sind nicht annähernd ausgeschöpft :!: ...Ich habe aber Luft auf 4,2 to aufzulasten ,ohne Probleme -> es reicht aber auch so ... Ich möchte kein Solar und keine Vollautomatische Sat /Gel Batterie etc... - Da spart man etliche Kilo`s ......
Jeder kann es sich passend machen und Gewichtsprobleme werd ich nicht bekommen (ohne aufzulasten -> Ich nehme dann halt den Hänger mit ).!

Ich muß Dir aber auch Recht geben :!: -> Ich habe meinen vor dem Kauf gewogen :wink:

Bergbewohner1 am 08 Aug 2011 20:25:20

Mein ehemaliger T 5 wog ohne Fahrer mit vollem Tank 2680 kg, hatte 7 eingetragene Sitzplätze und der Gutachter meinte vor Gericht, ist heute gang und gebe. :!: :!:
Eine Auflastung über 3000 kg ist technisch nicht möglich und zieht doch bitte nicht jedesmal über die WoMo-Besitzer drüber her, es ändert eh nichts an der Situation.

Gast am 08 Aug 2011 20:37:00

Mein lieber Scholli, was doch für ein eigentlich harmloser Bericht so auslösen kann. Naja.

Fakt ist, daß die Polizei selbstverständlich mit amtlich geeichten Waagen arbeitet. Sonst wäre kein einziger Bußgeldbescheid vor Gericht haltbar.

Fakt ist, daß derjenige, der vollmundig die Wiegung auf dieser Waage verweigert und eigene Vorstellungen eines vermeintlich legaleren Wiegegerätes durchzusetzen versucht, nicht nur auf Granit beißt - die Fuhre wird dann eben stillgelegt und der Herr Meckermotz verläßt die Raststätte zu Fuß, so einfach kann das Leben sein. Das Fahrzeug wird dann eingeschleppt und bei einer sachverständigen Untersuchungsstelle, Dekra oder TÜV gewogen. Ich vermute mal, jeder kann sich jetzt ausrechnen, was das zusätzlich kostet und wer das in jedem Fall - selbst wenn nicht überladen wurde! - bezahlt.

Fakt ist, daß Ausländer in Deutschland bei einem bußgeldbewehrten Verstoß eine Sicherheitsleistung bar zu hinterlegen haben. Was die Polizeibeamten da einfordern, ist diese Sicherheitsleistung, die soll nur das "Pfand" für den später folgenden Bußgeldbescheid sein bzw. sicherstellen, daß sich der Ausländer bei einem Widerspruchsverfahren dann auch vor Gericht verantworten wird. Denn im Ausland kann vielfach auch heute noch nicht vollstreckt werden - leider!

Fakt ist, daß die Polizei ein Bußgeld weder verhängen noch eintreiben kann. Die Simplifizierung "Ausländer zahlen Bußgeld sofort" ist eine bloße "Urban Legend". Das Bußgeld wird von einer Ordnungsbehörde festgesetzt, da kommen mehrere in Betracht - je nachdem, ob privater WoWa oder gewerblicher Truck.

Fakt ist, daß sehr wohl die einzelnen Achslasten gemessen werden. Denn eine einzelne Achslast kann durchaus überschritten sein, ohne daß das zGG überschritten ist (meist erkennbar, daß achtern die ganze Fuhre "hängt", aber kaum erkennbar bei Luftfederung ...); andererseits kann die ganze Fuhre zu schwer sein, obwohl beide Achslasten eingehalten wurden (wenn die Summe der zulässigen Achslasten > zGG).

Fakt ist schließlich, daß Halter und Fahrer gleichermaßen für die Einhaltung der Gewichte verantwortlich sind. Die Vorlage einer aktuellen, aber gleichwohl fehlerhaften Wiegekarte kann nur bedingt entlasten (nach Wägung z.B. noch was zugeladen /-getankt); das könnte allenfalls den Vorsatz oder die grobe Fahrlässigkeit entfallen lassen.

Ohne Wiegekarte kann man nie nachweisen, daß man sein WoMo vor dem Urlaub nachwiegen ließ. Das kostenlose Wiegen ist zwar verlockend, aber mit Karte wärs halt beruhigender; wenn trotzdem noch eine Überladung entstünde, wäre der Bußgeldbescheid zwar nicht gleich aus der Welt, aber immerhin könnte man hier einhaken.

An dem Beitrag hat mich übrigens gewundert, daß die Kollegen nicht so sehr viel Augenmerk auf "Ladungssicherung" legten (mag dann ja dem Thema des Beitrags geschuldet gewesen sein /geschnitten). Betrifft nämlich nicht nur Berufstrucker ... auch das Röhren-TV auf dem Tisch achtern im WoMo fällt unter das Thema "mangelhafte Ladungssicherung".

Andreas

bertel am 08 Aug 2011 20:40:01

und zieht doch bitte nicht jedesmal über die WoMo-Besitzer drüber her, es ändert eh nichts an der Situation.

Ich denke wir sind alle WOMO-Nutzer........ :D
Als Fahrer/in hat jeder die Verpflichtung sich über den ordnungsgemäßen Zustand zu informieren.
Ich gehe noch weiter: Denke dass eine hohe Prozentzahl von uns wissen, dass ihre eigene Kiste überladen ist. :-o
Dann ist es Vorsatz und wird ein wenig bedenklicher. Über die eingeschränkte Fahrsicherheit ( Bremsen und Fahrverhalten ) bei einem überladen WOMO weiß wohl jede/r Bescheid.
Deshalb sollte noch viel öfters über Ladungsmängel gesprochen werden, damit sich die Situation ändert.....



bertel

bertel am 08 Aug 2011 20:42:37

Andreas
:klatschen: :klatschen: :klatschen:



bertel

Gast am 08 Aug 2011 20:49:03

meier923 hat geschrieben:Die Achslasten sind nicht annähernd ausgeschöpft


Achtung, Summe der Achslasten wird meist höher sein als zulässiges Gesamtgewicht! Daß einzelne Achslasten höher sein können, liegt einfach daran, daß niemand das zGG ausnutzen könnte, wenn dies kg-genau auf beide Achsen verteilt werden müßte. Deswegen kann sowas möglich sein (fiktives Fahrzeug):

Vorne 3 to Achslast, hinten 4 to, aber zGG = 6 to. Dann darf die gesamte Karre 6 to wiegen, z.B. 3 vorne, 3 hinten - oder 2 vorne, 4 hinten. Das ist der Spielraum für eine praktikable Ladungsverteilung (und -sicherung).

Rezept ist einfach: weder die einzelne Achslast noch das zGG dürfen überschritten sein.

Andreas

@bertel: dankeschön - ist ein bißchen her, daß ich sowas büffeln mußte :-)

Gast am 08 Aug 2011 20:56:10

Achtung, Summe der Achslasten wird meist höher sein als zulässiges Gesamtgewicht! Daß einzelne Achslasten höher sein können, liegt einfach daran, daß niemand das zGG ausnutzen könnte, wenn dies kg-genau auf beide Achsen verteilt werden müßte. Deswegen kann sowas möglich sein (fiktives Fahrzeug):


stimme Dir zu -> bei meinem "Alten" hatte ich zGG 3,1 to (tatsächlich gewogen 2980 kg und musste verdammt aufpassen ,denn bei "normaler" Beladung hatte ich miene Hinterachse schon um 100 kg überladen ,obwohl das zGG noch nicht erreicht war .... (musste dann alles in den Alkoven :D

Gast am 08 Aug 2011 21:05:40

meier923 hat geschrieben:musste dann alles in den Alkoven


ein schönes Beispiel, wieso Vorschriften manchmal auch einen Nachteil haben: denn 100 Kilo mehr im Alkoven = soweit wie möglich oben. Wahrscheinlich war Dein Fahrzeug mit "nur" 100 kg zuviel auf der Hinterachse fahrsicherer als mit korrekten Achslasten, aber einem ungünstig nach oben verschobenen Schwerpunkt!

100 kg ist bei vielen Fahrzeugen, die auch noch tiefer liegen (= PKW) die oberste Dachlastgrenze; einige haben 75 kg oder gar noch weniger.

Die Wohnmobilhersteller sollten sich mal langsam überlegen, Lehrgänge zum korrekten Beladen anzubieten: dann dürften sie auch mal zeigen, wie man mit 250 kg Zuladung eine vierköpfige Familie, 100 l Diesel, 200 l Frischwasser und das komplette Reisegepäck abdecken kann.

Andreas

Gast am 09 Aug 2011 13:07:31

Die Wohnmobilhersteller sollten sich mal langsam überlegen, Lehrgänge zum korrekten Beladen anzubieten: dann dürften sie auch mal zeigen, wie man mit 250 kg Zuladung eine vierköpfige Familie, 100 l Diesel, 200 l Frischwasser und das komplette Reisegepäck abdecken kann.


naja, sicher können die Wohnmobilhersteller sich diesbezüglich mit Ruhm beklekern. Aber die Käufer wollen das so!
Denn wenn ein Wohnmobil jeden Komfort haben soll, zu einem niedrigem Gewicht, dann wiegt das eben! Aber kaum einer will einen Ami haben! nein es muss dann eine Leichtbauweise sein, die nix kostet!

Die Ansprüche sind es, die nicht angepasst sind.
Denn, entweder fährt man einen sehr kleinen Kastenwagen oder ein eher spartanisch ausstattetes Wohnmobil unter 3,5 Tonnen und relativ niedrigen Kosten, oder eben einen Liner mit über 10 Tonnen zGG mit allem Schnickschnack zum deftigen Unterhaltspreis!

Und viele tun sich eben leichter mit Versprechungen als mit Ehrlichkeit. Ist eben Angebot und Nachfrage, die die Hersteller bedienen :!: :wink:

Jörg

frankiafred am 09 Aug 2011 19:57:32

Moin cojo,
mein kleines Ami-Scheißerlein (nur 6,7m kurz,Alkoven) soll den Beweis antreten (ich mache eine Langzeitstudie :) ),daß ein kleiner Ami genauso kostengünstig zu Fahren ist wie ein alter Ivec,Benz usw. (hoffentlich gelingt das 8) ).
Natürlich sprenge ich die 3,5t (5,5t).Aber obwohl ich arm bin ( :cry: ),bin ich nicht geizig (bleibe halt im Lande dieses Jahr - auch Deutschland ist schön - Bayern wir kommen nächste Woche :D ).
Ich kann eventuellen Kontrollen gelassen entgegen sehen.
Urlaubsvorfreudige

bduehl am 10 Aug 2011 08:58:00

Oder,

man nutzt einfach die technischen Möglichkeiten des zulässigen Gesamtgewichts aus und verzichtet dann eben auf die 3,5 Tonnen Grenze.
Ich fahre lieber als "LKW" mit max. 100 durch Deutschland(im Ausland dann eben weniger), leiste in der Schweiz die Schwerlastabgabe. Österreich versuche ich sowieso zu meiden, da mich diese ganze Maut-Abzocke(z.B. 120 Euro Buße für jemanden, der sich gerade seine Vignette an der Tankstelle gekauft hatte) einfach nur ärgert, als das ich die Probleme mit dem Gewicht dauernd habe.

Ich möchte meine Fahrten geniessen.
Mein WOMO-Händler hatte mir auch angeboten, es als 3,5 Tonner zuzulassen, aber dann hätte ich ja auf fast alles unterwegs verzichten müssen.
So kann ich ganz entspannt jeder Kontrolle entgegen sehen, denn mit über einer Tonne Zuladungsmöglichkeit sind "meine" Reserven gross genug und ich kann mal im Herbsturlaub auch den Klapppavillon mitnehmen(der danach auch wieder raus kommt), fülle den Wassertank auf dem Camping/Stellplatz voll, weil ich nicht weiß, wann es wieder Nachschub gibt, kann mich halt einfach ohne Zwänge treiben lassen.
Gefällt es mir irgendwo auf einm Platz ohne V/E Einrichtungen, dann muss ich mir keinen Kopp machen. wann ich Nachschub bekomme.

Beste
Bernhard

kamann am 10 Aug 2011 09:30:24

hallo;
also ich habe mein Womo aufgelastet auf 3850 kg bestellt. es wurde ohne technische änderung mit dem zul ges gewicht von 3850 kg mit entsprechenden typenschild an der rechten b-säule geliefert. vor der zulassung wurde es ohne technische änderung auf 3495 kg abgelastet.
dazu gab es von der dekra ein entsprechendes typenschild für die b-säule. dieses gewicht wurde dann in die zulassung eingetragen. das womo wurde
leer mit solarzellen markise und antenne inc. 70 liter diesel gewogen;
2860 kg ist das leergewicht.
das womo wurde reiseferig mit 2 personen gewogen:
achslast vorn: 1640 kg
achlast hinten: 1860 kg zus. 3500 kg
also mit überladung hab ich keine probleme. und technisch kann das womo
sowieso 3850 kg. dafür hab ich das alte typenschild drin gelassen.
frage ab wieviel kg ist das womo technisch überladen.
klar ist ordnugnsmäßig sinds 3495 kg
mfg KH


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Diebe stehlen Wohnmobil
Erfahrungen mit einem Carthago Mondial 52L
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt