Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Hydraulische Hubstützen von E&P oder Goldschmitt? 1, 2, 3, 4, 5


Helmchen am 03 Sep 2011 11:16:02

So, jetzt habe ich von beiden Firmen ein Angebot mit Messerabatt für unser Wohnmobil auf Sprinter 515 cdi, d.h. 5 Tonner.

E&P will glatt 5000,-- € und Goldschmitt für die Vertikal Star Basic 5300,-- € jeweils inkl. Einbaukosten.

Ungeachtet der Differenz von 300,-- € brauche ich von technisch Versierten hier im Forum eine Entscheidungshilfe.
Beide Systeme erscheinen mir robust und zuverlässig und funktionieren offensichtlich so, wie ich es erwarte.
E&P hat an den Stützen selbst, also der Witterung ausgestzt, lediglich die Hydraulikschlauchanschlüsse. Goldschmitt hat an den Stützen zusätzlich noch Schalter, die m.E. ein Schwachpunkt sein können.
Aus diesem Grund würde ich mich aktuell für die Stützen von E&P entscheiden.

Was meint Ihr?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

kintzi am 03 Sep 2011 12:02:27

Hatte doch hier einer mit den GS-Stützen Probleme mit der Nivellierung.
Suche u. frage ihn danach. Richi

Gast am 03 Sep 2011 12:41:41

Wenn ich auf der Messe richtig hingesehen hab, sind die Stützteller bei den E+P Stüzen deutlich größer als bei denen von Goldschmitt, mußt also je nach Gelände nichts zur zusätzlichen Standflächenvergrößerung unterlegen.

Concord und Phoenix verbauen meiner Meinung nach als Zusatzausstattung auch E+P, zumindest die in Aschbach ausgestellten Fahrzeuge hatten alle hydraulische Stüzen von E+P.

Bei 300 € Mehrpreis ist die Entscheidung wirklich nichts Leichtes.

Helmchen am 03 Sep 2011 12:52:58

Hallo Richi,
das war hier --> Link
Da ging es um die Swing Star von GS.

Hallo Werner,
die Teller sind jetzt bei GS auch 23 cm. Aber danke für die Info wg Phönix und Concord. Das ist schon eine Referenz, finde ich.

Gast am 03 Sep 2011 13:55:16

Helmchen hat geschrieben:Hallo Richi,
das war hier --> Link
Da ging es um die Swing Star von GS.

Hallo Werner,
die Teller sind jetzt bei GS auch 23 cm. Aber danke für die Info wg Phönix und Concord. Das ist schon eine Referenz, finde ich.


_____________________________________________________________

Hallo,

vielleicht bedeutet diese Referenz aber auch nur , dass die Genannten auch gerne 300 Mäuse einsparen .

Meine Meinung, mit GS immer auf der sicheren Seite, bezügl. innovative Technik und vor allem der Service.
GS hat bei mir eine Fahrwerksoptimierung vom Feinsten vollbracht für einen relativ günstigen Preis. Die Beratung und der Service waren vorzüglich.
Die Hubstutzenanlage kommt bei mir auch noch dran. Ich warte noch ein wenig auf die 2012 Neuheiten, aber GS wirds bestimmt werden.

,
Garlic

dieter2 am 03 Sep 2011 18:19:09

Ich habe mir ja vor kurzen die E&P Stützen einbauen lassen.
Die funktionieren so wie sie sollen,was will ich mehr :?:

Kein einziger Draht mit Schalter,Sensor oder Ähnlichen der Witterung ausgesetzt.
Alles nur Schwachstellen,erstmal vieleicht nicht,aber was ist nach den zweiten Winter :roll:

Und E&P ist eine renomierte Firma,die bauen viele Anlagen direckt in den Womowerken ein.

meine Anlage wurde hier eingebaut

--> Link

Dieter

Winni am 03 Sep 2011 20:08:01

Hallo Helmchen,
ich habe seit 4 Jahren die Stützen von E&P an meinem DB 616 cdi in Betrieb und kann nur sagen das war die beste Entscheidung die wir je getroffen haben. Knopf drücken und 30 Sek. später ist das WoMo ausgerichtet. Ich habe meine Stützen bei der Fa. Reisemobil-Fischer in Elsdorf montieren lassen, super saubere Arbeit, ich bin sehr zufrieden.

Winni

Dieter Goldschmitt am 04 Sep 2011 10:10:07

Hallo zusammen,
Als eifriger Mitleser hier im Forum möchte ich hier kurz etwas über die angeblich so negativen Schalter und Kabel im Spritzwasserbereich schreiben. Das Ventil mit der roten Kappe, das sich oben auf der Goldschmitt-Stütze befindet ist tatsächlich eine sicherheitstechnische Revolution im Stützenbereich. Dieses kleine Ding sorgt nämlich dafür, dass sich die Stütze niemals ungewollt aus ihrer Position bewegen kann wenn der Druck abfällt. Dies kann z.B. durch einen beschädigten Schlauch der Fall sein. Das Druckhalte-Ventil von Goldschmitt wird quasi wie ein Wasserhahn, den ich zudrehe wenn die Stütze die gewünschte Position erreicht hat. Die Schläuche und die Pumpe sind dann drucklos. Die Anlage kann so über Jahre stehen ohne einzusinken. Beim Wettbewerber hingegen lastet ständig der Hydraulikdruck, der weit über 100 bar betragen kann ständig auf den Schläuchen. Hier gibt es zwar auch ein Druckhalte-Ventil aber eben an de Pumpe. Da in einem Mobil locker 40-50 Meter an Hydraulikschläuchen verlegt sein können liegt das Risiko auf der Hand. Bei einer Leckage kollabiert die betroffene Stütze schlagartig. Wenn dann gerade das Nudelwasser auf dem Herd steht dann kann das gefährlich sein. Auch während der Fahrt kann ein Druckverlust zum unkontrollierten Ausfahren der Stütze führen. Bei dem Müll der heutzutage auf unseren Autobahnen herumliegt kann so ein Schlauch ganz leicht beschädigt werden.
Ihr sehr also: das Druckhalteventil an der Goldschmitt-Stütze ist Hightech. Wenn der Wettbewerb schlecht darüber redet dann doch nur weil er es selbst nicht hat. Das E&P-Stystem ist übrigens nach Definition der Berufsgenossenschaft nur ein Abstützsystem. Die Goldschmitt-Anlage hingegen darf sogar als Wagenheber benutzt werden. Und was die 300,- € Preisdifferenz angeht: Hightech kostet Geld. Dafür gibt es von Goldschmitt ein absolut innovatives System, das ständig weiterentwickelt wird. Bei Goldschmitt investiert man schon immer die Gewinne in Kundenbindung Entwicklung. Hierzu gehört auch, dass man sich dem Preisdiktat der Reisemobilhersteller nicht beugt denn die kaufen nur was billig ist.
Mit den besten n vom Caravansalon 2011

Dieter

Lancelot am 04 Sep 2011 10:25:46

Gute Argumente, macht irgendwie Sinn ... :gut:

achdieda am 04 Sep 2011 10:29:19

Jetzt noch ein Statement von E&P und dann könnte man eine Entscheidung treffen.

dieter2 am 04 Sep 2011 10:45:17

achdieda hat geschrieben:Jetzt noch ein Statement von E&P und dann könnte man eine Entscheidung treffen.


Und vieleicht auch von Concorde,die bauen ab Werk ein.

Dieter

Lancelot am 04 Sep 2011 11:45:19

dieter2 hat geschrieben:Und vieleicht auch von Concorde,die bauen ab Werk ein.


Glaube nicht, daß Concorde da was (technisch) erhellendes beitragen kann, weil ...

Dieter Goldschmitt hat geschrieben:Hierzu gehört auch, dass man sich dem Preisdiktat der Reisemobilhersteller nicht beugt denn die kaufen nur was billig ist.


Könnte mir gut vorstellen, daß JEDER Womo-Hersteller zunächst mal wirtschaftlich denkt/denken muß ... (und vielleicht ist die "zweitbeste" Lösung ja auch nicht schlecht .. aber halt nicht die beste und technisch sinnvollste :) )

Wobei das mit dem "wirtschaftlich denken" sicher auch für die Firma Goldschmitt gilt ...

Helmchen am 04 Sep 2011 12:03:38

Dieter Goldschmitt hat geschrieben:Hallo zusammen,
Als eifriger Mitleser hier im Forum möchte ich hier kurz etwas über die angeblich so negativen Schalter und Kabel im Spritzwasserbereich schreiben. Das Ventil mit der roten Kappe, das sich oben auf der Goldschmitt-Stütze befindet ist tatsächlich eine sicherheitstechnische Revolution im Stützenbereich. Dieses kleine Ding sorgt nämlich dafür, dass sich die Stütze niemals ungewollt aus ihrer Position bewegen kann wenn der Druck abfällt. Dies kann z.B. durch einen beschädigten Schlauch der Fall sein. Das Druckhalte-Ventil von Goldschmitt wird quasi wie ein Wasserhahn, den ich zudrehe wenn die Stütze die gewünschte Position erreicht hat. Die Schläuche und die Pumpe sind dann drucklos. Die Anlage kann so über Jahre stehen ohne einzusinken. Beim Wettbewerber hingegen lastet ständig der Hydraulikdruck, der weit über 100 bar betragen kann ständig auf den Schläuchen. Hier gibt es zwar auch ein Druckhalte-Ventil aber eben an de Pumpe. Da in einem Mobil locker 40-50 Meter an Hydraulikschläuchen verlegt sein können liegt das Risiko auf der Hand. Bei einer Leckage kollabiert die betroffene Stütze schlagartig. Wenn dann gerade das Nudelwasser auf dem Herd steht dann kann das gefährlich sein. Auch während der Fahrt kann ein Druckverlust zum unkontrollierten Ausfahren der Stütze führen. Bei dem Müll der heutzutage auf unseren Autobahnen herumliegt kann so ein Schlauch ganz leicht beschädigt werden.
Ihr sehr also: das Druckhalteventil an der Goldschmitt-Stütze ist Hightech. Wenn der Wettbewerb schlecht darüber redet dann doch nur weil er es selbst nicht hat. Das E&P-Stystem ist übrigens nach Definition der Berufsgenossenschaft nur ein Abstützsystem. Die Goldschmitt-Anlage hingegen darf sogar als Wagenheber benutzt werden. Und was die 300,- € Preisdifferenz angeht: Hightech kostet Geld. Dafür gibt es von Goldschmitt ein absolut innovatives System, das ständig weiterentwickelt wird. Bei Goldschmitt investiert man schon immer die Gewinne in Kundenbindung Entwicklung. Hierzu gehört auch, dass man sich dem Preisdiktat der Reisemobilhersteller nicht beugt denn die kaufen nur was billig ist.
Mit den besten n vom Caravansalon 2011

Dieter


Hallo Dieter,
vielen Dank für den Hinweis. Leider hat mir das einer der Mitarbeiter am Messestand so nicht erklärt, obwohl ich ihn gefragt habe, warum ich das GS- und nicht das E&P-System nehmen soll.
Fairerweise muss ich aber auch sagen, dass der Mitarbeiter von E&P auf diese Frage auch nicht geantwortet hat und eher ausgewichen ist.
Jetzt muss ich nochmal neu nachdenken.

Zeilmann AVUS am 04 Sep 2011 14:32:50

Hallo Ralf,

berichte hier bitte weiter über die Details die Du erfährst, ich stehe vor der gleichen Entscheidung wie Du!

Schönen

Matthias

Zeilmann AVUS am 04 Sep 2011 14:33:35

Hallo Ralf,

berichte hier bitte weiter über die Details die Du erfährst, ich stehe vor der gleichen Entscheidung wie Du!

Schönen

Matthias

icealiens97 am 04 Sep 2011 15:19:25

Hallo,

ich habe seit ca. 1 Jahr die Goldschmitt Stützen und bin damit sehr zufrieden.



Martin

Helmchen am 04 Sep 2011 19:49:42

atthias hat geschrieben:Hallo Ralf,

berichte hier bitte weiter über die Details die Du erfährst, ich stehe vor der gleichen Entscheidung wie Du!

Schönen

Matthias


Werde ich selbstverständlich tun.

riobode am 05 Sep 2011 09:04:54

Hallo,

in einem anderen Thread ist Folgendes zu lesen:

Hallo,
auch ich bin ein Leidtragender dieser Goldschmitt Swing Star.
Diese wurden im Mai 2011 bei Goldschmitt montiert und spinnen seitdem. Auch bei mir passiert es immer wieder, daß nur drei Stützen Bodenkontakt haben. Dann fahre ich sie wieder ein und probiere es nochmal. Was mich nochmehr ärgert, daß sich die Anlage immer "aufhängt". Sie reagiert dann überhaupt nicht mehr. Dann muß ich diese von der Batterie trennen (reset). Dies passiert nun mittlerweile beinahe nach jedem Motorstart wenn die Stützen eingefahren sind. Vor drei Wochen machte man bei Goldschmitt eine Überprüfung mit neuem Update. Dann behauptete man, daß die Batterie nicht in Ordnung sei. Also kaufte ich eine neue aber der Mist geht genauso weiter. Ich gebe Goldschmitt jetzt noch eine Gelegenheit zur Nachbesserung. Wenn dann keine Verbesserung, dann sollen sie die Anlage wieder ausbauen und mir den Kaufpreis ersetzen.
Hat noch wer so schlechte Erfahrungen mit den Hubstützen gemacht. Für Infos wäre ich sehr dankbar.

Heinz Auth


Es wäre schön, wenn sich Dieter Goldschmitt auch dazu hier im Forum äußern würde.

Austos am 05 Sep 2011 09:17:58

auch ich habe mich am Samstag auf der Messe bei Goldschmitt bezüglich der Hubstützen beraten lassen. Mir wurde dies mit dem Sicherheitsventil ausführlich erklärt und für die komplette Beratung sehr viel Zeit genommen. Angebot folgt schriftlich in den nächsten 1-2 Wochen ...., momentan würde ich mich für die GS entscheiden, da auch als Wagenheber verwendbar...

dieter2 am 05 Sep 2011 09:35:19

Austos hat geschrieben:...., momentan würde ich mich für die GS entscheiden, da auch als Wagenheber verwendbar...


Ich nehme meine E&P natürlich auch als Wagenheber :wink:
Ein Zylinder hebt immerhin 2 Tonnen.

Dieter

Helmchen am 05 Sep 2011 12:17:49

riobode hat geschrieben:Hallo,

in einem anderen Thread ist Folgendes zu lesen:

Hallo,
auch ich bin ein Leidtragender dieser Goldschmitt Swing Star.
Diese wurden im Mai 2011 bei Goldschmitt montiert und spinnen seitdem. Auch bei mir passiert es immer wieder, daß nur drei Stützen Bodenkontakt haben. Dann fahre ich sie wieder ein und probiere es nochmal. Was mich nochmehr ärgert, daß sich die Anlage immer "aufhängt". Sie reagiert dann überhaupt nicht mehr. Dann muß ich diese von der Batterie trennen (reset). Dies passiert nun mittlerweile beinahe nach jedem Motorstart wenn die Stützen eingefahren sind. Vor drei Wochen machte man bei Goldschmitt eine Überprüfung mit neuem Update. Dann behauptete man, daß die Batterie nicht in Ordnung sei. Also kaufte ich eine neue aber der Mist geht genauso weiter. Ich gebe Goldschmitt jetzt noch eine Gelegenheit zur Nachbesserung. Wenn dann keine Verbesserung, dann sollen sie die Anlage wieder ausbauen und mir den Kaufpreis ersetzen.
Hat noch wer so schlechte Erfahrungen mit den Hubstützen gemacht. Für Infos wäre ich sehr dankbar.

Heinz Auth


Es wäre schön, wenn sich Dieter Goldschmitt auch dazu hier im Forum äußern würde.


Das wird er wohl nicht tun.

Dieter Goldschmitt am 05 Sep 2011 14:44:06

Hallo zusammen,

Sorry für die Probleme mit den Swingstar.
Ich werde mich sofort darum kümmern. Bitte nimm doch direkt Kontakt mit mir auf. Gerne telefonisch.

Dieter

Gast am 05 Sep 2011 14:47:13

Eigentlich sollte jeder Chef ( ausser von Hymer, die wechseln zu schnell) hier zu einer Mitgliedschaft verdonnert werden! :D :D :D

Lancelot am 05 Sep 2011 14:55:29

Dieter Goldschmitt hat geschrieben:Sorry für die Probleme mit den Swingstar.
Ich werde mich sofort darum kümmern. Bitte nimm doch direkt Kontakt mit mir auf. Gerne telefonisch.


Evtl. wär´s besser DA zu antworten ... :)

--> Link

riobode am 05 Sep 2011 15:01:45

Hallo,

Stephan1 hat geschrieben:Eigentlich sollte jeder Chef ( ausser von Hymer, die wechseln zu schnell) hier zu einer Mitgliedschaft verdonnert werden! :D :D :D


Warum verdonnert, klingt nach Strafe!
Ist es eine Strafe, hier Mitglied zu werden?

Jedes Mitglied wird doch durch zahlreiche Anregungen und Hilfestellungen hier belohnt!

Gast am 05 Sep 2011 15:10:17

@helmchen

Hat er aber doch!! Hochachtung!

@Dieter Goldschmitt

Ein herzliches Willkommen hier im Forum Herr Goldschmitt!

Ich find es schon bemerkenswert, wenn sich der "Big Boss" eines Zubehörlieferanten, der sich für Fahrwerks-,Stüzen- und Felgentechnologien einen Namen gemacht und gf. zu verlieren hat, in diesen Thread einklinkt.

Dank auch für die herrliche Erläuterung zum Unterschied zwischen Ihrem Produkt und den Wettbewerbsprodukt. Und das ist von mir sicher nicht ironisch gemeint.

Ist OT, aber trotzdem: Ich hab eine Kleinigkeit auf Ihrem Messestand geordert ( Distanzscheiben ) und schon zwei Tage nach dem Messebesuch in meinen Händen gehabt, tolle Leistung Ihres Teams.

baschwe am 05 Sep 2011 15:30:48

hallo herr goldschmitt,

auch ich freue mich, dass sie nun vom fleissigen leser zum schreiber gewechselt sind.

ihr einwand kam im richtigen moment und die erklärungen sind einleuchtend.

den lob an ihre standbesetzung kann ich nur unterstützen, denn auch wir sind sehr freundlich empfangen und gut beraten worden.

auch wenn wir noch keine kaufentscheidung getroffen haben, so stehen ihre stützen doch ganz oben auf unserer liste.

baschwe am 05 Sep 2011 15:34:30

ach ja, eins habe ich noch vergessen.

ich denke man braucht keinen der großen zulieferer oder produzenten zur mitgliedschaft verdonnern, denn jeder aus dem bereich der zulieferer oder hersteller, wird in irgendeiner form an diesem forum teilnehmen.

sei es durch mitarbeiter die mitglied sind, oder dass sie selber mitlesen.

irgendwann meldet sich vielleicht die ein oder andere größe, wie herr goldschmitt, hier im forum zu wort.

ich freue mich darauf!

riobode am 05 Sep 2011 19:23:20

Hallo,

baschwe hat geschrieben: ... irgendwann meldet sich vielleicht die ein oder andere größe, wie herr goldschmitt, hier im forum zu wort.


auch ich finde die Wortmeldung von Herrn Goldschmitt super, vor allem deshalb, weil er sich zu Erkennen gibt und sich nicht hinter einem Pseudonym versteckt.
Dass Herr Goldschmitt sich hier zu Wort meldet, liegt ja auch im Interesse seiner Firma.

Nichts ist so schnell ruiniert, wie der gute Ruf eines Unternehmens, und wie schon ein Forumsteilnehmer schrieb, es würde in der Tat nicht schaden, wenn sich die Werkstattleiter und ähnliche Abteilungen hier in diesem Forum beteiligen würden.

Vorbild für mich in diesem Sinne ist Herr Most im Duc-Forum.

Helmchen am 06 Sep 2011 07:45:13

Ich habe mich nunmehr entschieden.
Am 14.09. lasse ich bei Fischer die E&P-Stützen einbauen. Das Wohnmobil geht morgens um 8:30 Uhr in die Werkstatt und wir können es nachmittags wieder abholen. Wir bekommen kostenlos einen Leihwagen und können damit die 80 km nach Hause fahren.
Bin sehr gespannt.

riobode am 06 Sep 2011 08:46:36

Guten Morgen Ralf,

du hast dich entschieden ... und was ist jetzt mit den bei E&P nicht vorhandenen "Druckhalte-Ventilen" ?

Findest du diese überflüssig?

Helmchen am 06 Sep 2011 10:52:31

Hallo Mario,

"Überflüssig" ist aus meiner Sicht das falsche Wort.
"Ich kann darauf verzichten" passt besser.

"Verzichten" zugunsten von wahrscheinlich weniger Störanfälligkeit.

Ich würde übrigens niemals am Fahrzeug, also am Wohnmobil mit 5 Tonnen, ein Rad abschrauben, ohne nicht vorher einen Bock zur Sicherung unterzusetzen, egal welches System. Auch nicht mit dem Originalwagenheber.

Und dann wäre es doch nicht tragisch, wenn die Hydraulik tatsächlich mal schlappmachen sollte, was doch eher unwahrscheinlich ist, oder?

Übrigens, ein hydraulischer Wagenheber funktioniert technisch doch auch nicht anders, als diese Stützen. Ihr dürft mich gern eines Besseren belehren.
Ich bin technischer Laie, in jederlei Hinsicht, bemühe mich aber, die Dinge zu verstehen.

OttoWalke am 06 Sep 2011 12:24:10

Helmchen hat geschrieben:"Verzichten" zugunsten von wahrscheinlich weniger Störanfälligkeit.


Gute Entscheidung, auch die E&P hat Druckhalte-Ventile, nur eben nicht im Dreckbereich an den Zylindern und ohne die "Gefahr" der Beschädigung deren Steuerleitungen durch unten genanntes Szenario. :D

Das von GS heraufbeschworene Szenario der beschädigten Schläuche durch

Bei dem Müll der heutzutage auf unseren Autobahnen herumliegt kann so ein Schlauch ganz leicht beschädigt werden.


halte ich für deutlich geringer wie alternde oder streikende Magnetventile, egal bei welchem Einbauort.

Wenn diese oben genannte "Gefahr" halbwegs relevant wäre, hätte ich zB. mehr Sorge um meine Kraftstoff und Bremsleitungen/Schläuche.

Ist halt immer die Frage was man so als "sicherheitstechnische Revolution im Stützenbereich" bezeichnet,
dass sieht wohl Jeder aus seiner Sicht und entscheidet dann welche Revolution die richtige ist. ;)

Mir ist eine funktionierende, ausgereifte und störungsfreie/arme Steuerelektronik/Hydraulik deutlich wichtiger. :wink:

riobode am 06 Sep 2011 13:35:30

Hallo Ralf und "OW":

danke für die Rückmeldungen bzw. Infos. Werde mich jetzt eingehender mit den E&P-Stützen beschäftigen und nachsehen, ob diese tatsächlich mit Druckhalte-Ventilen ausgestattet sind.

Nützlich wären jetzt natürlich einige Zeilen von Herrn Goldschmitt ... es kann doch nicht sein, dass man Kunden mit ihren Problemen so hängen lässt.
5 bis 6 T Euronen für ein nicht einwandfrei funktionierendes System sind ja schließlich keine Kleinigkeit.

Dieter Goldschmitt am 07 Sep 2011 01:56:42

Hallo zusammen,

Sehr gerne komme ich der Bitte um eine weitere Stellungnahme nach. Der Hinweis auf das Druckhalteventil hat ja schon zu einer lebhaften Diskussion über das Für und Wider dieses Sicherheitsbauteiles geführt. Die Diskussion ist allerdings eigentlich überflüssig, denn das Teil ist ganz einfach gesetztlich vorgeschrieben. So kann man beispielweise in den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft (VBG14) zum Thema Hebevorrichtungen folgendes nachlesen: (§15 Absatz 6)

"Hydraulisch betätigte Abstützungen müssen so beschaffen sein, dass sie auch bei Undichtigkeiten im Leitungssystem nicht unwirksam werden. Diese Forderung ist erfüllt, wenn der Druckraum der Arbeitszylinder wie folgt abgesperrt ist:
Ein Rückschlagventil ist ohne Zwischenschaltung von Rohr- oder Schlauchstücken unmittelbar mit den Zylinder verschraubt. Das Rückschlagventil ist federbelastet und in Ruhestellung geschlossen. Das Öffnen zum Einziehen der Abstützung erfolgt durch Fremdenergie."

Damit dürfte alles klar sein. Betonen muss ich allerdings, dass diese Vorschrift nur für den gewerblichen Bereich gilt. Im Privat/Hobby-Bereich gelten die UVV meines Wissens nicht. Da wir auch viele gewerbliche Kunden beliefern, entschlossen wir uns vor 2 Jahren zu einer völligen Neukonstruktion, die neben dem Druckhalteventil noch viele andere Neuerungen bietet wie z.B. das beste Leistungsgewicht durch hohlgebohrte Wellen, innenliegende untere Ölleitungen, doppelte Zylinderabdichtungen, geprüfte 6-fache Überlast- und Knicksicherheit, zukunftsfähige Can-Bus-Steuerung, Integration Fahrzeugelektronik und Bedienteil (bei CBE-Bedienteil), Steuerung durch Smartphone (Werkseinbau bei Concorde),
Premium-Funktionen wie integrierte Wegfahrsperre, Alarmierung per SMS, W-Lan-Router, und, und, und...
Ehe mein Beitrag zu einer Werbeveranstaltung ausartet, noch kurz ein Wort zu der hier zitieren fehlgeschlagenen Stützenreparatur: Asche auf mein Haupt. Ich kann es leider nicht anderst formulieren. Allerdings liegt hier kein Systemfehler vor sondern ganz einfach ein Versehen unseres Technikers. Der Kunde erhielt ein Steuergerät mit einem falschen Softwarestand. Bei der Nachbesserung wurde zwar das Steuergerät ausgetauscht, der Softwarefehler aber nicht behoben. Unser Kunde wird selbstverständlich in vollem Umfang zufrieden gestellt und wird hoffentlich auch hier im Forum berichten. Wir haben hier in Walldürn ca. 250-300 Fahrzeuge in unserer Werkstatt. Dabei darf es eigentlich keine Fehler geben. Doch Menschen sind keine Maschinen.
Freu mich auf einen Schnack mit dem einen oder anderen.
Wenn es noch Fragen gibt: ich bin immer für euch da.

Dieter

Lancelot am 07 Sep 2011 07:38:37

Dieter Goldschmitt hat geschrieben:Asche auf mein Haupt.
.
Doch Menschen sind keine Maschinen.


:daumen2:

Überall passiert mal was ... die Frage ist: wie geht man dann damit um ...

riobode am 07 Sep 2011 08:09:50

Hallo Dieter (Goldschmitt),

super, danke für die Infos.

Mein Problem ist jetzt nur die Entfernung zu einem GTC, aber vielleicht klappt ein Einbau auf einer unserer nächsten Fahrten Richtung Süden ans Mittelmeer.


Bis dahin alles Gute!

dieter2 am 07 Sep 2011 09:13:05

Vieleicht solte sich Goldschmitt durchringen und zwei Visionen verkaufen.

eine für gewerbliche Arbeitsmaschinen und eine für Womos.

Wenn ich mir vorstelle das das elektrische Rohrbruchventil bei mir defeckt ist,ich komme da überhaupt nicht mehr hin :roll:
Da ist nichts mit manuell betätigen.
Da müßte ich auf den CP den Zylinder abbauen.

Und über die anderen Sachen wie Iphone und Internet an den Stützen,könnte man streiten,ich brauchs nicht.

Dieter

Dieter Goldschmitt am 07 Sep 2011 12:42:31

Einspruch, lieber Namensvetter,

Das Druckhalteventil lässt sich von Hand kinderleicht entsperren. Einfach die rote Schutzkappe abziehen und ein Schräubchen drehen. Selbst bei totalem Stromausfall oder Schaden am Motor, Pumpe oder sonstiger Teile lässt sich unsere Anlage per Handpumpe bequem und ohne schmutzige Finger einfahren.
Und was deinen Vorschlag mit den zwei Versionen für den gewerblichen und den privaten Bereich betrifft: Industriestandards sind weitaus höher. Die Produkte müssen mehr aushalten und langlebiger sein. Warum willst du dich mit weniger zufrieden geben zumal es fast dasselbe kostet?

aus dem Odenwald

Dieter

Helmchen am 15 Sep 2011 12:30:30

So, wie versprochen, hier meine Vollzugsmeldung.

Ich habe gestern von der Firma Fischer in Elsdorf die E&P Hubstützen eingebaut bekommen und bin mit der Abwicklung, der Arbeitsleistung und dem Ergebnis sehr zufrieden.
Alles wurde so verbaut, wie voher besprochen. Die Anlage macht das, was ich mir wünsche.

Wir haben das Fahrzeug morgens um 8:30 Uhr übergeben, sind mit dem kostenlosen Leihfahrzeug wieder nach Hause (ca. 95 km) gefahren und konnten um 16:30 Uhr unser Fahrzeug wieder übernehmen.

Das zunächst einmal von mir.

dieter2 am 15 Sep 2011 12:58:20

Hallo Ralf,

Glückwunsch zu den Hubstützen.

Jetzt wirst Du Dich,nach ein paarmal Benutzung, bestimmt ärgern :D


Das Du die Dinger nicht schon viiiieeel früher hast anbauen lassen :wink:

Dieter

Helmchen am 15 Sep 2011 15:19:57

Hallo Dieter,

vielen Dank.

Mag sein, dass ich mich ärgere, aber sowas muss bei mir immer erst reifen.
Wenn man mal überlegt, 5000 €, um das Wohnmobil gerade zu schaukeln. Ist schon ne "Hausnummer".

Aber das ist nunmal bei jedem Hobby so. Ich muss mich immer selber fragen: Will ich das so? Ist mir das wert?
Rechnen darf man da eigentlich nicht. Fängt schon bei der Anschaffung des Fahrzeugs an.

Winni am 15 Sep 2011 19:05:12

Hallo Helmchen,
herzlichen Glückwunsch zu deinen neuen Stützen von E&P. Man kann die Fa. Fischer nur wärmstens empfehlen.

Winni

riobode am 15 Sep 2011 19:34:07

Hallo,

ich habe mir jetzt einen Einbautermin bei Goldschmitt geholt.

Wegen der geringen Bodenfreiheit beim ALKO-Tiefrahmen werden es wohl Teleskopstützen werden ...

Von Beileidsbekundungen bitte ich abzusehen :D

FTW am 15 Sep 2011 22:05:58

Hallo zusammen,

Wir haben seit ca.5 Monaten die Aluminiumstützen von E&P unter unserem Phoenix auf Euro Cargo. Die Anschlüsse sind bei diesen Stützen im oberen (geschützten) Bereich angebracht.Die Hydraulikleitungen sind unterhalb des Aufbaubodens in Wellrohr verlegt. Die Druckhalteventile befinden sich am Pumpenblock, sicher verwahrt in einem Teil eines Stauraums. Die Steuerung erfolgt von einem im Eingangsbereich montierten Bedienpanel. Einschalten, auf automatisches Ausrichten drücken und gut. iPhone -Steuerung etc. benötige ich für die Stützenanlage nicht. Einbau erfolgte Absprachegemäß bei der Firma Fischer in Elsdorf.

Die Anlage arbeitet zuverlässig und ich bin damit sehr zufrieden.

Viele

Toni

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

MLT 580 auf Sprinter 906 Ladung Starterbatterie
Sprinter 313CDI Auflastung und Reifentyp
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt