aqua
hubstuetzen

Ist Frankreich/Elsass wirklich so gefährlich wg. Einbruch?


manu0806 am 07 Okt 2011 21:35:52

Hallo sind Wohnmobil Neulinge... wollen jetzt unsere erste Fahrt ins Elsass machen. Jetzt habe ich einen Wohnmobilreiseführer fürs Elsass bestellt und da warnen sie extra 2 Seiten lang über Einbruch und nächtliche Überfälle auf Wohnmobile.

Habe jetzt dadurch ein ganz komisches Gefühl im Magen!!!
Kann man überhaupt das Wohnmobil abstellen und alleine lassen.... und Essen gehen... Einkaufen gehen... mit dem Fahrrad spazieren fahren???

Oder muss man gleich befürchten, dass man wieder kommt und die Tür aufgebrochen ist??? :?

Chris_62 am 07 Okt 2011 21:41:01

Hallo Manu ,

ich kann dir nur von Straßburg abraten! Da wird wohl gerne eingebrochen , auch in PKWs. Sonst vor allem um Lyon keine Autobahnparkplätze anfahren !

Wir sind jedes Jahr paarmal in Frankreich bzw. auch im angrenzendes Elsass.

Keine Bange ! Gerade auf Stellplätzen steht ihr ja nicht alleine !

Viel Spass !

hoepe am 07 Okt 2011 21:42:56

Also wir waren schon in den verschiedensten Ecken im Elsass und teilweise auch auf recht wenig besuchten Stellplätzen. Es gibt sicher ein paar Ecken wie Strassburg, bei denen ich kein so gutes Gefühl hätte, aber ansonsten ist das Elsass wirklich schön und uns ist dort bisher noch nie was passiert.
Es gibt auch mit France Passion einige Höfe, bei denen man übernachten kann.
Peter

s-48 am 07 Okt 2011 22:03:54

wenn man danach geht so kann man gleich das Womo zu Hause aufstellen und dann dort Urlaub machen :) möglich das es dann auch noch aufgebrochen wird :twisted: Man sollte nur nicht gerade Handy,Navi,Fernseher usw.sichtbar im Womo liegen lassen :razz:
Ernie

Gast am 08 Okt 2011 18:34:05

Hallo,

kommen gerade zurück aus dem Elsass und hatten kein unsicheres Gefühl.
Standen größtenteils auf Stell- oder Parkplätzen, Obernai, Seebach, Ungersheim...
Strassburg bzw. großere Städte haben wir allerdings gemieden.
Ansonsten wie überall auf Bauchgefühl verlassen. Zum kurzen Einkauf im Supermarkt bleibt zur Not einer im Auto wenn ich das Gefühl habe das sich zwielichtige Gestalten rumtreiben.
Der einzige Faktor das man sich im Moment nicht wohlfühlt könnten die Temperaturen sein- in den Vogesen war es um die 0 Grad und Schnee angesagt.
Was etwas störend war, das viele V+E Stationen defekt oder nicht mehr vorhanden waren- das war mnachmal eine ganz schöne Sucherei.

Kai

franz_99 am 08 Okt 2011 20:46:48

bin schon 2 Wochen in Südfrankreich und noch nicht einmal aufgebrochen, vielleicht stehe ich falsch.

al am 08 Okt 2011 21:12:17

wir waren dies jahr 6x in frankreich und sind nie überfallen oder ausgeraubt worden. nicht mal ein gasüberfall...

vielleicht sollte ich mal nach dresden, da sollen gemäss einem reisebuch alle autos geklaut und nach tschechien gebracht werden. oder amsterdam, da soll man sein auto nicht abschliessen, weil es eh aufgebrochen würde...

nee nee, guck mal, wie viele hier nach frankreich reisen. wenn sowas die regel wäre, wir täten drüber reden, äh schreiben.....

sini2000 am 08 Okt 2011 21:27:05

Wir waren noch nicht ganz angekommen in Südfrankreich, als sie uns - trotz Hunde - kurz das Womo aufbrachen - wir waren nur kurz zum Einchecken am Campingplatz und unsere Hunde waren drin.

6 Monate später wurde das Womo wieder aufgebrochen, diesmal war keiner von uns drin. Wir lagen nämlich im Bett und das Womo wurde auf unserer Einfahrt zu Hause aufgebrochen.

Es kann überall passieren oder auch nicht. Es gibt nur einen Schutz - kein Womo fahren.

Ich war extrem ängstlich bei der ersten Geschichte, ich bin immer noch vorsichtiger als früher und doch, seit dem Einbruch in Köln, ist mir auch klar, dass man sich auch verrückt machen kann.

pegasus01 am 09 Okt 2011 11:57:15

Hallo wir sind im Moment in Spanien. Haben auf dem Rastplatz Isar Drome ca 50 km von Lyon übernachtet. Es war taghell beleuchtet und es standen noch mehr Wohnmobile 6-7 Stück zusammen, trotzdem wurde die Tür aufgebrochen, zum Glück hat unser Hund den Einbrecher vertrieben.
ALSO VORSICHT IN FRANKREICH.
Wir fahren jetzt nur noch Campingplätze an

harrymobil am 09 Okt 2011 12:40:18

sini2000 hat geschrieben:Wir waren noch nicht ganz angekommen in Südfrankreich, als sie uns - trotz Hunde - kurz das Womo aufbrachen - wir waren nur kurz zum Einchecken am Campingplatz und unsere Hunde waren drin.


Hallo Ingrid,

vor dem Campingplatz, am hellichten Tag und sogar Hunde an Bord :gruebel:
Kannst Du den Vorgang näher beschreiben, weil mir dieser echt zu denken gibt.

Gast am 09 Okt 2011 13:50:43

pegasus01 hat geschrieben:Haben auf dem Rastplatz Isar Drome ca 50 km von Lyon übernachtet.


Also das ist so ziemlich GENAU DAS was man in Frankreich NIE machen sollte und wie Chris_62 schon schrieb:

"Sonst vor allem um Lyon keine Autobahnparkplätze anfahren !"

pegasus01 hat geschrieben:ALSO VORSICHT IN FRANKREICH.
Wir fahren jetzt nur noch Campingplätze an


Diese Konsequenz ist daher sicherlich übertrieben.

Kai

mama tembo am 09 Okt 2011 15:40:29

ich komme grad aus frankreich wieder und hatte nie ein ungutes gefühl wegen eines einbruchs.
allerdings hab ich immer stellplätze angefahren und (bis auf einmal) nie allein gestanden - aber das schützt ja auch nicht wirklich, wenn jemand mit krimineller energie in der nähe ist.
passieren kann überall was - oder eben auch nicht.

tuga am 09 Okt 2011 16:46:30

Auch ich bin der Meinung dass es überall (auch in Deutschland) mehr oder weniger *gefährlich* ist.

Ich habe vier Jahre in Südrankreich überwintert, die letzten zwei Winter in Portugal, wobei ich auch noch einige Zeit in F blieb. Ich (bin alleine unterwegs) hatte noch nie Angst, aber ich schau mir an wo ich übernachte, und schon gar nicht auf einer Autobahnraststätte Nähe Lyon. Es gibt unzählige SP in F, fahrt einfach von der AB runter ins nächste Dorf zum übernachten.

Was das Elsass betrifft; wenn ich meine Verwandtschaft da besuche, nächtige ich immer auf normalen Parkplätzen, aber es gibt auch viele SP im Elsass auf denen man gefahrlos übernachten kann.
Habt keine Angst, fahrt los und nehmt den Foto mit wenn ihr das Fahrzeug verlässt, dass die Papiere nicht drin bleiben, davon gehe ich doch aus!?

Was ich wichtig finde ist, den Rucksack, auch zum einkaufen, mitnehmen. So sehen vermeintliche Diebe dass sich das Wertvolle nicht mehr im Womo befindet. Ich hab immer sichtbar den Fotoap. in der Hand wenn ich weg gehe und je nach dem wo ich bin hab ich auch Tagsüber meine Kette zwischen den Türen.




manu0806 am 12 Okt 2011 17:42:58

Besten Dank für die vielen Antworten. Werden Eure Tipps beherzigen... wird schon alles gut gehen.

Lieben .... Manuela :)

strassenfuchs245 am 12 Okt 2011 19:03:56

Toben auch gerade mal wieder durch Frankreich von Nord nach Süd. Das machen wir 2 x im Jahr immer so 2 Monate runter und 2 Monate rauf. Seit 10 Jahren ist noch nie etwas passiert. Natürlich nutzen wir nie Raststätten, aber auf jedenfall SPs der Gemeinden und seit dieser Reise das erste mal France Passion. Wir sind begeistert. Die France Passions Plätze sind super und auf jedenfall sehr sicher. Man steht ja auf Bauernhöfen oder auf Weingütern meisten mit großem Tor davor.
Dann liegen die Plätze in kleinen Dörfern, da kann man sogar die Fenster auflassen oder die externe Solarplatte vor dem Auto wenn man weggeht.
strassenfuchs

sini2000 am 12 Okt 2011 20:07:06

vor dem Campingplatz, am hellichten Tag und sogar Hunde an Bord gruebel.gif
Kannst Du den Vorgang näher beschreiben, weil mir dieser echt zu denken gibt.


Hallo,

das war letztes Jahr im September. Marie de la Mer, Sonntag Nachmittag, viele Menschen in den Häusern auf den Balkonen.

Auf der anderen Seite der CP. Dazwischen ein Bürgersteig. EIn holländisches Womo stand schon am Straßenrand, wir uns uns davor gestellt.

Zum Einchecken gegangen. Hund 1 lag auf Dinette (DSH ängstlich), Hund 2 (Podenco) war frei im Womo.

Als wir zurück kamen, war es schon passiert. Sie haben erst verscuth das Schloss zu knacken, dann haben sie das Fenster von der Aufbautür von aussen unterhebelt, das innere eingedrückt, Tür auf und drin waren sie.

SIe waren nur im Aufbau, denn die Schäferhündin hat sich sicherheitshalber in den Fussraum verkrümelt.

Der Podenco muss versucht haben zu verteidigen, er war danach 3 Tage durch den Wind und seither wenn er französisch hört, geht er nach vorne, oder wenn einer schnell an ihm vorbei rennt, flippt er aus, auch wenn das Kinder sind, die er sonst total gerne mag - aber da ist was passiert.

Geklaut haben sie die Laptops, das ein lag unter der Bettdecke, das andere im Schrank.

Gesehen hat keiner was.

Wir haben danach in der Öhlmühle Sicherungen einbauen lassen. Kette an Fahrertür und Zusatzschloss in Aufbautür. Ausserdem ist vor dem Fenster bis zur Hälfte ne Aluplatte fest montiert.

Und wir haben einen DSH angeschafft :D.

Das Schloss an der Fahrtür hat übrigens bewirkt, dass sie hier in Köln die Scheibe eingeschlagen haben, aber die Tür nicht öffnen konnten, also haben sie die Scheibe fein säuberlich rausmacht - mitten im Wohngebiet und sind reingekrabbelt (es war niemand drin) und an der Aufbautür wieder raus...[/code]

gary32 am 12 Okt 2011 20:44:44

hallo,

Vorsicht geboten ist auch in Muhlhouse auf den Parkplätze der Auto und Eisenbahn-Museen.

gary32

harrymobil am 12 Okt 2011 21:02:44

Oje Ingrid,

ich kann es nicht fassen.
Das bestätigt doch, dass wenn einer kriminelle Energie entwickelt kaum eine Sicherung hilft. Es sei denn, man lässt wirklich einen scharfen Hund im Womo zurück -
aber dieser lässt sich vermutlich aus der Ferne und mit Gewalt aus dem Verkehr ziehen.
Danke für Deine Schilderung - macht uns leider nicht gerade Mut!

woslomo am 13 Okt 2011 09:12:44

Hallo
an alle, die in Strassburg, Colmar und Umgebung noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben.
Meiner Tochter haben sie in 6 Monaten Studium in Straßburg zweimal die Wohnung durchsucht und Interessantes mitgehen lassen. In Hotelparkhäusern werden die Tore geschlossen gehalten und nur nach Gesichtskontrolle durch einen Wachmann geöffnet.
Redet mit Leuten, die in der Gegend in D oder F wohnen. Da hat jeder seine pesönlichen Erfahrungen.
Die Städte und die Landschaft sind eine Reise wert. Das Fahrzeug sollte man aber nur gut bewacht parken.

carthagocliff am 13 Okt 2011 10:12:22

Also, die Geschichte von Ingrid ist wirklich schockierend. Solch eine Dreistigkeit und Unverfrorenheit habe ich auch noch nie gehört oder gelesen. Da ist man einfach machtlos, wenn sich solche Asoziale von nichts abschrecken lassen.

Ich habe nun schon zum vermehrten Male gehört, daß Einbrecher über diese - immer öfters verbauten, weil so schicken :D - Aufbautüren mit dem schmalen, langen Fenster reinkommen, welches einfach aufgehebelt wird, um dann das Schloß von innen öffnen zu können. Da sollten mal alle von Euch, die so eine Tür haben, informiert und sensibilisiert sein.

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Elsaß ist SUPER und m.E. auch sicher, wenn man die überall gültigen Maßnahmen berücksichtigt, also 1. Großstädte meiden oder sich des Risiko bewußt zu sein. 2. wo viele Touristen hinkommen wie z.B. Mulhouse zum Automuseum oder zur Alambra oder Wiener Stefansdom, dort gibt es auch viele Diebe und Gauner.

Viele
C.

telegramsam am 13 Okt 2011 17:17:57

Hallo Ihr alle,
auch wir fahren seit einigen Jahren gern nach Fr. und waren auch dieses und letztes Jahr im Elsass- keine schlechten Erfahrungen! Aber wir meiden große Städte. Wie die Vorredner (-schreiber) schon sagten... Bauchgefühl!
Da verlasse ich mich auf meine Frau! Ist ihr unwohl bei einem Platz, gehts weiter.
Also keine Angst! Das Elsass ist schön und Küche und Wein lecker!!

sam und sammyline mit beagle jaimy

sini2000 am 13 Okt 2011 19:08:02

Was die Aufbautür angeht - wir bekamen das INnere ja neu und fielen fast vom Stuhl, weil Frankia die Fenster der Tür jetzt so baut, dass man sie öffnen kann..... - das wurde in der Öhlmühle dann auch umgebaut - da kann ich ja gleich die Tür auflassen.

Was die Hunde angeht - Hunde sind nicht unbedingt eine Sicherheit. Mir hat ein Womohändler von einem Kunden erzählt, der einen Wachhund hatte, den haben sie dann leider totgeschlagen - das finde ich den Alptraum pur.

Manchmal werfen sie wohl auch was Fressbares rein und warten bis Hundi high ist.

Unser Händler erzählte uns von einem Mietwomo. Sie hatten den Leuten extra eingeschärft, auf keinen Fall auf dem Rastplatz zu übernachten. Bei denn rappelte dann was im Womo, sie fuhren auf den Rastplatz. Frau räumte dann im Schrank auf, weil das KLappern wohl daher kam und Mann streckte sich derweil mal kurz auf dem Bett aus. Und dann wurde die Scheibe eingeschlagen am Fahrerhaus und blitzschnell alles kassiert, was dort lag - so schnell konnten die gar nicht reagieren.

Aber das kann Dir auch in Köln auf dem Stellplatz passieren, wie zuletzt ein User hier beschrieb.

Ich bin unterwegs immer ein wenig in Sorge, denn auch wenn ich die Hunde mitnhemne kann, der Kater bleibt im Womo, wenn wir irgendwo hingehen, aber er hat seine Verstecke, ich hoffe einfach, die finden ihn nicht, wenn es so weit ist.

Damals ist er vom Bett in die Dusche hinter seine Katzentoilette geflüchtet - bis heute schläft er tagsbüber lieber in der Dusche. :cry: Er hat da allerdings jetzt eine Höhle.

campingjohn am 14 Okt 2011 11:54:27

In Brüssel gibt es echt viel Kriminalität, ich schätze mal da muss man auch vorsichtig sein, wegen Einbrüchen. Aber zum Elsass weiß ich leider nichts. Ich denke in allen größeren Städten kann man damit Probleme haben.

Gast am 14 Okt 2011 12:13:17

sini2000 hat geschrieben:Es kann überall passieren oder auch nicht. Es gibt nur einen Schutz - kein Womo fahren.

Ich war extrem ängstlich bei der ersten Geschichte, ich bin immer noch vorsichtiger als früher und doch, seit dem Einbruch in Köln, ist mir auch klar, dass man sich auch verrückt machen kann.


Das ist genau die richtige Einstellung .

Hoffentlich sehe ich das auch so, wenn Sie meins mal knacken - einmal habens sie es schon versucht - aber nicht geschafft.
Bis jetzt seh ich das auch sehr entspannt.

achwas am 14 Okt 2011 14:56:40

Hoffentlich sehe ich das auch so, wenn Sie meins mal knacken


Naja, wenn Du wach wirst und ein Gesicht schaut hinterm Vorhang zu Dir, dann sehen wir weiter...

Gast am 14 Okt 2011 19:15:38

achwas hat geschrieben:
Hoffentlich sehe ich das auch so, wenn Sie meins mal knacken


Naja, wenn Du wach wirst und ein Gesicht schaut hinterm Vorhang zu Dir, dann sehen wir weiter...


Genau so wars ja auch gemeint. :roll:

Advantage am 14 Okt 2011 19:33:41

Hallo,

Naja, wenn Du wach wirst und ein Gesicht schaut hinterm Vorhang zu Dir, dann sehen wir weiter...


genauso ist es, wir haben seit 1980 viel "frei" gestanden, ob auf Sizilien, Südfrankreich, Spanien usw.

Seit wir aber in Schonach im Schwarzwald von Jugendlichen attakiert wurden, sitzt dies schon im Hinterkopf und man "schläft" einfach nicht mehr so gut.

:( leider :(

wocaraft am 14 Okt 2011 19:45:36

Advantage hat geschrieben:Hallo,
Seit wir aber in Schonach im Schwarzwald von Jugendlichen attakiert wurden, sitzt dies schon im Hinterkopf und man "schläft" einfach nicht mehr so gut.

:( leider :(


Meine Waffe, eine starke Taschenlampe, direkt in die Gesichter und mein 52 er Gabel-/Ringschlüssel in der Rechten, hat in den vergangenen 25 Jahren zuverlässig funktioniert.
Und was die Hunde betrifft: Hätte ich, wie vor vielen Jahren wieder einen Hund, der verstorbene war ein Riesenschnautzer, würde ich Heute nicht mal die Türe verschließen. Auf so einen getrickten Taschenpinscher könnte ich glatt verzichten.

Mfg. Wolfgang

7649hildegard am 15 Okt 2011 08:10:26

na ja mit den waffen ist es so eine sache.mann bzw. frau muss inder lage
und auch willens sein sie zu benutzen ob das so ist bezweifele ich doch
sehr stark und wenn nicht kann eine waffe eher eine gefahr darstellen
als einen schutz weil sie zu gefährlichen reaktionen seitens krimineller
führen kann.
geboten ist allemal vorsicht und sorgfältige wahl der stellplätze.
wir selbst waren dieses jahr an der cote de azur und sind mautfrei
durch fr. und schweiz gefahren und waren nie gefährdet.
allerdings haben wir keine großstädte besucht.
dann wäre es vieleicht sicherer in gruppen zu reisen wenn gewüscht und
möglich.ich denke bekannte und freunde geben ein gutes gefühl
und das ist doch bei einer reise wichtig oder???

m.f.g. hildegard

achwas am 15 Okt 2011 12:09:42

Tja, kommt immer darauf an, wie gewaltbereit derjenige ist, dem man mit seinem Schraubenschlüssel kommen will.

Ich erwähnte es glaube ich schon, ich kannte mal jemanden, der ist immer mit dem Beil hinter den Gaunern her.

Für mich wäre wohl weder das eine noch das andere was.

Gast am 15 Okt 2011 22:38:14

7649hildegard hat geschrieben:na ja mit den waffen ist es so eine sache.


Waffen sind bereits in Deutschland in Laienhand gefährlich. Ob ein verschwundenes Autoradio es wert ist, einen Menschen *) im schlimmsten Fall umgebracht zu haben? Oder wenn der heldenhafte Familienvater dem Dieb zwar das Radio nicht überließ, aber selbst seinen Baseballschläger paarmal aufs Maul gekriegt hat?

Da wir hier über Sicherheit in Frankreich reden, möchte ich noch dringend davon abraten, all die netten Spielzeuge mit nach F zu nehmen, die allgemein als Waffe bezeichnet werden. Lange Messer und Gaspistolen führen, auch wenn "nur" im Staufach, zu drastischen Reaktionen der Gendarmerie, besonders wenns ein deutsches Staufach war ...

Andreas

WERNER1953 am 12 Sep 2018 14:09:54

Wenn Ihr nach Straßburg wollt, empfehle ich den Stellplatz in Kehl anzufahren, von da mit dem Rad zum HBF zu fahren. Vor dem HBF Kehl steig Ihr in die Straßenbahn und fahrt in ca 1/2 Stunde bis zur Stadtmitte von Straßburg. Die Altstadt von Straßburg und der riesige Dom sind einen Besuch wert.
Auf diese Weise haben wir im Juni 2018 Straßburg an einem Samstag ganz bequem besucht, nachdem wir vor einigen Jahren schon einmal an einem Sonntag vergeblich versucht hattten, in der Innenstadt von Straßburg einen Parkplatz für unser WoMo zu finden und unverrichteter Dinge Straßburg wieder mussten. Entgegen unser Annahme gab es auch am Sonntag keine Parkmöglichkeit.

reisemobil.online.cx am 12 Sep 2018 16:53:16

kzac hat geschrieben:...kommen gerade zurück aus dem Elsass und hatten kein unsicheres Gefühl.
Standen größtenteils auf Stell- oder Parkplätzen, Obernai, Seebach, Ungersheim...
Strassburg bzw. großere Städte haben wir allerdings gemieden.

Ich kann mich Kai da nur anschließen und jetzt kommt eine der schönsten Jahreszeiten für eine Tour dorthin --> Link

Gruß Michael

Solofahrer am 12 Sep 2018 18:00:42

Stimmt, das Elsass ist auch 7 Jahre nach dem (vor)letzten Beitrag immer noch und immer wieder eine Reise wert. ;D

19grisu63 am 12 Sep 2018 18:36:01

Stimmt, ich bin immer wieder gern im Elsass und in den Vogesen und hatte noch nie ein unsicheres Gefühl :)

Aber den Tipp mit der Straßenbahn von Kehl merke ich mir. Ich hab nämlich auch schon mal in Strasbourg keinen Stellplatz gefunden :top:

reisemobil.online.cx am 12 Sep 2018 18:47:02

19grisu63 hat geschrieben:Aber den Tipp mit der Straßenbahn von Kehl merke ich mir.


--> Link

Peter285 am 31 Dez 2018 14:43:06

s-48 hat geschrieben:wenn man danach geht so kann man gleich das Womo zu Hause aufstellen


Da wird auch aufgebrochen.

Also: Mit dem Risiko leben, bei schlechtem Bauchgefühl lieber einen SP/CP anfahren.

Was womöglich hilft:
1) Knackerschreck,
2) Schlösser von ehemals Oehlmühle,
3) Zettel in Bildersprache "hier ist nichts zu holen!"
4) Rucksack mitnehmen, damit es ausschaut, dass Du wertvolles wie Cam, Smartphone etc. dabei hast

himisk71 am 31 Dez 2018 19:42:22

Ich find ja die Meinungen immer spannend - trotz vieler gegenteiliger Aussagen, es ist total ungefährlich und man muss ja nur auf sein Bauchgefühl hören..
Bevor ich persönlich irgendwo die Nacht bei jedem Geräusch aufschrecke und Angst habe, oder keine 20 Meter vom Womo weg gehen kann ohne ein unsicheres Gefühl, fahre ich entweder a) gar nicht in solche Ecken oder b) auf einen Campingplatz. (Wenn die in diesen Gegenden als sicher gelten..).
Frei stehen oder Stellplatz/Parkplatz mach ich dann in Ländern, wo man das zweifelsfrei ohne Angst machen kann. Und bitte kein "überall kann was passieren". Einzelfälle zusammengerechnet ergeben dann doch mehr plus...

babenhausen am 31 Dez 2018 20:33:48

Jetzt musst du uns nur noch erzählen wo noch nie etwas passiert ist damit du stehen kannst

Ich behaupte die gibt es nicht.Überfälle und sonstiges gibt und gab es überall ausser in Staaten mit unfreier Presse und keinem Zugang zu Medien dort wird es einfach verheimlicht.

Andererseits wurde ein einfacher Einbruch in Vorinternet- Zeiten mit einem Artikel in der Lokalen Presse bedacht,der Oberstdorfer erfuhr von dem Einbruch in das Womo in Hamburg nichts bis wenig.
Heute wird das X mal in Foren und sonstwo durchgekaut und damit viel auffälliger.

Garibaldi1 am 31 Dez 2018 20:35:27

Hallo, soeben im Internet gelesen.
vor 6 Stunden aktualisiert: 31.12.18 13:57

PRESSEBERICHT POLIZEIINSPEKTION BERCHTESGADEN

Wohnmobil in Schönau aufgebrochen

Schönau am Königssee - Am vergangenen Sonntag, dem 30. Dezember, wurde in der Zeit von 16.15 Uhr bis etwa 19 Uhr ein Wohnmobil aufgebrochen.

Das Wohnmobil war im Tatzeitraum auf dem Besucherparkplatz des Schornbads in Schönau am Königssee abgestellt. Der unbekannte Täter verschaffte sich durch Aufbrechen einer Türe Zutritt in das Innere des Fahrzeugs. Dort durchwühlte er Schränke und entwendete Bargeld, elektronische Geräte und eine Brennstoffzelle.Der Wert der entwendeten Gegenstände beläuft sich auf etwa 6000 Euro. Zusätzlich entstand ein Sachschaden von crund 600 Euro.

Sachdienliche Angaben hierzu bitte an die Polizeiinspektion Berchtesgaden, Tel. 08652/9467-0.

Pressebericht Polizeiinspektion Berchtesgaden

Gruß Garibaldi

RichyG am 31 Dez 2018 20:42:32

Liegt denn Schönau und der Königssee jetzt im Elsass :eek: :wink:

himisk71 am 31 Dez 2018 21:34:30

Das meine ich, ja natürlich wird überall mal eingebrochen oder geklaut. Aber es gibt Gegenden, da halt einfach mehr oder die Art des Einbruchs ist krasser. Habe z.B. noch nicht von fingierten Unfällen etc. oder gute Chancen auf Einbruchsgefahr bei Supermarktbesuch und Raststättenübernachtung in Norwegen gehört.

Frankreich hätte ich eigentlich auch auf meiner Liste, aber wo ich da wie was besuche / übernachte überlege ich schon noch ziemlich genau. Ich will doch ein positives (Urlaubs-)Gefühl haben. Das andere da locker drauf sind und Einbrüche/Überfälle jetzt nicht als so schlimm empfinden ist ja ok - nur nicht für mich :razz:

RichyG am 31 Dez 2018 23:46:30

himisk71 hat geschrieben:Aber es gibt Gegenden, da halt einfach mehr oder die Art des Einbruchs ist krasser.

Da gehört das Elsass nun definitiv nicht dazu. Aber es kann halt doch immer... :ja:

gespeert am 01 Jan 2019 10:19:27

Wenn Du was von Vorfaellen in Norwegen hoerst, sind die Ursache zu 99,9% andere Auslaender!

Wie Ben W. sagte, die Tueren zu den Haeusern werden eigentlich nie abgeschlossen, der Postbote legt die Post auf deinen Tisch! Der Autoschluessel steckt und die Tuer ist immer offen.
Ein Norweger der Mist baut, hat eigentlich nur die Wahl auszuwandern. Da sind die Jungs knallhart.

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reisebericht Südholland und Normandie
Kanalküste um Calais zu Silvester ? Erfahrungen ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt