aqua
motorradtraeger

Dieselheizung Eberspächer


hoerli am 10 Nov 2011 07:46:27

Hallo Liebe Gemeinde
Wir tragen uns mit dem Gedanken bei unserem Rapido Jg. 2011 eine Ebersbächler Standheitzung einbauen zu lassen. Nun meine Fragen,
Wer hat Erfahrung mit diesem Produkt
Wo in Süddeutschland gibt es Servicepunkte ( Bodensee/ Freiburg)
Wie ist die Wahrnehmung im Fahrzeug ( Lärm)

Vielen Dank für Rückmeldungen

Es grüessli aus der Schweiz

Hans

marvin12 am 10 Nov 2011 09:23:42

Meine Eberspächer ist unter dem Beifahrersitz (Kastenwagen) eingebaut und die Dieselpumpe unter dem Fahrzeug. Dieses Pock..Pock..Pock der Pumpe ist sehr gut im Auto zuhören und je mehr die Leistung je schneller die Abfolge.
Ohne Isolierung komme ich hinten (14 m³) mit der kleinen Heizung unter Vollast bei - 8° Außentemperatur auf 16° Innentemperatur. Läuft mit einer 60 A Zusatzbatterie über 9 Stunden durch.

jonathan am 10 Nov 2011 11:43:19

In unserem füheren California war eine Eberspächer - Unterflur-Luftheizung eingebaut. War echt genial, das Teil: Bis auf die kurze Startphase war sie im Innenraum fast nicht zu hören-bis auf das leise Gebläserauschen. Auch das Ticken der Pumpe war durch Gummiaufhängung nicht störend. Aber wir haben kein gas gebraucht, Brennstoff war immer-auch im entferntesten Urlaubsland- immer zur Verfügung und der Stromverbrauch hielt sich insoweit in Grenzen, das wir locker 3-4 Tage ohne Nachladung stehen konnten. Heizleistung war bis zu minus 30° C ausreichend-immer wohlig warm im California exclusive -also mit festem Hochdach. Ich würde sie immer wieder nehmen.
jonathan

inzman am 10 Nov 2011 12:42:55

Wenn die Luftverteilung mit der Standart-Heizung gut ist, wird sie es auch mit der Ebersbächer Standheizung sein. Die kann nicht mehr, als ausreichend warme Luft bringen, wenn aber dazu das Belüftungssystem des Fahrzeuges nicht passt, ist auch das Ergebnis nicht 100%. Ich erwähne das, weil ich mit meinem Fiat-Integrierten nicht 100% zufrieden bin. Das System der Diesel Standheizung ist aber überzeugend. Schnelles Aufheizung, rasches Abtauen der Scheiben u.s.w.
Service für Ebersbächer hat jeder gute Bosch Dienst. Ich war in Lörrach bei Fa. Grimmeisen, die mit einem Diagnosegerät einen Fehler rasch gefunden hat.

inzman

Gast am 10 Nov 2011 12:46:35

hoerli hat geschrieben:Hallo Liebe Gemeinde
Wir tragen uns mit dem Gedanken bei unserem Rapido Jg. 2011 eine Ebersbächler Standheitzung einbauen zu lassen. Nun meine Fragen,
Wer hat Erfahrung mit diesem Produkt
Wo in Süddeutschland gibt es Servicepunkte ( Bodensee/ Freiburg)
Wie ist die Wahrnehmung im Fahrzeug ( Lärm)

Vielen Dank für Rückmeldungen

Es grüessli aus der Schweiz

Hans


Dieselheizungen würde ich nur bei einem kleinen Kastenwagen als Hauptheizung nehmen. Ansonsten als Zusatzheizung die die Sicherheit und den Komfort erhöhen.
Erstens muss man immer einen halbwegs gefüllten Tank haben, wenn man auf den SP fährt (Gasflaschen natürlich auch). Und zweitens ist die Dieselheizung (auch wenn schon ziemlich sauber)immer noch umweltbelastender (damit meine ich die nähere Umgebung vom Womo und nicht allgemein) als eine Gasheizung!
Dieselheizungen sind auch wartungsintensiver als Gasheizungen, und damit teuer im Unterhalt und auch die Anschaffung schlägt höher zu Buche!

Ansonsten gibt es welche mit großer Leistung die auch große Womos gut beheizen können!

Jörg

theom am 10 Nov 2011 13:33:46

Moin Hans,

wir haben die D4 von Ebersbächer in unserem Alkovenmobil im Einsatz. Die 4000 Watt sind völlig ausreichend. Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht und würden uns auch beim nächsten Mal wieder für eine Dieselheizung entscheiden.

Der Stromverbrauch hält sich in Grenzen. Ich habe einen Batteriecomputer eingebaut. Beim Starten der Heizung steigt der Wert zum Vorheizen ca. eine Minute lang auf 9 A an, dann fällt er je nach Heizstufe auf 2,5 bis 0,5 A ab. Die höchste Stufe von 4000 Watt ist nur für einige Minuten erforderlich, dann reicht die erste oder zweite Stufe aus, um die Temperatur zu halten. Das Mobil ist wirklich ruckzuck mollig warm. Wir haben das Fahrerhaus mit einer dicken Decke abgetrennt (mit Teenex-Knöpfen und Klettband) und die Eingangstür mit einer Decke abgehängt.

Das Ticken der Pumpe ist leise zu hören. Wir nehmen es aber kaum noch wahr. Abgase sind draußen nur in den ersten Minuten wahrnehmbar, dann ist nichts mehr zu riechen. Ich brauche mich bei niemandem auf dem Stellplatz zu entschuldigen, wenn ich meine Dieselheizung starte.

Die Heizkosten mit Diesel sind marginal teurer als mit Gas. Das nehme ich gerne in Kauf. Unser letzter Gas-Flaschenwechsel fand vor eineinhalb Jahren statt. Mittlerweile waren wir knapp fünf Wochen in Norwegen, fünf Wochen an Nord- und Ostsee, zwei Wochen im Harz, zwei Wochen in Thüringen und viele, viele Wochenenden unterwegs gewesen. Wir haben meistens frei gestanden, über Gas den Boiler und Kühlschrank betrieben, morgens das Kaffeewasser erhitzt und auch gekocht. Die Buddel ist immer noch nicht leer. Das Thema Gasflachentausch ist bei uns einfach nicht mehr existent.

Ich muss eingestehen: Als wir uns vor drei Jahren erstmalig ein Womo gekauft haben, habe ich mich mit dem Thema Heizung gar nicht beschäftigt. Wir sind durch Zufall an eine Dieselheizung geraten. Im Nachhinein sind wir damit gutgefahren.

Theo

hoerli am 10 Nov 2011 16:11:22

theom hat geschrieben:Moin Hans,

wir haben die D4 von Ebersbächer in unserem Alkovenmobil im Einsatz. Die 4000 Watt sind völlig ausreichend. Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht und würden uns auch beim nächsten Mal wieder für eine Dieselheizung entscheiden.

Der Stromverbrauch hält sich in Grenzen. Ich habe einen Batteriecomputer eingebaut. Beim Starten der Heizung steigt der Wert zum Vorheizen ca. eine Minute lang auf 9 A an, dann fällt er je nach Heizstufe auf 2,5 bis 0,5 A ab. Die höchste Stufe von 4000 Watt ist nur für einige Minuten erforderlich, dann reicht die erste oder zweite Stufe aus, um die Temperatur zu halten. Das Mobil ist wirklich ruckzuck mollig warm. Wir haben das Fahrerhaus mit einer dicken Decke abgetrennt (mit Teenex-Knöpfen und Klettband) und die Eingangstür mit einer Decke abgehängt.

Das Ticken der Pumpe ist leise zu hören. Wir nehmen es aber kaum noch wahr. Abgase sind draußen nur in den ersten Minuten wahrnehmbar, dann ist nichts mehr zu riechen. Ich brauche mich bei niemandem auf dem Stellplatz zu entschuldigen, wenn ich meine Dieselheizung starte.

Die Heizkosten mit Diesel sind marginal teurer als mit Gas. Das nehme ich gerne in Kauf. Unser letzter Gas-Flaschenwechsel fand vor eineinhalb Jahren statt. Mittlerweile waren wir knapp fünf Wochen in Norwegen, fünf Wochen an Nord- und Ostsee, zwei Wochen im Harz, zwei Wochen in Thüringen und viele, viele Wochenenden unterwegs gewesen. Wir haben meistens frei gestanden, über Gas den Boiler und Kühlschrank betrieben, morgens das Kaffeewasser erhitzt und auch gekocht. Die Buddel ist immer noch nicht leer. Das Thema Gasflachentausch ist bei uns einfach nicht mehr existent.

Ich muss eingestehen: Als wir uns vor drei Jahren erstmalig ein Womo gekauft haben, habe ich mich mit dem Thema Heizung gar nicht beschäftigt. Wir sind durch Zufall an eine Dieselheizung geraten. Im Nachhinein sind wir damit gutgefahren.

Theo


Hallo Theo
Tönt ja gut wär für mich eine Zusatzheitzung da bei unserem Rapido eine Truma mit E Heizung eingbaut ist. Die E Heizung nützt natürlich nur an der Steckdose. Stromverbrauch gibt mir noch etwas zu denken da dieser Strom fürs Gebläse ja von der Starterbatterie kommt. Dies ist ein Nachteil wenn Du mehr als ein Tag stehst. Habe zwar eine Brennstoffzelle plus Solar aber das lädt meine Starterbatterie nicht.
Bin noch am überlegen vielen Dank für die Rückantworten
Grüessli
Hans

bestager am 10 Nov 2011 19:32:17

Hallo Hans,

ich habe mir zum letzten Winter in meinen Rapido 983 M
eine Eberspächer Airtronic D2 als Zusatzheizung für den
Frontbereich einbauen lassen.
Selbstverständlich kannst Du die über die Aufbaubatterien
betreiben. Es kommt darauf an, wo sie angeschlossen wird.

aus Kiel,

Charly

fuzzy am 10 Nov 2011 20:25:15

hoerli hat geschrieben:Die E Heizung nützt natürlich nur an der Steckdose. Stromverbrauch gibt mir noch etwas zu denken da dieser Strom fürs Gebläse ja von der Starterbatterie kommt. Dies ist ein Nachteil wenn Du mehr als ein Tag stehst. Habe zwar eine Brennstoffzelle plus Solar aber das lädt meine Starterbatterie nicht.


Klingt alles irgendwie teuer und was noch schlimmer ist wenig effizient.

jorgito am 10 Nov 2011 23:27:17

es gibt auch noch den mitbewerber..........webasto !!!! hat auch sehr gute heizungen....und wie ich meine die bessere vorwahluhr.

grüßle

jorgito

netzroht am 11 Nov 2011 01:20:58

aloha hoerli,

wer oder was hindert dich daran, den strom für eine diesel-heizung von der aubaubatterie zu beziehen?

mfg

hoerli am 11 Nov 2011 07:41:02

Hallo
Vielen Dank für die guten Hinweise. Möchte eben eine Ebersbächler Wasserheitzung weil da keine zusätzlichen Rohre verlegt werden müssen. Die Heitzung läuft eigentlich über das Ducato Gebläse. Und genau hier liegt eben der Hacken dieses Gebläse ist ein Stromfresser und kann meiner Meinung nach nicht über die Aufbaubatterie angeschlossen werden oder täusche ich mich hier. ???
Finde sonst diese Heizung optimal da sie übers Handy aktiviert werden kann und ebenfalls den Motor vorwärmt was bei einem Diesel Agregat für die Lebensdauer ein enormer Vorteil bringt. Auch haben mir schon Benutzer dieser Hezung bestätigt das Sie fast ohne Gas durch den Winter kommen sowieso bei einem gut isolierten Auto wie es der Rapido ist. Nur die Krux ist eben der Stromverbrauch fürs Gebläse. Für eine halbe Stunde sicher kein Problem aber für 2 oder 3 Nächte???
Es liebs Grüessli aus der Schweiz
Hans

hoerli am 11 Nov 2011 07:43:02

jorgito hat geschrieben:es gibt auch noch den mitbewerber..........webasto !!!! hat auch sehr gute heizungen....und wie ich meine die bessere vorwahluhr.

grüßle

jorgito

Da musst Du eben Rohre verlegen und den Boden durchbohren darum die Ebersbächler Wasserheitzung die ebenfalls ein Motorvorwärmer ist

hoerli am 11 Nov 2011 07:46:49

inzman hat geschrieben:Wenn die Luftverteilung mit der Standart-Heizung gut ist, wird sie es auch mit der Ebersbächer Standheizung sein. Die kann nicht mehr, als ausreichend warme Luft bringen, wenn aber dazu das Belüftungssystem des Fahrzeuges nicht passt, ist auch das Ergebnis nicht 100%. Ich erwähne das, weil ich mit meinem Fiat-Integrierten nicht 100% zufrieden bin. Das System der Diesel Standheizung ist aber überzeugend. Schnelles Aufheizung, rasches Abtauen der Scheiben u.s.w.
Service für Ebersbächer hat jeder gute Bosch Dienst. Ich war in Lörrach bei Fa. Grimmeisen, die mit einem Diagnosegerät einen Fehler rasch gefunden hat.

inzman

Danke Lörach liegt gut für uns

andwein am 11 Nov 2011 11:38:53

hoerli hat geschrieben:Hallo
Auch haben mir schon Benutzer dieser Hezung bestätigt das Sie fast ohne Gas durch den Winter kommen sowieso bei einem gut isolierten Auto wie es der Rapido ist. Nur die Krux ist eben der Stromverbrauch fürs Gebläse. Für eine halbe Stunde sicher kein Problem aber für 2 oder 3 Nächte???
Es liebs Grüessli aus der Schweiz Hans

Also ich wage diese Aussage zu bezweifeln. Ein integriertes Womo mit nur einer Zusatzheizung (egal welchen Typs) normal (ca. 18-20°C) über die ganze Länge zu beheizen.
Ist aber nur meine unmassgebliche Meinung, Andreas

Gast am 11 Nov 2011 11:47:32

andwein hat geschrieben:
hoerli hat geschrieben:Hallo
Auch haben mir schon Benutzer dieser Hezung bestätigt das Sie fast ohne Gas durch den Winter kommen sowieso bei einem gut isolierten Auto wie es der Rapido ist. Nur die Krux ist eben der Stromverbrauch fürs Gebläse. Für eine halbe Stunde sicher kein Problem aber für 2 oder 3 Nächte???
Es liebs Grüessli aus der Schweiz Hans

Also ich wage diese Aussage zu bezweifeln. Ein integriertes Womo mit nur einer Zusatzheizung (egal welchen Typs) normal (ca. 18-20°C) über die ganze Länge zu beheizen.
Ist aber nur meine unmassgebliche Meinung, Andreas


Gab von Frankia eine Zeitlang auch die Eberspächer-Dieselheizung (Warmwasser) als Alternative zur Alde. Wohlgemerkt als Aufbauheizung.
Um unabhängig(er) vom Gas zu sein. Funzt laut einigen, die ich damals angeschrieben habe, auch einwandfrei.

Warum soll eine Dieselheizung nicht das Fahrzeug warm bringen?
Eine (Zusatz-)Dieselheizung ist meist eine ganz normale Standheizung mit mind. 5 KW und die sollten ausreichen, auch für ein Womo.

Didier

thilo am 11 Nov 2011 16:37:41

An meinem Ford Nugget ist eine Diesel Luft Standheizung verbaut. Damit bin ich sehr zufrieden, auch im Wintercamping! Beim Starten stinkt es die ersten Minuten vor dem Auto etwas nach Diesel und die Pumpe ist bei Nacht zu hören.

jorgito am 11 Nov 2011 22:45:50

hoerli hat geschrieben:Hallo
Vielen Dank für die guten Hinweise. Möchte eben eine Ebersbächler Wasserheitzung weil da keine zusätzlichen Rohre verlegt werden müssen. Die Heitzung läuft eigentlich über das Ducato Gebläse. Und genau hier liegt eben der Hacken dieses Gebläse ist ein Stromfresser und kann meiner Meinung nach nicht über die Aufbaubatterie angeschlossen werden oder täusche ich mich hier. ???
Finde sonst diese Heizung optimal da sie übers Handy aktiviert werden kann und ebenfalls den Motor vorwärmt was bei einem Diesel Agregat für die Lebensdauer ein enormer Vorteil bringt. Auch haben mir schon Benutzer dieser Hezung bestätigt das Sie fast ohne Gas durch den Winter kommen sowieso bei einem gut isolierten Auto wie es der Rapido ist. Nur die Krux ist eben der Stromverbrauch fürs Gebläse. Für eine halbe Stunde sicher kein Problem aber für 2 oder 3 Nächte???
Es liebs Grüessli aus der Schweiz
Hans



genau so habe ich es auch gemacht.....meine webasto thermo top c habe ich an die beiden aufbaubatterien angeschlossen.....so bin ich immer auf der sicheren seite mit der starterbatterie, das die net in die knie geht.

die standheizung ist eine super sache......der motor hat 60c beim startvorgang....die heizung braucht nur 0,2 l diesel in einer halben stunde und die bude ist ruck zuck warm. ich habe eine fernbedienung und auch eine handyschaltung eingebaut, so dass ich die heizung von wo aus auch immer einschalten kann.

grüßle

jorgito

jorgito am 11 Nov 2011 22:51:26

andwein hat geschrieben:
hoerli hat geschrieben:Hallo
Auch haben mir schon Benutzer dieser Hezung bestätigt das Sie fast ohne Gas durch den Winter kommen sowieso bei einem gut isolierten Auto wie es der Rapido ist. Nur die Krux ist eben der Stromverbrauch fürs Gebläse. Für eine halbe Stunde sicher kein Problem aber für 2 oder 3 Nächte???
Es liebs Grüessli aus der Schweiz Hans

Also ich wage diese Aussage zu bezweifeln. Ein integriertes Womo mit nur einer Zusatzheizung (egal welchen Typs) normal (ca. 18-20°C) über die ganze Länge zu beheizen.
Ist aber nur meine unmassgebliche Meinung, Andreas


du hast natürlich recht....es ist eine zusatzheizung....wie der name schon sagt....du bekommst die hütte schon warm damit....aber durch das gebläse frißt es doch ein bissel mehr strom wie ne gasheizung, so dass die zusatz- oder standheizung nicht für stunden ausgelegt ist. ich nutze sie viel in der übergangszeit....und im ganz ganz kalten winter zum schnelleren hochheizen.....die heizung hat 5kw , webasto, und bei meinem vollintegrierten mit großer scheibe ist sie die ideale ergänzung. ich habe auch in meinem pkw eine webasto.....es gibt nix schöneres als morgens, bzw. im winter in ein warmes auto zu steigen. und.....der motor ist bei ca. 60c vorgewärmt und schnurrt dann ganz anders los........

grüßle
jorgito

andwein am 12 Nov 2011 12:06:27

Hallo @jorgito,
so hört sich das Ganze schon viel differenzierter an.
Andreas

Friedrich am 12 Nov 2011 13:43:37

Hallo liebe User,
meine Erfahrung mit Dieselheizung.

Wir staden in Hameln auf dem dortigen Stellplatz mit einigen anderen Womos.


Als wir im Fahrzeug saßen, plötzlich ein Geschnattere, als würde neben uns ein ungewarterter Dieselkleinwagen mit laufendem Motor stehen.
Weil aber der Fahrer den Motor "nicht abstellte" ging ich nachsehen. Kaum im Freien winkte mir der nächste Nachbar mit verständnisvoller Geste zu.

Was war, erhatte seine Dieselheizung im Betrieb und stellte Sie auch angesichts meiner Person gleich ab.

von

Frieder

jorgito am 12 Nov 2011 21:57:44

Friedrich hat geschrieben:Hallo liebe User,
meine Erfahrung mit Dieselheizung.

Wir staden in Hameln auf dem dortigen Stellplatz mit einigen anderen Womos.


Als wir im Fahrzeug saßen, plötzlich ein Geschnattere, als würde neben uns ein ungewarterter Dieselkleinwagen mit laufendem Motor stehen.
Weil aber der Fahrer den Motor "nicht abstellte" ging ich nachsehen. Kaum im Freien winkte mir der nächste Nachbar mit verständnisvoller Geste zu.

Was war, erhatte seine Dieselheizung im Betrieb und stellte Sie auch angesichts meiner Person gleich ab.

von

Frieder



na ja vielleicht bist du auch ein bissel empfindlich.....sicher macht die heizung ein bissel geräusche....aber nur am anfang wenn sie startet...nach 2 minuten ist ruhe......und eine mollige wärme setzt ein :)

netzroht am 12 Nov 2011 22:35:03

eine standheizung, die in den motorkreislauf integriert ist, ist bestimmt nicht die beste lösung. der kühlkreislauf soll ja, wie der name schon sagt, vorrangig die abwärme vom motor weg bringen. die fahrzeugheizung ist ja nur vorrangig sondern nur ein zusatz --> die zusatzheizung erwärmt den motor mit sämtlichen schläuchen, die ja nicht esoliert sind und deshalb ne menge energie wieder verpulvert wird. desweiteren muss dann natürlich der lüfter laufen, welcher aber durchaus an die aubbaubaterie mit angeschlossen werden kann. allerdings sollte man dann eine elektrische trennung einbauen, sprich 2 dioden um die stromkreisläufe zu trennen

mfg

jonathan am 13 Nov 2011 10:43:06

...es frisst nicht nur der Lüfter Strom, sondern auch die permanent lauende elektrische Wasserpumpe, die die Kühlflüssigkeit durch das gesamte Kühlsystem des Wagens pumpen muss. Ich hatte beim T5 die Zusatzheizung per Nachrüstkit zur Standheizung umfunktioniert: Nach ca. 3 Stunden Betrieb hat der Batteriewächter dann dem Ganzen immer ein Ende beschert- trotz ca. 90 AH Batterie.
Ist nur was für die kleine Pause unterwegs oder morgens zum Vorwärmen!
jonathan

hoerli am 13 Nov 2011 12:10:53

Hallo liebe Gemeinde
Also weiss eigentlich jetz nicht ob ich die Euros in eine Zusatzdieselheitzung investieren soll. Viel Pro und Contra wo ich da zu hören komme. wie gesagt mir gefällt eigentlich die Ebersbächler Zusatzheizung am besten. Vielleicht meldet sich noch jemand mit seinen Erfahrungen und meine Zweifel ausräumen oder eben nicht.
Es grüessli aus der noch sonnigen ( 13 November) Schweiz
Hans

Land-Rover109 am 13 Nov 2011 13:40:10

Hi Hans,

bei Wasserheizungen empfehle ich dir eine Webasto, bei Luftheizungen eine Eberspächer!
Ich habe eine Webasto Wasserheizung in den Wasserkreislauf der Alde-Heizung integriert und da ist es eine gute Möglichkeit auch mal bei Gasmangel das WoMo zu heizen. Über einen Wärmetauscher kann auch das Heizsystem des Fahrzeuges erwärmt werden.
Nur eine Einbindung in das Heizsystem des Fahrzeuges ist sicherlich weniger geeignet um ein WoMo zu heizen. Es wurde bereits erwähnt dass die Wärmeverluste erheblich sind und dementsprechend auch der Energiebedarf (Strom, Diesel) exorbitant.
Ein ehrlicher Boschdienst wird dir sagen dass die 5 KW der Webasto dann nicht genügen um das WoMo auf 22°C zu bringen.
Wenn du nur das Fahrzeug (ohne Alde-Wasserheizung) mit Diesel erwärmen möchtest dann greife zu einer Luftheizung.


Roland

tiracontina am 13 Nov 2011 15:19:26

Friedrich hat geschrieben:Hallo liebe User,
meine Erfahrung mit Dieselheizung.

Wir staden in Hameln auf dem dortigen Stellplatz mit einigen anderen Womos.


Als wir im Fahrzeug saßen, plötzlich ein Geschnattere, als würde neben uns ein ungewarterter Dieselkleinwagen mit laufendem Motor stehen.
Weil aber der Fahrer den Motor "nicht abstellte" ging ich nachsehen. Kaum im Freien winkte mir der nächste Nachbar mit verständnisvoller Geste zu.

Was war, erhatte seine Dieselheizung im Betrieb und stellte Sie auch angesichts meiner Person gleich ab.

von

Frieder


Hallo,

mal vorsichtig gefragt: "Welches Baujahr hatte denn das besagte Wohnmobil mit Dieselheizung?"

Eine Dieselheizung BJ 1990 ist von Ihrer Arbeitsweise kaum mit einer modernen Dieselheizung zu vergleichen. :D

wocaraft am 13 Nov 2011 15:30:01

Nur mal so, zur Berechnung der Heizleistung. Pro Meter Fahrzeuglänge werden 1000 Watt gerechnet.

Bei sechs Meter also 6000 Watt :wink:

Mfg Wolfgang

matthiast4 am 13 Nov 2011 15:35:37

hoerli hat geschrieben:Hallo
Vielen Dank für die guten Hinweise. Möchte eben eine Ebersbächler Wasserheitzung weil da keine zusätzlichen Rohre verlegt werden müssen. Die Heitzung läuft eigentlich über das Ducato Gebläse. Und genau hier liegt eben der Hacken dieses Gebläse ist ein Stromfresser und kann meiner Meinung nach nicht über die Aufbaubatterie angeschlossen werden oder täusche ich mich hier. ???
...cut...
Hans


Mit einem Umschaltrelais überhaupt kein Problem, habe ich bei mir auch so geschaltet.

LongJohn am 13 Nov 2011 15:37:50

Hallo

Eine Wasserheizung ohne Wärmeaustauscher geht nicht.
Die Wasserheizung benötigt den Lüfter der Heizung, und dieser sogt für eine leer Batterie am anderen Morgen.

LongJohn

matthiast4 am 13 Nov 2011 15:41:33

wocaraft hat geschrieben:Nur mal so, zur Berechnung der Heizleistung. Pro Meter Fahrzeuglänge werden 1000 Watt gerechnet.

Bei sechs Meter also 6000 Watt :wink:

Mfg Wolfgang


aha, deswegen hat Truma ja auch eine Heizung mit rund 3,5 kW und eine große mit 6kW, frage mich nur, für wen die 3,5 kW Heizung ist.
Völliger Quatsch, mit 10 kW heize ich ein Eigenheim mit über 100 qm beheizter Fläche.
EVENTUELL gilt diese komische Regel für AUFBAULÄNGE aber in keinem Fall fürs Fahrzeug

LongJohn am 13 Nov 2011 15:53:58

Hallo

Ich habe selbst eine ThermoTop C in meinem Geländewagen.
Das Ding reicht niemals als Heizung für ein Wohnmobil.
Die Heizleistung reicht wegen dem Wirkungsgrad nicht.
Und man würde nicht in den Schlaf kommen, denn das Tickern
der Förderpumpe und den Lärm vom Heizungsgebläse sind
nachts nicht zu überhören.

LongJohn

wocaraft am 13 Nov 2011 17:17:29

matthiast4 hat geschrieben:Völliger Quatsch, mit 10 kW heize ich ein Eigenheim mit über 100 qm beheizter Fläche.
EVENTUELL gilt diese komische Regel für AUFBAULÄNGE aber in keinem Fall fürs Fahrzeug


Ein Wohnmobil mit der bekannt schlechten Isoalation mit einem gut Isolierten Eigenheim zu vergleichen, das kann nur ein Quatschkopf :twisted:

Mfg Wolfgang

Gast am 13 Nov 2011 17:42:52

Entschuldigt, Leute, wenn ich als Frischling da jetzt einmal was loswerden will: Das Forum ist sehr informativ, ich lese gern darin, verstehe aber nicht, warum beim Austausch von Argumenten nicht nur manchmal subtile Ironie in offenem Zynismus und Beleidigendem gipfelt.

Geht's da jetzt nur ums Rechthaben, oder sollte mensch nicht eher danach trachten, Argumente zu lesen, zu verstehen und eventuell in die weitere Meinungsbildung mit einzubeziehen?

Es ist nicht nur dieser Faden, sondern gibt es da die verschiedenen Threats, in denen - aus welchem Grund auch immer - gleich einmal die Axt ausgepackt wird. Echt schade darum, denn prinzipiell sollte neben der Information auch der respektvolle Umgangston an vorderer Stelle stehen. Und oben beschriebenes Verhalten ist mehr als entbehrlich, was auch schon dazu führte, dass ich den entsprechenden Faden einfach wegklickte, da für mich persönlich überbordende Befindlichkeiten peinlich, völlig unnötig und vor allem uninteressant sind.

Um dem eventuellen Argument: "Du musst es ja nicht lesen!" zu begegnen - ich meine, dafür ist dieses Forum ja ein Forum geworden, nämlich um darin zu lesen und zu schreiben.

Nix für ungut.

Lieben

Lancelot am 13 Nov 2011 19:38:12

wocaraft hat geschrieben:
matthiast4 hat geschrieben:Völliger Quatsch, mit 10 kW heize ich ein Eigenheim mit über 100 qm beheizter Fläche.


Ein Wohnmobil mit der bekannt schlechten Isoalation mit einem gut Isolierten Eigenheim zu vergleichen, das kann nur ein Quatschkopf :twisted:



Vielleicht hilft ein bissi "Technik" :roll:

Die Isolationseigenschaften von Haus und Womo sind in der Tat unterschiedlich - gemessen/vorgeschrieben ist der U-Wert (früher. k-Wert), der die Iso-Eigenschaften von Materialen beschreibt (und der definiert ist als Wärmeverlust in kWh, der über eine bestimmte Fläche bei einer bestimmten Temperaturdifferenz in einer bestimmten Zeit entsteht :) ) - je kleiner der U-Wert, umso besser isoliert.

Außenmauer (Ziegel + Putz + Isolierung) gut gedämmt : U = ca. 0,25
Womo-Aufbau (Alu + 40mm RTM-Schaum + Alu/Holz) : U = ca. 0,50

Also : Hausmauer (gut gedämmt) ist doppelt so gut wie Womo-Wand :!:

Aber : für den Energiebedarf der Heizung ist ja in erster Linie wohl auch das Luftvolumen (das beheizt werden muß) maßgeblich - und da ist das Womo im Vorteil, weil deutlich kleiner und weniger Volumen.

Eine 3,5 kW-Heizung sollte ein Womo üblicher Größe locker warm kriegen - die großen Heizungen mit 6 oder gar 7 kW machen´s nur schneller und/oder sind für große Fahrzeuge ....

nager69 am 13 Nov 2011 20:08:08

Wir haben die kleine Eberspächer in unserem Womo (Challenger Genesis 43), 6,50m länge. die 3,5 kw reichen bei -25° C in Samnaun aus, um das Womo auf +23° C innen zu heizen. Das Fahrerhaus ist mit einer Decke abgetrennt und seperat nochmal von innen isoliert.

Wer bei der Heizung friert, den kann ich nicht verstehen.

aus Bous

Alex aus SLS

hoerli am 13 Nov 2011 21:09:34

Land-Rover109 hat geschrieben:Hi Hans,

bei Wasserheizungen empfehle ich dir eine Webasto, bei Luftheizungen eine Eberspächer!
Ich habe eine Webasto Wasserheizung in den Wasserkreislauf der Alde-Heizung integriert und da ist es eine gute Möglichkeit auch mal bei Gasmangel das WoMo zu heizen. Über einen Wärmetauscher kann auch das Heizsystem des Fahrzeuges erwärmt werden.
Nur eine Einbindung in das Heizsystem des Fahrzeuges ist sicherlich weniger geeignet um ein WoMo zu heizen. Es wurde bereits erwähnt dass die Wärmeverluste erheblich sind und dementsprechend auch der Energiebedarf (Strom, Diesel) exorbitant.
Ein ehrlicher Boschdienst wird dir sagen dass die 5 KW der Webasto dann nicht genügen um das WoMo auf 22°C zu bringen.
Wenn du nur das Fahrzeug (ohne Alde-Wasserheizung) mit Diesel erwärmen möchtest dann greife zu einer Luftheizung.


Roland


Hey Roland
Soll nur eine Zusatzheizung sein habe schon die grosse Truma mit E Heizung drin. Habe mir gedacht ich könnte Gas sparen wenn Du lange im Ausland bist oder vielleicht Probleme hast Gas zu Orten. Diesel hast Du immer (???) und findest Du in Spanien leichter. So wie es aber aussieht hast Du mit einer Dieseheizung mehr Nachteile als Vorteile. (Wie gesagt will keine Lufthezung weil wieder Rohre gezogen werden müssen)
Es grüessli
Hans

hoerli am 13 Nov 2011 21:12:10

nager69 hat geschrieben:Wir haben die kleine Eberspächer in unserem Womo (Challenger Genesis 43), 6,50m länge. die 3,5 kw reichen bei -25° C in Samnaun aus, um das Womo auf +23° C innen zu heizen. Das Fahrerhaus ist mit einer Decke abgetrennt und seperat nochmal von innen isoliert.

Wer bei der Heizung friert, den kann ich nicht verstehen.

aus Bous

Alex aus SLS

Hey
Du hast aber die Luft Hezung ich möchte die Wasserheitzung als Zusatzheizung
Grüessli
Hans

hoerli am 13 Nov 2011 21:16:09

thoreau hat geschrieben:Entschuldigt, Leute, wenn ich als Frischling da jetzt einmal was loswerden will: Das Forum ist sehr informativ, ich lese gern darin, verstehe aber nicht, warum beim Austausch von Argumenten nicht nur manchmal subtile Ironie in offenem Zynismus und Beleidigendem gipfelt.

Geht's da jetzt nur ums Rechthaben, oder sollte mensch nicht eher danach trachten, Argumente zu lesen, zu verstehen und eventuell in die weitere Meinungsbildung mit einzubeziehen?

Es ist nicht nur dieser Faden, sondern gibt es da die verschiedenen Threats, in denen - aus welchem Grund auch immer - gleich einmal die Axt ausgepackt wird. Echt schade darum, denn prinzipiell sollte neben der Information auch der respektvolle Umgangston an vorderer Stelle stehen. Und oben beschriebenes Verhalten ist mehr als entbehrlich, was auch schon dazu führte, dass ich den entsprechenden Faden einfach wegklickte, da für mich persönlich überbordende Befindlichkeiten peinlich, völlig unnötig und vor allem uninteressant sind.

Um dem eventuellen Argument: "Du musst es ja nicht lesen!" zu begegnen - ich meine, dafür ist dieses Forum ja ein Forum geworden, nämlich um darin zu lesen und zu schreiben.

Nix für ungut.
Er meint halt eben es seien alles Ingenieure die das alles selbstverständlich wissen aber ein Ingenieur würde doch nicht alle andern als Quatschkopf bezeichnen oder fehlt manchmal bei der Inteligenz etwa der Anstand???
Grüessli

Lieben

Land-Rover109 am 13 Nov 2011 22:28:06

hoerli hat geschrieben:......(Wie gesagt will keine Lufthezung weil wieder Rohre gezogen werden müssen)
Es grüessli
Hans


Hi Hans,

eventuell findest du ja eine Möglichkeit in das bestehende Rohrsystem der Truma die zusätzliche Luftheizung zu integrieren und mit Umsteuerklappen die einzelnen Heizungen zu betreiben.


Roland

Gast am 14 Nov 2011 13:03:43

Lancelot hat geschrieben:
wocaraft hat geschrieben:
matthiast4 hat geschrieben:Völliger Quatsch, mit 10 kW heize ich ein Eigenheim mit über 100 qm beheizter Fläche.


Ein Wohnmobil mit der bekannt schlechten Isoalation mit einem gut Isolierten Eigenheim zu vergleichen, das kann nur ein Quatschkopf :twisted:



Vielleicht hilft ein bissi "Technik" :roll:

Die Isolationseigenschaften von Haus und Womo sind in der Tat unterschiedlich - gemessen/vorgeschrieben ist der U-Wert (früher. k-Wert), der die Iso-Eigenschaften von Materialen beschreibt (und der definiert ist als Wärmeverlust in kWh, der über eine bestimmte Fläche bei einer bestimmten Temperaturdifferenz in einer bestimmten Zeit entsteht :) ) - je kleiner der U-Wert, umso besser isoliert.

Außenmauer (Ziegel + Putz + Isolierung) gut gedämmt : U = ca. 0,25
Womo-Aufbau (Alu + 40mm RTM-Schaum + Alu/Holz) : U = ca. 0,50

Also : Hausmauer (gut gedämmt) ist doppelt so gut wie Womo-Wand :!:

Aber : für den Energiebedarf der Heizung ist ja in erster Linie wohl auch das Luftvolumen (das beheizt werden muß) maßgeblich - und da ist das Womo im Vorteil, weil deutlich kleiner und weniger Volumen.

Eine 3,5 kW-Heizung sollte ein Womo üblicher Größe locker warm kriegen - die großen Heizungen mit 6 oder gar 7 kW machen´s nur schneller und/oder sind für große Fahrzeuge ....


Dazu noch die Ergänzung!
Das bei Häusern die theoretische Dämmung eben Theoretisch ist, weil praktisch viel Mist gebaut wird. Und darüber hinaus, das viele Häuser nach wie vor nicht mal ansatzweise theoretisch wie praktisch eine so gute Dämmung haben wie winterfeste Wohnmobile!

Das war aber wieder ganz und gar O.T. :worm:

Jörg

Roman am 14 Nov 2011 13:54:46

tiracontina hat geschrieben:...Eine Dieselheizung BJ 1990 ist von Ihrer Arbeitsweise kaum mit einer modernen Dieselheizung zu vergleichen. :D


Das mag wohl sein. Aber unbestritten ist, dass die mir bekannten Wasserheizungen von Eberspächer, die über einen Zuheizer im Motorraum arbeiten, beim Starten Geräusche produzieren, die an einen startenden Düsenjet erinnern können :D
Einmal "hochgefahren" normalisiert sich dann allerdings der Geräuschpegel.

Die neue "Hydronic 2 Economy" soll etwas leiser sein, da ein neuer Schalldämpfer verwendet wird und zwei Leistungsstufen schaltbar sind.

Wir nutzen die Motorheizung eigentlich nur als Zusatzheizung, um Kondenswasser an der Frontscheibe zu trocknen oder um im Winter das kalte Fahrerhaus zu temperieren.

Im Übrigen sind unsere Womos tatsächlich gar nicht mal so schlecht gedämmt. Es ist jedoch viel schwerer eine angenehme gleichmäßige Wärme zu erzeugen, da die Wände kein Wämespeichervermögen besitzen. Diese sorgen zu Hause für einen Ausgleich, wenn der Thermostat gerade mal wieder zu macht.
Im Womo wird es dann schnell wieder kalt, bis die Heizung erneut anspringt. Ich versuche immer die Stellung des Reglers zu finden, bei der ein kontinuierlicher warmer Luftstrom erzeugt wird.



Roman

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Diesel Standheizung nachrüsten
Frage an GAS - EXPERTEN
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt