Caravan
anhaengerkupplung

Welcher Wagenheber zum Reifenwechsel 1, 2


pedaulm am 23 Okt 2014 12:37:03

Ich habe mir den Kunzer WK 1032 Rangierwagenheber für 3 t angeschafft (siehe z.B. --> Link . Leider ist das Gerät etwas teuer, aber super gut. Das Aufbocken geht damit sehr leicht und man kann das Womo bei Bedarf auch millimeterweise ablassen. Außerdem hat er auch große Gummiteller, so dass keine Gefahr des Abrutschens (und Durchbohren des Wagenbodens) besteht. Leider ist das Teil recht schwer und eignet sich daher nicht zur Mitnahme im Womo.

In einem früheren Thread habe ich mal über einen kleinen Helfer berichtet, der in Verbindung mit dem obigen Wagenheber den Radwechsel ganz erheblich erleichert: --> Link


neotin5 am 08 Mär 2017 21:20:12

Die Frage hier ist zwar schon etwas älter aber wahrscheinlich für viele wieder aktuell.
Wir haben verschiedene Wagenheber mal ausprobiert und uns letztlich für einen Stempelwagenheber mit Doppelhub entschieden.
Was die Vor- und Nachteile der einzelnen Wagenheber sind, worauf man achten sollte und warum wir uns für einen Stempelwagenheber entschieden haben, steht auf unserer Webseite --> Link

Sollten noch Fragen dazu offen sein, stehen wir natürlich gerne Rede und Antwort.

mercurius46 am 09 Mär 2017 09:01:42

Hallo Longjohn,

...und mit welchem Hub-Gerät wechselst Du jetzt Deine Räder?

Anzeige vom Forum


KaeptnBlaubaer am 24 Mär 2017 23:59:40

Ich nehme dafür die hydraulischen Hubstützen

Berndhaller am 25 Mär 2017 03:07:35

Ich habe darauf keinen Einfluss.
Mir ist es letztlich auch was der ADAC und mit seinen Verbündeten im Ausland anschleppt egal, Hauptsache die bekommen den Reifen gewechselt.

LG vom Bermd

RichyG am 25 Mär 2017 07:30:49

Lieber Bernd,
die Frage war auch nicht welchen Wagenheber der ADAC anschleppt :wink:
Vielleicht kannst Du Dir aber vorstellen, dass es Gegenden auf dieser Welt gibt, in denen kein ADAC angefahren kommt und Dir den Reifen wechselt. Es soll sogar Leute geben, die gar nicht Mitglied in einem Automobilclub sind. Und für diese Menschen sind viele Tipps hier wirklich sinnvoll und interessant. Und ich möchte mich für die vielen mitgeteilten Erfahrungen hier auch explizit bedanken. Ich konnte hier schon manchen tollen Tipp für mein Camperleben mitnehmen.
Aber es gibt halt immer welche die schon solche tollen Profis sind, dass sie alles selbst meistern. Denen gebührt mein vollster Respekt :ja:
Ob Du dazugehörst, ist mir noch nicht ganz klar :roll: Denn: Warum liest Du dann hier eigentlich mit?
Zum Thema: Nach allem was hier gelesen habe, tendiere ich auch zum Stempelwagenheber. Ich werde mir vor unserer nächsten Reise einen solchen zulegen und den Serienwagenheber rauswerfen.

rolf51 am 25 Mär 2017 08:41:49

Hallo Richy,
die Überlegung von Bernd ist nicht so falsch. Denn was machst Du mit dem Besten Wagenheber wenn man die Schrauben nicht aufbekommt oder der Untergrund die Anhebung des Wohnmobils unmöglich macht.

Julia10 am 25 Mär 2017 08:48:13

rolf51 hat geschrieben:Hallo Richy,
die Überlegung von Bernd ist nicht so falsch. Denn was machst Du mit dem Besten Wagenheber wenn man die Schrauben nicht aufbekommt oder der Untergrund die Anhebung des Wohnmobils unmöglich macht.


Rolf, es ging hier ja nicht darum, ob sich die Schrauben festgestzt haben, sondern darum, welcher Wagenheber nutzbar ist.

Julia

RichyG am 25 Mär 2017 08:58:09

rolf51 hat geschrieben:Hallo Richy,
die Überlegung von Bernd ist nicht so falsch. Denn was machst Du mit dem Besten Wagenheber wenn man die Schrauben nicht aufbekommt oder der Untergrund die Anhebung des Wohnmobils unmöglich macht.

Sollte ich an einem Ort verweilen weil einer meiner Pneus platt ist und kein ADAC oder sonstiger zu erreichen ist, muss ich mir selbst weiterhelfen.
Da gibt es dann die verschiedensten Möglichkeiten. Und wenn ich plane durch Gegenden zu reisen, wo keine Hilfe zu erwarten ist, werde ich werkzeugtechnisch das richtige an Bord haben.
Im übrigen hilft es, die Muttern in zeitlichen Abständen zu lockern und dann wieder festzuziehen.
Und der Verweis auf den ADAC ist in diesem Thread eben einfach sinnlos.

Eifelwolf am 25 Mär 2017 09:06:03

rolf51 hat geschrieben:Hallo Richy,
die Überlegung von Bernd ist nicht so falsch. Denn was machst Du mit dem Besten Wagenheber wenn man die Schrauben nicht aufbekommt oder der Untergrund die Anhebung des Wohnmobils unmöglich macht.


Manche Werkstätten (man selbst eher kaum) ziehen die Radschrauben tatsächlich dermaßen fest an, dass man sie selbst mit einem stabilen Radkreuz manuell kaum mehr gelöst bekommt. Dann hilft aber ein Eisenrohr, welches man als Verlängerung des Radkreuzes nutzen kann. Und bei losen Untergründen hilft ein stabiles Brett zur Vergrößerung der Auflagefläche. Nur: Beides muss man vorab in sein WoMo eingeladen haben. Und dazu dient eben dieser Thread :) .

Auf den ADAC oder sonstige Dritte verlasse ich mich nicht, ist nach meiner Erfahrung auch meist mit erheblichen Wartezeiten verbunden. Und als körperlich fitter Mann einem gelben Engel den Wagenheber in die Hand zu drücken, um an meinem Wagen einen defekten Reifen zu wechseln, käme mir nicht in den Sinn... das hätte für mich etwas in Richtung "Scheckbuchdiplomatie" :roll: . Ich schaffe es ja auch selbst, Sommer- gegen Winterreifen und umgekehrt zu tauschen. Der ADAC ist nach meinem Ermessen für technische Notfälle zuständig, die ich nicht alleine gemeistert bekomme. Dazu mag bei dem ein oder anderen auch der Reifenwechsel zählen, sofern es nicht an Unlust liegt, sondern körperlich bedingt ist.

RichyG am 25 Mär 2017 09:12:08

Wobei ich mir mit zunehmendem Alter schon, wenn möglich, helfen lasse. Bei Regen unter das WoMo zu kriechen und den verdreckten Ersatzreifen rauszuholen iss kein Spaß. Da hol ich schon gerne die Gelben Engel. Aber hat mit diesem Thread nix mehr zu tun

Berndhaller am 25 Mär 2017 12:51:20

Also gut, dann nehmen wir den Wagenheber ins Visier.
Neben dem Reifen Reparaturset von Fiat, Kompressor mit Reifendichtmittel habe ich auch noch einen Wagenheber an Bord.
Meine Aluminiumfelgen werden immer mit meinem Drehmomentschlüssel aus dem Fachhandel mit 160N/m (16kp) angezogen und nach ein paar Hundert Kilometer nach einem Radwechsel überprüft, da ich ihn an dabei habe. Ich bevorzuge einen 2 Tonnen Scherenwagenheber. Dieser hat den Vorteil durch seine Ausladung der Gewindestange das man aus der Hocke die Anhebepunkte leicht erreicht und das Hochkurbeln auch in gebückter Haltung geht und der Abstand zum Fahrzeug angenehm ist. Im Internet findet man aber leicht genügend Tests über die verschieden Arten von Wagenheber mit ihren Vor- und Nachteilen. Es gibt die Scherenwagenheber auch in Hydraulischer sowie auch mit 12 Volt in Elektrischer Ausführung. An meinem Scherenwagenheber wurde eine 5 mm Dicke 150 x 200mm Blechplatte angeschweißt damit auch z.B. in einer nassen Wiese der Wagenheber kaum einsackt.
Ich hoffe nun mit meinem Beirag einige Usern gerecht zu werden. Dann möchte ich auch für einige erwähnen das man den Wagenheber auch noch benutzen bzw. das man das Fahrzeug auch anheben kann für andere Zwecke als den Reifenwechsel. Der Scherenwagenheber hat auch noch den Vorteil das er aus sehr geringer Höhe heben kann.
Bei Minustemperaturen bei Hydraulischen Wagenheber oder durch die Bauart bedingte geringe Hebehöhe gehe ich nicht darauf ein.
Wenn der User in der Wüste auch unterwegs sein möchte dann hätte er dies angeben müssen, wurde ihm dann aber auch empfehlen resultierend durch seine Frage doch lieber abseits
nicht unterwegs zu sein. :)

LG vom Bernd

Legionaer am 13 Jan 2020 18:48:08

zurück zum eigentlichen Thema:
-----------------------------------------------
Welcher Wagenheber zum Reifenwechsel
-----------------------------------------------
Ich hatte bislang immer einen 2 Tonnen Wagenheber zum
wechseln der Reifen in meiner Halle, der war aber bei dem
4,5 Tonner WoMo am Ende.
Jetzt habe ich einen Hydraulischen mit Druckluft bis 22 Tonnen.




rodiet am 14 Jan 2020 11:45:11

Schönes Gerät, doch für unterwegs eher nicht geeignet.

Tinduck am 14 Jan 2020 11:57:28

Bei unserem Iveco war ein 3-T-Stempelheber (hydraulisch) dabei, der prima funktioniert. Zum Lösen der Radmuttern nehme ich den Drehmomentschlüssel (das 500-Nm-Exemplar ist nen Meter lang), Unterlegbretter sind dabei.

Zuhause nutze ich einen hydraulischen 3,2-Tonnen Rangierwagenheber.

bis denn,

Uwe

Legionaer am 14 Jan 2020 15:28:43

rodiet hat geschrieben:Schönes Gerät, doch für unterwegs eher nicht geeignet.


hier wurde auch gefragt welcher Wagenheber zum Reifenwechsel für
einmal im Jahr, und nicht für unterwegs.

rodiet am 14 Jan 2020 15:37:06

Und was willst du damit ausdrücken?
Gibt es unterwegs keine Reifenpannen mehr?

cbra am 14 Jan 2020 16:17:27

der ausgangsbeitrag

LongJohn hat geschrieben:Hallo

Ich habe gestern meine Winterreifen auf das Wohnmobil geschraubt.Als Wagenheber habe ich mein 2 Tonnen rangier Wagenheber gebraucht. ....

... Aber für einmal im Jahr Reifenwechsel muss es ja nicht ein rangier Wagenheber für 300 Euro sein.
...
LongJohn

Heinz53 am 14 Jan 2020 16:38:13

Wir wechseln die Reifen, auch beim Reifenservice, mit Hilfe der hydraulischen Hubstützen. Das war auch dem Reifenservice am Liebsten, da sie an der idealen Stelle angebracht sind.
Zwei kurze, dicke, Kanthölzer habe ich im Fahrzeug, damit kann ich den Hubweg vergrößern und kann mir auch bei einem Stellplatz mit Gefälle helfen.

Heinz

babenhausen am 14 Jan 2020 18:04:16

In der heimischen Garage:
--> Link
drunter schieben Kompressor anschliessen
Stütze zum sichern :top:

Ruedi1952 am 14 Jan 2020 18:09:30

Wir haben einen Yale 5 to Stempelwagenheber ist Platzsparend und hebt ihn mit Leichtigkeit

womocharly am 16 Jan 2020 20:42:12

Hallo,
ganz aktuell aus der "Südthüringer Zeitung" von gestern:
28189
Was sagt uns das? Nie ohne Unterstellböcke unter ein angehobenes Fahrzeug kriechen!
Grüße
womocharly

caju am 19 Jan 2020 17:03:23

Habe mir beim Zubehörhändler einen hydraulik Rollwagenheber 4 to. Für 100€ gekauft.
Caju


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fahrwerkprobleme am Fiat Ducato Jg2016
Ducato X244 2 8JTD Auspuff tauschen gescheitert
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt