Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Motorschaden Ford Transit 2,2 TDCI Motor(QWFA) Bj.2007,131PS


fireman am 04 Jan 2012 19:15:46

Habe ein Wohnmobil (Alkoven) auf Transit Fahrgestell mit 2,2 l TDCI Motor, 131 PS, Baujahr 2007. Dieser Motor hat bei 35.000 KM in Frankreich einen Motorschaden ohne Ankündigung erlitten. Bei Tempo 80 km/h mit eingeschaltetem Tempomat plötzlich keine Leistung mehr. Starke Rauchentwicklung aus dem Auspuff. Die Fordwerkstatt in Frankreich stellte nach dem Abschleppen dorthin folgende Diagnose nach Kontrolle des Ölstandes, der in Ordnung war: Motor kaputt! Kostenvoranschlag in Höhe von 8.200,00 € für die Reperatur wurde uns einige Minuten später überreicht. Das Wohnmobil wurde vom ADAC nach Hause transportiert und uns wurde ein Leihwagen zur Heimreise aus Deutschland gebracht. Ich kann nur positives über den ADAC berichte. Hilfe für uns ohne Ende und man hatte das Gefühl, daß man nicht alleine war. Einfach Klasse dieser ADAC!!! Die Fordwerkstatt in unserer Heimatgemeinde baute den Motor nach fachgerechter Diagnose aus und zerlegte den Motor. Loch und Riß in einem Kolben. Ursache: Wahrscheinlich ein defekter Injektor, wobei hier die Betonung auf wahrscheinlich liegt! Kostenvoranschlag in Höhe von 8.800,00 € wurde uns überreicht. Von einem Kulanzantrag wurde uns abgeraten, da dieser mit Sicherheit von Ford abgelehnt werde und wenn, dann nur in Höhe von max. 10% der Summe. Nach lautem Verhandeln konnten die Kosten um ca. 1.600,00 € gesenkt werden! Klasse mein Verhandlungsgeschick! Da ich mich von dieser Werkstatt absolut über den Tisch gezogen fühlte, nahm ich mein Wohnmobil aus dieser Werkstatt heraus und beauftragte einen andere Fordwerkstatt mit der Reperatur. Dieses Autohaus mit Werkstatt kann ich nur weiterempfehlen, da hier eine richtig ordentliche Arbeit durchgeführt wurde bei der Erneuerung des Motors. Das Schadensbild des Motors ist bei 35.000 KM bei Ford aber ein nicht selten. In verschiedenen Foren wurde diese Ereignis des Motorschadens bei diesem Motor schon sehr oft beschrieben und die Bilder des Kolbens könnten von meinem Motor stammen. Es ist nur schade das Ford hier laut den anderen Geschädigten keinerlei Kulanz in Form einer teilweisen Kostenübernahme zeigte. Mir wurde von der Fordwerkstatt in meiner Heimatgemeinde dieser Zahn schon im Voraus gezogen. Mein Fazit über Ford fällt dementsprechend nicht gerade gut aus. Ford - die tun was? :(

Instandsetzung durch einen sehr guten Motoreninstandsetzungsbetrieb konnte nicht durchgeführt werden, da zu diesem Zeitpunkt, Februar 2011, keine Kolben mit Übergröße zur Verfügung von Ford o. anderer Kolbenhersteller zur Verfügung standen. Alle 4 Injektoren wurden ebenfalls erneuert und sind in den Kosten enthalten.

Etwas positives kann ich aber auch berichten: Kraftstoffverbrauch bei ca. 90 - 100 km/h hat sich im Schnitt (Stadt/Landstraße/Autobahn) bei ca 11 Liter Diesel eingependelt und nach Aufspielen des neuesten Motorupdates ist die Anfahrschwäche fast verschwunden. Beim Einkuppeln erhöht sich automatisch die Motordrehzahl. :)

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

bert am 04 Jan 2012 20:44:13

Das hört man in letzter Zeit leider immer öfters beim 2,2l Motor.

Ich verstehe nur nicht wieso es bei so einem geringen Kilometerstand schon passiert.
Injektoren ( wenn es die Schuld war) sollten ja erst viel später Probleme bereiten.
Ich habe den 2,4er mit Heckantrieb, ich hoffe die fangen nicht an zu zicken.

Alles gute mit dem neuen Motor.

bert

wombat1 am 04 Jan 2012 20:53:34

Da ich selbst einen Ford Transit mit 2,2 Ltr. Motor fahre interessiert mich dieses Thema.

Mir kommen hier spontan einige Fragen. Welche Vorgeschichte hat das Auto ?
Ist es in der Vermietung gelaufen ? Das Fahrzeug war ja nicht mehr so ganz frisch. Warum regst Du Dich ein Jahr nach dem Schaden noch darüber auf ?




Wombat

fireman am 04 Jan 2012 20:55:31

bert hat geschrieben:Das hört man in letzter Zeit leider immer öfters beim 2,2l Motor.

Ich verstehe nur nicht wieso es bei so einem geringen Kilometerstand schon passiert.
Injektoren ( wenn es die Schuld war) sollten ja erst viel später Probleme bereiten.
Ich habe den 2,4er mit Heckantrieb, ich hoffe die fangen nicht an zu zicken.

Alles gute mit dem neuen Motor.

bert


Danke!

fireman am 04 Jan 2012 20:59:07

wombat1 hat geschrieben:Da ich selbst einen Ford Transit mit 2,2 Ltr. Motor fahre interessiert mich dieses Thema.

Mir kommen hier spontan einige Fragen. Welche Vorgeschichte hat das Auto ?
Ist es in der Vermietung gelaufen ? Das Fahrzeug war ja nicht mehr so ganz frisch. Warum regst Du Dich ein Jahr nach dem Schaden noch darüber auf ?




Wombat


Hallo, na ja, für uns ist ein Fahrzeug, daß erst 3 Jahre zu diesem Zeitpunkt alt war schon noch frisch, vor allem bei diesem KM-Stand. Fahrzeug war vorher in privaten Händen und dem Vorbesitzer kann ich hierfür keine Schuld zuweisen und für einen Bericht zu schreiben muß man auch Zeit haben.

Ewald

Nasenbär am 04 Jan 2012 21:14:07

Lies doch auch das mal:

--> Link

fireman am 04 Jan 2012 21:16:38

Nasenbär hat geschrieben:Lies doch auch das mal:

--> Link


Danke für die Mitteilung!

felix52 am 04 Jan 2012 22:27:36

Ich möchte Wombat ergänzen und wundere mich auch, warum dieses Posting ein Jahr später erfolgte.
Meine Transe hat 63.000 km bei gleichem Bj (Ende 2007) gelaufen.
mehr im Winter als im Sommer.
Könnte es evtl. möglich sein, dass Dein Fahrzeug im Winter gestanden hat, etwa ohne entsprechenden Kundendienst, ohne Ölwechsel?
Gerade Motorbeschwerden sind selbst hier im Forum bis auf eine unrühmliche Ausnahme im Zusammenhang mit Ford kaum vorhanden. Bei meinem Scheckheft und aufgrund der Tatsache, dass ich den Service von Anfang an über die Ford-Werkstatt tätige, ist es für mich unvorstellbar, so viel Geld zu bezahlen, ohne überhaupt genau zu wissen, wo der Fehler liegt.
So viel Geld bezahlen zu müssen, ist natürlich echt hart.
Alles Gute

wombat1 am 05 Jan 2012 05:50:50

@felix52
Es ist richtig, hier im Forum gibt es verschiedene Motorschäden an Transits.
Warum sich dies gerade bei der Wohnmobilfraktion häuft ?
Ich hatte auch einen Motortotalschaden in der Garantiezeit.
Trotzdem mag ich das Fahrzeug und den Motor. Ich versuche heraus zu finden
wie man solche Schäden vermeiden kann. Ich stelle hier auch oft fest, das viele Fahrer am Service sparen. Es gibt hier im Forum sicher etliche Fahrzeuge die schon lange in keiner Werkstatt mehr waren.



Wombat

chris68 am 05 Jan 2012 21:12:06

Hallo zusammen,
als Ford 2,4 fahrende wohnmobilist meine Beileid.
Aber wie felix52 meine ist bis jetzt 42k km gelaufen ohne Probleme aber das auch ganzjährig. Im Winter mindestens einmal im Monat wird 100 bis 200 km gefahren Meist mehr.
Service auch bei Ford gemacht nach 2 Jahr (angeblich).
Es wird mir interessieren wie viel Probleme durch eine lange Standzeit aufgetreten Fahrzeug Gegenuber eine der nicht über winter steht.


Chris

wombat1 am 06 Jan 2012 08:05:05

@nasenbär
Der von Dir genannte Link betrifft einen Laderschaden.
Fireman hat einen defekten Injektor.
Bei mir trat der Schaden auf der nächsten Tour nach einer Inspektion auf.

Ich habe versucht herauszufinden was ich tun kann, um so etwas in der Zukunft zu vermeiden.

Man hat den Eindruck viele Ford Werkstätten sind nicht wirklich gut. Einige Garantiearbeiten werden von den Werkstätten nur schleppend erledigt weil
weil Ford den Aufwand (Stunden) für die Arbeiten viel zu niedrig ansetzt.


Wombat

gnarz18 am 06 Jan 2012 08:15:10

Hallo,
auch mein Ford-Motor (2.2l TDCI 115PS) hat mit dem gleichen Schadensbild bei 26800km, vier Wochen nach Ablauf der Garantie den Geist aufgegeben. Nach zähen Verhandlungen und einer Mail an die wohl richtige Person bei Ford, haben diese 2/3 der Kosten übernommen.


Michael

rolf51 am 06 Jan 2012 08:16:01

Hallo,

das Schadensbild von wombat1 ist nicht auf eine versäumte Inspektion zurückzuführen! Wenn eine Inspektion ausfällt droht kein Motorausfall!

michaschr am 28 Sep 2014 22:17:31

Hallo leidgeprüfte QWFA-Gemeinde,

wollte hier mal meine Erfahrungen der Kolbenrisse bei den QWFA-Motoren berichten. Lösung unten.
Fahre seit 2008 einen 2007 er Hymer 642 CL Wohnmobil auf Transitbasis. Das Fahrzeug hatte 2008 einen Motorschaden (Kolbenriss) bei ca. 28000Km. Diese Reparatur wurde von Ford noch auf Garantie ausgeführt. Jetzt 2014 bei 82000 Km hatte ich wieder den gleichen Schaden.
Es reißt einfach ohne ersichtlichen Grund ein Kolbenboden. Motoröl strömt durch den Riss in den Verbrennungsraum-Motor dreht unkontrolliert hoch und würde überdrehen wenn man ihn nicht sofort abwürgen würde. Das passierte beide Male nicht bei hohen Drehzahlen, sondern bei Drehzahlen um 2000 U/Min.
Jetzt hatte ich versucht mich kundig zu machen um den Fehler zu analysieren.
Im Internet fand ich einen Motoreninstandsetzer der sich dieser Problematik angenommen hat. Bei dem Gespräch mit diesem Instandsetzer merkte ich als Mechanikermeister gleich dass er Ahnung von diesem Problem hatte und auch eine vernünftige Lösung anbieten kann.
Seiner Meinung nach sind die Kolbenböden bei den QWFA-Motoren (QVFA und ähnliche, sind bei Citroen, Fiat und Sonstigen verbaut) für den Einsatz bei Wohnmobilen einfach zu dünn.
Diese Wohnmobile sind schon leer sehr schwer, voll beladen immer am zulässigen Gesamtgewicht. Außerdem fahren Wohnmobillisten langsam um die Gegend anzuschauen.
Da der Motor auch im unteren Drehzahlbereich sehr drehmomentstark ist kommen sehr hohe
Kräfte auf die Kolben. Und dafür sind die Kolbenböden mit ca. 4 mm Dicke einfach zu schwach.
Würde ich mit weniger Last, hoher Drehzahl (weniger Drehmoment) und hoher Geschwindigkeit wie die Paketdienste fahren, würde dieser Fehler sicher nicht auftreten.
Auch habe ich mich mit einem befreundeten Ford-Autohausbesitzer darüber unterhalten.
Es gibt die wildesten Theorien über die Motorschäden bei den Wohnmobilen mit den oben genannten Motorenserien.
Eine wäre, Ford hätte 2007 bei den 2,2Ltr. Motoren die 2,4 er Injektoren verbaut. Eine andere,
der Sommerdiesel im kalten oder Biodiesel würden die Injektoren verharzen, diese würden dann nicht mehr richtig abschalten und es würde zuviel eingespritzt. Da beide Motorschäden bei mir mitten im Sommer passiert sind und die größeren Injektoren diesen Fehler auch nicht verursachen wenn die Common-Rail Einspritzung den Druck runter regelt, glaube ich eher dem Instandsetzer.

Seine Lösung ist Koben mit wesentlich dickeren Kolbenböden zu verbauen. Dafür hat er extra 5000 Kolben gießen lassen. Die größere Dicke gleicht er mit kürzeren Pleuelstangen aus.
Vier von diesen 5000 habe ich jetzt in meinem Fahrzeug und ich muss sagen ich bin von der Arbeit dieses Instandsetzers begeistert. Nur deshalb schreibe ich auch diesen Bericht.
Da ich in den Urlaub fahren wollte, versprach er mir die Arbeit innerhalb 10 Tage zu erledigen.
Dies hat er auch gehalten. Als ich das Fahrzeug abholte war der Motor mit den geänderten Kolben/Pleuel versehen, Zylinderkopf überholt, Ventile geschliffen, neue Injektoren (
laut seiner Aussage die einzigen die funktionieren), neuen Glühkerzen, überholtem Turbo und anderem mehr. Alles mit Garantie und zu einem sensationellem Preis von 5000€, incl. Abholung. Ohne ein Kabel oder Unterdruckschlauch zu vergessen hat alles gleich auf Anhieb funktioniert. Bin begeistert. Konnte am nächsten Tag 3000Km in den Urlaub fahren und bin ohne ein Problem mit dem Fahrzeug wieder gut angekommen.

Danke nochmals an Johann Rudi in Westerburg.

helmut7 am 16 Sep 2015 16:42:17

hallo Michaschr
habe gerade einen Motorschaden bei einem 2.2l Peugeot Motor in meinem Wohnmobil und bin beim Recherchieren auf Deinen Beitrag gestoßen. Nachdem Dein Motor ja angeblich baugleich mit meinem ist, wäre Dein Alternativmotor für mich recht interessant. Wie sind den die Erfahrungen seither mit der Maschine ? Was mich wundert ist, daß bei dem Motor nur die Rede von verstärkten Kolben und verkürzten Pleuelstangen ist aber nichts von der Kurbelwelle steht. Da müßten doch nach meinem Gefühl auch die Asugleichsgewichte den veränderten Kolbenmassen angepasst werden oder ?

Ich würde mich sehr freuen von Dir zu hören

feldmtt am 16 Sep 2015 20:41:01

Eura Profila 660 HB mit 96KW
Hallo zusammen, seit Samstag dem 12.09.2015 kann ich mich auch in die Familie derer einreihen, die mit Motorschaden liegen geblieben sind.
Es passierte mitten in Frankreich.
Ablauf wie folgt. Leichte Berganfahrt mit Tempo 90. Plötzlich wie wenn man einen Plattfuß hätte oder Querrillen überfährt.
Ich darauf hin sofort den Fuß vom Gas und Tempo reduziert bis zum Stillstand.
Motor lief weiter, während ich ausgestiegen bin und feststellen musste, dass alle Räder I.O. sind.
Ich steige ein und will losfahren als der Motor ohne Vorwarnung auf volle Drehzahl etwas über 4000 1/min. hochging.
Ich hab das zuerst nicht gecheckt. Dann wollte ich den Motor über den Zündschlüssel ausmachen. Den hatte ich dann
auch sofort in der Hand, der Motor drehte aber munter Weiter und die ganze Autobahn war mittlerweile in Rauch gehüllt.
So nach gefühlten 30-40 Sekunden habe ich dann den 4. Gang eingelegt und die Kiste schlichtweg abgemurkst.
So nun steht mein WOMO ein Eura Profila 660HB mit 96KW und 68450km in Frankreich auf Halde und wartet darauf, nach Hause zu kommen,
da Ford im Umkreis von 120 km keine Werkstatt finden konnte die das Fahrzeug Rep. kann innerhalb kurzer zeit oder wollte (weil Problem bekannt ?).
Der ADAC wird das Fahrzeug nun zu meinem Händler bringen.


PS. Nachdem ich liegen geblieben bin, hatte ich ja genügend Zeit die neueste Ausgabe des ADAC Magazins zu lesen.
Für mich leider zu spät :(
Halte euch auf dem laufenden.

helmut7 am 25 Sep 2015 18:58:34

[quote="michaschr"]Hallo leidgeprüfte QWFA-Gemeinde,

wollte hier mal meine Erfahrungen der Kolbenrisse bei den QWFA-Motoren berichten. Lösung unten.
hatte 2008 einen Motorschaden (Kolbenriss) bei ca. 28000Km. Diese Reparatur wurde von Ford noch auf Garantie ausgeführt. Jetzt 2014 bei 82000 Km hatte ich wieder den gleichen Schaden.
Ein Instandsetzer bot an Kolben mit wesentlich dickeren Kolbenböden zu verbauen. Alles mit Garantie und zu einem sensationellem Preis von 5000€, incl. Abholung.

Hallo michaschr
nachdem ich seit 2 Wo auch im Club der Motorschäden bin (Loch im Kolben) allerdings mit einem baugleichen Peugeot Motor würde mich mal interessieren wie denn die Erfahrungen von Dir mit dem neuen Motor mit den verstärkten Kolben inzwischen sind ? Du hast das Problem ja schon vor rund einem Jahr gehabt. Inzwischen verdichten sich ja die Infos, daß es auch bei intakten Injektoren zu den Motorschäden kommt, vor allem wenn man relativ niedertourig fährt. Das tun wohl die meisten WOMO Fahrer. Insofern macht es wohl nicht viel Sinn sich von Peugeot einen neuen (gleich schlechten) Motor einbauen zu lassen und dann wohl bald wieder das gleiche Problem zu haben, so wie es schon vielen Ford Fahrern passiert ist.
Ich bin auch am überlegen, ob ich so einen Motor einbauen lasse. Nur wohne ich im münchner Raum und da hab ich noch nichts vergleichbares gefunden.
Wie geht es Deinem neuen Motor inzwischen ? Wieviel km hast Du schon drauf ?

ossenkopp am 25 Aug 2019 13:23:05

Hallo, ich heiße Marc.

Wir haben vor 2 Monaten auch ein Bürstner Nexxo T660 Wohnmobil mit Transit 2007 , 2.2L Duratorq-TDCi (130PS) gekauft. Nach 30 km war schon der Turbolader defekt. Repariert hat es der Händler nur nach Einschaltung eines Anwalts.

Dummerweise habe ich von den Motorschäden erst nachträglich gelesen. Wir sind zwischenzeitlich 3000 km ohne Probleme gefahren. Ein schlechtes Gefühl fährt jedoch mit. Weder Ford Händler noch Ford selbst sagt mir ob mein Motor betroffen ist und wenn ja was ich machen kann.

Baujahr 2007, habe kein Scheckheft. KM Stand 90.000, was mich etwas wundert, da viele Schäden ja schon mit wenig km waren wie man liest.

Was kann man machen?
Was würde ein Motorschaden eigentlich kosten?
Wieso war meiner anscheinend noch nicht betroffen

andwein am 25 Aug 2019 16:34:28

Mein Vorschlag, der zwar u.U. nichts verhindert aber ein ruhgeres Gewissen besorgt:
Geh zum Fordhändler, lass den SW-Status auslesen und ggf. kostenplichtig die Motorsteuerungsupdates draufladen.
Gruß Andreas

Ralf40599 am 05 Okt 2019 21:31:56

Ist der Ford TDCI 2.2 L und von 2012 /13 auch gefärdet?

Und sind 30.0 T€ für einen gut ausgestatteten TI ok?
Gruß und Danke

teuchmc am 06 Okt 2019 04:55:42

Moin Ralf! Zumindest sind die Motoren-GAU mit diesem Schadensbild deutlich zurück gegangen bzw.nicht mehr aufgetreten und liegen m.W.n. im üblichen Bereich, wie bei anderen Herstellern auch.
Empfehlung wäre auch hier, den entsprechenden Trööt sich "vor zunehmen", da irgendwo zu diesem Punkt auch die eine oder andere Aussage steht.
Ob ein TI für 30tEu seinen Preis wert ist, kann ich Dir nicht sagen.Das kannst nur Du entscheiden.
Ansonsten eine konkrete Anfrage für das Objekt der Begierde im Kauf-Bereich stellen und die Spezies/Besitzer solch Auto werden sich schon "auslassen".
Sonnigen weiterhin. Uwe

forstpointler am 10 Okt 2019 16:16:32

Hallo Ralf,
kann ich LEIDER bestätigen das auch diese Serie mit dem Problem "Motorschaden" zu kämpfen hat.
siehe Link: --> Link

Was ist das für ein Fahrzeug, für das Du Interesse hast und das 30tEu kostet?

Ralf40599 am 12 Okt 2019 21:30:46

Hallo,

Das Womo ist ein Ford 2,2 TDCI mir 110.000 km und von 2011
TEC Advantec 544.
Wurde aber denke ich relativ dauernd bewegt. Gerade 10 Tage noch im Urlaub unterwegs.

Bin nur relativ unsicher ob ich Angebote aus Privatverkauf oder mehr ausgeben und beim Händler kaufen sollte wegen der Garantie.

Ist es eigentlich besser ein Basis Womo oder ein Kpmplettpacket zu kaufen.
Gerade bei Solar gibt es ja nach Jahren weniger Leistung, oder?

Besten Dank

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ford 2,0-L-TDCi EcoBlue Panther - Erfahrungen?
Ford Transit 2.2 Motorschaden durch Injektoren
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt