Caravan
luftfederung

Ford Transit 2.2 Motorschaden durch Injektoren 1, 2, 3, 4, 5 ... 84


hanscordes am 16 Mai 2012 20:05:03

So,wie bereits unter "Motorschaden an einem Transit " beschrieben befinde ich mich seit gestern auch im Club. Wie man hier im Forum lesen kann scheinen sich die 2,2 ltr. Turbos ja reihenweise zu verabschieden. Auch in anderen FORD Foren findet man etliche am gleichen Defekt gestorbene Motoren.
Ich finde wir sollten uns das nicht gefallen lassen!
Ich würde hier gerne mal die Daten aller gestorbenen Motoren sammeln und dann gemeinsam mit euch diskutieren wie man FORD richtig Druck machen kann.
Vor vielen Jahren hatte ich einen brandneuen BMW 323i, in der Garantiezeit starben 3 Motoren, der letzte kurz vor München!! (kurz nach Ablauf der Garantie) Immer Wasser im Öl, gut gemixt zu Mayonnaise, (Zylinderkopf gerissen). Bin dann wutentbrannt zum BMW Hochhaus weitergehoppelt, habe davor geparkt und lautstark kundgetan dass dieses Auto mit einem grossen Schild und einer goldenen Zitrone auf dem Dach hier vor dem Haupteingang vor sich hinrosten möge!!!
Es kam auffällig viel Bewegung in den Laden!!
Irgend ein Dr.Ing. kam recht flott und gab nach einer gewissen Zeit zu dass der Zylinderkopf ja grade überarbeitet werde. Ich solle das Auto doch bitte gleich im Werk lassen, man würde sich melden wenn fertig und selbstverständlich bekäme ich einen Leihwagen gestellt.
Um`s kurz zu machen, ich hatte nie wieder einen besser laufenden BMW.
Ich könnte mir vorstellen das eine Sternfahrt zu Ford, oder ein netter Internetauftitt mit einer entsprechend langen Liste doch einigen Druck erzeugen könnte.

Meine Daten:
Bürstner Nexxo family a 570
Ford Transit, EZ 18.04 2008
Motor 2,2 Ltr 96Kw / 3500 U/min
gestorben bei km 30.000


Hans
:cry: :cry:

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

felix52 am 16 Mai 2012 20:28:53

Hans,
wie war das denn bei Dir mit der Garantieleistung nach 30.000 km seitens Ford?
Und das es nicht nur Ford betrifft, schreibst Du ja selbst. BMW ist da etwa noch schlechter? Oder warum hast Du uns das erzählt?

Aber offen gestanden, ein wenig neugierig bin ich auch auf die Resonnanz
hier im Forum.


Felix52 :)

Mein Ford Motor: 2,2 Ltr. TDCi, 4 Jahre alt, 70 T km gelaufen. Topfit.
Vom kompetenten Ford-Haupthändler mit 4 weiteren Werksvertretungen gewartet, dem eine Schadenshäufigkeit bei Ford auch aus eigener Werkstatt
im Vergleich zu den Wettbewerbsmodellen nicht bekannt ist.

hanscordes am 16 Mai 2012 21:45:20

@ felix 52
bei mir ist der schaden erst gestern eingetreten, mal sehen was draus wird.
Die Geschichte vom BMW hab ich nur erzählt um darzustellen das man mit Druck doch etwas erreichen kann, ich finde es unmöglich das Motoren nach 30000 km sterben! Scheint ja kein Einzelfall zu sein.

ans

Gast am 27 Mai 2012 18:24:05

Hallo,

zurück von einer 4 wöchigen Tour durch Frankreich mit nun mittlerweile knapp 55 000 Km auf dem Tacho läuft das allerdings 2,4 l Triebwerk wie ein Schweizer Uhrwerk.
Bisher also GsD keinerlei Probleme, im Gegenteil, mittlerweile absolute Zufriedenheit und Begeisterung.
Auch Rost ist kein Thema und die Werkstatt ist äußerst bemüht.
Beispiel:
In Fontainbleau hat man uns den li. Spiegel abgefahren.
Zuhause angekommen, gleich in die Werkstatt gefahren.
Sofort wurde uns am Freitag nachmittag ein von einem Neuwagen abmontierter Spiegel montiert.
Leider war es der falsche, denn der Spiegelarm an unserem Transit ist wenige Zentimeter länger als der vom Transit Bus abmontierte :eek:
Pech, aber das kann überall passieren.
Der gute Wille zählt auf jeden Fall fürs Werk.
Nächste Woche wird der passende Spiegel montiert. :-)
Ein Dankeschön an die FORD Werkstatt Geissler in Mallersdorf und dessen Inhaber Herrn Meier !
Mein aufrichtiges Mitgefühl gilt dem TE.

felix52 am 27 Mai 2012 18:30:40

Jou Peter,
ich glaube Jedem hier Alles. Es sind Kollegen für mich. Wollte nur die etwas
sensationsheischende Überschrift richtig stellen.... :wink:

Ans,
mach man halt einfach weiter. Ich drücke Dir die Daumen. :)


Felix52 :)

selly2008 am 27 Mai 2012 18:47:22

hallo, mein Beileid,
so wie das zu erkennen ist ist es eine ganze Herstellerserie die von einem Zulieferer verpfuscht wurde.
Man müsste jetz mal den Turbotyp-Hersteller (Bosch etc.) mit Seriennr. prüfen.
Auch ist das richtige Motorenöl zu prüfen ??
Renault empfiehlt Voll-synth. 5W-40 für den Master.
Ein Turbo kann auch sterben wenn man im Kaltstart sofort mit hoher Drehzahl loslegt.
Auch eine Überhitzung kommt in Frage,nach starker Belastung sollte man den Motor noch ca. 2 Min im Stand laufen lassen damit sich der Turbo abkühlt.

viel Glück

:scooter: :wein:

BOWO am 28 Mai 2012 11:56:58

Egal was und wie: Moderne Motoren die bei unter 100 tsd KM verrecken sind Pfusch und entsprechen nicht dem Stand der heutigen Technik. :(

Wenn sich dann bei einem bestimmten Motor identische Schäden häufen kann auch nicht mehr von Zufall oder Einzelfall geredet werden.

Ich wünsche dir viel Glück bei der Suche nach Gleicheschädigten!
Ohne Internet konnten die Hersteller frührer so etwas leicht vertuschen und kleinreden, jetzt hast du ein echte Chance eine aussagekräftige Anzahl in div. Foren zu sammeln um Ford ein Konstruktions oder Materialfehler nachzuweisen.

Was nutzen zwei neue Motoren in der Garantie wenn der dritte dann bei 60000 nach der Garantie fällig wird?

Also nicht verzagen und weiter suchen!

(Bei unseren DUCs kam die Motorabdeckung nach den Wasserpfützen auf dem Zylinderkopf auch erst nach Massenprotesten. :D Am Anfang meinte Fiat auch so etwas sei normal )

tomsel am 28 Mai 2012 13:03:22

Hallo,

auch mein 2,2 TDCI ist hochgegangen, bei 30.704 Kilometer...
Ohne Vorankündigung dreht sich der Motor zu tode, mit dem eigenen Öl!

Zündschlüssel abgezogen und er dreht über 4.500 Umdrehungen...

Ein Injektor hat gehangen und ein Loch in den Kolben vom zweiten Zylinder gebrannt. Ich habe im Internet gegoogelt und eine Menge der gleichen Schäden gefunden.


Tom

bert am 28 Mai 2012 19:36:46

tomsel hat geschrieben:Hallo,


Ein Injektor hat gehangen und ein Loch in den Kolben vom zweiten Zylinder gebrannt.

Tom


Wer baut die Injektoren, die kommen ja nicht von Ford selbst?!
Sollten sich wirklich Motorschäden häufen sollte Ford über einen
Rückrauf/ Austausch dringend nachdenken.
Für so was ist der Thread sicher gut.

Bis jetzt hört man das nur über den 2.2l Motor.
Sind beim 2.4l Motor andere Injektoren verbaut?

bert

Gast am 28 Mai 2012 21:12:06

Hallo,

als Monteur habe ich mich mit vielen Transit-Fahrern unterhalten. Es betrifft hauptsächlich die 2.2 TDCi ab Bj. 2007-2009 mit 96kw(131PS) und später mit 103kw(140Ps). Ich hatte kein Fahrzeug erlebt welches die 100tkm geknackt hat. Alle mit diesen Motoren sind potentiell betroffen. Die meisten Motoren erreichen eine Laufleistung zwischen 50tkm und 70tkm.

Die leistungsschwächeren Motoren 81kw(110Ps) und 85kw(116PS) Motoren sind davon nicht betroffen. (ich habe zumindest keine kennengelernt). Viele hatten schon die 100tkm problemlos erreicht. Ich denke auch die 2.4 TDCi mit Heckantrieb können aufatmen.

Keiner meiner Injektoren hatten mehr die Sollwerte erreicht und hätten über kurz oder lang ein Loch in den Kolben gebrannt.

Das fatale ist, man merkt es vorher nicht. Manche Kollegen hatten vorher beim Kaltstart ein klopfen wahrgenommen. Ich für meinen Teil kann das nicht bestätigen. Der ist nach dem bereits mehrfach hier beschriebenen Muster auf der Heimfahrt hochgegangen. Am Berg beim überholen eines LKW. Der hat mir schön Lichthupe gegeben als ich vor ihm auf den Standstreifen rübergezogen bin. Das gute war ich hatte nur noch 50km und der ADAC konnte mich bis nach Hause bringen.

felix52 hat geschrieben:Hans,
... dem eine Schadenshäufigkeit bei Ford auch aus eigener Werkstatt
im Vergleich zu den Wettbewerbsmodellen nicht bekannt ist.


Denn gleichen Spruch habe ich aus meiner Werkstatt auch gehört. Standart. Bekommt jeder zu hören. Die wissen schon Bescheid sonst wären sie blind und Inkompetent.

Schöne Pfingsten. Kopf hoch an alle Betroffenen.

Liebe Jens

zezo am 29 Mai 2012 08:03:25

crimmsche hat geschrieben: Ich hatte kein Fahrzeug erlebt welches die 100tkm geknackt hat. Alle mit diesen Motoren sind potentiell betroffen. Die meisten Motoren erreichen eine Laufleistung zwischen 50tkm und 70tkm.


Moin,

mein Bj.2008-140 PS mit 110.000 km läuft noch! Muss ich mir jetzt Sorgen machen oder vorsorglich:

Welche Möglichkeiten habe ich um potentielle Motor Killer Bauteile zu checken?

ciao

wombat1 am 29 Mai 2012 08:15:12

@tomsel
tomsel hat geschrieben: im Internet gegoogelt und eine Menge der gleichen Schäden gefunden.


Wie viele waren es denn ? Hast Du mal gezählt ? Wie viele VW Motoren sind hochgegangen ?

crimmsche hat geschrieben:Keiner meiner Injektoren hatten mehr die Sollwerte erreicht und hätten über kurz oder lang ein Loch in den Kolben gebrannt.


Was wird gemessen ? Wie wird das geprüft ? Woher kennst Du die Sollwerte ?


Wombat

Gast am 29 Mai 2012 09:15:39

Es ist immer bedauerlich wenn ein Motor sich verabschiedet -> vorallem für den Besitzer , der dann meistens auf den hohen Kosten sitzenbleibt :!:

Die Überschrift würde ich aber nicht als Ansporn nehmen um mich gegen Ford zu verbünden ...

Hier kommen meist nur die Jenigen zu Wort die den Schaden haben ->Die Besitzer, deren Maschinen super laufen, werden keinen Thread aufmachen "mein Ford läuft super " :!:

Daher sehe ich die Aussage:
Vom kompetenten Ford-Haupthändler mit 4 weiteren Werksvertretungen gewartet, dem eine Schadenshäufigkeit bei Ford auch aus eigener Werkstatt
im Vergleich zu den Wettbewerbsmodellen nicht bekannt ist.

auch nicht als Übertrieben ....
:!:
Ich kenne auch genügend Leute , deren Ducato Motor verreckt ist und schau ,sogar ein Mercedes war auch noch darunter :wink:

girgl63 am 29 Mai 2012 09:55:41

Hallo
Mein Transit ist bei 56000km hochgegangen ein Injektor war defekt
ich kaufte mir dan einen neuen Transit mit 3.2 liter 200 PS der Motor ist bis jetzt 68000km ok aber ich habe das erste Getriebe bei 21000km gebraucht und das zweite bei 67000km und das ganze mit viel ärger bei Ford. Ich habe eine Mobilitätsgarantie die aber nur für 4 Tag gütig ist. Mein Händler ist Super der bemüht sich wirklich, aber die Garantie bearbeitung bei Ford ist eine unverschämtheit wie man da abgefertigt wird.

Rallamann am 29 Mai 2012 11:36:10

zezo hat geschrieben:
crimmsche hat geschrieben: Ich hatte kein Fahrzeug erlebt welches die 100tkm geknackt hat. Alle mit diesen Motoren sind potentiell betroffen. Die meisten Motoren erreichen eine Laufleistung zwischen 50tkm und 70tkm.


Moin,

mein Bj.2008-140 PS mit 110.000 km läuft noch! Muss ich mir jetzt Sorgen machen oder vorsorglich:

Welche Möglichkeiten habe ich um potentielle Motor Killer Bauteile zu checken?

ciao


Hallo Zezo,

ich denke, man kann seine Injektoren überprüfen lassen, z.B. bei einem Bosch Diesel Center. Vielleicht mal bei denen anrufen, auch wegen dem Preis :wink: : --> Link .

Rallamann am 29 Mai 2012 11:39:57

bert hat geschrieben:
tomsel hat geschrieben:Hallo,


Ein Injektor hat gehangen und ein Loch in den Kolben vom zweiten Zylinder gebrannt.

Tom


Wer baut die Injektoren, die kommen ja nicht von Ford selbst?!

bert


Hallo Bert,

letztens hörte ich, das Delphi Injektoren verbaut sind :roll: .

sophiea47 am 29 Mai 2012 15:08:54

Ich habe mal vor langer Zeit während des Studiums in einer freien Werkstatt gearbeitet. Der Chef dort nahm damals schon keine Ford's an weil er damit nur Ärger hat.

Seine Worte: Fort mit Ford, zurück mit der Bahn. Ist wie ich sehe heute noch so.....

Nichts für ungut, ich fühle mit Euch.




Reinhard

viking92 am 29 Mai 2012 15:50:06

Ich mag ja solche Post`s ....wie am Stammtisch hier bei uns im "Krug" :roll:


Ich denke auch die 2.4 TDCi mit Heckantrieb können aufatmen.

Das hoffe ich auch :wink:

wombat1 am 29 Mai 2012 16:06:19

@Rallamann
Mich hätte interessiert wie Crimmsche das selbst gemacht hat.
Da sollte man schon einen größeren Werkzeugkasten haben.

Wombat

huegelcamper am 29 Mai 2012 16:24:01

Das aus und einbauen von Einspritzdüsen ist kein Hexenwerk nur sollte man die passende "Abdrückbank" haben :razz: .... Bosch Dienst kann auch Delphi Düsen prüfen!



Stefan

Gast am 29 Mai 2012 19:19:53

Hallo,

kann es wirklich möglich sein, das 200 ccm Hubraum mehr oder weniger darüber entscheiden, ob die Motoren serienweise hops gehen oder nicht ?
Wo oder was ist da der Unterschied, der darüber entscheidet ?
Das Vertrauen in den Motor, dessen Hubraum und dessen Zuverlässigkeit/Haltbarkeit wird bestimmt einige FORD-Besitzer nachdenklich stimmen, hoffentlich ohne gleich in Panik zu verfallen.
Anderseits weiß außer dem Besitzer kein Außenstehender, wie mit den
Fahrzeugen umgegangen wurde.
Wurden die Motoren getreteten, permanent untertourig gefahren, kalt hoch gejagt, glühend heiß ausgeschaltet,
oftmals kalt gestartet und oder gleich wieder abgestellt und und und.
Fragen über Fragen, die die Betroffenen nicht immer offen und ehrlich hier öffentlich darlegen werden, aus verständlichen Gründen.
Es gibt wohl viele Möglichkeiten, einen modernen, guten Motor ungewollt und unwisend ins Jenseits zu befördern.

Gast am 29 Mai 2012 20:07:50

wombat1 hat geschrieben:@Rallamann
Mich hätte interessiert wie Crimmsche das selbst gemacht hat.
Da sollte man schon einen größeren Werkzeugkasten haben.

Wombat


Hallo,

ich hab's natürlich nicht selbst gemacht. (Klang mein Posting so?)
Ford wollte mir einen neuen Motor einbauen. Das habe ich abgelehnt und das Fahrzeug in eine freie Werkstatt geschafft. Diese haben den Motor ausgebaut und in einen Instantsetzungsbetrieb geschafft. Der Zylinder wurde ausgebüchst (Es gab leider keine Übermaßkolben). In diesem Zusammenhang wurden die alten Injektoren geprüft. Kosten 130,- Netto.
Alles hat mich zusammen 4.097,54 EUR zuzügl. Mwst. gekostet. 4 neue Injektoren sind da im Preis dabei.

zezo hat geschrieben:mein Bj.2008-140 PS mit 110.000 km läuft noch! ...
ciao


Respekt. Ich bin ja mit meinem Wohnmobil beruflich viel unterwegs. Aber 110.000 km in gut 3 Jahren habe ich nicht geschafft.

Jens

wombat1 am 29 Mai 2012 22:07:44

@crimmsche
Ja, hat mich etwas stutzig gemacht.


Wombat

zezo am 30 Mai 2012 07:38:42

Rallamann hat geschrieben:ich denke, man kann seine Injektoren überprüfen lassen, z.B. bei einem Bosch Diesel Center. Vielleicht mal bei denen anrufen, auch wegen dem Preis :wink: : --> Link .


Moin Ralf,

danke für die Info, werd mich die Tage mal bezügl. der Preise umhören.

Servus

mueller57 am 30 Mai 2012 07:55:33

Moin, moin,

ich habe gehört, das Ford das Problem der Injektoren, das ja zum Motortod führt, ab Modelljahr 2010 abgestellt hat. (2,2l 140PS). Weiß jemand da etwas konkretes und hat jemand ab Modelljahr 2010 noch dieses Problem, Motortod aufgrund def. Injektoren, gehabt?

Frank

Rallamann am 30 Mai 2012 09:22:02

zezo hat geschrieben:
Rallamann hat geschrieben:ich denke, man kann seine Injektoren überprüfen lassen, z.B. bei einem Bosch Diesel Center. Vielleicht mal bei denen anrufen, auch wegen dem Preis :wink: : --> Link .


Moin Ralf,

danke für die Info, werd mich die Tage mal bezügl. der Preise umhören.

Servus


Hallo Zezo,

klasse, kannst Dich ja dann nochmal dazu hier äußern :wink: .

rentner2011 am 02 Jun 2012 20:34:16

Hallo Hans,
hallo liebe Forumsgemeinde,
ich bin neu im Forum und ein neuer Leidensgenosse. Vielen Dank zunächst für ausführlichen Beschreibungen zu diesem Thema an alle Autoren hat mir doch einige Erkenntnisse eingebracht.
Nun zu meinem Fall: Wir haben ein Challenger Genises 43 mit besagtem Ford Fahrgestell 2,2 l, 140 Ps-Motor, Erstzulassung 2009, 48.000 km. Erwischt hat es uns am 10.05.2012, aus heiterem Himmel auf der A 7 bei Soltau. Wie schon zig mal beschrieben, leichtes Rubbel wie Querrillen auf der Fahrbahn im 6. Gang bei ca. 110 km/h, nach kurzer Zeit schwarzer Qualm aus dem Auspuff, dann plötzliches Hochdrehen beim Kuppeln, Kupplung schnell wieder einkuppeln - Standstreifen - mit Bremse abwürgen - und das wars. ADAC - per huckepack nach Hannover zur großen Fordvertretung.
Erste Diagnose 3. Zylinder keine Kompression. Kostenvoranschlag 12.000,00€ - Malzeit!!!! - Enthalten: Austauschmotor, Turbolader, Injektoren und zugehöriges material sowie Arbeitskosten.
Ich gehe davon aus, dass die Ursache/der Auslöser ein def. injektor gewesen ist. Genaueres sollte beim zerlegen des Motors festgestellt werden, was ich mir angesehen habe.
Wir waren auf dem Heimweg von einem Kurzurlaub am Nordstrand und Nord-Ostseekanal mit unserer Enkeltochter. Die Fahrt war als Testfahrt für unsere große Tour zum Nordkapp gedacht. Nun wurde erst mal alles gekänzelt, Fähre Storniert.
In blauäugiger Hoffnung auf eine Kulanz von Ford, haben wir nach großen Schluckbeschwerden auf den Kostenvoranschlag die Instandsetzung kurzfristig in Auftrag gegeben, was im Nachhinein eventuel doch besser Überdacht bzw. Überschlafen werden sollte. Denn zunächst hiess es, mit Kulanz wird es wohl nichts, da ich im vergangenen Jahr, da die km noch nicht erreicht waren, einen Ölwechsel selbst gemacht habe. Die 2.Inspektion habe ich in diesem Jahr kurz vor unserer Fahrt bei Ford machen lassen.
Ein Anruf beim ADAC, bezüglich Kulanz erbrachte auch, wie aus anderen Foren zu lesen ist keine positive Nachricht, wenn überhaupt etwas möglich ist, dann nur als Bittsteller.
Ich würde ja gern der Sache auf den Grund gehen warum diese, ja wohl doch nicht sooo häufigen Probleme mit den Injektoren auftreten. Trift es möglicherweise mehr Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen, die längere Standzeiten über die wintermonate haben (Wasser im Kraftstoff/im Injektor)???!!!! - Wer schön, wenn kompetente Forumsmitglierer sich hierzu mal nen Kopf machen würden.
Am 25.05.2012 dann eine sehr erfreuliche Nachricht von meiner Ford Werkstatt, - Ford übernimmt 85% der Gesamtkosten.
Der Motor war gestern bereits ausgebaut und der Zylinderkopf demontiert habe mir die Kolben angesehen, 3. Zylinder klarer Riss im Kolbenboden mittig parallel zur Kolbenbolzenbohrung und kleine Ausbruch-/Durchbrandstelle an der Kolben-Brennraummulde. Auch an den weiteren Kolben sind bereits Haarrisse zu erkennen, ebenfalls parallel zum Kolbenbolzen. Zylinderkopf und Injektoren optisch keine Auffälligkeiten. Nun kann man überlegen, wie kommt es zu den Rissen, - Probleme mit den Kolben, thermische Belastung durch defekte Injektoren oder Unstimmigkeiten in der Motorsteuerung/Einspritzzeitpunkt???!!!
Ich bin ja nur froh, dass ich auf einen Kulanzantrag gedrungen habe. Mit den 15% die ich selbst tragen muß kann ich leben.
So nach 3 Wochen, die sich unser WoMo in der Werkstatt befand, haben wir es am 31.05.2012 endlich wieder abholen können. Gezahlt habe ich rund 1800,00€ für: Austauschmotor, neuen Turbo, 4 Injektoren und div. Klein-/Zubehörteile. Den Rest übernimmt Ford, ich brauchte nicht in Vorleistung gehen.
Aber ich meine auch das Ford ganz genau weiß was da los ist mit den Motoren. Ich würde es nur gern auch wissen und ob Maßnahmen getroffen wurden um eine Wiedeholung zu verhindern. Würde mich ruhiger schlafen lassen. Allso wer hat zuverlässige Informationen???
Während unser Schätzchen bearbeitet wurde stand ein erneuter Havarist auf dem Hof. Soll auch so ein Fall sein.
So jetzt wird erst mal wieder "klar Schiff" gemacht und dann fahren wir erst mal für 3 Wochen wieder los, allerdings nicht nach Norwegen sondern erst mal in die Slovakei, Bratislava, Kaparten und was sonst noch auf dem Weg liegt. Hoffe nur es geht alles gut geht. Sowas muß ich nicht gleich wieder haben!!!!!!!!!


Rentner 2011

drivetheglobe am 02 Jun 2012 22:47:22

Wenn man googelt findet man, dass auch Audi solche Probleme hatte
- "Hitzerisse"....
--> Link

-> Konstruktionsfehler, würde ich sagen denn da schreibt einer

"Die ersten TDi´s haben öfter Probleme mit den Kolben. Die neuen Kolben sind verstärkt und halten auch :zwinker: "

lg

Bergbewohner1 am 03 Jun 2012 15:19:49

Injektoren ein uns ausbauen ist kein Hexenwerk, aber es gibt auch festsitzende, dann ist ein neuer Kopf fällig. Pro Injektor muß man mit 50 Euro Kosten für Überprüfung zahlen und dann noch mal an die 500 Euro ein und ausbau wenns gut geht, neue Leitungen kommen dann auch noch dazu und nur weil bei einem Hersreller die Dinger nichts taugen, haben aber keinen Einfluß auf Tuboladerschaden :!:

mueller57 am 03 Jun 2012 17:15:19

[-> Konstruktionsfehler, würde ich sagen denn da schreibt einer

"Die ersten TDi´s haben öfter Probleme mit den Kolben. Die neuen Kolben sind verstärkt und halten auch :zwinker: "

Aber... Audi hat es recht schnell verbessert! Nur was ist mit Ford??? Wie gesagt, habe gehört, es wäre 2010 verbessert worden. Aber ob da was dran ist?

Frank

Rallamann am 04 Jun 2012 09:47:31

rentner2011 hat geschrieben:Hallo Hans,
hallo liebe Forumsgemeinde,
ich bin neu im Forum und ein neuer Leidensgenosse. Vielen Dank zunächst für ausführlichen Beschreibungen zu diesem Thema an alle Autoren hat mir doch einige Erkenntnisse eingebracht.

Hallo Rentner2011,

trotz allem erstmal Herzlich Willkommen im Forum :kette: .

rentner2011 hat geschrieben:Nun zu meinem Fall: Wir haben ein Challenger Genises 43 mit besagtem Ford Fahrgestell 2,2 l, 140 Ps-Motor, Erstzulassung 2009, 48.000 km. Erwischt hat es uns am 10.05.2012, aus heiterem Himmel auf der A 7 bei Soltau. Wie schon zig mal beschrieben, leichtes Rubbel wie Querrillen auf der Fahrbahn im 6. Gang bei ca. 110 km/h, nach kurzer Zeit schwarzer Qualm aus dem Auspuff, dann plötzliches Hochdrehen beim Kuppeln, Kupplung schnell wieder einkuppeln - Standstreifen - mit Bremse abwürgen - und das wars. ADAC - per huckepack nach Hannover zur großen Fordvertretung.


Booaah, langsam mache ich mir Sorgen :eek: , unser ist auch Erstzulassung 2009 mit jetzt 33000 Km :!:

rentner2011 hat geschrieben:Erste Diagnose 3. Zylinder keine Kompression. Kostenvoranschlag 12.000,00€ - Malzeit!!!! - Enthalten: Austauschmotor, Turbolader, Injektoren und zugehöriges material sowie Arbeitskosten.
Ich gehe davon aus, dass die Ursache/der Auslöser ein def. injektor gewesen ist. Genaueres sollte beim zerlegen des Motors festgestellt werden, was ich mir angesehen habe.
Wir waren auf dem Heimweg von einem Kurzurlaub am Nordstrand und Nord-Ostseekanal mit unserer Enkeltochter. Die Fahrt war als Testfahrt für unsere große Tour zum Nordkapp gedacht. Nun wurde erst mal alles gekänzelt, Fähre Storniert.
In blauäugiger Hoffnung auf eine Kulanz von Ford, haben wir nach großen Schluckbeschwerden auf den Kostenvoranschlag die Instandsetzung kurzfristig in Auftrag gegeben, was im Nachhinein eventuel doch besser Überdacht bzw. Überschlafen werden sollte. Denn zunächst hiess es, mit Kulanz wird es wohl nichts, da ich im vergangenen Jahr, da die km noch nicht erreicht waren, einen Ölwechsel selbst gemacht habe. Die 2.Inspektion habe ich in diesem Jahr kurz vor unserer Fahrt bei Ford machen lassen.
:oops: Nochmal Glück gehabt, Rückblickend !
rentner2011 hat geschrieben: Ein Anruf beim ADAC, bezüglich Kulanz erbrachte auch, wie aus anderen Foren zu lesen ist keine positive Nachricht, wenn überhaupt etwas möglich ist, dann nur als Bittsteller.

Was hat der ADAC mit Kulanz von Ford zu tun ??
rentner2011 hat geschrieben:
Ich würde ja gern der Sache auf den Grund gehen warum diese, ja wohl doch nicht sooo häufigen Probleme mit den Injektoren auftreten. Trift es möglicherweise mehr Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen, die längere Standzeiten über die wintermonate haben (Wasser im Kraftstoff/im Injektor)???!!!! - Wer schön, wenn kompetente Forumsmitglierer sich hierzu mal nen Kopf machen würden.
Nicht so häufig, oder meintest DU nicht so wenig ? Für 1800 Euro sollte Dir deine Werkstatt bis ins Detail sagen, was am Motor passiert ist !!
rentner2011 hat geschrieben:
Am 25.05.2012 dann eine sehr erfreuliche Nachricht von meiner Ford Werkstatt, - Ford übernimmt 85% der Gesamtkosten.
Der Motor war gestern bereits ausgebaut und der Zylinderkopf demontiert habe mir die Kolben angesehen, 3. Zylinder klarer Riss im Kolbenboden mittig parallel zur Kolbenbolzenbohrung und kleine Ausbruch-/Durchbrandstelle an der Kolben-Brennraummulde. Auch an den weiteren Kolben sind bereits Haarrisse zu erkennen, ebenfalls parallel zum Kolbenbolzen. Zylinderkopf und Injektoren optisch keine Auffälligkeiten. Nun kann man überlegen, wie kommt es zu den Rissen, - Probleme mit den Kolben, thermische Belastung durch defekte Injektoren oder Unstimmigkeiten in der Motorsteuerung/Einspritzzeitpunkt???!!!
Ich bin ja nur froh, dass ich auf einen Kulanzantrag gedrungen habe. Mit den 15% die ich selbst tragen muß kann ich leben.
So nach 3 Wochen, die sich unser WoMo in der Werkstatt befand, haben wir es am 31.05.2012 endlich wieder abholen können. Gezahlt habe ich rund 1800,00€ für: Austauschmotor, neuen Turbo, 4 Injektoren und div. Klein-/Zubehörteile. Den Rest übernimmt Ford, ich brauchte nicht in Vorleistung gehen.
Bei allem Übel, besser wie Nix :D , Du hast ja jetzt einen Austauschmotor, sind denn jetzt andere Injektoren verbaut worden, oder sind die Kolben aus einem anderen Material ???
rentner2011 hat geschrieben:
Aber ich meine auch das Ford ganz genau weiß was da los ist mit den Motoren. Ich würde es nur gern auch wissen und ob Maßnahmen getroffen wurden um eine Wiedeholung zu verhindern. Würde mich ruhiger schlafen lassen. Allso wer hat zuverlässige Informationen???
Während unser Schätzchen bearbeitet wurde stand ein erneuter Havarist auf dem Hof. Soll auch so ein Fall sein.
So jetzt wird erst mal wieder "klar Schiff" gemacht und dann fahren wir erst mal für 3 Wochen wieder los, allerdings nicht nach Norwegen sondern erst mal in die Slovakei, Bratislava, Kaparten und was sonst noch auf dem Weg liegt. Hoffe nur es geht alles gut geht. Sowas muß ich nicht gleich wieder haben!!!!!!!!!
Schönen Urlaub schon mal im Voraus, aber Du mußt deine Werkstatt mehr löchern, damit da mehr Klarheit rein kommt :wink: . Du kannst viel in Erfahrung bringen, und bitte eine Rückmeldung !! :dankeschoen:

rentner2011 am 04 Jun 2012 20:34:18

Hallo Ralf,
ich kann jetzt nicht alle Deine Fragen beantworten, da wir noch in Urlaubsvorbereitungen sind. Aber ich werde die meine Werkstatt nach unserem Urlaub noch mal löchern ob und was Ford zur Verbesserung der Motoren/Injektoren getan hat. Muss ja nach dem Urlaub noch mal hin zum Ölwechsel und Durchsicht.
Das schönste war ja noch am Sonntag, haben eine ausgedehnte Probefahrt gemacht ca. 180 km nach Königslutter. Beim rückwärz Einparken zu Hause - was ist das - eine Kühlwasserspur vor dem Fahrzeug. Haube auf - was war passiert - haben die doch in der Werkstatt den Kühlwasserrücklaufschlauch am Ausgleichbeälter nicht richtig aufgesteckt, so dass er durch den Druck abgerutscht ist. zum Glück erst vor der Haustür und nicht unterwegs auf der Autobahn. Hätte gleich die nächste Haverie sein können. "Das stärkt das Vertrauen"!!!!
Mein erster Weg heute war der in die Werkstatt. Leider waren Die, die's verzapft haben nicht da. Haben Andere den Rücken hinhalten müssen.
Jetzt ist Frostschutz wieder aufgefüllt, alle Schläuche noch mal kontrolliert, und hoffe das nun alles io. ist.
Mittwoch solls nun los gehen, melde mich, - so Gott will - in ca. 3 - 4 Wochen wieder!

Rentner 2012
(Peter)

Rallamann am 05 Jun 2012 09:22:09

Hallo Peter,

hoffentlich wird in der Werkstatt nicht immer so "gearbeitet" :oops: , ansonsten genieße euren Urlaub :P , viel Spaß und bis Bald !!

wiggerl1 am 07 Jun 2012 10:19:04

Hallo Hans,

mein Beileid und viel Glück und gute Nerven für die nächsten Wochen und Monate.

Mein Ford Bj 2008 2,2l 96Kw 58.000km ist ja wie in meinem Bericht Motorschaden an meinen Ford Transit am 31.10.2011 gestorben.
Seit dem distanzieren sich mein Händler(Caravan Zellerer) und Ford mit diesem Schaden was zu tun zu haben. Aussage Zellerer: kein Sachmangel und Ford: 58.000km!? na, immer hin.

Dadurch ist das alles jetzt bei Anwälten und Gutachtern.
Durch die Blockadehaltung meines Händlers ( hin und herschicken von Briefen seiner Anwälte) ist erst im April dieses Jahres der Gutachter beauftragt worden. Das Gutachten ist fast abgeschlossen und die mündliche aussage des Gutachters ist ein Loch im 4. Zylinder. Nach Recherche des Gutachters bei Ford kein Einzelfall. Motor ist auf alle Fälle nicht mehr zu retten.

Erst wenn das schriftliche Gutachten vorliegt muss ich mit meinem Anwalt das weitere Vorgehen besprechen.Bis dahin kein Womo.

Ich hoffe es dauert bei dir nicht so lange!!

Alles Gute und ich halte Dich auf dem laufenden

Wiggerl1

a horse with no name am 07 Jun 2012 17:41:51

Hallo Forumsmitglieder - nachdem sich da schon einiges an Info ansammelt - meine Frage:

WIEVIELE GESCHÄDIGTE SIND WIR DENN NUN ?

Es wäre gut, wenn sich nur noch die melden, die auch einen Schaden in der beschriebenen Form haben.

Hugo (Gott sei DANK - ohne Schaden)

2.2 L 130 PS Fronttriebler 45tkm - BJ 2007

Waschbaer am 07 Jun 2012 17:46:21

Beim Stöbern im Net habe ich die Aussage gefunden, dass das Problem die 2,2l / 130 PS Motoren nach 10/2007 (bis ??) betreffen soll.

Könnt ihr das bestätigen, oder - anders gefragt, hat von euch jemand das besagte Problem mit einem einem Motor vor 10/2007 ?


Waschbaer

Rallamann am 07 Jun 2012 18:13:22

a horse with no name hat geschrieben:Hallo Forumsmitglieder - nachdem sich da schon einiges an Info ansammelt - meine Frage:

WIEVIELE GESCHÄDIGTE SIND WIR DENN NUN ?

Es wäre gut, wenn sich nur noch die melden, die auch einen Schaden in der beschriebenen Form haben.

Hugo (Gott sei DANK - ohne Schaden)

2.2 L 130 PS Fronttriebler 45tkm - BJ 2007


Hallo namenloses Pferd,

warum möchtes Du mögliche Informationsquellen ausgrenzen :?: , ich hatte auch noch keinen Schaden, trotzdem rede und schreibe ich mit allen mir bekannten möglichen Informationsträgern, um da mehr Licht in die Angelegenheit zu bekommen :!:
Mal ganz am Rande, wer als User in 5 Jahren 59 Beiträge schreibt und selber auch keinen Motorschaden hatte, wird uns der Klarheit nicht näher bringen, aber nur meine Meinung :wink: .

Gast am 07 Jun 2012 20:00:46

Hallo Wiggerl1,

wiggerl1 hat geschrieben:... Motor ist auf alle Fälle nicht mehr zu retten.
Wiggerl1


Motor wäre auf jedenfall noch zu retten.

Schöne Jens

wiggerl1 am 08 Jun 2012 07:30:14

hallo Jens,

auf alle 4 Zylinder keine Kompression, alle Ventile zeigen beschädigungen an, lt. Gutachter ist der Motor bei hochdrehen nicht nur 6000 U/min gelaufen sondern jenseits der 10000 U/min.

Würdest Du das Risiko eingehen alle defekten Teile austauschen zu lassen und hoffen das die nächsten Kilometer alles gut geht?!!!
Du erhältst keine Garantie. Und noch was, was glaubst Du was diese Reparatur ohne Garantie kostet.
Da sage ich Dir ganz ehrlich, wg. paar hundert Euro gehe ich solch ein Risiko nicht ein , sonst brauche ich über den S- Bahn Bereich mit dem WOMO nicht mehr zu fahren!!!!!!

Liebe
wiggerl1

camper65 am 09 Jun 2012 21:05:52

Hallo.
ich habe mir vor 4tagen ein ford mit dem 2,2ltr motor mit 140 ps gekauft.
EZ war im mai 2011. der motor hat jetzt 8800 km gelaufen.
muß ich mir jetzt sorgen machen ?????

almeluju am 09 Jun 2012 21:43:39

Der Thread hier kommt nicht so richtig ins Laufen.
Kann es vielleicht sein, dass es garnicht so viele geschädigte gibt?
Bei meiner Google-Suche treffe ich immer wieder auf die gleichen Namen.

spiti01 am 09 Jun 2012 22:44:38

wiggerl1 hat geschrieben:hallo Jens,

auf alle 4 Zylinder keine Kompression, alle Ventile zeigen beschädigungen an, lt. Gutachter ist der Motor bei hochdrehen nicht nur 6000 U/min gelaufen sondern jenseits der 10000 U/min.

Würdest Du das Risiko eingehen alle defekten Teile austauschen zu lassen und hoffen das die nächsten Kilometer alles gut geht?!!!
Du erhältst keine Garantie. Und noch was, was glaubst Du was diese Reparatur ohne Garantie kostet.
Da sage ich Dir ganz ehrlich, wg. paar hundert Euro gehe ich solch ein Risiko nicht ein , sonst brauche ich über den S- Bahn Bereich mit dem WOMO nicht mehr zu fahren!!!!!!

Liebe
wiggerl1


Hallo wiggerl1,

dieser "Gutachter" sollte nicht solche Sprüche machen und sich sein Lehrgeld zurückgeben lassen.
Ein Dieselmotor dieser Bauart kann niemals 10000 1/min erreichen, selbst wenn er völlig ungeregelt hochdreht.

Denn:
1. Die Flammgeschwindigkeit bei der Dieselverbrennung ist viel zu niedrig. Bei dieser Motoren-Größe dürfte die max. erreichbare theoretische Drehzahl aufgrund der Flammgeschwindigkeit unter 6000 1/min liegen.
2. Die Ventilsteuerzeiten sind für diese Drehzahl nicht augelegt, die mangelnde Zylinderfüllung würde weit früher zu einer Selbstbegrenzung führen.
3. Der Motor würde bereits deutlich unter 10.000 1/min an einem Schaden der Motormechanik sterben (Pleuel abgerissen, Ventil abgerissen, Kurbelwelle gebrochen o.ä.).

Der "Gutachter"-Typ scheint ein Freund großer Sprüche zu sein, denn als Fachmann sollte er solche Grundlagen der Motorentechnik selbstvertständlich kennen.

Howdy aus Milledgeville/Georgia
spiti

tomsel am 09 Jun 2012 23:15:52

Waschbaer hat geschrieben:Beim Stöbern im Net habe ich die Aussage gefunden, dass das Problem die 2,2l / 130 PS Motoren nach 10/2007 (bis ??) betreffen soll.

Könnt ihr das bestätigen, oder - anders gefragt, hat von euch jemand das besagte Problem mit einem einem Motor vor 10/2007 ?


Waschbaer


Hallo,

mein Womo ist Erstzulassung 04/2007 un der Motor starb bei 30.704 Kilometer.


Tom

taps am 10 Jun 2012 11:04:40

Hallo,
seit Langem mal wieder im Forum bin ich gleich auf diesen Beitrag gestoßen.

Damit wir hier schneller einen Überblick bekommen, sollten wir vielleicht mal eine Tabelle machen? Dann ist leichter zu ermitteln, welche Motoren betroffen sind.

Ich fang mal an und es wäre schön, wenn sich Betroffene und nicht Betroffene über die "Zitat"-Funktion eintragen:

Forumsname; EZ; HR; kW; Laufleistung; Schaden ja/nein

taps; 2008; 2,2l; 103kW; 37000km; kein Schaden.

freundliche
Andreas

almeluju am 10 Jun 2012 11:35:35

taps; 2008; 2,2l; 103kW; 37000km; kein Schaden

almeluju;2008;2,2l; 103kW; 35000km; kein Schaden

Bei der Jahreszahl bitte das Modelljahr des Basisfahrzeuges eingeben. Mein Eura ist EZ 2010, aber über Ford ETIS findet man anhand der Fahrgestellnummer das Modelljahr des Transits: 2008.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Entscheidungshilfe Ford Fiat
Automatische Wiederverrriegelung Chausson auf Ford
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt