CampingWagner
hubstuetzen

Übernachten mit dem Wohnmobil in Europa? 1, 2


thavis360 am 05 Jun 2012 11:48:12

Hallo zusammen,
gibt es irgendwo eine gute und verlässliche Übersicht, wo man in den einzelnen Ländern Europas "zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" in seinem Wohnmobil übernachten darf?

Für Deutschland ist mir das klar: Überall dort, wo ich auch parken darf. Und in Holland geht es außerhalb der Campingplätze praktisch gar nicht. Aber wie sieht es im Rest des Kontinents aus? Frankreich? Belgien? Dänemark? etc.

Beste
Peter

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Lancelot am 05 Jun 2012 11:50:40

Der ADAC weiß Rat ... :)

--> Link

(runter scrollen, sind zwei Seiten)

Gast am 05 Jun 2012 13:13:08

Als Wohnmobil Fan möchte ich gerne feststellen, dass wenn es so weitergeht wahrscheinlich in weiteren Ländern das übernachten in Campingfahrzeugen verboten wird.

Noch sieht man das z.B. in Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweiz etc. im Inland ausserhalb der Touristen Hochburgen das entspannt, aber leider werden kostenpflichtige Stellplätze von "Hoppla jetzt komm ich" Typen grundsätzlich nicht genutzt, da es ja "überzeugte Freisteher" sind.

Mein Tipp an Dich - denk mal drüber nach.

Ansonsten kann man fast überall wenn man auf einer Tour ist mal eine Nacht übernachten. Wild Campen ist überall verboten.

Anzeige vom Forum


Lancelot am 05 Jun 2012 13:23:54

UlrichS hat geschrieben:Wild Campen ist überall verboten.


Ich bin auch "Wohnmobil-Fan" :razz:

... und hier geht´s NICHT um "wild campen", sondern um "übernachten", nix weiter :!:

Klausimaus am 05 Jun 2012 14:11:46

Mein Gott !
Kann nicht mal jemand eine normale Frage stellen, ohne dass das gleich wieder losgeht mit dem Hickhack ? Egal, ob "Übernachten zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit", Hundethemen, Gasüberfälle oder ähnliches:
Immer müssen sich hier einige austoben - und richtig: Von "Wild campen" war nicht die Rede.
Klausimaus

Acki am 05 Jun 2012 14:15:26

Für die Schweiz gibt es - typischerweise - kantonale Regelungen. Diese finden sich hier als PDF-Datei:
--> Link

Acki am 05 Jun 2012 14:16:28

[quote="Acki"]Für die Schweiz gibt es - typischerweise - kantonale Regelungen. Diese finden sich im Wohnmobilforum des betreffenden Landes als PDF-Datei (link kann nicht gepostet werden ...)

Gast am 05 Jun 2012 14:16:41

War nicht böse gemeint sondern nur als Hinweis, da ich das Gefühl habe, dass es tatsächlich dem TE um "Wild Campen" oder "Freistehen" geht. :D

Und ich denke darum gehts tatsächlich - oder :roll:

pitb am 05 Jun 2012 15:25:59

Und in Österreich ist in Tirol, Stadt Salzburg und Wien ist das Ünachten im Womo nicht erlaubt.

tomsel am 05 Jun 2012 15:50:01

thavis360 hat geschrieben:"zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" in seinem Wohnmobil übernachten darf?...

Beste
Peter


Hallo,

was genau meinst Du mit "Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" ???

Der eine meint damit eine Zwischenübernachtung auf dem Weg zum Urlaubsziel, was auch im Sinne dieser Regelung ist.

Ein anderer macht eine Rundreise mit dem Wohnmobil und sucht jeden Abend einen Platz zur "wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" und freut sich dann über 3 Wochen Urlaub ohne einen Cent für Übernachtung ausgegeben zu haben und postet dies dann auch noch stolz... :oops:

Die Hersteller verkaufen uns die Freizeitfahrzeuge mit der großen Freiheit... Wenn ich auf dem Salon in Düsseldorf diese riesigen Plakate sehe mit dem Wohnmobil oder Caravan allein auf weiter Flur in der Toskana, dann glaubt der eine oder andere das auch noch!

Die Realität wird von Jahr zu Jahr entäuschender... Je mehr auf der Straße sind, je weiniger Freiheiten bleiben uns.


Tom

Ingrid1 am 05 Jun 2012 20:33:04

Dazu gibt es aber auch dann die Stellplätze und es gibt genug Lektüren darüber, wie wann wo.
Es muss wirklich nicht alles umsonst sein und die grosse Freiheit ist es schon viele Jahre nicht mehr. Die sieht man nur auf den Glanzbroschüren von vielen Händlern.

Also informieren zum Beispiel beim Bordatlas aber auch hier im Forum gibt es viele Stellplätze nachzulesen. Auch wir in Österreich haben auf zwei Webseiten Plätze die garantiert zum Anfahren sind.

Es stimmt, Tirol und Wien da wird es heikel, in Salzburg gibt es einiges. Also einfach googeln dann gehts schon.

daffi2222 am 05 Jun 2012 21:44:21

Hab was gefunden zur Wiederherstellung . Hört sich nicht gut an



Mitteilungen - Wirtschaft und Verkehr
StGB NRW-Mitteilung 681/2003 vom 04.08.2003

Übernachten im Wohnmobil
Das Nutzen oder Übernachten in einem Wohnmobil im öffentlichen Verkehrsraum auf Reisen zum Zwecke der Wiederherstellung der körperlichen Fahrtüchtigkeit kann erlaubter Gemeingebrauch sein. Dient das Abstellen allerdings in erster Linie dem Wohnen, so liegt nach einer jetzt veröffentlichten Entscheidung des schleswig-holsteinischen OLG (Beschluß vom 17.07.2002 -1 Ss OWi 33/02( 52/02), NZV 2003, S. 347 ff.) kein Gemeingebrauch mehr vor, so daß nicht die Vorschriften der StVO Anwendung finden.

In dem beurteilten Fall hatte der Kläger sein Wohnmobil zum Parken auf einem öffentlichen Parkplatz abgestellt und sodann in einer Gaststätte mehrere Gläser Wein getrunken. Er fühlte sich darauf hin nicht mehr fahrtüchtig und übernachtete in dem Wohnmobil zur Wiederherstellung seiner Fahrtüchtigkeit.

Damit diente das Übernachten im Wohnmobil nach Einschätzung des Gerichts zwar - auch - der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit, weil der Betroffene Alkohol getrunken hatte, nachdem er das Wohnmobil auf dem Parkplatz abgestellt hatte. Ein einmaliges Übernachten in einem Wohnmobil im öffentlichen Verkehrsraum stellte aber selbst dann, wenn es der Wiedererlangung der Fahrtüchtigkeit diente, keinen Gemeingebrauch eines zulässigen Parkens im Sinne von § 12 StVO dar, wenn der Fahrer bei Fahrtunterbrechung noch fahrtüchtig sei und sich erst während des Parkens durch Alkoholkonsum fahruntüchtig machte. Eine die Weiterfahrt verbietende Fahruntüchtigkeit sei nur dann geeignet, einen zulässigen Gemeingebrauch zu begründen, wenn diese Fahruntüchtigkeit selbst unmittelbare Folge der Teilnahme am Straßenverkehr sei, etwa wegen Ermüdung nach Ausschöpfung der gesetzlich vorgeschriebenen oder individuellen Fahrzeiten des Fahrzeugführers.

Diese sehr restriktive Beurteilung des schleswig-holsteinischen OLG bestätigt die seit langem von der Geschäftsstelle vertretene Rechtsauffassung, wonach das Übernachten in Wohnmobilen auf öffentlichen Straßen im Regelfall (unzulässiges) Camping und kein Parken und damit Gemeingebrauch an der Straße ist. Zum dem Gemeingebrauch unterfallenden ruhenden Verkehr zählt das Parken, insbesondere das Abstellen auf einem Parkplatz, soweit kein Campingbetrieb entfaltet wird (Herausstellen von Tischen, Stühlen usw.). Auch das Übernachten zum Zwecke der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit fällt - wie oben bestätigt - unter gewissen Voraussetzungen darunter. Erfolgt hingegen die Unterbrechung nicht nur für eine Nacht oder nicht zum Zwecke der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit, liegt keine Teilnahme am ruhenden Verkehr mehr vor, sondern Camping. Dieses darf nach nordrhein-westfälischem Recht grundsätzlich nur auf einem zugelassenem Campingplatz stattfinden. Unter diesem Aspekt werden die teilweise in Städten und Gemeinden ausgewiesenen Wohnmobil-Parkplätze von der Geschäftsstelle ebenfalls als rechtlich zweifelhaft bewertet.




Az.: 470-56







Ralf

Rumbuddel am 05 Jun 2012 23:51:13

Und da haben wir es doch. Wenn sich irgendein Wohnmobil irgendwo hinten auf einen Parkplatz stellt, dem P+R, Einkäufern, Stadtbesuchern oder Anliegern keine Parkmöglichkeit wegnimmt, Stühle und Tische drin bleiben, Abwasser nicht in den Gulli entsorgt wird, die Cassette nicht in öffentlichen Toiletten und der Müll nicht in die kleinen Müllbehälter gestopft wird die nicht dafür gedacht sind ... man nicht ein Wohnmobil sieht, dies für eine Legitimation hält und schwups hat man eine Kolonie ...
tja dann würde auch kein Hahn danach krähen ob irgendwer irgendwo in seinem Womo pennt oder nicht ...

Rumbuddel am 05 Jun 2012 23:53:26

Und achja, nicht auf Friedhöfen oder öffentlichen Toiletten seinen Wassertank füllt ...

giovannibastanza am 06 Jun 2012 14:18:27

daffi, ein ganz bemerkenswertes Urteil, welches sich vor allen Dingen die Poster durchlesen sollten, die lauthals über -Immer Freistehen- schreiben, sich aber gleichzeitig über jeden auslassen , der das gleiche tut.
Bei diesem Urteil , das wäre der Hintergedanke , hätte er eigentlich verschwinden müssen , obwohl er nur seine Verkehrstauglichkeit wieder herstellen wollte.
Das ist umso wichtiger als Alkohol im Spiel war.
Übernachtung zu diesem Zweck ist eben nicht durch die STVO gedecktes Parken , sondern Campen.
Ganz schön schlimm.
Giovanni.

daffi2222 am 06 Jun 2012 17:17:32

Ich finde hier schön deutlich erklärt, was die Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit bedeutet. Denn das was ich bisher gelesen habe, waren Ausreden um zu Campen, wennauch ohne Tisch und Stühle.

Man muss den Gesetzgeber nur genügend reizen.......




Ralf

pit02 am 06 Jun 2012 17:26:35

Überall in Europa ist eine Fahrtunterbrechung laut ADAC bis 12 Stunden, kein Übernachten. D.h. wenn das Fahrzeug korrekt abgestellt ist, haben Behörden immer noch ein Wegweisungsrecht, aber es handelt sich dann eben nicht um ein strafrechtliches Vergehen.

Sollte man aber erst beim Parken sich in eine zwingende Erholungssituation bringen (Alkoholkonsum etc.), dann kann eben von vorsätzlich herbeigeführter Fahruntüchtigkeit nach dem Parken ausgegangn werden

Allgemein reagiert vor allem die Jugend auf neue Verbots- und Gebotsschilder und schafft sich schon gar kein Wohnmobil mehr an, sonder parkt und übernachtet gleich in einem normalen PKW ohne all die Restriktionen und erledigt ihre Notdurft gleich in der Umgebung.

Wieder einmal ein Beispiel, wie die Verantwortlichen in der Politik nicht in der Lage sind, Regeln und Lösungen so zu gestalten, dass allen damit gedient wäre und auch korrekt umgehen könnten - es war immer so und wird auch so bleiben, nicht?

biauwe am 06 Jun 2012 22:19:17

Das kostet wildes übernachten in Österreich:

[/img]

proudbadener am 07 Jun 2012 08:26:21

Da ich beruflich mit meinem Womo das ganze jahr unterwegs bin, übernachte ich auch meist Frei.
Dazu ziehe ich mich meist in Industriegebiete oder an den Ortsrand bzw. Wanderparkplätze usw. zurück und hatte damit noch nie irgendwelche Probleme, allerdings sieht man nach meiner abfahrt auch nicht das ich überhaupt dort war ( Abwasser, Müll usw.)
Auch stehe ich nur dort, wo prinzipiell offensichtlich kein Park oder Halteverbot besteht,ich wurde eigentlich in jedem Land in dem ich regelmässig Beruflich bin abends oder nachts kontrolliert Strafe musste ich nie zahlen es wurde meist nur gesagt das ich nicht längere zeit stehen kann und wenn ich Müll zurück lasse gebe es ärger was auch korrekt wäre :!:

Und das Praktiziere ich so schon seit Jahren in D,A,F,P,Sk,CZ,H,CH,B,NL
ich denke das Hauptproblem ist nicht das frei stehen an sich sondern wie es manche praktizieren

yakini am 07 Jun 2012 08:54:16

...ich frage mich worin der Unterschied besteht, wenn ein Wohnmobil am Straßenrand zwischen anderen PKW und LKW parkt und es liegt einer drin und schläft... oder es steht da und es liegt keiner drin und schläft....

Es ist von außen noch nicht mal zu erkennen, wenn ich nicht schnarche wie eine Kettensäge...

So richtig will mir das nicht einleuchten...

Auch ich schlafe da in meinem Wohnmobil, wo es mir gefällt und werde mich da auch keinesfalls davon abbringen lassen. Industriegebiete sind immer gut für eine Übernachtung. Da stehen oft auch Trucker, die in dem Fall ihre gesetzlichen Lenkzeitpausen im Fahrzeug verbringen. Keiner würde auf die Idee kommen denen das Übernachten in ihren Fahrzeugen zu verbieten...

Wir zahlen Steuern für die Nutzung des öffentlichen Verkehrsraumes und es ist vollkommen egal ob ich meine Sprinter mit Ladung im Laderaum und einem schlafenden Fahrer im Fahrerhaus auf einem öffentlichen Platz abstelle oder ein Wohnmobil mit einem schlafenden Fahrer darin.

Selbstverständlich passiert außer dem Parken nichts... kein Müll, kein Abwasser, kein Camping...

Wo bitte ist das das Problem?

yakini am 07 Jun 2012 08:56:40

biauwe hat geschrieben:Das kostet wildes übernachten in Österreich:

[/img]


..wie machen das die Tiroler? Hämmern die solange an die Womotür, bis sie sicher sind, dass da keiner drin ist?

Oder dürfen Wohnmobile generell nicht parken?

carthagocliff am 07 Jun 2012 09:54:16

yakini hat geschrieben:..wie machen das die Tiroler? Hämmern die solange an die Womotür, bis sie sicher sind, dass da keiner drin ist?


Genau diese Frage stelle ich mir bei solchen Reglementarien auch immer. Wie kann er stichhaltig beweisen, daß ich darin geschlafen habe?
Wenn ich einfach nicht aufmache, muß der Gesetzeshüter abziehen, denn er hat weder das Recht, das Womo aufbrechen zu lassen oder abzuschleppen.

Desweiteren geht es um das Nächtigen (campieren) im Fahrzeug. Wenn ich aber nur parke und ein nettes Gespräch mit meiner Frau führe, weil ich halt ein Nachtmensch bin, der jede Nacht durchmacht, falle ich nicht unter dieses Richtlinie.

PS: Vor 19 Jahren stand ich im Oktober abends in Reute / Tirol auf einen großen Wiesenparkplatz vor dem Ort. Da klopften die grünen Männchen an meine Tür, um mich zum Weiterfahren aufzufordern. Dies machte ich auch ohne Diskussion, um mich 300 m weiter im Ort in eine Sackgasse zu parken :D :D


C.

brainless am 28 Jun 2012 22:29:31

..wie machen das die Tiroler? Hämmern die solange an die Womotür, bis sie sicher sind, dass da keiner drin ist?



Ist mir ziemlich egal,

ob und wenn ja, wie die das machen: Ich meide solche Regionen einfach.
Es gibt genügend Ecken in Europa, die zahlungsfähge Urlauber willkommen heißen und sie auch dementsprechend behandeln,


Volker :wink:

Tipsel am 29 Jun 2012 02:10:21

Wir fahren auf ausgewiesene Stellplätze ... und alles ist gut :wink:

alterschalter am 29 Jun 2012 07:36:00

"Gemäß Tiroler Campinggesetz ..............ist das Nächtigen...........außerhalb von Campingplätzen verboten........"

Und das betrifft auch Privatgrundstücke, wenn diese nicht als Campingplätze ausgewiesen sind! :eek:

Wir haben Verwandte in Tirol und wollten mit dem WoMo hin und in der Auffahrt zum Grundstück übernachten. Da genau gegenüber ein Polizist wohnt, hat unsere Verwandtschaft davon abgeraten, da auch hier das Campinggestz greift :(

Haben die Camper es bis 2000 dermaßen übertrieben, oder woher kommt dieses Gesetz? :?

Flatus am 29 Jun 2012 07:38:28

Wie machen das die Tiroler mit den LKW?
Da übernachten doch auch immer wieder mal die Fahrer drin. Müssen die auch auf den Campingplatz? :?

Flatus
.

troms am 29 Jun 2012 11:04:25

Also so ein ähnliches Dokument haben wir in D, auch es unterscheidet sich je nach Bundesland in geringfügigen Details. Das kommt an den Scheibenwischer, egal ob jemand öffnet oder angetroffen wird. Natürlich nicht auf öffentlichen Str. oder Plätzen.
Aber auf Feldwegen, Wanderparkplätzen usw. Der ausstellende Ranger oder Förster, entscheidet im eigenen Ermessen ob der Fall weiter verfolgt wird.
Bin nicht gefahren oder Onkel aus Amerika gibt es nicht mehr. Das Zauberwort heißt HALTERHAFTUNG, gib es mittlerweile in jeden Naturschutzgesetz. Das Heist kan der Fahrer nicht ermittelt werden, kann der Halter zum tragen der Ermittlungkosten herangezogen werden. Das ist in der Regel teurer als das ursprüngliche Busgeld. Noch ein Wort zur Fahrtüchtigkeit, bei meiner Dienststelle wird, steht das Fahrzeug auf einer sensiblen Stelle, und der Fahrer gibt als Grund Alkoholgenuss an, die Tat als vorsätzlich eingestuft.

So weit zu Theorie, in der Regel bleibt es beim freundlichen Gespräch und Platzverweis ohne Anzeige. Aber..... wie man in den Wald ruft......

troms

Gast am 29 Jun 2012 11:13:55

troms hat geschrieben:Aber auf Feldwegen, Wanderparkplätzen usw. Der ausstellende Ranger oder Förster, entscheidet im eigenen Ermessen ob der Fall weiter verfolgt wird.
...................... Das Zauberwort heißt HALTERHAFTUNG, gib es mittlerweile in jeden Naturschutzgesetz. Das Heist kan der Fahrer nicht ermittelt werden, kann der Halter zum tragen der Ermittlungkosten herangezogen werden. Das ist in der Regel teurer als das ursprüngliche Busgeld.


hallo toms,
wenn ich recht verstehe, gilt der erste Satz nur, wenn es sich um Naturschutzgebiet handelt. Der übliche Feldweg am Dorfrand ist nicht betroffen (mangels Rechtsgrundlage), richtig?

troms am 29 Jun 2012 12:53:20

Das gilt für die ganze freie Natur, egal ob Schutzgebiet oder nicht.

Wer unbefugt auf öffentlichen und privaten Wegen oder Flächen in der freien Natur, parkt oder fährt......

troms

walter7149 am 29 Jun 2012 13:02:43

Hallo troms,

bitte ein link zu §en oder quellenangabe :!: :?: - wenn das alles so bis ins einzelne geregelt sein soll :!:

Gast am 29 Jun 2012 13:25:17

troms hat geschrieben:Das gilt für die ganze freie Natur, egal ob Schutzgebiet oder nicht.

Wer unbefugt auf öffentlichen und privaten Wegen oder Flächen in der freien Natur, parkt oder fährt......

troms


na jetzt wirds aber interessant. kannst mir mal eine Rechtsgrundlage verlinken? das einfache parken soll unter Strafe stehen?
oder reden wir aneinander vorbei?

Gast am 29 Jun 2012 13:40:43

inpraxi hat geschrieben:
troms hat geschrieben:Das gilt für die ganze freie Natur, egal ob Schutzgebiet oder nicht.

Wer unbefugt auf öffentlichen und privaten Wegen oder Flächen in der freien Natur, parkt oder fährt......

troms


na jetzt wirds aber interessant. kannst mir mal eine Rechtsgrundlage verlinken? das einfache parken soll unter Strafe stehen?
oder reden wir aneinander vorbei?



Die Halterhaftung gibt es in der BRD nur für den ruhenden Verkehr, nicht bei Verstößen gegen eine andere Verordnung oder Gesetz
Ordnungsbehörden versuchen damit zu drohen, ist aber rechtlich nicht haltbar.

Gast am 29 Jun 2012 13:57:50

willy13 hat geschrieben:

Die Halterhaftung gibt es in der BRD nur für den ruhenden Verkehr, nicht bei Verstößen gegen eine andere Verordnung oder Gesetz
Ordnungsbehörden versuchen damit zu drohen, ist aber rechtlich nicht haltbar.


hallo willy,
schon klar, aber, wenn ich auf einem uneingeschränkten Pplatz parke am Dorf/Waldrand, gegen welche Vorschriften verstoße ich da?

troms am 29 Jun 2012 14:13:44

Hallo ich habe das Thema vor einiger Zeit mit Auszügen behandelt und hier eingestellt. Einfach mal die Suchfunktion benützen. Oder Tante G. bemühen und die Landes-Bundes Naturschutz Gesetze lesen. Der Gesetzgeber hat schon vor Jahren reagiert um diese Ausreden zu kontern. Das mit der sog. Halterhaftung im Naturschutzrecht ist bestehendes Gesetz, wurde auch schon angewandt, und hat sehr wohl bestand vor Gericht. Der Gesetzgeber wollte damit, in der Nähe der Ballungsräume, die vielen in der Natur abgestellten Fahrzeuge bekämpfen, bei denen in der Regel niemand am Fahrzeug anzutreffen ist.

Was mich immer wieder wundert ist das vermeintliche Wissen mancher Menschen. Diese Diskussionen führen wir dann draußen vor Ort, und nicht selten gipfelt das dann in eine Personalienverweigerung, Beleidigung oder Widerstandshandlung, und das Anfangs kleine Delikt endet als Straftat vor Gericht.

troms

troms am 29 Jun 2012 14:20:03

Noch eine kleine Anmerkung ich rede hier nicht vom Parkplatz am Dorfrand, sonder von Flächen, Wald-Feldwegen in der freien Natur, oder Parkplätzen in den Schutzgebieten.

troms

Gast am 29 Jun 2012 14:28:58

troms hat geschrieben:Noch eine kleine Anmerkung ich rede hier nicht vom Parkplatz am Dorfrand, sonder von Flächen, Wald-Feldwegen in der freien Natur, oder Parkplätzen in den Schutzgebieten.

troms


hallo toms,
ich möchte nur Fakten, will dich also nicht anmachen oder sonstwas.

Aber das Zitat oben widerspricht mA doch nun deiner Äußerung heute hier:
--> Link

Also ich rede exemplarisch von einem *uneingeschränkten* Wanderparkplatz, der durch eine uneingeschränkte Zufahrt erreichbar ist. Dass ich keine gesperrten Waldwege fahre, ist selbstverständlich.

Bin ich nun mit diesem W-parkplatz von einem Knöllchen bedroht? Wenn ja, mit welcher Rechtsgrundlage bitte?

giovannibastanza am 29 Jun 2012 14:44:06

troms, du hast vergessen dazu zu sagen , dass es sich bei diesen Parknachfragen um Womos handeln muss , weil hier die Vermutung naheliegt es würde darin geschlafen , ausser zur Herstellung der Fahrtüchtigkeit. Fahrtüchtigkeit herstellen wird durch Urteile mit etwa 4-5 Std Schlaf angenommen.
Über die STVO hinaus , das wird von fast allen Bloggern vergessen, hat jede Komune oder Region noch ihr eigenes Regelwerk , mit meist unterschiedlichen Namen , manchmal heißt es -Stadtrecht, manchmal - Ornungsverordnung-, in dem gewisses Verhalten mit Verwarngeld belegt wird.
Ist es so, troms ?
Giovanni.

troms am 29 Jun 2012 15:26:58

Nein das habe ich nicht vergessen, dies gilt für alle in der freien Natur (freie Natur ist immer außerhalb von Ortschafften) Ordnungswidrig abgestellten Fahrzeuge. Das bezieht sich, im meinen Fall auf das Naturschutzrecht. (Landesrecht oder Bundesrecht)

Beim Wanderparkplatz ist zu beachten, liegt er an einen Schutzgebiet ist er in der Regel, ein Bestandteil des Schutzgebietes und dessen Verordnung. Das heißt alles was im Schutzgebiet verboten ist, bis auf die Ausnahme das Fahrzeug zu Parken, wie zum Beispiel, Feuer machen, Blumenpflücken,
Campen usw. ist verboten. Das einmalige Übernachten mit Womo oder Wowa ohne Möbel davor stellen, wird aber auf dieser Art von Parkplätzen meistens toleriert.

troms

Gast am 29 Jun 2012 15:43:17

troms hat geschrieben:Nein das habe ich nicht vergessen, dies gilt für alle in der freien Natur (freie Natur ist immer außerhalb von Ortschafften) Ordnungswidrig abgestellten Fahrzeuge. Das bezieht sich, im meinen Fall auf das Naturschutzrecht. (Landesrecht oder Bundesrecht)

Beim Wanderparkplatz ist zu beachten, liegt er an einen Schutzgebiet ist er in der Regel, ein Bestandteil des Schutzgebietes und dessen Verordnung. Das heißt alles was im Schutzgebiet verboten ist, bis auf die Ausnahme das Fahrzeug zu Parken, wie zum Beispiel, Feuer machen, Blumenpflücken,
Campen usw. ist verboten. Das einmalige Übernachten mit Womo oder Wowa ohne Möbel davor stellen, wird aber auf dieser Art von Parkplätzen meistens toleriert.

troms


uff, das ist schon schwierig, das rauszukitzeln:
wir gehen davon aus, dass die meisten Waldparkplätze/Wanderparkplätze Deutschlands in *keinem* Natur- oder Landschaftsschutzgebiet liegen, auch der, den ich jetzt gleich aufsuchen würde. Gehen wir davon aus, ich habe mich sogar bei der unteren Naturschutzbehörde erkundigt.

So.

nun bleibe ich nach der Wanderung einfach in dem PKW/Womo und schlafe dort. wohlgemerkt keine einschränkende Zufahrt, keine einschr. Regelungen vor Ort.
Dann hätte ein Polizist das Recht mir ein Knöllchen zu erteilen?

troms am 29 Jun 2012 16:08:22

Nein, es muss immer ein Rechtsverstoß vorliegen, selbst dann, wen er geringfügig ist, liegt es im Ermessen des dazu Berechtigten ober er das Ahndet oder nicht.

Gehen wir eher davon aus, die meisten Wander/Waldparkplätze liegen in einen Schutzgebiet.
Denkt daran das viele Parkplätze auch in den sog. Naturparks liegen. Die haben in der Regel auch eine Naturschutz VO, und da kommt es halt immer auf die Kollegen vor Ort an, wie streng sie die Gesetze vollziehen.

troms

Gast am 29 Jun 2012 16:15:44

troms hat geschrieben:Nein, es muss immer ein Rechtsverstoß vorliegen, ......


uff, das war aber eine schwere Geburt, las sich anfangs bei dir "etwas" anders, daher die penetrante Nachfrage :wink:

walter7149 am 29 Jun 2012 16:26:49

troms hat geschrieben:Nein, es muss immer ein Rechtsverstoß vorliegen, selbst dann, wen er geringfügig ist, liegt es im Ermessen des dazu Berechtigten ober er das Ahndet oder nicht.

Gehen wir eher davon aus, die meisten Wander/Waldparkplätze liegen in einen Schutzgebiet.
Denkt daran das viele Parkplätze auch in den sog. Naturparks liegen. Die haben in der Regel auch eine Naturschutz VO, und da kommt es halt immer auf die Kollegen vor Ort an, wie streng sie die Gesetze vollziehen.

troms


Na wo bleiben denn die konkreten quellen oder bestimmungen von naturparks oder kommunen :?: - dann kann jeder selber nachlesen wie er sich dort zum beispiel zu verhalten hat.

Erzählen kannst du hier viel und deine eigene meinung mitteilen. Jetzt relativierst du wieder alles und es liegt im ermessen des jeweiligen ordnungshüters-kollegen.
Dann bausch doch nicht alles unnötig auf und verunsichere nicht andere in ihrem handeln.

Belo74 am 15 Nov 2017 01:25:37

Hallo zusmmanen,
da ich mit Bekannten vor kurzem selbst noch das Thema hatte, war ich auf der Suche nach ein paar nützlich Infos,die ich dann hier fand --> Link. Ich denke hier kann man sich einen guten Überblick verschaffen, wie es die einzelnen Länder innerhalb der EU handhaben. Wer sicher gehen will, kann sich auch bei den zuständigen Behörden direkt über den aktuellen Stand der Dinge informieren. MfG

JACKYONE am 15 Nov 2017 11:40:46

Sorry - aber erstens ist der Thread schon 5Jahre alt
und
zweitens gehts in deinem Link ausschlieeßlich ums zelten - das ist schon ein kleiner Unterschied zum übernachten im Wohnmobil

LG Robert

andwein am 16 Nov 2017 13:47:35

Vielleicht hilft dir diese Kopie, Quelle ADAC, Stand Nov. 2011

Gruß Andreas




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gibt es da Sonderrechte?
keine Dichtigkeitsprüfung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt