Dometic
motorradtraeger

Wohnmobil vermieten - Erfahrungen?


macagi am 27 Apr 2013 08:52:05

Hat da jemand Erfahrungen mit?

Da unser altes Schätzchen ja immer noch rumsteht ist der Gedanke gekommen, es uU mal mit Vermietung zu versuchen, also ganz legal mit Steuer usw.

Was sind da die Hauptrisiken - muss ich zB ein Ersatzfahrzeug bereitstellen wenn am vermieteten Fahrzeug beispielsweise in Südfrankreich oder Italien was streikt? Klar werde ich noch mit meinem Advokaten sprechen....wollte nur mal Meinungen hören.

Wie viele Miettage im Jahr kann man erwarten?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

balko112 am 27 Apr 2013 09:05:46

Hallo macagi ,

schaue mal in den folgenden Beitrag .


--> Link




Michael

fuzzy am 27 Apr 2013 09:07:32

Suche nach Betreff : vermieten

Fazit : laß es bleiben

Fertig

Anzeige vom Forum


Gast am 27 Apr 2013 09:09:36

Vermieten? Laß es sein!

Arno

Gast am 27 Apr 2013 09:25:11

rosselarno hat geschrieben:Vermieten? Laß es sein!

Arno


100%ige Zustimmung.

macagi am 27 Apr 2013 09:44:04

Nur als Ergänzung:
das eigene privat genutzte Womo würde ich nie vermieten - ich habe aber momentan zweie rumstehen....

Gast am 27 Apr 2013 10:54:48

Ich denke, das man als geweblicher Halter eine deutlich anders bemessene KFZ-Versicherung zu zahlen hat. Dazu noch alles, was als Gewerbetreibender an Steuern anfällt, die eigene Unsicherheit, bei einem alten Womo: was kann Startern des Womoreisens evtl. alles wo passieren? Wie leiste ich evtl Ersatz für entgangene Urlaubsfreude usw.

Mir wäre das zu heiß, da ja viele professionelle Verleiher sich ebenfalls auf dem Markt tummeln und man dort u.U. neue Wohnmobile geliehen bekommt. Du müsstest schon einen extrem niedrigen Mietpreis aufrufen, ob das dann die eigenen Kosten deckt?

haballes am 27 Apr 2013 11:17:42

Lass es!!!

Wenn dich der Umstand stört, etwas ungenutzt rumstehen zu haben, dann kehr den Vorgang um, vertick den Hobel und miete dir selber immer was.

Ansonsten mach es wie bisher. Park es geputzt und wenn ihr Zeit habt, dann nutzt es. Frisst kein Brot.

Alles andere belastet nur. Müssen wir in unserem Alter nicht mehr haben. :)

Lancelot am 27 Apr 2013 11:29:53

haballes hat geschrieben:Ansonsten mach es wie bisher. Park es geputzt und wenn ihr Zeit habt, dann nutzt es.


Sven : nochmal lesen .. da geht´s um ZWEI Womo´s :)

Macagi : Ich würd´s auch nicht tun, weil mir persönlich der Aufwand (für nur 1 Mietfahrzeug) zu hoch wäre. Noch dazu : es ist ja kein "jung-gebrauchter" mehr .. Du kriegst nur Ärger, wenn irgendein Unbedarfter damit in der Pampa liegen bleibt :?

Verticken, bestmöglich ... :)

pipo am 27 Apr 2013 11:35:00

macagi hat geschrieben:Nur als Ergänzung:
das eigene privat genutzte Womo würde ich nie vermieten - ich habe aber momentan zweie rumstehen....

Richtig, das schein wohl niemand zu lesen.

Ich würde es tun.. Der Bock steht rum und kannst auch seine Standgebühr erarbeiten.

Klar muss das Finanzamt und die Versicherung ins Boot geholt werden.
Ob sich aber die Vermietung nach dem ersten Versicherungsbescheid noch lohnt ist eine andere Sache :D

haballes am 27 Apr 2013 11:47:11

:evil: Mensch, es ist früher Morgen und ich bin noch nicht nüchtern, da hättest du es einfacher formulieren müssen! :D

Es geht um deine alte Hucke. :idea:
Nö, würde ich auch nicht. Die gehört verkauft. Die bleibt genau dann gaaanz weit weg stehen, wenn du es nicht brauchen kannst und der Telefonterror hört nicht auf.

Ich vermiete einen Partysaal und bezahle einem Mitarbeiter die Bereitschaft einer "Hotline". Obwohl alles neu ist, man einen Rundgang gemacht hat, ein mehrseitiger Ordner für Bedienung und Probleme ausliegt, rufen die Raummieter in Nachtstunden und Wochenenden an. Nicht aus Böswilligkeit, sondern aus Unsicherheit und Pflichtgefühl.
Das sie bei mir dabei Wut und Mordgelüste wecken, können sie gar nicht wissen. :D

Ich lebe mittlerweile anonymisiert mit unbekannten Telefonnummern und zahle für meine Freiheit.
Das mit einem alten Wohnmobil zu erleben, welches dann irgendwo im Süden steht....? Never!

Gast am 27 Apr 2013 11:55:29

Hallo,

würde ich auch nicht machen.
In deinem Profil steht ein Integrierter von 1992. Ist es der?
In den USA gibts "Rent a Wreck". Vielleicht funktioniert das da, wenn den Leuten klar ist, dass sie einen Schrotthaufen mieten.
Der Mitteleuropäer an sich neigt eher zur Vollkaskomentalität und ist gerne gegen alles und jedes abgesichert, so zum Beispiel gegen "entgangene Urlaubsfreuden", weil das WoMo irgendwo am Alpenpass oder hinter den Pyrenäen zusammenbricht. Was machst du dann?
Verkauf die Kiste und es ist gut.


CarbonUnit

riobode am 27 Apr 2013 12:15:56

Hallo,

... und wenn ich drei Stück hier rumstehen hätte, ich würde keines vermieten.

In unserer Findungsphase haben wir uns eines von einem gewerblichen Vermieter geliehen, bei der Rückgabe haben wir vom Vermieter erfahren, in welchem Zustand solche Fahrzeuge häufig zurückgegeben werden (Stichwort "ist ja nicht meins").

Lancelot am 27 Apr 2013 13:28:17

carbonunit hat geschrieben:In den USA gibts "Rent a Wreck".


:rofl:

Gemeinheit :!: So schlecht ist der nicht ... :wink:

Gast am 27 Apr 2013 13:46:31

Lancelot hat geschrieben:
carbonunit hat geschrieben:In den USA gibts "Rent a Wreck".


:rofl:

Gemeinheit :!: So schlecht ist der nicht ... :wink:

Kann schon sein. Aber so heißt das da und dann weiß man, was man erwarten kann. --> Link

Ein Bekannter von nem Bekannten hat drüben ein WoMo gemietet, hab keine Ahnung wo, die Geschichte wurde mir erzählt. Aber dem ist bei der Auffahrt auf die Tanke angeblich das hintere Abteil mitsamt Lokus einfach abgebrochen.
Wenn der Mieter irgendwo liegen bleibt, wird er ja nicht seinen ADAC damit belasten wollen, sondern er wird erwarten, dass ihm der Vermieter hilft. Viel Spaß dabei als Privatmann.

Ich weiß nicht, wie drüben das "Rent a Wreck" organisiert ist. Aber wenn es eine Organisation privater WoMo-Besitzer gäbe, die ihre Autos gemeinsam vermieten und gemeinam für die Versicherung, Werbung und Wartung sorgen, könnte das vielleicht funktionieren. Aber nicht, wenn man das ganz alleine machen will.

BadHunter am 27 Apr 2013 15:00:29

Ich würde auch sagen: wenn ein Womo über ist, verkaufen!
In unserem Womoclub haben wir eine Frau die ihr Womo auch hin und wieder vermietet hat. Ein Jahr lang, dann hatte sie die Nase voll und unterm Strich auch nichts ausser Ärger und Kosten gehabt....
Mal ist ein Mieter mit dem Fahrradträger irgendwo hängengeblieben, ein anderes Mal hat jemand einen Poller übersehen und einen Wassertank aufgerissen, ein drittes Mal ist jemand mit dem Womo beim Rückwärtsfahren angeeckt und die Rückwand musste aufwändig repariert werden... Und das alles in einem Jahr...
Sicherlich war das Womo versichert, aber den Ärger, die Ausfallzeiten, den Wertverlust, das ersetzt einem Niemand wirklich....

macagi am 27 Apr 2013 17:40:26

Also was man hier (und in den anderen Themen dazu) liest stimmt natürlich schon bedenklich....

Und richtig, die Idee geht ursprünglich auf "rent a wreck" zurück, mit denen ich mal gut unterwegs war.....

Na ja, war ja nur so ne Idee.......

thomas56 am 27 Apr 2013 18:02:31

rent a wreck stand in den 80ern mal in einer Zeitschrift als "Geschäftsidee"!
Die Versicherungsprämie lag bei 125% und wurde nie niedriger.
Mit soviel Dummheit wie bei einigen vorhanden ist, kann man gar nicht rechnen. Da wurde in Benziner Golf Diesel getankt, auch im Käfer landete Diesel, nach Tankdeckelverlust wurde ein Anderer aufgedreht der das Tankvolumen durch Vakuum auf 5l zusammen zog, Öl wurde bis zum Überlaufen nachgekippt weil die Kontrollleuchte nicht ausging (bei stehendem Motor), Rückgabetermin nicht eingehalten, bis hin zur Unterschlagung! :?
Wenn der Wagen nicht zurück gegeben wird, ist es kein Diebstahl, sondern nur Unterschlagung und das ist normal nicht versicherbar. :eek:
Das waren nur PKW und Transporter, was alles beim Womo passieren kann, ist wohl ein vielfaches. :ja:

Lancelot am 27 Apr 2013 18:07:06

... und das alles mit einem alten Schätzchen, dessen Eigenheiten DU kennst .. und nicht der Mieter ..

Nö nö nö nö ... lieber verkaufen :)

Wohnmobile OWL am 28 Apr 2013 19:36:14

Also ihr habt alle keine Ahnung wie man vermieten also erzählt ihn nicht alle so blödes Halbwissen. Der einzige Punkt ist richtig das alter des Fahrzeug kann schwieg werden dann geht das nur über den Preis. Das mit dem wenn ein Schaden Auftritt mit entgangene Freuden ist Blödsinn es gelten die AGB des Vermieter da ist das geregelte. Muss noch mal lesen was da noch an Blödsinn war.

Wohnmobile OWL am 28 Apr 2013 19:47:47

Also wenn du fragen hast schreib mir eine Mail ich will nicht gesperrt werden.

BadHunter am 28 Apr 2013 20:46:11

tambi hat geschrieben:Also ihr habt alle keine Ahnung wie man vermieten also erzählt ihn nicht alle so blödes Halbwissen.

Das mit dem wenn ein Schaden Auftritt mit entgangene Freuden ist Blödsinn es gelten die AGB des Vermieter da ist das geregelte. Muss noch mal lesen was da noch an Blödsinn war.


Ich würd hier mal nicht so rumtönen, zudem hat hier wohl kein Mensch verstanden was Du mit dem Gefasel sagen willst...
Erfahrungen aus dem persönlichen Umfeld ist wohl kaum Halbwissen, und wenn man sein eigenes privates Womo auch vermieten will und es kommt mit einem Schaden gerade von der Vermietung zurück, was hat der Ärger, die Reparatur und die Lauferei, die man letztendlich als Vermieter hat, mit den AGB zu tun?

:ton:

macherknox am 03 Mai 2013 14:25:32

Also, nochmal zur Ausgangsfrage,

gefragt wurde nach Erfahrungen mit der Vermietung eines privaten Wohnmobils. Wir haben das gemacht und insgesamt haben wir gute Erfahrungen damit gemacht. Aaaber...

in unserem Fall war es ein neues Mobil und die gesamte Verwaltung inklusive Reinigung, Eintreiben einer angemessenen Kaution, Schönheitsreperaturen usw. hat unser Händler übernommen. Die Mühen würde ich mir privat nicht aufhalsen. Es macht gar keinen Spass, mit Leuten über den Verall einer Kaution zu diskutieren, ein Wohnmobil für andere Leute zu putzen und kleinere Schäden zu reparieren, die auch bei normaler Benutzung im Wohnmobil auftreten können.

Und zu beachten ist, dein Fahrzeug wird zum Selbstfahrer-Vermietfahrzeug-> das beinhaltet: grausliche Versicherungseinstufung, Ummeldung (jährlicher TÜV). Ein weiteres Problem bei der Versicherung: meines Wissens gibt es nur eine Versicherung überhaupt, die das "Unterschlagungsrisiko" deckt. Wenn Dein Mieter nämlich einfach nicht wiederkommt, dann hat er nicht gestohlen sondern unterschlagen und das ist versicherungstechnisch was ganz anderes - also Du bekommst gerade mal nix.

Ich war doch überrascht wieviel Geld in der Organisation der Vermietung hängen geblieben ist. Wenn Du nicht auch noch Werbung machst und die Kiste sicher mehrere Monate auf der Strasse hast, dann frißt die Vorbereitung die möglichen Einnahmen auf. Das gilt natürlich besonders, wenn du auch noch "über den Preis" vermieten willst.

Das wäre meine Einschätzung.

Viele ,
Max




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Neue Sitten bei der Gasbefüllung?
Infos, Grundriss o.ä. zu Eura A 630 VB
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt